Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Ghana: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Afrika : Westafrika : Ghana
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Wli Wasserfall)
(Gesund bleiben)
Zeile 127: Zeile 127:
 
==Gesund bleiben==
 
==Gesund bleiben==
  
Impfpass mitnehmen! Pflicht ist die Gelbfieberimpfung, auch wenn sie bei der Einreise momentan nur sehr lax kontrolliert wird. Es empfiehlt sich eine Malariaprophylaxe (Malarone, Lariam) und in jedem Fall das Vermeiden sämtlicher Mückenstiche. Informieren sie sich vor Abreise bei einem Tropenarzt.
+
Impfpass mitnehmen! Pflicht ist die Gelbfieberimpfung, auch wenn sie bei der Einreise momentan nur sehr lax kontrolliert wird. Es empfiehlt sich eine Malariaprophylaxe (Malarone, Lariam) und in jedem Fall das Vermeiden sämtlicher Mückenstiche. Die Mücken lassen sich von Beginn der Dämmerung bis zum Morgen blicken. Lange Kleidung verhindert Mückenstiche. Als Mückespray sind Produkte mit höherem DEET Anteil zu empfehlen (No Bite, DEET)
 +
 
 +
Informieren sie sich vor Abreise bei einem Tropenarzt.
  
 
==Respekt==
 
==Respekt==

Version vom 12. Februar 2013, 12:38 Uhr

Ghana liegt in Westafrika.


Mole National Park Ghana.jpg
Lage
LocationGhana.png
Flagge
Flagge von Ghana
Kurzdaten
Hauptstadt: Accra
Staatsform: Präsidialrepublik
Währung: Ghana Cedi (GC)
Fläche: 239.000 km²
Bevölkerung: 21 Mio.
Sprachen: Englisch
Religionen: Christen 63%, Muslime 16%, Naturreligionen 21%
Telefonvorwahl: +233
Internet TLD: .gh
Zeitzone: MEZ - 1h


Karte von Ghana

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Städte

Die Hauptstadt ist Accra mit etwa 2 Millionen Einwohnern. Die sogenannte zweite Hauptstadt Ghanas ist Kumasi. Die wichtigste Stadt im Norden ist Tamale, an der Westküste Cape Coast. Tema ist die "Schwester" Accras, die wichtigste Hafenstadt und nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt.

Weitere Ziele

Mole Nationalpark

Größte Sehenswürdigkeit in Ghana ist der Mole-Nationalpark in der Nähe von Tamale. Dort sind Wildtiere (Warzenschweine, Affen, Elefanten, Antilopen, Wasserböcke ...) in freier Wildbahn zu Fuß und mit dem Geländewagen zu besichtigen. Von Tamale aus ist Larabanga (nähe Mole) über Damongo mit dem Tro-Tro und Taxi erreichbar. Eine Unterkunft findet man direkt im Park im Mole Hotel bzw. günstiger außerhalb des Parks in Larabanga bei Salia Brothers.

Paga Crocodile Pond

Ein weiteres Ziel im Norden ist Bolgatanga und von dort aus zum nah gelegenen Krokodilsee in Paga. Dort kann man bei einer Krokodilfütterung live dabei sein und bei entsprechendem Mut sich einem Krokodil nähern und streicheln.

Kakuum Nationalpark

Der Kakuum-Nationalpark, in der Nähe von Cape Coast, mit seinen Hängebrücken ist auch einen Besuch wert. Er ist touristisch erschlossen und bietet täglich mehrere Führungen. Die Hängebrücken des Canopy Walkways sind relativ sicher konstruiert. Anfahrt von Cape Coast Richtung Norden bis zu dem Dorf Abrafo. Eintritt 15€, Studenten 10€ (Stand 2012)

Ankasa-Nini-Suhien Nationalpark

Dieser Park liegt in der Nähe der Elfenbeinküste und bietet einen unberührten tropischen Regenwald. Tiere sind für Touristen dort weniger zu sehen, jedoch eine sehenswerte Flora des Dschungels. Dieser ist ca. 70km westlich von Takoradi zu finden. In Ainyinase aussteigen, von dort aus mit dem Taxi hinter dem Dorf einen ca. 4km langen Waldweg bis zum Gate fahren. Mit dem Taxifahrer sollte man einen Zeitpunkt der Abholung vereinbaren. Eintritt 4€ (Stand: 2012) Die Führung mit einem fachlich sehr kompetentem Führer dauert ca. 1,5 Stunden. Da dieser Regenwald touristisch eher unbekannt ist, ist es sehr leicht möglich das man der einzige Besucher dort ist. (nicht vergleichbar mit Kakuum)

Wli Wasserfall

Dieser Wasserfall liegt an der Grenze zu Togo. Das klare Wasser fällt über mehrere Kaskaden frei herunter. Es sind zwei Kaskaden des Wasserfalls zu besichtigen. Der untere Wasserfall ist sehr leicht erreichbar, der obere Teil liegt jedoch sehr hoch am Berg und ist nur mit viel Kondition über steinige Pfade mit einem Guide erreichbar. Eine interessante Übernachtungsmöglichkeit bietet die von Deutschen betriebene Waterfall Lodge in Wli-Afegabe mit Blick auf den Wasserfall. http://ghanacamping.com/

Sonstiges

Aber auch Kumasi sollte in den Reiseplan aufgenommen werden. Hier kann man den größten Markt Ghanas durchstöbern. Eine Überfahrt von Akosombo nach Kete Krachi (erster Halt) und weiter nach Yeji (zweiter Halt) auf einem der Frachtschiffe inmitten von Bananen, Yam, Kakao-Bohnen und Fischen ist ein absolutes Muss. Die Tickets müssen vor Ort am Tag der Abfahrt gelöst werden. Es gibt etwa vier 1. Klasse-Suiten mit je einem Kajutenbett (120.000 Cedi) und separaten WCs/Duschen. Für 66.000 Cedi, was für ghanaische Verhältnisse unglaublich viel Geld ist, kann man sich irgendwo auf Deck oder auch im Ober-/Untergeschoss ein Schlafplätzchen auf Bänken und Tischen ergattern. Es ist von Vorteil, möglichst um die Mittagszeit für ein Ticket Schlange zu stehen. Die Plätze sind beschränkt. Die Fahrt bis Kete Krachi dauert um die 14 Stunden. (Stand 11/2006)

Nachdem 2007 bei den CDI 4 Nullen gestrichen wurden dürfte das Ticket nur noch 12 CDI Euro kosten. Sonst wäre die Überfahrt mit etwa 1000 Euro auch für einen Europäer heftig.

Hintergrund

Anreise

Flugzeug

Air France, Lufthansa, Royal Air Maroc, Egypt Air, Afriquiah Airways, KLM und Alitalia fliegen Ghana an. Die Flugdauer beträgt von Paris mit Air France 7 Stunden, von Casablanca mit Air Royal Maroc 5,5 Stunden, von Frankfurt/Main mit Lufthansa 7,5 Std. Auch British Airways fliegt Accra an, in 7 Stunden von London aus. Wer auch ein einmaliges Umsteigen in Kauf nehmen kann, ist bei Turkish Airlines gut aufgehoben. Die Preisunterschiede sind gewaltig und schwanken zwischen früh gebuchtem Billigrückflug zum regulären Flug zwischen ca. 415,- und ca. 1700,- € in der Economyklasse incl. Flughafengebühr. Wer nicht an einen bestimmten Abflugort gebunden ist, sollte unbedingt mehrere Flughäfen, am besten in verschiedenen Ländern, in seine Flugsuche einbeziehen. Manchmal sind auch Umsteigeverbindungen günstiger als Direktflüge.

Bahn

Bus

Nach Burkina Faso

Ghana - Burkina Faso (Intercity STC (ISTC)[1]) Die Busse fahren von Accra und Kumasi, halten in Kintampo Tamale und Bolgatanga. (muss nicht vollständig sein). Diese Info gilt für Kumasi (und beruht auf einer Reise) Die Fahrkarte kostet 25 CDI (etwa 15 €) + 500 CFA (etwa 1 €) Die 500 CFA werden beim Kartenkauf fällig. Wer keine CFA hat, der kann beim Toiletten-Mann wechseln. Ankommende aus Burkina Faso versorgen ihn mit Kleingeld. Der Bus fährt Montag, Mittwoch, Samstag um 16 Uhr ab. In Bolgatanga (eine Stunde vor der Grenze) wird "übernachtet". Kein Bett oder ähnliches, harte Bänke in der STC-Station. Das Frühstück (so ab fünf Uhr) auf der gegenüberliegenden Straßenseite entschädigt für die Strapazen. Geplante Abfahrt 6.30 Uhr, tatsächliche Abfahrt eine Stunde später. Die Grenzformalitäten dauern jeweils eine Stunde, es gab keine Komplikationen. Ankunft in Ouagadougou gegen 12 Uhr. (Stand Februar 2009)--

Auto

Bei Einreise über Land mit eigenem Fahrzeug ist ein Carnet de Passage zwingend vorgeschrieben. Ghana ist mittlerweile über den Landweg von Europa aus auch für nicht allradgetriebene Fahrzeuge problemlos zu erreichen, weil die Straßen über die Westsahara - Mauretanien - Mali - Burkina Faso durchgehend asphaltiert sind. Probleme ergeben sich eher aus sich manchmal kurzfristig ändernden Grenzregelungen und Visabestimmungen. Deshalb zeitnah zur Reise neueste Informationen einholen.

Schiff

Mit Grimaldi (Frachtschiffreisen) von Hamburg oder Antwerpen aus über Dakar/Senegal nach Tema bei Accra. Von Antwerpen dauert die Überfahrt nach Tema etwa 12 Tage. Eigene Kfz können mitgenommen werden. Kosten (Stand 07/2006) für Kfz, die bis 5 m lang und 1,90 m hoch sind: 600 €.

Antwerpen - Dakar Pro Person in 2er-Kabine 520,- € (inkl. Verpflegung) Einzelbelegung der Kabine 720,- € Fahrzeug bis 1,90 Meter Höhe 515,- € Motorrad 200,- € Die Preise für Fahrzeuge gelten nur, wenn auch die Personen an Bord sind. Ausschließliche Fahrzeugverschiffung wird zum Frachttarif berechnet! (teurer). Buchungsmöglichkeit: [2]

Weitere Verschiffungsmöglichkeit für Passagiere und Fahrzeuge nach Südamerika.

Mobilität

Mit den sogenannten Tro-Tros kommt man überall hin. Tro-Tros sind klapprige Minibusse, bei denen der verfügbare Platz sehr begrenzt ist. Auf engem Raum haben in der größe eines VW Busses ca 18 Personen platz. Der Vorteil: Man kann das Auto überall anhalten. Abgesehen von den Start und Endpunkten (TroTro Stations) gibt es keine Bushaltestellen. Sie sind für Kurzstrecken als sehr günstige Alternative zu Taxis zu empfehlen. Aufgrund von rostigen und spitzen Kanten ist dieser alten Busse ist Vorsicht geboten. Auch längere Trips sind mit dem Tro-Tro sehr günstig möglich. Wer es jedoch bequemer haben möchte, sollte die STC und VIP Busse benutzen. Bezahlt wird in Tro-Tros während der Fahrt. Dabei ist der volle Fahrpreis für die komplette Strecke zu entrichten, egal ob man vorher aussteigt.

Für weite Trips gibt es die STC- und VIP-Busse [3]. Die teuerste (weil auch klimatisierte) Variante der Reisebusse. Vor Ort an den großen Haltestellen findet man aber auch noch andere Busse. In diesen Bussen ist lange Kleidung und Ohrenstöpsel empfohlen, da meist die Klimaanlage auf höchster Stufe die komplette Fahrt läuft und dazu eine ghanaische Serie oder Kriegsfilm mit hoher Lautstärke läuft. (vor allem Nachts)

Straßennamen werden in Ghana zwar staatlich vergeben, sind aber in der Bevölkerung und auch unter den Taxifahrern kaum bekannt. Zur Orientierung dienen bekannte Gebäude (z.B. National Theatre in Accra oder die großen Hotels). Im Gegensatz zu Europa muss der Fahrgast den Weg zum Fahrtziel kennen und den Taxifahrer leiten. In Ghana gibt es zwei Arten von Taxis. Das Dropping Taxi ist vergleichbar mit den in Deutschland bekannten normalen Taxis. Man steigt ein, sagt das Ziel und zahlt einen meist etwas höheren Preis, der vor der Fahrt verhandelt werden soll. Das Sharing-Taxi ist vergleichbar mit einem Sammeltaxi. Es hat eine feste Route nimmt oft mehrere Personen mit, lässt wie das Tro-Tro Personen auf der Straße zusteigen und ist deshalb auch wesentlich günstiger. Da der Unterschied nicht erkennbar ist sollte man sich vor der Fahrt danach erkundigen. Beim Sharing Taxi ist der Preis meist fix, beim Dropping Taxi ist jedoch Verhandlungsgeschick nötig. Der erst genannte Preis ist meist viel zu hoch. Vor allem bei Europäer

Außerdem kann man von Süd nach Nord mit dem Schiff reisen. 32 Stunden über den Volta-Stausee.

Sprache

Die meistgesprochene Sprache in Ghana ist nicht Ashanti (nicht Aschanti), sondern Twi. Ashanti ist eine Volkgruppe. Twi gehört zu den Akan (Sprachgruppe bestehend aus Twi, Nfanti, Brono). Weitere gesprochene Sprachen sind Ga und Fante. Die Amtssprache Ghanas ist Englisch und wird auch in den wesentlichen Dingen von jedem verstanden und gesprochen. Mit Händen und Füßen kommt man allerdings auch relativ weit. Ein paar Brocken des Twi oder Fante kommen sehr gut an und man wird sofort mit Fragen förmlich überhäuft. Es wird dann gebannt auf Antworten in der einheimischen Sprache gewartet und laut aplaudiert.

Kaufen

Man bekommt an jeder Straßenecke etwas zu essen. Accra: wenn man Europäisches braucht, dann sollte man den Stadtteil Osu aufsuchen oder die Tro-Tro-Station "37": Hier befinden sich Supermärkte mit europäischen Waren, natürlich zu extrem hohen Preisen. Ansonsten bekommt man an vielen Tro-Tro-Stationen das Nötigste. Von Büchern über Hygieneartikeln bis hin zu Lebensmitteln. Am geeignetsten und größten ist allerdings die Station "Circel". Wenn man Mitbringsel sucht, dann sollte man ins Art Centre in der Nähe der "Tema Station" gehen. Hier findet man Stoffe, Kleider, Schmuck und alles, was der europäische Tourist sich als Mitbringsel vorstellen kann. Allerdings sind die Preise "für Europäer" kalkuliert. Kumasi hier findet man auf dem Markt, zentral in der Stadt, einfach alles was man sich vorstellen kann. Es wird gesagt, dass man hier alles kaufen kann, nur keine Flugzeuge (wobei ergänzt werden kann: Aber die Teile für ein Flugzeug sind erhältlich, nur zusammenbauen muss man es sich selbst!)

Ausgehen

An jeder Ecke gibt es eine Bar (genannt: Spot), wo man genüsslich sein Bier trinken kann. Der einzige Nachteil: Die Musik ist immer viel zu laut! In Accra und Kuamsi gibt es genügend Discos, wo nur die gehobenere Schicht der Ghanaer zu sehen ist. Diese Discotheken sind sehr edel und ungefähr genauso teuer wie Diskotheken in Deutschland. Die Ghanaer lieben es zu tanzen, so kann man nicht nur auf der Straße, sondern vor allem auch an einem Freitag- oder Samstagabend in einem Spot vielen Ghanaern beim Tanzen zuschauen.

Unterkunft

Man sollte sich vorher ein Hostel aussuchen und egal wo man dann wirklich landet trotz aller Glaubwürdigkeit immer seine wichtigsten Sachen bei sich tragen und nichts allein im Zimmer lassen, auch wenn es abgeschlossen ist. Es gibt immer einen Zweitschlüssel, denkt dran!

Lernen

Das Schulsystem ist anders als in Deutschland. Es gibt die Primary School (erste bis sechste Klasse) und dann die dreistufige Junior Secondary School (JSS). Wer diese neun Schuljahre absolviert hat, hat die Auswahl einfach arbeiten zu gehen, oder auf die Senior Secondary School (SSS), die allerdings etwas kostet, zu gehen. Nur wer die SSS erfolgreich abgschlossen hat, darf die Universität besuchen. In der Realität ist das nur ein ganz geringer Teil.

Arbeiten

Sicherheit

Ghana ist ein sicheres Reiseland und auch für Frauen problemlos allein zu bereisen. Aktuelle Sicherheitshinweise kann man tagesaktuell auf der Homepage des Auswärtigen Amts [4] nachlesen.

Man sollte aber auch beachten, dass es dennoch ein armes Land ist, und wenn man Weißer ist, immer nach Geld ausschaut. Nicht unbedingt schmuckbehangen durch die Gegend rennen. Und einfach auf alles aufpassen was euch wichtig ist. Sachen kommen schneller weg als man denkt.

Die 1982 eingeführten Beschränkungen beim Fotografieren sind in jüngster Zeit erheblich gelockert worden. Allerdings empfiehlt es sich nach wie vor nicht, militärische Anlagen, Truppen, Ministerien und öffentliche Gebäude, Züge und Eisenbahnanlagen, Häfen, Flughäfen, Flugzeuge, Brücken, Stauwerke oder größere Umspannanlagen der Elektrizitätswerke zu fotografieren. Ein striktes Fotografierverbot besteht vor allem im Umkreis des „Castle“ in Accra, dem Amtssitz des Staatsoberhaupts und des Verteidigungsministeriums („Burmacamp“)

Gesund bleiben

Impfpass mitnehmen! Pflicht ist die Gelbfieberimpfung, auch wenn sie bei der Einreise momentan nur sehr lax kontrolliert wird. Es empfiehlt sich eine Malariaprophylaxe (Malarone, Lariam) und in jedem Fall das Vermeiden sämtlicher Mückenstiche. Die Mücken lassen sich von Beginn der Dämmerung bis zum Morgen blicken. Lange Kleidung verhindert Mückenstiche. Als Mückespray sind Produkte mit höherem DEET Anteil zu empfehlen (No Bite, DEET)

Informieren sie sich vor Abreise bei einem Tropenarzt.

Respekt

Ghanaer haben großen Respekt vor anderen Kulturen und Meinungen. Man sollte auch ihnen ein Gefühl von Respekt entgegenbringen. Dann wird man noch herzlicher aufgenommen und man sollte ihr Leben so akzeptieren und nicht flapsig Besserungsvorschläge äußern. Man muss vorsichtig mit seinen Worten sein, da man sehr ernst genommen wird. Da Personen sich nicht immer gern fotografieren lassen, empfiehlt sich eine vorherige Bitte um Erlaubnis.


Kommunizieren

Ghana ist eine ehemalige britische Kolonie und hat Englisch als Amtssprache.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten