Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Thüringen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Auto)
(Auto)
Zeile 94: Zeile 94:
 
Thüringen ist mit dem Auto aus allen Himmelsrichtungen hervorragend erreichbar. Die '''Nord-Süd-Autobahn 9''' ist derzeit zwischen [[Schleiz]] und [[Eisenberg (Thüringen)|Eisenberg]] noch nicht vollständig sechsspurig. Die '''Bundesautobahn 4''' weist noch größere Ausbaulücken um [[Eisenach]], [[Jena]] und [[Schmölln]] aus.  
 
Thüringen ist mit dem Auto aus allen Himmelsrichtungen hervorragend erreichbar. Die '''Nord-Süd-Autobahn 9''' ist derzeit zwischen [[Schleiz]] und [[Eisenberg (Thüringen)|Eisenberg]] noch nicht vollständig sechsspurig. Die '''Bundesautobahn 4''' weist noch größere Ausbaulücken um [[Eisenach]], [[Jena]] und [[Schmölln]] aus.  
  
Der Norden Thüringens lässt sich aus Ost- bzw. Westrichtung kommend am bessten über die '''A 38''' erreichen, welche bei [[Göttingen]] von der A 9 abzweigt und bis in den Raum [[Leipzig]]/[[Halle(Saale)]] führt.
+
Der Norden Thüringens lässt sich aus Ost- bzw. Westrichtung kommend am bessten über die '''A 38''' erreichen, welche bei [[Göttingen]] von der A 9 abzweigt und bis in den Raum [[Leipzig]]/[[Halle (Saale)]] führt.
  
 
Eine weitere Autobahnverbindung aus Richtung Süden erfolgt derzeit mittels der '''A 71'''. Sie ist seit Anfang 2007 von [[Schweinfurt]] bis nach [[Sömmerda]]-Ost ([[Bild:AB-AS-blau.png]] 5) durchgängig befahrbar. Bis 2012 soll die Autobahn durchgängig bis zur A 38 ([[Halle (Saale)]] – [[Göttingen]]) befahrbar sein. Später eventuell auch weiter zur '''A 14'''. Am Autobahndreieck Suhl besteht weiterhin Aschluss an die '''A 73''', welche von hier aus weiter über [[Coburg]], [[Bamberg]] nach [[Nürnberg]] führt.
 
Eine weitere Autobahnverbindung aus Richtung Süden erfolgt derzeit mittels der '''A 71'''. Sie ist seit Anfang 2007 von [[Schweinfurt]] bis nach [[Sömmerda]]-Ost ([[Bild:AB-AS-blau.png]] 5) durchgängig befahrbar. Bis 2012 soll die Autobahn durchgängig bis zur A 38 ([[Halle (Saale)]] – [[Göttingen]]) befahrbar sein. Später eventuell auch weiter zur '''A 14'''. Am Autobahndreieck Suhl besteht weiterhin Aschluss an die '''A 73''', welche von hier aus weiter über [[Coburg]], [[Bamberg]] nach [[Nürnberg]] führt.

Version vom 6. Januar 2010, 02:45 Uhr


Lage
Deutschland Bundesländer Thüringen.png
Flagge
Flagge
Kurzdaten
Hauptstadt: Erfurt
Staatsform: Bundesland der Bundesrepublik Deutschland
Währung: Euro (EUR, €)
Fläche: 16.172 km²
Bevölkerung: 2.300.538
Sprachen: Deutsch
Telefonvorwahl: +49
Internet TLD: .de
Zeitzone: ME(S)Z



Thüringen ist ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland. Es grenzt im Osten an Sachsen, im Süden an Bayern, im Westen an Hessen und Niedersachsen und im Norden an Sachsen-Anhalt. Es ist weitgehend hügelig. Die Hauptstadt ist Erfurt.

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Thüringen trägt wegen seiner Lage und seines Waldreichtums den Spitznamen "Grünes Herz Deutschlands". Der Süden des Landes wird vom Thüringer Wald dominiert, der sich zwischen den Flüssen Werra und Saale erstreckt. Westlich der Werra teilt sich das Land zusammen mit Hessen und Bayern den Höhenzug der Rhön. Östlich der Saale setzt sich der Thüringer Wald als nicht so hohes, aber landschaftlich ebenfalls reizvolles Thüringer Schiefergebirge fort. Im äußersten Südosten, östlich des Flusses Weiße Elster, teilt sich Thüringen zusammen mit Sachsen und Bayern das Vogtland.

Eine Landschaft mit vergleichsweise spärlicher natürlicher Vegetation ist das nördlich des Thüringer Waldes gelegene Thüringer Becken. Es grenzt im Norden an den Harz und wird südlich von Sondershausen von der Hainleite unterbrochen.

Es ergibt sich folgendes Bild der Urlaubsregionen bzw. Feriengebiete (von Norden bis Westen im Uhrzeigersinn):

  1. Nordthüringen: Harz, Hainleite, Kyffhäuser und Eichsfeld.
  2. Thüringer Kernland (auch zuweilen "Thüringens Mitte" genannt)
  3. Saaleland
  4. Ostthüringen: Thüringer Schiefergebirge, Vogtland und Osterland.
  5. Südwestthüringen: Thüringer Wald, Werratal und Rhön.

Städte

Die zehn größten Städte
1. Erfurt 202.590
2. Gera 104.737
3. Jena 102.201
4. Weimar 64.361
5. Gotha 47.045
6. Eisenach 43.858
7. Nordhausen 43.781
8. Suhl 43.202
9. Altenburg 38.203
10. Mühlhausen 37.480

Hauptstadt des Freistaats Thüringen ist Erfurt. Die größten Städte des Landes liegen auf einer Linie in Ost-West-Richtung. Dabei handelt es sich um Gera, Jena, die "kulturelle Hauptstadt" Weimar, Erfurt, Gotha und Eisenach. Bedeutende Städte außerhalb dieser Linie sind Suhl im Thüringer Wald, Nordhausen am Südrand des Harzes und die Skatstadt Altenburg im äußersten Osten des Landes. Im Thüringer Wald sind Ilmenau, Oberhof sowie die Fachwerkstadt Schmalkalden sehenswert. Touristisch sehenswert sind weiterhin die ehemaligen Residenzstädte Rudolstadt im Saaletal mit der Heidecksburg und Meiningen im Werratal mit dem bekannten Theater und seinen Museen.

Zum Register "Orte in Thüringen"

Weitere Ziele

Die wohl berühmteste Burg in Thüringen ist die Wartburg bei Eisenach. Es gibt aber noch hunderte andere Burgen in Thüringen. Größere Burganlagen sind z.B. die Osterburg bei Weida, die Drei Gleichen zwischen Gotha und Arnstadt.

Für Naturliebhaber empfiehlt sich auch das Gebiet der oberen Saale am Westrand des Thüringer Schiefergebirges. Dort befinden sich die Hohenwarthe- und die Bleilochtalsperre. Nicht weit vom Saaletal entfernt ist das Schwarzatal mit der Oberweißbacher Bergbahn. Unverzichtbar für eine naturräumliche Erkundung ist der Rennsteig, der sich von Eisenach über den Kamm des Thüringer Waldes bis zur bayerischen Grenze im Thüringer Schiefergebirge hinzieht. Nördlich Eisenachs kann man auf einem Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich dem Wald auf's Dach steigen. Von Weimar und Jena nördlich Richtung Bundeslandgrenze teilt sich Thüringen mit Sachsen-Anhalt ein Gebiet an Ilm, Saale und Unstrut, das wegen seiner sonnigen Flußhänge und sanften Hügel den Beinamen "Toskana des Ostens" erhielt, und im übrigen als Weinbauregion Saale-Unstrut bekannt ist. Hier treffen auch die Saale-, Unstrut- und Ilmtal-Radwanderwege aufeinander.

Hintergrund

Wartburg bei Eisenach

Thüringen war bis 1920 keine staatliche Einheit. Das Land der Residenzen war vielmehr ein Spiegel der deutschen Kleinstaaterei: immer und immer wieder fanden Erbteilungen statt und starben andere Linien nach kurzer Zeit der Existenz wieder aus. Davon zeugen heute nicht nur die großen herzoglichen Schlösser von Weimar oder Gotha, sondern auch kleinere Residenzen wie die des 500-Seelen-Dorfes Ebersdorf bei Schleiz (Link).

Nach der Leipziger Teilung von 1485 wurde ein Großteil des heutigen Thüringens von den Ernestinern regiert, aber auch die Unterlinien der Schwarzburger und Reußen besaßen Herrschaften. Selbst Preußen und Sachsen hatten kleine Anteile am Kuchen. Da die thüringischen Fürsten nur ein geringes politisches Gewicht besaßen, ist es nicht verwunderlich, dass sie sich als Ersatz besonders der Kultur widmeten. So ging Goethe nur durch die Bemühungen des Herzogs Carl August nach Weimar. Nach der Abdankung des Adels wurde 1920 das Land Thüringen gebildet. Mit einer Unterbrechung von 1933 bis 1945 bestand es bis 1952. Bis 1990 war es in die drei Bezirke Erfurt, Gera und Suhl aufgeteilt, wobei einige heute zu Thüringen gehörende Gebiete auch anderen Bezirken zugeordnet waren. Dazu gehörte zum Beispiel das Altenburger Land, das dem Bezirk Leipzig zugeordnet war.

Anreise

Flugzeug

Es gibt Internationale Flughäfen in Erfurt und in Altenburg-Nobitz.

Bahn

In Thüringen sind die Bahnverbindungen immer noch sehr gut, allerdings hat die flächenmäßige Anbindung an den Fernverkehr in den letzten Jahren nachgelassen. Auskünfte sind am besten bei der Deutschen Bahn einzuholen.

Bus

Auto

Thüringen ist mit dem Auto aus allen Himmelsrichtungen hervorragend erreichbar. Die Nord-Süd-Autobahn 9 ist derzeit zwischen Schleiz und Eisenberg noch nicht vollständig sechsspurig. Die Bundesautobahn 4 weist noch größere Ausbaulücken um Eisenach, Jena und Schmölln aus.

Der Norden Thüringens lässt sich aus Ost- bzw. Westrichtung kommend am bessten über die A 38 erreichen, welche bei Göttingen von der A 9 abzweigt und bis in den Raum Leipzig/Halle (Saale) führt.

Eine weitere Autobahnverbindung aus Richtung Süden erfolgt derzeit mittels der A 71. Sie ist seit Anfang 2007 von Schweinfurt bis nach Sömmerda-Ost (AB-AS-blau.png 5) durchgängig befahrbar. Bis 2012 soll die Autobahn durchgängig bis zur A 38 (Halle (Saale)Göttingen) befahrbar sein. Später eventuell auch weiter zur A 14. Am Autobahndreieck Suhl besteht weiterhin Aschluss an die A 73, welche von hier aus weiter über Coburg, Bamberg nach Nürnberg führt.

Mobilität

Neben der Bahn ist die wichtigste Verkehrsader Thüringens die Bundesautobahn 4. Sie folgt im wesentlichen der bereits genannten Städtereihe und ist mittlerweile fast durchgängig sechsspurig. Lediglich im Raum Jena muss der Kraftfahrer auf dieser Relation mit größeren Staus rechnen. Im Norden gibt es mit der A38 eine weitere wichtige Verkehrsader welche den Raum Göttingen (A7) mit dem Raum Leipzig/Halle (A9) verbindet.

Schifffahrtswege gibt es keine in Thüringen. Allerdings sind die Flüsse Saale und Werra mit dem Kanu befahrbar. Dies wird im Sommer von zahlreichen Kanuten genutzt.

Wikitravel hilft mit der Liste der Campingplätze bei der Suche eines Campingplatzes in Thüringen.

Sprache

Die Sprache in Thüringen teilt sich im wesentlichen in zwei Dialektgruppen auf. Das Fränkische südlich des Thüringer Waldes und das Thüringisch-Obersächsische nördlich davon. Die Dialekte sind jedoch ähnlich wie in Sachsen recht unterschiedlich. So unterscheidet sich schon der "Gersche Fettguschendialekt" vom Dialekt der Greizer, obwohl beide Städte nur 30 km auseinander liegen.

Kaufen

Küche

Die bekanntesten Thüringer Spezialitäten sind die Thüringer Rostbratwurst und Thüringer Klöße.

Ausgehen

Unterkunft

Lernen

Die einzige Volluniversität Thüringens ist gleichzeitig die älteste; die Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Sie besitzt heute 10 Fakultäten. Daneben gibt es in Weimar die Bauhaus-Universität mit den Schwerpunkten Architektur, Bauingenieurwesen, Kultur und Medien, in Ilmenau eine Technische Universität und in Erfurt seit kurzem die nach der Wende neu aufgebaute Universität Erfurt mit geisteswissenschaftlichem Profil, deren Tradition bis ins Mittelalter zurückreicht. Insgesamt ist die Bildungslandschaft in Thüringen sehr unausgewogen verteilt: Während sich in Erfurt, Weimar und Jena neben den Universitäten noch eine Fach- bzw. (Weimar) eine Musikalische Hochschule befinden, sind andere, ebenso große Städte, bei der Ansiedlung der Hochschulen leer ausgegangen - beispielsweise Suhl, Gera oder Eisenach mit entsprechenden negativen Auswirkungen auf die städtische Entwicklung. Im Norden Thüringens gewinnt die Fachhochschule Nordhausen immer mehr an Bedeutung.

Arbeiten

Thüringen entwickelt sich wirtschaftlich entlang der Autobahn A4, in den Universitätsstädten - insbesondere Erfurt und Jena - und in den grenznahen Kreisen zu Hessen und Bayern. Hier sind im ostdeutschen Vergleich die Chancen auf einen Arbeitsplatz gut.

Feiertage

Termin Name Bedeutung
1. Januar Neujahrstag
18. April 2014 Karfreitag vor dem ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond
21. April 2014 Ostermontag
1. Mai Maifeiertag
29. Mai 2014 Christi Himmelfahrt 40 Tage nach Ostern
9. Juni 2014 Pfingstmontag 50 Tage nach Ostern
3. Oktober Tag der Deutschen Einheit
31. Oktober Reformationstag
25. Dezember 1. Weihnachtstag
26. Dezember 2. Weihnachtstag

Im überwiegend katholisch geprägten Eichsfeld im Nordwesten des Landes wird zusätzlich Fronleichnam (19. Juni 2014

) zelebriert.

Sicherheit

Gesund bleiben

Das Holzland, das Saale-Orla-Gebiet und das obere Werragebiet um Hildburghausen ist als FSME-Risikogebiet eingestuft. Dabei handelt es sich um Gebiete, in denen zwischen 1985 und 2004 mindestens fünf Erkrankungen durch Frühsommer-Meningoenzephalitis oder mindestens 2 FSME-Erkrankungen innerhalb eines Jahres registriert wurden. In Thüringen gibt es auch eine ganze Reihe von Kurorten, wie Bad Frankenhausen (eine Soleheilbad), Bad Sulza, Bad Salzungen oder Bad Tennstedt.

Klima

Klimatisch begünstigt ist die Südseite des Thüringer Waldes, besonders aber das Saale- und Unstruttal, wo sogar Wein gedeiht.

Respekt

Kommunizieren

Weiter geht's

Weblinks



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten