Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Karlsruhe

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Karlsruhe
Schloss von Karlsruhe
Lage
Lage von Karlsruhe
Karlsruhe
Karlsruhe
Kurzdaten
Bevölkerung: 292.000 (2011)
Fläche: 173,46 km²
Höhe über NN: 116 m
Koordinaten: 49° 0' 29" N, 8° 24' 12" O 
Vorwahlnummer: 0721
Postleitzahl: 76131–76229
Website: offizielle Website von Karlsruhe




Karlsruhe ist eine Großstadt am Oberrhein in Baden-Württemberg.

Hintergrund

Karlsruhe befindet sich auf der badischen Seite der Oberrheinischen Tiefebene, am Nordende des Schwarzwald, an der Mündung der Alb in den Rhein. Der Rhein, eine der weltweit wichtigsten Wasserstraßen, bildet die westliche Stadtgrenze. In Karlsruhe befindet sich das Bundesverfassungsgericht und der Bundesgerichtshof.

Anreise

Mit dem Auto

In Karlsruhe treffen sich die Bundesautobahnen A5 (Basel-Frankfurt) und die A8 (Karlsruhe-München). Zur Innenstadt fährt man von der Ausfahrt KA-Mitte oder KA-Durlach ab.

Mit der Bahn

Am Hauptbahnhof Karlsruhe haben die ICE-Strecken Basel - Frankfurt - Hamburg und Paris - Straßburg - Stuttgart - Ulm - München ihren gemeinsamen Umsteigepunkt. Ferner kreuzt die Strecke Wörth - Pforzheim.

Mit dem Bus

  • Hinter dem Hauptbahnhof halten einige internationale Buslinien.
  • [www.meinfernbus.de Mein Fernbus] verbindet die Städte: Hamburg, München, Freiburg, Zürich und Düsseldorf. Fahrradmitnahme kostet 9 €.
  • Am Bahnhofsvorplatz verkehren Stadtbuslinien: 47, 50, 55, 62 und M (Messe-Express).

Mit dem Fahrrad

  • Karlsruhe ist Partner des Fahrradverleihsystems Call a Bike der DB. Daneben verleihen auch private Unternehmen Fahrräder und Pedelecs und seit 2012 der KVV Pedelecs.

Mit dem Flugzeug

  • Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden liegt in Rheinmünster-Söllingen, etwa 40 km von Karlsruhe entfernt, und dient unter anderem der Billigfluggesellschaft Ryanair als Basis.
  • Größere internationale Flughäfen in der Umgebung sind der Flughafen Frankfurt am Main in etwa 130 km Entfernung und der Flughafen Stuttgart (ca. 80 km). Etwa 100  km beträgt der Weg zum Flughafen Straßburg.

Mit dem Schiff

Karlsruhe hat einen eigenen Hafen am Rhein, welcher im Wesentlichen dem Güterverkehr dient. Die Ausflugsschiffe, die hier ankern haben eher Unterhaltungs- als Verkehrswert.

Mobilität

Bus und Bahn

Das ÖPNV-System in Karlsruhe ist sehr gut ausgebaut. Karlsruhe ist bekannt durch das Karlsruher Modell, d.h. die Straßenbahnen benutzen auch Gleise der Eisenbahn. Dadurch gibt es umsteigefreie Verbindungen bis in die Innenstadt. An den meisten Kreuzungen haben die Straßenbahnen Vorfahrt. Alle öffentlichen Nahverkehrsmittel sind im Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und können mit einer einzigen Fahrkarte benutzt werden (außer Turmbergbahn und Schlossgartenbahn).

Empfehlenswert sind die 24-Stunden-Karten. Es gibt sie für Einzelreisende und für Gruppen bis max. 5 Personen, sowie in den Versionen City/3 Waben (z.B. Stadt Karlsruhe plus eine Nachbarwabe), Regio (Bereich des KVV) und RegioX (KVV plus einige weitere Strecken). Sie sind erhältlich auch bei den Busfahrern der Stadtbusse und Straßenbahnen (nicht allen) und an den Fahrkartenautomaten.

Achtung: An normalen KVV-Automaten bekommt man nicht entwertete Fahrscheine, die im Bus und in der Tram-, Stadtbahn bzw. bei DB-Zügen am Bahnsteig entwertet werden müssen. Dagegen sind alle auf DB-Gelände gekauften Fahrkarten bereits entwertet. Wer Fahrkarten auf Vorrat kaufen will, sollte die Hinweise auf die Entwertung am Automaten beachten.

Fahrräder

  • Die Fahrradmitnahme im Verkehrsverbund KVV ist ab 9 Uhr grundsätzlich kostenlos, jedoch ist die Mitnahme werktags zwischen 6.00 und 9.00 Uhr nicht gestattet, außer in Zügen der Deutschen Bahn (S3, RB, RE und IRE), in dieser Zeit allerdings kostenpflichtig.
  • Das Leihfahrradsystem Call-a-bike der DB kostet 8 Cent/Minute. Es sind Einwegmieten möglich und das Rad kann innerhalb des "Kerngebietes" an jeder Straßenkreuzung wieder zurückgegeben/abgestellt werden.

Barrierefreiheit - Öffentlicher Verkehr

Es verkehren in Karlsruhe:

  • Auf den Tramlinien in Karlsruhe fahren grundsätzlich Niederflurwagen, außer auf der Linie 5.
  • Auf den Stadtbahnlinien fahren Mittelflurbahnen gemischt mit Hochflurbahnen.
  • S-Bahn Rhein-Neckar: stufenfreier Zustieg von 76 cm hohen Bahnsteigen, ggfs. mit Überfahrhilfe wegen größerem Spalt
    • alle Haltestellen außer Halte zwischen Bruchsal und Durlach, jeweils excl., nur in der Hauptverkehrszeit
  • Regionalbahnlinien von Karlsruhe nach Mannheim, Offenburg, Stuttgart, sowie von Stuttgart nach Heidelberg und von Pforzheim nach Horb: Hublifte oder andere Einstiegshilfen zumeist vorhanden, jedoch nicht jede Haltestelle barrierefrei erreichbar.
  • Fernverkehr: Im Karlsruher Hauptbahnhof die Bahnsteige der Gleise 1 bis 14 sowie 101 und 102 per Lift barrierefrei zugänglich.

Weitere Details:

Baustellen

Die Kombi­lö­sung ist das größte Verkehrs­­pro­jekt der Karlsruher Innenstadt. Ab 2016 liegt ein Stadt­­­bahn­tun­­nel unter der Kaiser­straße und in Richtung Süden vom Marktplatz bis zur Augar­ten­­straße. In der Kriegs­straße gibt es ab 2019 eine Straßen­bahn­tras­se zwischen Baumalleen, darunter ein durch­gän­gi­ger Autotun­nel vom Karlstor bis zum Mendels­­sohn­­platz. Aufgrund der vielen Baustellen muss mit Verkehrsbehinderungen bzw. -einschränkungen gerechnet werden.

Nähere Informationen zu den aktuellen Baustellen finden sie unter http://vmz.karlsruhe.de/entry-tba_Baustellen/new_index.jsp

Sehenswürdigkeiten

Kirchen

  • Stadtkirche (ev.). Im Rahmen der Neugestaltung des Marktplatzes von Friedrich Weinbrenner Anfang des 19. Jahrhunderts geschaffenes klassizistisches Bauwerk. Nach starker Zerstörung im 2. Weltkrieg wurde die Kirche in den 1950er Jahren mit neugestaltetem Innenraum wieder aufgebaut.
  • Kleine Kirche (ev.). Von 1719 bis 1721 im Louis-seize-Stil erbaut, blockiert sie den Verlauf der Ritterstraße. Nach Kriegszerstörung würde sie 1946-49 weitgehend originalgetreu wieder aufgebaut.
  • St. Stephan (kath.). Der von Friedrich Weinbrenner gebaute klassizistische Rundbau ist dem Pantheon in Rom nachempfunden und die größte katholische Kirche der Stadt. Nach Kriegszerstörung wurde sie mit vereinfachtem Turmhelm und neugestaltetem Innenraum in den 1950er Jahren wieder aufgebaut. Sie ist Zentrum des Dekanates "Karlsruhe".
  • St. Bernhard (kath.). Neugotische Kirche am Durlacher Tor.
  • Christuskirche (ev.). Neugotische Kirche am Mühlburger Tor.

Burgen, Schlösser und Paläste

  • Das Karlsruher Schloss bildet das Zentrum der Stadt. Vom Turm des ab 1715 erbauten barocken Gebäudes erstrecken sich fächerförmig die Straßen der Innenstadt. Das Schloss beherbergt das Badische Landesmuseum mit einer Sammlung von der Steinzeit bis ins 19. Jahrhundert. Erwähnenswert ist die sog. "Türkenbeute" des Markgrafen Ludwig.
  • Das Schloss Gottesaue, auf dem Areal einer ehemaligen Benediktinerabtei, ist ein mehrfach zerstörtes und wiederaufgebautes Renaissance-Schloss in der Karlsruher Oststadt. Es ist heute Sitz der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Bauwerke

  • Das Badische Staatstheater Karlsruhe besteht in seiner heutigen Form als Gebäudekomplex am Ettlinger Tor in Karlsruhe seit 1975.
  • Das Prinz-Max-Palais ist ein Gebäude im Gründerzeit-Stil in Karlsruhe. Es ist nach Prinz Max von Baden, dem letzten Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs benannt. Das Gebäude entstand in den Jahren 1881 bis 1884 nach Plänen des Architekten Josef Durm. Der Bankier August Schmieder, der sein Vermögen in Breslau erwarb, ließ die Villa als Altersruhesitz erbauen. Im Jahr 1894 erwarb es Prinz Max von Baden. Bei den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude stark beschädigt. Nach seinem Wiederaufbau beherbergte es für einige Zeit das Bundesverfassungsgericht und die Pädagogische Hochschule. Seit 1981 sind im Prinz-Max-Palais das Städtische Kulturzentrum mit dem Museum für Literatur am Oberrhein, das Stadthistorische Museum, und die Jugendbibliothek untergebracht.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat seinen Sitz in Karlsruhe und ist als Verfassungsorgan von einem befriedeten Bezirk umgeben. Geschützt wird es von der Bundespolizei. Der bekannte Hauptbau im rationalistischen Stil ist ein Entwurf des Architekten Paul Baumgarten. Wegen einer Grundsanierung des in den Jahren 1965 bis 1969 errichteten Gebäudeensembles arbeitet das Gericht von 2011 bis voraussichtlich 2014 in einem nach der Karlsruher Waldstadt benannten vorübergehenden Amtssitz.[4]

Museen

  • Badisches Landesmuseum im Karlsruher Schloss. Kunst- und Alltagsgegenstände von der Steinzeit bis ins 19. Jahrhundert.
  • Naturkundliches Museum am Friedrichplatz mit Dinosaurier-Fossilien, Terrarien, etc.
  • Zentrum für Kunst und Medientechnologie in der Lorenzstraße neben den Serverzentren von web.de und 1&1

Straßen und Plätze

  • Der Marktplatz mit Pyramide ist der wohl bekannteste Platz in Karlsruhe und bildet quasi das Stadtzentrum. Auf ihm befindet sich auch das Wahrzeichen der Stadt, die 1823 errichtete Pyramide. Unter ihr befindet sich die Gruft der 1807 abgeris­se­nen Konkor­dien­kir­che, in der der Gründer und Namens­ge­ber der Stadt, Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679-1738), bestattet ist. Außerdem befinden sich hier die Stadtkirche, das Rathaus und der Marktbrunnen.
  • Der Ludwigsplatz ist einer der beliebtesten Plätze in der westlichen Innenstadt. Zahlreiche Restaurants, Bars und Cafés laden hier zum Verweilen und einen Feierabend-Cocktail ein. Das Motto hier: "Sehen und gesehen werden". Während der Sommermonate finden auf dem Ludwigsplatz regelmäßig After-Work-Partys statt. Er ist über die Erbprinzenstraße mit dem Stephanplatz verbunden.
  • Der Werderplatz ist ein lebendiger Platz und das kulturelle Zentrum der Karlsruher Südstadt. Hier dominieren Multi-Kulti und alternative Läden and Bars. Neben Einkaufsmöglichkeiten findet man dort auch das Kulturzentrum KOHI und den "Indianerbrunnen" - das Wahrzeichen der Südstadt. Für viele Karlsruher gibt es das Lebensgefühl der Werderplatzes in Karlsruhe kein zweites Mal.
  • Der 2005 angelegte „Platz der Grundrechte“ befindet sich zwischen Zirkel und Schlossplatz in der Fußgängerzone zwischen Marktplatz und Schloss. Hier finden Sie 24 doppelseitige Straßenschilder, die sich mit den Themen Recht und Unrecht befassen – mit Aussagen von Richtern, Juristen und Bürgern, die mit dem Gesetz in Konflikt gerieten. Der Platz der Grundrechte ist ein Geschenk der Stadt Karlsruhe an das hier ansässige Bundesverfassungsgericht.

Parks und Gärten

  • Der Schlosspark ist sehr groß und bietet eine nette Atmosphäre für Jung und Alt, um Spaziergänge zu machen, Frisbee, Fußball und Co. zu spielen oder sich einfach nur die Sonne auf den Kopf scheinen zu lassen. Im Sommer fährt auch die Schlossgartenbahn, mal mit einer Diesel- oder Dampflok.
  • Der Botanische Garten befindet sich am Rande des Schlossgartens, nahe der Orangerie und gilt als die grüne Oase inmitten der Residenzstadt Karlsruhe. Er beherbergt über 20 besondere Baumarten aus verschiedenen Kontinenten, Schauhäuser mit Kakteen und zahlreiche Gewächshäuser mit tropischen Pflanzen. Hier gibt es auch ein Gewächshaus, das besichtigt werden kann, sowie ein Restaurant mit Außenanlage.

Aktivitäten

Freizeit

  • Empfehlenswert ist eine Fahrt mit der Turmbergbahn zum Turmberg im Stadtteil Durlach. Bei gutem Wetter hat man einen Ausblick auf die ganze Stadt. Es gibt dort mehrere Wanderwege. Die Turmbergbahn ist im Frühjahr und Sommer an Werktagen von 10 bis 20 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr in Betrieb. Während der Wintermonate ist die Bahn nur an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr in Betrieb. Die Bahn fährt im 15 Minuten-Takt oder nach Bedarf. Die Bahn ist bis heute mit einem Schaffner besetzt, der die Bahn bedient und Fahrkarten verkauft.
An Silvester ist die Bahn auch bis in die Mitternachtsstunden in Betrieb.
Es gibt Einzel-, Rück- und Familienkarten. Die Turmbergbahn ist nicht in den Karlsruher Verkehrsverbund integriert.
  • Die Schlossgartenbahn fährt jedes Jahr von Karfreitag bis Allerheiligen an Wochenenden und Feiertagen und zwischen Ende Mai und Anfang Oktober auch unter der Woche. Eine Rundfahrt dauert etwa 20 Minuten. Das „Bähnle“, wie es liebevoll genannt wird, erfreut sich unter den Karlsruhern und Besuchern größter Beliebtheit. Die Schlossgartenbahn wurde anlässlich der Bundesgartenschau 1967 in Karlsruhe gebaut. Nachdem zunächst ein privater Betreiber den rund zweieinhalb Kilometer langen Rundkurs bediente, übernahmen die Verkehrsbetriebe 1988 das Bähnchen. Als Betriebsmittel stehen eine Diesellok und vier Waggons zur Verfügung, sowie die Dampflok 'Greif', die von einem Subunternehmer eingesetzt wird. Die Bahn befördert etwa 50.000 Fahrgäste pro Jahr.

Feste und Festivals

  • African Summer Festival. Jährlich im Juli stattfindendes afrikanisches Kultur-Festival. Es ist immer ein hohes kulturelles Niveau durch das Mitwirken von repräsentativen Musik- und Tanzgruppen verschiedener afrikanischer Länder gewährleistet. Diese bringen den Besuchern ihre jeweilige Lebensweise schwungvoll näher. Das afrikanische Ambiente wird vom Freitag bis Sonntag durch Musik bestimmt. Das Programm wird durch kulinarische Spezialitäten, Trommelworkshops, Tanzworkshops, Kinderanimation, Basar, Afrikamarkt, Modenschau und Ausstellungen und Lesungen bekannter afrikanischer Künstler abgerundet.
  • Das Fest. Jährliches Open-Air Festival über ein Wochenende. Ort: Günther Klotz Anlage (Parkanlage südwestlich der Innenstadt), Eintritt: Freitag und Samstag 5 €, Sonntag frei.

Sport

Auch für sportlich begeisterte bietet Karlsruhe für alle Sportarten etwas. Vor allem Radfahrer und Inlineskater treffen sich in der Günter-Klotz-Anlage (GKA) um bei gutem Wetter an der dort fließenden Alb entlang über mehrere Kilometer in Richtung Rhein zu fahren. Falls einmal Schnee in der Rheinebene fallen sollte wird von vielen Karlsruhern der "Mount Klotz" zu einem Rodelberg umfunktioniert. Und wenn es dann über längere Zeit kalt ist kann man im Winter auf dem kleinen (nicht tiefen) See in der GKA dann auch Schlittschuhlaufen.

Es gibt mehrere Bäder, wobei hier das vor allem bei Familien beliebte Europabad genannt sei. Hier lädt eine Wildwasserrutsche oder eine großflächige Badespaß-Landschaft zum Verweilen ein. Für die Freunde der Saunaentspannung kann man das Vierordtbad empfehlen. Preislich im sehr moderaten Rahmen kann man hier in dem ehemals 1900 eröffneten, modern aber liebevoll restaurierten Vierordtbad entspannen. Jeden Tag ist im Badebereich ab 15 Uhr textilfreies Baden möglich. Zum sportlichen Schwimmen lädt das Fächerbad mit seinen 50m-Bahnen ein. Aber auch dort findet man eine großzügige Saunalandschaft.

Neben der schon überregional bekannten Badischen Meile ist auch die Karlsruher Skate Nite ein etabliertes sportliches Event.

Einkaufen

Man flaniert über die Einkaufsmeilen in der Kaiser-, Karl- und Waldstraße. Die meisten Kaufhäuser und Einzelhandelsgeschäfte befinden sich in der Kaiserstraße. Eine etwas gehobene Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten befindet sich in der Postgalerie und in der dahinter befindlichen Waldstraße. Die Post Galerie in der ehemaligen Hauptpost von Karlsruhe ist eine der schönsten Einkaufsgalerien Deutschlands. Lichtdurchflutet, großzügig und modern präsentiert sich die Post Galerie seit 2001 mit insgesamt über 50 unterschiedlichen Spezialgeschäften, Läden und Gastronomie.

Eine große Shopping Mall mit vielen Geschäften ist das Ettlinger Tor, einige Meter südlich des Marktplatzes. Das Ettlinger Tor Karlsruhe ist das pulsierende Herz der Fächerstadt Karlsruhe - ein Einkaufs- und Erlebnisraum mit Weltstadtflair. Auf drei Ebenen mit glasüberdachten Galerien sind 130 Fachgeschäfte mit einer Vielfalt an Mode, Trends und Accessoires, Kosmetik, Beauty und Wellness, mit Literatur und Unterhaltungselektronik umgeben von einladenden Restaurants, Cafés und Bars.

Küche

Die badische Küche ist berühmt für gutes Essen und guten Wein, sie gilt als eine der besten in Deutschland. Baden weist für Deutschland die höchste regionale Dichte an Sterne-Restaurants auf; ähnlich wie das benachbarte Elsass für Frankreich.

Günstig

  • Die Studentenkneipe "Die Kippe" in der Gottesauer Straße. Von der Uni aus geht man nur 5 Minuten. In der Kippe gibt es täglich 5 verschiedene Studenten-Essen für jedermann. Die Gerichte kosten unter 3 € und sind bei den Studenten sehr beliebt, entsprechend lebhaft geht es auch zu.
  • Das Café Emaille ist wie das Café Bleu ein Ableger der Kippe. Dementsprechend sind sowohl Speisekarte als auch Optik im typischen Stil mit „Studi“- (bzw. „Hammer“)-Essen und „Hammerfrühstück“ für 3,90 Euro sowie Emaille-Schildern an den Wänden. Das Café Emaille ist aber etwas edler und weniger rustikal als die Kippe, dafür sorgen die großen Panorama-Fenster, viel Raumfreiheit und ein kleines Nebenzimmer mit Sofas.
  • Ebenfalls preiswert ist die Cafete der Universität. Achtung! Lediglich in der Cafete kann mit Bargeld bezahlt werden, für die Mensa muss man sich eine Guthabenkarte kaufen!
  • Der Ballermann neben dem Hauptgebäude der Uni hat Burger, Currywurst, Gyros und Co. Außerdem werden Bundesligaspiele auf einer Leinwand übertragen.
  • In der Gaststätte der Brauerei Moninger gibt es günstige regionale Küche, dazu 6 selbstgebraute Biersorten vom Fass (Zeppelinstraße 17, Bushaltestelle Sinner).

Mittel

  • Wolfsbräu in der Südstadt: leckere Salate und Pizzen, dazu gibts selbstgebrautes Bier
  • Vogelbräu: kleine Brauerei mit einigen kleineren Gerichten, im Sommer netter Biergarten
  • Littfass: Studentenkneipe mit günstigen Gerichten
  • Das El Taquito an der Herrenstraße bietet eine umfangreiche mexikanische Küche und gute Cocktails.
  • Im La Dolce Vita am Saumarkt in Durlach gibt es gehobene italienische Küche zu günstigen Preisen.
  • Das spanische Restaurant Besitos am Marktplatz hat gute Tapas und Cocktails.
  • Das Viva ist ein vegetarisches Restaurant in der Lammstraße.

Gehoben

  • Künstlerkneipe: Alt-uriges und teils denkmalgeschütztes Wirtshaus in Karlsruhe-Daxlanden
  • Besitos: schickes Restaurant am Marktplatz mit Tapas und Co.
  • Oberländer Weinstube: sehr gutes Restaurant mit 1 Michelin Stern in der Akademiestr. 7
  • Hotel Restaurant „Zum Ochsen”] im Stadtteil Durlach.

Ausgehen / Nachtleben

Das Nachtleben in Karlsruhe ist, wie es sich für eine junge Universitätsstadt gehört, quicklebendig und bietet für jeden Geschmack die passende Location. Alle weiteren Informationen, z.B. Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Bilder, hier: http://www.karlsruhe-tourismus.de/erleben/nightlife

Kneipen

Die Pinte in der Leopoldstraße ist außergewöhnlich günstig. Die Tür ist normalerweise verschlossen, man muss klingeln um reingelassen zu werden.

Die Kippe, das Stövchen und das Cafe Emaille sind typische Studentenkneipen mit günstigen Getränken und einfachen Gerichten.

Die Bierakademie in der Douglasstraße hat eine große Auswahl an Biersorten. Fr & Sa bis 3:00 geöffnet.

Im Cafe Zero (nähe Marktplatz) gibt es Bier und Cocktails bei interessanter, kunstvoller Einrichtung.

Im Titanic (Kronenstraße) treffen sich die KSC-Fans nach Spielen.

Im Bray Head (Kapellenstraße) gibt es lokal gebraute irische Biersorten, sowie irische Whiskeys und Speisen.

Bars & Lounges

Elios Bar: Bekannte Cocktailbar in Kalrsruhe Ettlinger Straße

Cafe Wien: Kneipe, die sich abends in eine Tanzfläche verwandelt, Studentenkneipe in der Oststadt

King Karl - Penthouse Bar: einzigartige Penthouse Bar, spezialisiert auf erstklassige Cocktails. Mitten am Europlatz liegt es im Herzen von Karlsruhe

Clubs und Discotheken

Gotec Club: Nationale und internationale Techno Acts(Liebing, Beyer, Motte uvm.) vom Feinsten.

Monkeyz Club: Zentral in der Karlsruher Innenstadt gelegen, stylistiches Ambiente und neueste Technologien wie ausgefallener LED-Licht- und hochwertiger Tontechnik

Kroko Keller: Der charmante Gewölbekeller mitten in der Karlsruher Innenstadt, in der Nähe des Ludwigsplatzes, ist seit über 15 Jahren Anlaufstelle für ein entspanntes Publikum aller Altersklassen.

Club Carambolage: Eher studentisch geprägtes Publikum. Auch unter der Woche gut besucht. Direkt gegenüber vom Haupteingang der Uni

Kiwi: Club in der Kaiserpassage, gehobenes Publikum, Einlass erst ab 23 Jahren, nicht zu teuer, Eintritt meist 6 € inkl Garderobe

Unterkunft

Allgemeine: Unterkunftssuche auf der Seite der Stadt Karlsruhe

Günstig

Jugendherbergen

  • In der Jugendherberge (Moltkestraße, nähe Schloss) kostet die Nacht bis 26 Jahre 22,30 €.

Hostels & Hostels

  • A&O Karlsruhe Hauptbahnhof (Bahnhofsplatz 14-16, 76137 Karlsruhe), ab 10 € pro Nacht
  • "Gästehaus Kaiserpassage" (Kaiserpassage 10), 15 Minuten vom Hauptbahnhof, direkt in der Stadtmitte, Tel: +49 721 4024 3459

Camping

  • In Durlach gibt es einen Campingplatz

sonstige Unterkünfte

  • Karlsruhe hat eine sehr aktive Couchsurfing-Community

Mittel

  • Hotel ALFA Karlsruhe-City (Blumenstraße 17, 76133 Karlsruhe), Nähe Ludwigsplatz, dem Zentrum der Fußgängerzone
  • Das Hotel Garni Betzler (Amalienstraße 3, 76133 Karlsruhe) liegt verkehrsgünstig und dennoch ruhig, mitten in Karlsruhe.
  • Hotel Art Hotel Royal Karlsruhe (Kriegsstraße 94, 76133 Karlsruhe). Das Hotel Royal befindet sich in einem denkmalgeschütztem Gebäude, welches aufwendig renoviert wurde und eine eigene Kunstsammlung mit zeitgenössischer Kunst besitzt. An die großzügige Lounge ist eine Bar angegliedert.

Gehoben

  • Hotel Schlosshotel Karlsruhe (Bahnhofplatz 2, 76137 Karlsruhe). Für Gäste die Tradition & modernste Annehmlichkeiten schätzen, ist das 1914 als Grandhotel erbaute Schlosshotel im Herzen der Fächerstadt Karlsruhe zum Übernachten, Tagen und Feiern die erste Adresse.
  • Hotel Novotel Karlsruhe City (Festplatz 2, 76137 Karlsruhe). Das moderne Hotel befindet sich in Innenstadtlage mit direkter Anbindung zum Kongresszentrum. Das voll klimatisierte 4-Sterne Superior Hotel verfügt über 246 Zimmer.
  • Hotel Erbprinz Ettlingen (Rheinstraße 1, 76275 Ettlingen. Der Erbprinz ist ein Luxus-Hotel mit 5-Sterne-Superior Bewertung in attraktiver Lage.

Kino

Schauburg: Karlsruhes ältestes Kino und Theater, alternatives Programm Kino, Marienstraße in der Südstadt

Filmpalast am ZKM: Der Filmpalast am ZKM zählt zu den Top-Ten Multiplexkinos in Deutschland. In stilvollem Ambiente und zehn hochmodernen Kinosälen erwartet sie ein unvergleichliches Kinoerlebnis!

Universum-City: Die Universum-City-Kinos am Europaplatz.

Lernen

Karlsruhe besitzt mehrere Hochschulen, darunter das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT), das zu den führenden Forschungsuniversitäten Deutschlands zählt. Zudem gibt es eine Hochschule (ehemalige Fachhochschule) und eine Pädagogische Hochschule.

Arbeiten

Zum 31. März 2011 hatten in Karlsruhe 160.031 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ihren Arbeitsort.[19] Sie sind zu über 80 % im Dienstleistungssektor tätig und zu 19 % im produzierenden Gewerbe. Von den in Karlsruhe Beschäftigten waren im Jahr 2010 ca. 91.500 Einpendler. 96.912 in Karlsruhe wohnende Personen waren sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter 30.585 Auspendler.[20] Im Dezember 2011 waren 7.855 Karlsruher arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 5,3 %, verglichen mit 6,6 % im Bundesdurchschnitt.[19] Im Vergleich der kreisfreien Städte in Deutschland hat Karlsruhe eine geringe Jugend- und Altersarbeitslosigkeit.[21] Große Arbeitgeber der Stadt sind unter anderem Firmen wie Siemens, Bosch, Loreal, EnBW und LBBW.

Sicherheit

In Karlsruhe kein Problem - es gibt aufgrund div. Security für Bundesverfassungsgericht und Bundesgerichtshof eine ständige Präsenz von Polizei und Bundesgrenzschutz. Im Ranking der sichersten Städte Deutschlands liegt Karlsruhe auf Platz 16 von 37.

Gesund bleiben

Falls Sie einmal krank werden sollten hat Karlsruhe eine hohe Dichte an Krankenhäusern. Hier sticht vor allem der große Komplex des Städtischen Klinikum heraus. Informationen zu Anfahrt und Parken finden Sie hier: http://www.klinikum-karlsruhe.com/wegweiser-service/anreise-parken-und-lageplan/anfahrt-und-parken.html#c561. Aber auch die kleineren Krankenhäuser, wie das (Neue und Alte) Vinzentius Krankenhaus, das Diakonissen Krankenhaus und die Marien Klinik sollen nicht unerwähnt bleiben.

Tourist-Information

  • Touristinformation am Hauptbahnhof, Bahnhofplatz 6, 76137 Karlsruhe, Tel.: 0721 / 3720-5383 oder -5384, Fax: 0721 / 3720-5385,
Öffnungszeiten: Mo - Fr 8.30 - 18 Uhr, Sa 9 - 13 Uhr. Mehr Informationen: www.karlsruhe-tourismus.de

Klarkommen

In Karlsruhe zurecht zu kommen ist nicht schwer. Überall in der Stadt stehen Lagepläne herum. Und wenn man partout nicht zurecht kommt kann man getrost jemanden ansprechen. Gerade im Bereich zwischen den Hochschulen gibt es genügend junge Leute die sehr hilfsbereit sind. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man nicht unbedingt seine alkoholbedingte Hilfslosigkeit in der Bahnhofsgegend ausleben - aber das ist anderswo genau so. Es empfiehlt sich auch nicht in unmittelbarer Nähe des Schlosses irgendwo Wasser zu lassen, da dort die Patroulien des Bundesverfassungsgerichtes ihren Kontrollgang machen. Auf Hochschulpartys muss man in der Regel keinen Eintritt zahlen, sollte aber seine Wertsachen nicht unbeaufsichtigt an der Garderobe zurücklassen.

Gottesdienste

Übersicht über kath. Kirchen in Karlsruhe

  • Unsere Liebe Frau, Marienstr. 80 (vom HBf. 800 m Richtung Nordost).[1] So: 10:15; Di: 15:00; Do-Fr: 18:30
  • St. Michael, Barbarossaplatz (vom HBf. 1 km Richtung West).[2] Sa: 18:00; So: 11:15, 16:00 (kroat.); Di: 8:00; Mi: 7:45; Do: 18:00
  • St. Elisabeth, Südendstraße 39 (vom HBf. 1,4 km Richtung Nordwest).[3] So: 9:45; Di: 18:00; Mi: 7:45; Do: 18:00

Weiter geht's



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten