Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Madeira: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Portugal : Madeira
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Flugzeug)
(Küche)
(7 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 16: Zeile 16:
 
In westlicher Richtung von der Innenstadt liegt die Hotelzone.  
 
In westlicher Richtung von der Innenstadt liegt die Hotelzone.  
  
'''Der botanische Garten''' (Jardim Botânico da Madeira, Gesamtfläche 80000 qm, Höhe 150-300 m ü. NN) liegt weit oberhalb des Stadtzentrums und für den Weg hierher kann ein Taxi schon einen Muskelkater verhindern. Alternativ ist der Garten auch per Bus (Linien 29,30 und 31) oder Seilbahn zu erreichen. Der botanische Garten wurde 1960 auf dem Gelände der Quinta do Bom Sucesso eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Art Landsitz, der von der Hoteliersfamilie Reid 1881 erbaut wurde. In dem Haus ist ein kleines Naturkundemuseum untergebracht, das vorwiegend Tierpräparate zur Schau stellt. Das Ziel des Gartens ist es, die Vegetation auf Madeira zu erhalten und sie wissenschaftlichen Studien zugänglich zu machen. Im obereren Teil des Gartens befindet sich ein Arboretum. Der mittlere Teil stellt vorwiegend Succulenten (wasserspeichernde Pflanzen) dar. Hier ist auch ein Garten mit Zierpflanzen zu finden.  Im unteren Teil sind landwirtschaftlich genutzte Pflanzen, Palmen sowie ein kleiner Zoo mit exotischen Vögeln zu sehen.  
+
'''Der botanische Garten''' (Jardim Botânico da Madeira, Gesamtfläche 80000 qm, Höhe 150-300 m ü. NN) liegt weit oberhalb des Stadtzentrums und für den Weg hierher kann ein Taxi schon einen Muskelkater verhindern. Alternativ ist der Garten auch per Bus (Linien 29,30 und 31) oder Seilbahn zu erreichen. Der botanische Garten wurde 1960 auf dem Gelände der Quinta do Bom Sucesso eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Art Landsitz, der von der Hoteliersfamilie Reid 1881 erbaut wurde. In dem Haus ist ein kleines Naturkundemuseum untergebracht, das vorwiegend Tierpräparate zur Schau stellt. Das Ziel des Gartens ist es, die Vegetation auf Madeira zu erhalten und sie wissenschaftlichen Studien zugänglich zu machen. Im obereren Teil des Gartens befindet sich ein Arboretum. Der mittlere Teil stellt vorwiegend Succulenten (wasserspeichernde Pflanzen) dar. Hier ist auch ein Garten mit Zierpflanzen zu finden.  Im unteren Teil sind landwirtschaftlich genutzte Pflanzen, Palmen sowie ein kleiner Zoo mit exotischen Vögeln zu sehen.  
 
Vom botanischen Garten genießt man von mehreren Aussichtspunkten einen hervorragenden Ausblick auf Funchal. Für Romantiker ist der Besuch der Liebeshöhle (Furna dos Namorados) Pflicht. Es handelt sich um eine kleine verwunschene Höhle mit erstaunlich bequemen Steinbänken und -sesseln. Die kühle Höhle ist genau der richtige Ort, sich von den strapaziösen Auf- und Abstiegen im Garten zu erholen.  
 
Vom botanischen Garten genießt man von mehreren Aussichtspunkten einen hervorragenden Ausblick auf Funchal. Für Romantiker ist der Besuch der Liebeshöhle (Furna dos Namorados) Pflicht. Es handelt sich um eine kleine verwunschene Höhle mit erstaunlich bequemen Steinbänken und -sesseln. Die kühle Höhle ist genau der richtige Ort, sich von den strapaziösen Auf- und Abstiegen im Garten zu erholen.  
 
Der Garten ist täglich außer am 25. Dezember von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Tel 291 211200. Email: jardimbotanico.sra@gov-madeira.pt
 
Der Garten ist täglich außer am 25. Dezember von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Tel 291 211200. Email: jardimbotanico.sra@gov-madeira.pt
Zeile 74: Zeile 74:
  
 
=== Schiff ===
 
=== Schiff ===
Seit 2008 besteht eine wöchentliche Verbindung von Portomaio an der Algarve und den Kanarischen Inseln.
+
Von 2008 bis Februar 2012 bestand eine wöchentliche Fährverbindung von Portomaio an der Algarve (Portugal) nach Madeira und von dort weiter zu den Kanarischen Inseln. Betrieben wurde diese von der Reederei Armas. Diese Verbindung wurde eingestellt, so dass es jetzt keine regelmäßige Fährverbindung nach Madeira gibt.
 +
 
 +
Etliche Kreuzfahrtschiffe fahren die Insel regelmäßig an.
  
 
== Mobilität ==
 
== Mobilität ==
Zeile 80: Zeile 82:
 
Auf der ganzen Insel sind '''Leihwagen''' erhältlich, lokale Anbieter sind billiger als die bekannten Marktführer, allerdings ist der Zustand der Fahrzeuge auch nicht so perfekt. Da die Straßen auf Madeira häufig sehr schmal sind, macht es Sinn, eher kleinere Modelle anzumieten. Auch wenn ein Leihwagen recht bequem ist, sollte man auf die sehr guten Busverbindungen auch ausprobieren. Speziell für Wanderer ergibt sich so die Möglichkeit, Ziel- statt Rundwanderungen anzugehen. Die '''Busse''' fahren sehr pünklich, daher bei der Planung etwas aufpassen!
 
Auf der ganzen Insel sind '''Leihwagen''' erhältlich, lokale Anbieter sind billiger als die bekannten Marktführer, allerdings ist der Zustand der Fahrzeuge auch nicht so perfekt. Da die Straßen auf Madeira häufig sehr schmal sind, macht es Sinn, eher kleinere Modelle anzumieten. Auch wenn ein Leihwagen recht bequem ist, sollte man auf die sehr guten Busverbindungen auch ausprobieren. Speziell für Wanderer ergibt sich so die Möglichkeit, Ziel- statt Rundwanderungen anzugehen. Die '''Busse''' fahren sehr pünklich, daher bei der Planung etwas aufpassen!
  
Günstigster Busunternehmer der Insel mit Reiseführung in englischer und deutscher Sprache ist das Unternehmen '''Strawberry'''.
 
 
Die Ganztagsfahrten '''WEST''' und '''OST''' erschließen die wichtigsten Schönheiten der Insel optimal, die blauen Busse sind mit allem Komfort und Air-condition ausgestattet und starten ab dem Hotelviertel im Westen Funchals bzw. Hotelabholung innerhalb Funchals gratis.
 
Die Ganztagsfahrten '''WEST''' und '''OST''' erschließen die wichtigsten Schönheiten der Insel optimal, die blauen Busse sind mit allem Komfort und Air-condition ausgestattet und starten ab dem Hotelviertel im Westen Funchals bzw. Hotelabholung innerhalb Funchals gratis.
 
Die Preise liegen weit unter denen der renommierten Reisegesellschaften wie TUI etc.
 
Die Preise liegen weit unter denen der renommierten Reisegesellschaften wie TUI etc.
Zeile 97: Zeile 98:
 
== Aktivitäten ==
 
== Aktivitäten ==
  
Madeira erlebt man am besten zu Fuß beim '''Wandern''' und '''Trekking'''. Die Wanderung zur Ostkapspitze verläuft weitgehend eben und dauert ca. 2-3 Stunden. Tuffgestein und Basalt prägen diesen atemberaubenden Landstrich Madeiras. Die karge Landschaft führt eindrucksvoll vor Augen, mit welcher Wucht die Insel vor 20 Millionen Jahren bei einem Vulkanausbruch aus dem Meer geschleudert wurde. Zu den Höhepunkten der Insel zählt die Königsetappe vom Pico Ruivo (1.863m) zum Pico do Ariero dem zweithöchsten Gipfel der Insel. Am besten unternimmt man diese Tour mit einem ortskundigen Reiseleiter.  
+
Madeira erlebt man am besten zu Fuß beim '''Wandern''' und '''Trekking'''. Die Wanderung zur Ostkapspitze verläuft weitgehend eben und dauert ca. 2-3 Stunden. Tuffgestein und Basalt prägen diesen atemberaubenden Landstrich Madeiras. Die karge Landschaft führt eindrucksvoll vor Augen, mit welcher Wucht die Insel vor 20 Millionen Jahren bei einem Vulkanausbruch aus dem Meer geschleudert wurde. Zu den Höhepunkten der Insel zählt die Königsetappe vom Pico Ruivo (1.863 m) zum Pico do Ariero dem zweithöchsten Gipfel der Insel. Am besten unternimmt man diese Tour mit einem ortskundigen Reiseleiter.  
  
 
'''Levada-Wanderungen''' sind ebenfalls sehr empfehlenswert. Nur so bekommt man einen Eindruck von diesem überwältigenden Garten mitten im Meer. Alle paar Meter ändert sich die Landschaft, man trifft entlang der Levadas immer mal wieder andere Wanderer und hat Spaß daran, aneinander vorbei zu balancieren. Voraussetzung ist allerdings gute körperliche Verfassung, teilweise sollte
 
'''Levada-Wanderungen''' sind ebenfalls sehr empfehlenswert. Nur so bekommt man einen Eindruck von diesem überwältigenden Garten mitten im Meer. Alle paar Meter ändert sich die Landschaft, man trifft entlang der Levadas immer mal wieder andere Wanderer und hat Spaß daran, aneinander vorbei zu balancieren. Voraussetzung ist allerdings gute körperliche Verfassung, teilweise sollte
 
man schwindelfrei sein, gute Informationen (Reiseführer z.B. von Sunflower) und etwas Ausrüstung (Trillerpfeife für Notfälle, immer genug zu trinken). Alle Einheimischen sind gern bereit zu helfen, wenn man sich nach dem Weg erkundigen will.
 
man schwindelfrei sein, gute Informationen (Reiseführer z.B. von Sunflower) und etwas Ausrüstung (Trillerpfeife für Notfälle, immer genug zu trinken). Alle Einheimischen sind gern bereit zu helfen, wenn man sich nach dem Weg erkundigen will.
  
Als "Newcomer" empfiehlt sich etwa die wunderschöne Levada-Wanderung von '''Blandys Garden''' (von Funchal leicht mit Bus erreichbar) nach '''Monte'''.Zum Besuch laden Teehäuser entlang der Strecke wie z.B das prächtig oberhalb Funchals gelegene '''Hortensia-Teahouse''' ein.Von Monte dann mit Korbschlitten oder Seilbahn zurück nach Funchal( Vorsicht vor dem letzten Stück der Levada, über 100 Meter tiefer Abhang an nassen , nur 30 cm breitem Steg ohne Sicherung (Stand Ende September 2007), absolute Schwindelfreiheit notwendig, besser ab Curral dos Romeiros durchs Tal nach Monte - siehe DuMont Aktiv, Wandern Madeira).  
+
Als "Newcomer" empfiehlt sich etwa die wunderschöne Levada-Wanderung von '''Blandys Garden''' (von Funchal leicht mit Bus erreichbar) nach '''Monte'''.Zum Besuch laden Teehäuser entlang der Strecke wie z.B das prächtig oberhalb Funchals gelegene '''Hortensia-Teahouse''' ein.Von Monte dann mit Korbschlitten oder Seilbahn zurück nach Funchal( Vorsicht vor dem letzten Stück der Levada, über 100 Meter tiefer Abhang an nassen , nur 30 cm breitem Steg ohne Sicherung (Stand Ende September 2007), absolute Schwindelfreiheit notwendig, besser ab Curral dos Romeiros durchs Tal nach Monte - siehe DuMont Aktiv, Wandern Madeira).  
  
Eine der beliebtesten Levadawanderungen führt '''von Ribeiro Frio nach Portela'''. Im offiziellen Wegenetz ist die Tour mit PR10 gekennzeichnet. Der Beginn liegt in Ribeiro Frio direkt beim gleichnamigen Restaurant. Wer mit dem Auto anfährt, findet Parkplätze etwas weiter oben direkt vor dem Dorfschild. Die Gesamtlänge der Tour beträgt 11 km. Der größte Teil der Wanderung ist ebenerdig. Man folgt größtenteils der Levada do Furado, sich zu verlaufen ist praktisch unmöglich. Auf den letzten 1,7 km geht es abwärts nach Portela. Alle abschüssigen Stellen sind durch Drahtseile gesichert. Längere Tunnels sind nicht zu durchqueren. Abschnittsweise verengt sich der Weg auf 30 cm. Mit rutschigen, nassen Steinen muss gerechnet werden. An der spektakulärsten Stelle geht es direkt neben dem Pfad 100m steil in die Tiefe. Sehenswürdigkeiten auf dem Weg sind mehrere Wasserfälle, Aussichtspunkte auf die Nordküste sowie eine Felsschlucht. Ein Rastplatz findet sich knapp vor dem Ende der Tour nach ca. 9 km Wegststrecke. Einkehrmöglichkeiten während der Wanderung bestehen nicht. Die Taxifahrt von Portela zurück nach Ribeiro Frio kostet ca. 25 Euro.
+
Eine der beliebtesten Levadawanderungen führt '''von Ribeiro Frio nach Portela'''. Im offiziellen Wegenetz ist die Tour mit PR10 gekennzeichnet. Der Beginn liegt in Ribeiro Frio direkt beim gleichnamigen Restaurant. Wer mit dem Auto anfährt, findet Parkplätze etwas weiter oben direkt vor dem Dorfschild. Die Gesamtlänge der Tour beträgt 11 km. Der größte Teil der Wanderung ist ebenerdig. Man folgt größtenteils der Levada do Furado, sich zu verlaufen ist praktisch unmöglich. Auf den letzten 1,7 km geht es abwärts nach Portela. Alle abschüssigen Stellen sind durch Drahtseile gesichert. Längere Tunnels sind nicht zu durchqueren. Abschnittsweise verengt sich der Weg auf 30 cm. Mit rutschigen, nassen Steinen muss gerechnet werden. An der spektakulärsten Stelle geht es direkt neben dem Pfad 100 m steil in die Tiefe. Sehenswürdigkeiten auf dem Weg sind mehrere Wasserfälle, Aussichtspunkte auf die Nordküste sowie eine Felsschlucht. Ein Rastplatz findet sich knapp vor dem Ende der Tour nach ca. 9 km Wegststrecke. Einkehrmöglichkeiten während der Wanderung bestehen nicht. Die Taxifahrt von Portela zurück nach Ribeiro Frio kostet ca. 25 Euro.
  
Eine weiterer empfehlenswerte Levadawanderung führt entlang der '''Levada da Janela'''. Von Porto Moniz kommend nimmt man die Straße nach Santa. Etwa 4 km oberhalb des Ortes folgt man an einem Kreisverkehr der Ausschilderung zur Levada. Dort wo die Levada in ein Reservoir einmündet findet sich eine Snack Bar und ein Parkplatz. Der Levadaweg ist anfangs sehr breit, gepflegt und problemlos zu begehen. Man hat einen guten Ausblick auf den Atlantik sowie die gegenüberliegende Talseite mit ihren terrassenartig angelegten Plantagen. In diesem ersten Teilbereich finden sich mehrere Picknicktische. Der Weg setzt sich in das Janela Tal fort. Entlang der Levada stehen Apfelbäume und Bananenmarakujas. Je weiter man geht, umso schmaler wird der Pfad. Es gilt einige Bachläufe auf rutschigen Steinen zu überwinden. Abschüssige Stellen sind meist abgesichert. Abschnittsweise fehlt aber das Drahtseil oder die Eisenstäbe sind aus der Verankerung gerissen. Nach einer Gehzeit von ungefähr 100 min kommt man an einen Tunnel, der eine Länge von ca. 250 m hat. Zur Passage sind Taschenlampen erforderlich, das Ende des Tunnels ist aber zu sehen. Nach Durchqueren des Tunnels kommt ein kurzes Stück Weg, das unter einem Wasserfall durchführt. Ein Wellblechdach sorgt dafür, dass der Wanderer weitgehend trocken bleibt. Unmittelbar darauf betreten wir einen weiteren Tunnel. Dadurch, dass der Tunnel eine Biegung macht, ist das Ende nicht zu sehen. Die Länge ist deutlich kürzer als zuvor. Je nachdem, wieviel es zuvor geregnet hat, kann es in diesem Tunnel sehr feucht werden. Nach diesem Tunnel ist es nur noch ein kurzes Stück und man erreicht ein Wasserhaus. Diese Stelle bietet sich zum Umkehren an. Die gesamte Gehzeit hin und zurück inklusive Pausen beträgt ca. 4,5 Stunden. Höhenunterschiede müssen nicht überwunden werden.
+
Eine weiterer empfehlenswerte Levadawanderung führt entlang der '''Levada da Janela'''. Von Porto Moniz kommend nimmt man die Straße nach Santa. Etwa 4 km oberhalb des Ortes folgt man an einem Kreisverkehr der Ausschilderung zur Levada. Dort wo die Levada in ein Reservoir einmündet findet sich eine Snack Bar und ein Parkplatz. Der Levadaweg ist anfangs sehr breit, gepflegt und problemlos zu begehen. Man hat einen guten Ausblick auf den Atlantik sowie die gegenüberliegende Talseite mit ihren terrassenartig angelegten Plantagen. In diesem ersten Teilbereich finden sich mehrere Picknicktische. Der Weg setzt sich in das Janela Tal fort. Entlang der Levada stehen Apfelbäume und Bananenmarakujas. Je weiter man geht, umso schmaler wird der Pfad. Es gilt einige Bachläufe auf rutschigen Steinen zu überwinden. Abschüssige Stellen sind meist abgesichert. Abschnittsweise fehlt aber das Drahtseil oder die Eisenstäbe sind aus der Verankerung gerissen. Nach einer Gehzeit von ungefähr 100 min. kommt man an einen Tunnel, der eine Länge von ca. 250 m hat. Zur Passage sind Taschenlampen erforderlich, das Ende des Tunnels ist aber zu sehen. Nach Durchqueren des Tunnels kommt ein kurzes Stück Weg, das unter einem Wasserfall durchführt. Ein Wellblechdach sorgt dafür, dass der Wanderer weitgehend trocken bleibt. Unmittelbar darauf betreten wir einen weiteren Tunnel. Dadurch, dass der Tunnel eine Biegung macht, ist das Ende nicht zu sehen. Die Länge ist deutlich kürzer als zuvor. Je nachdem, wieviel es zuvor geregnet hat, kann es in diesem Tunnel sehr feucht werden. Nach diesem Tunnel ist es nur noch ein kurzes Stück und man erreicht ein Wasserhaus. Diese Stelle bietet sich zum Umkehren an. Die gesamte Gehzeit hin und zurück inklusive Pausen beträgt ca. 4,5 Stunden. Höhenunterschiede müssen nicht überwunden werden.
  
'''Baden''' ist etwas besonderes auf Madeira. Zahlreiche Meeresschwimmbäder (das bekannteste ist das LIDOS in Funchal) mit direktem Zugang zum kristallklaren Atlantik laden ein. Wer allerdings weißen Strand sucht, hat nur zwei Möglichkeiten, die künstlich mit Sahara-Sand aufgeschüttete Lagune von Calheta oder man schippert auf die kleine Nachbarinsel Porto Santo mit dem legendären 9km langen Sandstrand.
+
'''Baden''' ist etwas besonderes auf Madeira. Zahlreiche Meeresschwimmbäder (das bekannteste ist war LIDOS in Funchal, zur Zeit (2012) nicht geöffnet und sehr zerfallen) mit direktem Zugang zum kristallklaren Atlantik laden ein. Wer allerdings weißen Strand sucht, hat nur zwei Möglichkeiten, die künstlich mit Sahara-Sand aufgeschüttete Lagune von Calheta oder man schippert auf die kleine Nachbarinsel Porto Santo mit dem legendären 9 km langen Sandstrand.
  
 
== Kaufen ==
 
== Kaufen ==
Zeile 114: Zeile 115:
 
Die '''Markthallen''' sollte man sich nicht entgehen lassen! In [[Funchal]] bekommt man deutsche Tageszeitungen (wenn man früh genug da ist) - das ist in den anderen Orten nicht selbstverständlich.
 
Die '''Markthallen''' sollte man sich nicht entgehen lassen! In [[Funchal]] bekommt man deutsche Tageszeitungen (wenn man früh genug da ist) - das ist in den anderen Orten nicht selbstverständlich.
 
Die Preise im Obergeschoß für Südfrüchte, die fast alle importiert werden müssen, sind kräftig überhöht.
 
Die Preise im Obergeschoß für Südfrüchte, die fast alle importiert werden müssen, sind kräftig überhöht.
Günstig dagegen sind Erzeugnisse des Landes wie Blumenzwiebel oder z.B.kleine süße Bananen.
+
Günstig dagegen sind Erzeugnisse des Landes wie Blumenzwiebel oder z. B. kleine süße Bananen.
Ein besonderer exotischer Genuss ist der Verzehr der '''Ananasbanane''', einer sehr süßen Frucht, die tatsächlich wie eine Mischung aus den namensgebenden Bestandteilen schmeckt. In Wirklichkeit handelt es sich um die Frucht der "Monstera". Dabei handelt es sich nicht um ein preiswertes Vergnügen, für eine einzelne Frucht muss man um die 5 Euro hinlegen (Dezember 2006).
+
Ein besonderer exotischer Genuss ist der Verzehr der '''Ananasbanane''', einer sehr süßen Frucht, die tatsächlich wie eine Mischung aus den namensgebenden Bestandteilen schmeckt. In Wirklichkeit handelt es sich um die Frucht der "Monstera". Dabei handelt es sich nicht um ein preiswertes Vergnügen, für eine einzelne Frucht muss man um die 5 Euro hinlegen (Dezember 2006).
  
 
Als Souvenir eignet sich neben den '''Madeiraweinen''' auch '''Poncha''', ein sehr süßes Getränk, das aus Honig und Rum besteht. Eine weitere wohlschmeckende Spezialität sind '''Fenchelbonbons'''.
 
Als Souvenir eignet sich neben den '''Madeiraweinen''' auch '''Poncha''', ein sehr süßes Getränk, das aus Honig und Rum besteht. Eine weitere wohlschmeckende Spezialität sind '''Fenchelbonbons'''.
Zeile 121: Zeile 122:
 
== Küche ==
 
== Küche ==
  
'''Degenfisch'''. Der Degenfisch (port.: ESPADA) ist ein Tiefseefisch, der in der Tiefe mit Angeln gefangen wird. Der Fisch erreicht dabei die Wasseroberfläche in bereits totem Zustand, da durch den schnellen Druckunterschied beim Heraufholen der Angeln die Schwimmblasen platzen. Er hat ein urtümlich bizarres Aussehen und erreicht eine Länge von ca. 1,5 Metern, wobei der Kopf  
+
'''Degenfisch'''. Der Degenfisch (port.: ESPADA) ist ein Tiefseefisch, der in der Tiefe mit Angeln gefangen wird. Der Fisch erreicht dabei die Wasseroberfläche in bereits totem Zustand, da durch den schnellen Druckunterschied beim Heraufholen der Angeln die Schwimmblasen platzen. Er hat ein urtümlich bizarres Aussehen und erreicht eine Länge von ca. 1,5 Metern, wobei der Kopf mit dem großen Maul circa ein Viertel der Gesamtlänge ausmacht. Erhältlich ist der Fisch jeden Tag frisch in den Markthallen von [[Funchal]].
mit dem großen Maul circa ein Viertel der Gesamtlänge ausmacht. Erhältlich ist der Fisch jeden Tag frisch in den Markthallen von [[Funchal]].
+
  
 
Trotz seines bizarren Äusseren ist der Degenfisch ein sehr beliebter und wohlschmeckender Speisefisch auf Madeira. Er wird auf vielfältige Weise zubereitet- gegrillt - gebacken oder gebraten. Besonders abenteuerlich erscheint die Zubereitungsvariante mit Bananen - Aber als Besucher von Madeira sollte man diese Spezialität unbedingt einmal in einem kleinen Restaurant der Madeirenser Einheimischen probieren.
 
Trotz seines bizarren Äusseren ist der Degenfisch ein sehr beliebter und wohlschmeckender Speisefisch auf Madeira. Er wird auf vielfältige Weise zubereitet- gegrillt - gebacken oder gebraten. Besonders abenteuerlich erscheint die Zubereitungsvariante mit Bananen - Aber als Besucher von Madeira sollte man diese Spezialität unbedingt einmal in einem kleinen Restaurant der Madeirenser Einheimischen probieren.
Zeile 131: Zeile 131:
  
 
'''Bol de mel''' ist ein Honigkuchen, der vom Geschmack her an Lebkuchen erinnert.
 
'''Bol de mel''' ist ein Honigkuchen, der vom Geschmack her an Lebkuchen erinnert.
 +
Wein:
  
 
== Sicherheit ==
 
== Sicherheit ==

Version vom 8. März 2013, 16:31 Uhr

Madeira (port. madeira = Holz) ist eine portugiesische Insel etwa 1.000 km südwestlich von Lissabon und 600 km westlich der marokkanischen Küste im Atlantischen Ozean. Sie gehört mit der kleineren Insel Porto Santo und zwei unbewohnten Inselgruppen, den Ilhas Desertas und den Ilhas Selvagens, zu einem Archipel, der die autonome Provinz Madeira bildet.

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Orte

Südküste

Botanischer Garten in Funchal mit dem Hafen im Hintergrund

Die Inselhauptstadt. Der Name bedeutet übersetzt „Viel Fenchel“, da die Portugiesen bei der Besiedelung der Insel hier Fenchel in großen Mengen vorfanden. Für Funchal sollte man ruhig mehrere Tage einplanen. Es gibt viel zu sehen, wenn man die Stadt zu Fuß erobert. Da es aber sehr hügelig ist, wird die Sache auch recht anstrengend. Daher lieber mit mehr Zeit sich auf Funchal einlassen.

Die Stadt ist wie ein Amphitheater in einer Bucht angeordnet. Das Zentrum der Stadt befindet sich nahe des Hafens. Zentraler Ort ist die Kirche Se, der ehemalige Bischofssitz. In der Umgebung befindet sich die Fussgängerzone. Etwas weiter östlich am Rande der Fussgängerzone befindet sich die sehenswerte Markthalle und die Seilbahn nach Monte. Von hier kann man entweder mit dem Korbschlitten zurück nach Funchal fahren oder es geht mit einer zweiten Seilbahn weiter zum botanischen Garten. In westlicher Richtung von der Innenstadt liegt die Hotelzone.

Der botanische Garten (Jardim Botânico da Madeira, Gesamtfläche 80000 qm, Höhe 150-300 m ü. NN) liegt weit oberhalb des Stadtzentrums und für den Weg hierher kann ein Taxi schon einen Muskelkater verhindern. Alternativ ist der Garten auch per Bus (Linien 29,30 und 31) oder Seilbahn zu erreichen. Der botanische Garten wurde 1960 auf dem Gelände der Quinta do Bom Sucesso eröffnet. Dabei handelt es sich um eine Art Landsitz, der von der Hoteliersfamilie Reid 1881 erbaut wurde. In dem Haus ist ein kleines Naturkundemuseum untergebracht, das vorwiegend Tierpräparate zur Schau stellt. Das Ziel des Gartens ist es, die Vegetation auf Madeira zu erhalten und sie wissenschaftlichen Studien zugänglich zu machen. Im obereren Teil des Gartens befindet sich ein Arboretum. Der mittlere Teil stellt vorwiegend Succulenten (wasserspeichernde Pflanzen) dar. Hier ist auch ein Garten mit Zierpflanzen zu finden. Im unteren Teil sind landwirtschaftlich genutzte Pflanzen, Palmen sowie ein kleiner Zoo mit exotischen Vögeln zu sehen. Vom botanischen Garten genießt man von mehreren Aussichtspunkten einen hervorragenden Ausblick auf Funchal. Für Romantiker ist der Besuch der Liebeshöhle (Furna dos Namorados) Pflicht. Es handelt sich um eine kleine verwunschene Höhle mit erstaunlich bequemen Steinbänken und -sesseln. Die kühle Höhle ist genau der richtige Ort, sich von den strapaziösen Auf- und Abstiegen im Garten zu erholen. Der Garten ist täglich außer am 25. Dezember von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Tel 291 211200. Email: jardimbotanico.sra@gov-madeira.pt


Es gibt sehr schöne, kleine Museen - teils von Privatleuten liebevoll ausgestattet.

Verlässt man Funchal in westlicher Richtung, so ist der nächste Ort Camara de Lobos. Im Zentrum des Ortes liegt der kleine Hafen. Hier werden in der Werft auch heute noch Schiffe auf traditionelle Weise hergestellt. Der Nachbau von Christoph Columbus Santa Maria wurde hier angefertigt. In dem Ort begegnet man überall Churchill, der hier regelmäßig seinen Urlaub verbrachte. Etwas oberhalb des Hafens befindet sich Churchills Terasse. Hier betätigte sich Churchill als Maler mit dem Dorf als seinem bevorzugten Motiv.

Camacha ist das Zentrum der Korbflechtkunst auf Madeira. Im Café Relogio findet man eine umfangreiche Verkaufsaustellung. Gelegentlich bietet sich hier die Möglichkeit, den Flechtern bei ihrer Arbeit zuzuschauen. Ein Lieferservice erlaubt es, sich Waren nach Deutschland zu schicken lassen. Für die portugiesische Fußballgeschichte hat der Ort Bedeutung, da auf dem hiesigen Fußballplatz das erste Spiel auf portugiesischem Boden stattfand.


Ostküste

Altar der Kirche in Machico

Nach Funchal ist Machico die zweitgrößte Siedlung auf Madeira. Machico war der Ort an dem die Portugiesen erstmals Madeira betraten. Sehenswert ist die kleine Kirche mit großzügig geschmückten Altar. In Strandnähe findet sich eine kleine dreieckige Festung, die die Stadt vor Piratenüberfällen schützen sollte. Im kleinen Hafen gibt es eine Reihe von guten Fischrestaurants.


Nordküste

Die den Hang hinabfliessende Lava hat hier beim Erkalten einzigartige natürliche Schwimmbecken geschaffen. Bei ausreichendem Wellengang erhalten die Schwimmbecken ständig neues Wasser aus dem Atlantik.

Weitere Ziele

Hintergrund

Madeira ist vulkanischem Ursprungs. Die letzte vulkanische Aktivität liegt aber schon sehr lange zurück. Bei Sao Vicente gibt es neben einer Höhle, die durch Lavaströme entstanden ist, ein sehenswertes Informationszentrum, das in multimedialer Form über die vulkanische Entstehung Madeiras informiert.

Sprache

Da Madeira zu Portugal gehört, wird hier auch Portugiesisch gesprochen. Aufgrund der Geschichte als Urlaubs- und Erholungsort für die englische Aristrokatie und Upper-Class im 19. und 20. Jahrhundert kommt man hier mit Schul-Englisch nahezu problemlos fast überall klar.

Anreise

Flugzeug

Der Aeroporto Madeira (FNC) ist ein internationaler Verkehrsflughafen etwa 15 km nordöstlich von Funchal. Der Flughafen selbst ist eine bemerkenswerte Konstruktion: Aus Mangel an geeigneter Landmasse für eine Verlängerung ist die Start- und Landebahn auf einer Strecke von über einem Kilometer auf ein aufwendiges Säulenbauwerk direkt an der Steilküste gestellt worden, das mit bis zu 120 m langen Pfeilern im Meeresboden verankert wurde. Auf Grund der Küstenlage treten hier häufig starke Winde auf, weshalb im An- und Abflug regelmäßig mit Turbulenzen zu rechnen ist.

Folgende Fluggesellschaften fliegen Madeira aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Air Berlin aus Berlin-Tegel, Dresden, Düsseldorf, Hamburg (saisonal), Leipzig/Halle (saisonal), München, Nürnberg und Zürich
  • Austrian Airlines aus Wien
  • Condor aus Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, München und Stuttgart
  • NIKI aus Graz (saisonal), Linz (saisonal) und Wien (saisonal)
  • SATA International aus Zürich
  • TUIfly aus Frankfurt am Main (saisonal), Hannover (saisonal), Köln/Bonn (saisonal) und Stuttgart (saisonal)

Alternativ bietet sich unter Umständen auch eine Anreise mit Umsteigen in Lissabon an.

Schiff

Von 2008 bis Februar 2012 bestand eine wöchentliche Fährverbindung von Portomaio an der Algarve (Portugal) nach Madeira und von dort weiter zu den Kanarischen Inseln. Betrieben wurde diese von der Reederei Armas. Diese Verbindung wurde eingestellt, so dass es jetzt keine regelmäßige Fährverbindung nach Madeira gibt.

Etliche Kreuzfahrtschiffe fahren die Insel regelmäßig an.

Mobilität

Auf der ganzen Insel sind Leihwagen erhältlich, lokale Anbieter sind billiger als die bekannten Marktführer, allerdings ist der Zustand der Fahrzeuge auch nicht so perfekt. Da die Straßen auf Madeira häufig sehr schmal sind, macht es Sinn, eher kleinere Modelle anzumieten. Auch wenn ein Leihwagen recht bequem ist, sollte man auf die sehr guten Busverbindungen auch ausprobieren. Speziell für Wanderer ergibt sich so die Möglichkeit, Ziel- statt Rundwanderungen anzugehen. Die Busse fahren sehr pünklich, daher bei der Planung etwas aufpassen!

Die Ganztagsfahrten WEST und OST erschließen die wichtigsten Schönheiten der Insel optimal, die blauen Busse sind mit allem Komfort und Air-condition ausgestattet und starten ab dem Hotelviertel im Westen Funchals bzw. Hotelabholung innerhalb Funchals gratis. Die Preise liegen weit unter denen der renommierten Reisegesellschaften wie TUI etc.

Sehr empfehlenswert auch ein Halbtagsausflug ins Tal der Nonnen, welcher auch leicht und günstig mit den öffentlichen Bussen ab Funchal (Abfahrt bei Seilbahnstation)organisiert werden kann.

Sehenswürdigkeiten

Levada do Norte

Einzigartig für Madeira sind die Levadas. Hierbei handelt es sich um Bewässerungskanäle, die die ganze Insel durchziehen. Alle Levadas werden von Wirtschaftswegen begleitet.Der große Vorteil der Levadas ist, dass man kaum Steigungen überwinden muss, wenn man ihnen folgt. Der Zustand dieser Wege und deren Absicherung variiert jedoch gewaltig. Man sollte sich daher über die Beschaffenheit der Wege informieren, falls man eine Wanderung plant. Sehr empfehlenswert ist hierzu das Buch von Rolf Goetz aus dem Rother Wanderführer Verlag. Hier erhält man genaue Informationen über die Wege. Teilweise sind die Levadas bzw. die Wege in Felswände gehauen und es geht neben dem Weg ungesichert steil in die Tiefe. Auch wenn in letzter Zeit vermehrt Anstrengungen unternommen wurden, die Wege touristengerecht herzubereiten, so gibt es doch immer wieder ernsthafte Verletzungen und sogar Todesfälle. Auch für Leute mit Platzangst sind nicht alle Wanderungen geeignet, da es oftmals gilt lange, dunkle und enge Tunnels zu durchqueren. Daher sollte eine Taschenlampe zur Grundausstattung eines jeden Levada-Wanderers gehören.

In der Nähe von Camara de Lobos hat Madeira mit dem Cabo Girao die zweithöchste Steilklippe der Welt zu bieten. Hier geht es 580m steil in die Tiefe.

Wer sich nur das Madeira (Wein)-Museum ansieht, verpasst sehr viel.

Aktivitäten

Madeira erlebt man am besten zu Fuß beim Wandern und Trekking. Die Wanderung zur Ostkapspitze verläuft weitgehend eben und dauert ca. 2-3 Stunden. Tuffgestein und Basalt prägen diesen atemberaubenden Landstrich Madeiras. Die karge Landschaft führt eindrucksvoll vor Augen, mit welcher Wucht die Insel vor 20 Millionen Jahren bei einem Vulkanausbruch aus dem Meer geschleudert wurde. Zu den Höhepunkten der Insel zählt die Königsetappe vom Pico Ruivo (1.863 m) zum Pico do Ariero dem zweithöchsten Gipfel der Insel. Am besten unternimmt man diese Tour mit einem ortskundigen Reiseleiter.

Levada-Wanderungen sind ebenfalls sehr empfehlenswert. Nur so bekommt man einen Eindruck von diesem überwältigenden Garten mitten im Meer. Alle paar Meter ändert sich die Landschaft, man trifft entlang der Levadas immer mal wieder andere Wanderer und hat Spaß daran, aneinander vorbei zu balancieren. Voraussetzung ist allerdings gute körperliche Verfassung, teilweise sollte man schwindelfrei sein, gute Informationen (Reiseführer z.B. von Sunflower) und etwas Ausrüstung (Trillerpfeife für Notfälle, immer genug zu trinken). Alle Einheimischen sind gern bereit zu helfen, wenn man sich nach dem Weg erkundigen will.

Als "Newcomer" empfiehlt sich etwa die wunderschöne Levada-Wanderung von Blandys Garden (von Funchal leicht mit Bus erreichbar) nach Monte.Zum Besuch laden Teehäuser entlang der Strecke wie z.B das prächtig oberhalb Funchals gelegene Hortensia-Teahouse ein.Von Monte dann mit Korbschlitten oder Seilbahn zurück nach Funchal( Vorsicht vor dem letzten Stück der Levada, über 100 Meter tiefer Abhang an nassen , nur 30 cm breitem Steg ohne Sicherung (Stand Ende September 2007), absolute Schwindelfreiheit notwendig, besser ab Curral dos Romeiros durchs Tal nach Monte - siehe DuMont Aktiv, Wandern Madeira).

Eine der beliebtesten Levadawanderungen führt von Ribeiro Frio nach Portela. Im offiziellen Wegenetz ist die Tour mit PR10 gekennzeichnet. Der Beginn liegt in Ribeiro Frio direkt beim gleichnamigen Restaurant. Wer mit dem Auto anfährt, findet Parkplätze etwas weiter oben direkt vor dem Dorfschild. Die Gesamtlänge der Tour beträgt 11 km. Der größte Teil der Wanderung ist ebenerdig. Man folgt größtenteils der Levada do Furado, sich zu verlaufen ist praktisch unmöglich. Auf den letzten 1,7 km geht es abwärts nach Portela. Alle abschüssigen Stellen sind durch Drahtseile gesichert. Längere Tunnels sind nicht zu durchqueren. Abschnittsweise verengt sich der Weg auf 30 cm. Mit rutschigen, nassen Steinen muss gerechnet werden. An der spektakulärsten Stelle geht es direkt neben dem Pfad 100 m steil in die Tiefe. Sehenswürdigkeiten auf dem Weg sind mehrere Wasserfälle, Aussichtspunkte auf die Nordküste sowie eine Felsschlucht. Ein Rastplatz findet sich knapp vor dem Ende der Tour nach ca. 9 km Wegststrecke. Einkehrmöglichkeiten während der Wanderung bestehen nicht. Die Taxifahrt von Portela zurück nach Ribeiro Frio kostet ca. 25 Euro.

Eine weiterer empfehlenswerte Levadawanderung führt entlang der Levada da Janela. Von Porto Moniz kommend nimmt man die Straße nach Santa. Etwa 4 km oberhalb des Ortes folgt man an einem Kreisverkehr der Ausschilderung zur Levada. Dort wo die Levada in ein Reservoir einmündet findet sich eine Snack Bar und ein Parkplatz. Der Levadaweg ist anfangs sehr breit, gepflegt und problemlos zu begehen. Man hat einen guten Ausblick auf den Atlantik sowie die gegenüberliegende Talseite mit ihren terrassenartig angelegten Plantagen. In diesem ersten Teilbereich finden sich mehrere Picknicktische. Der Weg setzt sich in das Janela Tal fort. Entlang der Levada stehen Apfelbäume und Bananenmarakujas. Je weiter man geht, umso schmaler wird der Pfad. Es gilt einige Bachläufe auf rutschigen Steinen zu überwinden. Abschüssige Stellen sind meist abgesichert. Abschnittsweise fehlt aber das Drahtseil oder die Eisenstäbe sind aus der Verankerung gerissen. Nach einer Gehzeit von ungefähr 100 min. kommt man an einen Tunnel, der eine Länge von ca. 250 m hat. Zur Passage sind Taschenlampen erforderlich, das Ende des Tunnels ist aber zu sehen. Nach Durchqueren des Tunnels kommt ein kurzes Stück Weg, das unter einem Wasserfall durchführt. Ein Wellblechdach sorgt dafür, dass der Wanderer weitgehend trocken bleibt. Unmittelbar darauf betreten wir einen weiteren Tunnel. Dadurch, dass der Tunnel eine Biegung macht, ist das Ende nicht zu sehen. Die Länge ist deutlich kürzer als zuvor. Je nachdem, wieviel es zuvor geregnet hat, kann es in diesem Tunnel sehr feucht werden. Nach diesem Tunnel ist es nur noch ein kurzes Stück und man erreicht ein Wasserhaus. Diese Stelle bietet sich zum Umkehren an. Die gesamte Gehzeit hin und zurück inklusive Pausen beträgt ca. 4,5 Stunden. Höhenunterschiede müssen nicht überwunden werden.

Baden ist etwas besonderes auf Madeira. Zahlreiche Meeresschwimmbäder (das bekannteste ist war LIDOS in Funchal, zur Zeit (2012) nicht geöffnet und sehr zerfallen) mit direktem Zugang zum kristallklaren Atlantik laden ein. Wer allerdings weißen Strand sucht, hat nur zwei Möglichkeiten, die künstlich mit Sahara-Sand aufgeschüttete Lagune von Calheta oder man schippert auf die kleine Nachbarinsel Porto Santo mit dem legendären 9 km langen Sandstrand.

Kaufen

Die Markthallen sollte man sich nicht entgehen lassen! In Funchal bekommt man deutsche Tageszeitungen (wenn man früh genug da ist) - das ist in den anderen Orten nicht selbstverständlich. Die Preise im Obergeschoß für Südfrüchte, die fast alle importiert werden müssen, sind kräftig überhöht. Günstig dagegen sind Erzeugnisse des Landes wie Blumenzwiebel oder z. B. kleine süße Bananen. Ein besonderer exotischer Genuss ist der Verzehr der Ananasbanane, einer sehr süßen Frucht, die tatsächlich wie eine Mischung aus den namensgebenden Bestandteilen schmeckt. In Wirklichkeit handelt es sich um die Frucht der "Monstera". Dabei handelt es sich nicht um ein preiswertes Vergnügen, für eine einzelne Frucht muss man um die 5 Euro hinlegen (Dezember 2006).

Als Souvenir eignet sich neben den Madeiraweinen auch Poncha, ein sehr süßes Getränk, das aus Honig und Rum besteht. Eine weitere wohlschmeckende Spezialität sind Fenchelbonbons.

Küche

Degenfisch. Der Degenfisch (port.: ESPADA) ist ein Tiefseefisch, der in der Tiefe mit Angeln gefangen wird. Der Fisch erreicht dabei die Wasseroberfläche in bereits totem Zustand, da durch den schnellen Druckunterschied beim Heraufholen der Angeln die Schwimmblasen platzen. Er hat ein urtümlich bizarres Aussehen und erreicht eine Länge von ca. 1,5 Metern, wobei der Kopf mit dem großen Maul circa ein Viertel der Gesamtlänge ausmacht. Erhältlich ist der Fisch jeden Tag frisch in den Markthallen von Funchal.

Trotz seines bizarren Äusseren ist der Degenfisch ein sehr beliebter und wohlschmeckender Speisefisch auf Madeira. Er wird auf vielfältige Weise zubereitet- gegrillt - gebacken oder gebraten. Besonders abenteuerlich erscheint die Zubereitungsvariante mit Bananen - Aber als Besucher von Madeira sollte man diese Spezialität unbedingt einmal in einem kleinen Restaurant der Madeirenser Einheimischen probieren.

Auf so ziemlich jeder Restaurantkarte findet man Fleischspieße (Espetada). Wird der Spieß auf traditionelle Art und Weise zubereitet, so sind die Fleischstücke auf einem Lorbeerzweig aufgespießt.

Typisch für Madeira ist das überall anzutreffende Bolo do Caco. Hierbei handelt es sich um ein sehr sättigendes Gebäck, das es wahlweise mit Knoblauchbutter oder Chorizo zu kaufen gibt. Prego ist die lokale Variante des Hamburgers: Ein saftiges in Knoblauch angebratenes Stück Fleisch im Brötchen.

Bol de mel ist ein Honigkuchen, der vom Geschmack her an Lebkuchen erinnert. Wein:

Sicherheit

Auf Madeira sind generell keine besonderen Probleme hinsichlich der Sicherheit zu erwarten. Vor Levadawanderungen in der Nähe von Funchal ist allerdings Vorsicht geboten. Einige Levadawanderungen gehen direkt durch Bezirke, die als soziale Brennpunkte bekannt sind. Speziell ist hier die Wanderung ins Socorridos Tal zu nennen. Auch die Tour von Monte nach Camacha ist betroffen. Der letzte Teil führt durch den Stadtteil Nogueira, der bekannt für Drogenhandel und Beschaffungskriminalität ist.

Was oft nervt, sind aufdringliche Werber für Hotelanlagen (mit "gewonnenen Gewinnspiel, kostenlosem Wein, Taxitransfer etc."). Gerüchten zufolge soll es helfen, sich wie Einheimische zu verhalten, d.h. Schlüssel z.B. außen am Hosenbund zu tragen usw. An einigen Sehenswürdigkeiten versuchen manchmal Kinder Blumen zu verkaufen. Darauf sollte man sich ruhig einlassen, die Preise sind minimal und die Familien der Kinder sind oft auf diese Einnahmen angewiesen.

Klima

Madeira ist als die Insel des ewigen Frühlings bekannt. Das Klima der Insel ist sehr ausgeglichen; Extremwerte gibt es nicht. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 19°C.Die Temperaturspanne(Durchschnittswert) reicht von 16°C im Winter bis 27°C im Sommer. Auf der Inselnordseite ist es ganzjährig feuchter, während die Südseite nur im Winter größere Niederschlagsmengen verzeichnet. Man sollte Temperaturen von 25°C+ - nicht unterschätzen(Sonnenschutz ist unbedingt notwendig), da die Insel weit im Süden (Höhe Casablanca, Marokko) liegt und die Sonneneinstrahlung dementsprechend sehr hoch sein kann.

Auch wenn sich die Temperaturwerte für diesen Breitengrad nicht sehr hoch anhören, ist die "gefühlte Temperatur" bei direkter Sonneneinstrahlung viel höher. So wird aus dem Baden im Atlantik doch eine willkommene Erfrischung. Den täglich aktuellen UV-Index gibt es auf der Klimaseite des Madeira Center (unten in den Weblinks).

Während es in den Küstengegenden der Südseite häufig sonnig ist, ziehen im Bergland häufig und auch sehr schnell Nebelwände und Wolken auf, die die Sicht schnell deutlich verschlechtern und das Autofahren aber auch das Wandern erschweren.

Regional kann das Wetter erhebliche Unterschiede aufweisen. Während an der Küste die Sonne scheint, kann der Encumeada Pass in Wolken verhüllt sein. Bei der Planung von Ausflügen können Webcams (z.B. http://www.netmadeira.com/webcams-madeira ) eine große Hilfe darstellen.

Weiter geht's

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten