Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Spiekeroog

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Spiekeroog
Lage
Lage von Spiekeroog
Spiekeroog
Spiekeroog
Kurzdaten
Bevölkerung: 803
Fläche: 18,25 km²
Höhe über NN: 3 m
Koordinaten: 53° 46' 18" N, 7° 41' 48" O 
Vorwahlnummer: 04976
Postleitzahl: 26474
Website: offizielle Website von Spiekeroog




Spiekeroog ist eine ostfriesische Nordseeinsel und Nordseeheilbad in Niedersachsen. Sie hat um die 800 Einwohner.

Hintergrund

Wie jede Nordseeinsel hat auch Spiekeroog einen eigenen besonderen Charakter. Spiekeroog nennt sich selbst die grüne Insel, da besonders viel Wert auf der Erhaltung der Naturlandschaft gelegt wird, als Beispiel sei hier die unbewohnte Ostplate erwähnt. Daher brüten viele seltene Vogelarten dort, und es finden sich Pflanzen wie die Stranddiestel, die es anderorts nicht mehr in diesem Umfang gibt.

Auf Spiekeroog gibt es wie auf den meisten ostfriesischen Inseln keinen Autoverkehr. Als einzige hat sie auch keinen Flugplatz, Flugtransporte sind nur per Hubschrauber möglich. Außer einem Musikclub weit außerhalb des Dorfes gibt es auch keine Diskotheken oder andere Amüsierbetriebe. Selbst der Fahrradverkehr ist eingeschränkt: Einige Straßen sind für Fahrräder gesperrt, es gibt keinen offiziellen Fahrradverleih und Urlauber werden angehalten, keine Fahrräder mit auf die Insel zu bringen, um die Ruhe im Dorf nicht zu gefährden.

Das kleine Dorf ist zwar zur Hauptsaison immer voller Leute, aber durch die niedrigen Häuser und die engen Gassen wirkt es trotzdem meist ruhig, beschaulich und idyllisch. Spiekeroog eignet sich daher vor allem für Urlauber, die Ruhe suchen, mit der Familie baden wollen oder, auch im Winter, Spaziergänge machen möchten. Das Publikum ist eher akademisch, alternativ, ruhig und gut situiert. Außerdem findet man viele Jugend- und Schulgruppen. Wer gediegenen Kururlaub sucht oder Party machen möchte ist auf Spiekeroog eher schlecht bedient.

Wegen der außergewöhnlichen Einschränkungen, des für manchen kitschig wirkende Dorfidylls und wegen des teilweise sehr bürgerlichen Publikums wird Spiekeroog bei manchen Urlaubern und auf anderen Inseln auch ironisch "Spießeroog" genannt.

Anreise

Bahnreisende fahren bis Norden oder Esens. Von beiden Bahnhöfen fahren Busse zu überdurchschnittlichen Preisen direkt zum Fährhafen Neuharlingersiel. Niedersachsentickets oder ähnliches besitzen keine Gültigkeit. Da das Auto nicht auf die Insel darf sollte es im Garagenbetrieb der Reederei abgestellt werden. Für ein Tagesbesuch (oder kurzen Besuch) kann das Fahrzeug natürlich auch auf normalen Parkplätzen problemlos abgestellt werden. Achtung: Wegen der tideabhängigen Wasserstraße zu Spiekeroog sind pro Tag max. 3 Fährabfahrten möglich! Eine Flugverbindung besteht nicht. Fahrräder können zwar auf die Insel mitgenommen werden, sind aber unerwünscht. Auf der Fähre gibt es ein Bistro. Die Überfahrt dauert über 30-45 Minuten. Am Hafen kann man sich das Gepäck per Elektroauto zur Unterkunft bringen lassen. Auch leicht gehbehinderte können durch die Ebene die meisten Ziele zu Fuß erreichen. Es gibt aussreichend Bänke.

Zur Insel verkehren ausschließlich Personenfähren.

Mobilität

Auf Spiekeroog kann alles zu Fuß erreicht werden. Das Fahrrad ist wegen der engen Straßen für Touristen unerwünscht. Es gibt eine Pferdebahn vom Dorf zum Westend und für wichtige Transporte werden Elektroautos eingesetzt. Wer mit kleinen Kindern unterwegs ist oder viel zu transportieren hat, sollte sich einen Bollerwagen mitbringen oder mieten.

Sehenswürdigkeiten

Als Sehenswürdigkeit sind z.B. die alte Inselkirche Spiekeroog anzuführen. Diese bereits im Jahre 1696 erbaute Kirche - die damit die älteste Kirche der Ostfriesischen Inseln ist, wird allerdings nur täglich für eine Stunde geöffnet. Einen Spaziergang ist auch das Nationalpark-Haus Wittbülten wert, welches über den Nationalpark Wattenmeer aufklärt. In direkter Nähe zum Inseldorf befindet sich die Museumspferdebahn, eine Art Eisenbahnwagon, der von Pferden, die seitlich zu den Bahnschienen laufen, gezogen wird.

Aktivitäten

Die meisten Gäste besuchen den Badestrand, welcher über sehr sauberen und feinen Sand verfügt. Am Hauptstrand kann man sich Strandkörbe mieten. Außerdem wandern viele auf der Insel. Für kurze Spaziergänge gibt es mehrere Rundwege ums Dorf herum. Die zwei längeren Ausflüge sind eine Wanderung um das Westende und den ehemaligen alten Anleger (ca 2-3 Stunden) und eine Wanderung zur Ostspitze; am besten einen Strecke am Strand und eine durch das Naturschutzgebiet (Natürlich nur außerhalb der Brutsaison; ca. 4 Stunden). Die Insel verfügt über Kureinrichtungen, wie ein Kurmittelhaus, ein Mutter-Kind-Kurheim und ein Inselbad. In der Hauptsaison werden täglich weitere Aktivitäten sehr unterschiedlicher Qualität angeboten. Sie reichen von Gutenachtgeschichten für die Kinder über Ausflüge zu den Seehundbänken, Konzerte, Ausstellungen, Bastel- und andere Kreativaktivitäten, Reiten etc. Das Inselkino ist ebenfalls nur in der Hauptsaison geöffnet. Das Café im Westend hat einen freakigen Touch und eine angenehme Atmosphäre. Von Spiekeroog aus kann man die Nachbarinseln Langeoog, Baltrum und Wangerooge erreichen. Kleidung für jedes Wetter nicht vergessen. Nicht nur am Strand, sondern auch die Dünenwege erkunden! Die Insel ist eher für jüngere und ältere Kinder geeignet. Jugendliche können sich schnell langweilen. Für Senioren (auch Frührentner) ist die Insel meistens prima. Es gibt einen Inselarzt. Außerdem sollte man noch gut zu Fuss sein um den Hauptstrand zu erreichen (ca 10-15 Minuten). Es gibt jedoch auch ein Taxi für Gehbehinderte.

Einkaufen

Zeitungen gibt es erst nach Ankunft der ersten Fähre. Die Lebensmittelversorgung ist ausreichend, aber die Preise sind im Vergleich die höchsten von den Nordseeinseln. Da die meisten Unterkünfte Ferienwohnungen sind, bietet es sich an, sich zu großen Teilen selbst zu versorgen. Es gibt zwei kleine Supermärkte. Einer davon ist ein sehr gut sortierter kleiner Feinschmeckerladen mit einem überdurchschnittlichen Weinangebot, einer gut sortierten Käsetheke und Bioprodukten. Desweiteren gibt es einen Bioladen mit großer, sehr gut sortierter Käsetheke, 50 Bioweinen, Milch, Käse, Eier, Obst & Gemüse mit insgesamt 500 reinen Bioartikeln sowie einer Inselbäckerei, von der oftmals geschwärmt wird. Sonstige Güter (außer Spielwaren und Textilwaren) sind fast nur auf dem Festland erhältlich. Die Krankenversorgung besteht aus einem Allgemeinmediziner und einer Apotheke.

Küche

Wer essen gehen möchte, findet keine besonders große Auswahl. Es gibt günstige Fisch-Imbisse, ein paar Restaurants mit guter norddeutscher Kost und auch Restaurants für gehobene Ansprüche. Zwei gehören zur Spiekerooger Leidenschaft (Hotel und Restaurant) . Neu ist seit April 2012 die Pizzeria in der Künstlerherberge. Hier gibt es klassisch italienische Küche, frisch und lecker zubereitet. Ein weiteres Restaurant befindet sich im Hotel zur Linde und bietet sowohl regionale Speisen, als auch ausgefallene Gerichte in hoher Qualität. Besonders gut ist hier der excelente Service in der historischen Westveranda (erbaut wohl um die Jahrhundertwende). Im friesischen Blau mit Kachelofen präsentiert sich das Restaurant "Friesenstube" im Hotel Inselfriede. Serviert werden überwiegend frische Produkte aus der Region die raffiniert zubereitet sind.

Nachtleben

In den Dünen am westlichen Ende gibt es einen Musikclub namens Old Laramie, auch bekannt als Cafe Westend, der sich angenehm von dem sehr biederen Flair der restlichen Insel abhebt. Äußerlich etwas wie eine kleine Wildwest-Ranch aussehend, fungiert er nachmittags als Café und abends als Musikkneipe, teilweise mit Livemusik.

Unterkunft

Es gibt viele Ferienwohnungen und Pensionen, allerdings wenig Hotels. Außerdem gibt es mehrer Jugend- und Familienheime und einen Campingplatz der sich im Westteil der Insel befindet und von Mai bis September geöffnet ist.

Weiter geht's

auf die anderen Ostfriesischen Inseln oder die Orte in Ostfriesland

Weblinks

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten