Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Barranquilla

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Barranquilla
Barranquilla's general cityscape
Kurzdaten
Bevölkerung: 1.384.121
Fläche: 166 km2
Höhe über NN: 18 m
Koordinaten: 10° 58' 21" N, 74° 47' 44" W 
Vorwahlnummer: 5
Zeitzone: UTC−5
Website: offizielle Webseite von Barranquilla




Barranquilla liegt im Norden von Kolumbien an der Karibikküste, zwischen den größeren Städten Santa Marta und Cartagena, und hat über eine Millionen Einwohner.

Stadtteile[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Aeroporto Barranquilla ist ein Flughafen, mit nationalen und internationalen Verbindungen, beispielsweise auch von/nach Miami (USA). Vorsicht, wer von hier abfliegt: Dieser private Flughafen erhebt Taxes, die (von den meisten Fluganbieter) nicht vorab bezahlt sind - sprich, die Wahrscheinlichkeit ist groß, eine Gebühr von 110.000 COB (oder rund 52 USD) beim einchecken zahlen zu müssen.

Der Flughafen ist von der Innenstadt per Taxi oder aber auch gut per Bus (~1.400 COP) in 30 Min (wenn die Straßen nicht voll sind) zu erreichen. Der Bus fährt auf jeden Fall an der Carrera 38 Ecke Calle 33 vorbei.

Bahn[Bearbeiten]

Bus[Bearbeiten]

In ganz Kolumbien kann man sehr gut und billig überall hin per Bus reisen, nur dauern die Fahrten aufgrund oft nur einspurigen Straßen etwas länger.

In Barranquilla selbst gibt es einerseits die typischen kolumbianischen Busse, die überall auf Winken oder Zuruf halten. Billig, aber langsam und in einigen Vierteln unsicher. Fahrtziele stehen auf einer Tafel hinter der Frontscheibe.

Daneben gibt es, ähnlich dem "TransMilenio" in Bogota, seit dem Jahr 2010 das "Transmetro" getaufte 75 km lange Schnellbus-Netzwerk, das einige Stadtteile und Soledad (südlich von Barranquilla) miteinander verbindet. Auf den nur für Busse zugänglichen Spuren fahren die Fahrzeuge unabhängig von Stau in Individualverkehr und sind so sehr viel schneller als die herkömmlichen Busse. Leider sind die Fahrzeuge meist sehr überfüllt. Die Fahrt ist etwas teurer als mit den herkömmlichen Bussen. Täglich nutzen 150 000 Fahrgäste das System. Weiteres siehe http://www.transmetro.gov.co/

Fernbusse:

Der Bus-Terminal von Barranquilla liegt am Rand der Stadt, kann aber nebem dem Taxi auch mit Stadbussen erreicht werden.

Einige Preis-/Fahrzeitbeispiele:

  • Barranquilla - Cartagena: ~2,5 Stunden, ~10.000 COP
  • Barranquilla - Santa Marta: ~2 Stunden, ~10.000 COP
  • Barranquilla - Medellín: ~14 Stunden

Auto[Bearbeiten]

Man kann bequem mit dem Auto (Mietwagen) über eine neue Straße nach Ciénaga, Santa Marta (und von dort nach Minca) fahren, zunächst über die Puente Pumarejo, sehenswert hier die Baustelle der neuen Brücke, dann im weiteren Verlauf über eine schmale Landzunge, sehr malerisch. Fahrtzeit etwa 1 1/2 Stunden. Eine weitere gute, neue Straße führt nach Baranoa und dort weiter nach Usiacurí. Auch Cartagena de Indias ist bequem mit dem Auto in etwas über 2 Stunden zu erreichen.

Im Stadtgebiet gibt es - vor allem im Norden und Nordosten - einige neue, gut ausgebaute Magistralen sowie die Ringstraße Circunvalar. Bis auf den Bezirk Sur Occidente und teils das Zentrum kann man mit dem Auto eigentlich sehr gut überall hinfahren, jedoch sollte man die Rush Hour zwei Mal am Tag vermeiden.

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Barranquilla ist kein Touristenort, einige Sehenswürdigkeiten gibt es aber doch. Ein interessanter Ort ist das Fussballstadion, wo die Nationalmannschaft trainiert.

Wem es tagsüber langweilig ist, der fährt am Besten in eines der luxuriösen Einkaufszentren, z. B. Buenavista I+II, Viva oder Villa del Country. Hier gibt es jede Menge Läden zum Shoppen, alle möglichen Restaurants, eine Spielhalle und ein Kino.

Sehenswert ist das Barrio "Alto del Prado" mit wunderschönen, restaurierten alten Luxusvillen aus der ersten Blütezeit Barranquillas.

Unbedingt zu empfehlen ist eine Fahrt mit der Schmalspur-Eisenbahn auf die Bocas de Ceniza. Direkt hinter Barrio Las Flores - ein altes Fischerdorf, das heute ein Teil von Barranquilla ist - beginnt der "Trencito", der durch eine schmale Landzunge zwischen dem Rio Magdalena auf der rechten Seite und dem Atlantik auf der linken Seite führt. Auf dem Weg des sehr alten Zugs, der eher eine motorisierte Draisine darstellt, wird der Streifen immer schmaler und schmaler, bis zuletzt nur noch das Meer, die Schienen und die Flußmündung existieren. Eine einzigartige Erfahrung. Um so mehr, da sich die Schienen in einem um so schlechteren Zustand befinden je weiter draußen man sich befindet. Der Trencito entgleist manchmal :) Falls Gegenverkehr auftaucht, wird eines der Fahrzeuge von Hand von den Schienen getragen, um das andere passieren zu lassen, danach setzen sie ihn zurück auf die Schienen. Schließlich hören die Schienen auf und man geht die letzten 100 m zu Fuß. Jeder Besucher von Barranquilla sollte das einmal mitmachen, bevor diese Attraktion aufhört zu existieren. Gebaut wurde die Schienenverbindung übrigens vor über 50 Jahren für die Fischer, um den Fisch nach Barranquilla zu bringen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Nachtleben[Bearbeiten]

  • La Troja: Salsabar mit über 50 Jahren Tradition, Sitzplätze open air, Freitags - Sonntags bis 4 Uhr morgens. Sehen und gesehen werden ist hier Programm. Patrimonio Cultura de Barranquilla. Cl. 74 # 44 (esq.)

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Budget[Bearbeiten]

  • Hotel Olimpico, Carrera 42 #33-20. Liegt direkt im Zentrum an der Iglesia de San Nicolas. Preispeispiel: Doppelzimmer mit Deckenventilator ~35.000 COP. Auch wenn das Hotel nicht im sichersten Teil von Barranquilla liegt, so ist man wenigstens mitten im Leben und der Bus zum Flughafen fährt 5 Minuten zu Fuß entfernt (Carrera 38 Ecke Calle 33).

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]