Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Rattenberg

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Rattenberg
Stadt Rattenberg
Lage
Lage von Rattenberg
Rattenberg
Rattenberg
Kurzdaten
Bevölkerung: 434
Fläche: 0,11 km²
Höhe über NN: 521 m ü. A.
Koordinaten: 47° 26' 20" N, 11° 53' 35" O 
Vorwahlnummer: 05337
Postleitzahl: 6240

{{if|test=http://www.rattenberg.at/%7Cthen=%7C-

Website: offizielle Webseite von Rattenberg

{{if|test=http://www.alpbachtal.at/%7Cthen=%7C-

Website: Tourismusseite
Im Notfall
Polizei: 133
Feuerwehr: 122
Notarzt: 144




Rattenberg ist die kleinste Stadt Österreichs im Bezirk Kufstein in Tirol. Bekannt ist das Städtchen als Zentrum der Glaskunst und für sein vollkommen intaktes mittelalterliches Stadtbild.

Hintergrund[Bearbeiten]

Urkundlich wird Rattenberg erstmals im Jahre 1254 genannt. Die Siedlung dürfte aber wesentlich älter sein, da der vom bayrischen Vornamen Ratolt oder Ratobo abgeleitete Ortsname "Rattenberg" (= Berg des Ratolt) auf das 10. Jh. verweist. Damals befand sich die Gegend in der Hand des bayrischen Geschlechts der Rapotonen. Die über der Stadt gelegene Burg dürfte wahrscheinlich zur Sicherung der wenige Kilometer entfernten Grenze zum damaligen Herrschaftsgebiet der Fürstbischöfe von Brixen entstanden sein. Die wirtschaftliche und politische Bedeutung, die Rattenberg bereits im Mittelalter erlangte, resultierte wesentlich aus seiner Grenznähe und aus dem Umstand, dass hier die Landstraße aus Bayern mit jener nach Wörgl und Salzburg zusammentraf. Rattenberg hatte dadurch die echte Funktion eines regionalen Verkehrsknotenpunktes. Zum Straßenverkehr kam noch die Innschifffahrt mit einer eigenen Anlegestätte. Auf beide - Achse und Schiff - wurde ein Zoll eingehoben.

Die Grenzlage Rattenbergs hatte zur Folge, dass die Stadt des Öfteren den Besitzer wechselte. 1292 wurde Rattenberg von Herzog Ludwig von Bayern an Herzog Albrecht von Österreich verpfändet, der dieses Pfand noch 1293 oder 1294 an Herzog Meinhard von Kärnten-Tirol weitergegeben hat. Über die Söhne und Erben Meinhards gelangte diese Pfandschaft durch seine Erbenkelin Margarethe Maultasch an deren ersten Gemahl Johann Heinrich von Böhmen aus dem Hause Luxemburg, der die Stadt mit einer Ringmauer umgeben ließ. Durch die zweite Ehe Margarethes mit Markgraf Ludwig den Brandenburger kam Rattenberg de facto wieder unter bayerische Herrschaft. Dort verblieb die Stadt bis 1504, als sie von Kaiser Maximilian I im Gefolge des bayrisch-pfälzischen Erbfolgekrieges auf Dauer zu Tirol bzw. Österreich kam.

In die letzte Phase der bayrischen Herrschaft fällt die offizielle Erhebung des Ortes zur Stadt. Herzog Stefan III verlieh Rattenberg am 7. Jänner 1393 das Stadtrecht, was mit einer Reihe von wirtschaftlichen und politischen Privilegien verbunden war. Eine wesentliche bauliche Veränderung erfuhr Rattenberg im Jahr 1415/16, als ein neuer Wagenweg vom Stadtplatz aus westwärts, vorbei an den Nagelschmiedhäusern zur alten Landstraße, die damals noch über den Schlossberg verlief, angelegt wurde. Diese Baumaßnahme verlieh der Stadt das Gepräge, das sie bis ins 19. Jh. beibehielt. Im Laufe des 19. Jh. wurden die diversen, jetzt hinderlich gewordenen Stadttore beseitigt und der Inn durch einen künstlichen Damm am westlichen Ortsausgang reguliert.

Wie in anderen Tiroler Städten brachte das 15. Jh. durch den Kupfer -und Silberbergbau der Region einen bedeutsamen wirtschaftlichen Aufschwung. Zeugnis des neuen Wohlstandes legen die Pfarrkirche St. Virgil sowie diverse Kapellen und sonstige Umbauten im schon am Ende des 14. Jh. entstandenen Augustinerkoster (heute Augustinermuseum) ab. Mit dem Ende des Bergbaues in der 2. Hälfte des 16. Jh. begann für Rattenberg eine Zeit des wirtschaftlichen Niedergangs, der sich im Laufe der nächsten Jahrhunderte noch verschärfen sollte. 1766 wurde die Zollstätte aufgelassen. Neben den kriegerischen Heimsuchungen von 1809 brachte der Bau der Eisenbahn 1856/58 einen starken Rückgang des für Rattenberg einst so wichtigen Straßen- Fuhrwerks- und Reisewagenverkehrs. Erst 1889 erhielt Rattenberg eine eigene Eisenbahnstation.

Das 20. Jh. brachte mit der Entwicklung des Tourismus und mit der Entstehung der Glasindustrie wieder einen Aufschwung in wirtschaftlicher Hinsicht. Autor: Dr. Hermann Drexel


Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug: Flughafen Innsbruck (60 km), Flughafen München (130 km), Flughafen Salzburg (150 km)

Bahn: Schnellzugstationen: Wörgl / Jenbach - Regionalzug bis Brixlegg

Bus: Postbus Linie: 4074, 4113 und 4070

Auto: Autobahn A12 (Inntalautobahn) - Ausfahrt Kramsach/Alpbachtal - Landesstraße Richtung Brixlegg nach Rattenberg

Mobilität[Bearbeiten]

Gäste können den Regionalbus mit der kostenlosen Alpbachtal Seenland Card benützen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Beim Bummeln durch die Straßen und Gassen in Rattenberg entdeckt man zahlreiche reizvolle Details an den sorgfältig restaurierten mittelalterlichen Bürgerhäusern. Nicht zu übersehen sind die vielen glasveredelnden Betriebe, durch welche Rattenberg die Bekanntheit als Glasstadt erlangte.

Von der Burgruine am Schlossberg kann man den wunderbaren Ausblick auf das Inntal genießen. Im Juli finden hier auf der romantischen Freilichtbühne die Schlossbergspiele statt.

Glaskunst Kisslinger

Pfarrkirche Rattenberg: Hoch über der südlichen Häuserzeile der Pfarrgasse steht Rattenbergs Pfarrkirche. Dieser, im Kern gotische Bau ist eines der Hauptwerke der Hagauer Bauhütte und entstand zwischen 1473 und 1506. Im 18. Jahrhundert erhielt das Innere der Kirche sein heutiges Aussehen. Künstlerische Höhepunkte sind der sogenannte Annenaltar im südlichen Chorraum, dessen Figurenschmuck im wesentlichen vom berühmten Mondseer Bildschnitzer Meinrad Guggenbichler stammt, sowie die Gewölbefresken von S. B. Faistenberger und Matthäus Günther. Die Notburgakapelle westlich des Langhauses wurde im Rahmen der letzten Restaurierung in den 80er Jahren unseres Jahrhunderts errichtet. Sie beherbergt eine schöne Büste der Rattenberger Schutzheiligen "Notburga".

Kisslinger Glas: Seit 1820 steht der Name Kisslinger für Glasveredelung mit Tradition. Anfang der 30er Jahre kam der Graveur Ferdinand Kisslinger nach Rattenberg und gründete 1946 den bestehenden Betrieb. Jährlich erleben Tausende in- und ausländische Gäste den Weg des Glases vom glühendheißen Ofen bis hin zum fertigen Glas. Eine einzigartige Gelegenheit unseren Glasbläsern, -Schleifern, - Graveuren und - Malern bei Ihrer kreativen Arbeit zuzuschauen. In den Berg hineingebaut befindet sich ein Ausstellungsraum. Dort können einzelne Sammelstücke und Kunstgläser aus der Region oder auch aus dem Venezianischen Raum besichtigt werden.

Augustiner Museum: Einzigartig ist das Augustiner Museum Rattenberg im ehemaligen Augustiner-Serviten-Kloster, das von 1384 - 1971 bestand. Das Museum wurde am 01. Mai 1993 eröffnet. Seine Sammlungen zeigen Tiroler Kunstschätze aus neun Jahrhunderten. Darunter befinden sich sowohl erlesene Meisterwerke aus Romanik und Gotik als auch Zeugnisse religiöser Volkskunst.

Nagelschmiedhäuser Rattenberg

Nagelschmiedhäuser: Bei den Nagelschmiedhäusern, die vermutlich auf das 12. Jahrhundert zurückgehen, fällt der ländliche Aspekt besonders ins Auge, wodurch sie sich deutlich von den übrigen Rattenberger Häusern absetzen. Die Fassade dieser Häuserzeile am westlichen Stadtrand besticht durch das feste Mauerwerk mit Fensterrahmen und Portalen aus Kramsacher Marmor und dürfte ihr heutiges Aussehen vorwiegend in der Spätgotik erhalten haben. Auch das Hausinnere hat sein romantische Aussehen bewahrt. Im Museum erlebt der Besucher alte, original eingerichtete Stuben und Schlafräume, deren liebevolle Details von der Lebensweise vergangener Jahrhunderte erzählen. Zahlreiche Bilder, aber auch einige seltene Antiquitäten und Schaustücke geben Aufschluß über Kunst und Kultur in Tirol.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Rattenberg im Winter

WINTER: Winterwandern: genüssliches schlendern durch die mittelalterliche Stadt, Spaziergang auf den Schlossberg - von dort aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf die Winterlandschaft oder man spaziert entlang des Inns.

SOMMER: Mountainbiken/ Radfahren/ E-Biken: für Radfahrer gibt es endlose Touren auf dem Innradweg. Wer es ganz gemütlich möchte, kann sich ein E-Bike ausleihen. Für die Mountainbiker gibt es rund um Rattenberg genügend Biketouren zum Auspowern.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Schmucke Läden, feine Boutiquen, Auslagen mit kunstvollen kleinen und großen Besonderheiten zwischen engen Gässchen, bunten Fassaden und festen Mauern - das ist Einkaufen in Rattenberg. So wenig Platz für zu groß gewordene Konsumtempel - so viel Raum für Freundlichkeit, Herzlichkeit, Persönlichkeit und Außergewöhnlichkeit.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Von original Tiroler Wirtshaustradition bis hin zu süßen Verführungen aus der Konditorei - man findet im historischen Städtchen Rattenberg eine feine Auswahl und für jedermann ist das Richtige dabei - auch, wenn Sie abends nur auf einen Drink gehen und das mittelalterliche Ambiente in den Gassen genießen möchten.

Kulinarik[Bearbeiten]

Lederer Brauhaus Rattenberg

Brauerei Rattenberg

Mit der Schau- und Hausbrauerei hat das Bierbrauen in Rattenberg eine sehr lange Tradition. Urkundlich wurde es erstmals im Jahre 1675 erwähnt. Im Jahre 1701 erhielt Dominicus Lederer die „Brau-Gerechtigkeit“ verliehen und es wurde bis zum Jahr 1925 in diesem Haus Bier gebraut. Im Jahre 2005 führte Herr Josef Fürst die alte Tradition des Hauses fort und eröffnet eine modern ausgestattete Schau- und Hausbrauerei in Rattenberg. Das obergärige, bernsteinfarbene Vollbier mit 13% Stammwürze, 4,5% Alkohol und stark hopfenbetonter Charakteristik wird heute noch nach dem eigenen Brauverfahren gemacht.

Brauhaus Rattenberg

Bienerstraße 84, 6240 Rattenberg

Tel: +43 (5337) 63870 / [email protected] / www.brauhaus-rattenberg.at


Gasthof Kanzler Biener

Genießen Sie den Sommer auf unserer Terrasse mitten in der Fußgängerzone von Rattenberg. An heißen Tagen lädt unser Gastgarten im Hof ein, sich ein wenig, inmitten der historischen Kulisse von Rattenberg, zu erholen. Wir servieren bodenständige Tiroler Küche, hausgemachte Kuchen und Torten sowie Bier vom Fass, erlesene Weine und Musik.

Gasthof Kanzler Biener, Herr Lukas Wagner

Südtiroler Straße 48 / 6240 Radfeld, Österreich

Tel.: +43 (5337) 65050 / [email protected] / www.rattenberg.at

Öffnungszeiten: Täglich von 08.30 - 21.00 Uhr / Warme Küche von 11.00 - 20.00 Uhr

Juni, Juli & August von 08.00 - 21.00 Uhr / Warme Küche von 11.00 - 20.00 Uhr


Restaurant Dopolavoro

Gehobene, vorwiegend italienische Küche, internationale Spitzenweine.

Restaurant Dopolavoro, Herr Werner Götz

Bienerstraße 89/ direkt am Bahnhof, 6240 Rattenberg, Österreich

Tel.: +43 (5337) 62613 oder +43 (650) 5903905 / [email protected] / www.dopolavoro.at

Öffnungszeiten: DI bis SO: 17:00h - 24:00h / Ruhetage: Mo


Restaurant Malerwinkel

Stilvolle Gastronomie in Rattenbergs Veranstaltungszentrum Gastronomisch wird der Malerwinkel zum einmaligen Erlebnis: Der Restaurantbereich erstreckt sich über das gesamte Erdgeschoss, neben der gemütlichen Gaststube im vorderen Bereich bieten drei mittelalterliche Gewölbekeller ein unvergleichliches Ambiente.

Restaurant Malerwinkel, Herr Thomas Ennemoser

Malerwinkel / 6240 Rattenberg, Österreich

Tel.: +43 (5337) 64232 / [email protected] / www.malerwinkel-rattenberg.com

Öffnungszeiten: Montag - Samstag 10.00 - 01.00 Uhr / Sonntag Ruhetag - geöffnet bei einer Anfrage ab 20 Personen

Ausgehen[Bearbeiten]

Rattenberg Innenstadt

Lavazza Caffè: Bienerstrasse 81 - 82, Rattenberg, Tel: +43 5337 62807

Öffnungszeiten: täglich von 09.00 - 01.00 Uhr, SO und MO von 14.00 bis 23.00 Uhr geöffnet free wireless

DUN AEGNUS Irish Pub: Hassauerstraße 71, Rattenberg, Tel: +43(0)660/14 800 65

Rathauscafé: Südtiroler Straße, Rattenberg

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Rattenberger Advent: An den vier Adventssamstagen in der Vorweihnachtszeit verwandelt sich die Fußgängerzone von Rattenberg zu einem einzigartigen Weihnachtsmarkt. Hier findet man in beeindruckender Kulisse der mittelalterlichen Stadt Ruhe, Besinnung, Ursprünglichkeit und Weihnachten wie es früher einmal war.

Schlossbergspiele Rattenberg: Die großen Freilichtbühne über der mittelalterlichen Stadt Rattenberg auf der Anhöhe des Rattenberger Schlossberges ist jedes Jahr im Juli Austragungsort für die Rattenberger Schlossbergspiele.

Klarkommen[Bearbeiten]

Stadtpfarramt Rattenberg: Stadtpfarrer Dieter Reutershahn Öffnungszeiten: Montag – Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr, Bienerstr. 87, Rattenberg, Tel:+43 5337 62388

Stadtpfarrkirche Rattenberg zum Hl. Virgil: Gottesdienst / Hl. Messe – Sonntag um 9:00 Uhr

Spitalkirche: Gottesdienst / Hl. Messe – Dienstag um 9:00 Uhr / Freitag um 19:00 Uhr

Filialkirche Hl. Briktius: in Radfeld

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Praktische Ärzte: Dr. Christiane Maurer, Gemeindezentrum, Radfeld, Tel. +43 (5337)62089 / Dr. Peter Erhart, Bienerstraße 81, Rattenberg, Tel. +43(5337)63317

Zahnarzt: Dr. Christoph Fasel, Inngasse 52, Tel. +43(5337)62382

Apotheke: Apotheke Rattenberg, Pfarrgasse 9, Tel. +43(699)15366004

Tierarzt: Dr. Catrin Fasel, Tel. +43(5337)63296