Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Woiwodschaft Kleinpolen

Aus Wikitravel
Europa : Mitteleuropa : Polen : Woiwodschaft Kleinpolen
Version vom 26. Januar 2013, 16:46 Uhr von Alan ffm (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lagekarte der Woiwodschaft Kleinpolen

Woiwodschaft Kleinpolen (poln. województwo małopolskie) - Woiwodschaft im Süden Polens mit der Hauptstadt in Krakau.

Woiwodschaft Kleinpolen gehört mit seinen sechs Nationalparks und fünf Weltkulturerbestätten touristisch zu den attraktivsten Region Polens. In Kleinpolen liegen sechs von den 23 polnischen Nationalparks, womit Kleinpolen Platz eins innerhalb Polens einnimmt. Die kleinpolnischen Nationalparks schützen besonders schöne Gebirgsregionen der Tatry, Gorce, Babia Góra, Pieniny, Magura und Jura (Polen), in denen teilweise auch noch Wölfe und Braunbären anzutreffen sind. Hier liegen die höchsten Gebirge Polens.

Woiwodschaft Kleinpolen nimmt innerhalb Polens auch Platz eins in Bezug auf die Anzahl der UNESCO Weltkulturstätten ein: es liegen hier fünf der dreizehn polnischen Stätten. Die ehemalige Hauptstadt Krakau gilt als schönste Stadt Polens und war europäische Kulturhaupstadt 2000. Die Altstadt mit der Wawelanlage ist auf der Liste der 12 schützenswertesten Baudenkmäler der Menschheit.

Das Nachtleben Krakaus mit seinen zahlreichen Studentenkellern ist legendär. Daneben befinden sich in der Region zahlreiche Klöster, Burgen und Renaissanceschlösser. Zakopane gilt als Wintersporthauptstadt Polens mit Apres Ski vom besten. Szczyrk, Zywiec, Zawoja, Krynica und Rabka sind weitere wichtige Skiorte. An den Stauseen bei Czorsztyn, Zywiec und Tarnów ist Wassersport möglich. Floss- und Kajaktouren im Dunajec-Durchbruch in den Pieniny sind ein besonderes Erlebnis. Ein Muss ist auch das 800 Jahre alte Salzbergwerk Wieliczka.

Regionen[Bearbeiten]

Woiwodschaft Kleinpolen kann in vier weitere Regionen von Nord nach Süd unterteilt werden, dem Jura (Polen), dem Weichseltal, in dem Krakau liegt, den Mittelgebirgen Beskiden, Gorce und Pieniny sowie den Hochgebirge Tatry mit Podhale.

Orte[Bearbeiten]

  • Krakau ist die Hauptstadt Kleinpolens.
  • Das Bergwerk von Wieliczka liegt 15 Kilometer südlich von Krakau.
  • Bochnia [1] ist neben dem bekannteren Wieliczka ein zweites, mehr als 700 Jahre altes Salzbergwerk in der Krakauer Region.
  • Ojców befindet sich am Rande des Ojców-Nationalparks.
  • Auschwitz
  • Tarnów mit seiner mittelalterlichen Altstadt
  • Zakopane ist das wichtigste Wintersportzentrum Polens.
  • Kalwaria Zebrzydowska [2], südwestlich von Krakau, ist nach Tschenstochau die zweitwichtigste Stätte der Marienverehrung in Polen.
  • In Wadowice, südwestlich von Krakau, wurde Papst Johannes Paul II. geboren. In seinem Geburtshaus entstand ein Museum, in dem an Hand von Dokumenten, Fotos und persönlichen Gegenständen das Leben des Papstes nachgezeichnet wird. Gleich daneben befindet sich die Kirche, in der Karol Wojtyla getauft wurde.
  • Krynica ist einer der bekanntesten Wintersport- und Kurorte in der Region.
  • Neu Sandez (poln. Nowy Sącz) liegt nördlich der Sandezer Beskiden und ist ein guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Bergregion.
  • Stary Sącz, südlich von Neu Sandez, ist ein Zentrum der regionalen Volkskunst. Rund um den Markt der hübschen Kleinstadt befinden sich Wohnhäuser aus dem 19. Jahrhundert. Am Rynek 6 gibt es ein Heimatmuseum. Das Kloster der Klarissinnen wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert erweitert. Es wird von hohen Mauern umgeben.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Es gibt hier sechs Nationalparks:

  • Der Tatry-Nationalpark Web liegt ganz im Süden Kleinpolens an der Grenze zur Slowakei. In der Hohen Tatra erhebt sich mit dem 2499 Meter hohen Rysy der höchste Berg Polens. Geübte Wanderer finden in dem Tatrzanski-Nationalpark wunderschöne Pfade zu den Gipfeln, zu klaren Bergseen und herrlichen Wasserfällen. Im Bereich des Nationalparks gibt es rund 225 Kilometer gut ausgebaute und markierte Wanderwege. Mountain-Biker können mehrere ausgewiesene Pisten für ihren Sport nutzen. Rund 66 Kilometer lang ist beispielsweise die Strecke von Zakopane bis zum berühmten Bergsee Morskie Oko/Meeresauge und zurück.
  • Der Pieniny-Nationalpark Web liegt in den Pieniny im südöstlichen Teil Kleinpolens an der polnisch-slowakischen Grenze südlich von Haluszowa bzw. nordöstlich der hohen Tatra. Block-Kalkstein bildet malerische, fast senkrechte weiße Wände entlang dem Fluss Dunajec, der malerisch das Gebirge in einer bis zu 500 m tiefen Schlucht durchbricht. Der bekannteste Berg Trzy Korony (Drei Kronen) hat eine Höhe von 982 m und der höchste Gipfel der Pieniny, der Wysoka in den Male Pieniny erhebt sich bis auf 1050 m. Charakteristisch für die Landschaft dieser Berge sind die nakten Felswände, die isolierten Felsen. Es ist anzunehmen, dass hier zwischen 13.000 und 15.000 Tierarten leben, also die Hälfte der polnischen Fauna vertreten ist. Es wurden auch neue Arten (vor allem Falter und Insekten) entdeckt, die nur hier vorkommen. Zahlreich vertreten ist hier die südeuropäische Fauna. Zu den Seltenheiten gehören der Uhu, der Mauerläufer, die Merle, der Sperlingskauz, der Dreizehenspecht, der Schwarzspecht und der schwarze Storch. Das größte Raubtier ist der Luchs. An den Ufern des Dunajec leben Otter. Im 13. Jahrhundert wurde innerhalb des heutigen Nationalparks die Pieniny-Burg erbaut, das höchstgelegene Bergschloss in Polen (779 m). Zwei weitere Burgen wurden an beiden Seiten der am Dunajec entlang führenden Wege erbaut, Czorsztyn und Niedzica, die als schönstgelegene Burgen Polens gelten. Hauptattraktion des Parks ist eine Flossfahrt auf dem Dunajec, eine der größten touristischen Attraktionen in Mitteleuropa. Angesichts seiner Lage hat der Park viele Aussichtspunkte, von denen sich ein schönes Panorama der benachbarten Bergketten bietet. Besonders beeindruckend sind die Aussichten auf die Tatra, Gorece und Magura.
  • Der Gorce-Nationalpark umfasst den zentralen und nordöstlichen Teil der Gorce-Berge. Er liegt im südöstlichen Teil Kleinpolens. In der Gorce-Landschaft dominieren sanfte, kuppelförmige Gipfel. Die Flusstäler schneiden tief in das Massiv, dessen Gestalt dadurch an einen Oktopus erinnert, mit dem Gipfel des Turbacz als zentralem Scheitelpunkt. Höchter Berg ist der Turbacz (1310 m). Die Parkfauna ist typisch für die Beskiden. Die reiche Welt der Vögel repräsentieren Mäusebussarde, Wespenbussarde, Baumfalken, Habichte, Eulen, Spechte, Waldhühnervögel und viele andere. Im Park leben Luchse, der Wölfe, Bären, Kreuzottern, Ringelnattern und weit verbreitet sind Hirsche, Rehe und Wildschweine. Der hier sehr häufige Feuersalamander ist Symbol des Nationalparks. Die Gorce, damit auch der Park, verfügen über viele Denkmäler volkstümlicher Architektur. Auf den Berglichtungen kann man Hirtenhütten besichtigen, die wiederholt zu Denkmälern der materiellen Kultur erklärt worden sind. Angesichts seiner Lage hat der Park viele Aussichtspunkte, von denen sich ein schönes Panorama der benachbarten Bergketten bietet. Besonders beeindruckend sind die Aussichten auf die Tatra, Babia Gora und die Pieniny-Berge,
  • der Babia Góra-Nationalpark Web liegt im südwestlichen Teil Kleinpolens, in der Nähe der Grenze zur Slowakei. Er umfasst die nördliche und südliche Seite des Babia Gora-Massivs mit dem höchsten Berg der Beskiden, dem Diablak (1725 m).Im Jahre 1977 wurde er von der UNESCO zu einem Weltreservat der Biosphäre erklärt und in das Programm Mensch und Biosphäre (MAB) einbezogen. Babia Gora besteht aus Sedimentfelsen. Die Nordwände des Massivs entstanden infolge riesiger Erdrutsche. Die Parkfauna umfasst viele Vogelarten wie Auerhahn, Ohreneulen, Uraleulen, Uhus, Spechte, Alpenbraunellen und Felsenpieper. Zahlreich vertreten sind die Hirsche, es gibt aber auch Luchse, Wölfe und Bären sowie Siebenschläfer, Haselmäuse und Gartenschläfer. Wandern und klettern kann man im Park entlang der Wanderwege. Die größte Touristenattraktion ist der Diablak, der höchste Gipfel von Babia Gora, der sich einige Hundert Meter über die benachbarten Gipfel erhebt. Hier bietet sich ein phantastischer Blick über die Umgebung von Krakau bis zur Niederen Tatra, einschließlich eines Panoramas der Polnischen Tatra,
  • der Magura-Nationalpark Web liegt im südöstlichen Teil des Landes in den Niederen Beskiden, an der Grenze zur Slowakei. Er liegt im Gebiet der Woiwodschaften Kleinpolen und im Karpatenvorland. Die Landschaft des Parks ist typisch für die Landschaft der Niederen Beskiden mit ihren mittleren und niederen Bergen. Hauptteil des Parks ist der Magura Watkowska-Rücken mit dem Watkowa-Gipfel (847 m). Seine Nordhänge sind zerschnitten von den Bächen Bednarka und Klopotnica. Der östliche Teil der Magury bildet eine Reihe einzelner Bergsattel getrennt durch Bachtäler und tiefe Gebirgspässe. Im Park befindet sich das Quellgebiet der Wisloka. 137 Vogelarten sind hier vertreten, darunter viele seltene und bedrohte Arten, wie der Steinadler, der Schreiadler, der Uhu und der Wespenbussard, sowie schwarzer Storch, Uraleule und Weißrückenspecht. Es leben hier 35 Tierarten, darunter der Braunbär, der Luchs, die Wildkatze, der Wolf und der Otter, Feuersalamander, Molche, Bergunke, Kreuzotter, Schlingnatter und Ringelnatter. Die älteste Spur menschlichen Lebens in diesem Teil der Niederen Beskiden sind die Überreste einer ansehnlichen frühmittelalterlichen Burg auf dem Berg Walik am Fuß der Magura Watkowska. Sie gehörte zu einer Kette von mittelalterlichen Burgen im südöstlichen Grenzland von Wislanie. Schmuck der Landschaft sind die griechisch-orthodoxen Kirchen des Volkes der Lemkowie. Beachtung verdienen ebenfalls die weitgehend vergessenen und zerfallenen Friedhöfe aus dem I. Weltkrieg, mit den Überresten Tausender von nach dem Tode vereinigten Feinden. Tragische Gedenkstätte des Zweiten Weltkrieges ist ein Friedhof mit 1250 Opfern jüdischer Herkunft, die von den Nazis im Jahre 1942 auf dem Halbow-Pass ermordet wurden,
  • und der Ojców-Nationalpark Web liegt im nördlichen Teil Kleinpolens 16 km nördlich von Krakau, im Krakau-Tschenstochau-Jura. Der Park umfasst die Täler zweier kleiner Flüsse - Prądnik und Saspowka sowie anliegende Bereiche der Jura-Hochebene. Es ist der kleinste Nationalpark in Polen. Die geologische Basis des Parkgebiets besteht aus Jura-Kalkstein. Infolge der Einwirkung von Karstwasser in den Ojcow-Tälern ist eine seltsame Landschaft entstanden, unterbrochen von steilwandigen Schluchten von bis zu 120 m Tiefe mit unterschiedlichen Felsformen und Restbergen. Im Parkgebiet befinden sich ca. 400 Höhlen und andere Karstformationen, wie Vauclusequellen, Kerbtäler, Karstflächen und -trichter. Die Anzahl der Tierarten wird auf 12.000 geschätzt. Zu den hier vorkommenden Säugetieren gehören der Dachs, die Haselmaus, das Hermelin, Biber und die Fledermäuse, von denen viele in den hiesigen Höhlen leben. Die ältesten Spuren der Anwesenheit des Menschen in diesem Gebiet stammen aus der Späteren Steinzeit und sind rund 120 000 Jahre alt. Im Parkgebiet befinden sich zahlreiche Architektur-Denkmäler. Dazu gehören u.a. das gut erhaltene Renaissance-Schloss in Pieskowa Skala und die Ruinen eines gothischen Schlosses in Ojcow. Beide gehörten einst zu einem mittelalterlichen Verteidigungssystem, das die südwestliche Grenze Polens schützte. Angesichts der Nähe Krakaus wird der Park von zahlreichen Touristen besichtigt, die eine reiche Infrastruktur zu ihrer Verfügung haben (Museum, Wege, Unterkünfte, usw.).

Hintergrund[Bearbeiten]

Kleinpolen ist eine historische Woiwodschaft Polens, gelegen im Flussgebiet der Oberen- und Mittleren Weichsel. Im 5. Jahrhundert wurden diese Gebiete vom westslawischen Stamm der Wislanen bewohnt. Ende des 9. Jahrhundert wurde Kleinpolen vom Großmährenstaat unterworfen. In der ersten Hälfte des 10. Jh. wurde es wieder unabhängig und zu Ende dieses Jahrhunderts wurde sein Territorium Bestandteil des polnischen Staates. Im 11. Jahrhunderts haben sich hier zwei Provinzen gebildet, Sandomir und Krakau, deren Hauptstadt Krakau 1038 zur polnischen Hauptstadt wurde. Die beiden Provinzen unterlagen dem Krakauer Bistum, das im Jahre 1000 gegründet wurde. Als Folge der Teilung des Landes in Provinzen im Jahre 1138 wurden diese Gebiete zu Fürstentümern, wobei das Krakauer Fürstentum den Status des senioralen Bezirks erlangt hat. Ihr Herrscher war gleichzeitig Herrscher Polens (Senior). Nach der Wiedervereinigung des polnischen Staates 1306 wurden aus den beiden Fürstentümern Regionen.

Etwa im 15. Jahrhundert hat sich der Name Kleinpolen (poln. Malopolska; lat. Polonia Minor) durchgesetzt, als Gegenübersetzung zu Großpolen (poln. Wielkopolska; lat. Polonia Maior), den Gebieten rund um die ersten polnischen Hauptstädte Gnesen und Posen. Im Laufe des 15. Jahrhundert hat sich das Lokalparlament von Kleinpolen gebildet mit dem Sitz in Nowy Korczyn. Die Periode vom Anfang des 14. Jahrhunders bis zum 16. Jahrhundert war die Zeit der Dominanz Kleinpolens im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben Polen-Litauens. Hier gab es wohlhabende Latifundien mit fruchtbaren Böden, seit dem frühen Mittelalter hat sich hier der Salz- und Bleibergbau, sowie der Eisenhüttenkunde entwickelt. Die Stadtzentren haben sich mit den spezialisierten Handwerk gerühmt, dem Handel in weitem Umfang als auch dem Aufblühen von Kunst und Wissenschaft. Krakau erlebte damals die glänzendste Epoche seiner Geschichte als es die Hauptstadt der Jagiellonen-Monarchie, dem größten europäischen Flächenstaat, war.

Im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit war Kleinpolen Zentrum der großen Politik, des Handels, der herrlichen gotischen und Renaissancearchitektur sowie Sitz einer der ältesten europäischen Universitäten. Bedeutende Namen wie Nikolaus Kopernikus, Veit Stoß oder Conrad Celtis sind mit dem Kleinpolen dieser Zeit verbunden. Die endgültige Hauptstadtverlegung nach Warschau im Jahre 1609 hat die Entwicklung der Region im 17. und 18. Jahrhundert verzögert, so dass die Region ihren Renaissancecharme behielt und als italienischte Region außerhalb Italiens, oft polnisches Piemont genannt, gilt.

Als Folge der drei Teilungen Polens durch RuBland, PreuBen und Österreich Ende des 18. Jahrhunderts hat sich Kleinpolen in dem von Österreichern annektierten Gebiet eingefunden und seitdem den Namen Galizien getragen. Kraft der Beschlüsse des Wiener Kongreß 1815 wurde Krakau zur freien Republik, während die Gebiete nördlich der Weichsel zum neu gegründeten Polnischen Königreich, welches stark von Rußland abhängig war, kamen. 1846 kam die Krakauer Republik an das österreichische Galizien.

In den Jahren 1867-73 hat Galizien eine weitgehende Autonomie erlangt, welche das üppige Wachstum der polnischen Kultur und Kunst ermöglicht hat. In der Zeit der Teilungen wurde Galizien wirklich zu "Kleinpolen", d.h. dem Ersatz für die freie Heimat, auf die sich die Erinnerungen und Hoffnungen der geteilten Nation konzentrierten.

Im Jahre 1918 kam Malopolska im Ganzen in den neuentstandenen polnischen Staat zurück und Krakau wurde Hauptstadt der Krakauer Wojewodschaft, welche den Kern der Gebiete von Kleinpolen ohne Ostgalizien umfaßte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Grenzen der Krakauer Wojewodschaft nur geringfügig verändert und haben bis 1975 überdauert, als Polen die Einteilung in 49 Einheiten aufgezwungen wurde. Seit 1999 gibt es die Wojewodschaft Kleinpolen wieder.

Sprache[Bearbeiten]

In den Städten wird oft Deutsch gesprochen, ansonsten kommt man natürlich mit Englisch recht weit. In ländlichen Gebieten abseits der wichtigsten Touristenregionen wird es schwieriger sich mit Deutsch und Englisch zu verständigen, wobei in Kleinpolen die Fremdsprachenkenntnisse der Bevölkerung sehr gut sind. Kenntnisse anderer slawischer Sprachen können dem Touristen behilflich sein. Und schließlich ist das Polnische nicht so schwer zu erlernen, wie man vielleicht zunächst meint. Die Jagiellonen-Universität in Krakau bietet Sprachkurse für Ausländer an.

Polnische Sprache von deutscher Wikipedia

Anreise[Bearbeiten]

Die Anreise empfielt sich mit dem PKW, Bus oder der Bahn. Mit dem Flugzeug kann man von Deutschland, Österreich und der Schweiz die Flüghäfen in Krakau und Kattowitz anfliegen.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Zentrum von Kleinpolen ist Krakau, von da aus sind alle wichtigen Orte mit dem PKW, der Bahn oder den Omnibussen gut erreichbar. Die Fahrpreise sind sehr niedrig. Das Benzin ist günstig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Liste der Sehenswürdigkeiten Kleinpolens ist sehr lang. Sicherlich ist hier vor allem die Altstadt, die Wawelburg und -kathedrale in Krakau zu nennen. Aber auch viele Burgen, Klöster, Kirchen, malerische Orte, Salzbergwerke etc. dürften nicht unerwähnt bleiben. Eine Auflistung findet sich unter der offiziellen Seite Kleinpolens.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

In Kleinpolen gibt es eine große Anzahl uriger Kneipen und Gaststätten. Das Nachtleben konzentriert sich auf die Woiwodschaftshauptstadt Krakau und auf die Skiorte Zakopane, Szczyrk, Krynica und die Stadt Tarnow.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist eigentlich recht sicher, man sollte jedoch in großen Menschenmengen z.B. auf großen Märkten oder Bahnhöfen - wie überall auf der Welt - die notwendige Sorgfalt nicht außer Acht lassen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist ein Übergangsklima von gemäßigt zu kontinental. Die Sommer sind allgemein warm mit Mitteltemperaturen zwischen 16° und 19°C und die Winter kalt, mit Mitteltemperaturen um -2°C, wobei es in den Bergen kälter ist. Niederschlag fällt vor allem im Frühjahr und Herbst, wobei die Niederschlagsmengen der Höhe über NN nach zunehmen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Kleinpolen grenzt an die Woiwodschaften Schlesien, Heiligkreuz und Karpatenvorland. Sowohl die beliebten Gebirgszüge der Waldkarpaten in Karpatenvorland, wie die Metropolen um Kattowitz sind nicht weit. Weitere Naturschönheiten werden in den Nationalparks in drei Nationalparks der "Polnischen Ostwand" in den Woiwodschaften Karpatenvorland und Heiligkreuz geschützt, insbesondere in den wilden Waldkarpaten.

Weblinks[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten