Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Sal: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Wasser)
(Mobilität)
Zeile 36: Zeile 36:
 
In Santa Maria gibt es auch einige Autovermietungsbüros. Hier kann man geländegängige Jeeps für ca.50,-€ am Tag mieten.
 
In Santa Maria gibt es auch einige Autovermietungsbüros. Hier kann man geländegängige Jeeps für ca.50,-€ am Tag mieten.
 
Es gibt auch Quads oder Beach-Buggys zu mieten, was jedoch bei dem Wind und der Staubentwicklung nicht zu empfehlen ist !
 
Es gibt auch Quads oder Beach-Buggys zu mieten, was jedoch bei dem Wind und der Staubentwicklung nicht zu empfehlen ist !
 +
In Santa Maria kann man sich desweiteren einen Roller mieten. Aufgrund der wenigen Strassen und der kurzen Fahrstrecke bietet sich dies mehr an, als eine Automietung.
  
 
== Orte ==
 
== Orte ==

Version vom 9. September 2013, 09:59 Uhr

Sal gehört zu den Ostinseln der Kapverden.

Landschaft

Inhaltsverzeichnis

Klima

Sal ist ein Wüsteninsel. Mit ca 350 Sonnentagen im Jahr ist sie einer der trockensten Plätze der Erde. Es herrscht beständiger NO-Wind welcher die flirrende Hitze erträglich macht.

Wasser

Wasserstelle

Wasser ist auf Sal sehr rar. Die Insel hat keine eigene Wasserquelle !! Das gesamte Wasser wird durch Entsalzungsanlagen hergestellt und dann mit großen Tanklastern zu den einzelnen Wasserstellen "fontenarios" gefahren. Dort holen sich die Einheimischen in Kanistern oder Eimern das Trinkwasser für den täglichen Bedarf ( 25 l - 10ct. )

Die großen Hotels haben eigene Entsalzungsanlagen. Trotzdem ist Wasser sehr wertvoll und sollte möglichst gespart werden !

Tourismus

Sal ist wohl die Insel der Kapverden mit dem meisten Tourismus. Seit den 70-er Jahren finden sich hier sonnenhungrige und surfbegeisterte Menschen ein. Einige Hotels und Pensionen findet man im Süden, in Santa Maria. Hier sind auch die schönsten breiten Sandstrände.

Anreise

Die Anreise aus Deutschland erfolgt mit dem Flugzeug. Es finden einmal wöchentlich Direktflüge ab München und Frankfurt statt. Nach einer kurzen Zwischenlandung auf Boavista erreicht man nach ca. 7 Stunden Flugzeit den "Aeroporto Amilcar Cabral " auf Sal.

Sehenswürdigkeiten

  • Buracona
    Meeresschwimmbecken

Das "Blaue Auge" (Olho Azul) von Sal! In einem Loch im Vulkanfelsen schimmert das Wasser in spektakulärem Blau, wenn die Sonne im richtigen Winkel steht ( gegen Mittag ). Direkt daneben ist ein herrliches Meeresschwimmbecken ! Ein Bad darin lohnt sich auf alle Fälle !!

  • Salinen

Die alten Salinen bei Pedra di Lume, unweit der Hauptstadt Espargos, haben Ende des 19. Jh. an Bedeutung verloren. Heute dienen sie als Attraktion für die Touristen.

Die Salzwannen liegen in einem Vulkankrater dessen Boden unterhalb des Meeresspiegels liegt. Durch ein Tunnel in der Kraterwand betritt man das Gelände. Ein Bad in den Salzseen ist ein Erlebnis, da man - wie im Toten Meer - nicht untergehen kann. Anschließend kann man in dem sehr schön und praktisch gestalteten kleinen Restaurant duschen und auch einen Imbiss zu sich nehmen. ( Eintritt : 5,- €)

Mobilität

Es gibt sehr viele Taxis ( blau-gelb ) welche einem überall begegnen und angehalten werden können. Außerdem fahren ständig "aluguers" - Pickups mit Bänken auf der Ladefläche - welche für wenig Geld auf der Strecke anhalten. In Santa Maria gibt es auch einige Autovermietungsbüros. Hier kann man geländegängige Jeeps für ca.50,-€ am Tag mieten. Es gibt auch Quads oder Beach-Buggys zu mieten, was jedoch bei dem Wind und der Staubentwicklung nicht zu empfehlen ist ! In Santa Maria kann man sich desweiteren einen Roller mieten. Aufgrund der wenigen Strassen und der kurzen Fahrstrecke bietet sich dies mehr an, als eine Automietung.

Orte

  • Espargos

Espargos ist die Hauptstadt der Insel. Sie hat außer einem kleinen alten Stadtkern nicht viel Schönes zu bieten. Da sie vom Tourismus noch überhaupt nicht berührt ist, sucht man auch vergeblich nach Geschäften oder Restaurants.

  • Palmeira
    Kirche von Palmeira

Palmeira,die Hafenstadt, ist der Umschlagplatz für sämtliche Güter welche per Schiff auf die Insel gebracht werden. Hier legen riesige Fracht- und Tankschiffe an.

Trotzdem hat sich das ehemalige Fischerdorf noch viel von seinem ursprünglichen Charme erhalten. Es findet sich ein getriebiger kleiner Fischerhafen an welchem sich viele Einheimische tummeln, kleine Bars und Geschäfte.

  • Santa Maria
Markt in Santa Maria

Santa Maria liegt am südlichsten Punkt der Insel. Der Ort hat sich trotz des zunehmendem Tourismus sehr viel von seiner Ursprünglichkeit erhalten. Allerdings nur im Ortskern. Außerhalb schießen unzählige Wohn- und Hotelanlagen aus dem Boden, von welchen wohl etliche nie fertiggestellt werden.

Im Ortszentrum nahe am Meer aber pulsiert afrikanische Lebensart ! Es gibt einige Boutiquen und Souvenirläden sowie auch verschiedene Restaurants. Besonders abends herrscht reges Treiben in den Straßen und auf dem Hauptplatz mit der alten hölzernen Windmühle.

In Santa Maria - direkt am Meer - liegt das älteste Hotel der Insel " Hotel Morabeza" sowie einige Hotel-Club-Anlagen.

  • Pedra de Lume
Überreste der alten Salinenanlage

Das kleine Örtchen Pedra de Lume hat heute noch ca. 200 Einwohner. Einige Fischer wohnen in den ehemaligen Baracken der Salzarbeiter. Trotzdem gibt es noch eine eigene Schule im Ort! Die hölzernen Überreste der ehemaligen Seilbahnanlagen geben der ganzen Gegend den Charakter einer alten Westernstadt.

Wohnen

"Hotel Morabeza" - Neu renoviertes Hotel direkt in Santa Maria ! http://www.hotelmorabeza.com/

RIU - Hotelanlage. Sehr schöne Anlage ca. 3 km. außerhalb von Santa Maria

Sprache

Die offizielle Amtssprache ist Portugiesisch. Gesprochen wird jedoch haupsächlich Kriolu - die Nationalsprache. Entstanden ist diese aus verschiedenen afrikanischen Sprachen und Portugiesisch und hat keine geschriebene Form. Als Tourist kommt man jedoch sehr gut mit einer Mischung aus Englisch, Italienisch und Französisch klar.

Kaufen

Offizielle Währung auf den Kapverden ist der Kapverdische Escudo ( 1€ ca. 100CVE ) es kann jedoch überall in Euro bezahlt werden.

Es gibt einige wenige Mini-Markets mit notwendigen Dingen des täglichen Lebens. Ansonsten findet man an vielen Ecken und an den Straßen ein reichhaltiges Angebot an Früchten, Salat und Gemüse. Haupsächlich Frauen versuchen hier etwas Geld zu verdienen.

In Santa Maria gibt es auch viele Souvenirshops. Allerdings sind die meisten von Afrikanern ( Senegal ) geführt und auch mit afrikanischen Artikeln bestückt. Sie bieten vor allem geschnitzte Figuren, Trommeln und Stoffe an.

Im Zentrum des Ortes gibt es einen kleinen regionalen Markt mit Marmelade, Grogue und kleinem Kunsthandwerk aus Lavasteinen. Am Ende der Hauptstraße befindet sich die "Oficina d'Arte", das Centro de Artesanato de Sta. Maria. Hier gibt es Getöpfertes , Schmuck und Schnäpse aus Sal - das einzige Geschäft dieser Art auf der Insel.





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten