Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Berlin/Neukölln

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin Bezirk Neukölln (labeled).svg

Neukölln ist sowohl ein Bezirk als auch ein Stadtteil von Berlin. Er liegt südlich von Kreuzberg. Interessant für Touristen ist insbesondere der nördliche Teil innerhalb des S-Bahn-Ringes, welcher von Altbauten, vielen kleinen Läden und Einwohnern türkischer oder arabischer Herkunft geprägt wird. In letzter Zeit ist der Bezirk aufgrund noch vergleichsweise günstiger Mieten, ausgehend vom Kiez um die nördliche Weserstraße, sehr beliebt bei Studenten und Künstlern geworden und es gibt eine Vielzahl von Hipster-Cafés, Bars und Galerien. Der Bezirk besteht aus den fünf Ortsteilen Neukölln, Britz, Buckow, Rudow und Gropiusstadt.

Anreise

Neukölln ist mit der U7 (alle Stationen ab U-Bahnhof Hermannplatz in Richtung Südosten) und der U8 (alle Stationen ab U-Bahnhof Schönleinstraße in Richtung Süden) sowie der Ringbahn S41 / S42 (S-Bahnhofe Hermannstraße bis Sonnenallee) zu erreichen.

Die U8 endet bis Sommer 2014 am Bahnhof Boddinstraße.

Eine wichtige Busverbindung ist der M41, der vom Hauptbahnhof über den Potsdamer Platz zum Hermannplatz und dann durch die gesamte Sonnenallee fährt.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen

  • Sehitlik-Moschee, Columbiadamm 128, 10965 Berlin (U-Bahnhof Boddinstraße (U8) / Bus 104, Haltestelle „Friedhöfe Columbiadamm“), [1]. Eine imposante Moschee. Für Gruppen ab 6 Personen kann man Führungen buchen; außerdem wird jährlich am 03. Oktober der Tag der offenen Moschee veranstaltet. (52.481435,13.4096999198645)

Bauwerke

Denkmäler

Museen

Straßen und Plätze

  • Maybachufer am Landwehrkanal gegenüber dem Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg

Parks

  • Britzer Garten. Der Park wurde 1985 zur Bundesgartenschau angelegt und sieht heute noch genauso schön aus. Es gibt auch eine Parkeisenbahn mit mehreren Haltestellen. Eintritt: 2 bzw. 3 €.
  • Körnerpark. Ein kleiner, besonders schöner Park, in dem es auch ein Café und eine Kunstgalerie gibt.
  • Tempelhofer Feld. Das Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof ist seit Mai 2010 als Park zugänglich. Zugänge befinden sich entlang der Oderstraße.
  • Hasenheide, (U-Bahnhof Boddinstraße (U8) / Bus 104, Haltestelle „Friedhöfe Columbiadamm“), [2]. Ein schöner Park, der an das Tempelhofer Flugfeld angrenzt, jedoch mehr schattige Wiesen hat

Verschiedenes

Aktivitäten

  • 48 Stunden Neukölln, (Nördliches Neukölln), [3]. Letztes Juni-Wochenende Freitag 20:00 - Sonntag 20:00. Einmal im Jahr gibt es in Neukölln 48 Stunden lang volles Programm im Kulturbereich. Dazu gehören Kunstgalerien, Theater, Lesungen, gemeinnützige Projekte etc., die während des Veranstaltungszeitraumes nach Möglichkeit die ganze Nacht und tagsüber geöffnet haben. Es wird auch ein kostenloser Limousinen Service angeboten, der die verschiedenen Teile von Neukölln verbindet. Der Eintritt ist frei.
  • Heimathafen Neukölln (Heimathafen), Karl-Marx-Straße 141 (Direkt an der U-Bahn Karl-Marx-Straße (U7)), 030. 56 82 13 34, [4]. Der Heimathafen ist ein etablierter Veranstaltungsort. Von Lesungen, über Konzerte bis zu HipHop Battles ist hier alles zu finden. Programm siehe Homepage. 9-19 €.
  • Neuköllner Oper, Karl-Marx-Str. 131-133 (Ebenfalls in der Passage, direkt an der U Karl-Marx-Straße), [5]. in den Abendstunden. In der Neuköllner Oper gibt es regelmäßig zeitgemäße Inszenierungen und Opern zu sehen. Spielplan auf der Homepage. 9-29€.
  • Passage Kino (Yorck Programmkino), Karl-Marx-Straße 131, 030 - 68 23 70 18, [6]. Ein schönes Programmkino mit einer breit gefächerten Filmauswahl. Am schönsten ist der große Saal 1, die kleineren im Keller sind ganz in Ordnung. 6,50€ (Montags) bis 8,50€.

Einkaufen

Gropius Passagen

Im Bezirk weit verbreitet sind türkische und libanesische Supermärkte, Obststände, Handyshops und Spätis. In der Karl-Marx-Str. nahe des Rathaus Neukölln befindet sich mit den Neukölln Arcaden ein typisches Einkaufszentrum, in der Umgebung gibt es viele weitere Geschäfte für Bekleidung und den täglichen Bedarf. Größtes Kaufhaus an der Bezirksgrenze in Kreuzberg ist Karstadt am Hermannplatz.

Auf dem riesigen türkischen Markt am Maybachufer gibt es Di. und Fr. von 11:00 bis 18:30 Uhr frisches Gemüse, Fleisch, Stoffe und vieles mehr. Weitere Einkaufsmöglichkeiten bieten die Gropius Passagen, der Kindl-Boulevard, das Neuköllner Tor, das Neucölln-Carree sowie das Wutzky-Center.

Küche

In Neukölln gibt es im Prinzip an jeder Ecke einen Döner- / Schawarmaladen oder einen vergleichbar günstigen Imbissbetrieb. Fast in allen dieser Läden bekommt man auch Pizza sowie Hamburger. Durch die große Konkurrenz werden teilweise Döner für 2,50 € und Pizzen für 3,- € angeboten. Wenn einem die Qualität der Speisen wichtig ist, sollte man aber unbedingt genauer hinsehen oder lieber etwas mehr ausgeben.

Wer gerne selbst kocht, dem sei der Markt am Herrfurthplatz (jeden Samstag. U-Bahnhof Boddinstraße, 5 Minuten Fußweg durch die Herrfurthstraße) zu empfehlen. Hier gibt es alle erdenklichen Zutaten frisch und direkt vom Bauern aus der Region, meist in Bioqualität. Alles andere kann man direkt in dem kleinen Edeka an der Ecke einkaufen, oder bei Kaiser's in der Hermannstraße (Einkaufszentrum "Kindl-Boulevard", direkt am U-Bahnhof Boddinstraße). Falls es etwas besonderes sein soll, lohnt sich ein Blick ins Untergeschoss von Karstadt (U-Bahnhof Hermannplatz; im Bahnhof gibt es einen direkten Zugang zur gut sortierten Lebensmittelabteilung).

Günstig

  • Syndikat, Weisestr. 56, 12049 Berlin (U-Bahnhof Boddinstraße; die Weisestraße verläuft parallel zur Hermannstraße), 030-6216774. Täglich geöffnet ab 19 Uhr. Das Syndikat ist eine linksalternative Kneipe. Täglich ab 20 Uhr wird ein günstiges warmes Essen mit Beilage angeboten, wahlweise mit Fleisch oder vegetarisch. Der Preis bewegt sich um die 3 Euro. Auch die Getränke sind äußerst günstig.
  • Die Lunte, Weistestr. 53, 12049 Berlin (direkt neben dem Syndikat), 030-6223234 (funke@dielunte.de). Do + Fr ab 20 Uhr. Die Lunte beschreibt sich selbst als letzter Westberliner Stadtteilladen. Angeboten wird eine Volksküche mit warmen Speisen und Salat zum Selbstkostenpreis; Donnerstags wird vegetarisch gekocht. Der Laden ist auch an anderen Tagen für diverse Veranstaltungen geöffnet (siehe Terminkalender auf der Homepage). Achtung: je nach Angebot kann das Essen sehr schnell weg sein.
  • HAMY, Hasenheide 10, 10967 Berlin (U-Bahnhof Hermannplatz, links an Karstadt vorbei laufen), 030-61625959 (info@hamycafe.de). Das HAMY befindet sich eigentlich in Kreuzberg, jedoch direkt an der Grenze zu Neukölln und direkt am Hermannplatz. Da der Hermannplatz ein Herzstück Neuköllns ist, sollte dieser günstige und sehr gute Vietnamese hier erwähnt sein. Täglich werden zwei verschiedene Speisen auf der Tageskarte angeboten, die jeweils 4,90 Euro kosten (beide gibt es immer auch als vegetarische Version). Die selbstgemachten Mixgetränke sollte man ebenfalls einmal probieren.
  • Pho Phan, Karl-Marx-Str. 59, 12043 Berlin, 030 62900908 (U-Bahnhof Rathaus-Neukölln), ein kleiner Imbiss, der sehr liebevoll und farbenfroh eingerichtet ist, mit einigen Sitzmöglichkeiten. Der Vietnamese bietet leckere Speisen an, die direkt vor den Augen der Kunden zubereitet werden und mit viel Gemüse und frischen Zutaten. Gerichte von 5 - 10 Euro, überwiegend im unteren Preisbereich.
  • Bal Köfteci, Kottbusser Damm 101, 10967 Berlin, lange etablierter Imbiss, gutes Köfte, Lammspieße und vegetarische Wunschteller

Mittel

  • Aapka Berlin Neukölln, Maybachufer 23, 12047 Berlin (U-Bahnhof Schönleinstraße, 5 Minuten Fußweg durch die Bürknerstraße), 030-6135547. tägl. ab 12 Uhr geöffnet, Sonntags ab 11 Uhr Brunch. Das Aapka Restaurant befindet sich direkt an der Grenze Berlin Neuköllns und Berlin Kreuzberg. Die Speisekarte bietet eine große Auswahl indischer Spezialitäten sowie gegrilltes aus dem Tandooriofen.
  • Brauhaus in Rixdorf, Glasower Straße 27, 12051 Berlin (S+U-Bahnhof Hermannstraße, etwa 10 Minuten Fußweg), 030-6268880. Winteröffnungszeiten ab 04.01.2010: Mo - Do 16:00 - ?; Fr + Sa 12:00 - ?; Sonntag geschlossen. Neben selbstgebrautem Bier kann man hier auch köstliche "gutbürgerliche" Küche genießen. Im Sommer ist es besonders schön in dem großen Biergarten, in dem man kaum etwas vom Großstadttreiben rundherum mitbekommt.

Am Richardplatz finden sich zwei-drei Restaurants der mittleren Preisklasse:

  • Louis, Richardplatz 5, 12055 Berlin (der Richardplatz liegt genau zwischen den Bahnhöfen S-Bhf Sonnenallee, U-Bhf Rathaus Neukölln und S+U-Bhf Neukölln), 030-6810210. Täglich ab 11 Uhr. In dem von einem Österreicher betriebenen Restaurant gibt es das wahrscheinlich größte Schnitzel Berlins. Entweder bestellt man sich zusammen mit 2-4 Personen ein Schnitzel oder jeder bestellt sein eigenes. Wenn man nicht alles schafft und die Rechnung bestellt, bekommt man automatisch eine Tüte zum Einpacken dazu.
  • Villa Rixdorf, Richardplatz 6 (Der Richardplatz ist zu Fuß gut von der S-&U-Bahnstation Neuölln aus zu erreichen), 030-6808-6000, [7]. Von 11 bis 01 Uhr. Einmal die Woche wird der Holzofen angeworfen, um köstliche Pizzen zu backen. Im Sommer mit Eisdiele. 5 Euro für Vorspeise und Getränk, 10 Euro für ein Hauptgericht, 30 € für einen leckeren Abend..
  • Shaan (Inder), Richardplatz 20 (Gegenüber der Villa / Auf der anderen Seite des Platzes), 030 68089382, [8]. 12 - 24 Uhr. Einfache Speisen ab 5€, größeres Essen 10-15€.

Gehoben

Nachtleben

Günstig

Um den Reuterplatz und die Weserstr. hat sich eine lebhafte, studentisch geprägte Bar- und Szenekneipenszene etabliert.

Auch typische Neuköllner Eck-Kneipen sind noch verbreitet zu finden und bieten äußerst günstige Preise. Das typische Getränk für Neukölln ist der Futschi (Weinbrand + Cola).

  • Privatbrauerei am Rollberg, Am Sudhaus 3, 68 08 45 77, [9]. Do-Sa ab 17 Uhr, letzter Ausschank 24 Uhr. keine Speisen im Angebot, Bier (0,5 l) ab 3,50€.

Mittel

  • Woanders Bar, Karl-Marx-Straße 195 (genau zwischen U Karl-Marx-Straße und S/U Neukölln gelegen), [10]. Seit ein paar Monaten gibt es hier die Woanders Bar. Punkte gibt es in jedem Fall für die Dekoration und die elektronische Musik. Mittwoch Abends gibt es immer die Open Decks, wo man auch mal gut den Berliner Technonachwuchs zu hören bekommen kann. Für 5 bis 8 Euro werden hier passable Cocktails und Longdrinks serviert..

Gehoben

Unterkunft

Siehe auch im Stadtteil Kreuzberg

Günstig

  • Rixpack Hostel, Karl-Marx-Str. 75, 12043 Berlin (U7 - Rathaus Neukölln), +49 (0) 30 547 151 40 (), [11]. checkin: 14:00; checkout: 11:00. Neuköllns erstes Backpacker Hostel, sehr zentral gelegen. Ab 13 €. (52.482,13.433978)
  • An der Grenze von Neukölln und Kreuzberg, genau am Landwehrkanal findet man die Riverside Lodge. Ein kleines, aber feines Hostel. Ruhig und schön gelegen, direkt gegenüber dem Paul-Lincke-Ufer und Fuß weit vom Kreuzberger Nachtleben. Preise pro Übernachtung: 21,- bis 28,50 €.

Mittel

Gehoben

  • Days Inn, Sonnenallee 6, (U-Bahn U7, U8; Bus M29, M41, 171, 194: U-Bhf Hermannplatz), 030-613820 (), [12]. Ein 3-Sterne-Hotel direkt am Hermannplatz. Ab 49 Euro.

Kommunikation

Fast jeder Spätkauf in Neukölln ist auch gleichzeitig ein Internetcafé. Die Preise bewegen sich um 1,- € pro Stunde. Ein rund um die Uhr geöffneter Spätkauf mit Internetcafé befindet sich beispielsweise in der Okerstraße (direkt am U-Bhf Leinestraße).




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten