Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Curaçao

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Wilhemstad from the coast.JPG
Lage
noframe
Flagge
Flag of Curaçao.svg
Kurzdaten
Hauptstadt: Willemstad
Staatsform: Parlamentarische Demokratie
Währung: Antillen-Gulden (ANG)
Fläche: 444 km²
Bevölkerung: 150.563 (2011)
Sprachen: Niederländisch, Papiamentu, Englisch
Stromsystem: 110 V / 60 Hz
Telefonvorwahl: +599-9
Internet TLD: .cw
Zeitzone: UTC−4
Website: Tourismusseite


Curacao-CIA WFB Map.png

Curaçao ist eine Insel in der Karibik. Seit dem 2010 bildet sie einen autonomen Landesteil im Königreich der Niederlande, zuvor war sie die größte Insel der Niederländischen Antillen

Regionen[Bearbeiten]

Die Insel liegt in circa 60 km Entfernung zum Festland (nördlich von Venezuela und nordöstlich von Kolumbien). Westlich von Curaçao befindet sich die Insel Aruba, die bis 1986 ebenfalls zu den Niederländischen Antillen gehörte, östlich die Insel Bonaire

Orte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf Curacao befanden sich zur Kolonialzeit Baumwollplantagen, die von Sklaven bewirtschaftet wurden. Davon ist heute kaum noch etwas zu sehen. Die Menschen auf der Insel leben heute hauptsächlich vom Tourismus. Nur wenige Waren des täglichen Bedarfs werden auf der Insel produziert. Deshalb muss fast alles per Schiff oder Flugzeug auf die Insel gebracht werden, größtenteils aus Venezuela. Dementsprechend sind die Preise mit denen in europäischen Supermärkten vergleichbar.

Klima[Bearbeiten]

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt fast 28 °C mit einem durchschnittlichen Jahresniederschlag von 550 mm. Es ist relativ trocken, weshalb es nicht sehr viele Bäume gibt, die Schatten spenden.

Sprache[Bearbeiten]

Die Einwohner Curacaos sprechen Papiamentu, eine Mischung aus Spanisch, Portugisich und Niederländisch. Mit Englisch kommt man als Tourist ganz gut voran, aber eben nicht in jedem Fall. Die Einheimischen, die kein Englisch können, sprechen meistens Spanisch. Auch Niederländisch ist verbreitet, weil es teilweise in der Schule unterrichet wird.

Anreise[Bearbeiten]

Vom Flughafen Hato aus bestehen tägliche Direktverbindungen nach Amsterdam, Miami, New York, Düsseldorf, Sint Maarten, verschiedenen Karibikinseln, verschiedene Orte in Venezuela und Bogotá in Kolumbien.

Die KLM fliegt täglich unter anderem mit einer Boeing 747 (Stand Mai 2013) von Amsterdam nach Curaçao. Auch die zur TUI Airlines gehörende ArkeFly bietet mehrmals wöchentlich Flüge von Amsterdam aus nach Curaçao an.

Seit November 2011 fliegt Air Berlin wöchentlich nonstop von Düsseldorf nach Curacao mit einer Maschine vom Typ Airbus A330-200. Die Flugzeuge starten jeweils Dienstag.


Mobilität[Bearbeiten]

Es ist empfehlenswert sich auf Curacao einen Mietwagen zu nehmen. Da die Straßen teilweise recht große Schlaglöcher haben, sollte man nicht zu schnell fahren und im Dunkel sehr vorsichtig sein. Busse gibt es natürlich auch. Dabei läuft man aber Gefahr, längere Zeit am Straßenrand in der prallen Sonne warten zu müssen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

In Willemstad kann man sich den Hafen mit seiner Ponton-Brücke (Königin-Emma-Brücke) ansehen. Dort befindet sich auch ein häufiges Postkartenmotiv von Willemstad: ein bunt sanierter Straßenzug von Häusern im Kolonialstil.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Das Seaquarium in Willemstad ist einen Besuch wert. Hier kann man Pelikane und unter der Anleitung der Tierpfleger sogar Katzenhaie füttern. Es gibt eine Show mit Seehunden. Auch viele andere Fische und Meerestiere kann man hier bestaunen und etwas über sie lernen.

In der Nähe des Flughafens befinden sich die Hato-Höhlen. Es sind typische Tropfsteinhöhlen wie es sie in Deutschland auch gibt.

Im Norden der Insel liegt der Christoffel-Nationalpark, den man zu Fuß oder mit dem Auto erkunden kann. Die höchste Erhebung Curacaos ist der Christoffel-Berg. Er ist 372 Meter hoch. Bis fast zur Spitze führt ein einfacher Wanderweg. Nur die letzten Höhenmeter erfordern ein wenig Klettergeschick. Dafür hat man von dort einen tollen Blick über die Insel. Allerdings empfiehlt es sich, die Besteigung nicht gerade in den Mittagsstunden anzugehen.

An der Nordost-Spitze der Insel befindet sich der Shete-Boka-Nationalpark. Der Boden besteht aus Vulkangestein, das nur mit festen Schuhe sicher begangen kann. Der bekannteste Ort ist die Tafelbucht Boka Tabla. Das Meer ist wild. Baden ist nicht möglich.

Schnorcheln und Tauchen sind auf Curacao geradezu ein Muss. Wenige Meter vom Strand entfernt tummeln sich unzählige bunte Fische unterschiedlichster Art an den Felsen. Eine solche Vielfalt, die auch noch so leicht zu entdecken ist, findet man anderswo nicht.

Kaufen[Bearbeiten]

Offizielle Währung ist der Karibische Gulden, bezahlt werden kann aufgrund des festen Wechselkurses in der Regel auch mit dem US-Dollar. In der Tourismusbranche wird oftmals auch der Euro akzeptiert.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die meisten Touristen übernachten in/um Willemstad oder im Süden der Insel, wo es auch größere Hotels gibt. Der Norden der Insel ist dünner besiedelt. Hier gibt kaum große Hotels, einige Taucherhotels und kleine Pensionen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Wenn man sich an grundlegende Sicherheitsregeln hält, ist es auf Curacao sehr sicher.

Weiter geht's[Bearbeiten]