Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Bangkok: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Arun Amarin Road)
(Flugzeug)
Zeile 49: Zeile 49:
  
 
* '''Austrian Airlines''' aus Wien
 
* '''Austrian Airlines''' aus Wien
 +
* '''Eva Air''' aus Wien
 
* '''Lufthansa''' aus Frankfurt am Main
 
* '''Lufthansa''' aus Frankfurt am Main
 
* "Etihad" aus München, Berlin über Abu Dhabi
 
* "Etihad" aus München, Berlin über Abu Dhabi

Version vom 30. August 2013, 13:58 Uhr

Bangkok ist eine große Stadt, die wir in Stadtteilartikel aufgeteilt haben. Dort gibt es evtl. genauere Informationen und umfangreichere Listen!


Bangkok
Ein Tempel in Bangkok
Lage
Lage von Bangkok
Bangkok
Bangkok
Bangkok
Kurzdaten
Bevölkerung: 8.249.000 (Stadtgebiet)
14.565.000 (Region) (2010)
Fläche: 1.565,2 km² (Stadtgebiet)
7.761,5 km² (Region)
Höhe über NN: 20 m ü. NN
Koordinaten: 13° 45' 0" N, 100° 31' 0" O 
Zeitzone: UTC+7
Sommerzeit: keine




Bangkok (Thai: กรุงเทพฯ; Krung Thep, oft mit Stadt der Engel übersetzt) ist die Hauptstadt von Thailand und liegt am Fluss Mae Nam Chao Phraya.

Inhaltsverzeichnis

Stadtteile

Bangkok ist eine große und sehr weitläufige Stadt. Administrativ ist sie in 50 Khets (Stadtteile) untergliedert. Für den Bangkok-Besucher ist folgende Grobeinteilung sinnvoller:

Karte der Stadtteile von Bangkok
  1. Sukhumvit – Die lange Sukhumvit Road (weiter westlich Ploenchit bzw. Rama I Road) ist das Geschäftsviertel des modernen Bangkok. Bangkok hat kein wirkliches Zentrum, aber das Siam Square kommt einem solchen am nächsten. Hier kreuzen sich auch die beiden Skytrain-Linien.
  2. Silom – Die Gegend um Silom und Sathorn Road ist Thailands nüchternes Finanzzentrum am Tag und in der Nacht die erste Adresse zum Ausgehen.
  3. Rattanakosin – Zwischen dem Chao Praya River und Sukhumvit liegt das eng bebaute „Alte Bangkok“. Hier befinden sich die meisten der berühmten Wats, Yaowarat (Chinatown) und viele weitere Sehenswürdigkeiten. Auch Bangkoks Backpacker-Mekka Khao San Road befindet sich hier.
  4. Thonburi – Das ruhigere Westufer des Chao Phraya Rivers, mit vielen kleinen Kanälen. Hier befindet sich auch das Wat Arun.
  5. Phahonyothin - Das Gebiet um die Phahonyothin Road' und Viphavadi Rangsit Road ist bekannt für den Chatuchak Weekend Market und Don Muang Airport.
  6. Ratchadaphisek – Der Stadtteil nördlich von Sukhumvit um die Ratchadaphisek Road (ein Teil von ihr wird Asoke genannt) herum.

Hintergrund

Geschichte

Kultur

Klima

Bangkok liegt in der Nähe des Äquators, dementsprechend ist es heiß - und vor allem feucht. Auch in der Nacht kühlt es nicht merklich ab, zu einem Zimmer mit Klimaanlage ist also dringend zu raten.

Anreise

Flugzeug

Der hochmoderne internationale Verkehrsflughafen Bangkoks ist der Suvarnabhumi Airport (BKK) etwa 30 km östlich der Innenstadt. Die Flugzeit aus Deutschland beträgt etwa 11 Stunden. Folgende Fluggesellschaften fliegen Bangkok aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Austrian Airlines aus Wien
  • Eva Air aus Wien
  • Lufthansa aus Frankfurt am Main
  • "Etihad" aus München, Berlin über Abu Dhabi
  • "Finnair" aus Hamburg über Helsinki
  • SWISS aus Zürich
  • Thai Airways aus Frankfurt am Main, München, Wien und Zürich

Die Flughafensteuer, die früher bei der Ausreise bar an einem Schalter vor der Passkontrolle zu entrichten war, ist jetzt Teil des Ticketpreises der jeweiligen Fluggesellschaft.

Vom Flughafen in die Stadt

Die Busverbindung des Airport Express wurde im Juni 2011 eingestellt.

Der Schnellzug Suvarnabhumi Airport Link verbindet den Flughafen mit dem City Air Terminal in Makkasan. Er verkehrt in zwei Varianten: Der Airport Link Express fährt für 100THB ohne Zwischenhalte in 15 Minuten zum Flughafen, der Airport Link City Line hält dagegen an acht Stationen und braucht dafür 30 Minuten ab Makkasan. Dafür ist er je nach Startbahnhof mit 15-45THB günstiger. Beide Linien verkehren täglich von 06:00 Uhr bis 00:00 Uhr im 15-Minuten-Takt. Es gibt bisher keine Kombinationstickets für den Suvarnabhumi Airport Link und die U-Bahn der Stadt.

Bahn

Der Hauptbahnhof

Bus

Vom alten Flughafen (Don Muang, Inlandsflüge) aus gibt es Linienbusse zur Khao San Road und zum östlichen Busbahnhof (Ekamai).

Vom International Airport Bangkok aus fährt ein Public Bus zur Khao San Road.

Auto

Vom Selbstfahren in Bangkok ist abzuraten. Der Verkehr ist für unsere Begriffe schlicht chaotisch. Mit dem Taxameter-Taxi erreicht man preiswert und ohne Stress sein Ziel.

Schiff

Es ist möglich, eine Bootsfahrt am Chao Phraya - River nach Ayutthaya zu unternehmen. Und die meisten direkt an der Riverside gelegenen Hotels veranstalten abendliche Bootfahrten mit Dinner - ein unvergessliches Erlebnis.

Mobilität

Straßenkreuzung mit Skytrain

Bus

Es existiert ein nördlicher (Chatuchak bzw. Morchit), ein östlicher (Ekkamai) und ein südlicher Busbahnhof (Bangkok Noi). Von diesen Busbahnhöfen fahren die Busse in die jeweilige Himmelsrichtung des Landes ab (Fernbusse). Die Stadtbusse sind günstig und der Fahrpreis richtet sich nach der Klimatisierung und Reichweite des Busses (zwischen 5 und 30 THB). Allerdings ist das Busnetz etwas unübersichtlich und möglicherweise fährt der Bus anders als erwartet. Ab dem Victorymonument fährt ein Sammeltaxi (Kleinbus mit AC, 12 Sitzplätze) auch überregionale Ziele an und ins Ausland. Beispiel Bangkok/Pattaya 100 TBHT, Dauer 90 min. von 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr halbstündig.

Taxi

Taxis in Bangkok

Taxis bekommt man problemlos rund um die Uhr in fast jedem Winkel der Stadt. Es gibt sie in den verschiedensten Farben, aber allen gemeinsam ist ein Leuchtbalken "Taxi-Meter" auf dem Dach. Nur solche offiziellen Taxis sollte man benutzen. In der Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite befindet sich ein rotes Zeichen, leuchtet dies, so ist das Taxi frei. Die erste Frage vor dem Einsteigen lautet "use the meter?" oder einfach nur "taxi-meter?". Verneint der Fahrer dies, so wird er einen Preis verlangen, der 2-3 mal so hoch ist, als wenn er das Taxameter benutzt hätte. Meistens kann man dann einfach das nächste Taxi aufhalten, es fahren genug hin- und her. Dass das Taxameter wirklich eingeschaltet ist erkennt man daran, dass eine rote "35" in der Mittelkonsole aufleuchtet (der anfängliche Fahrpreis). Rechts oben werden etwas kleiner die gefahrenen Kilometer angezeigt, links daneben die Minuten, in denen sich das Taxi nicht oder kaum bewegt hat. Als Richtlinie: die meisten Strecken in der Innenstadt kosten ca. 50-100 ฿. Eine Fahrt über 30 Kilometer, plus 45 Minuten im Stau gestanden, kostet ca. 400 THB (1 EURO = ca. 40 THB).

Wichtiger Hinweis: Auch wenn der Fahrer gegenteiliges behauptet, man kann sich nicht sicher sein, dass er wirklich weiß, wo das Fahrtziel ist. Die Schreibweise von Straßennamen in Bangkok in lateinischen Buchstaben variiert sehr stark und scheinbar westliche Straßennamen werden oft ganz anders ausgesprochen, als vermutet. Eine Visitenkarte des Hotels/Gasthauses oder ein Ausdruck aus dem Internet mit Anweisungen in Thai können hilfreich sein, eine Garantie, sein Ziel problemlos zu erreichen, ist es nicht. Die meisten Touristenattraktionen sind aber bekannt.

vom Flughafen aus: Am Flughafen gibt es auf der Ankunftsebene einen offiziellen Taxistand der Taxis vermittelt ("Public Taxi", nicht die gelben "VIP Taxis", die 2-3 Mal so teuer sind!). Dieser Service garantiert ein Taxi, dass das Taximeter benutzt. Außerdem bekommt der Fahrer den Zielort in Thai auf einen Zettel geschrieben und der Fahrgast einen Quittung. Der Service kostet 50 THB, bei einer Fahrt in die Stadt kommen je nach Route noch 60-80 THB Brücken- und Schnellstraßengebühr hinzu. So summieren sich die Fahrtkosten vom internationalen Flughafen bis in die Stadt auf ca. 200-500 THB, auch abhängig von der Tageszeit und dem entsprechenden Verkehr. Besonders für jene, die sich in Bangkok nicht auskennen ist dies ein sehr guter Service. Ansonsten kann man sich natürlich auch ein paar Meter weiter selbst ein Taxi zu organisieren (s.o.). Ist aber nicht wirklich empfehlenswert da die Taxen die dann einen denn illegal mit nehmen sich meist weigern das meter einzuschalten. Nur bei mega langen Schlangen am offizielen Stand zu empfehlen.

Expressway: Vom und zum Flughafen und auf einigen anderen Strecken wird der Fahrer fragen, ob er den kostenpflichtigen "Expressway?" oder den "Highway?" benutzen soll. Außer zu völlig unchristlichen Zeiten sollte man den "Expressway" benutzen, diese auf Stelzen gebauten Schnellstraßen ersparen eine Menge Zeit. Die zusätzlichen Kosten belaufen sich auf 20-60 THB, je nach Strecke. Das erforderliche Geld muss man dem Fahrer schon vor der Mautstelle geben.

Tuk-Tuk

Das Tuk-Tuk ist ein dreirädriges Gefährt mit Dach (Fahrer vorn, bis zu zwei Fahrgäste hinten). Einige Touristen behaupten, die Fahrt mit einem Tuk-Tuk in Bangkok sei eines der letzten großen Abenteuer Asiens, andere halten es für reinen Selbstmord. Da Tuk-Tuks kein Taxameter besitzen, sollte bzw. muss der Fahrpreis vor der Fahrt ausgehandelt werden. Die Anfangs verlangten Preise übertreffen meist um ein mehrfaches den Fahrpreis für ein Taxi, selbst nach intensivsten Verhandlungen wird man als "Farang" jedoch meist zu viel bezahlen. Dafür sitzt man direkt auf Höhe der Auspuffs der LKWs; für das selbe Geld könnte man auch in einem klimatisierten Taxi sitzen. Einziger Vorteil ist, dass sich die Tuk-Tuks eventuell durch einen der zahlreichen Staus quetschen können. Wenn man es wirklich eilig hat, dann ist ein Motorradtaxi oft schneller.

Motorradtaxi

Die Fahrer stehen an fast jeder Straßenkreuzung und sind an orangen Westen mit einer Nummer zu erkennen. Der Fahrstil ist bisweilen atemberaubend und eine Fahrt nur zu empfehlen, wenn man es wirklich eilig hat und ein wenig wagemutig ist. Auch hier empfiehlt es sich den Fahrpreis vorher zu erfragen um unliebsamen Überraschungen und Unstimmigkeiten vorzubeugen.

Boot

River Express Boat (man beachte die gelbe Flagge!)

Auf dem Chao Phraya existiert ein Boottransport ("Chao Phraya Express Boat"), den man zum Beispiel benutzen kann, um von der Khao San Road (Landepunkt "Banglamphu") zum Endpunkt des Skytrains zu gelangen (Landepunkt "Thaksin Bridge"). Der Fahrpreis ist sehr niedrig (7-18 THB) und wird direkt auf dem Boot bezahlt. Beim Anlegemanöver wird eine Leine festgemacht und der Rückwärtsgang eingelegt, wodurch sich das Boot an den Steg drückt. Es gibt eine Linie, die an allen Haltestellen hält (keine Flaggen) und zwei Linien, die Stationen überspringen (leuchtend gelbe bzw. orange Flaggen auf dem Boot).

An Anlegestellen nahe touristischer Attraktionen (besonders beim Wat Po) wird man oft von Schleppern abgefangen, die einem ein Ticket auf einem "River Taxi" verkaufen wollen, auch wenn man betont, dass man auf das "Express Boat" möchte. Die Fahrten kosten ca. 500 THB pro Boot und Stunde; damit sind sie höchstens für Gruppen interessant. Und immer mit dem Kapitän verhandeln, nicht mit dem Schlepper an Land, sonst schlägt der auch noch seine Kommission drauf. [1] So wie man auf dem Mae Nam Chao Praya die Stadt mehr oder minder in südlicher oder nördlicher Richtung durchqueren kann, so gibt es auf dem Khlong San Sap kleinere River Taxis, mit denen man die Stadt in östlicher oder westlicher Richtung für sehr wenig Geld sehr zügig durchfahren kann. So kann man vom Golden Mount aus die Strecke bis auf die Höhe des Siam Discovery Center für 8THB in weniger als 10 Minuten fahren.

BTS (Skytrain)

Ein sehr angenehmes Transportmittel. Bisher gibt es nur 2 Linien im Zentrum von Bangkok. Seit 1. Juni besteht Anschluss zum neuen Flughafen. Die Bahn ist sehr stark klimatisiert. Die Tickets gibt es am Münzautomaten und die Fahrpreise betragen ab 15 ฿ (für eine Haltestelle, 20 ฿ für 2 bis 3 usw.). http://www.bts.co.th/en/index.asp. Wer nicht genug Kleingeld hat findet an jeder Station mindestens einen Schalter an dem er Scheine in Kleingeld wechseln kann. Wer den Skytrain über mehrere Tage hinweg regelmäßig benutzen möchte, kauft sich am besten am Schalter eine mit 170 THB aufgeladene Karte (die dann mit der Karte 200 THB kostet), das ist die Einzelfahrt dann wesentlich billiger und man muss nicht jedesmal einen Einzelfahrschein kaufen.Es kann sich auch rechnen, eine Tageskarte für 120 THB zu kaufen. Damit kann man so oft fahren, wie man will. Das Ticket gilt allerdings nur an dem Kalendertag,also um 24:00 Uhr wird es ungültig. Ein Kauf am späten Nachmittag lohnt daher meist nicht. Ist man zu Dritt unterwegs kann die Kombination Taxi mit/und/oder Tuk-Tuk an einem Tag günstiger werden, muss dann aber Zeit für Staus einkalkulieren.

MRT (Metro)

Das neuste Transportsystem wurde 2004 eröffnet. Bis 2015 gibt es nur eine einzige 21 km lange Linie mit 18 Stationen. Der weitere Ausbau ist aber geplant. Achtung: Skytrain und Metro sind zwei unabhängige Unternehmungen, daher gilt auch das Metro-Ticket nicht für den Skytrain und umgekehrt. Auch ist das Metro-Ticket vergleichsweise teuer, aber die Fahrt ist sehr angenehm und insgesamt empfehlenswert. Sie ist allerdings sehr stark klimatisiert. http://www.bangkokmetro.co.th/index.aspx?Lang=En

Sehenswürdigkeiten

Highlights
  • Grand Palace - die frühere Residenz des Königs von Thailand
  • Wat Po - ein beeindruckender Tempel mit dem größten liegenden Buddha. Außerdem berühmt für seine Massageschule.
  • Wat Arun - der Tempel der Morgenröte
  • Chinatown


Großer Königspalast

Der prächtige Königspalast ist ein Gebäudekomplex, zu dem mehrere Paläste gehören, die alle reichhaltig mit Kacheln und Keramiken ausgeschmückt sind. Der Grundstein wurde 1782 gelegt, als Bangkok zur Hauptstadt Thailands erklärt wurde. Zu dem Komplex gehört der Wat Phra Kaeo, der heiligste aller thailändischen Tempel, in dem sich der geweihte Smaragdbuddha befindet. Dieser ist allerdings nicht mit Smaragden bedeckt, sondern mit Jade. Hier steht außerdem ein kleines Modell des Angkor Wat. Besucher müssen sich an eine strikte Kleiderordnung halten und werden in Shorts, ärmellosen Hemden oder Badesandalen nicht hineingelassen, man kann sich jedoch Hosen und Plastikschuhe leihen.

Na Phra Lan Road

Tel: (02) 222 68 89. Internet: www.palaces.thai.net

Anreise: Zahlreiche Busse fahren zum Palast.

Öffnungszeiten: Täglich 08.30-15.30 Uhr. Eintritt: 500 B.

Vimanmek-Palast

Der Vimanmek-Palast ist das größte Gebäude der Welt, das ganz aus goldenem Teakholz gebaut wurde. Der Palast diente der Königsfamilie als Sommerresidenz und nachdem man ihn vorher auseinandergenommen hatte, wurde er im Jahre 1900 in Bangkok wieder aufgebaut. Das Herrenhaus hat 81 Räume und ist von einem sorgfältig gepflegten Rasen umgeben. Hier befindet sich auch das erste Badezimmer in Thailand, das in einem Haus errichtet wurde sowie die älteste Schreibmaschine mit thailändischen Schriftzeichen. Nicht weit entfernt liegt die jetzige königliche Residenz. Besucher können sich nicht frei umherbewegen, sondern müssen an einer Führung teilnehmen, die alle 30 Minuten stattfindet.

Ratchawithi Road

Tel: (02) 281 81 66. Internet: www.palaces.thai.net

Anreise: Zahlreiche Busse fahren zum Palast.

Öffnungszeiten: Täglich 09.00-16.00 Uhr (letzte Führung um 15.15 Uhr).

Eintritt: 50 B. Mit einer Eintrittskarte zum Großen Königspalast freier Eintritt (die Eintrittskarte ist für 30 Tage gültig).

Wat Pho (Tempel des Liegenden Buddhas)

Der Wat Pho ist der älteste und größte Tempel in Bangkok. Hier kann man die riesige 46 m lange und 15 m hohe Statue des liegenden, ganz mit Blattgold überzogenen Buddhas besichtigen. Heutzutage ist die Tempelanlage auch als eine Lehrstätte für Kräuterheilkunde und traditionelle Massage bekannt.

Thai Wang Road

Tel: (02) 222 09 33.

Anreise: Zahlreiche Busse fahren zum Tempel.

Öffnungszeiten: Täglich 08.00-17.00 Uhr. Eintritt: 100 B.

Nationalmuseum

Das Nationalmuseum ist eines der größten und umfassendsten Museen in der Gegend und beherbergt eine riesige Sammlung von Kunstgegenständen von der neolithischen Zeit bis zur jüngeren Vergangenheit. Das im traditionellen thailändischen Stil errichtete Gebäude aus dem Jahr 1782 ist an sich schon sehenswert. Das Museum ist so groß, dass man mehr als einen Besuch für eine gründliche Besichtigung benötigt, hat man allerdings nur wenig Zeit, so sollte man sie im reizenden Teakholz-Pavillon verbringen, in dem die persönlichen Gegenstände der königlichen Familie untergebracht sind. Kostenlose Führungen werden mittwochs und donnerstags um 09.30 Uhr von freiwilligen Helfern angeboten und sind äußerst empfehlenswert.

Na Phrathat Road

Tel: (02) 224 13 33.

Anreise: Zahlreiche Busse fahren zum Nationalmuseum.

Öffnungszeiten: Mi-So 09.00-16.00 Uhr. Eintritt: 40 B.

Wat Arun (Tempel der Morgendämmerung)

Der Wat Arun-Tempel liegt am westlichen Ufer des Chaophraya-Flusses und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Er hat einen mit bunten Keramikkacheln verzierten, 79 m hohen Turm, was ihn zu einem markanten Wahrzeichen am Fluss macht. Am besten läßt sich die Wirkung der Kacheln aus der Entfernung beobachten. Hier war der Smaragdbuddha zuerst untergebracht, bevor er 1785 zum Wat Phra Kaeo-Tempel gebracht wurde.

Arun Amarin Road

Tel: (02) 465 56 40.

Anreise: Mit einem Boot vom Tha Tien Pier.

Öffnungszeiten: Täglich 07.00-17.00 Uhr. Eintritt: 50 B.

Jim Thompson Thai House

Das Jim Thompson Thai House war das Zuhause eines Amerikaners, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Bangkok kam und das thailändische Seidengewerbe völlig neu belebte. 1967 verschwand er plötzlich und auf sehr mysteriöse Weise in Malaysia. Heute ist sein Haus, das ganz im traditionellen thailändischen Stil erbaut wurde, ein Museum, in dem asiatische Kunstgegenstände gezeigt werden. Es besteht aus einem Komplex aus sechs traditionellen Teakholz-Häusern, die aus verschiedenen Landesteilen nach Bangkok gebracht wurden. Fertiggestellt wurde es 1955. Besichtigung nur mit Führung.

6 Soi Kasemsan 2, Rama I Road

Tel: (02) 216 73 68. E-Mail: info@jimthompsonhouse.com Internet: www.jimthompsonhouse.com

Anreise: Skytrain, Haltestelle National Stadium.

Öffnungszeiten: Täglich 09.00-17.00 Uhr (letzte Führung um 16.30 Uhr). Eintritt: 200 B.

Royal Barge National Museum (Königliches Barkassenmuseum)

Da die königlichen Barkassen sehr alt sind, werden sie nur selten von der königlichen Familie benutzt. Nur wenige davon sind bis heute erhalten geblieben und im Royal Barge National Museum an der Thonburi-Seite des Flusses untergebracht. Die acht ausgestellten Boote sind lang, schmal und sehr kunstvoll vergoldet. Jedes benötigt zwischen 50 und 60 Personen zum Rudern. Eine Figur am Bug der Boote zeigt jeweils an, ob der König, die Königin oder andere Mitglieder der Königsfamilie befördert werden.

Khlong Bangkok Noi

Tel: (02) 424 00 04.

Anreise: Mit dem Flusstaxi.

Öffnungszeiten: Täglich 09.00-17.00 Uhr. Eintritt: 30 B.

Einkaufen

  • MBK (Mah Boon Krong Center).

Ein Einkaufszentrum in dem es wirklich alles gibt, durchweg günstige Preise, viel Auswahl (von Original bis Fälschung), wenn man nicht lange suchen will ist MBK die erste Wahl.

  • Chatuchak Weekend Market, BTS Skytrain-Station N8, Mo Chit, [2]. Offen nur am Wochenende, Sa u. So 07:00 bis 20:00 Uhr.

Wer sich einen ganzen Tag Zeit nehmen kann, sollte diesen Markt unbedingt besuchen. Man muss es auf eigene Faust machen, guided tours hierher gibt es nicht. Der Grund ist naheliegend: bei über 200.000 Besuchern jeden Samstag/Sonntag ist bei den über 15.000 Ständen auf dem riesigen Areal ein Verloren gehen fast vorprogrammiert. Das größte Problem ist die Orientierung. Unbedingt einen Lageplan besorgen (im Reiseführer oder Internet), auf der Mainstreet (Glockenturm) gibt es meist einen Handzettel, der reicht aus und ist äußerst hilfreich. Aufgestellte Tafeln helfen auch zuweilen. Auf diesem Markt gibt es absolut alles, was Thailand an Produkten zu bieten hat und das zu günstigen Preisen, handeln muss man trotzdem. Ein großer Nachteil ist die mangelnde Klimatisierung, so dass die Hitze nicht zu unterschätzen ist.

  • Future Park.

Großes Einkaufszentrum nördlich des alten Flughafens.

  • Pratunam.

Eine Art Markt an den Baiyoke-Türmen. Vorwiegend auf Großhandel ausgerichtet mit entsprechend niedrigen Preisen. Hier kaufen auch Händler z.B. die T-Shirts, die sie abends in der Khao San Road an den Mann/die Frau bringen.

  • Siam Paragon. am Siam Square. Wohl das teuerste Einkaufszentrum in Bangkok. Hier ist alles aus der Modewelt vertreten, was Rang und Namen hat. Von Bang & Olufsen über BMW, Hermes etc. findet man hier alles. Allerdings auch zu europäischen Preisen.

Küche

Günstig

Egal, ob auf dem Markt, in Einkaufsstraßen oder auch einfach an einer Straßenkreuzung, überall in Bangkok (und Thailand) folgt einem der Duft der Garküchen. Sie sind weit günstiger als die Restaurants und genießen zudem einen sehr guten Ruf bei Einheimischen und Urlaubern. Das muss auch niemanden wundern. Denn oft bieten die Mini-Restaurants nur ein einziges Gericht an: nämlich das, was die Köchin am besten kann. Da in der Regel alles frisch zubereitet wird, braucht man normalerweise auch keine Magenverstimmung befürchten.

Mittel

  • Baan Khanitha, 36/1 Sukhumvit Soi 23 (Asoke BTS Station), (02) 258-4181. Sehr schönes Restaurant mit unglaublich freundlichem Personal. Etwas teurer (Abendessen inkl. Getränke ca. 500 THB p.P.) aber exzellente Küche.

Gehoben

  • Sirocco, (Silom Road, neben dem Shangri-La Hotel). Hoch oben auf dem State Tower bietet diese Bar einen unvergleichlichen Ausblick auf die nächtliche Metropole zum Preis eines Drinks. Man sollte allerdings angemessen gekleidet sein, um Einlass zu erhalten (keine Shorts und Sandalen), aber es lohnt sich auf jeden Fall: der State Tower ist das zweithöchste Gebäude Bangkoks.
  • Buffet im Oriental Hotel: Das wohl beste Abendbuffet in der Stadt, direkt am Fluss gelegen. Preis pro Person ca. 3000 Baht (knapp 60 Euro), für thailändische Verhältnisse exorbitant teuer, für den Tourist, der nicht auf jeden Baht achten muss aber absolut empfehlenswert. Ebenfalls auf gediegene Kleidung achten, keine Shorts, keine Sandalen.
  • Banjan Tree: Ein Hotel, auf dessen Dach man in einem ausgesuchten Ambiente exquisite Speisen und eine grandiose Aussicht geniessen kann. Als Einstieg empfiehlt sich einer der vielen ausgesuchten Drinks an der gediegenen Bar. Im Restaurant auf der Dachterrasse beteht ein Dresscode. Männer müssen in lange Hosen gekleidet sein und Flipflops sind nicht erwünscht. Das Restaurant stellt falls nötig Schuhe zur Verfügung.
  • Baiyoke Sky Hotel: Das höchste Hotel Bangkoks mit einem beeindruckenden Abendbüffet für circa 9 EURO (incl.Softdrinks) im 78. Stock mit umwerfender Aussicht.

Nachtleben

Der Style der Thailänder ist eher "fancy", wenn sie ausgehen. Mit kurzen Hosen und Badeschlappen fällt man unangenehm auf bzw. bestätigt die "Vorurteile" über Farangs (westliche Ausländer).

Die Ausgehmeile für junge Thais ist die Royal City Avenue oder besser bekannt als die RCA. Mehrere Discotheken mit Aussenbereich liegen hier nebeneinander. Unter anderem befindet sich hier auch der Club 808, in dem besonders am Wochenende gut abgefeiert wird.

http://www.808bangkok.com/

Interessante gehobene Clubs sind der Bed Supperclub und die QBar in der Sukhumvit Soi 11.

Restaurants:

  • Vertigo Bar eine im 53. Stockwerk des Banyan Tree Hotels gelegene Freiluftbar. Absolut empfehlenswert dort über dem Krach und dem Smog Bangkoks abends seinen Sundowner Drink bei genialer Aussicht zu geniessen.
  • Sirocco ein Restaurant auf dem über 200m hohen State Tower (das Hochhaus mit der goldenen Kuppel auf dem Dach). Man hat von dort eine sehr schöne Aussicht über den Chao Praha und ganz Bangkok. Am besten man kommt zum Sonnenuntergang. Eine Band spielt live Jazz.

Unterkunft

Bangkok bietet Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack. Für Rucksackreisende sind die Unterkünfte in und um die Thanon Khao San zu empfehlen, Hotels der gehobenen und höheren Klassen finden sich an der Thanon Sukumvith und auch der Thanon Silom für jene, die in der Nähe von Einkaufstempeln und vielfältigem Nachtleben sein möchten. Wer in der Nähe des Königspalastes und der Altstadt sein möchte, der sollte nach Unterkünften im Stadtteil Rattanakosin suchen. Unübertroffen sind aber natürlich jene Hotels der absoluten Spitzenklasse welche sich direkt am Maenam Chao Praya befinden, wie z.B. das Oriental Hotel.

Lernen

  • Thaimassage - Bangkok ist das Zentrum der südlichen Schule für Thaimassage. Diese ist zwar schmerzhafter, als die nördliche (welche in Chiang Mai gelehrt wird) aber nicht weniger effektiv. Es gibt in der Stadt eine Vielzahl an Angeboten, darunter die berühmte Massageschule des Wat Po (die älteste Schule für Thaimassage). Leider lässt man sich dort wenig Zeit für die einzelnen Anwendungen und es wird eher am Fliessband gelehrt und massiert.
Empfehlenswerte Alternative hierzu ist die (vom Gesundheitsministerium zertifizierte) Schule der "Union of Thai Traditional Medicine Society".
Kontakt: Mr. (Khon) Praphai Kingmala, 272 - 274 Rachawong Rd., Sampantawong, Bangkok Tel.: (66)-087-929-8574 (die Schule befindet sich in direkter Nähe vom Pier Nummer 5 (Chinatownpier))
  • May Kaidee's Vegetarian Restaurant & Cooking School, 33 Samsen Rd. gegenüber Soi 2, Watsamphraya Phranakorn, Bangkok 10200, 0066- (0)2281- 7699, [3]. Eine der besten vegeatrischen Thai-Kochschulen, unter anderem empfohlen von Lonely Planet, Frommers, Thomas Cook.

Arbeiten

Gesund bleiben

Garküchen sowie einheimische Märkte sind nicht unbedingt auf unserem hygienischen Standard anzusiedeln. Wenn man den dortigen Verführungen nicht widerstehen kann, dann sollte man darauf achten, dass das Geschirr mit fließend Wasser gereinigt wird. Ansonsten werden die Teller und das Besteck in zwei Eimer mit Wasser hinter dem Stand gereinigt, was bedenklich sein könnte. Frische Gemüsebeilagen am Besten liegen lassen (Cook it, peel it or leave it). Relativ sicher sollte es sein, wenn etwas frisch gegartes in eine Plastiktüte zusammen mit Holzstäbchen auf die Hand geben wird. Die Köche achten normalerweise sehr darauf, beim Verpacken nichts mit den Händen anzufassen.

Klarkommen

In Thailand wird sehr viel Wert auf Freundlichkeit und Respekt gegenüber anderen Menschen und ihren Traditionen gelegt. Man sollte dem Land und den Menschen mit dem eigenen Verhalten den gebotenen Respekt erweisen. Der öffentliche Austausch von Zärtlichkeiten wird in Thailand genausowenig gerne gesehen wie "oben ohne" und FKK, dadurch fühlen sich Thais in ihrem Schamgefühl verletzt. Außerhalb von Strandanlagen ist es als Frau immer und jederzeit angebracht einen Sarong zu tragen und ein Tuch zum überhängen dabei zu haben. Im übrigen legen Thais grundsätzlich großen Wert auf eine gepflegte äußere Erscheinung. Es wird zwar nicht mehr so streng gesehen wie noch vor einigen Jahren, aber ohne Erlaubnis den Kopf eines Thai (auch den eines Kindes) zu berühren verletzt dessen Intimsphäre.

Die Füsse gelten Thais als schmutzig, deshalb sollte stets darauf geachtet werden, dass man niemals einem Thai nackte Fuß- oder auch Schuhsohlen entgegenstreckt.

Scherzhafte, abwertende und/oder unangemessene Gesten und Kommentare über das Königshaus und die Königsfamilie sind ein nicht reparabler Affront der nicht nur den eigenen Ruf und den des Herkunftslandes beschädigt, sondern sogar zu einer Gefängnisstrafe führen kann.

Für das Nachtleben gelten hier die gleichen Regeln wie andernorts auch: Betrunken, schmuckbehangen und mit Geld um sich wedelnd bieten Sie sich als Opfer geradezu an (abgesehen davon dass es eine Art von Unanständigkeit ist). Das geringste Übel ist es dann noch, wenn durch dieses Verhalten unangemessene Preisforderungen provoziert werden.

Sicherheit

Betrugsversuche: An den beiden Hauptattraktionen Wat Phra Kaew und Wat Pho werden Touristen öfters von Schleppern angesprochen, die behaupten, der Tempel wäre geschlossen, und stattdessen eine Tour zu anderen Attraktionen anbieten. Zumeist wird man dann in Edelstein-Geschäfte gelotst, in denen wertlose Edelsteine als "einmalige Gelegenheit" extrem überteuert verkauft werden. In Bangkok werden Touristen auch gerne von extrem seriös wirkenden Männern um die 50 angesprochen, die sich als Arzt oder Polizist ausgeben und einem Tipps geben. Merken sie, dass das Opfer gerade erst angekommen und unerfahren ist, lotsen sie es mit einer billigen Taxirundfahrt als Köder z.B. in Edelsteinläden.

Abzockereien: Den Touristen werden gerne Kombitickets für Bus+Boot verkauft. Man erhält aber keine richtigen Tickets, sondern nur eine Quittung, mit der man sich vor Ort dann die richtigen Tickets besorgen muss. Eine Reservierung ist damit nicht verbunden. Das ganze bringt also überhaupt nichts, außer dass man mehr Geld früher los geworden ist.

Busse und Sammeltaxis halten gerne an Restaurants und es wird den Fahrgästen vorgemacht, sie müssten hier aussteigen und warten, in 15 min. würde es mit einem anderen Fahrzeug weitergehen. Dieser Trick dient natürlich nur dazu, Gäste ins Restaurant zu bringen.

Es gibt Taxis mit und ohne Taximeter. Taximeter-Taxis haben ein großes Schild auf dem Dach. Taxis sollte man prinzipiell nur mit Taximeter fahren. Bei der Nennung des Reiseziels geben viele Fahrer einen Pauschalpreis an, der aber meistens das 2 bis 3-fache des Preises ist, würde man mit Taximeter fahren. Vorher also ausdrücklich den Fahrer darauf hinweisen, dass eine Abrechnung mit Taximeter gewünscht wird. Es kommt auch schon mal vor, dass ein Fahrer das verweigert. Dann einfach zum nächsten Taxi gehen.

Essen und Trinken

  • Vermeiden Sie möglichst offen verkaufte Speisen mit rohem Gemüse oder Eierprodukten (z.B. Mayonaise) und unverpackte Eiscreme. Durch die hohen Temperaturen und eine nicht immer ausreichende Kühlung besteht die Gefahr von Krankheiten. Mit gekochten, gebratenen, frittierten Speisen etc. sind sie auf der sichereren Seite.
  • Leitungswasser in Bangkok wird zwar trinkbar aufbereitet, allerdings sorgen marode Leitungssysteme vielerorts für schlechte Qualität. Trinken Sie grundsätzlich - auch in Hotels - nur Wasser aus geschlossenen Flaschen.
  • Meiden sie aus obigem Grund grundsätzlich Eiswürfel, sofern nicht bestätigt werden kann, dass das Wasser vorher abgekocht wurde oder besser gleich aus der Flasche kommt.

Kommunizieren

Es empfiehlt sich eine Prepaidkarte eines thailändischen Anbieters z.B. 12call, Happy oder True im Wert von rund 4 EURO für das eigene Handy. Diese Karten kann man nach Ankunft schon im Flughafen, ansonsten in jedem der zahlreichen Telefonläden zu kaufen. Ist die Karte erst mal aktiviert, kann man in jedem 7/11-Laden Aufladekarten in unterschiedlichen Höhen erwerben. Damit ist man aus Deutschland mit call-by-call für unter 2 Cent/Min. zu erreichen und zahlt selber gar nichts. Wenn man aus Thailand nach Deutschland telefoniert wählt man zwischen die 00 und die 49 statt der 1 eine 9 - also 00 9 49 und dann die deutsche Nummer (ohne die 0 bei der Ortsvorwahl natürlich). So telefoniert man nach Deutschland für umgerechnet ca. 16 Cent/Min. Innerhalb von ganz Thailand kostet die Minute zwischen 0 und 8 Cent/Min..

Weiter geht's

Bangkok ist die Drehscheibe und Ausgangspunkt für praktisch alle Ziele in Thailand und den benachbarten Ländern Kambodscha (Tempelanlage Angkor Wat, weiteres dazu unter Siem Reap, einer Stadt in der Nähe) und auch Myanmar:

Vorsicht! Speziell die in den Reisebüros auf der Kao San Road angebotenen Pakete sind meist nicht zu empfehlen.








Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten