Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Assuan

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Assuan (auch Aswan, arab.: اسوان, Aswān; altägyptisch Sunu, griechisch Syene; frz. Assouan) ist eine Stadt in Oberägypten (Ägypten) auf dem östlichen Nilufer mit etwa 220.000 Einwohnern (2002) und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Gouvernement Assuan. Die Stadt liegt unmittelbar nördlich der beiden Assuan-Staudämme, die den Nassersee im Norden begrenzen bzw. nördlich des Ersten Nilkatarakts (Nilschnelle).

Lage
Koordinate 24° 5' 22" N, 32° 53' 47" O 
Kurzdaten
Staat Ägypten (Miṣr)
Name اسوان / Aswān
Funktion Hauptstadt eines Gouvernements
Gouvernement اسوان / Assuan
Fläche
Einwohner 220.000 (2002)
Höhe ca. 106 m ü NN
Währung Ägyptisches Pfund (EGP)
Postleitzahlen 81xxx
Telefonvorwahl (+20) 097
Kfz-Kennzeichen ET, ASN
Offizielle Website www.aswan.gov.eg
Entfernungen
Kairo 982 km
Luxor 208 km
Esna 155 km
el-Kāb 123 km
Edfu 103 km
Kom Ombo 44 km
Darau 37 km

Stadtteile

Von den vielen Stadteilen seien hier nur die touristisch interessanten Bereiche genannt:

Hintergrund

Geschichte

Der älteste Teil der Stadt Assuan, das altägyptische Abu (Elefant oder Elfenbein), befindet sich auf der Insel Elephantine, deren Siedlungsspuren bis in die Negadezeit (um 3500 v. Chr.) zurückreichen. Das Gebiet auf dem Ost- und Westufer wurde im Wesentlichen für den Abbau von grauen und Rosengranit seit dem frühen Alten Reich benutzt; hier befanden sich Ägyptens berühmteste Granitsteinbrüche, die auch noch in der heutigen Zeit ausgebeutet werden. Assuan (bzw. Elephantine) bildet die südliche Grenze Altägyptens, sie war der wichtigste Umschlagplatz für den Handel mit Nubien. Als Grenzstadt und Zentrum des Granitbergbaus wird Assuan ebenfalls bedeutendes politisches Zentrum.

Assuan, die Stadt auf dem Ostufer, ist selbst relativ jung, die frühesten Zeugnisse stammen aus der 20. Dynastie. Erst das Bevölkerungswachstum in der 30. Dynastie führte dazu, dass das Stadtgebiet der Insel Elephantine auf das Gebiet der heutigen Stadt verlagert wurde. In griechisch-römischer Zeit werden hier zwei Tempel errichtet. In der Folgezeit verliert Elephantine als Siedlungsgebiet gegenüber Assuan vollständig an Bedeutung.

In römischer Zeit ist Assuan Garnisonsstadt. In christlicher Zeit wird Assuan Bischofssitz. Da Assuan immer wieder von Beduinneneinfällen bedroht wurde, wird hier 1517 unter Sultan Selīm erneut eine Garnison angelegt.

Die Griechen bezeichneten die Stadt als Syene. Die Stadt war von wissenschaftlicher Bedeutung: Den Griechen war aufgefallen, dass hier zur Sommersonnenwende (Sommersolstitium) die Sonnenstrahlen senkrecht in einen Brunnenschacht einfielen (der diesbezügliche Wendekreis des Krebses [Nördliche Wendekreis] liegt allerdings etwas weiter südlich).

Der Ursprung der Stadtnamen Sunu (altägyptisch), Syene (griechisch) und As-Suan (arabisch) begründet sich auf Handel bzw. Markt; dies dürfte in ihrer Funktion als Grenzstadt zu Nubien der einträglichste Wirtschaftszweig gewesen sein. In heutiger Zeit bilden Granitabbau, die Ausbeutung von Erzgruben und die Verarbeitung von Stickstoffsalzen im Stickstoffwerk (Düngemittelwerk) KIMA, dem größten in Afrika, die wirtschaftliche Basis der Stadt. Das wirtschaftliche Wachstum führte natürlich zu einem rasanten Bevölkerungswachstum, Assuan ist heute die drittgrößte Stadt in Oberägypten. Leider leidet das Stadtbild darunter, die modernen Betonbauten werden wohl kaum in Reiseführern erwähnt werden.

Aufgrund seines trockenen und angenehmen Klimas ist die Stadt seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bei europäischen Reisen beliebt. Insbesondere in den Wintermonaten zieht sie es hierher, um hier Linderung für ihre Krankheiten zu erfahren.

Auch siedeln hier in Assuan Beduinen, dies im Wesentlichen auf einigen Nilinseln wie Elephantine und im Südosten der Stadt.

Klima

Das Klima in Assuan ist durch den nordafrikanischen Trockengürtel geprägt. Assuan liegt in einer der heißesten und trockensten Regionen Ägyptens. Manchmal fallen mehrere Jahre in Folge keine Niederschläge. Die Temperaturen erreichen in den Sommermonaten Juni bis September im Monatdurchschnitt bis an die 40°C und darüber. Selbst in den Wintermonaten liegen die Durchschnittswerte bei über 20°C. Der Unterschied zu den Tagestiefstwerten ist jedoch hoch – Unterschiede von 15°C und mehr zwischen Tag und Nacht sind keine Seltenheit.

Orientierung

Lage der Nilinseln

Etwa im Bereich der südlichen Hälfte der Stadt Assuan erstreckt sich die Insel Elephantine über eine Nord-Süd-Entfernung von ca. 600 m im Nil. Nordwestlich der Insel Elephantine liegt die Lord-Kitchener-Insel. Etwa 50 m südlich der Insel Elephantine liegen die Insel Amun im Westen und die Essa-Insel im Osten. Etwa 250 m südlich der Amun-Insel befindet sich die Isis-Insel, an deren Ostseite sich weitere Inseln befinden, und weiter südlich die Insel Ambumart.

Ca. 2 km südlich der Insel Elephantine befindet sich die Insel Salūga, ca. einen weiteren Kilometer südlich die Insel Sehēl. In einer Entfernung von weiteren 3 km befindet sich der alte Staudamm.

Straßennetz

Assuan durchqueren im Westbereich vier Straßen von Nord nach Süd: die westlichste ist die Niluferstraße (Corniche el-Nil), es folgt die Schariʿ Taḥrīr und die Schariʿ es-Sūq (auch Schariʿ Saʿad Zaghlūl genannt), also die Marktstraße. Am nördlichen Ende der Schariʿ es-Sūq befindet sich der Bahnhof von Assuan. Zwei wichtige West-Ost-Querverbindungen sind die Schariʿ el-Maṭar etwa auf der Höhe der Nordspitze der Insel Elephantine und die Schariʿ Qaṣr el-Hagar nördlich der Katarakt-Hotels.

Im Süden der Stadt zweigt die Corniche el-Nil etwa auf Höhe des Ferial-Gartens bzw. der koptisch-orthodoxen Kathedrale bergauf nach Osten ab. Bleibt man auf dieser Straße, so erreicht man nach ca. 1 km den Steinbruch mit dem unvollendeten Obelisken.

Anreise

Flugzeug

Der kleine Flughafen von Aswan (ASW), Tel.: (097) 230 3116, dient hauptsächlich der Abwicklung von Inlandflügen der EgyptAir von bzw. nach Kairo und Luxor. Etwas günstiger (aber mit weniger Frequenzen) sind die Flüge von air viva. Der Fluplatz liegt etwa 20 km vom Stadzentrum entfernt. Fahrt mit dem Taxi kostet z.Z. (Frühjahr 2010) etwa 50 LE.

Bahn

Assuan liegt an der Bahnlinie Kairo-Minyā-Luxor-Edfu-Assuan. Der Bahnhof befindet sich im nördlichen Stadtzentrum. Eine Touristeninformation befindet sich nördlich außerhalb der Bahnhofshalle (fast immer geschlossen und man bekommt dort praktisch keine verwertbare Information!)

Klimatisierte Schnellzüge verkehren etwa dreimal täglich. Fahrkarten können unter sprachlichen Aspekten relativ einfach erworben werden, weil das Personal meistens Englisch versteht. Fahrkarten für die klimatisierten Schnellzüge sind gleichzeitig Platzkarte, also nur für den gewählten Zug gültig. Die Preise sind auch in der ersten Klasse für Ausländer erschwinglich. Bei stark frequentierten Zügen wie z.B. den Nachtzügen ist der Fahrkartenverkauf mehrere Tage vorher ratsam. Eine einfache Fahrt nach Kairo kostet (2010) etwa 80 - 120 LE). Bitte beachten: die Züge von Aswan sind alte Züge, bei denen die Klimaanlagen keineswegs vernünftig die Temperatur regeln. Es ist meistens zu kalt, also warm anziehen, auch im Sommer (kein Scherz!)! Die Toiletten sind sowieso nur für harte Gemüter zu beutzen.

Touristen können nachfolgende so genannte „protected trains“ („geschützte Züge“) benutzen: Luxor – Assuan (07:15, 09:30 und 17:00 Uhr, Fahrzeit: 3 Stunden, Fahrpreise: 1. Klasse: LE 26 – 30; 2. Klasse LE 16 – 21). Was an den Zügen geschützt sein soll, ist nicht erkennbar. Reine Sicherheits-Show!

Züge in Richtung Luxor fahren z.B. um 06:00 und 08:00 Uhr morgens (für den 8.00 Uhr - Zug können die Fahrkarten nur im Zug erworben werden, nicht vorab am Fahrkartenschalter). Eine Zugfahrt nach Edfu kostete LE 8 bzw. nach Kom Ombo LE 6 in der ersten Klasse (Preise habe sich stark erhöht in der letzten Zeit, also nachfragen!). Alles so weit gut, nur nicht 2 ter Klasse fahren, ist meistens überfüllt, die Wagen der ersten Klasse befinden am Ende des Zuges. Wasser und Toilettenpapier mitnehmen, ausserdem, wenn möglich die Toiletten nicht benutzen, total verdreckt...Und keinen Tee im Zug trinken, das Wasser ist unrein...!!!

Die sog. Schnellzüge fahren von Assuan relativ pünktlich ab, aber die Ankunftszeiten sind kaum vorhersehbar. Eine Zugfahrt nach Kairo kann 14 - 16 Stunden dauern.

Bus

Assuan kann von Luxor aus auch mit dem Bus erreicht werden. Upper Egypt Travel bedient folgende Buslinien von Luxor aus: Luxor – Esna – Edfu – Assuan (07:15, 09:30 und 15:30 Uhr) auf der Ostufer-Straße.

Es werden nur so viele Fahrgäste befördert, wie Plätze vorhanden sind. Im Falle langer Strecken empfiehlt es sich, die Tickets im Vorverkauf mindestens einen Tag vorher zu erwerben.

Im Nahverkehr existieren Busse, Minibusse (genannt Microbus) und sogenannte "Arabiya Kabbud" (arabische Bezeichung für "Verdeckwagen" in Form von Pickups mit zwei Sitzbänken und Plane als Überdachung). Busse halten i.d.R. an ausgewiesenen Bushaltestellen, während Minibusse und Arabiya Kabbud an beliebigen Haltepunkten Fahrgäste ein- und aussteigen lassen. Die Preise für den Nahverkehr sind extrem gering. So kostet eine Fahrt von der Assuan Corniche zum Nasser-Stausee, ca. 16 km, nur 1 LE pro Person, kürzere Strecken bis ca. 5 km kosten 25 Piaster. Das Fahrgeld wird grundsätzlich im Fahrzeug bezahlt, Vorreservierungen sind unnötig und auch gar nicht möglich.

Auto

Die An- und Abreise nach Luxor und Marsa Alam kann in der Zeit von 06:00 bis 18:00 Uhr ohne Konvoi erfolgen. Es gibt auf beiden Strecken mehrere Kontrollpunkte, an denen die Fahrzeuge kontrolliert werden. In der Nacht ist man auf einen kostenpflichtigen Konvoi angewiesen (Stand 2010).

Konvois nach Abu Simbel starten um 04:00 und 11:00 Uhr. Es wird nur der direkte Weg gewählt, d.h., die weiteren archäologischen Stätten entlang des Nassersees werden nicht angefahren. In Absprache mit der Touristenpolizei besteht auch die Möglichkeit eines kostenpflichtigen Privatkonvois.

Assuan ist auch über die Straße zwischen Marsa Alam und Edfu vom Roten Meer aus erreichbar.

Der Nil kann über den alten und den neuen Assuan-Hochdamm oder über eine Brücke ca. 20 km nördlich von Assuan überquert werden.

Schiff

Assuan ist Ausgangs- oder Endpunkt von Nilkreuzfahrten von bzw. nach Luxor und Abu Simbel, die Anlegestellen für Kreuzfahrten nach Luxor befinden sich in Assuan an der Corniche El Nil im Stadzentrum, neuderdings liegen einige Anlegestellen auch weiter nördlich, nahe des neuen Omnibus-Bahnhofes. Die Anlegestellen nach Abu Simbel liegen südöstlich des neuen Assuan-Hochdamms.

Von Assuan aus gibt es eine Fährverbindung nach Wadi Halfa auf dem Ostufer des Assuan-Stausees in den Sudan. Es ist die momentan einzige Verbindung in den Sudan auf dem Land- oder Wasserweg. Die Fähre fährt einmal wöchentlich, sie startet montags in Assuan in Richtung Sudan und mittwochs in Wadi Halfa in Richtung Ägypten; die Überfahrt dauert ca. 20 Stunden.. Bei der Fähre handelt es sich um eine Personenfähre, Fahräder und Motorräder können mitgenommen werden. Größere Fahrzeuge werden auf einem angehängten Ponton oder einem separaten Frachtschiff mitgenommen. Die Kosten für ein derartigen Ponton sind hoch, sie betragen $ 1600 für den gesamten Ponton, auf dem bis zu vier Fahrzeuge Platz haben. Die Zollformalitäten sind aufwändig und können mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Mobilität

Boote, Schiffe und Fähre

Personenfähren verbinden das Ostufer mit dem Westufer und den einzelnen Inseln:

  • Etwa 150 m südwestlich des Bahnhofs verbindet eine Fähre Ost- und Westufer. Man erreicht das Westufer etwa am Nordende des Gräberfeldes von Qubbet el-Hawa.Preis einfache Fahrt 5 EPD (Dez. 2010).
  • Auf halber Länge der Insel Elephantine verbindet eine (kostenlose) Fähre des Hotels Mövenpick (erkennbar am "Flugzeug-Tower") das Ostufer der Stadt und Elephantine. Man erreicht Elephantine beim Hotel. Von dort kann man an der Uferseite (hintere Ausgangspforte) über einen schmalen Weg zu den nubischen Dörfern.
  • Etwa auf Höhe der Geschäftsstelle von EgyptAir verbinden mehrere Fähren das Ostufer mit verschiedenen Inseln: Südspitze der Insel Elephantine, Insel Essa, Amun- und Isis-Insel.

Nil-Fahrten mit einer Felūka oder mit einem Motorboot werden von zahlreichen einheimischen Bootsführen angeboten.

Auto, Pferdekutsche

Wer nicht laufen mag, findet zahlreiche Taxis vor Ort. Auch für den Besuch der Steinbrüche oder zum Hochdamm südlich von Assuan genügt ein übliches Taxi, ein allradgetriebenes Fahrzeug ist nicht nötig. Wer es romantischer mag , - besonders bei Sonnenuntergang - kann eine der vielen Pferdekutschen mieten.

Wie bei allen Verkehrsmitteln (Auto, Kutsche, Felukka): Preis vorher aushandeln!

Sehenswürdigkeiten

Hier sollen nur die Denkmäler im eigentlichen Stadtgebiet behandelt werden; die Monumente in restlichen Stadtteilen sind dort beschrieben.

Pharaonische Denkmäler

Die Stadt besaß in der griechisch-römischen Zeit mindesten zwei Tempel:

  • Tempel der Isis, ca. 300 m nordöstlich der Katarakt-Hotels, unter Ptolemaios III. Euergetes I. und Ptolemaios IV. Philopator errichtet. Der Tempel ist nur von außen betrachtbar.
  • Im Süden der Stadt befinden sich noch die Ruinen des wohl den Kataraktgöttern Satet, Chnum und Anukis geweihten Tempels aus der Zeit des Kaisers Domitian, ca 100 m nördlich des vorgenannten. Er besteht noch aus vier Frontsäulen und einem Pronaos.
  • Felsgraffiti im Ferial-Garten.
  • Der unvollendete Obelisk im Nördlichen Steinbrüche, ca. 1 km südlich der Koptisch-orthodoxen Kathedrale. Öffnungszeiten: 9 – 17 Uhr. Eintrittspreis: LE 25.
  • Siehe auch die pharaonische Stätten unter Stadtteile.

Islamische Monumente

  • Friedhöfe aus fatimidischer Zeit (9. Jahrhundert n. Chr.): Zum einen gibt es einen relativ kleinen innerstädtischen, aber verschlossenen Friedhof, zum anderen einen recht umfangreichen Friedhof südlich des Nubia Museums. Letzterer ist frei zugänglich. Das bedeutendste Grab der südlichen Gräbergruppe, das Maschhad eines unbekannten Scheichs, das so genannte Grab der 77 Stadthalter, befindet sich auf dem Freilichtgelände des Nubia Museums. Sie benötigen aber u.U. eine Genehmigung des Inspektors für islamische und christliche Altertümer, um es besichtigen zu können. Die Grabmäler sind Lehmziegel-Kuppelgebäude, zumeist mit quadratischem Grundriss. Da die Friedhöfe 1886 überschwemmt wurden, wurden die Grabsteine nach Kairo verbracht. So ist es heute leider unmöglich, den Grabstätten ihren Besitzer zuzuordnen. Bei den Bestatteten handelt es sich zumeist um Soldaten mit ihren Familien; einige Grabsteine enthalten Stammbäume; die Todesursachen sind zumeist kriegerischer Natur oder Krankheiten.
  • Zwei stark befestigte Minarette aus fatimidischer Zeit. Am einfachsten lässt sich dasjenige südöstlich des Basma-Hotels ergründen (arab. مئذنة طابية, Miʾḏana Ṭābīya, Ṭābīya-Minarett); das zweite befindet sich im Bereich der Insel Philae hinter dem alten Staudamm (arab. مئذنة بلال, Miʾḏana Bilāl, Bilāl-Minarett). Beide Minarette dienten auch als militärische Wachposten, daher ihre starke Befestigung. Im Oberteil des Minaretts tragen sie eine schwer lesbare Bauinschrift.

Kirchen

  • Koptisch-orthodoxe Kathedrale gegenüber des Ferial-Gartens am Südende der Corniche el-Nil.

Gärten und Parks

Aswan River Nile.jpg
  • Ferial-Garten. Er befindet sich nördlich der Katarakt-Hotels am Abzweig der Corniche el-Nil nach Osten. Der Eintrittspreis beträgt LE 5.
  • Lord-Kitchener-Insel (Botanischer Garten; engl. Botanical Island, Plantation Island). Der Garten befindet sich auf der Insel el-Atrūn, auf der Lord Kitchener während seiner Strafexpedition in den Sudan wohnte. Der Eintrittspreis beträgt wohl LE 10.

Museen

Das 1998 eröffnete Nubia Museum (arab. متحف النوبة, Matḥaf an-Nūba) befindet sich unterhalb des Basma-Hotels, el Fanadek St., 81111 Aswan, Tel. (097) 231 9333, Fax: (097) 231 7998, Email: nubiamuseum@numibia.net. Es ist von 09:00 – 13:00 Uhr und von 17:00 – 19:00 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt LE 50 (Dez. 2010).

Das Museum besteht aus dem Museumsgebäude selbst und einem großen, ihm angeschlossenen Freilichtmuseum. Die Ausstellung untergliedert sich grob in die Schwerpunkte Nubien als Landschaft, prähistorische Zeit, Altes Reich, nubische A- und C-Kultur, das Königreich von Kusch, die 25. Dynastie, das Königreich von Meroe, die Spätzeit, Christentum in Nubien, Islam in Nubien, Bewässerungsprojekte in Nubien, die Rettungskampagne der Unesco und nubisches Brauchtum. Zu den wichtigen der 1200 Ausstellungstücke zählen die dekorierte Keramik der A-Gruppen-Kultur, ein Begräbnis aus der A-Gruppen-Zeit (ca. 3500 – 3000 v. Chr.), eine Statue des Königs Chephren, Statuen des Heqaib (12. Dynastie), die Felskapelle des Usersatet, Vizekönig von Kusch unter Amenophis II., von Qasr Ibrim, Statue Ramses’ II. vom Tempel in Gerf Husein, die Statue einer Froschgottheit in ihrem Schrein, Statuen des Harwa und mehrerer Gottesgemahlinnen aus der Spätzeit, die Sandstein-Seelenstatue des Maloton, Vizekönig von Akin, 2. – 3. Jahrhundert aus Karanog, Funde aus Ballana und Qustul (4. – 6. Jahrhundert n. Chr.) wie Silberschmuck und Pferdebestattungen und Freskos der Kirche von Abdallah Nirqi aus dem 10. Jahrhundert.

Das Freilichtmuseum ist als Garten mit Palmen und Blumen gestaltet, des Gelände wird von einem Wasserlauf durchzogen. Die Objekte stammen zumeist aus christlichen und islamischen Stätten. Weiterhin gehört hierzu die Nachbildung eines typisch nubischen Hauses. Meist wird das Grabmal eines bedeutenden aber unbekannten Scheichs, das so genannte Grabmal (Maschhad) der 77 Stadthalter, übersehen, weil es in der Regel verschlossen ist. Um es besichtigen zu können, benötigen Sie u.U. die Genehmigung des Inspektors für christliche und islamische Monumente.

Moderne Bauwerke

AswanHighDamMemorial.jpg
  • Alter Aswan-Staudamm.
  • Assuan-Hochdamm.

Aktivitäten

Sport

Assuan verfügt über ein Sportstadium für 20.000 Zuschauer, El-Sadat Street, ca. 1 km vom Stadtzentrum entfernt, u.a. für die Spiele der hiesigen Fußballmannschaft.

Angeln

Näheres hierzu erfahren Sie im Artikel Nassersee.

Einkaufen

In der Schariʿ es-Sūq (auch Schariʿ Saʿad Zaghlūl genannt), zweite Parallelstraße östlich der Corniche el-Nil (Niluferstraße) befindet sich ein ausgedehntes Basargelände, das im Norden, ungefähr am Bahnhof, beginnt. Unbedingt Preise verhandeln!

Küche

Es erscheint hier sinnvoll, die Restaurants nach ihrer Lage zu trennen. Die Restaurants sind mit wenigen Ausnahmen günstig.

In Bahnhofsnähe

  • Chief el Kalil (Fischrestaurant) - Hier sollte man unbedingt die Fischsuppe essen.
  • El Gunhuriya, südlich vom Bahnhof. Mit gutem und sehr preisgünstigen Essen.

Im Basar und in der Stadt

  • El Masry, Sh. El-Matar, Tel. (097) 230 2576.Es gibt hier i.d.R. ordentliches Essen. volker wormuth 15:14, 26. Aug. 2009 (CEST) Aber vorsicht, es kann auch mal verdorbenes Fleisch serviert werden.
  • El Medina, Sh. Saʿad Zaghlūl = Sh. Sūq (Basar)Hier muss man aufpassen, das man nicht betrogen wird, die Rechnung stimmt meistens nicht.
  • El Nil, Sh. Abbas Farīd.

An der Uferpromenade (Corniche el Nil)

Natürlich sollte man vor Ort die einheimische Restaurants besuchen. Wer aber "heimatliche Kost" zu sehr vermisst, findet seit einiger Zeit auch ein Mc Donald´s im unteren Teil eines Rundbaus, der direkt an der Corniche El Nil neben dem Park gegenüber dem Hotel Mövenpick liegt. Die Preise liegen etwas höher als in Kairo.

Die Restaurants befinden sich im Bereich zwischem dem Isis Hotel und dem Ferial-Garten, nachfolgende Auflistung erfolgt in Nord-Süd-Richtung. Alle Restaurants bieten Fisch, dies ist in der Regel der Niltilapia (Orechromis niloticus, ein Buntbarsch, arab. البلطي, al-Bulti) sowie der Nilbarsch (Lates niloticus, arab. الساموس, al-Samus), natürlich aus dem Nassersee. Aufgrund der Größe der Fische werden sie immer filletiert und dann weiterverarbeitet.

  • Restaurant und Caféteria Salah ed Din (arab. مطعم و كافيتريا صلاح الدين), Tel. und Fax: (097) 233 2093, Mobil:(012) 778 6215, täglich von 08:00 bis 02:00 Uhr geöffnet. Das Restaurant wird seit März 2006 mit neuem Management und Personal geführt. Der Manager ist Marku Schafiq. Es ist das größte Restaurant am Nilufer und verfügt über einen gepflegten klimatisierten Saal, ein Arabic Area und ein Nubian Area zum Rauchen einer Schischa bzw. zum Trinken von Tee und Kaffee sowie ein offenes Restaurant auf einem Ponton im Nil, der Blick ist nicht durch Schiffe versperrt. Als Getränke werden u.a. Soft-drinks, Säfte, Bier, Wein, Tee und Kaffee gereicht, zu den Speisen zählen u.a. Rindfleischgerichte, Hühnchen, Fisch (Niltilapia, gegrilled, gekocht, in Kaserolle), Pasta, Salate, Suppen, Pizzas, Desert und Eis. Das Restaurant ist hochpreisig. Als Beispiel sei hier Oriental Kofta für LE 30 genannt. Alltäglich gibt es am Abend eine nubische Show mit Tanz. Im angegliederten Internet-Café kann man für LE 10 je Stunde im Internet surfen.
  • Aswan Moon Restaurant (arab. مطعم أسوان مون), Tel.: (097) 231 6108, Mobil: (012) 455 2958, täglich von 08:00 bis 01:00 Uhr geöffnet. Der Manager ist Mohammed Abd el-Sadiq. Es ist reizvoll auf einer Terrasse gelegen und bietet gute Speisen. Als Getränke werden u.a. Soft-drinks, Säfte, Tee und Kaffee gereicht (es gibt keine alkoholischen Getränke), zu den Speisen zählen u.a. Rindfleischgerichte, Hühnchen, Fisch (Niltilapia, gegrilled, gekocht, in Kaserolle), Pasta, Salate, Suppen und Pizzas. Das Restaurant ist mittelpreisig. Als Beispiel sei hier Kofta mit Reis für LE 18 genannt. Vorsicht: Ein Kellner hat versucht zu betrügen. Beim Zahlen hat er 120 Pfund gesagt und die Rechnung in der Hand behalten. Wir haben die Rechnung verlangt, da ist dann 96 Pfund draufgestanden....
  • Restaurant und Caféteria Emy (arab. مطعم و كافيتريا إيمي), Tel.: (097) 230 4934, täglich von 08:00 bis 24:00 Uhr geöffnet. Der Manager ist Schnuda Lam'i. Als Getränke werden u.a. Soft-drinks, Säfte, Bier, Tee und Kaffee gereicht, zu den Speisen zählen u.a. Rindfleischgerichte, Hühnchen, Fisch (Niltilapia und Bagrus Bayad (eine Welsart), gegrilled, gekocht, in Kaserolle), Pasta, Salate, Suppen und Pizzas. Die Preise sind gering. Als Beispiel sei hier Kofta mit Reis und Salat für LE 12 genannt.
  • Restaurant und Caféteria Monalisa (arab. مطعم و كافيتريا موناليزا), Mobil: (012) 410 3034, Email: Kino_742002@yahoo.com, täglich von 08:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Der Manager ist Karim Girgis. Als Getränke werden u.a. Soft-drinks, Säfte, Bier, Wein, Tee und Kaffee gereicht, zu den Speisen zählen u.a. Rindfleischgerichte, Hühnchen, Fisch (Niltilapia und Nilbarsch, gegrilled, gekocht, in Kaserolle), Pasta, Salate und Suppen. Die Preise sind gering. Als Beispiel sei hier Kofta mit Reis und Salat für LE 10 genannt.
  • Restaurant und Caféteria El Shati (arab. مطعم و كافيتريا الشاطي)..
  • Restaurant - Coffee Shop Panorama (arab. بانوراما), Tel.: 097/2306169, liegt kurz vor dem Ferial-Park rechts auf dem Weg Richtung kopt. Kirche und ist täglich von 12.00 bis 9.00 Uhr geöffnet. Der Besitzer und Manager heißt Salah Aweida. Das Restaurant ist gemütlich, hat nettes Personal und bietet traditionelle, leckere Speisen zu wirklich gemäßigten Preisen an. Zum Essen gerne den Mandarinensaft und nach dem Essen unbedingt den nur dort erhältlichen Cafe´ Beduin trinken. Er wird in besonderen Keramik-Kalebassen angerichtet mit speziellen Gewürzen aufgebrüht. Kein Alkohol-Ausschank. Am bemerkenswertesten ist aber, dass das Restaurant vom Besitzer zu einem liebevoll gepflegten Klein-Museum für traditionellen nubischen/beduinischen Schmuck und Haushaltsgegenständen gestaltet worden ist. Unbedingt anschauen! Achtung: Das Restaurant ist während des Ramadan meistens geschlossen.

Cafés auf der Insel Elephantine und Lord-Kitchener-Insel

  • Café im Turmhotel des Mövenpick-Hotels auf der Insel Elephantine. Empfehlenswert: Sonnenuntergang
  • Kleines Café auf der Lord-Kitchener-Insel.

Gehoben

  • Restaurant „1902“, Old Cataract Hotel, Sharia Abtal El-Tahrir, Tel. (097) 231 6000, tgl. 19:30-22:30 Uhr. Im Juni 2011 wurde das New Cataract Hotel wieder nach Renovierung eröffnet.

Ausgehen

Neben den üblichen Touristenbereichen lohnt sich ein Besuch des Ferial-Parks (nahe der großen koptischen Kirche) oder anderer kleinere Parks im Stadtzentrum, z.B. gegenüber dem Mövenpick-Hotel, an der Corniche El Nil, besonders an Feiertagen oder während des Ramadan.

Unterkunft

Vorbemerkungen

Im Vergleich zu anderen Touristenorten Ägyptens gibt es in Assuan relativ wenige Hotels mit gehobenen Standard. Auch das Niveau der Hotels lässt sich nicht immer mit dem aus Luxor oder Kairo gewohnten Standard vergleichen. Insbesondere in der Wintersaison kann es zu Buchungs-Schwierigkeiten führen, weil evt. einige Hotels ausgebucht sind. Zudem wurden mehrere Hotels in den vergangenen Jahren geschlossen.

Günstig

  • Hathor Hotel, Corniche el-Nil, Tel. (097) 231 4580, 100 Zimmer.
  • Keylany Hotel, Sharia Keylany, Tel. (097) 231 7332, 29 Zimmer.
  • Abu Chieleb Hotel, Abbas Farid St., Tel.: (097) 232 3051.
  • Rosewan Hotel, Kamal Nour El-Din St., Tel.: (097) 230 2297, Fax: (097) 230 4497.
  • Horus Hotel, Corniche El Nil St., Tel.: (097) 232 3323, 231 3313, Fax: (097) 231 3313,
  • Oscar Hotel, El Barka St., Tel.: (097) 230 6066, 231 0742; Fax: (097) 230 6066.
  • Philae Hotel (arab. فبدق فيلة), Corniche El Nil St., Tel.: (097) 231 2090, Fax: (097) 231 2089. Das Hotel im Stadtzentrum verfügt über 54 Zimmer und ein Restaurant in der zweiten Etage. Die Zimmer sind mit Bad, TV, Klimaanlage, Telefon und Minibar ausgestattet und besitzen alle einen Balkon mit Blick zum Nil. Die Preise für Bett und Frühstück betragen für Singles LE 50 und für das Doppelzimmer LE 80 (Stand August 2006). Kreditkarten werden nicht akzeptiert.
  • Ramses Hotel, Abtal El Tahrir St., Tel.: (097) 230 4000, (097) 231 5701, Mobil: (012) 2483069, Fax: (097) 231 5702. Das Hotel in Bahnhofsnähe verfügt über 112 Einbett-, Doppel- und Dreibettzimmer mit Bad, Klimaanlage, TV, Kühlschrank und Telefon. Es besitzt ein Restaurant und eine Wäscherei. Die Preise sind in der Sommer- und Wintersaison identisch und betragen für ein Einbettzimmer LE 75, für das Doppelzimmer LE 95 und das Dreibettzimmer LE 145 jeweils für Übernachtung und Frühstück (Stand August 2006). Man wird Ihnen bei der Beratung zum Zusammenstellung von Ausflügen helfen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Mittel

  • Cleopatra Hotel, Saad Zaghlul St., Tel.: (097) 231 4001.
  • Sara Hotel, Nasser City, El Fanadek St., an der höchsten Stelle in Assuan mit Blick auf den Nil-Katarakt gelegen, Tel.: (097) 232 7234-5, Fax: (097) 232 7236, Email: slasheen@menanet.net.
  • Mohamed Beshirs Hausboot "Niledream", ca. 10 Bootsminuten südlich von Assuan am Westufer der Insel Sahel, Bed & Breakfast in 3 Gästezimmern, auf Wunsch auch Halb- oder Vollpension und Organisation von Touren und Ausflugspaketen, Transfers bei Ankunft und Abreise sowie für alle Unternehmungen werden ebenfalls organisiert), Tel: +20 123 83 77 25 (englisch, arabisch), +20 115 36 25 56 / +49 172 547 47 80 (englisch, deutsch), e-mail-Kontakt über die Website oder über MBe_shir@yahoo.com / janineelsaghir@aol.com

Gehoben

  • Basma Hotel, 179 Zi., El Fanadek St., oberhalb des Nubischen Museums, Tel.: (097) 231 0901, Fax: (097) 231 0902, Email: info@basmahotel.com. Rezeption durchgehend besetzt. Das zu Fuß aus der Stadtmitte "bergauf" in 15 Gehminuten erreichbare Hotel gehört sicher zu den schönsten Hotelanlagen in Assuan: Blick auf die Stadt, den Nil und seine Inseln sowie die Ausläufer der Wüste am Westufer. Ruhig (bis auf die lautstarken Muezzin-Rufe). Es ist Mitglied des Green Globe verfügt über 208 Doppelzimmer und 12 Suiten. Alle Zimmer besitzen Bad, Klimaanlage, TV, intl. Telefon und Kühlschrank. Die Zimmer werden streng nach Raucher- und Nichtraucherzimmer unterschieden, ein Beistellbett lässt sich ergänzen. Einige Zimmer verfügen über eine Tür zum Nachbarzimmer, was den Aufenthalt von Familien ermöglicht. Das Mobiliar ist teilweise verwohnt (Dez. 2010). Zum Hotel gehören das Hauptrestaurant (à la carte und Buffet), die Nubian Bar, die Lobby Bar, die Pool Bar, Terrasse und swimmingpool (beheizt). Ein stündlich verkehrender kostenloser Shuttlebus bringt die Gäste in das Stadtzentrum und zurück. Die Preise für Bett und Frühstück im Sommer 2006 betragen für Singles 119 $, für das Doppelzimmer 164 $ und für die 2-Raum-Suiten mit Nilsicht 275 $. Das Internet-Café kostet LE 60 pro Stunde. Kreditkarten werden akzeptiert. Die Bank im shopping center ist werktags von 19:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Alljährlich ist das Hotel Austragungsstätte eines Skulpturen-Kolloquiums (Ende Januar bis Mitte März). In einem Anbau können Dauergäste wohnen, die Zimmer verfügen über eine eigene Küche.
  • Isis Hotel Aswan (Pyramisa Hotels and Resorts), Corniche El Nil St., Tel.: (097) 231 5100, 231 5200, 231 5300; Fax: (097) 231 5500, Email: isiscornish@gaweb.com, barnini@yahoo.co.uk, keine Web-Präsenz. Das im Stadtzentrum gut gelegene Hotel verfügt über 100 Zimmer in Bungalows mit Terrasse, die zwar alle mehr oder weniger zum Nil ausgerichtet sind, aber nur wenige besitzen Nilblick. Es gibt neun Dreibettzimmer, der Rest sind Doppelzimmer, die aber um ein Beistellbett ergänzt werden können. Die Zimmer verfügen über Bad, Minibar, TV, intl. Telefon, Klimaanlage und Minibar. Zum Hotel gehören ein Swimmingpool, das Haupt- und ein italienisches Restaurant, den El Pasha Café Shop, einen Nachtclub und ein Business Center mit zwei Internet-PCs. Die Preise für Übernachtung unf Frühstück betragen für Singles 45 $ bzw. 60 $ und für Doppelzimmer 55 $ bzw. 80 $ für Sommer- bzw. Wintersaison (Stand August 2006). Die Speisen in den Restaurants sind hochpreisig. Die Bezahlung muss in bar erfolgen. Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Der Service und das einfache Mobliar lassen die Einstufung als 4-Sterne-Hotel kaum nachvollziehbar erscheinen.
  • Marhaba Palace Hotel, Corniche el-Nil, Tel.: (097) 233 0102/3/4, Fax: (097) 233 0105, Email: info@marhaba-palace.com. Das 2004 neu eröffnet Hotel befindet sich im Norden der Stadt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof in der ersten Parallelstraße hinter der Corniche el-Nil am as-Salam-Garten (arab. حديقة السلام, Hadiqa as-Salam). Die 66 Zimmer (17 Einmann-, 35 Doppel-, 10 Dreimannzimmer und vier Zweimann-Suiten) verfügen über Bad, Klimaanlage und TV. Der in der Werbung gepriesene Internetzugang ist nich nicht verfügbar. Im Hotel gibt es einen Swimmingpool, einen Konferenzsaal, ein Restaurant, ein Café und eine Dachterrasse. Die Zimmerpresie betragen für Einmannzimmer 50 bzw. 75 $, für Doppelzimmer 60 bzw. 90 $, für Dreimannzimer 75 bzw. 120 $ für die Sommer- bzw. teuere Wintersaison, der Preis für die Suiten mit Nilblick beträgt 150 $ (Stand August 2006).
  • Mövenpick Elephantine Island Resort Aswan (vormals Aswan Oberoi Hotel), Elephantine Island, P.O. Box 62, Tel.: (097) 230 3455, 231 4667, 231 4666, Fax: (097) 231 3538, Email: resort.aswan@moevenpick.com. Das Hotel befindet sich nach Renovierung in einem sehr guten Zustand. Nur an einem etwas abseits gelegenen Hotelblock wird noch gearbeitet.
  • Pyramisa Isis Island Resort & Spa, Isis Island, Tel.: (097) 231 7400/1/2, Fax: (097) 231 7405. Das Hotel ist über eigene (kostenlose!)Fährboote vom Anleger zwischen Ferial-Park und Panorama-Restaurant erreichbar. Gegenwärtig (Stand April 2010) war das hoteleigene WLAN-Netz in der Lobby für Gäste verfügbar.
  • New Cataract Hotel, Abtal El Tahrir, Tel.: (097) 231 6000/1/2, Fax: (097) 231 6011. Dieses Hotel gehört zum Old Cataract Hotel, ist aber schlichter, hat aber dieselbe Firmenphilosophie. Es verfügt über das Souno-Restaurant, die Felukka Longue (in einer Art Disko) und über einen Basar mit Boutiquen, Schmuck-, Gewürz- und anderen Geschäften. Zimmer gibt es mit Nil- und Stadtblick. Im Sommer 2006 kosten die Zimmer mit Frühstück für Singles 167 bzw. 116 € und als Doppelzimmer 177 bzw. 126 € jeweils mit Nil- bzw. Stadtblick. Die Gäste des New Cataract Hotels können die Einrichtungen des Old Cataract Hotels mitbenutzen und umgekehrt. Man erwartet, dass sich die Gäste dem Standard des Hotels gemäß kleiden. Ebenso wie das Old Cataract Hotel ist das New Cataract z.Z. in der Umbauphase bis etwa 2011.
  • Amon Tourist Village (vormals Helnan Aswan Hotel), P.O. Box 118, Sahara City, Tel.: (097) 248 0438-40, Fax: (097) 248 0440.

Lernen

Universität

  • Abteilung der South Valley University (arab. جامعة جنوب الوادي), mit Fakultäten für Kunst, Erziehungs-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Tel: (097) 248 1101; Fax: (097) 248 0449.

Arbeiten

Sicherheit

Besonders im Souq (Basarbereich) kommt es immer mal wieder zu Trick-Betrügereien, die mit 50-Piaster-Scheinen den Tausch von 50-Pfund-Scheinen vortäuschen und einem dabei die Euro-Scheine entwenden. Auch Taschendiebstähle kommen vor. Dabei besonders auf Leute achten, die mit einem Schal über dem Arm an einen herantreten und etwas zum Verkauf anbieten.

Immer häufiger kommt es wegen der vielen 1-Euro-Trinkgelder zu Versuchen, einen beim Tausch von Euro-Münzen "übers Ohr zu hauen". Am besten gar nicht auf den Tausch von Euro-Münzen oder anderen Währungen einlassen! Freundlich und beharrlich abweisen!

Am besten auch Rucksäcke und Taschen immer im Sichtbereich vor dem Körper tragen!

Gesund bleiben

In der Stadt gibt es mehrere Krankenhäuser. Das bedeutendste ist sicherlich das Evangelische Deutsch-Schweizer Missionskrankenhaus an der Corniche el-Nil.

Klarkommen

Touristik-Information

Es gibt in Assuan zwei Büros der Touristik-Information:

  • Touristik-Information am Bahnhof Assuan, Tel.: (097) 232 3297.´Ist fast immer geschlossen. Kein vernünftiges Info-Material erhältlich.
  • Touristik-Information in der Tourist Souq St., Tel. und Fax: (097) 231 2811. Sie ist täglich außer freitags von 08:00 (10:00) – 14:00 und von 17:00 - 19:00 Uhr geöffnet (im Ramadan ist die Öffnungszeit verkürzt).

Eine (doppelseitige, in arabischer und englischer Schrift verfasste) gute Übersichtskarte von Assuan findet sich an der Corniche El Nil, etwas südlich von der Zufahrtsstraße zur Fähre des Hotels Mövenpick, erkennbar an einem kleinen gelben hölzernen Kiosk mit Bänken, in dem man nett sitzen kann.

Fluggesellschaften

  • EgyptAir, Abtal El Tahrir St., Corniche El Nile; Tel.: (097) 230 5091, 231 5000-4, Fax: (097) 231 5005.

Trinkgeld

Da die Löhne insbes. im Dienstleistungsbereich äußerst gering sind, wird grundsätzlich ein Trinkgeld in Höhe von 10-15% erwartet. In einigen Restaurants bzw. Cafés wird allerdings ein Service-Entgelt berechnet.

Kommunizieren

Telefon

Die Telefonvorwahl für Assuan ist 097 bzw. 002097 von Deutschland aus. Seit August 2004 sind alle Telefonnummern siebenstellig, den vormals sechsstelligen Telefonnummern wurde eine 2 vorangestellt. Mobiltelefonnummern sind hiervon nicht betroffen.

Weiter geht's

Weblinks





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten