Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Wikitravel:Regeln gegen Sex-Tourismus

Aus Wikitravel
Version vom 17. Juli 2009, 10:26 Uhr von Tatatabot (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist Bestandteil der allgemeinen Regeln und Richtlinien.

Sex-Tourismus definieren wir als das Bereisen von Ländern mit liberaler oder nur schwach durchgesetzter entsprechender Rechtsprechung allein zu sexuellen Zwecken. Insbesondere bezieht sich der Begriff auch auf das Reisen zum Zweck des sexuellen Mißbrauchs von Kinderprostituierten.

Wir haben uns dagegen entschieden, Informationen für Sex-Touristen in Wikitravel aufzunehmen, insbesondere:

  • Orte oder Aufzählungen von Bordellen, Bordellstrassen sowie Bars in denen Prostituierte zu finden sind
  • Preisinformationen über Prostitution
  • Hinweise zu Straßenstrichen
  • Wertende oder vergleichende Informationen über Prostituierte an verschiedenen Orten

Allgemeine Beschreibungen von Bereichen, wo Prostituierte zu finden sind, also sogenannten "Rotlichtbezirken", können allerdings auch für normale Touristen von Interesse sein, so sind zum Beispiel St. Pauli in Hamburg oder der Rotlichtbezirk in Amsterdam touristische Sehenswürdigkeiten und als solche ist ihre Erwähnung und kurze Beschreibung sicherlich angebracht.

Diese Regelung ist nicht in prüder Abscheu vor Prostitution im allgemeinen zu suchen, andere Gründe sind für diese Entscheidung ausschlaggebend gewesen:

  • Informationen für Sex-Touristen in Wikitravel vermitteln schnell den Eindruck, als wäre dies eine Website vorzugsweise für Sextouristen. Wir möchten aber, daß Wikitravel für alle Reisenden von Nutzen ist, nicht nur für jene, die bezahlten Sex suchen.
  • Informationen für Sex-Touristen bereitzuhalten, kann in manchen Staaten zu rechtlichen Verwicklungen führen, insbesondere, wenn sie den Bereich der Kindesprostitution berühren. In den USA können Sextouristen gesetzlich verfolgt werden, ungeachtet der Tatsache, ob sie sich zu dieser Zeit an einem Ort inner- oder außerhalb der USA aufhielten. Ähnliche Regeln gelten in Deutschland für jene, die Kindesprostituierte mißbrauchen.

Im übrigen ist das Bereisen in der Regel armer Länder als Sextourist meist eine Form entwürdigender Ausbeutung der ärmsten und schwächsten Glieder dieser Gesellschaften. Dieser Vorschub zu leisten, ist nicht unser Ziel.

Also: Wikitravel soll ein möglichst breites Publikum ansprechen, keinesfalls aber jedes um jeden Preis.


Eine Übersicht über alle Artikel zur Arbeit an Wikitravel findest du im Index für den Wikitravel-Namensraum.

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen