Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Kroatien

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


noframe
Lage
LocationCroatia.png
Flagge
Hr-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Zagreb
Staatsform: Parlamentarische Demokratie
Währung: Kuna (HRK)
Fläche: 56.500 km²
Bevölkerung: 4,5 Mio.
Sprachen: Kroatisch
Religionen: Römisch-Katholisch 87.8%, Orthodox 4.4%, Muslimisch 1.3%
Telefonvorwahl: +385
Internet TLD: .hr
Zeitzone: UTC +1


Karte von Kroatien

Kroatien liegt in Europa. Angrenzende Länder sind Slowenien, Ungarn, Serbien, Montenegro sowie Bosnien und Herzegowina.

Regionen

Kroatien ist in 20 Gespanschaften und die Hauptstadt Zagreb, die selbst die Kompetenzen einer Gespanschaft hat, gegliedert.

Touristische Unterteilung Kroatiens von Nord nach Süd:

  • Slawonien - Ostteil Kroatiens zwischen den Flüssen Save und Drau.
  • Istrien - die Halbinsel im Nordwesten der kroatischen Küste.
  • Kvarner Bucht - Kroatisches Küstenland mit den Inseln der Kvarner-Bucht.
  • Mittelkroatien - Kroatisches Hügelland zwischen Rijeka und Karlovac.
  • Dalmatien - die zerklüftete Adria-Küste ab etwa Zadar südwärts einschließlich der vorgelagerten Inseln.

Städte

  • Karlovac - wichtigste Stadt Mittelkroatiens.
  • Makarska - Badeparadies in Dalmatien
  • Pula - südlichste Stadt Istriens, römisches Kolosseum.
  • Umag - Tor Kroatiens zu Europa (an der Grenze zu Slowenien)
  • Rijeka - drittgrößte Stadt des Landes.
  • Zagreb - Eine sehr lebendige Hauptstadt. Am Abend kann man im Zentrum sehr gut ausgehen.
  • Zadar - Klein Rom, mit vielen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt. Sehr interessant ist die Wasserorgel in Zadar. Außerdem gibt es in Zadar eine sehr schöne Jugendherberge. Diese befindet sich ein wenig außerhalb von Zadar. Folge der Küstenstraße im Norden, welche aus Zadar herausführt. Ein Bus fährt ebenfalls direkt bis zur Jugendherberge.
  • Sibenik - HL. Jakobs Kathedrale-Weltkulturerbe

Weltkulturerbe

  • Dubrovnik
  • Trogir - vermeintlich schönste Stadt des Landes
  • Porec - wichtigste Touristen Stadt, mit der Euphrasius Basilika
  • Split - zweitgrößte Stadt des Landes, Wichtiger Fährhafen für die dalmatischen Inseln, Dioklitians Palast.
  • Plitwitzer Seen - weltberühmter Nationalpark mit wunderschönen Wasserfällen - Weltnaturerbe

Weitere Ziele

Nationalparks

Inseln

Es empfiehlt sich mit einem Roller die Inseln zu erkunden.

Hintergrund

Klima

Kroatien wird durch mehrere Klimazonen eingeteilt. Im Norden und Osten herrscht kontinentales, zentraleuropäisches Klima. Mit wenigen Niederschlägen, kalten Wintern und warmen Sommern. Die Übergangsjahreszeiten sind ziemlich stark ausgeprägt. In Dalmatien herrscht mildes mediterranes Klima, mit sehr heißen Sommern und milden Wintern. Eine angenehme Reisezeit ist der Oktober. Das Wetter ist nicht zu heiß, jedoch kann man noch angenehm Baden gehen. Zu beachten ist außerdem, dass man im Oktober schöne Strände für sich hat.

Anreise

Flugzeug

Von Deutschland aus fliegen Easyjet, Germanwings, Tuifly, Intersky sowie Lufthansa nach Kroatien. Ausserdem kann man mit Croatia Airlines ab Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf fliegen.

Bahn

Die Bahn wurde in Kroatien lange Jahre vernachlässigt. Weite Teile der Strecke sind noch aus Zeiten Österreich-Ungarns. Die Verbindungen zwischen Nordwesten und Osten sind schneller und komfortabler als die Route nach Dalmatien. In letzter Zeit verkehren auf der Route nach Split moderne Züge mit Neigetechnik, welche die Reisezeit erheblich reduziert haben. Der Ausbau einer Schnellzug-Trasse ist für die nächsten Jahre geplant.

Bus

Es gibt Kurzstreckenbusse in Kroatien und zwar sowohl in den Städten als auch auf dem Land von wo aus man in die regionalen Zentren fahren kann. Die Langstreckenbusse sind in der Regel komfortabler und schneller als die Bahn. Doch generell muss man doppelt soviel Zeit einplanen im Vergleich zu Deutschland. Bspw. hat eine Busfahrt von Split nach Zadar ca. drei Stunden gedauert. An der Küste ist eins der größten Busunternehmen Autotrans[1] aus Rijeka.

Auto

Die Anreise mit dem eigenen Auto lohnt eigentlich schon wegen der Flexibilität. Man sollte jedoch bedenken, daß in den Sommermonaten an der Küste/Küstennähe mit relativ hohen Temperaturen zu rechnen ist. Sobald man allerdings einige Kilometer in eins der vorgelagerten Gebirge (z. B. Dinarisches Gebirge) fährt, werden die Temperaturen erträglich. Schon allein durch den Unterschied an Höhenmetern. Autobahn gibt es Zwischen Zagreb - Rijeka, Zagreb - Belgrad, Zagreb - Split(neu) und sind generell Mautpflichtig.

Trampen

Trampen nach Kroatien ist gut möglich. Man sollte aus Norden kommend lieber den "Umweg" über Ljubljana wählen als das kurze Eck über Italien. In Kroatien selber ist das Trampen allerdings schwierig und zeitraubend. Im Hinterland wesentlich besser als an der Kueste. Für Frauen angeblich sehr einfach.

Schiff

Von vielen Orten fahren regelmäßig, mehrmals am Tag Fähren auf die Inseln, die vor der Küste liegen. Die Überfahrten sind relativ billig. Verschiedene Reedereien bieten Ueberfahrten von Italien nach Kroatien an (Ancona, Venedig, Triest -- Rijeka, Zadar, Split Dubrovnik).

Jadrolinija[2]ist die größte kroatische Reederei und bietet neben Überfahrten auf die diversen Inseln Verbindungen entlang der Adriaküste an (z.B. Rijeka - Split - Dubrovnik). Die Schiffe fahren meist über Nacht und sind eine günstige und erholsame Alternative zu langen Autofahrten innerhalb Kroatiens.

Mobilität

Wenn man etwas vom Land sehen will, ist es sinnvoll mit dem eigenen Auto zu fahren. Die Gegenden sind meist sehr weitläufig und man ist ungebunden. Ansonsten gibt es Fähren und vereinzelt öffentliche Busse, die größere Sehenswürdigkeiten anfahren. Manchmal kann man auch Fahrräder, Roller, Autos oder Boote leihen. Davon ist aber eher abzuraten - die Geräte sind selten technisch einwandfrei.

Bei Fahrten mit dem Auto ist auch unter tags stehts das Licht einzuschalten. Warnwesten mitzuführen ist Vorschrift.

Wer schnell vorankommen möchte, sollte das mittlerweile recht große Autobahnnetz (Maut!) nutzen.

Sprache

In Hotels mit deutschen Reisführern kommt man schon oft mit Deutsch zurecht. Englisch ist in manchen Gegenden recht häufig, aber nicht in allen. Vor allem in kleineren Orten bekommt man schnell Sprachprobleme. Ein paar Brocken Kroatisch sind sinnvoll. Durch einen kleinen Reiseguide lernt man schnell das Wichtigste. Die junge Generation spricht fast ausnahmslos ziemlich gut Englisch. Die ältere Garde kann dafür noch oft Deutsch. In der Schule lernen viele Kroaten noch heute als 2. Fremdsprache Deutsch (nach Englisch).

Kaufen

Zahlungsmittel ist die Kuna, derzeit bekommt man für 1 Euro ca. 7,22 Kuna (Stand 08/08).

Souvenirs sind günstig zu erwerben. Für bis zu 10 € bekommt man schon das ein oder andere Mitbringsel wie Sonnenbrillen, Tücher, Uhren, Gürtel, Badeschlappen, Taucherbrillen etc.! Henna-Tattoos sind sehr beliebt und ebenfalls für umgerechnet ca. 10 € zu erhalten.

Die Preise für die meisten Produkte liegen in etwa auf deutschem Niveau. Allerdings gilt in Kroatien ein Mehrwertsteuersatz von 22%, was bei bestimmten Produkten schon einen etwas größeren Preis bewirkt. In Kroatien haben sich viele internationale Hypermärkte niedergelassen. So wie Billa aus Österreich oder Kaufland aus Deutschland, auch Lidl hat in Kroatien seine Kette eröffnen (die Supermärkte sind in der Regel Mo - Sa 7 - 21 Uhr geöffnet und So geschlossen. In den größeren Städten gibt es kleinere spezialisierte Läden, in denen man das eine oder andere Schnäppchen machen kann, Preisvergleich vorausgesetzt.

In Kroatien kauft man seine Lebensmittel am besten auf den lokalen Märkten. Dort gibt es erstklassige Qualität zu vernünftigen Preisen. Wer einmal in Kroatien Tomaten gegessen hat, will nie wieder die Retortenprodukte in Deutschland essen. Das Gemüse und die Früchte werden nicht in großen Kulturen angebaut und nicht auf Ertrag optimiert. Es gibt noch viele alte Sorten, die in Deutschland nicht oder nur für sehr viel Geld zu bekommen sind.

Die Auswahl an Lebensmitteln in den Supermärkten ist nicht so groß wie in Deutschland, jedenfalls in den kleineren Orten. Deutsche Produkte sind erhältlich, kosten aber dementsprechend mehr. In den großen Supermärkten ist die Auswahl an Produkten größer als in Deutschland, da es sowohl einheimische als auch deutsche und viele andere Produkte gibt, die in Deutschland seltener angeboten werden. z.B. Süssigkeiten aus der Türkei, Slowenien, Österreich, Italien. Die Preise sind mit den deutschen/österreichischen vergleichbar (Mehrwertsteuer 22% => preiswerter im Restaurant essen wegen der niedrigen Löhne).

Küche

Hotels

Sternehotels haben in der Regel auch gute Küche. Günstige Hotels sparen am Essen.

Konobas

Das sind kleine traditionelle Wirtschaften mit einfachen mediterranen (dalmatinischen) Gerichten. Dort wird auch häufig hausgemachter Wein angeboten. Cevapcicis und Pljeskavicas kann man günstig bei den einheimischen Albanern genießen.

Typisch kroatische Spezialitäten

Nord-Kroatien:

  • Purica s Mlincima (gebackener Truthahn mit Mazen)
  • Krvavice (Gebratene Blutwurst)
  • Strukli (salziger Kürbiskuchen mit Frischkäse)
  • Pecenice (Bratwürste)
  • Odojak (Spanferkel)

Dalmatien:

  • Pasticada ( eine mediterrane Variante des Gulaschs auf Nudeln oder Njoki)
  • Bijeli/Crni Rizot (Dalmatinische Risottos teils mit der "Tinte" vom Calamar eingefärbt)
  • Salata od Hobotnice (Oktopussalat)
  • Brudet (Der dalmatinische Fischeintopf)
  • Skarpina, Zubatac, Orada pod Pekom (Drachenkopf, Zahnbrasse, Goldbrasse (Dorade) unter einer Tonglocke gebacken)
  • Dalmatinski Prsut (dalmatinischer Schinken, der durch die trockene, kalte Bora getrocknet eine ganz individuelle Note bekommt) (Der Schinken ist dem italienischen Prosciutto vergleichbar, daher der Name, aber Achtung: Im Gegensatz zu den Italienern gelingt es den Kroaten nur sehr selten, den Schinken in hauchdünne Scheiben zu schneiden, diese sind oft bis zu einem Millimeter dick und dann kaum mehr essbar)
  • Paski Sir (eine der weltbesten Käsesorten, aus Schafsmilch hergestellt und von der Bora getrocknet)

Slawonien:

  • Kulen (edle Salami aus reinem Muskelfleisch mit Paprika gewürzt)
  • Fispaprikas (feuriger Süsswasserfischeintopf)

Ausgehen

Auswärts essen gehen kann man sehr gut. Das Essen ist reichlich und vergleichsweise günstig. In den Touristengebieten sind die Speisekarten in der Regel sehr vielfältig, so dass jeder etwas für seinen Geschmack findet. Neben dem hoteleigenen Programm kann man - je nachdem, wo man ist - Wasserski fahren, Rundfahrten buchen oder einfach nahegelegene Inseln mit der Fähre erkunden. Das kommt allerdings immer auf den Ort an. Am besten im Vorfeld informieren.

In Kroatien gibt es viele Möglichkeiten auszugehen. Im Sommer gibt es zahlreiche kulturelle Veranstaltungen, von Konzerten über Ritterspiele zu Theaterstücken auf offenen Bühnen; hierzu werden auch internationale Künstler eingeladen. Es gibt überall eine vielzahl an Cafés und Bars, die abends auch zum kleinen Club mutieren können. Die großen DJs werden aber meistens nur in den größeren Touristenzentren und in Zagreb gebucht. Regelmässige Gäste in kroatischen Clubs sind Sven Väth, Carl Cox, Steve Bug, John Aquaviva, Jeff Mills und andere weltbekannte DJs. Die bekanntesten Clubs sind: The Best (Zagreb), Aquarius (Zagreb bzw. Novalja Pag), Aurora (Primosten), La Hacienda (Vodice).

Für Jugendliche sind zwei Locations in Kroatien sehr attraktiv. Das „kroatische Ibiza“ (Zrce bei Novalja auf der Insel Pag), sowie Hvar auf der Insel Hvar. Aber auch in unzähligen anderen Orten kann man in Kroatien ordentlich Spaß haben.

Es gibt jedoch auch Orte, die einen ruhigen Tourismus bevorzugen und strikt um 1.00 Uhr die Kneipen und Bars schließen lassen.

Unterkunft

Gegen Abend stehen vor den Orten der Küstenstraße sehr oft Hausfrauen mit Pappschildern in der Hand um auf ihre Privatpensionen aufmerksam zu machen. Es empfiehlt sich die Zimmer vor der Zusage anzusehen.

Wikitravel hilft mit der Liste der Campingplätze bei der Suche nach Orten mit einem Campingplatz.

Lernen

Arbeiten

Die Dalmatiner haben eine etwas andere Mentalität als die Nordkroaten. Es wird nach mediterraner Art alles etwas lockerer genommen: Eine schwere Arbeit kann man im Notfall immer noch auf morgen verschieben. Einen Touristen kann dies zur Weißglut bringen; trotzdem wird man nicht viel damit bewirken können, wenn man versucht, die Einheimischen zur Eile anzutreiben.

Feiertage

Termin Name Bedeutung
1. Januar Nova godina Neujahr
6. Januar Sveta tri kralja Heilige drei Könige
21. April 2014 Uskrsni ponedjeljak Ostermontag
1. Mai Dan rada Tag der Arbeit
19. Juni 2014 Tijelovo Fronleichnam - 60 Tage nach Ostern.
22. Juni Dan antifašističke borbe Tag des antifaschistischen Kampfes
25. Juni Dan državnosti Tag der Staatlichkeit
5. August Dan domovinske zahvalnosti Tag der heimatlichen Dankbarkeit
15. August Velika gospa Mariä Himmelfahrt
8. Oktober Dan neovisnosti Unabhängigkeitstag - erinnert an den 8. Oktober 1991, als das kroatische Parlament die Unabhängigkeit von Jugoslawien erklärte.
1. November Svi sveti Allerheiligen
25. Dezember Božić 1. Weihnachtstag
26. Dezember 2. Weihnachtstag

Sicherheit

Kroatien ist eines der sichersten Urlaubsziele der Welt. Die Kriminalitätsrate ist sehr niedrig. Man muss nie Angst haben irgendwo nachts überfallen zu werden. Kleinere Gaunereien bei der Touristen betrogen werden kommen allerdings vor, man muss halt sein Wechselgeld überprüfen und sich vorher über Wechselkurse etc. informieren. Dies kommt aber nicht überproportional vor und kann überall passieren.


In einigen Gebieten Kroatiens besteht die Gefahr von Landminen. Dort sollte man nicht abseits der Straßen unterwegs sein. Eine Karte, in der Gebiete mit Minenverdacht eingezeichnet sind, findet sich hier. Istrien ist laut dieser Karte nicht betroffen, aber schon der Weg zu den Plitvicer Seen, die jährlich von vielen Touristen besucht werden, führt durch Gebiete mit Minenverdacht.

Gesund bleiben

Impfungen für eine Reise nach Kroatien sind prinzipiell nicht notwendig.

Vorallem am Abend und in der Nacht kann es schwierig werden, einen Arzt zu finden. Teilweise müssen grosse Strecken ins nächste Spital zurückgelegt werden, um eine ausreichende Behandlung zu erhalten.

Respekt

Deutschen Urlaubern wird Freundlichkeit entgegengebracht. Die Verhältnisse außerhalb der Hotels sind im allgemeinen natürlich nicht so hoch wie in Deutschland, aber durchaus mit anderen südeuropäischen Ländern zu vergleichen. Das Land hat viel durchgemacht und es ist eine positive Stimmung festzustellen.

Kommunizieren

Die Kroaten sind sehr gastfreundlich. Einige Worte lernt man schnell. In der Touristengebieten kommt man aber durchaus mit Deutsch oder Englisch weiter. Einige Eigenheiten muss man allerdings beachten. Ein mürrischer Kellner in Dalmatien hat nichts persönliches zu bedeuten. Es könnte einfach ein nicht ausgeschlafener Kater sein.

Weblinks





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten