Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Montreal

998 Bytes hinzugefügt, 01:57, 24. Sep. 2012
Flugzeug
|Stadt={{PAGENAME}}
|Bild=[[Bild:Marché Bonsecours and Foliage.jpg|noframe|300px|]]
|Bevölkerung= Stadt: 1.620650.693000 ''<small>(20062011)</small>''<br/> Region: 3.824.000
|Fläche= 363,52 km²
|Höhe=0-234 m
}}
'''Montréal''' ist mit 3,7 8 Mio. Einwohnern in der Region die zweitgrößte Stadt in [[Kanada]]. Sie liegt im Südwesten der Provinz [[Quebec]] am St.-Lorenz-Strom.
==Hintergrund==
Gegründet 1642 von französischen Kolonialisten, ist Montréal heute die zweitgrößte Stadt Kanadas und mit 1,6 65 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Provinz Québec. Im Großraum Montréal leben etwa 3,4 8 Millionen Menschen. Die Stadt ist damit auch die zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt. Auch wenn die offizielle Sprache in ganz Québec französisch ist, gibt es einige englischsprachig dominierte Stadtviertel.
Montréal liegt im Osten Kanadas am Sankt-Lorenz-Strom. Die Stadt ist 1400 km vom Atlantik entfernt und bietet mit dem Port de Montréal einen wichtigen Hafen für alle Schiffe auf dem Weg zu den Großen Seen. Die Stadt liegt außerdem 200 Kilometer östlich von [[Ottawa]], der Hauptstadt Kanadas.
===Flugzeug===
Der internationale Flughafen Montréal Trudeau (YUL) in Dorval liegt etwa 22 km westlich vom Zentrum Montréals.
Es gibt einen Flughafen-Shuttle-Bus(8$), der in regelmäßigen Abständen die großen Hotels in der Stadt anfährt. Die Fahrt mit dem Taxi dauert ca. 30 Minuten. Der Preis vom Flughafen zur Innenstadt von Montréal beträgt 38$ (Festpreis).
===Bahn===
Es gibt eine unterirdische Verbindung zwischen der "Central Station" und dem Metronetz.
In Montréal gibt es vier Metro-Linien, die mit etwa 64 km Schienennetz das Stadtgebiet recht gut abdecken und in Anbetracht des doch recht hohen Verkehrsaufkommens in der Stadt eine echte Alternative zum Auto sind als Tourist.
Mit der U-Bahn kann man perffekt zum "Mont Royal" gelangen. Dieser Hügel überragt die Stadt und ist ein beliebter Touristenort.
===Bus===
===Auto===
Das Auto ist für die Montréaler eines der wichtigsten Verkehrsmittel, um von A nach B zu gelangen. Fast jede Familie besitzt mindestens ein Auto.
Zu dem besitzen die meisten Großfamilien einen Wohnwagen, der sehr gut zum Campen an sämtlichen Orten geeignet ist.
Daher sind die Campingplätze oft von den Einheimischen belegt und man muss erst in den nächsten Nachbarort fahren um noch einen Platz zu bekommen.
Typisch für Montreal sind die grünen Taxis. Sie sind eine einmalige Herstellung von einer kanadischen Autofirma.
Jedoch gibt es nur noch wenige Exemplare, daher sind nur noch selten diese Fahrzeuge in der Stadt gesichtet worden.
===Schiff===
==Mobilität==
Das öffentliche Verkehrsystem Verkehrssystem in Montréal ist gut ausgebaut und wird von der STM betrieben, es gibt Stadtbusse und 4 Metrolinien. Für Fahrzeiten der Busse und Informationen zur Routenführung der Busse sowie der Nachtbusse siehe: [http://www.stm.info/ STM - Société de transport de Montréal] (Seite in Französisch und Englisch verfügbar). Die etwas abseits gelegenen Buslinien verkehren am Samstag und Sonntag seltener als innerhalb der Woche.
Außer im Winter sind auch Fahrräder eine beliebte und schnelle Alternative zum Auto. Obgleich das Fahrradwegnetz noch nicht so weit ausgebaut ist wie in vielen europäischen Städten, wurde Montréal im letzten Jahrzehnt immer wieder zur fahrradfreundlichsten Stadt Nordamerikas gewählt. Es gibt rund 240 km Radwege. Kartenmaterial ist in den Informationen erhältlich, und auch Fahrradverleihe findet man in der Stadt.
 
Wie in Paris gibt es an jeder Ecke frei verfügbare Fahrräder (Bixi, siehe https://montreal.bixi.com/), die man an einer der vielen Stationen ausleiht und an einer anderen zurückgibt. Die erste halbe Stunde Nutzung ist dabei frei. Ein Tag Nutzung kostet aber 7 Can$ Grundgebühr, die man vor Ort per Kreditkarte bezahlen kann.
==Sehenswürdigkeiten==
* [http://www.rio.gouv.qc.ca/ Olympiastadion der Olympischen Spiele 1976] Die teuerste Sportarena der Welt wurde erst 1987 endgültig fertiggestellt. Der futuristische schiefe Turm konnte nicht rechtzeitig zu den Spielen auf die volle Höhe ausgebaut werden. Heute ragt er in einem 45-Grad-Winkel über das Stadion: Besucher gelangen mit einem Aufzug an der Außenwand auf die AussichtsplatformAussichtsplattform. Angeblich noch immer nicht abbezahlt, sind die Gebäude zumindest äußerlich nicht gerade in einem Topzustand.
* [http://www2.ville.montreal.qc.ca/jardin/jardin.htm Botanischer Garten - Jardin botanique de Montréal] In der Nähe des Olympiastadions gelegen, wird er als einer der besten Botanischen Gärten der Welt bezeichnet. Auf rund 75 ha beherbergt er weit über 20.000 Pflanzenarten. Der chinesische Garten soll der größte außerhalb Chinas sein.
* [http://www.biodome.qc.ca/ Biodôme de Montréal]Nach dem Umbau 1992 wurde das urprüngliche ursprüngliche Velodrom des Olympiageländes als Biodôme wieder eröffnet.* [http://www.lemontroyal.qc.ca/index2.html Mont Royal]Der 233 m hohe Berg biete viele Spazierwege. Die Aussicht von hier ist beeindruckend und reicht von einigen Stellen bei gutem Wetter weit über den Sankt-Lorenz-Strom hinaus.
* [http://www.mbam.qc.ca/fr/index_flash.html Musée des Beaux Arts]
* Quartier chinois
==Küche==
<-- Bitte auf Relevanz prüfen! -->'''[http://www.restolabanquise.com/ La Banquise'''], 994 rue Rachel Est (metro Mont-Royal), 514-525-2415.
Das Nationalgericht in Quebec ist die Poutine - im Prinzip ganz simpel: Pommes mit Käsewürfeln und mit Bratensoße übergossen. Im äußerst farbenfrohen In-Lokal [La Banquise] am Plateau hat man dieses Konzept erweitert: Poutine mit allen Extras! Das Lokal hat 24 Stunden lang geöffnet - rush hour ist dort etwa zwischen 3 und 4 Uhr früh.
==Sicherheit==
Montréal ist eine recht sichere Stadt und mit Abstand die sicherste Großstadt Nordamerikas. Natürlich sollten die üblichen Sicherheitshinweise wie bei allen großen Städten beachtet werden, aber im Gegensatz zu den meisten nordamerikanischen und vielen europäischen Städten kann man ohne Gefahr auch spätabends spät abends alleine (und als Frau) durch die meisten Straßen laufen. Dafür gibt es jedoch recht viele Autodiebstähle.
Auch werden viele Fahrräder gestohlen - dies gilt besonders für den Platz rund um die U-Bahnstation Mont Royal, genauso aber auch die belebteren Geschäftsstraßen wie Boulevard St-Catherine und Boulevard St. Denis, St. Laurent. Es lohnt sich auch, Bügelschlösser zu benutzen, wenn man ein besseres Fahrrad benutzt. Im Gegenzug sind Second-Hand-Fahrräder recht billig!
Anonymer Benutzer

Navigationsmenü