Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Pirmasens

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Pirmasens
Altes Rathaus
Lage
Lage von Pirmasens
Pirmasens
Pirmasens
Kurzdaten
Bevölkerung: 40.400 (Dez. 2010)
Fläche: 61,37 km²
Höhe über NN: 360–400 m ü. NN
Koordinaten: 49° 18' 0" N, 7° 36' 0" O 
Vorwahlnummer: 06331
Postleitzahl: 66953 - 66955
Website: offizielle Website von Pirmasens

</div>




Pirmasens ist eine Stadt in der Pfalz im Bundesland Rheinland-Pfalz und liegt an Westrand des Pfälzerwaldes.

Hintergrund

Pirmasens wird erstmals ca. 860 als Außenstation des Pirminius-Klosters Hornbach als „Pirminiseusna“ erwähnt. Um 1740 zeigt der spätere Landgraf Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt steigendes Interesse an der Gegend um Pirmasens und richtet dort eine kleine Garnison ein, 15.8.1763 erfolgt die Erhebung zur Stadt, die um 1790 ca. 9000 Einwohner hat, davon 1600 Mann Militär. Nach dem Tod des Landgrafen 1790 wird die Garnison aufgelöst und die Bevölkerungszahl schwindet rasant auf ca. 4000 Einwohner. Während der Französischen Revolution wird Pirmasens als Teil des Departements «Mont Tonnerre» bis 1815 französisch, dann wie die gesamte Pfalz bayrisch. Die Haupterwerbsquelle sind in dieser Zeit die Erträge ganz Europa durchziehender Händler, auch Händlerinnen, die billiges Schuhwerk und Bilderdrucke unter die Leute zu bringen versuchen. Die Einwohnerzahl steigt bis 1840 auf etwa 6000. Um die Jahrhundertmitte hat sich die Schuhfertigung weitgehend etabliert, wird aber immer wieder von Absatzschwankungen geplagt; die Einwohnerzahl wächst mit der zunehmenden Technisierung der Schuhfertigung und erreicht nach 1870 wieder das Niveau der Landgrafenzeit. Am 25. November ist das Zeitalter der Industrialisierung endgültig erreicht: Pirmasens erhält seinen Anschluss an das Eisenbahnnetz. Fortan ist des die deutsche „Schuhmetropole“. 1936 wird es sogar wieder Garnisonsstadt und die Einwohnerzahl übersteigt deutlich die Vierzigtausend. Zwei schwere Bombenangriffe im August 1944 und März 1945 zerstören etwa 90 Prozent des Wohnraums der Kernstadt. Mit der Übernahme und dem Ausbau des Militärsgeländes „Husterhöh“ durch die US-Army und im Aufblühen des „Wirtschaftswunders“ erreichte Pirmasens einen neuen wirtschaftlichen Höhepunkt - jäh gestoppt durch den raschen Niedergang der Schuhindustrie in den 80er Jahren und den Abzug der amerikanischen Truppen nach dem Ende des „Kalten Kriegs“. Neuere Entwicklungen (Neue Technologien, Chemische Industrie, hochqualifizierter Maschinenbau, Fachhochschule, Fremdenverkehr) lassen trotz sinkender Bevölkerungszahl eine absehbare Stabilisierung erkennen. Dazu trägt auch die Teilnahme am Projekt „Stadtumbau West“ bei.

Anreise

Flugzeug

  • Internationaler Flugplatz Zweibrücken (ZQW) - etwa 25 km entfernt, erreichbar über die Autobahn A 8 Richtung Saarbrücken.

Bahn

Regionalbahnlinien von Pirmasens Hbf nach Kaiserslautern, Saarbrücken und Landau. Jede Linie im Stundentakt.

Bus

Auto

  • von West (F - Saarbrücken) A8
  • von Nord-West (NL/B - Trier) A 1 - A67 - A62
  • von Nord-Ost (Frankfurt - Kaiserslautern) A63 - A62
  • von Ost (Mannheim) A6 ab Kaiserslautern B270
  • von Süd-Ost (Stuttgart - Karlsruhe) A8 ab Landau B10

Mobilität

Pirmasens besitzt ein Netz aus Stadtbus- und Regionalbuslinien, welche das Stadtgebiet sowie die Vororte erschließen. Daneben gibt es in den Abendstunden bis etwa 1 Uhr Anruf-Linientaxis.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen

  • Lutherkirche in der Fußgängerzone (Hauptstraße), erbaut 1757-61 als Hof- und Garnisonskirche, Grabmal des Landgrafen Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt
  • Johanneskirche am Exerzierplatz, erbaut 1750-57 als Kirche der reformierten Gemeinde
  • St. Pirmin (kath.), benannt nach dem Missionar und Namenspatron der Stadt, fertiggestellt 1899, nach den schweren Kriegsschäden 1945 mit veränderter Turmsilhouette
  • St. Anton (kath.) in der Nähe des Dynamikums
  • Christ König

Bauwerke

  • Altes Rathaus in der Fußgängerzone (Unterer Schlossplatz), uspünglicher Bau erstellt 1771-73, nach fast vollständiger Kriegszerstörung mit einem eingeschobenen Zwischenstockwerk in gleichen Stil neu errichtet, Glockenspiel 11.00 und 17.00 Uhr, enthält die Museen
  • Neues Rathaus, am Exerzierplatz, um 1900 erbaut als Exerzierplatzschulhaus, enthält den Kernbereich der Verwaltung
  • Postdreieck Gebäudeensemble nahe der ehem. Hauptpost, Bürgerhäuser aus der Gründerzeit - weitere Gebäude aus dieser Zeit (z.T. recht pompös und aufwendig gestaltet in verschiedenen Stadtbereichen) zeugen von der einst florierenden Schuhindustrie.
  • Alte Post (Kgl. Bayerisches Postamt 1893) zur Zeit im Umbau zu einem Kulturzentrum
  • Carolinensaal um 1900, ehem. Friedhofshalle, Veranstaltungsraum für kleinere Kulturveranstaltungen, vor allem Konzerte und Vorträge, benannt nach Landgräfin Caroline von Hessen-Darmstadt, der Gemahlin des Stadtgründers.
  • Der „Rheinberger“ (1905) eine ehemalige Schuhfabrik; in einem Teil des Bauwerks befindet sich seit 2008 das Dynamikum, ein technisch-naturwissenschaftliches MitMachMuseum (siehe dort).
  • Der „Neuffer“ (1926) ebenfalls ehemalige Schuhfabrik mit interessanter Eingangsfassade, moderne Umnutzung.

Denkmäler

Museen

  • Westwallmuseum Pirmasens, In der Litzelbach (Im Inneren des Museum herrscht eine durchschnittliche Temperatur von +8 °C), 06331 842299.
  • Dynamikum Pirmasens, Im „Rheinberger“, Fröhnstr. 8 (Ein technisch-physikalisches MitmachMuseum - Abteilungen „Bewegte Masse“ -„Die schnelle Natur“ - „Menschenkräfte“ - „Denken in Bewegung“ - „Der Antritt“ - „Der Dreh“ - „Tanz der Welten“ - „Bewegungsmaschinen“), 06331/842842 (, fax: 06331-842843), [1]. Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr; Samstag, Sonntag. Feiertag 10 bis 18 Uhr. Eintritt: 9,- €, 2 Erw. + 1 Kind: 23,- €.
  • Museen im „Alten Rathaus“ (Heimatmuseum - Bürkel-Galerie - Scherenschnitt-Kabinett - Schuhmuseum), „Altes Rathaus, Fußgängerzone, Hauptstr. 28“, 06331-842299 (fax: 06331-842286). Dienstags bis Sonntags 14 bis 17 Uhr;. 1€.

Straßen und Plätze

  • Exerzierplatz ursprünglich tatsächlich als solcher von Landgraf Ludwig IX. eingerichtet, verlor mit dessen Tod und der Auflösung der Garnison diese Funktion und wurde zum „Hauptplatz“ der Stadt; seit 1995 - nach aufwendigem Einbau einer Tiefgarage - in höchst umstrittener moderner Form gestaltet. Dienstag, Donnerstag und Samstag sind Markttage.
  • Schlossplatz, eigentlich "Oberer -" und "Unterer Schlossplatz" mit dazwischen liegender "Schlosstreppe": der Mittelpunkt der
  • Fußgängerzone (Hauptstraße)

Parks

  • Der Strecktal-Park wurde von 1998 bis 2001 auf dem Sanierungsgelände der ehemaligen Gerberei Gebrüder Fahr AG errichtet. Mit ca. 7 ha als Kerngelände für die Gartenschaubewerbung 2000 in Rheinland-Pfalz geplant, wurde ein abwechslungsreicher multifunktionaler Landschaftspark geschaffen, der zum Erholen, Spazieren, Spielen etc. einlädt und unmittelbar an das Stadtzentrum angrenzt. Das Herzstück des Parkes stellt der Poissy-Garten mit seinen reichhaltigen Staudenpflanzungen dar, welcher nach der französischen Partnerstadt Poissy benannt ist. Weitere Landschaftselemente wie ein naturnaher Weiher, eine mit alten Obstsorten bestandene Streuobstwiese, ein kleiner Wasserfall und Bachläufe bereichern den Park. Für den Freizeit- und Fitnessbereich stehen ein Kneipp-Becken, eine Seebühne, ein Abenteuer- und Wasserspielplatz sowie diverse Anlagen für Trendsportarten und eine Skateanlage zur Verfügung. Überspannt wird der Park von der Streckbrücke, neben der (neuen) Zeppelinbrücke eines der markantesten Großbauwerke der Stadt.
  • Der Skulpturenpark ist das Ergebnis des „Internationalen Bildhauersymposiums“ 1998 in Pirmasens auf dem Gelände des „Alten Friedhofes“, einer Parkanlage im Stadtzentrum von Pirmasens. Ursprünglicher Baumbestand und noch vorhandene Grabsteine schaffen eine Atmosphäre der Besinnung und Ruhe. Die großzügig angelegten Rhododendroninseln geben dem ehemaligen Gottesacker ihren besonderen Charakter. Beim Symposium in Pirmasens entstanden zehn Großplastiken in Stein, die einen wichtigen Beitrag für den „Skulpturenweg Rheinland-Pfalz“ bilden. Für vier Wochen arbeiteten und lebten zehn Künstler aus sechs Ländern in Pirmasens zusammen. Unter mächtigen Bäumen des „Alten Friedhofs“ fanden sie das entsprechende Ambiente. Zum Park gehört auch der „Carolinensaal“, die ehemalige Friedhofshalle - heute ein Ort kultureller Veranstaltungen.

Verschiedenes

Aktivitäten

  • Festival Euroklassik Pfalz (Verschiedene grenzüberschreitende Kulturveranstaltungen in Pirmasens, Zweibrücken, Blieskastel, Bitche (F), Bitscherland (F) und im Pirminiusland.). Mitte September bis Mitte Oktober.
  • Novembermarkt (Große Innenstadtkirmes mit verkaufsoffenem Sonntag). 7.-9. November 2008.
  • Ball des Oberbürgermeisters. 8. November 2008, 20.00 Uhr, in der Festhalle.
  • Belznickelmarkt (auf dem Schlossplatz). 28. November bis 23. Dezember.
  • Initiativen des Stadtmarketing Pirmasens, Auskunft unter tourismus@pirmasens.de

Einkaufen

Verschiedene in Pirmasens beheimatete Schuhersteller bieten zu recht günstigen Preisen ihre Produkte im „Werksverkauf“ - Semler - Caprice - Kennel und Schmenger.

Küche

Günstig

Mittel

Gehoben

Nachtleben

Unterkunft

Günstig

Mittel

Gehoben

Lernen

Pirmasens ist Standort einer Abteilung der Fachhochschule Kaiserslautern für die Studiengänge Logistik, Chemietechnik, Kunststofftechnik, Lederverarbeitung und Schuhtechnik, Textiltechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen.

Arbeiten

Sicherheit

Gesund bleiben

Klarkommen

Kommunizieren

Weiter geht's

Weblinks

Exclamation mark red.png
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig und benötigt deine Aufmerksamkeit.
Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird !



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten