Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Israel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kultur)
(Flugzeug)
(24 dazwischenliegende Versionen von 19 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
| Fläche=21.056 km²
 
| Fläche=21.056 km²
 
| Bevölkerung=6,2 Mio
 
| Bevölkerung=6,2 Mio
| Amtssprache=[[Sprachführer Hebräisch (Ivrith)|Hebräisch]] (offiziel), [[Sprachführer Arabisch|Arabisch]] (offiziel), Russisch, Englisch
+
| Amtssprache=[[Sprachführer Hebräisch (Ivrith)|Hebräisch]] (offiziell), [[Sprachführer Arabisch|Arabisch]] (offiziell), Russisch, Englisch
 
| Religion=Juden 80,1 %, Muslime 14,6 % (meistens Sunnitisch), Christen 2,1 %
 
| Religion=Juden 80,1 %, Muslime 14,6 % (meistens Sunnitisch), Christen 2,1 %
 
| Stromsystem=230V/50Hz (Israelischer Stecker)
 
| Stromsystem=230V/50Hz (Israelischer Stecker)
Zeile 22: Zeile 22:
  
 
== Städte ==
 
== Städte ==
Die meisten israelischen Großtädte sowie Industrie- und Tourismuszentren befinden sich im Ballungsraum [[Tel Aviv|Tel-Aviv Jaffo]]. Es gibt jedoch auch im Norden des Landes größere Städte. Im Süden hingegen liegen, bedingt durch die Negev-Wüste nur zwei nennenswerte Städte: [[Beersheba]] und [[Elat]]. Die wohl wichtigste Stadt Israels ist die "Heilige Stadt" [[Jerusalem]].
+
Die meisten israelischen Großstädte sowie Industrie- und Tourismuszentren befinden sich im Ballungsraum [[Tel Aviv|Tel-Aviv Jaffo]]. Es gibt jedoch auch im Norden des Landes größere Städte. Im Süden hingegen liegen, bedingt durch die Negev-Wüste nur zwei nennenswerte Städte: [[Beersheba]] und [[Elat]]. Die wohl wichtigste Stadt Israels ist die "Heilige Stadt" [[Jerusalem]].
 
   
 
   
Offizielle Hauptstadt Israels ist [[Jerusalem]], was jedoch von einigen Staaten nicht anerkannt wird. Die meisten ausländischen Botschaften befinden sich daher in [[Tel Aviv|Tel-Aviv Jaffo]], welches auch als Zentrums des Gesellschafts- und Partylebens gilt. Ein wichtiges religiöses Zentrum ist [[Bnei-Brak]], dessen Bewohner ungerne von Touristen "belästigt" werden. Wichtigstes Industriezentrum des Landes ist [[Haifa]]. [[Zfat]] ist vor allem für Mystik und Kunst bekannt, [[Beersheba]] als Zentrum des Wüstenregion und [[Elat]] am Roten Meer aufgrund des Tourismus. Weiterhin bekannt ist [[Nahariya]], ein Badeort am Mittelmeer.
+
Offizielle Hauptstadt Israels ist [[Jerusalem]], was jedoch von den meisten Staaten nicht anerkannt wird. Die meisten ausländischen Botschaften befinden sich daher in [[Tel Aviv|Tel-Aviv Jaffo]], welches auch als Zentrums des Gesellschafts- und Partylebens gilt. Ein wichtiges religiöses Zentrum ist [[Bnei-Brak]], dessen Bewohner ungerne von Touristen "belästigt" werden. Wichtigstes Industriezentrum des Landes ist [[Haifa]]. [[Zfat]] ist vor allem für Mystik und Kunst bekannt, [[Beersheba]] als Zentrum des Wüstenregion und [[Elat]] am Roten Meer aufgrund des Tourismus. Weiterhin bekannt ist [[Nahariya]], ein Badeort am Mittelmeer.
  
 
== Weitere Ziele ==
 
== Weitere Ziele ==
Zeile 39: Zeile 39:
  
 
===Geschichte===
 
===Geschichte===
Mit dem Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 proklamiert Ben Gurion den unabhängigen jüdischen Staat Israel. Der darauf folgende Einmarsch der vier Nachbarstaaten, des Iraks und Saudi-Arabiens konnte in dem bis Juli 1949 dauerndem Unabhängigkeitkrieg abgewehrt werden. Die Existenz Israels wurde besonders von diesen Staaten nicht akzeptiert und es folgten weitere Kriege. Darunter 1967 der Sechstagekrieg und 1973 der Jom-Kippur-Krieg.
+
Mit dem Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 proklamiert Ben Gurion den unabhängigen jüdischen Staat Israel. Der darauf folgende Einmarsch der vier Nachbarstaaten, des Iraks und Saudi-Arabiens konnte in dem bis Juli 1949 dauerndem Unabhängigkeitskrieg abgewehrt werden. Die Existenz Israels wurde besonders von diesen Staaten nicht akzeptiert und es folgten weitere Kriege. Darunter 1967 der Sechstagekrieg und 1973 der Jom-Kippur-Krieg.
  
 
Die zunehmenden Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern mündeten 1987 in gewaltätigen Auseinandersetzungen, der Ersten Intifada.
 
Die zunehmenden Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern mündeten 1987 in gewaltätigen Auseinandersetzungen, der Ersten Intifada.
  
Diese Website bietet alle show's in Israel,
+
===Kultur===
und dort kann man, Ueber alle shows wiessen.
+
MisterTicket.co.il
+
  
 
===Klima===
 
===Klima===
 +
Warm, trocken
  
 
== Anreise ==
 
== Anreise ==
Zeile 56: Zeile 55:
 
Deutsche, die vor dem 1. Januar 1928 geboren sind, benötigen ein Visum, welches die israelische Botschaft kostenlos und für die Gültigkeitsdauer des Passes ausstellt, sofern dem Antragsteller keine tiefe Verstrickung in den Nationalsozialismus nachgewiesen wurde.
 
Deutsche, die vor dem 1. Januar 1928 geboren sind, benötigen ein Visum, welches die israelische Botschaft kostenlos und für die Gültigkeitsdauer des Passes ausstellt, sofern dem Antragsteller keine tiefe Verstrickung in den Nationalsozialismus nachgewiesen wurde.
  
Die Existenz eines israelischen Stempels im Pass führt zur Einreiseverweigerung in einigen arabischen Staaten (z.B. Kuwait, Libanon, Libyen, Syrien, Saudi-Arabien, Yemen) oder auch Iran. Es wird empfohlen, bei späterer Einreise in diese arabischen Länder den israelischen Einreisebeamten zu bitten, den Einreisestempel auf einem separaten Papierstück anbringen zu lassen. Solche Zettel können leicht verloren gehen, und es gibt keine Sicherheit, dass die Beamten einen solchen Zettel stempeln. Daher ist es besser, 2 Reisepäse zu haben. Als Grund kann man bei den deutschen Behörden die Einreise nach Israel und nach Marokko angeben. Mit einem israelischen Stempel im Pass nach Jordanien und Ägypten zu reisen stellt überhaupt kein Problem dar, da beide Staaten Israel annerkennen und diplomatische Beziehungen zu diesem Land pflegen. Falls man also nur eine Reise nach Israel mit Abstecher auf den Sinai in Ägypten oder nach Petra in Jordanien plant, reicht ein Pass vollkommen aus. Man wird zwar bei der Rückreise aus Jordanien und Ägypten etwas genauer von den israelischen Beamten befragt, die Einreise wird aber auf jeden Fall gewährt. Anders läuft die Sache, wenn man nach seiner Reise nach Israel einen Trip nach Syrien oder in andere Länder, die den Staat nicht anerkennen, plant. Direkt nach Syrien von Israel aus reisen geht sowieso nicht, weswegen man beispielsweise über Jordanien nach Syrien reisen muss. Wenn man sich in Syrien mit einem israelischen Stempel im Pass erwischen lässt, wird man garantiert an der Grenze abgewiesen, da Syrien Israel nicht annerkennt. Um möglichen unangenehmen Situationen mit syrischen Grenzpolizisten zu entgehen, sollte man in diesem Fall einen zweiten Pass haben, in dem sich keine israelischen Stempel befinden. Es ist aber ohnehin nicht empfehlen, Syrien und Israel während derselben Reise zu besuche, da Syrien vorab ein Visum verlangt und die Beamten die Reiserouten der Touristen sehr genau beobachten. Wichtig ist auch daran zu denken, dass es egal ist wie lange eine Reise nach Israel zurückliegt, an der Passkontrolle in Teheran, Damaskus oder Aleppo wird man abgewiesen und darf seine Urlaubs- oder Geschäftsreise nicht fortsetzen. Wenn man öfter geschäftlich im Nahen Osten unterwegs ist, sollte man also auf jeden Fall zwei Pässe besitzen, einen für Israel und Amerika, den anderen für arabische Staaten und den Iran. Für eine Rundreise mit Stops in Ägypten und Jordanien reicht ein Pass.  
+
Die Existenz eines israelischen Stempels im Pass führt zur Einreiseverweigerung in einigen arabischen Staaten (z.B. Kuwait, Libanon, Libyen, Syrien, Saudi-Arabien, VAE, Yemen) oder auch Iran. Es wird empfohlen, um Komplikationen bei späteren Reisen in diese Länder zu vermeiden, den israelischen Einreisebeamten zu bitten, den Einreisestempel auf einem separaten Papierstück anzubringen. Solche Zettel können leicht verloren gehen, und es gibt keine Sicherheit, dass die Beamten einen solchen Zettel stempeln. Daher ist es besser, 2 Reisepässe zu haben. Als Grund kann man bei den deutschen Behörden die Einreise nach Israel und nach Marokko angeben. Mit einem israelischen Stempel im Pass nach Jordanien und Ägypten zu reisen stellt überhaupt kein Problem dar, da beide Staaten Israel anerkennen und diplomatische Beziehungen zu diesem Land pflegen. Falls man also nur eine Reise nach Israel mit Abstecher auf den Sinai in Ägypten oder nach Petra in Jordanien plant, reicht ein Pass vollkommen aus. Man wird zwar bei der Rückreise aus Jordanien und Ägypten etwas genauer von den israelischen Beamten befragt, die Einreise wird aber auf jeden Fall gewährt. Anders läuft die Sache, wenn man nach seiner Reise nach Israel einen Trip nach Syrien oder in andere Länder, die den Staat nicht anerkennen, plant. Direkt nach Syrien von Israel aus reisen geht sowieso nicht, weswegen man beispielsweise über Jordanien nach Syrien reisen muss. Wenn man sich in Syrien mit einem israelischen Stempel im Pass erwischen lässt, wird man garantiert an der Grenze abgewiesen, da Syrien Israel nicht anerkennt. Um möglichen unangenehmen Situationen mit syrischen Grenzpolizisten zu entgehen, sollte man in diesem Fall einen zweiten Pass haben, in dem sich keine israelischen Stempel befinden. Es ist aber ohnehin nicht zu empfehlen, Syrien und Israel während derselben Reise zu besuchen, da Syrien vorab ein Visum verlangt und die Beamten die Reiserouten der Touristen sehr genau beobachten. Wichtig ist auch daran zu denken, dass es egal ist wie lange eine Reise nach Israel zurückliegt, an der Passkontrolle in Teheran, Damaskus oder Aleppo wird man abgewiesen und darf seine Urlaubs- oder Geschäftsreise nicht fortsetzen. Wenn man öfter geschäftlich im Nahen Osten unterwegs ist, sollte man also auf jeden Fall zwei Pässe besitzen, einen für Israel und Amerika, den anderen für arabische Staaten und den Iran. Für eine Rundreise mit Stops in Ägypten und Jordanien reicht ein Pass.  
  
 
=== Flugzeug ===
 
=== Flugzeug ===
  
Die einfachste Methode der Anreise ist zweifellos das Flugzeug. Israel verfügt über zwei Internationale Flughäfen: den Flughafen [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Airports/BenGurion/ Ben Gurion International Airport] in Lod bei [[Tel Aviv]] und den [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Airports/Eilat/ Eilat-Airport] in [[Eilat]] - wobei Ben-Gurion der größere ist, im Landesinneren liegt und von den meisten Airlines angeflogen wird. Israel verfügt über die mittlerweile privatisierte Fluggesellschaft [http://www.elal.co.il/ El-Al] - der Name bedeutet "nach oben" - deren Tochterunternehmen und Charterfluggesellschaft [http://www.sundor.biz/eng/ Sun d’Or], sowie die preiswerteren privaten Linien [http://www.arkia.co.il/home_eng.html Arkia Airlines] und [http://www.israirairlines.com/ Israir]. Die meisten größeren Fluggesellschaften fliegen von vielen Flughäfen der Welt Israel an. Aufgrund der politischen Situation ist es zur Zeit nicht möglich, Israel aus den meisten arabischen Staaten direkt anzufliegen. El-Al ist die einzige Fluggeselschaft mit besonders erhöhten Sicherheitsstandards, die sich an Maßnahemn wie Skymarshals und Luftabwehrraketen sowie der Tatsache, dass alle Piloten ehemalige Militärpiloten sind, zeigen. Weiterhin gibt es dort gute koschere Bordverpflegung. Daher fliegt man auch nicht am Schabbes, der von Freitag Sonnenuntergang, bis Samstag Sonnenuntergang dauert.
+
Die einfachste Methode der Anreise ist zweifellos das Flugzeug. Israel verfügt über zwei Internationale Flughäfen: den Flughafen [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Airports/BenGurion/ Ben Gurion International Airport] in Lod bei [[Tel Aviv]] und den [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Airports/Ovda/ Ovda Airport] in [[Ovda]] bei Eilat - wobei Ben-Gurion der weitaus größere ist; Ovda wird nur gelegentlich von Urlaubscharter-Maschinen genutzt. Israel verfügt über die mittlerweile privatisierte Fluggesellschaft [http://www.elal.co.il/ El-Al] - der Name bedeutet "nach oben" - deren Tochterunternehmen und Charterfluggesellschaft [http://www.sundor.biz/eng/ Sun d’Or], sowie die preiswerteren privaten Linien [http://www.arkia.co.il/home_eng.html Arkia Airlines] und [http://www.israirairlines.com/ Israir]. Die meisten größeren Fluggesellschaften fliegen von vielen Flughäfen der Welt Israel an. Aufgrund der politischen Situation ist es zur Zeit nicht möglich, Israel aus arabischen Staaten (außer Kairo mit El-Al bzw. Sinai Airlines sowie Amman mit El-Al bzw. Royal Jordanian) direkt anzufliegen. El-Al ist die einzige Fluggesellschaft mit besonders erhöhten Sicherheitsstandards, die sich an Maßnahmen wie Skymarshals und Luftabwehrraketen sowie der Tatsache, dass alle Piloten ehemalige Militärpiloten sind, zeigen. Weiterhin gibt es dort gute koschere Bordverpflegung. Daher fliegt man auch nicht am Sabbath, der von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang dauert.
  
Bei Flugreisen nach Israel gibt es in der Regel verstärkte Sicherheitsvorkehrungen, so dass es ratsam ist, mind. 3 Stunden vor dem Flug im Flughafen zu sein. Man wird mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Sicherheitsbefragung vor dem Abflug unterzogen sowie das Gepäck gründlich durchsucht. Je nach Abflugland, Airline und Mitarbeiter, kann diese Sicherheitsbefragung in der Landessprache, Hebräisch oder einer anderen Sprache möglich sein, aber immer ist sie in Englisch möglich.  
+
Bei Flugreisen nach Israel gibt es in der Regel verstärkte Sicherheitsvorkehrungen, so dass es ratsam ist, mind. 3 Stunden vor dem Flug im Flughafen zu sein. Wenn man mit einer israelischen Linie fliegt, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Sicherheitsbefragung vor dem Abflug unterzogen sowie das Gepäck gründlich durchsucht. Je nach Abflugland, Airline und Mitarbeiter, kann diese Sicherheitsbefragung in der Landessprache, Hebräisch oder einer anderen Sprache möglich sein, aber immer ist sie in Englisch möglich.  
  
Durch die vielen Sicherheitsvorkehrungen ist ein Flug nach Israel vergleichbar zu Flügen in andere Länder relativ sicher. Seit der Eröffnung des neuen Ben Gurion-Terminal 3 im November 2004 ist der Flughafen neben Taxi und Auto jetzt auch bequem mit dem Zug erreichbar. Der Airport Shuttle Zug fährt von morgens 3 Uhr bis Mitternacht. Vom Tel-Aviver Hauptbahnhof (Tel Aviv merkaz) gibt es sogar einen Expresszug ohne Zwischenstopps, der die Nacht durchfährt (einmal pro Stunde). Informationen zu Abfahrtstellen gibt es auf der Website der [http://www.israrail.org.il/ Israel Railways]. Fahrscheine sind an den Fahrschein-Automaten vor Ort oder am Ticket-Schalter erhältlich. Die Fahrt vom Flughafen nach Tel Aviv kostet 12 NIS (Stand 05/2007) und dauert zwischen 10 und 20 Minuten.
+
Durch die vielen Sicherheitsvorkehrungen ist ein Flug nach Israel vergleichbar zu Flügen in andere Länder relativ sicher. Seit der Eröffnung des neuen Ben Gurion-Terminal 3 im November 2004 ist der Flughafen neben Taxi und Auto jetzt auch bequem mit dem Zug erreichbar. Der Airport Shuttle Zug fährt von morgens 3 Uhr bis Mitternacht. Vom Tel-Aviver Hauptbahnhof (Tel Aviv merkaz) gibt es sogar einen Expresszug ohne Zwischenstopps, der die Nacht durchfährt (einmal pro Stunde). Informationen zu Abfahrtstellen gibt es auf der Website der [http://www.israrail.org.il/ Israel Railways]. Fahrscheine sind an den Fahrschein-Automaten vor Ort oder am Ticket-Schalter erhältlich. Die Fahrt vom Flughafen nach Tel Aviv kostet 14 NIS (Stand 12/2010) und dauert zwischen 10 und 20 Minuten.
  
Das Taxi von Tel Aviv zum Flughafen kostet etwa 120 NIS (Stand 01/2007). Es ist ratsam sich im voraus auf einen Festpreis festzulegen, denn zur Hauptverkehrszeit kommt es regelmäßig zu Staus. Tagsüber kann man auch mit dem Sammeltaxi Scherut sehr günstig nach Tel-Aviv, Bnei-Brak oder Petach Tikwa kommen.
+
Ein herangewunkenes Taxi von Tel Aviv zum Flughafen kostet etwa 150 NIS (Stand 05/2011). Alle Taxis vom Flughafen Tel Aviv gehören zur Firma Hadar, Lod, die ein Monopol darauf hat. Da die Taxis leer von Tel Aviv nach Flughafen zurückfahren müssten, kann innerhalb von Tel Aviv zum günstigen Festpreis von 90 NIS (Stand 06/2012, Trinkgeld nicht üblich) ein abholendes Hadar-Taxi  bestellt werden. Die Reservierung muss frühestens 12h vorher erfolgen, und zwar unter 03-9711103 in Englisch.
  
Am Schabbes fährt man nicht mit dem Auto, dem Bus oder dem Zug. Wer trotzdem ein Taxi erwischt, kann fast sicher sein, in ein arabisches einzusteigen.
+
Tagsüber kann man auch mit dem Sammeltaxi Scherut sehr günstig nach Tel-Aviv, Bnei-Brak oder Petach Tikwa kommen.
  
== Auto ==
+
Am Sabbath fahren observante Juden nicht Auto, Bus oder Zug. D.h., es gibt keinen öffentlichen Nachverkehr, und das Taxi bzw. der Scherut ist die einzige Möglichkeit, den Flughafen anzufahren bzw. zu verlassen. Dabei wird ein Sabbath-Zuschlag fällig. Da die israelischen Linien am Sabbath nicht fliegen und observante Juden an diesem Tag gar nicht fliegen, wird man mit einem ziemlich leeren Flughafen und einer vergleichsweise zügigen Abfertigung entschädigt.
 +
 
 +
=== Auto ===
  
 
Es bietet sich die Möglichkeit, mit dem eigenen Fahrzeug von [[Ägypten]] oder [[Jordanien]] aus einzureisen, zwischen dem [[Libanon]] und Israel sowie zwischen [[Syrien]] und Israel gibt es keine Grenzübergänge. Von Jordanien aus gibt es zwei Möglichkeiten, die Scheich-Hussein-Brücke (oder Jordan-River-Brücke) im Norden und im Süden der Wadi Araba- bzw. Yitzchak-Rabin-Grenzübergang zwischen Aqaba und Eilat. Der mittlere Übergang (die König-Hussein- oder Allenby-Brücke) zum Westjordanland kann nur zu Fuß überquert werden (außer Diplomatenfahrzeuge). Ohne Fahrzeug ist zu beachten, dass der nördliche Übergang auf israelischer Seite nur schlechte Transportanbindungen (Taxi, Anhalter) hat. Der südliche Übergang ist von Eilat wie von Aqaba aus am besten per Taxi zu erreichen.  
 
Es bietet sich die Möglichkeit, mit dem eigenen Fahrzeug von [[Ägypten]] oder [[Jordanien]] aus einzureisen, zwischen dem [[Libanon]] und Israel sowie zwischen [[Syrien]] und Israel gibt es keine Grenzübergänge. Von Jordanien aus gibt es zwei Möglichkeiten, die Scheich-Hussein-Brücke (oder Jordan-River-Brücke) im Norden und im Süden der Wadi Araba- bzw. Yitzchak-Rabin-Grenzübergang zwischen Aqaba und Eilat. Der mittlere Übergang (die König-Hussein- oder Allenby-Brücke) zum Westjordanland kann nur zu Fuß überquert werden (außer Diplomatenfahrzeuge). Ohne Fahrzeug ist zu beachten, dass der nördliche Übergang auf israelischer Seite nur schlechte Transportanbindungen (Taxi, Anhalter) hat. Der südliche Übergang ist von Eilat wie von Aqaba aus am besten per Taxi zu erreichen.  
Zeile 81: Zeile 82:
  
 
=== Bahn ===
 
=== Bahn ===
Die meisten größeren Städte in Israel können inzwischen auch mit der [http://www.israrail.org.il/ Bahn] erreicht werden. Die bereits vorhandenen Strecken sind modern und sind weitgehend sicher. Die Eisenbahnen sind durchweg mit Klimaanlagen ausgestattet, die Tickets sind sehr preiswert. Zwar gibt es selten Verspätungen, aber dennoch sollte mit ihnen gerechnet werden. An jedem Bahnhof ist ein Schild mit dem Bahnhofsnamen in 3 Sprachen angebracht: Hebräisch, Arabisch und Englisch, was das Reisen erleichtert. Leider sind die meisten anderen Aufschriften und Durchsagen nur in Hebräisch, aber man findet immer nette Menschen, die diese ins Englische übersetzen können. Die meisten Bahnhöfe haben nur zwei Gleise: "in Richtung Nord" und "in Richtung Süd", sodass man sich kaum verirren kann.  
+
Die meisten größeren Städte in Israel können inzwischen auch mit der [http://www.israrail.org.il/ Bahn] erreicht werden. Die bereits vorhandenen Strecken sind modern und sind weitgehend sicher. Die Eisenbahnen sind durchweg mit Klimaanlagen ausgestattet, die Tickets sind sehr preiswert. Zwar gibt es selten Verspätungen, aber dennoch sollte immer mit ihnen gerechnet werden. An jedem Bahnhof ist ein Schild mit dem Bahnhofsnamen in 3 Sprachen angebracht: Hebräisch, Arabisch und Englisch, was das Reisen erleichtert. Leider sind die meisten anderen Aufschriften und Durchsagen nur in Hebräisch, aber man findet immer nette Menschen, die diese ins Englische übersetzen können. Die meisten Bahnhöfe haben nur zwei Gleise: "in Richtung Nord" und "in Richtung Süd", sodass man sich kaum verirren kann.  
  
 
Gekaufte Tickets gelten bis zu einem beim Kauf vorbestimmten Zielort. Dabei ist das Ticket zum Einlass per Drehkreuz, sowie zum Verlassen des Zielbahnhofes ebenfalls per Drehkreuz notwendig und sollte daher während der Fahrt nicht verloren gehen. Jedoch ist das Ticket wirklich nur für den gewählten Zielbahnhof gültig, ansonsten wird einem das Drehkreuz das Verlassen des Bahnhofes verweigern. Wenn man ein Paar Haltestellen zu weit gefahren ist, kann man jedoch ohne ein weiteres Ticket kaufen zu müssen zurückfahren.  
 
Gekaufte Tickets gelten bis zu einem beim Kauf vorbestimmten Zielort. Dabei ist das Ticket zum Einlass per Drehkreuz, sowie zum Verlassen des Zielbahnhofes ebenfalls per Drehkreuz notwendig und sollte daher während der Fahrt nicht verloren gehen. Jedoch ist das Ticket wirklich nur für den gewählten Zielbahnhof gültig, ansonsten wird einem das Drehkreuz das Verlassen des Bahnhofes verweigern. Wenn man ein Paar Haltestellen zu weit gefahren ist, kann man jedoch ohne ein weiteres Ticket kaufen zu müssen zurückfahren.  
Zeile 93: Zeile 94:
 
Das führende öffentliche Busunternehmen ist [http://www.egged.co.il/ Egged]. Egged-Busse befahren das ganze Land. Tickets erhält man an jedem Bahnhof am Ticketschalter. Sie können aber auch bequem per Telefon (Bezahlung mit Kreditkarte) bestellt werden. Das ist besonders für längere Strecken wie nach Eilat ratsam, da diese in der Regel im voraus gebucht werden sollten - besonders an Wochenenden, da Eilat ein beliebtes Touristenziel darstellt. Auf der Website von Egged können aktuelle Fahrpläne in Englisch eingesehen werden. Es kann aber ratsam sein, sich bei kleineren Orten an die Telefonauskunft zu wenden, da das englische Such-Tool auf der Website sehr rudimentär ist.
 
Das führende öffentliche Busunternehmen ist [http://www.egged.co.il/ Egged]. Egged-Busse befahren das ganze Land. Tickets erhält man an jedem Bahnhof am Ticketschalter. Sie können aber auch bequem per Telefon (Bezahlung mit Kreditkarte) bestellt werden. Das ist besonders für längere Strecken wie nach Eilat ratsam, da diese in der Regel im voraus gebucht werden sollten - besonders an Wochenenden, da Eilat ein beliebtes Touristenziel darstellt. Auf der Website von Egged können aktuelle Fahrpläne in Englisch eingesehen werden. Es kann aber ratsam sein, sich bei kleineren Orten an die Telefonauskunft zu wenden, da das englische Such-Tool auf der Website sehr rudimentär ist.
  
Im Grossraum Tel Aviv betreibt neben Egged auch [http://www.dan.co.il DAN] einen Linienverkehr.
+
Im Großraum Tel Aviv betreibt neben Egged auch [http://www.dan.co.il DAN] einen Linienverkehr.
  
 
Hinweis: Wenn man an einer größeren Haltestelle oder dem Busbahnhof (Tachanah Merkasit) einsteigt, sollte man mit Kontrollen rechnen. Meistens wird nur ein kurzer Blick in die Tasche geworfen, aber natürlich ist es möglich, dass sie nach Dokumenten fragen oder/und bei Verdacht eine nähere Untersuchung durchführen. Da die Busse ein "leichteres" Ziel für Anschläge sind als andere Verkehrsmittel, sollte man Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen zeigen und mit den Sicherheitsleuten, die meistens sehr höflich auftreten, kooperieren.
 
Hinweis: Wenn man an einer größeren Haltestelle oder dem Busbahnhof (Tachanah Merkasit) einsteigt, sollte man mit Kontrollen rechnen. Meistens wird nur ein kurzer Blick in die Tasche geworfen, aber natürlich ist es möglich, dass sie nach Dokumenten fragen oder/und bei Verdacht eine nähere Untersuchung durchführen. Da die Busse ein "leichteres" Ziel für Anschläge sind als andere Verkehrsmittel, sollte man Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen zeigen und mit den Sicherheitsleuten, die meistens sehr höflich auftreten, kooperieren.
Zeile 100: Zeile 101:
  
 
=== Auto ===
 
=== Auto ===
Mit dem Auto kommt man in Israel am besten zurecht. Die Strassen sind gut ausgebaut und es gibt die bekannten Mietwagenfirmen in den grösseren Städten. Beim Befahren der autonomen Palästinernsergebiete gilt es sich über die derzeitige Sicherheitssituation zu informieren, da Israel die Grenzen zu jedem Zeitpunkt für mehrere Tage schließen kann. Es gab auch schon Vorfälle bei denen Autos mit israelischen Kennzeichen mit Steinen beworfen wurden. Es macht auf jeden Fall Sinn vor einer Reise mit dem eigenen Auto durch die autonomen Palästinensergebiete die Route im Vorraus zu planen, da die Beschilderung häufig schlecht ist und die Infrastruktur ( Tankstellen etc.) schlechter ist als in Israel. Transportpreise im Westjordanland sind im Vergleich sehr billig, jedoch verkehren die meisten Buslinien unregelmäßig. Vom Befahren des Gazastreifens sollte man aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage Abstand nehmen.
+
Mit dem Auto kommt man in Israel am besten zurecht. Die Straßen sind gut ausgebaut und es gibt die bekannten Mietwagenfirmen in den größeren Städten. Beim Befahren der autonomen Palästinänsergebiete gilt es sich über die derzeitige Sicherheitssituation zu informieren, da Israel die Grenzen zu jedem Zeitpunkt für mehrere Tage schließen kann. Es gab auch schon Vorfälle, bei denen Autos mit israelischen Kennzeichen mit Steinen beworfen wurden. Es ergibt auf jeden Fall Sinn, vor einer Reise mit dem eigenen Auto durch die autonomen Palästinensergebiete die Route im Voraus zu planen, da die Beschilderung häufig schlecht ist und die Infrastruktur ( Tankstellen etc.) schlechter ist als in Israel. Transportpreise im Westjordanland sind im Vergleich sehr billig, jedoch verkehren die meisten Buslinien unregelmäßig. Vom Befahren des Gazastreifens sollte man aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage Abstand nehmen.
  
 
== Sprache ==
 
== Sprache ==
Zeile 120: Zeile 121:
 
*Meeresstrand = Hof hajjam (חוֹף)
 
*Meeresstrand = Hof hajjam (חוֹף)
 
*o.k. = b'seder (בְּסֶדֶר)
 
*o.k. = b'seder (בְּסֶדֶר)
*Wie geht's? = Ma schlom'cha, (מַה שְׁלוֹמְךָ) (männliche Form); Ma schlomäch (מַה שְׁלוֹמֶךְ),
+
*Wie geht's? = Ma schlom'cha (מַה שְׁלוֹמְךָ - männliche Form); Ma schlomäch (מַה שְׁלוֹמֶךְ - weibliche Form)
(weibliche Form)
+
  
 
Das weicht dann manchen Israeli schon etwas mehr auf, obwohl es sonst auch ein sehr hilfsbereites Volk ist. Wobei vielleicht anzumerken wäre, dass man sie erst fragen muss.
 
Das weicht dann manchen Israeli schon etwas mehr auf, obwohl es sonst auch ein sehr hilfsbereites Volk ist. Wobei vielleicht anzumerken wäre, dass man sie erst fragen muss.
Zeile 127: Zeile 127:
 
[[Sprachführer Arabisch|Arabisch]] ist die zweite offizielle Sprache von Israel, und ist besonders in den Gebieten wie in Ost Jerusalem und Nazareth, wo die Arabische Minderheit die Mehrheit darstellt, und auch in Haifa und Yafo sehr verbreitet.  
 
[[Sprachführer Arabisch|Arabisch]] ist die zweite offizielle Sprache von Israel, und ist besonders in den Gebieten wie in Ost Jerusalem und Nazareth, wo die Arabische Minderheit die Mehrheit darstellt, und auch in Haifa und Yafo sehr verbreitet.  
  
Russisch ist auch sehr vebreitet, da viele Juden aus der ehemaligen UdSSR nach Israel ausgewandert sind. Besonders in Aschdod und Aschkelon ist Russisch genauso weit verbreitet wie Hebräisch.
+
Russisch ist auch sehr verbreitet, da viele Juden aus der ehemaligen UdSSR nach Israel ausgewandert sind. Besonders in Aschdod und Aschkelon ist Russisch genauso weit verbreitet wie Hebräisch.
  
 
== Einkaufen ==
 
== Einkaufen ==
Zeile 150: Zeile 150:
 
An Pessach darf nichts gesäuertes (Chomez) gefunden werden, daher darf man auch nichts Gesäuertes mit sich tragen und damit die Räume verschmutzen.
 
An Pessach darf nichts gesäuertes (Chomez) gefunden werden, daher darf man auch nichts Gesäuertes mit sich tragen und damit die Räume verschmutzen.
 
Durch die vielen Kulturen in Israel gibt es eine große kulinarische Vielfalt, z.B. auch arabische Küche.
 
Durch die vielen Kulturen in Israel gibt es eine große kulinarische Vielfalt, z.B. auch arabische Küche.
Wer in ein koschers Restaurant geht, sollte in unreligiösen Städten wie Tel-Aviv nach dem Kaschrut-Zertifikat fragen. Meist ist es auch in der Speisekarte abgedruckt, oder es findet sich zumindest ein Hechscher. Diese Frage ist in Bnei-Brak natürlich überflüsig.
+
Wer in ein koschers Restaurant geht, sollte in unreligiösen Städten wie Tel-Aviv nach dem Kaschrut-Zertifikat fragen. Meist ist es auch in der Speisekarte abgedruckt, oder es findet sich zumindest ein Hechscher. Diese Frage ist in Bnei-Brak natürlich überflüssig.
  
 
== Ausgehen ==
 
== Ausgehen ==
  
Tel Aviv ist die Partyhauptstadt schlechthin. Es gibt viele Bars und Clubs und es ist fast unmöglich den Überblick darüber zu behalten. In den Touristenbüros bekommt man in der Regel eine englische Version von "Time-out", einem Ausgehmagazin für Tel Aviv. Bars befinden sich viele in der Allenbystreet, an der Strandpromenade, Lilienblum und Nahalat Binyamina. Aber natürlich gibt es noch viele mehr. Clubs befinden sich viele im Florentin, am alten Hafen und im Harekevet-Viertel.
+
Tel Aviv ist die Partyhauptstadt schlechthin. Es gibt viele Bars und Clubs und es ist fast unmöglich den Überblick darüber zu behalten. In den Touristenbüros bekommt man in der Regel eine englische Version von "Time-out", einem Ausgehmagazin für Tel Aviv. Bars befinden sich viele in der Allenbystreet, an der Strandpromenade, Lilienblum und Nahalat Binyamin. Aber natürlich gibt es noch viele mehr. Clubs befinden sich viele im Florentin, am alten Hafen und im Harekevet-Viertel.
 
Zu beachten ist dabei, dass die meisten erst ab Mitternacht aufmachen. Danach geht es aber die ganze Nacht durch.
 
Zu beachten ist dabei, dass die meisten erst ab Mitternacht aufmachen. Danach geht es aber die ganze Nacht durch.
  
Zeile 160: Zeile 160:
  
 
==Unterkunft==
 
==Unterkunft==
In allen größeren Städten gibt es günstige Hostels, beliebter Treffpunkt für Backpacker und häufig erster Anlaufpunkt für eine Reise durch Israel ist das Hayarkon 48[http://www.hayarkon48.com/] in Tel Aviv. In Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Eilat gibt es ausserdem Hotels aller gängigen europäischen und amerikanischen Hotelketten ( Best Western, Accor, Iberostar)
+
In allen größeren Städten gibt es günstige Hostels, beliebter Treffpunkt für Backpacker und häufig erster Anlaufpunkt für eine Reise durch Israel ist das Hayarkon 48[http://www.hayarkon48.com/] in Tel Aviv. In Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Eilat gibt es außerdem Hotels aller gängigen europäischen und amerikanischen Hotelketten.
  
 
== Lernen ==
 
== Lernen ==
Zeile 183: Zeile 183:
 
== Sicherheit ==
 
== Sicherheit ==
  
{{Warnbox|Vor Reisen in den Gazastreifen wird dringend gewarnt. Es kommt zu regelmäßigem Beschuss israelischer Städte in der Grenzregion durch Qassamraketen, der in letzter Zeit noch einmal deutlich zugenommen hat. Neben der grenznahen Stadt Sderot ist davon zunehmend die ca. 12 km vom Gaza-Streifen entfernte israelische Stadt Ashkelon betroffen. Israel verstärkt seine militärischen Operationen im Gaza-Streifen. Von Reisen in Gebiete in der Nähe des Gaza-Streifens wird daher dringend abgeraten. Stand '''18.01.2009'''}}
+
{{Warnbox|[http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IsraelSicherheit.html Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland]: <br> '''Vor Reisen in den Gazastreifen wird dringend gewarnt'''. Dies gilt auch für Versuche, von der Seeseite in die von Israel verhängte Sperrzone der Küstengewässer vor dem Gazastreifen einzudringen. Von Aufenthalten im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen wird abgeraten.
 +
 
 +
Teile des Westjordanlandes sollten Sie ohne ortskundige Begleitung nicht besuchen.
 +
 
 +
Die Sicherheitslage in Israel und den palästinensischen Gebieten ist wesentlich vom Israelisch-Palästinensischen Konflikt geprägt. - Stand: 25. April 2012 }}
  
 
Messer gelten als Waffen, und hier kann es Probleme mit den Sicherheitsbehörden geben. Jedoch ist es gut, ein festes Orangenmesser in der Hosentasche und eine Orange im Rucksack mitzuführen, denn hier ist die friedliche Absicht bei jeder Taschenkontrolle (Tasche heißt Tik) offensichtlich. Taschenkontrollen gibt es an großen Zentral-Omnibusbahnhöfen (Tachana Merkasit) und Einkaufszentren.
 
Messer gelten als Waffen, und hier kann es Probleme mit den Sicherheitsbehörden geben. Jedoch ist es gut, ein festes Orangenmesser in der Hosentasche und eine Orange im Rucksack mitzuführen, denn hier ist die friedliche Absicht bei jeder Taschenkontrolle (Tasche heißt Tik) offensichtlich. Taschenkontrollen gibt es an großen Zentral-Omnibusbahnhöfen (Tachana Merkasit) und Einkaufszentren.
Der Besuch der arabischen Quartiere in Jerusalem, sowie der arabischen Siedlungen in den Gebieten ist mit keinen außergewöhnlichen Gefahren (evtl. Taschendiebstahl) verbunden. Besonders sicherheitsbewusste Tourisen können die Patriachengräber in den arabischen Gebieten mit speziellen gepanzerten Bussen mit Armeebegleitung besuchen. Hierfür wird z.B. an der Bushaltestelle nahe der Kotel von verschiedenen Reisebusunternehmen geworben.
+
Der Besuch der arabischen Quartiere in Jerusalem, sowie der arabischen Siedlungen in den Gebieten ist mit keinen außergewöhnlichen Gefahren (evtl. Taschendiebstahl) verbunden. Besonders sicherheitsbewusste Touristen können die Patriachengräber in den arabischen Gebieten mit speziellen gepanzerten Bussen mit Armeebegleitung besuchen. Hierfür wird z.B. an der Bushaltestelle nahe der Kotel von verschiedenen Reisebusunternehmen geworben.
  
 
'''Klagemauer''' (Westmauer des 2. Tempels) eine religiöse Stätte des Judentums.
 
'''Klagemauer''' (Westmauer des 2. Tempels) eine religiöse Stätte des Judentums.
 
[[Image:Kotel_GateToArabQuarter.jpg|thumb|300px]]
 
[[Image:Kotel_GateToArabQuarter.jpg|thumb|300px]]
Dresscode: Männer mit Kipa oder Mütze / Hut und langen Hosen, Frauen mit Rock über die Knie, Oberbekleidung geschlossen, Kopfbedeckung, falls verheiratet. Es gibt eine Mechiza (Trennwand) so dass Frauen in den Frauenteil und Männer in den Männerteil gehen.  
+
Dresscode: Männer mit Kipa oder Mütze / Hut und langen Hosen, Frauen mit Rock über die Knie, Oberbekleidung geschlossen, Kopfbedeckung, falls verheiratet. Es gibt eine Mechiza (Trennwand) so dass Frauen in den Frauenteil und Männer in den Männerteil gehen.
  
 
== Gesund bleiben ==
 
== Gesund bleiben ==
Zeile 204: Zeile 208:
  
 
Im Quartier Mea-Schearim (Jerusalem), Bnei-Brak und Baitar Ilit leben haredische, also streng orthodoxe Juden.
 
Im Quartier Mea-Schearim (Jerusalem), Bnei-Brak und Baitar Ilit leben haredische, also streng orthodoxe Juden.
Wer in religiöse, haredische Viertel geht, muß sich mit Bescheidenheit kleiden und benehmen. Schwarzer Anzug, weisses Hemd, Kopfbedeckung, am besten einen klassischen Hut, für den Herrn. Für die Dame geschlossene Oberbekleidung bis über die Ellenbogen und einen Rock bis über die Knie in unauffälligen gedeckten Farben, sowie einen Putz falls sie verheiratet ist.
+
Wer in religiöse, haredische Viertel geht, muss sich mit Bescheidenheit kleiden und benehmen. Schwarzer Anzug, weißes Hemd, Kopfbedeckung, am besten einen klassischen Hut, für den Herrn. Für die Dame geschlossene Oberbekleidung bis über die Ellenbogen und einen Rock bis über die Knie in unauffälligen gedeckten Farben, sowie einen Putz falls sie verheiratet ist.
 
Am Schabbes fährt man nicht mit Fahrzeugen, benutzt keinen elektrischen Geräte und trägt Dinge nur innerhalb des Eruv (abgetrenntes Gebiet, in dem man durch eine spezielle halachische Regelung am Schabbes tragen darf).
 
Am Schabbes fährt man nicht mit Fahrzeugen, benutzt keinen elektrischen Geräte und trägt Dinge nur innerhalb des Eruv (abgetrenntes Gebiet, in dem man durch eine spezielle halachische Regelung am Schabbes tragen darf).
  
Zeile 216: Zeile 220:
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
  
* [http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/laenderinfos/laender/laender_ausgabe_html?land_id=66 Länder- und Reiseinformationen] des Auswärtigen Amtes
+
* [http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/IsraelSicherheit.html Länder- und Reiseinformationen] des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland
* [http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/a-z-laender/israel.html?dv_staat=67 Reiseinformationen] des österreichischen Aussenministeriums
+
* [http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/reiseinformation/a-z-laender/israel.html?dv_staat=67 Reiseinformationen] des österreichischen Außenministeriums
 
* [http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/missionhome.asp?MissionID=88& Botschaft des Staates Israels]
 
* [http://berlin.mfa.gov.il/mfm/web/main/missionhome.asp?MissionID=88& Botschaft des Staates Israels]
 
* [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Borders/ Israel Airports Authority] mit Informationen zu Grenzübergängen
 
* [http://www.iaa.gov.il/Rashat/en-US/Borders/ Israel Airports Authority] mit Informationen zu Grenzübergängen

Version vom 23. Oktober 2012, 03:24 Uhr


Blick über Jerusalem
Lage
noframe
Flagge
Is-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Jerusalem
Staatsform: Parlamentarische Republik
Währung: 1 Neuer Israelischer Schekel (ILS)
= 100 Agorot
Fläche: 21.056 km²
Bevölkerung: 6,2 Mio
Sprachen: Hebräisch (offiziell), Arabisch (offiziell), Russisch, Englisch
Religionen: Juden 80,1 %, Muslime 14,6 % (meistens Sunnitisch), Christen 2,1 %
Stromsystem: 230V/50Hz (Israelischer Stecker)
Telefonvorwahl: +972
Internet TLD: .il
Zeitzone: UTC +2


Karte von Israel

Der Staat Israel (מדינת ישראל) ist das einzige nichtmuslimische Land im Nahen Osten. Es liegt an der Ostküste des Mittelmeers und grenzt an Syrien, den Libanon, Ägypten, Jordanien sowie an die Palästinensischen Autonomiegebiete. Im äußersten Süden besitzt es einen Zugang zum Roten Meer.

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Städte

Die meisten israelischen Großstädte sowie Industrie- und Tourismuszentren befinden sich im Ballungsraum Tel-Aviv Jaffo. Es gibt jedoch auch im Norden des Landes größere Städte. Im Süden hingegen liegen, bedingt durch die Negev-Wüste nur zwei nennenswerte Städte: Beersheba und Elat. Die wohl wichtigste Stadt Israels ist die "Heilige Stadt" Jerusalem.

Offizielle Hauptstadt Israels ist Jerusalem, was jedoch von den meisten Staaten nicht anerkannt wird. Die meisten ausländischen Botschaften befinden sich daher in Tel-Aviv Jaffo, welches auch als Zentrums des Gesellschafts- und Partylebens gilt. Ein wichtiges religiöses Zentrum ist Bnei-Brak, dessen Bewohner ungerne von Touristen "belästigt" werden. Wichtigstes Industriezentrum des Landes ist Haifa. Zfat ist vor allem für Mystik und Kunst bekannt, Beersheba als Zentrum des Wüstenregion und Elat am Roten Meer aufgrund des Tourismus. Weiterhin bekannt ist Nahariya, ein Badeort am Mittelmeer.

Weitere Ziele

Hintergrund

Geschichte

Mit dem Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 proklamiert Ben Gurion den unabhängigen jüdischen Staat Israel. Der darauf folgende Einmarsch der vier Nachbarstaaten, des Iraks und Saudi-Arabiens konnte in dem bis Juli 1949 dauerndem Unabhängigkeitskrieg abgewehrt werden. Die Existenz Israels wurde besonders von diesen Staaten nicht akzeptiert und es folgten weitere Kriege. Darunter 1967 der Sechstagekrieg und 1973 der Jom-Kippur-Krieg.

Die zunehmenden Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern mündeten 1987 in gewaltätigen Auseinandersetzungen, der Ersten Intifada.

Kultur

Klima

Warm, trocken

Anreise

Deutsche Staatsbürger, die nach dem 31. Dezember 1927 geboren sind, können ohne Visum nach Israel einreisen. Sie bekommen bei der Einreise automatisch ein dreimonatiges Touristenvisum.

Österreichische Staatsbürger dürfen sich ohne Visum bis zu drei Monate im Land aufhalten. Der Reisepass muss bei der Einreise noch drei Monate gültig sein.

Deutsche, die vor dem 1. Januar 1928 geboren sind, benötigen ein Visum, welches die israelische Botschaft kostenlos und für die Gültigkeitsdauer des Passes ausstellt, sofern dem Antragsteller keine tiefe Verstrickung in den Nationalsozialismus nachgewiesen wurde.

Die Existenz eines israelischen Stempels im Pass führt zur Einreiseverweigerung in einigen arabischen Staaten (z.B. Kuwait, Libanon, Libyen, Syrien, Saudi-Arabien, VAE, Yemen) oder auch Iran. Es wird empfohlen, um Komplikationen bei späteren Reisen in diese Länder zu vermeiden, den israelischen Einreisebeamten zu bitten, den Einreisestempel auf einem separaten Papierstück anzubringen. Solche Zettel können leicht verloren gehen, und es gibt keine Sicherheit, dass die Beamten einen solchen Zettel stempeln. Daher ist es besser, 2 Reisepässe zu haben. Als Grund kann man bei den deutschen Behörden die Einreise nach Israel und nach Marokko angeben. Mit einem israelischen Stempel im Pass nach Jordanien und Ägypten zu reisen stellt überhaupt kein Problem dar, da beide Staaten Israel anerkennen und diplomatische Beziehungen zu diesem Land pflegen. Falls man also nur eine Reise nach Israel mit Abstecher auf den Sinai in Ägypten oder nach Petra in Jordanien plant, reicht ein Pass vollkommen aus. Man wird zwar bei der Rückreise aus Jordanien und Ägypten etwas genauer von den israelischen Beamten befragt, die Einreise wird aber auf jeden Fall gewährt. Anders läuft die Sache, wenn man nach seiner Reise nach Israel einen Trip nach Syrien oder in andere Länder, die den Staat nicht anerkennen, plant. Direkt nach Syrien von Israel aus reisen geht sowieso nicht, weswegen man beispielsweise über Jordanien nach Syrien reisen muss. Wenn man sich in Syrien mit einem israelischen Stempel im Pass erwischen lässt, wird man garantiert an der Grenze abgewiesen, da Syrien Israel nicht anerkennt. Um möglichen unangenehmen Situationen mit syrischen Grenzpolizisten zu entgehen, sollte man in diesem Fall einen zweiten Pass haben, in dem sich keine israelischen Stempel befinden. Es ist aber ohnehin nicht zu empfehlen, Syrien und Israel während derselben Reise zu besuchen, da Syrien vorab ein Visum verlangt und die Beamten die Reiserouten der Touristen sehr genau beobachten. Wichtig ist auch daran zu denken, dass es egal ist wie lange eine Reise nach Israel zurückliegt, an der Passkontrolle in Teheran, Damaskus oder Aleppo wird man abgewiesen und darf seine Urlaubs- oder Geschäftsreise nicht fortsetzen. Wenn man öfter geschäftlich im Nahen Osten unterwegs ist, sollte man also auf jeden Fall zwei Pässe besitzen, einen für Israel und Amerika, den anderen für arabische Staaten und den Iran. Für eine Rundreise mit Stops in Ägypten und Jordanien reicht ein Pass.

Flugzeug

Die einfachste Methode der Anreise ist zweifellos das Flugzeug. Israel verfügt über zwei Internationale Flughäfen: den Flughafen Ben Gurion International Airport in Lod bei Tel Aviv und den Ovda Airport in Ovda bei Eilat - wobei Ben-Gurion der weitaus größere ist; Ovda wird nur gelegentlich von Urlaubscharter-Maschinen genutzt. Israel verfügt über die mittlerweile privatisierte Fluggesellschaft El-Al - der Name bedeutet "nach oben" - deren Tochterunternehmen und Charterfluggesellschaft Sun d’Or, sowie die preiswerteren privaten Linien Arkia Airlines und Israir. Die meisten größeren Fluggesellschaften fliegen von vielen Flughäfen der Welt Israel an. Aufgrund der politischen Situation ist es zur Zeit nicht möglich, Israel aus arabischen Staaten (außer Kairo mit El-Al bzw. Sinai Airlines sowie Amman mit El-Al bzw. Royal Jordanian) direkt anzufliegen. El-Al ist die einzige Fluggesellschaft mit besonders erhöhten Sicherheitsstandards, die sich an Maßnahmen wie Skymarshals und Luftabwehrraketen sowie der Tatsache, dass alle Piloten ehemalige Militärpiloten sind, zeigen. Weiterhin gibt es dort gute koschere Bordverpflegung. Daher fliegt man auch nicht am Sabbath, der von Freitag Sonnenuntergang bis Samstag Sonnenuntergang dauert.

Bei Flugreisen nach Israel gibt es in der Regel verstärkte Sicherheitsvorkehrungen, so dass es ratsam ist, mind. 3 Stunden vor dem Flug im Flughafen zu sein. Wenn man mit einer israelischen Linie fliegt, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Sicherheitsbefragung vor dem Abflug unterzogen sowie das Gepäck gründlich durchsucht. Je nach Abflugland, Airline und Mitarbeiter, kann diese Sicherheitsbefragung in der Landessprache, Hebräisch oder einer anderen Sprache möglich sein, aber immer ist sie in Englisch möglich.

Durch die vielen Sicherheitsvorkehrungen ist ein Flug nach Israel vergleichbar zu Flügen in andere Länder relativ sicher. Seit der Eröffnung des neuen Ben Gurion-Terminal 3 im November 2004 ist der Flughafen neben Taxi und Auto jetzt auch bequem mit dem Zug erreichbar. Der Airport Shuttle Zug fährt von morgens 3 Uhr bis Mitternacht. Vom Tel-Aviver Hauptbahnhof (Tel Aviv merkaz) gibt es sogar einen Expresszug ohne Zwischenstopps, der die Nacht durchfährt (einmal pro Stunde). Informationen zu Abfahrtstellen gibt es auf der Website der Israel Railways. Fahrscheine sind an den Fahrschein-Automaten vor Ort oder am Ticket-Schalter erhältlich. Die Fahrt vom Flughafen nach Tel Aviv kostet 14 NIS (Stand 12/2010) und dauert zwischen 10 und 20 Minuten.

Ein herangewunkenes Taxi von Tel Aviv zum Flughafen kostet etwa 150 NIS (Stand 05/2011). Alle Taxis vom Flughafen Tel Aviv gehören zur Firma Hadar, Lod, die ein Monopol darauf hat. Da die Taxis leer von Tel Aviv nach Flughafen zurückfahren müssten, kann innerhalb von Tel Aviv zum günstigen Festpreis von 90 NIS (Stand 06/2012, Trinkgeld nicht üblich) ein abholendes Hadar-Taxi bestellt werden. Die Reservierung muss frühestens 12h vorher erfolgen, und zwar unter 03-9711103 in Englisch.

Tagsüber kann man auch mit dem Sammeltaxi Scherut sehr günstig nach Tel-Aviv, Bnei-Brak oder Petach Tikwa kommen.

Am Sabbath fahren observante Juden nicht Auto, Bus oder Zug. D.h., es gibt keinen öffentlichen Nachverkehr, und das Taxi bzw. der Scherut ist die einzige Möglichkeit, den Flughafen anzufahren bzw. zu verlassen. Dabei wird ein Sabbath-Zuschlag fällig. Da die israelischen Linien am Sabbath nicht fliegen und observante Juden an diesem Tag gar nicht fliegen, wird man mit einem ziemlich leeren Flughafen und einer vergleichsweise zügigen Abfertigung entschädigt.

Auto

Es bietet sich die Möglichkeit, mit dem eigenen Fahrzeug von Ägypten oder Jordanien aus einzureisen, zwischen dem Libanon und Israel sowie zwischen Syrien und Israel gibt es keine Grenzübergänge. Von Jordanien aus gibt es zwei Möglichkeiten, die Scheich-Hussein-Brücke (oder Jordan-River-Brücke) im Norden und im Süden der Wadi Araba- bzw. Yitzchak-Rabin-Grenzübergang zwischen Aqaba und Eilat. Der mittlere Übergang (die König-Hussein- oder Allenby-Brücke) zum Westjordanland kann nur zu Fuß überquert werden (außer Diplomatenfahrzeuge). Ohne Fahrzeug ist zu beachten, dass der nördliche Übergang auf israelischer Seite nur schlechte Transportanbindungen (Taxi, Anhalter) hat. Der südliche Übergang ist von Eilat wie von Aqaba aus am besten per Taxi zu erreichen. Von Ägypten aus gelangt man über den Taba-Grenzübergang nach Israel, der Rafa-Grenzübergang führt nach Gaza, es wird jedoch von einer solchen Einreise in den Gaza-Streifen aus Sicherheitsgründen dringend abgeraten. Der dritte Übergang ist in Nitzana (bei Beer Sheva). Es ist derzeit möglich mit dem Auto per Fähre von Italien nach Haifa oder Ashdod einzureisen.

Mobilität

Nahezu alle öffentlichen Verkehrsmittel verkehren nicht während des Schabbat, also zwischen Freitagabend und Samstagnacht. Man findet aber in jeder größeren Stadt Sammeltaxen (Sheruts), die jeweils die Stadtzentren verbinden, sowie ständig verkehrende aber wesentlich teurere Taxis.

Bahn

Die meisten größeren Städte in Israel können inzwischen auch mit der Bahn erreicht werden. Die bereits vorhandenen Strecken sind modern und sind weitgehend sicher. Die Eisenbahnen sind durchweg mit Klimaanlagen ausgestattet, die Tickets sind sehr preiswert. Zwar gibt es selten Verspätungen, aber dennoch sollte immer mit ihnen gerechnet werden. An jedem Bahnhof ist ein Schild mit dem Bahnhofsnamen in 3 Sprachen angebracht: Hebräisch, Arabisch und Englisch, was das Reisen erleichtert. Leider sind die meisten anderen Aufschriften und Durchsagen nur in Hebräisch, aber man findet immer nette Menschen, die diese ins Englische übersetzen können. Die meisten Bahnhöfe haben nur zwei Gleise: "in Richtung Nord" und "in Richtung Süd", sodass man sich kaum verirren kann.

Gekaufte Tickets gelten bis zu einem beim Kauf vorbestimmten Zielort. Dabei ist das Ticket zum Einlass per Drehkreuz, sowie zum Verlassen des Zielbahnhofes ebenfalls per Drehkreuz notwendig und sollte daher während der Fahrt nicht verloren gehen. Jedoch ist das Ticket wirklich nur für den gewählten Zielbahnhof gültig, ansonsten wird einem das Drehkreuz das Verlassen des Bahnhofes verweigern. Wenn man ein Paar Haltestellen zu weit gefahren ist, kann man jedoch ohne ein weiteres Ticket kaufen zu müssen zurückfahren.

Gewöhnungsbedürftig sind die Sicherheitskontrollen an jedem Bahnhof. Man wird auf Waffen durchsucht und muss manchmal sein Gepäck vorzeigen.

Bus

Der Bus ist, neben dem Auto, das verbreiteste Verkehrsmittel in Israel. Es gibt mehrere staatliche sowie private Busunternehmen, nach Regionen aufgeteilt, denen die fast immer klimatisierten und gut gepflegten Busse gehören. Tickets sind an Bus-Bahnhöfen am Ticketschalter erhältlich oder beim Busfahrer direkt, wenn man an einer Straßen-Busstation einsteigt. Wenn man keine Monatskarte hat bezahlt man beim Fahrer, indem man ihm sein Ziel sagt. Man muss immer vorne einsteigen, und sein Ticket vorzeigen. Man kann sich auch nach 10er Tickets erkundigen (sind billiger und ersparen die Kleingeldsuche) bzw. sollte man mehrmals umsteigen nach einem Tagesticket (gibt es aber nicht in Jerusalem).

Das führende öffentliche Busunternehmen ist Egged. Egged-Busse befahren das ganze Land. Tickets erhält man an jedem Bahnhof am Ticketschalter. Sie können aber auch bequem per Telefon (Bezahlung mit Kreditkarte) bestellt werden. Das ist besonders für längere Strecken wie nach Eilat ratsam, da diese in der Regel im voraus gebucht werden sollten - besonders an Wochenenden, da Eilat ein beliebtes Touristenziel darstellt. Auf der Website von Egged können aktuelle Fahrpläne in Englisch eingesehen werden. Es kann aber ratsam sein, sich bei kleineren Orten an die Telefonauskunft zu wenden, da das englische Such-Tool auf der Website sehr rudimentär ist.

Im Großraum Tel Aviv betreibt neben Egged auch DAN einen Linienverkehr.

Hinweis: Wenn man an einer größeren Haltestelle oder dem Busbahnhof (Tachanah Merkasit) einsteigt, sollte man mit Kontrollen rechnen. Meistens wird nur ein kurzer Blick in die Tasche geworfen, aber natürlich ist es möglich, dass sie nach Dokumenten fragen oder/und bei Verdacht eine nähere Untersuchung durchführen. Da die Busse ein "leichteres" Ziel für Anschläge sind als andere Verkehrsmittel, sollte man Verständnis für die Sicherheitsmaßnahmen zeigen und mit den Sicherheitsleuten, die meistens sehr höflich auftreten, kooperieren.

Zu beachten ist, dass die Busse am Sabbat (Freitagabend bis Samstagnacht) und an hohen jüdischen Feiertagen nicht verkehren.

Auto

Mit dem Auto kommt man in Israel am besten zurecht. Die Straßen sind gut ausgebaut und es gibt die bekannten Mietwagenfirmen in den größeren Städten. Beim Befahren der autonomen Palästinänsergebiete gilt es sich über die derzeitige Sicherheitssituation zu informieren, da Israel die Grenzen zu jedem Zeitpunkt für mehrere Tage schließen kann. Es gab auch schon Vorfälle, bei denen Autos mit israelischen Kennzeichen mit Steinen beworfen wurden. Es ergibt auf jeden Fall Sinn, vor einer Reise mit dem eigenen Auto durch die autonomen Palästinensergebiete die Route im Voraus zu planen, da die Beschilderung häufig schlecht ist und die Infrastruktur ( Tankstellen etc.) schlechter ist als in Israel. Transportpreise im Westjordanland sind im Vergleich sehr billig, jedoch verkehren die meisten Buslinien unregelmäßig. Vom Befahren des Gazastreifens sollte man aufgrund der derzeitigen Sicherheitslage Abstand nehmen.

Sprache

Hauptverkehrssprache ist Hebräisch. Da man aber in Israel in den Schulen Englisch als Zweitsprache lernt, sprechen zumindest die meisten in Israel geborenen Israelis gutes Englisch und man kommt damit im allgemeinen relativ gut zurecht.

Dennoch ist es nicht schlecht einige Worte zu beherrschen:

  • Hallo = Schalom (שָׁלוֹם)
  • vielen Dank = Toda raba (תּוֹדָה רַבָּה)
  • Bitte = Bevakascha (בְּבַקַּשָּׁה)
  • Auf Wiedersehen = Lehitra'ot (לְהִתְרָאוֹת)
  • Entschuldigung = Slicha (סְלִיחָה) (ch wie in Bauch)
  • Zentrale Bushaltestelle = Tachana Merkasit (תַחֲנָה מֵרְכַּזִית)
  • Bahnhof = Tachanat Rakevet (תַחֲנָת רַכֶּוֶת)
  • Klimaanlage = Masgan (מָזְגָן)
  • Flughafen= Sde Teufa (זְדֵי תְּעוּפָה)
  • Taxi= Monit (מוֹנִית)
  • Sammeltaxi= Monit Scherut (מוֹנִית שֵׁארוּת)
  • Meeresstrand = Hof hajjam (חוֹף)
  • o.k. = b'seder (בְּסֶדֶר)
  • Wie geht's? = Ma schlom'cha (מַה שְׁלוֹמְךָ - männliche Form); Ma schlomäch (מַה שְׁלוֹמֶךְ - weibliche Form)

Das weicht dann manchen Israeli schon etwas mehr auf, obwohl es sonst auch ein sehr hilfsbereites Volk ist. Wobei vielleicht anzumerken wäre, dass man sie erst fragen muss.

Arabisch ist die zweite offizielle Sprache von Israel, und ist besonders in den Gebieten wie in Ost Jerusalem und Nazareth, wo die Arabische Minderheit die Mehrheit darstellt, und auch in Haifa und Yafo sehr verbreitet.

Russisch ist auch sehr verbreitet, da viele Juden aus der ehemaligen UdSSR nach Israel ausgewandert sind. Besonders in Aschdod und Aschkelon ist Russisch genauso weit verbreitet wie Hebräisch.

Einkaufen

Jede größere Stadt verfügt über die sehr beliebten Einkaufszentren. Doch in Jerusalem und Tel Aviv lohnt es sich auch bei den Märkten vorbei zu gucken, die häufig viel billiger sind.

Tel Aviv:

Shopping-Center: Dizengoff-Center, Azrelli-Center, Ramat-Aviv-Mall

Märkte: Karmel-Markt(Lebensmittel und Kleidung), Flohmarkt in Yafo, Künstlermarkt in der Nahalat Binyamina (dienstags und freitags)

Küche

Eine leckere Spezialität ist Falaffel. Dies sind pikante, fritierte Bällchen aus geschroteten Kichererbsen, die zusammen mit kleingehackten Tomaten und Gurken in einer Teigtasche gegessen werden. Diesen Snack findet man in Israel praktisch überall im Straßenverkauf. Interessant für Besucher kann ein Essen in einem koscheren Restaurant sein. Koscher bedeutet, dass Fleisch- und Gerichte, die Milchprodukte enthalten, nie zusammen gegessen werden. Ebenfalls findet die Zubereitung mit getrenntem Küchenzubehör statt, z.B. ein Fleischteller oder -topf darf nie mit milchigem in Berührung kommen. Dies ist religiös begründet. Auch wird Fleisch nicht zusammen mit Fisch vom selben Teller gegessen. Nimmt man z.B. gefillte Fisch (Fischbällchen aus Karpfenfleisch), wird ein anschließendes Fleischgericht auf einem neuen Teller serviert. Vor dem Essen, mindestens aber vor dem Essen von Brot ist es üblich, sich rituell die Hände zu waschen (Natilas ja Daijm), das gleiche gilt nach dem Toilettenbesuch. Dazu gibt es von den Toiletten abgetrennte Waschbecken mit einem Wassertopf, der 2 Griffe hat. Wer nichts vom Judentum weis, der schaut sich das Ritual einfach an, und macht es nach. Nach der Mahlzeit ist es üblich, ein mehr oder minder langes Dankgebet zu sprechen, während man vor dem Essen eine kurze Bracha (Segensspruch) sagt. Das Tischgebet nach einer Mahlzeit mit Brot ist ziemlich lang, und wird, besonders wenn ein Kiddusch (Segen auf Brot und Wein an Schabbes) gemacht wurde sehr ausführlich zelebriert. Das "letzte Abendmahl" der Christen war nichts weiteres als ein Kiddusch, wie es ihn an jedem Schabbes in den Familien und religiösen Einrichtungen gibt. Viele Hotels und Kibbuzim machen Kiddusch für ihre Gäste.

Zu Pessach wird von Juden nur ungesäuertes Brot, Mazza gegessen, dies ist staubig und schmeckt ziemlich neutral. Es gibt aber auch Schokomazza, oder Brotauftrich, der koscher schel Pessach ist. An Pessach darf nichts gesäuertes (Chomez) gefunden werden, daher darf man auch nichts Gesäuertes mit sich tragen und damit die Räume verschmutzen. Durch die vielen Kulturen in Israel gibt es eine große kulinarische Vielfalt, z.B. auch arabische Küche. Wer in ein koschers Restaurant geht, sollte in unreligiösen Städten wie Tel-Aviv nach dem Kaschrut-Zertifikat fragen. Meist ist es auch in der Speisekarte abgedruckt, oder es findet sich zumindest ein Hechscher. Diese Frage ist in Bnei-Brak natürlich überflüssig.

Ausgehen

Tel Aviv ist die Partyhauptstadt schlechthin. Es gibt viele Bars und Clubs und es ist fast unmöglich den Überblick darüber zu behalten. In den Touristenbüros bekommt man in der Regel eine englische Version von "Time-out", einem Ausgehmagazin für Tel Aviv. Bars befinden sich viele in der Allenbystreet, an der Strandpromenade, Lilienblum und Nahalat Binyamin. Aber natürlich gibt es noch viele mehr. Clubs befinden sich viele im Florentin, am alten Hafen und im Harekevet-Viertel. Zu beachten ist dabei, dass die meisten erst ab Mitternacht aufmachen. Danach geht es aber die ganze Nacht durch.

Ansonsten gehen Israelis auch gerne in die vielen Cafés (Ibn Gvirol, Sheikin-Street, Rothschild Boulevard, etc.). Wer mobil ist, kann sich auch nach einer Kibbutzdisko erkundigen. Die Hauptausgehtage sind natürlich Donnerstag- und Samstagnacht, doch in Tel Aviv kann man an allen Tagen ausgehen.

Unterkunft

In allen größeren Städten gibt es günstige Hostels, beliebter Treffpunkt für Backpacker und häufig erster Anlaufpunkt für eine Reise durch Israel ist das Hayarkon 48[1] in Tel Aviv. In Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Eilat gibt es außerdem Hotels aller gängigen europäischen und amerikanischen Hotelketten.

Lernen

Arbeiten

Feiertage

Da die jüdischen Feiertage nach dem jüdischen Kalender gefeiert werden ist es schwierig eine Entsprechung im gregorianischen Kalender zu finden. Was man jedoch unbedingt beachten sollte, ist der jüdische Feiertag "Schabbat". Er fängt jeden Freitag nach dem Sonnenuntergang und endet am Samstag auch mit dem Sonnenuntergang. In vielen Teilen Israels fahren am Schabbat keine öffentlichen Verkehrsmittel, die El-Al fliegt nicht und viele Straßen, besonders in Jerusalem und anderen Städten und Stadtgebieten mit vorwiegend religiöser Bevölkerung (z.B. Bnei-Brak) sind für den Verkehr gesperrt. Man sollte aufpassen die Schabbatruhe nicht zu stören, indem man draußen laut Musik hört, unnötig durch religiöse Bezirke mit dem Auto fährt usw. Ganz besonders sollte man aufpassen, da es am Schabbat als Schabbatbrechen gesehen wird, wenn man fotografiert oder gefilmt wird (Elektrogeräte sind Mukze und daher an Schabbes verboten). Die jüdische Religion verlangt dagegen von den Nicht-Juden nicht, den Schabbat zu halten. Aber Sie sollten trotzdem Rücksicht haben.

Termin Name Bedeutung
14. Mai Unabhängigkeitstag (jom Ha'Atzma'ut) Der Unabhängigkeitstag des Staates Israel

Einen guten jüdischen Kalender gibts bei chabad.org: Jüdischer Kalender mit Feiertagen und aktueller Tora-Stelle Ein Synagogenbesuch in Israel ist auch Nicht-Juden anzuraten, wenn sie sich vorher etwas vorbereiten und sich diszipliniert und respektvoll benehmen und kleiden.

Sicherheit


Achtung neu.png
Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland:
Vor Reisen in den Gazastreifen wird dringend gewarnt. Dies gilt auch für Versuche, von der Seeseite in die von Israel verhängte Sperrzone der Küstengewässer vor dem Gazastreifen einzudringen. Von Aufenthalten im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen wird abgeraten.

Teile des Westjordanlandes sollten Sie ohne ortskundige Begleitung nicht besuchen.

Die Sicherheitslage in Israel und den palästinensischen Gebieten ist wesentlich vom Israelisch-Palästinensischen Konflikt geprägt. - Stand: 25. April 2012





Messer gelten als Waffen, und hier kann es Probleme mit den Sicherheitsbehörden geben. Jedoch ist es gut, ein festes Orangenmesser in der Hosentasche und eine Orange im Rucksack mitzuführen, denn hier ist die friedliche Absicht bei jeder Taschenkontrolle (Tasche heißt Tik) offensichtlich. Taschenkontrollen gibt es an großen Zentral-Omnibusbahnhöfen (Tachana Merkasit) und Einkaufszentren. Der Besuch der arabischen Quartiere in Jerusalem, sowie der arabischen Siedlungen in den Gebieten ist mit keinen außergewöhnlichen Gefahren (evtl. Taschendiebstahl) verbunden. Besonders sicherheitsbewusste Touristen können die Patriachengräber in den arabischen Gebieten mit speziellen gepanzerten Bussen mit Armeebegleitung besuchen. Hierfür wird z.B. an der Bushaltestelle nahe der Kotel von verschiedenen Reisebusunternehmen geworben.

Klagemauer (Westmauer des 2. Tempels) eine religiöse Stätte des Judentums.

Kotel GateToArabQuarter.jpg

Dresscode: Männer mit Kipa oder Mütze / Hut und langen Hosen, Frauen mit Rock über die Knie, Oberbekleidung geschlossen, Kopfbedeckung, falls verheiratet. Es gibt eine Mechiza (Trennwand) so dass Frauen in den Frauenteil und Männer in den Männerteil gehen.

Gesund bleiben

Das israelische Gesundheitssystem ist sehr gut. Sollte man doch einmal krank werden, kann man sich einfach bei Einheimischen nach einem Arzt erkundigen. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, dass man bei der Deutschen Botschaft anfragt, die über eine Liste von deutschsprachigen Ärzten verfügt. Natürlich ist es ratsam sich vorher eine Auslandskrankenversicherung zuzulegen, denn als Person ohne israelische Krankenversicherung muss man die Behandlung umgehend bezahlen.

Man kann auch immer in die Notfallaufnahme der Krankenhäuser (Krankenhaus = bait cholim) gehen, wobei dort viele Einwanderer aus Russland arbeiten, deren Englisch teilweise bescheiden ist.

Respekt

Respect meashearim.jpg

Harediche Gegenden

Im Quartier Mea-Schearim (Jerusalem), Bnei-Brak und Baitar Ilit leben haredische, also streng orthodoxe Juden. Wer in religiöse, haredische Viertel geht, muss sich mit Bescheidenheit kleiden und benehmen. Schwarzer Anzug, weißes Hemd, Kopfbedeckung, am besten einen klassischen Hut, für den Herrn. Für die Dame geschlossene Oberbekleidung bis über die Ellenbogen und einen Rock bis über die Knie in unauffälligen gedeckten Farben, sowie einen Putz falls sie verheiratet ist. Am Schabbes fährt man nicht mit Fahrzeugen, benutzt keinen elektrischen Geräte und trägt Dinge nur innerhalb des Eruv (abgetrenntes Gebiet, in dem man durch eine spezielle halachische Regelung am Schabbes tragen darf).

Yeschiva und Synagoge

Eine Yeshiva (jüdische Religionsschule) sollte nur Betreten, wer Jude ist, oder zumindest die Grundlagen der jüdischen Religion kennt. Wer eine Synagoge besuchen will, sollte sich eine große aussuchen, damit man weniger auffällt, wenn man Fehler macht. Auf keinen Fall sollen Nichtjuden das freundliche Angebot, das Gästen oftmals in kleinen Synagogen gemacht wird, zur Tora aufgerufen zu werden, annehmen. Man sagt: Tut mir leid, ich bin kein Jude (Slicha, ani lo Jehudi). Ebenso, wenn man nach dem Namen gefragt wird, und das Wort "Ben"="Sohn des" fällt, denn das ist fast immer mit einem Aufruf zu einer religiösen Handlung in der Öffentlichkeit (z.B. Tora ausheben, Tora hochheben und zusammenrollen, beim Kiddusch vorbeten etc.) verbunden. Die Blamage ist riesengroß für beide Seiten, wenn der Aufgerufene kein Jude ist, und mit den halachisch genau geregelten Bräuchen nicht vertraut ist.

Kommunizieren

Weblinks








Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten