Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Ghweiṭa

Aus Wikitravel
Chārga : Ghweiṭa
Version vom 13. Oktober 2008, 20:49 Uhr von Geisterfahrer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

El-Ghweita (auch Ghueita, Qasr el-Ghweita, Qasr el-Ghueita, Qasr al Ghuwaytah, Ghueda, Ghueida, arab.. قصر) الغويطة), (Qaṣr) al-Ghwaiṭa, übersetzt wohl als „der kleine Garten/die kleine Oase“) ist eine archäologische Stätte in der Mitte der Senke el-Chārga in der Libyschen Wüste (Ägypten). Hier befindet sich der Tempel der thebanischen Triade, Amun-Re, Mut und Chons. Die Stätte befindet sich ca. 18 km südlich der Stadt el-Chārga.

Anreise[Bearbeiten]

Nordostseite des Tempels von Ghweita
Das Relief auf dem rechten Pfosten des Zugangs zur Pfeilerhalle zeigt Ptolemaios III., der Wein an den widderköpfigen Amun-Re opfert
Allerheiligstes im Tempel von Ghweita

Man kann mit einem PKW zu dieser Stätte gelangen. Man fährt auf der Fernverkehrsstraße nach Bārīs, bis man nach ca. 18 km an einen ausgeschilderten Abzweig nach Osten gelangt (25° 17' 42" N, 30° 32' 43" O). Von hier aus erreicht man sowohl den Tempel el-Ghweita als auch den von Qasr ez-Zaiyan, südlich des erstgenannten.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Gelände des Tempels muss man zu Fuß ergründen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Der Tempel ist von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt LE 20.

Die Tempelanlage für Amun-Re, Mut und Chons stammt aus der 25. Dynastie (Kuschiten- oder Äthiopierzeit) und ist somit der älteste Tempel in der Senke el-Chārga. Daran sollte auch der Fund einer Kartusche Darius’ I. (des Großen) im Sanktuar (Allerheiligstes) aus dem Jahr 1972 nichts ändern. Darius I. hat in el-Chārga keinen eigenen Tempel errichten lassen, sondern nur bestehende ausschmücken und erweitern lassen. Der Tempel wird in griechischer Zeit um den Vorhof ergänzt. Der 11 × 26 m große Sandsteintempel befindet sich auf einer Anhöhe, wird von einer Umfassungsmauer mit einen Sandsteintor umgeben und besteht aus einem Vorhof, einer Säulenhalle und dem Opfertischsaal mit dem sich anschließenden Sanktuar (Allerheiligstes).

Man betritt die Tempelanlage im Osten. Der Zugang zum Vorhof, der aus der dritten Bauphase stammt, zeigt Darstellungen Ptolemaios III., wie er verschiedene Gottheiten verehrt. Im Vorhof gibt es keine weiteren Dekorationen.

Sowohl der Zugang als auch die nun folgende Säulenhalle, die in einer zweiten Bauphase vor den Tempel gesetzt wurde, sind dekoriert: Die ptolemäischen Könige Ptolemaios III., IV. und X. sind hier bei Ritualen in zwei Registern dargestellt. Dies sind zumeist Anbetungsszenen an die thebanische Triade (Amun-Re, Mut, Chons) und andere Götter, man sieht den König aber auch beim Verlassen des Palasts und des Tempels.

Auf dem Türsturz zum anschließenden Opfertischsaal sind Ptolemaios III. und Berenike II. in Anbetung vor der thebanischen Triade dargestellt. Der Opfertischsaal besitzt keine Dekoration, nur das mittlere Sanktuar. Der Eingang zum Sanktuar ist mit Anbetungsszenen Ptolemaios’ III. und Berenike II. vor verschiedenen Göttern geschmückt. Die Seitenwände und die Decke des Sanktuars besitzen Darstellungen in Malerei auf dem Verputz, die Rückwand enthält Darstellungen im erhabenen Relief; beides stammt sicher aus der ersten Bauphase (25. Dynastie). An den Seitenwänden erkennt man einen (unbekannten) König vor einem Opferaufbau und der thebanischen Triade. An der Rückwand ist ein ebenfalls unbekannter König am Opfertisch dargestellt, wie er das Bildnis der Maat an die thebanische Triade opfert. An der Decke sind geflügelte Geier und Sterne abgebildet.

Außerhalb findet man die Überreste einer römischen Ansiedlung. Die Anwohner waren berühmt für ihren Weinanbau.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Eine Unterkunft wird üblicherweise in der Stadt el-Chārga gewählt.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Der Tempel sollte zusammen mit dem Tempel von Qasr ez-Zaiyan und anderen Stätten entlang der Straße nach Bārīs besucht werden.

Weblinks[Bearbeiten]







Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen