Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Afghanistan: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Zentralasien : Afghanistan
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kommunizieren)
Zeile 200: Zeile 200:
  
 
===Post===
 
===Post===
 +
 +
==Ausländische Vertretungen in Afghanistan==
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 16. März 2006, 20:53 Uhr

Dieser Artikel besteht hauptsächlich aus einem vorgefertigten Skelett. Die Vorlage für Länder erklärt, welche Informationen an welche Stelle passen.






Achtung neu.png

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland warnt derzeit ausdrücklich vor Reisen in dieses Land:


Stand: 17.12.2005.



Afghanistan liegt in Südasien, wird manchmal allerdings auch Zentralasien zugeordnet. Die Nachbarstaaten sind; im Norden: Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan; im Westen: China und Pakistan; im Süden: Pakistan; im Westen; Iran

Flagge
Flagge von Afghanistan
Kurzdaten
Hauptstadt Kabul
Staatsform Islamische Republik
Währung 1 Afghani (AFA) = 100 Puls
Fläche 648.000 km²
Bevölkerung 28,5 Mio
Amtssprache Dari 50 %, Paschtu 35 %, Sonstige: Urdu
Religion Islam (Sunniten 80 %, Schiiten 19 %), Sonstige 1 %
Telefonvorwahl +93
Internet TLD .af
Zeitzone UTC+4,5
Geografische Lage
Lage auf der Welt

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Städte

  • Kabul Hauptstadt
  • Jalalabad im Osten nahe der pakistanischen Grenze
  • Kandahar im Süden
  • Mazar e Sharif im Norden nahe der usbekischen Grenze mit der Blauen Moschee
  • Herat Oasenstadt im Westen
  • Kunduz im Nordosten an der Straße von Kabul nach Mazar e Sharif
  • Faizabad Provinzhauptstadt von Badakhshan im Nordosten

Weitere Ziele

Hintergrund

Anreise

Zur Einreise nach Afghanistan ist für Ausländer ein Visum nötig. In Deutschland wird das Visum durch die afghanische Botschaft in Berlin ausgestellt. Der Vordruck ist auf der Homepage der Botschaft (Visaantrag) als pdf-Datei zum Download eingestellt.

Die deutsche Botschaft befindet sich in Wazir Akbar Khan, Mena 6 Kabul. Die Botschaft ist aus Deutschland über 0093-20- 2101512/13/14/15, 030/5000-7175-10 oder 01888/17-7175-10 erreichbar. Die Rufnummer aus Afghanistan ist 020-2101512. Der Bereitschaftsdienst ist aus Deutschland unter 0093-70-276607 und aus Afghanistan unter 070-276607 erreichbar.

Die Postanschrift ist: Embassy of the Federal Republic of Germany P.O. Box 83 Kabul / Afghanistan.

Flugzeug

Die Anreise per Flugzeug ist über Kabul möglich. Mittlerweile fliegen mehrere internationale Fluglinien Kabul an. Von Deutschland fliegen z.B. Qatar und die afghanische Fluggesellschaft Ariana von Frankfurt nach Kabul.

Bahn

Es exisiert keine grenzübergreifende Bahnlinie für den Personentransport.

Bus

Eine reguläre Busverbindung besteht zwischen Herat und Mashad im Iran. Aufgrund des Drogenschmuggels sind die Grenzkontrollen jedoch sehr ausführlich, Verzögerungen sind vorprogrammiert.

Auto

Die Anreise ist über Peshawar in Pakistan über den Khyber Pass, von Quetta in Pakistan nach Kandahar (sehr gefährlich), von Mashad im Iran nach Herat und von Uzbekistan nach Mazar-e Sharif. Alle diese Strecken sollten nur bei Tag und wenn möglich in Begleitung gefahren werden. Über den Khyber Paß ist Begleitung obligat. Generell stellt diese Reisfrom ein erhöhtes Risiko dar.

Mobilität

Innerhalb des Landes sind Minibusse eine gute Transportmöglichkeit. In grösseren Städten gibt es auch Buslinien. Die afghanische Flugesellschaft Ariana fliegt innerhalb des Landes eine Vielzahl von Städten an.

Sprache

Die beiden Hauptsprachen des Landes sind Dari (persisch) und Paschtu. Mit Englisch ist es zumindest in grösseren Städten möglich sich verständlich zu machen. In ländlichen Gegenden ist eine Grundkenntnis der oben genannten Sprachen wichtig. Grundsätzlich gilt wie überall, dass eine Begrüßung in der Landessprache das Eis schnell bricht. Die Begrüßung ist Salaam aleikum mit der Erwiderung (w)aleikum salaam. Die Schriftsprache ist Persisch, vielerorts ist allerding auch eine zusätzliche Beschriftung in lateinischer Schrift angebracht.

Kaufen

Neben der einheimischen Währung Afghani bzw. New Afghani ist der Dollar das Hauptzahlungsmittel. Bezahlt wird üblicherweise in Bargeld. Der Handel spielt sich überwiegend auf den Basaren ab, hier ist fast alles erhältlich. Es ist wichtig zu handeln, da von westlichen Touristen ein Vielfaches des eigentlichen Preises eingefordert wird. Handeln gehört hier zur Kultur, es sollte jedoch nicht übertrieben nach unten gehandelt werden.

Beispiel: Eine Burqua kostet zwischen 2 und 5 Dollar, verlangt werden gerne erst einmal 15 bis 20 Dollar.

Küche

Ausgehen

Schlafen

  • Kabul: Deutscher Hof Kabul; Kabul-Afghanistan, Street No. 3, House No. 60, Kalaih Fatullah Tel: +93 (0) 70 288134, EZ ca 40 Euro, DZ ca. 70 Euro

Lernen

Arbeiten

Feiertage

Termin Name Bedeutung
21.03. Neujahr Neujahr nach dem iranischen Kalender [Nowrouz]
14.03. Ashoura
15.05. Mouloud Geburtstag des Propheten
18.08. Unabhängigkeitstag Unabhängigkeitstag

Sicherheit

Allgemeine Bemerkung

Die Lage in Afghanistan ist allgemein als nicht stabil zu bezeichnen. Es gibt allerdings deutliche regionale Unterschiede. Allgemein gilt der Nordosten (nördlich des Hindukusch und östlich von Mazar e Sharif) als sicherer als der Südosten des Landes (vor allem die Grenzregion zu Pakistan und der Westen des Landes (vor allem die Grenzregion zum Iran).

Korruption ist weit verbreitet. Die Straßen haben zahlreiche Kontrollpunkte, wobei Aussenstehenden nicht immer erkenntlich ist, ob es sich um offizielle oder illegale Straßensperren handelt.

Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man nicht mehr allein unterwegs sein. Insbesondere nicht auf Straßen, da zum Einen die Kontrollpunkte den Weg oft mit einer Kette versperren, die nicht zu sehen ist, und viele Fahrzeuge nur mit wenig bis keiner Beleuchtung unterwegs sind, und zum Anderen die Wahrscheinlichkeit eines Überfalls rapide ansteigt.

Minen und Kriegsschrott

Nach 30 Jahren Krieg ist das Land mit Minen und Munitionsteilen sowie Kriegsgerät verseucht. Waffen gehören zum Alltag, auch wenn sie nicht überall offen getragen werden.

Grundregeln:

  • Wo kein Einheimischer geht, sollte man auch nicht gehen.
  • Unbefestigte Straßen und Wege, die von Einheimischen nicht benutzt werden, sollte man auch nicht benutzen.
  • Rote Steine oder Holzpflöcke sind keine Fetische sondern kennzeichnen Minenfelder. Daneben gibt es noch Totenköpfe oder dreieckige Schilder mit der entsprechenden Aufschrift.
  • Altes Kriegsgerät ist keine Gelegenheit zu spielen oder heroische Fotos zu machen, sondern eine Gelegenheit zu explodieren.
  • Munition oder Munitionsteile sind kein Souvenir, sondern eine weitere Art zu explodieren.
  • Nicht alles, was man sieht, muss man auch anfassen.
  • Zum Pinkeln hinter einen Baum gehen kann tödlich sein (in ländlichen Gebieten hocken sich viele Einheimische einfach auf den Boden).

Südosten

Im Südosten finden immer wieder Kampfhandlungen zwischen den US-Streitkräften und Taleban-Kämpfern statt. Weiterhin spielt die Kriminalität im Rahmen des Schmuggels zwischen Pakistan und Afghanistan eine große Rolle. Die Zentralregierung aus Kabul hat hier deutlich weniger Macht als in anderen Landesteilen. Beiderseits der pakistanisch-afghanischen Grenze herrschen die örtlichen Führer. Durch dieses Gebiet führt auch die Straße zwischen Peshawar in Pakistan und Kabul in Afghanistan. Der Grenzübergang ist der Kaiber Pass (auch Khyber Pass genannt), der auf afghanischer Seite nur mit einem bewaffneten Begleiter befahren werden darf.

Nordosten

Der Nordosten ist durch die Präsenz der ISAF Truppen relativ sicher. Zusätzlich wirken hier zahlreiche Hilfsorganisationen. Hier liegen jedoch auch große Mohnanbaugebiete mit der dazugehörigen Infrastruktur und entsprechendem Schmuggel.

Westen

Im Westen ist der Drogenschmuggel im afghanisch-iranischen Grenzgebiet eine Gefahr für Reisende.

Kabul

Die Hauptstadt Kabul ist immer wieder Ort von Attentaten, wobei sich diese auf die so genannte Jalabad-Road zu konzentrieren scheinen. Auch hier ist die Lage wechselnd. Nicht jedes Attentat muss einen politischen Hintergrund haben, auch kriminelle oder persönliche Motive sind Ursache.

Gesund bleiben

Trotz zahlreicher Hilfsprojekte und zum Teil hervorragender Ausbildung der Ärzte ist die medizinische Infrastruktur sehr schlecht ausgebildet. Wohlhabende Afghanen lassen sich grösstenteils im Ausland behandeln. Eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ist obligat. Hier sollte man sich genau erkundigen, ob diese auch für Afghanistan gilt.

Vorbereitung

Die Impfungen gemäß Robert Koch Institut sollten beherzigt werden. Der Nordosten des Landes ist von März bis Oktober Malariagebiet, hier ist ein Standby Medikament mitzuführen und ggf. eine Prophylaxe einzunehmen. Krankheiten wie Tuberkulose sind weit verbreitet. Die Reiseapotheke sollte neben den üblichen Medikamenten gegen Durchfall und Verstopfung auch Antibiotika, sterile Verbandmaterialien und Spritzen mit Nadeln enthalten. Sterile Einmalskalpelle sind auch kein Fehler.

ACHTUNG: Die Gesundheitstipps ersetzen keinen ärztlichen Rat. Vor Antritt einer Reise informieren sie sich bitte bei ihrem Arzt über notwendige Impfungen und Ähnliches.

Klima

Respekt

Kommunizieren

Telefon

Internet

Post

Ausländische Vertretungen in Afghanistan

Weblinks


Exclamation mark red.png
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig und benötigt deine Aufmerksamkeit.
Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird !


Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten