Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Wien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Achtung, dieser Artikel war bis zum 5. Nov. 2012 auf dem aktuellen Stand. Der neue Administrator IBAlex hat ihn ohne Begründung auf den Stand von 2007 zurückversetzt und dabei die mehrjährige Arbeit von vielen Autoren zu Nichte gemacht. Ein Dritte)
K (Änderungen von 84.58.185.234 rückgängig gemacht und letzte Version von Christinerosa wiederhergestellt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Achtung, dieser Artikel war bis zum 5. Nov. 2012 auf dem aktuellen Stand. Der neue Administrator IBAlex hat ihn ohne Begründung auf den Stand von 2007 zurückversetzt und dabei die mehrjährige Arbeit von vielen Autoren zu Nichte gemacht. Ein Drittel des Textes ist gelöscht worden.'''
 
 
'''Es gibt einen wesentlich ausführlicheren Reiseführer, der bei Wikipedia Wien unter dem Abschnitt Weblinks aufgerufen werden kann.'''
 
----
 
----
 
 
 
 
{{SieheStadtteile}}
 
{{SieheStadtteile}}
  

Version vom 15. November 2012, 21:08 Uhr

Wien ist eine große Stadt, die wir in Stadtteilartikel aufgeteilt haben. Dort gibt es evtl. genauere Informationen und umfangreichere Listen!



Wien
Wiener Hofburg
Lage
Lage von Wien
Wien
Wien
Kurzdaten
Bevölkerung: 1.651.437 (2006)
Fläche: 414,90 km²
Höhe über NN: 172 m (Stadtzentrum)
Koordinaten: 48° 12' 30" N, 16° 22' 21" O 
Vorwahlnummer: 01
Website: offizielle Website von Wien
Im Notfall
Notruf: 121
Polizei: 133
Feuerwehr: 122
Notarzt: 144 (Rettung)




Wien ist die Hauptstadt Österreichs und liegt an der Donau und am Übergang von den östlichsten Ausläufern der Alpen zur Pannonischen Tiefebene. Wien hat ca. 1,8 Millionen Einwohner wobei ca. 140,000 davon nur mit Zweitwohnsitz gemeldet sind, meist Studenten. Wien ist zugleich auch ein Bundesland, das komplett von Niederösterreich umschlossen ist.

Inhaltsverzeichnis

Stadtteile

Wien ist politisch in 23 Gemeindebezirke unterteilt.

Karte

Die Stadtbezirke sind wie konzentrische Kreise rund um den ersten Bezirk Innere Stadt, das eigentliche historische Wien angeordnet, die "Innenbezirke 2 bis 9 bilden einen ersten Kreis außerhalb der Ringsstraße, die Bezirke 10 bis 19 einen zweiten außerhalb des Gürtels. Die Bezirke 21 und 22 liegen auf der anderen Seite der Donau und werden von WienerInnen aus diesem Grund auch "Transdanubien" genannt. Der 23 Bezirk ist das Überbleibsel vom "Großwien", das während des Nationalsozialismus mehrere niederösterreichische Gemeinden umfasste, und das nach dem Krieg wieder - mit dieser kleinen Änderung - auf seine ursprüngliche Größe schrumpfte.

Die Innenbezirke entstanden im Jahr 1850 durch Eingemeindung der Vorstädte rund um Wien nach der Schleifung des Verteidigungswalls, an dessen Stelle heute die Ringstraße verläuft. Viele Außenbezirke entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts durch Eingemeindung von Vororten ( Sievering, Grinzing, Nußdorf, Floridsdorf, Strebersdorf, Stammersdorf, Jedlersdorf u.a.) im Anschluss an die Regulierung der Donau, die zuvor eine weitverzweigte Aulandschaft bildete. In den nord-westlichen Außenbezirken sind die traditionellen Heurigenlokale angesiedelt, die von Touristen stark frequentiert werden. Über den im 19. Bezirk gelegenen Stadtteil Grinzing gelangt man auf die Höhenstraße, die auf den Kahlenberg und Leopoldsberg führt – zwei Naherholungsgebiete und zugleich Aussichtspunkte, die einen wunderbaren Blick auf das Stadtgebiet gewähren.

Hintergrund

Wien ist das politische, wirtschaftliche, kulturelle und geistige Zentrum Österreichs. Die Bundeshauptstadt ist mit ihren 23 Bezirken in Bezug auf Fläche und Einwohner die größte Stadt des Landes; Sitz des Nationalrats und des Bundesrats, des Bundespräsidenten, der Bundesregierung, aller Zentralbehörden des Bundes, aller wichtigen diplomatischen Vertretungen ausländischer Staaten sowie Sitz verschiedener internationaler Organisationen, wie der OPEC und der internationalen Atomenergiebehörde IAEA, sowie dritte UNO-Stadt. Die Innenstadt von Wien wurde im Dezember 2001 auf Antrag der Republik Österreich von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Geschichte

Kultur

Klima

Anreise

Flugzeug

Wiens internationaler Flughafen, Wien-Schwechat, liegt ca. 20 km südöstlich von Wien. Die gute Verkehrsanbindung in die Stadt macht die Anreise per Flugzeug sehr angenehm.

Als zweiter Flughafen Wiens dient der Flughafen von Pressburg (Bratislava), der über direkte Buslinien mit Wien verbunden ist und insbesondere von Billigfluglinien angesteuert wird.

Verkehrsanbindungen vom Flughafen Wien-Schwechat:

PKW, Taxi

Fahrtroute Autobahn A4 Wien –> Flughafen Schwechat, Abfahrt Flughafen (ca. 25 Minuten Fahrtzeit). Je nach Tageszeit ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus zu rechnen.

Fährt man mit dem Taxi zum Flughafen oder in die Stadt, empfiehlt es sich ein Flughafentaxi zu bestellen, da diese einen Pauschalfahrpreis anbieten, der ca. 1/3 günstiger als der Normalpreis ist. Jedenfalls gilt: Fahrpreis im Vorhinein festlegen! Eine Alternative zum Taxi ist die Miete eines Wagens mit Chauffeur (z.B. c+k airportservice: ca. 26 €, telefonische Reservierung notwendig)

S7 Flughafenschnellbahn

Vom Flughafen Wien zum Bahnhof Wien Mitte in ca. 25 Minuten Fahrzeit, dann weiter über Wien Nord Richtung Wien Florisdorf.

Verkehrt im Halbstundentakt, Verkehrszeiten: 05:00-00:00, zwischen 7. Juni und 14. September rund um die Uhr. Kosten insgesamt: 3,40 € (2 Zonen, Stand 07/2007). Mit diesem Ticket kann man dann die Fahrt auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von Wien fortsetzen. Wenn man nur bis Wien Zentralfriedhof fährt, ohne in andere Wiener Verkehrsmittel umzusteigen, oder einen anderen Fahrschein für Wien (zB Wien-Karte) hat, muss man nur EUR 1,70 zahlen. Die Flughafenschnellbahn stellt die günstigste Möglichkeit dar, in die Stadt oder zum Flughafen zu gelangen. Achtung: Die Ausschilderung am Flughafen lenkt den Passagierstrom zum teureren CAT. Richtung Flughafen wird die S7 teilweise nur mit ihrer Endstation Wolfsthal ausgezeichnet. Richtung Wien Mitte fahren die Züge meistens als S2, manchmal auch als S1 oder S3. Nicht verwirren lassen.

CAT - City Airport Train

Fährt direkt zum Bahnhof Wien Mitte (ca. 16 Minuten Fahrtzeit).

Züge fahren im Halbstundentakt, Kosten: 9 € (Stand: 04/2007). Der seit Dezember 2003 eröffnete CAT ist die schnellste Verbindung zwischen Stadt und Flughafen (allerdings nur ca. 5-10 Minuten schneller als die S7. Ob dies die 5 EUR-Preisdifferenz rechtfertigt, liegt im Ermessen jedes Reisenden).

Das Einchecken inkl. Gepäckaufgabe am CAT-Terminal Bahnhof Wien Mitte ist - zur Zeit nur bei Star Alliance und Air Berlin- bzw. Niki-Flügen - bereits 24 Stunden vor Abflug möglich.

Bus Vienna Airport Lines

Fahrtziele:

  • Wien Schwedenplatz (ca. 20 Minuten Fahrzeit)
  • Wien UNO-City (ca. 20 Minuten Fahrzeit)
  • Wien Südtirolerplatz (ca. 20 Minuten Fahrzeit)
  • Wien Südbahnhof (ca. 25 Minuten Fahrzeit)
  • Wien Westbahnhof (ca. 35 Minuten Fahrzeit)

Busse meist im Halbstundentakt, Kosten: 6 € (Stand: 8/2005). Kaum langsamer als der CAT und lange Betriebszeiten.

Öffentlicher Verkehr

Ein Einzelfahrschein kostet 2,00 € ( Stand 1.9.2012). Mit diesem ist die Fahrt in eine Richtung bis zur Erreichung des Ziels innerhalb der Stadtgrenze möglich. Für Wienbesucher empfiehlt sich die 8-Tage-Streifenkarte (33,80 €), bei der ein entwerteter Streifen eine Netzkarte für ganz Wien für eine Person am jeweiligen Kalendertag ist. Sie kann auch von mehreren Personen gemeinsam genutzt werden (z.B. zwei Streifen für zwei Personen, die gemeinsam unterwegs sind) und ist nicht an bestimmte Verkehrsmittel gebunden. Kinder unter 6 Jahren fahren gratis. Kinder unter 15 und Schüler österreichischer Schulen unter 19 fahren an Sonntagen und an schulfreien Tagen gratis. Interessant ist auch die "Wien-Karte", die am Tag des Kaufs und den drei folgenden als Fahrausweis gilt und gleichzeitig diverse Ermäßigungen bietet. Ab etwa 4 bis 5 Tagen Aufenthalt empfiehlt sich eine Wochenkarte, die allerdings immer nur ab Montag gültig ist.

Die U-Bahnen fahren ca von 5:00 Uhr bis 0:30 in der Nacht. Einige Bus- und Straßenbahnlinien fahren auch kürzer. Zwischen 1:00 Uhr und 4:30 fahren im Halbstundentakt Nachtbusse, am Wochenende auch häufiger. Freitag und Samstag Nacht fahren die U-Bahnen durchgehend, zw. 00 Uhr und 5 Uhr früh ca. alle 15min. Auch dort gelten die normalen Fahrscheine und Tarife. Es gibt einen eigenen Nachtbusplan der Wiener Linien. Die S-Bahn fährt in den Wochenendnächten zwischen Meidling und Floridsdorf alle 20 Minuten, außerdem fährt sie zwischen 7. Juni und 14 September jede Nacht zwischen Flughafen und Floridsdorf alle 60 Minuten.

Informationsstellen der Wiener Linien gibt es zum Beispiel in der U-Bahnstation Westbahnhof.

Bahn

Es verkehren täglich Direktzüge oder direkte Kurswagen aus Amsterdam, Düsseldorf, Hamburg, Berlin, München, Zürich, Basel SBB, Straßburg, Moskau, (Kiev-)Lvov, Bratislava, Budapest, Prag, Cheb, Laibach, Zagreb, Belgrad, Bukarest, Sofia, Venedig, Mailand, Rom usw.

Es gibt in Wien zwei große Bahnhöfe, die beide relativ zentral gelegen sind.

Der Westbahnhof liegt an der Mariahilferstraße. Von dort ist man mit der U-Bahn U3 in 10 Minuten im Zentrum (U3 Richtung Simmering). Der Südbahnhof/Ostbahnhof liegt leider nicht direkt an einer U-Bahn-Linie. Die Straßenbahnlinie D (Richtung Nußdorf) fährt in 10 Minuten direkt zum Ring. Die U1 (Station Südtiroler Platz) ist eine Straßenbahnstation (Linie 18 oder O) entfernt. Mit der U1 ist man dann in 5 Minuten im Stadtzentrum (U1 Richtung Leopoldau). Von Süden kommend kann es günstiger sein, bei der Station Meidling auszusteigen, wo die meisten Züge Richtung Südbahnhof halten, dort in die U6 (Richtung Floridsdorf) einzusteigen und dann an der Station Westbahnhof in die U3 umzusteigen.

Bus

Auto und Motorrad

  • Wiener Stadtautobahnen (Südosttangente A23, Donauuferautobahn A22, Nordbrücke)

Sind ebenso wie die Überlandautobahnen vignettenpflichtig! Es gibt Autobahnvignetten für 10 Tage, 2 Monate und 1 Jahr (14 Monate)

Die A23 Südosttangente ist eine der meistbefahrenen Straßen Europas, und wochentags im Berufsverkehr (8-10 Uhr, 16-18 Uhr) nicht zu empfehlen.

Auf der A22 Donauuferautobahn wird im Kaisermühlentunnel (Bereich Alte Donau) mittels Streckenradar ("Section Control") die Geschwindigkeit überwacht, d.h. es wird jedes Fahrzeug am Tunneleingang und am Ausgang fotografiert und die gefahrene Geschwindigkeit auf dieser Strecke berechnet. Unbedingt die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h einhalten! Häufig wird die Geschwindigkeitsbeschränkung dort auf 60 km/h gesenkt und auch kontrolliert.

  • Kurzparkzonen (Parkraumbewirtschaftung)

In den Bezirken 1-9 und 20 ist an Werktagen Kurzparkzone und zwar von 9-22 Uhr. Die Kurzparkzonen gelten nicht an Sonn- und Feiertagen, am Samstagen. In Teilen des 15. Bezirks (nähe der Stadthalle) ist täglich von 18-23 Uhr Kurzparkzone (außer Juli und August). Ausnahmen sind Geschäftsstraßen in denen abweichende lokal beschilderte Regelungen gelten (im Allgemeinen Mo-Fr zB nur bis 18 Uhr, dafür auch samstags) Homepage der Stadt Wien zum Thema Kurzparken Gelten nicht für Motorradfahrer > Kostenlose Benützung, auch ganztags (rein rechtlich müsste aber auch mit einspurigen Fahrzeugen nach zwei Stunden weggefahren werden). Parkscheine in Zigaretten-/Zeitungsgeschäften und Bezirksämtern. 1 Stunde parken kostet z.Z. 1,20 (2008) maximal 2 Stunden sind möglich.

  • Parken

In der Innenstadt (1. Bezirk innerhalb der Ringstraße) wochentags nur bedingt zu empfehlen (Parkplatznot! Teuer!) Entweder die gutliegenden Tiefgaragen benutzen (teilweise sehr teuer!) oder in einem Außenbezirk (10. bis 19., 21. bis 23. Bezirk) parken und auf öffentliche Verkehrsmittel (U-Bahn, Straßenbahn, Citybus) umsteigen. Achten sie bei der Wahl ihres Hotels/Unterkunft auf einen inkludierten Parkplatz oder suchen sie eine Unterkunft außerhalb der Parkraumbewirtschaftungszone.

Schiff

Es gibt eine Verbindung per Schiff von Budapest und von Krems aus. Als Anreise ist es allerdings extrem ungewöhnlich und eher als Ausflugsvariante zu betrachten.

Seit neuestem gibt es dreimal täglich eine Verbindung von Bratislava nach Wien (Dauer 90 Minuten) und retour (Dauer 75 Minuten) (15 bis 25 Euro je Strecke).

http://www.twincityliner.com/

Mobilität

Traditioneller Fiaker

Auto

Auto: Prinzipiell ist in Wien selbst ein Auto nicht notwendig. Das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr dicht und praktisch jeder Ort ist innerhalb einer dreiviertel Stunde von überall zu erreichen. In den Bezirken 1-9, 20 und Teilen des 15. Bezirks (rund um die Stadthalle) gilt Parkraumbewirtschaftung, d.h. dass alle diese Bezirke zur Gänze Kurzparkzonen sind. Es ist nicht ratsam, ohne Parkschein (in Trafiken erhältlich) zu parken, die Frequenz der "Parksheriffs", die in diesen Zonen patroullieren, ist außerordentlich hoch. Für Ausflüge in die nähere Umgebung Wiens bietet sich ein Auto jedenfalls an, wenn das Ziel nicht mit der Schnellbahn (Verkehrsverbund Ostregion - VOR) erreichbar ist.

Bus

U-Bahn

Wiener U-Bahn

Es gibt fünf U-Bahn Linien in Wien – U1, U2, U3, U4 und U6. Derzeit gibt es keine U5 Linie.

U1 (Süd-Nord-Richtung) 
Reumannplatz - Keplerplatz - Südtirolerplatz - Taubstummengasse - Karlsplatz - Stephansplatz - Schwedenplatz - Nestroyplatz - Praterstern (Nord Wien) - Vorgartenstraße - Donauinsel - Kaisermühlen (Vienna International Centre) - Alte Donau - Kagran - Kagraner Platz - Rennbahnweg - Aderklaaer Straße - Großfeldsiedlung - Leopoldau
U2 (Süd-Nord-Richtung) 
Karlsplatz - Museumsquartier - Volkstheater - Rathaus - Schottentor -Schottenring.
U3 (West-Ost-Richtung) 
Ottakring - Kendlerstraße - Hütteldorfer Straße - Johnstraße - Schweglerstraße - Westbahnhof - Zieglergasse - Neubaugasse - Volkstheater - Herrengasse - Stephansplatz - Stubentor - Landstraße (Wien Mitte) - Rochusgasse - Kardinal-Nagl-Platz - Schlachthausgasse - Erdberg - Gasometer - Zippererstraße - Enkplatz - Simmering.
U4 (Südwest-Nord-Richtung) 
Hütteldorf - Ober St. Viet - Unter St. Viet - Braunschweiggasse - Hietzing (Tierpark) - Schönbrunn - Meidling Hauptstraße - Längenfeldgasse - Margaretengürtel - Pilgramgasse - Kettenbrückengasse - Karlsplatz - Stadtpark - Landstraße (Wien Mitte) - Schwedenplatz - Schottenring - Roßauer Lände - Friedensbrücke - Spittelau - Heiligenstadt.
U6 (Süd-Nord-Richtung) 
Siebenhirten - Perfektastraße - Erlaaer Straße - Alterlaa - Am Schöpfwerk - Tscherttegasse - Meidling - Philadelphiabrücke - Niederhofstraße - Längenfeldgasse - Gumpendorfer Straße - Westbahnhof - Burgasse–Stadthalle - Thaliastraße - Josefstädter Straße - Alser Straße - Michelbeuern Allg. Krankenhaus - Währinger Straße Volksoper - Nußdorfer Straße - Spittelau.

S-Bahn

Fuß

Vieles ist auch zu Fuß einfach erreichbar und Spaziergänge in der Stadt oder in einem der Parks und Gärten sehr zu empfehlen.


Rad

Touristen können für 2 € pro Tag eine Citybikecard erwerben und damit die öffentlichen Fahrräder von Citybike benutzen.

Sehenswürdigkeiten

Die Wien-Karte (ca.18,50 Euro), mit der man 72 Stunden lang sämtliche öffentliche Verkehrsmittel nutzen kann und (unterschiedlich hohe) Ermäßigungen bei den Eintrittspreisen der Museen, Sehenswürdigkeiten, Stadtführungen, usw., erhält, kann in Hotels, der Tourist-Info (Albertinaplatz) oder an den Verkaufsstellen der Wiener Linien erworben werden. Sie lohnt sich aber nur, wenn man auch mehrere der ermäßigten Sehenswürdigkeiten besichtigen will. Auch sollte man prüfen, ob die Ermäßigungen nicht auch anderweitig zu erhalten sind. Beispielsweise hätte ich auf die bereits günstigere Kombikarte Wiener Riesenrad und Tiergarten Schönbrunn laut Auskunft der Verkäuferin am Riesenrad keinen zusätzlichen Rabatt bekommen. Hingegen galt der Rabatt für die ebenfalls schon günstigere Kombikarte Tierpark, Palmenhaus und Wüstenhaus.

Hundertwasserhaus
Straßencafe vor der Pestsäule
  • Burgtheater
  • Hundertwasserhaus - Das Hundertwasserhaus ist eines der weltweiten Häuser, die vom Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltet wurden. Es wurde 1985 gebaut. Hundertwasser hat es im Auftrag der Stadt Wien als kommunale Wohnanlage entworfen, die normale Mietwohnungen beinhaltet. Lage: Ecke Kegelgasse / Löwengasse, 3. Bezirk. Zu erreichen vom Schwedenplatz mit der Linie N. Web: hundertwasserhaus.at
  • Belvedere - Barocke Parkanlage mit zwei Schlössern. Im 18. Jahrhundert erbaut (vom Architekten Johann Lucas von Hildebrandt, im Auftrag des Feldherrn Prinz Eugen von Savoyen) beherbergen die Schlösser heute Museen mit Kunstsammlungen von Weltrang (vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Kunst). Im Park lädt auch ein botanischer Garten mit teils exotischen Pflanzen zum Spazieren ein. Lage: 3. Bezirk, zwischen Schwarzenbergplatz und Südbahnhof; Web: belvedere.at
  • Gasometer (U-Bahn Station Gasometer Linie U3, wiener-gasometer.at) Die Gasometer sind vier ehemalige Gasspeicher des städtischen Gaswerkes Wien-Simmering, welches 1896 im Einfluss der historischen Ziegel-Industriearchitektur errichtet wurde. Sie zählen zu einer der größten Gasometer ihrer Art auf dem Europäischen Kontinent und wurden nach ihrer Außerbetriebnahme aufwendigst revitalisiert. Die vier Architekten Jean Nouvel, Coop Himmelblau, Manfred Wehdorn und Wilhelm Holzbauer entwarfen eine eigene Stadt in der Stadt innerhalb der historischen Gasometer-Ziegelaußenhülle und füllten diese mit Wohnungen, Büros, einem Einkaufszentrum, einem Kino, einer Veranstaltungshalle für Konzerte und einem Studentenwohnheim. Besonders für Architekturinteressierte zu empfehlen. (Es werden Führungen von Architektur- und Technikexperten für Besucher angeboten).
  • Hofburg - Sitz des Bundespräsidenten, beherbergt in einem anderen Gebäudeteil auch die Nationalbiliothek. Lage: 1. Bezirk, an der Ringstraße im Bereich Heldenplatz, Nähe Station Volkstheater und Herrengasse. Besichtigung der Privatgemächer (Kaiserappartements) von Kaiser Franz Joseph I. und seiner Gattin, der Kaiserin Elisabeth. Kaiserliches Tafel- und Küchengerät ist in der Silberkammer zu sehen. Sehenswert ist auch die Schatzkammer mit den Kronjuwelen.
  • Kunsthistorisches Museum - Das Museum zählt zu den zehn bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Seine Gemäldegalerie zeigt Meisterwerke von Dürer, Rubens, Tizian, Velazquez sowie die weltgrößte Bruegel-Sammlung. Sehenswert ist auch die Ägyptisch-Orientalische Sammlung, die Antikensammlung und das Münzkabinett. Geöffnet täglich außer Montag von 10-18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr (außer Münzkabinett bis 18 Uhr).
  • Museumsquartier - befindet sich am östlichen Rand des 7. Bezirks gegenüber von Kunst- und Naturhistorischem Museum, einst "kaiserliche Hofstallungen", dann Messepalast und nun Museumsquartier. Es beherbert mit einem Schwerpunkt auf dem 20. und 21. Jahrhundert mehrere Institutionen wie das Leopold Museum und das Museum moderner Kunst (Mumok, http://www.mumok.at), teilweise sind diese auch kostenlos zugänglich (zB Quartier 21). Der Innenhof lädt besonders im Sommer zum Verweilen ein und bietet auch einen kostenlosen Internetzugang über WLAN. Homepage Museumsquartier
  • Naturhistorisches Museum
  • Pathologisch - anatomisches Museum (Narrenturm, [1]) Der so genannte Narrenturm wurde 1784 unter Kaiser Josef II als psychiatrisches Krankenhaus erbaut. Im Narrenturm befindet sich das genannte Museum mit vielen Präparaten und Schauobjekten. Adresse: Altes Allgemeines Krankenhaus, Spitalgasse 2. Der Zugang zum Narrentrum befindet sich in der Van-Swieten-Gasse, jedoch kann man auch durch die Höfe des ehemaligen Allgemeinen Krankenhauses via Spitalgasse den Narrenturm erreichen)
  • Ring (Ringstraße) - Umschließt, weitgehend der früheren Stadtmauern folgend das Stadtzentrum (1. Bezirk, "Innere Stadt"). Entlang der rund 4 km langen Ringstraße ist eine Vielzahl historischer Bauwerke zu finden: die beiden großen klassizistischen Museen (siehe oben), Rathaus, Parlament, Burgtheater, Universität, Urania, Staatsoper etc.. Am Ring liegen auch einige große Parkanlagen (Stadtpark, Burggarten, Volksgarten). Bei einer Fahrt mit der Straßenbahnlinie 1 oder 2 auf dem Ring (Beginn an der Haltestelle Schottenring) bekommt man auch bei Schlechtwetter in kurzer Zeit einen schönen Eindruck von diesen Bauten. Rund Reise mit der Straßenbahn um die Wiener Ringstraße -ein Video
  • Schatzkammer - befindet sich in einem Teil der Hofburg
  • Schloss Schönbrunn - Barockes Weltkulturerbe mit weitläufiger Gartenanlage. Interessante Führungen über die Kaiserfamilie im Schloß. Der prächtige Garten ermöglicht ausgedehnte und erholsame Spaziergänge.
  • Staatsoper - Nähe Karlsplatz, an der Ringstraße
  • Stephansdom - Am besten erreichbar mit den U-Bahnlinien U1 und U3 Station Stephansplatz. Stephansdom Wien Ein Video der Westfassade des Doms.

Insgesamt verfügt Wien über mehr als 300 Museen und Sammlungen.

Stadtführungen zu Fuß, mit dem Bus, Fahrrad oder Elektroroller werden von etlichen Veranstaltern angeboten. Empfehlenswert sind unter anderem die Touren des Vereins Wiener Spaziergänge.

Wer die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten lieber selbständig erkunden möchte, kann auf verschieden Angebote von Audiostadtführungen zugreifen. Hauptsächlich gibt es diese Audioguides als zu bezahlenden oder gratis Download für den eigene iPod oder mp3-Player.

Wer keine eigene Hardware besitzt oder Downloads zu umständlich findet, kann sich einen Audioguide auch online ausleihen. In diesem Fall wird der Audioführer an die Wiener (Hotel)-Adresse zugesendet!

Aktivitäten

Als erste Annäherung an das historische Wien ist es ratsam, einfach an einer beliebigen Station in eine der beiden "Ringlinien" (Straßenbahnlinie 1 oder 2) einzusteigen und eine Runde entlang der Ringstraße rund um den 1. Bezirk zu fahren und die historischen Gebäude und Parks links und rechts der Prachtstraße aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf sich wirken zu lassen. Die Fahrt einmal rundherum dauert etwa eine halbe Stunde. Rund Reise mit der Straßenbahn um die Wiener Ringstraße -ein Video

Einkaufen

Zum Einkaufen in Wien empfehlen sich die folgende Einkaufsstraßen:

  • 1., Kärntner Straße (erreichbar mit U1, 1A, 2A, 3A) - tendenziell elegant und teuer
  • 1., Kohlmarkt (erreichbar mit U1, 1A, 2A, 3A) - Nobelmeile Wiens - Flagshipstores diverser sehr teurer und eleganter Marken
  • 6. & 7., Innere Mariahilfer Straße (erreichbar mit U2, U3, 2A, 13A, 14A) - die Wiener Einkaufsstraße, die alles für den "Normalverbraucher" bietet
  • 7., Neubaugasse (erreichbar mit U3, 13A, 14A, 48A, 49) - viele kleinere Boutiquen, Second-Hand Stores (v.a. im Bereich zwischen Mariahilfer Straße und Burggasse)
  • 12., Meidlinger Hauptstraße (erreichbar mit S-Bahn, U4, U6, WLB, 62)
  • 15., Äußere Mariahilfer Straße (erreichbar mit U3, U6, 5, 6, 9, 18, 52, 58) - der außerhalb des Gürtels gelegene Teil der Mariahilfer Straße zieht seit kurzem auch internationale Ketten an

Im 1. Bezirk lohnt es sich auch immer, in den Seitengassen zu stöbern!

Küche

Essen: Ob 5-Sterne-Restaurant, Gasthaus, Beisl oder Würstelstand - das Gastronomieangebot ist in Wien umfassend und trotz eines Teuerungsschubs nach der Einführung des Euros im europäischen Vergleich sehr günstig. Besonders zu empfehlen sind die Wiener Kaffee- und Gasthäuser, in denen neben einer großen Auswahl an Kaffee auch typische Wiener Küche angeboten wird.

Berühmt ist Österreich für seine Süßspeisen, wie z.B. die Sachertorte, der Kaiserschmarrn, der Germknödel oder die Palatschinken.

Die ausländische Küche ist durch viele Pizzerien, chinesische, griechische Restaurants, Sushi-Bars usw. vertreten. Auch die internationalen Fast-Food-Ketten wie McDonalds, Burger King, Starbucks und KFC findet man hier, ergänzt durch europäische Gegenstücke wie Schnitzel- und Kebabhäuser.

Trinken: Das Wiener Wasser ist - ein Unikum bei Großstädten - von höchster Qualität und kann bedenkenlos aus der Leitung getrunken werden. Es stammt aus zwei Hochquellen in den Alpen und wird kilometerweit über historische Wasserleitungen ins Stadtgebiet transportiert. In der Inneren Stadt und in den größeren Parks finden sich immer wieder Trinkwasserbrunnen. In den Wintermonaten werden diese jedoch aufgrund Vereisungsgefahr abgedreht. In diesem Fall kann man auf ein 16er-Blech zurückgreifen, dem Bier der letzten Wiener Großbrauerei.

Nachtleben

In Wien gibt es außerordentlich viele Möglichkeiten das Nachtleben zu genießen, zeichnet sich die Stadt doch durch eine der weltweit höchsten Dichte an Lokalen pro Einwohnern aus. Zur besseren Übersicht sind die Lokale in den jeweiligen Bezirksseiten unter "ausgehen" zu finden.

Saisonale Events:

Vor allem im Sommer sind auch die Events im Kursalon Hübner, den Gasometern und andere spezielle Events, wie das jährliche Donauinsel-Fest zu beachten.

Eine sehr empfehlenswerte Location im Sommer ist in jedem Fall der Rathausplatz, auf dem in den Monaten Juli und August täglich bei Einbruch der Dunkelheit Opernfilme (oder auch Operetten oder Konzerte) auf Großleinwand gezeigt werden, während man die Möglichkeit hat, an verschiedenen Ständen den ganzen Tag über Speisen und Getränke aus Wien und aller Welt zu probieren. Weitere Open-Air-Filmveranstaltungen, bei denen für das leibliche Wohlergehen gesorgt ist, gibt es unter anderem im Wiener Augarten, bei der Augarten-Porzellanmanufaktur, im Prater, in der Wiener Krieau und im Schloss Neugebäude in Simmering.

Da in Wien, im vergleich zu anderen Grossstädten Europas, relativ spät ausgegangen wird (oft ist bis 1 oder 2 Uhr in der Früh nicht viel los und die Höhepunkte der Parties werden gegen 4 oder 5 erreicht), gibt es viele Möglichkeiten Afterparties zu besuchen. Dafür bieten sich zum Teil speziell dafür ausgerichtete Lokale, wie zum Beispiel dem Robert Goodman (4., Rechte Wienzeile 23), dem Studio 54 (1., Riemergasse 13) an. Auch öfters finden Afterparties im Empire Club (1., Rothgasse 9) statt.

Auch für Lesben, Schwule und Transgener hat Wien eine vielfältige Szene zu bieten, welche sich besonders im Bereich um den Naschmarkt (U4 Kettenbrückengasse, U4 Pilgramgasse) etabliert hat. Die Szene für Lesben befindet sich aber eher nicht dort; lustige Abende erlebt man im Subzero (G-Spot) im U96 (Hot Stuff) und im Studio 54 (las chicas) Aktuelle Informationen dazu sowie Partytipps findet man auf gayboy.at [2] oder auf rainbow.at [3]

Auf Event-Homepages wie hauptstadt.at [4], cycamp.at [5], eventszene.at [6] und ubivo.de [7], können sich Nachtschwärmer einen guten Überblick über aktuelle Veranstaltungen machen.

Stets aktuelle Informationsquelle über Gastronomie- und Kulturaktivitäten in Wien ist www.onduty.info [8]. Angenehm: keine lästigen Werbebanner oder Popups. Praktisch: der interaktive Stadtplan von Wien.

Auch nett: www.kulturpfad.at [9] - Literatur, Musik und Kabarett-Seite für Wien.

Unterkunft

In einer Großstadt wie Wien ist das Angebot an Unterkünften entsprechend vielfältig. Das Angebot reicht von Luxus 5 Sternhotels vornehmlich am inneren Ring, bis zu Pensionen, Apartments und Jugendherrbergen. Gerade zu den Feiertagen, wie Ostern und Silvester, sowie zwischen Mai bis September kann die Suche für den Touristen mit eher geringeren Budget zu einem Albtraum werden. Die Reservierung sollte man daher möglich früh vornehmen.

siehe auch Stadtteilartikel.

Günstig

Für einen Jugendlichen oder Studenten mit zumeist schmalen Geldbeutel bieten sich für einen kurzfristigen Aufenthalt, neben der Jugendherberge wie hier z.B. direkt im Zentrum von Wien Jugendherberge - Myrthengasse bzw. Vienna City Hostel (Eröffnung: Mai 2008), auch eines der zahlreichen Kolpinghäuser an. Kolping-Wien

Für den längeren Aufenthalt sollte man sein Glück in einer Wohngemeinschaft oder einem Studentenwohnheim versuchen.

Mittel


  • Hollmann Beletage, Design & Boutique Hotel im Herzen der Wiener Altstadt. Sechzehn große bis sehr große Zimmer in einem sehr gepflegten, noblen Gründerzeithaus im Herzen der Wiener Altstadt bieten maximal 32 Gästen eine sehr persönliche Heimstätte.
  • Vienna City Flats, Ferienwohnungen & Self-Service Apartments in der Innenstadt und beim Prater. Preis ab €55 pro Nacht. Tel: (+43) 699 1550 1112 E-Mail: office@viennacityflats.at
  • Design Apartment Penzing, Moderne Dachbodenwohnung mit Terrasse, in der Nähe von Schloß Schönbrunn mit perfekter Verbindung in die Innenstadt. Preis ab € 90 pro Nacht. Tel: (+43) 699 1031 6941 E-Mail: fuxmitx@yahoo.de
  • Central Apartments Wien (CAV), Familienfreundliche 4-Sterne Ferienwohnungen und Appartments für kurz- oder langfristige Unterkunft in exzellenter Lage im Stadtzentrum von Wien am Beginn von Wiener Naschmarkt. E-Mail: apartments.vienna@eunet.at; Tel/Fax: +43-1-8777191
  • Mercure Josefshof Wien, charmantes 4-Sterne-Hotel in der Innenstadt in einer ruhigen Gasse der Altstadt gelegen, befindet sich ganz in der Nähe von Rathaus, Parlament, Ringstraße, Hofburg, Museumsquartier, Burgtheater und Staatsoper., Tel.: 43 1 404 19, Mail: office@josefshof.com, Preise ab 99 EUR
  • Mercure Secession Wien, traditionelles 4-Stern-Hotel im Zentrum der Stadt gegenüber der Secession gelegen, Tel.: 43 1 588 38-0, h3532@accor.com, Preise ab 85 EUR
  • Apartment24-Vienna, Familienfreundliche Ferienwohnungen in Cottagelage Wiens. Sehr ruhige Lage nähe Schloss Schönbrunn oder Grinzing. Perfekte Verkehrsanbindung. Preis ab €65 pro Nacht.
  • Boutique-Hotel Stadthalle, kleines familiengeführtes Boutique Hotel mit wunderschönem Garten, der zum Entspannen einlädt. Schöne, helle Zimmer, Westbahnhof, Schloss Schönbrunn und Mariahilferstraße in unmittelbarer Nähe. Zimmerpreise für Doppel mit Frühstück von € 93-135 Euro.
  • Apartment Service Vienna, sind die mit (Musik)Noten ausgezeichneten Elite-Vermieter Wiens. Warum Sie bei den Elite-Vermietern nur 99,99%ige positive Gästebucheintragungen finden, erfahren Sie auf dieser Seite

Gehoben

Camping

Wikitravel hilft bei der Suche eines Campingplatzes in Wien mit der Liste der Campingplätze.

Lernen

Arbeiten

Sicherheit

Wien ist eine der sichersten Städte der Welt. Auch Frauen können sich rund um die Uhr in praktisch allen Stadtteilen bedenkenlos bewegen. Übergriffe auf Lesben, Schwule und TransGender kommen praktisch nicht vor und beschränken sich in der Regel auf verwunderte Blicke. Trotzdem ist es natürlich ratsam, sich vor gelegentlichen Taschendieben im Gedränge (z. B. öffentliche Verkehrsmittel) in Acht zu nehmen. Gelegentlich ziehen während der Fahrt Bettler durch die Wiener U-Bahnen.

Gesund bleiben

Klarkommen

Gratis Stadtpläne sind im Informationsbüro im Rathaus (U2-Station Rathaus) und bei den Informationsstellen der Wiener Verkehrsbetriebe (z.B. U3/U6-Station Westbahnhof) zu erhalten. Es gibt eigene Stadtpläne für Lesben/Schwule/Bisexuelle/TransGender. Diese sind in der Rosa Lila Villa im 6. Bezirk, U4-Station Pilgramgasse erhältlich.

Offizielle Seite des WienTourismus: [11]

Botschaften

  • Die Botschaft der Schweizerische Eidgenossenschaft, Prinz-Eugen-Strasse 7, +43 (0)1/ 795 05 (, fax: +43 (0)1/ 795 05 21), [12]. Öffnungszeiten: Mo. - Fr.: von 9 bis 12 Uhr.
  • Liste mit Botschaften und Konsulaten in Wien: [13]

Kommunizieren

Begrüßung: Ein herzliches "Grüß Gott" hat sicherlich nichts mehr mit dem tiefen Glauben der Österreicher zu tun, sondern ist eine der vielen liebgewonnen Traditionen. Auch als Gast - egal welcher Religion - kann man diesen Gruß daher verwenden. Will man den Wiener Nerv bei einer Begrüßung treffen, so verwendet man ein beherztes "Grüß' Sie!".

Um die Mittagszeit herrscht in vielen öffentlichen Gebäuden/Ämtern/etc. die Grußformel "Mahlzeit" vor. Diese hat nichts mit dem Essen zu tun, sondern dient dem Gruß in der Zeit von 11-14h.

Wien ist zwar eine Weltstadt, aber das goldene Wienerherz kann man im Prinzip nur dadurch gewinnen, wenn man sich wissentlich bemüht österreichische Bezeichnungen zu wählen. Bitte keine "Stullen", "rote Beete" oder "Weißweinschorle" ordern, das wird maximal mit einem Stirnrunzeln belohnt. Belassen Sie die Intonation ihrer Sprache und versuchen Sie sich mit den so fremd klingenden österreichischen Wörtern. Die Wiener werden es Ihnen mit einem Lächeln danken. Sie ahnen gar nicht wie schnell sich eine lustige Runde bildet, die ihnen versuchen wird das "rl" in "Sackerl" und "Mäderl" richtig aussprechen zu helfen. (Nicht wundern - genießen!)

Gewichtsangaben beim Einkauf von Wurst oder Käse werden in Dekagramm (1 Deka = 10 Gramm) getätigt.

Wien hat ein umfassendes Netz an gratis WLAN Hotspots: Liste freier Internetzugänge.

Weiter geht's

Weblinks



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten