Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Slowenien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Europa : Mitteleuropa : Slowenien
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bahn)
(Kommunizieren: typo)
Zeile 202: Zeile 202:
  
 
== Kommunizieren ==
 
== Kommunizieren ==
Es kann sein, dass man nach einer gewissen Zeit von seinen Gesprächs- oder Geschäftspartnern mit einer Umarmung begrüßt wird. Das ist ein Zeichen von Sympathie und nicht die Einladung zum "Du". In Slowenien sollte man grundsätzlich alle Personen, die man nicht kennt formell mit "Sie" oder wie in Deutschland üblich mit "Herr oder Frau" (Gospod oder Gospa) und dem Nachnamen´ ansprechen.
+
Es kann sein, dass man nach einer gewissen Zeit von seinen Gesprächs- oder Geschäftspartnern mit einer Umarmung begrüßt wird. Das ist ein Zeichen von Sympathie und nicht die Einladung zum "Du". In Slowenien sollte man grundsätzlich alle Personen, die man nicht kennt formell mit "Sie" oder wie in Deutschland üblich mit "Herr oder Frau" (Gospod oder Gospa) und dem Nachnamen ansprechen.
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 22. Mai 2013, 13:13 Uhr


Lage
noframe
Flagge
Si-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Ljubljana
Staatsform: Parlamentarische Republik
Währung: Euro
Fläche: 20.273 km²
Bevölkerung: 2,010,347
Sprachen: Slowenisch (Amtssprache), Italienisch, und Ungarisch.
Religionen: römisch-katholisch 57.8%, Orthodox 2.3%, andere Denomination 0.9%, moslemisch 2.4%, andere oder unbekannt 23%, keine 10.1%
Stromsystem: 220V/50Hz (europäischer Stecker)
Telefonvorwahl: +386
Internet TLD: .si
Zeitzone: UTC+1 (MEZ)
Sommerzeit: UTC+2 (MEZ+1)


Karte von Slowenien

Slowenien liegt in Europa. Angrenzende Länder sind Italien, Österreich, Ungarn und Kroatien.

Seit der ersten Osterweiterung zum 1. Mai 2004 ist das Land Mitgliedsstaat der Europäischen Union.

Inhaltsverzeichnis

Regionen

  • Westslowenien
  • Ostslowenien
  • Julische Alpen mit dem Nationalpark Triglav

Städte

Heimat des Lipizanergestüts. Lipica gab dieser Pferderasse ihren Namen.

Burg über dem Bleder See
Lipizaner auf der Weide

Weitere Ziele

Hintergrund

Anreise

EU-Bürger benötigen bei der Einreise nach Slowenien einen Personalausweis oder Reisepass für eine Aufenthaltsdauer von bis zu drei Monaten. Bei längeren Aufenthalten benötigt man eine Aufenthaltserlaubnis-EU. Kinder müssen im Reisepass eines Elternteils eingetragen sein oder einen Kinderausweis besitzen. Achtung: Ein vorläufiger Personalausweis reicht nicht aus. Seit dem 21.12.2007 ist die Grenzkontrolle im Rahmen der Schengenerweiterung weggefallen, Passkontrollen, sind jedoch weiterhin möglich(genau wie in allen anderen EU-Ländern).

Flugzeug

Der wichtigste Flughafen in Slowenien ist der Aerodrom Ljubljana. Direktflüge nach Ljubljana gibt es z.B. von Frankfurt, München, Wien und Zürich und andern europaeischen Metropolen. Eine andere gute Möglichkeit Slowenien schnell und preiswert per Flugzeug zu erreichen, führt über den Flughafen Klagenfurt in Österreich. Von hier aus ist es nur ca. eine Stunde mit dem Leihwagen nach Ljubljana.

Bahn

Internationales Fahrplanangebot: Dieses wurde zum 9.12.2012 deutlich ausgedünnt: entfallen sind zwei Zugpaare Villach - Ljubljana - Zagreb sowie die direkte Tagesverbindung von Ljubljana nach Budapest. Nach Italien gibts bereits seit Jahren keinen Zugverkehr mehr. Somit bestehen 2013 folgende Verbindungen:

Aus Deutschland eine Tagzug- (ab Frankfurt und München) und eine Nachtzugverbindung (ab München).

Aus der Schweiz ein Nachtzug ab Zürich.

Aus Österreich: ab Villach 5 Zugpaare nach Ljubljana; ab Wien und Graz 2 Zugpaare nach Maribor, ein Zugpaar nach Ljubljana. Ab Bleiburg Mo-Fr 2 Regionalzüge nach Maribor. Ab Spielfeld-Straß 7 (Mo-Fr) bzw. 3 (Sa+So) Züge nach Maribor.

Binnen-Fahrplanangebot:

Auf den Hauptstrecken Ljubljana - Zidani Most - Maribor und Zidani Most - Dobova mindestens stündliches Angebot in einem angenähertem Takt. In Zidani Most besteht zur vollen Stunde ein Rundum-Anschluss der Regionalzüge beider Strecken. Auf den übrigen Strecken verkehren die Züge seltener, insbesondere am Wochenende ist das Fahrplanangebot deutlich ausgedünnt.

Fahrplan- und Fahrpreis-Infos:

In den Online-Fahrplanauskünften von DB, SBB & ÖBB sind alle slowenischen Züge (Nah- und Fernverkehr) integriert. Auf der Internetseite der SZ (Slowenischen Eisenbahnen) stehen die Fahrpläne aller Strecken als pdf zum Download zur Verfügung. Ebenfalls gibts dort eine Fahrpreisauskunft. Im Gegensatz zu anderen Ländern findet beim Ticketpreis keine Rundung auf 5 oder 10ct statt, so dass "krumme" Fahrpreise entstehen. Wer eine deutsche Bahncard besitzt, sollte Weiterfahrten in Slowenien von Deutschland aus buchen, da die Railplus-Ermäßigung beim Fahrtkartenkauf in Slowenien oft nicht gewährt wird.

Es gibt folgende Zuggattungen:

InterCitySlovenia (ICS): Der auf der Strecke Maribor - Ljubljana - Koper verkehrende ICS ist reservierungspflichtig. Es handelt sich um einen Neigetechnikzug, so dass die Fahrzeit auf der kurvenreichen Strecke kürzer ist als bei IC-Zügen. Der klimatisierte Zug führt die 1. und 2. Klasse und entspricht mitteleuropäischem Standard.

InterCity (IC) und EuroCity (EC): Für diese Züge ist ein Zuschlag zu entrichten. Die Züge führen die 1. und 2. Wagenklasse. Bei den EC werden Wagen verschiedener Bahngesellschaften eingesetzt, so dass der Qualitätsstandard unterschiedlich ist.

MV (D-Zug): Schnellzug ohne Zuschlag. Es werden 1. und 2. Klasse-Wagen verschiedener Bahngesellschaften eingesetzt, so dass der Qualitätsstandard unterschiedlich ist.

LP (Regionalzug): Hält i.d.R. überall. Züge führen nur die 2. Wagenklasse. Auf den elektrifizierten Strecken werden zunehmend moderne, klimatisierte Niederflurzüge eingesetzt.


Im Bahnhof Ljubljana sind die meisten Gleise nur über Treppen zu erreichen. Da es ausschließlich niedrige Bahnsteige gibt sind alle Bahnsteige nicht barrierefrei. Im von den Bahnsteigen etwas abgerücktem Empfangsgebäude befindet sich der wohl erste Fahrkartenautomat des Balkans (auch mit englischer Menüführung). Wer bereits eine Fahrkarte hat und nur eine Reservierung für den ICS benötigt kann diese jedoch nur am Schalter kaufen.

Bus

Die meisten europäischen Busverbindungen steuern Ljubljana an. Es gibt aber auch einzelne Verbindungen nach Maribor (Marburg) oder in andere Städte Sloweniens.

Auto

Von Deutschland, Westösterreich und der Schweiz kommend ist die Anreise über den Karawankentunnel die schnellste Möglichkeit. Hierzu muss man beim Autobahnknoten Villach in Richtung Ljubljana fahren. Für den Tunnel ist eine Maut von 6,50 Euro zu bezahlen. Wer sich diese Maut sparen will kann auch über den Wurzenpass fahren. Beim Knotenpunkt Villach Richtung Italien fahren und bei der Abfahrt Villach-Warmbad abfahren und den Hinweisschildern zum Wurzenpass/Kranjska Gora folgen. Weiter geht es nach Kranj oder nach Bovec via Vršič-Pass (nicht für Wohnwagen geeignet) ins Soča-Tal. Wer von Ostösterreich kommt dem ist die Anreise via Graz nach Maribor (Marburg) zu empfehlen.

In Slowenien muss man auch bei Tag das Abblendlicht einschalten, man sollte einen Satz Reservelampen mitführen. Die Höchstgeschwindigkeiten in Slowenien sind auf Autobahnen 130 km/h, in Orten 50 km/h und außerhalb 90 km/h. Auf Schnellstraßen dürfen 100 km/h gefahren werden. Im Winter müssen alle Winterreifen min. 4mm Profiltiefe aufweisen. Oder Sommerreifen min. 4mm und Schneeketten im Kofferraum. Falls man aber durch schlechte Reifen den Verkehr behindert, ist die Strafe sehr hoch! Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille. Beim Rückwärtsfahren muss man das Warnblinklicht einschalten

Ab dem 01.07.08 benötigt man für die Autobahn in Slowenien eine Vignette. Es gibt eine Wochenvignette für 15€, eine Monatsvignette für 30€ und eine Jahresvignette für 95€. Für Motorräder gibt es lediglich eine Jahresvignette für 27,50€.

Schiff

Die Anreise mit dem Schiff ist nur zu bestimmten Zeiten von Venedig aus möglich.

Mobilität

Slowenien hat ein gut ausgebautes Bahn- und Busnetz. Auch die Straßen sind in ausgezeichnetem Zustand. Linienflüge gibt es in Slowenien - aufgrund der geringen Größe des Landes - nicht.

Trampen ist sehr einfach in Slowenien.

Sprache

In Slowenien wird Slowenisch gesprochen. Als Tourist kommt man auch mit Englisch sehr gut voran und vor allem im Grenzgebiet und in Hotels wird auch häufig Deutsch oder Italienisch gesprochen.

Kaufen

Hinweis: Seit dem 01.01.2007 gilt der Euro als Zahlungsmittel

Überweisungen nach Slowenien sind seit dem EU-Beitritt zu besonders günstigen Konditionen möglich, Vorausetzung ist die Angabe des Geldbetrags in Euro, sowie die Angabe des SWIFT-BIC Codes und IBAN(Internationalen Kontonummer).

Küche

Die slowenische Küche ist stark von der österreichischen beeinflusst (und auch umgekehrt). An der Küste bekommt man selbstverständlich auch frischen Fisch serviert. So wie in vielen europäischen Ländern hat auch in Slowenien die internationale Küche Einzug gehalten. Es gibt kaum eine Stadt in der man keine Pizzeria finden wird.

Auch ungewöhnliche Dinge finden in Slowenien den Weg auf die Speisekarte. So kann es schon vorkommen, dass man Bär auf der Karte findet. Vegetarier werden in Slowenien kaum Probleme haben. Irgendetwas findet man immer auf der Karte und sollte das einmal nicht der Fall sein, ist man zumeist gerne bereit, eine fleischlose Mahlzeit zuzubereiten.

Die meisten Restaurants sind bemüht, mehrsprachige Speisekarten anzubieten.

Ausgehen

Die Zentren des Nachtlebens sind natürlich die größeren Städte Ljubljana (Laibach) und Maribor (Marburg). In den kleineren Städten Sloweniens geht es eher ruhig zu.

Unterkunft

Grundsätzlich gibt es in ganz Slowenien gute, gepflegte Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Einige sind jedoch nicht das ganze Jahr über geöffnet. Dies trifft vor allem auf Campingplätze, aber auch auf einige Jugendherbergen zu (in den Sommer-Semesterferien werden viele Studentenwohnheime wie normale Jugendherbergen betrieben).

Lernen

Slowenisch Kurse werden in den größeren Städten angeboten. Die Hauptuniversität befindet sich in Laibach.

Arbeiten

Dadurch, dass Slowenien jetzt EU Mitglied ist, ist es für EU Bürger in Zukunft leichter in Slowenien zu arbeiten.

Feiertage

Termin Name Bedeutung
1. u. 2. Januar Novo leto Neujahr
8. Februar Prešernov dan, slovenski kulturni praznik Prešeren-Tag, slowenischer Kulturfeiertag, Todestag des Nationaldichters Franz Prešeren
6. April 2015 Velika noč Ostermontag
27. April Dan upora proti okupatorju Tag des Widerstandes
1. u. 2. Mai Praznik dela Tag der Arbeit
25. Juni Dan državnosti Tag der Staatlichkeit
15. August Marijino vnebovzetje Mariä Himmelfahrt
31. Oktober Dan reformacije Reformationstag (1517)
1. November Dan spomina na mrtve Allerheiligen
25. Dezember Božič Weihnachtstag
26. Dezember Dan samostojnosti Tag der Unabhängigkeit, Verkündung des Ergebnisses des Unabhängigkeitsreferendums im Parlament 1991

Sicherheit

Slowenien ist ein sehr sicheres Reiseland. Natürlich kann es auch in Slowenien gelegentlich zu Diebstählen kommen. Normale Vorsichtsmaßnahmen reichen aber in der Regel aus. So sollte man keine Wertgegenstände im Auto lassen oder unbeaufsichtigt am Strand liegen lassen. Die Telefonnummer der Polizei in Slowenien ist 113. Notrufzentrale: 112

Gesund bleiben

Das slowenische Gesundheitssystem ist auf westeuropäischem Standard. Man wird keine Probleme haben einen kompetenten Arzt zu finden. Auch die hygienischen Bedingungen sind in Slowenien absolut ok.

Hüten muss man sich nur vor starker Sonneneinstrahlung, vor allem in den Bergen kann es leicht passieren, dass man die Sonne unterschätzt. Im Meer muss man auf Seeigel achtgeben. Diese sind sehr häufig und ein Tritt auf einen Seeigel kann sehr schmerzhaft sein.

Klima

An der gut 45 km langen Mittelmeerküste herrscht submediterranes Klima; in den Alpen, den Karawanken und in höheren Lagen alpines Klima; und der Nordosten des Landes ist von kontinentalem Klima geprägt.

Respekt

In Slowenien muss man keine besonderen Verhaltensregeln beachten. Sie unterscheiden sich im Allgemeinen nicht von denen im deutschsprachigen Raum.

Kommunizieren

Es kann sein, dass man nach einer gewissen Zeit von seinen Gesprächs- oder Geschäftspartnern mit einer Umarmung begrüßt wird. Das ist ein Zeichen von Sympathie und nicht die Einladung zum "Du". In Slowenien sollte man grundsätzlich alle Personen, die man nicht kennt formell mit "Sie" oder wie in Deutschland üblich mit "Herr oder Frau" (Gospod oder Gospa) und dem Nachnamen ansprechen.

Weblinks






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten