Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Ägypten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wikitravel
Afrika : Nordafrika : Ägypten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Fotografieren)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Warnbox| Ägypten befindet sich derzeit in einer instabilen politischen Lage! Deshalb wird von Reisen ins '''gesamte''' Land dringenst abgeraten! Sollten Sie sich in Agypten aufhalten, so verlassen sie umgehend das Land! Ist Ihnen das nicht möglich, so vermeiden Sie den Aufenthalt im Freien und respektieren Sie die Ausgangssperren! Vermeiden die große Menschenansammlungen! Die Demonstrationen werden zunehmend gewaltätig, meiden Sie also die Innenstädte innsbesondere von Kairo, Alexandria, Suez, Tanta und Mansurah!}}
 +
 +
 +
 
{{quickbar
 
{{quickbar
 
| Bild=[[Bild:Sphinx of Gizeh.jpg|250px|Sphinx von Gizeh]]
 
| Bild=[[Bild:Sphinx of Gizeh.jpg|250px|Sphinx von Gizeh]]

Version vom 2. Februar 2011, 17:30 Uhr


Achtung neu.png
Ägypten befindet sich derzeit in einer instabilen politischen Lage! Deshalb wird von Reisen ins gesamte Land dringenst abgeraten! Sollten Sie sich in Agypten aufhalten, so verlassen sie umgehend das Land! Ist Ihnen das nicht möglich, so vermeiden Sie den Aufenthalt im Freien und respektieren Sie die Ausgangssperren! Vermeiden die große Menschenansammlungen! Die Demonstrationen werden zunehmend gewaltätig, meiden Sie also die Innenstädte innsbesondere von Kairo, Alexandria, Suez, Tanta und Mansurah!







Sphinx von Gizeh
Lage
Karte von Nordafrika mit eingezeichneter Lage von Ägypten
Flagge
Flagge von Ägypten
Kurzdaten
Hauptstadt: Kairo
Staatsform: Republik
Währung: Ägyptisches Pfund (EGP)
Fläche: 1 Mio km²
Bevölkerung: 76,1 Mio
Sprachen: Arabisch (offiziell), Englisch und Französisch wird weitgehend von der gebildeten Bevölkerungsschicht gesprochen
Religionen: Islam (hauptsächlich Sunnitischer Islam) 94%, Koptische Christen und andere 6%
Stromsystem: 230V/50Hz
Telefonvorwahl: +20
Internet TLD: .eg
Zeitzone: UTC+2, ME(S)Z+1


Karte von Ägypten

Ägypten (arab. مصر Misr / Masr; vollständige Bezeichnung: Arabische Republik Ägypten, arab. جمهوريّة مصر العربيّة Gumhūrīyat Misr al-ʿArabīya) liegt im äußersten Nordosten Afrikas. Es wird im Norden vom Mittelmeer, im Osten vom Gaza-Streifen (Palästina), von Israel und dem Roten Meer, im Süden vom Sudan und im Westen von Libyen begrenzt.

Inhaltsverzeichnis

Regionen

Niltal

Wüstenregionen

Küsten und Kanäle

Den Aufenthalt in den Badeorten am Roten Meer und auf dem Sinai (insbesondere Hurghada und Scharm esch-Scheich) betrachten viele Touristen als angenehmer, weil sie sich hier viel freizügiger bewegen können. Zudem gibt es hier eine große Auswahl an Bars, Restaurants und Discos für die Touristen.

Verwaltungseinteilung

Ägypten ist in 26 Gouvernements zuzüglich Luxor und neudings City of 6. October unterteilt. Für Touristen ist diese Unterteilung nur insofern interessant, weil autofahrenden Reisende auf die unterschiedlichen Eigenarten der jeweiligen Verkehrspolizei achten müssen (Radarkontrollen, mehr oder weniger willkürliche Strafabgaben, besonders vor den Festtagen!

Städte

  • Kairo (al-Qāhira). Hauptstadt Ägyptens mit bedeutenden islamischen und koptischen Monumenten, wichtige Museen (Ägyptisches Museum, Islamisches Museum, Koptisches Museum). Im Westen bzw. Südwesten befinden sich die bedeutenden pharaonischen Stätten von Giza, Memphis, Dahschur, Saqqara und Abusir (Memphitische Nekropole).
  • Alexandria. Zweitgrößte Stadt Ägyptens mit Mittelmehrhafen. Hauptstadt Altägyptens in griechisch-römischer Zeit.
  • Al-Minyā. Stadt in Mittelägypten. Bedeutende Stätten in der Umgebung sind Benī Ḥasan und Tell el-Amarna.
  • Asyūṭ. Stadt in Mittelägypten. Bedeutende Stätten in der Umgebung sind Meir und Deir el-Muḥarraq.
  • Sōhāg. Stadt in Mittelägypten. Bedeutende Stätten sind das Rote und Weiße Kloster westlich der Stadt.
  • Hurghada. Stadt am Roten Meer. Bade- und Tauchsportort.
  • Luxor. Stätte der bedeutenden Tempelanlagen von Luxor und Karnak. Auf dem Westufer befindet sich mit Theben-West einer der bedeutendsten Totenstädte des pharaonischen Ägyptens mit dem Königsgräbertal, dem Tal der Königinnen und zahlreichen Privatgräbern.
  • Esna. Von Bedeutung ist der Tempel des Chnum.
  • Edfu. Von Bedeutung ist der Horus-Tempel.
  • Kom Ombo. Von Bedeutung ist der Doppeltempel des Sobek und Haroeris.
  • Assuan (Aswān). Stadt im Norden des Aswan-Stausees. Bedeutende pharaonische Stätten in der Stadt selbst (Steinbrüche, Elephantine, Qubbet al-Hawa) und in der Nähe (Kalābscha, Philae). Bedeutende fatimidische Nekropole. Nubisches Museum.
  • Port Said. Stadt an der Mittelmeerküste am Ausgangspunkt des Suez-Kanals.

Weitere Ziele

Hier finden Sie eine Auflistung der bedeutendsten archäologischen Stätten, um einen schnelleren Zugriff zu gewähren. Sie sind meist nach der nächstgelegenen Ortschaft benannt, können aber unter Umständen größenordnungsmäßig 10 km von dieser Ortschaft entfernt sein. Manchmal wird der griechische Name verwendet, auch wenn er sich als Zielangabe nicht immer eignet. Weisen Sie Ihren Fahrer oder die befragte Person darauf hin, dass Sie die Altertümer besuchen wollen und nicht die Ortschaft, und akzeptieren Sie es, dass nicht jeder die genannten Orte kennt.

Ein vollständiges Register finden Sie unter Orte in Ägypten.

Hintergrund

Ägypten wird zum größten Teil von der Libyschen und Arabischen Wüste bedeckt. Der Nil ist die sprichwörtliche Lebensader des Landes: In einem nur ca. 10 km schmalen Streifen zu beiden Seiten des Flusses lässt sich Landwirschaft betreiben und wohnt der Großteil der ägyptischen Bevölkerung. Fünf Oasen in der Libyschen Wüste (Westlichen Wüste) sind ebenfalls bewohnt und fruchtbar.

Ägypten zählt zu den Ländern mit früher Hochkultur. So verwundert es nicht, dass die pharaonischen Denkmäler alljährlich Millionen von Touristen nach Ägypten ziehen. Nichtdestoweniger befinden sich in Ägypten bedeutende Denkmäler aus koptischer (christlicher) und arabisch-islamischer Zeit in Ägypten, die bis in die Neuzeit reichen. Die wichtigsten Denkmäler gehören zum Unesco-Weltkulturerbe.

In letzter Zeit entwickelt sich der Sporttourismus rasant: Baden und Tauchen zählen zu den beliebtesten Aktivitäten, weniger bekannt sind der Golf- und Reitsport.

Geschichte

Kultur

Politik

Klima

Der grösste Teil Ägyptens befindet sich im subtropischen Trockengürtel. Gemässigtes mediterranes Klima findet man nur an der Mittelmeerküste und im Nildelta. Die Region am Roten Meer wird von feucht-heißem Klima bestimmt.

Im subtropischen (nordafrikanischen) Trockengürtel fallen nur sehr geringe Niederschläge (zum Teil weniger als 10 mm Jahresniederschlag in der Libyschen Wüste), die jahreszeitlichen und täglichen Temperaturschwankungen sind oft sehr groß. Der Himmel ist fast immer wolkenlos.

In den nördlichen, mediterran beeinflussten Küstenregionen und im Nildelta sorgen im Dezember /Januar vom Mittelmeer wehende Winde für Niederschläge (zwischen 100 und 200 mm).

Die mittleren täglichen Höchsttemperaturen im Januar liegen zwischen 20° C im Norden (Port Said und Kairo) und 24° C in südlichen Landesteilen (z.B. Assuan), in der Nacht kann es empfindlich abkühlen. Die Höchsttemperaturen im Juli erreichen im Norden zwischen 31° C (Port Said) und 35° C (Kairo). Im Süden kann es noch heisser werden (bis zu 41° C in Assuan). Die Hitze ist jedoch durch die niedrige Luftfeuchtigkeit (etwa 30 % im Sommer) nicht unerträglich. Die niedrige Luftfeuchtigkeit erklärt auch den aussergewöhnlichen Erhaltungszustand der altägyptischen Bauwerke und Malereien.

Die Wassertemperaturen im Roten Meer betragen im Herbst noch bis zu 27°C.

Von März bis Juni weht in Ägypten der trockenheiße Chamsin, ein Sand- und Staubwind, aus südlicher Richtung.

Anreise

Visum und Reisepass/Personalausweis

Für die Einreise wird in jedem Fall ein Visum benötigt. Dieses erhalten deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger am unkompliziertesten bei einem Aufenthalt von bis zu 4 Wochen am Flughafen. Es kostet 15 US$ pro Person (Stand Januar 2011) und ist an einem der Bankschalter vor der Passkontrolle erhältlich. In der ägyptischen Botschaft bzw. in den Generalkonsulaten in Deutschland kostet ein Visum 25 €.

Für die Einreise benötigen Sie einen Reisepass. Seit Februar 2002 wird auch der Personalausweis als Dokument akzeptiert. In allen Fällen müssen die Dokumente noch drei Monate nach der geplanten Ausreise gültig sein. Bei der Ein- und Ausreise müssen Sie eine Ein- bzw. Ausreisekarte ausfüllen. Wenn Sie mit dem Personalausweis einreisen, so benötigen Sie zwei Passbilder, die auf spezielle Ein- und Ausreisekarten aufgeklebt werden. Kinder unter 16 Jahren reisen mit einem Kinderreisepass, einem Kinderausweis mit Passbild oder anhand der Einträge im Personalausweis nach Ägypten ein.

Wenn Sie sich in Grenznähe zu Libyen (z.B. Safari durch Wüste nach Siwa) aufhalten, so benötigen Sie für die Genehmigungen weitere Passbilder. Es ist empfehlenswert, ausreichend Kopien der Reisedokumente vorzubereiten.

Israelische Einreisestempel werden nicht als Grund für eine Einreiseverweigerung gewertet. Andererseits kann ein ägyptischer Sichtvermerk bei einer Landeinreise nach Israel zu einer Einreiseverweigerung in die arabischen Nachbarländer führen. Bitte kontaktieren Sie hierzu die auswärtigen Vertretungen beider Länder! Einfacher und sicherer ist es, sich für Reisen nach/von Isreal einen zweiten Reisepass zu besorgen. Visaerteilungen und Einreisen in Länder der arabischen Liga sind dann problemlos.

Wenn Sie über Taba von Israel aus einreisen, erhalten Sie am Grenzübergang kein Vollvisum, sondern nur ein 14 Tage gültiges Sinai-Visum. Wollen Sie auf das ägyptische Festland weiterreisen, so müssen Sie sich das Vollvisum bereits im Heimatland oder im ägyptischen Generalkonsulat in Elat besorgen (US-$ 15).

Während das Visum unbegrenzt gilt, erhalten Sie gewöhnlich nur eine Aufenthaltsgenehmigung von vier Wochen. Diese Aufenthaltsgenehmigung kann man bei den Paßstellen in den größeren Orten wie Kairo, Luxor und Hurghada verlängern lassen, die sonntags bis donnerstags in der Zeit von 09:00 bis 14:00 Uhr geöffnet sind. Sie benötigen hierzu Ihren Reisepass, Kopien der Seiten mit dem Visum und Ihren persönlichen Angaben. Die Formalitäten nehmen mehrere Stunden in Anspruch. Die Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung kostet größenordnungsmäßig LE 11 pro Monat.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die aktuellen Einreisebestimmungen bei der zuständigen Botschaften nachgefragt werden können.

Flugzeug

Die Anreise erfolgt über die Flughäfen von Kairo (CAI), Luxor (LXR), Sharm el Sheikh (SSH), Hurghada (HRG) und Marsa Alam (RMF). Es ist in der Zukunft denkbar, dass auch weitere Badeorte mit Direktflugmöglichkeiten (Charterflüge) ausgestattet werden. Von den geannnten Flughäfen können auch die Flughäfen in Kairo, Luxor und Assuan erreicht werden.

Detailierte Informationen über die Ankunft in Kairo sind auf der Seite über Kairo zu finden.

Von Kairo bzw. Assuan aus sind auch weitere Regionalflughäfen erreichbar, so z.B. Alexandria, Asyut, el-Charga mit EgyptAir.

Bahn

Bahnverbindungen in das Ausland gibt es nicht.

Bus

Es gibt einige Busverbindungen ins benachbarte Ausland von Kairo aus (z.B. Jordanien, Israel: Jerusalem und Tel Aviv), die wohl für den europäischen Pauschalreisenden nur von geringerem Interesse sein werden.

PKW, Motorrad, Caravan

Die Einreise mit eigenem PKW, Motorrad oder Caravan gestaltet sich schwierig, weil Sie sich nach der Einreise um (zeitlich) aufwändige Importformalitäten kümmern müssen.

Reisende berichten, dass eine Einreise einfacher ist, wenn Sie vom westlichen Nachbarland Libyen aus einreisen. Dazu benötigt man aber zusätzlich die extrem teuren Transitvisa für dieses Land. Eine Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg nach Sudan ist gegenwärtig nicht möglich. Sie können dies nur mit einer Fährüberfahrt bewerkstelligen (siehe unten).

Bei der Einreise müssen Sie ein für Ägypten gültiges Zolldokument (Carnet de Passage) vorlegen, das als Bürgschaft für die noch nicht vollzogene Verzollung gebraucht wird.

Schiff

Nachdem es jahrelang keine Fährverbindung über den Seeweg nach Ägypten gab, verkehrt seit 2009 wieder einmal wöchentlich eine Fähre der italienischen Visemar Line von Venedig (Italien) über Tartous (Syrien) nach Alexandria. Ab 2011 ist evt. eine zweite wöchentliche Abfahrt geplant. Aktuelle Informationen findet man unter visemarline.com.

Von Assuan aus gibt es eine Fährverbindung nach Wadi Halfa auf dem Ostufer des Assuan-Stausees in den Sudan. Es ist die momentan einzige Verbindung in den Sudan auf dem Land- oder Wasserweg. Die Fähre fährt einmal wöchentlich, sie startet montags in Assuan in Richtung Sudan und mittwochs in Wadi Halfa in Richtung Ägypten; die Überfahrt dauert ca. 20 Stunden. Bei der Fähre handelt es sich um eine Personenfähre, Fahräder und Motorräder können mitgenommen werden. Größere Fahrzeuge werden auf einem angehängten Ponton oder einem separaten Frachtschiff mitgenommen. Die Kosten für ein derartigen Ponton sind hoch, sie betragen $ 1600 für den gesamten Ponton, auf dem bis zu vier Fahrzeuge Platz haben. Die Zollformalitäten sind aufwändig und können mehrere Tage in Anspruch nehmen. Nach den Ankunft im Sudan müssen sich sich innerhalb von drei Tagen in Chartum oder Wadi Halfa registrieren lassen und eine Registrierungs- und Zollgebühr entrichten. Ähnliches gilt für den umgekehrten Weg: in einer mehrere Tage dauernden Prozedur müssen Sie Ihr Fahrzeug verzollen, Versicherungsgebühren und die Dieselsteuer begleichen; bei der Einreise müssen Sie ein für Ägypten gültiges Zolldokument (Carnet de Passage) vorlegen, das als Bürgschaft für die noch nicht vollzogene Verzollung gebraucht wird.

Mobilität

Die Mobilität ist sehr eingeschränkt. Längere Strecken kann man als Tourist nur mit der Bahn, dem Flugzeug oder dem Bus überbrücken. Die Reisebusse und Taxis mit Ausländern fahren dabei im Konvoi und werden vom Militär begleitet. Konvois werden in der Regel zweimal täglich zusammengestellt.

Dies trifft nicht auf die Überlandbusse und Bahn zu. Es kann allerdings aus Sicherheitsgründen ratsam sein, anstelle der Bahn Überlandbusse oder umgekehrt einzusetzen. Die Touristeninformation und Reiseveranstalter vor Ort können helfen.

Bahn

Das Streckennetz der Bahn ist nur in geringem Maße ausgebaut. Die wichtigsten Linien sind Kairo-Minyā-Luxor-Edfu-Assuan, Kairo-Alexandria, Kairo-Port Said und Marsa Matruh-Alexandria-Ismailia. Züge verkehren mehrfach täglich, sind aber unterschiedlicher Qualität. Klimatisierte Schnellzüge verkehren etwa dreimal täglich, einfache Züge häufiger. Fahrkarten können an allen Bahnhöfen erworben werden, in den Großstätten ist dies relativ einfach, da auch das Personal Englisch versteht. Allerdings sollten die Fahrkarten nach Möglichkeit nicht erst kurz vor Abfahrt, sondern bereits ein bis zwei Tage vor der Reise gelöst werden. Fahrkarten für die klimatisierten Schnellzüge werden nur in den Großstädten (Kairo, Luxor, Assuan, Alexandria) verkauft, sie sind gleichzeitig Platzkarte, also nur für den gewählten Zug gültig. Die Preise sind auch in der ersten Klasse erschwinglich (z.B. Strecke Kairo - Luxor um die 10€ in der 1. Klasse). Bei stark frequentierten Zügen wie z.B. den Nachtzügen sollte der Fahrkartenverkauf mehrere Tage vorher stattfinden. Die größeren Bahnhöfe in Assuan, Luxor, Kairo und Alexandria verfügen über eine Touristikinformation, wo man auch die Fahrpläne erfragen kann. Zusätzlich gibt es im Bahnhof Kairo vor den Hauptbahnsteigen eine Auskunft, die auch englischsprachig ist. Diese sollte nach Möglichkeit auch zuerst angesteuert werden, da es an den einzelnen Schaltern nur Fahrkarten für bestimmte Strecken (Fahrten nach Upper-Egypt zum Einen und Lower-Egypt zum anderen) und jeweils getrennt für die 1. und 2. Klasse gibt.

Die Bahnhöfe der Großstädte sind zentral gelegen, in Kairo z.B. am Midan Ramsis. Von hier aus gibt es die Möglichkeit, Taxis, Minibusse und lokale Busse für die Weiterfahrt zu benutzen. Fernbusse fahren häufig nicht unmittelbar von den Fernbahnhöfen ab.

Auf der inoffizielle Website Egyptian-Railways.com finden Sie Fahrpläne, Karten und Informationen zur ägyptischen Bahn.

Die Egypt Abela Corp. betreibt Schlafwagenzüge zwischen Alexandria, Kairo, Luxor und Assuan.

Bus

Das Streckennetz der Fernbusse ist im Gegensatz zur Bahn sehr gut ausgebaut. Der Markt ist unter einigen wenigen Busgesellschaften, z.B. Upper Egypt Travel, aufgeteilt. De facto sind alle Orte erreichbar, die an einer Straße liegen. In der Regel sind nur Großstädte wie Kairo, Luxor, Assuan und Alexandria, aber auch die Oasen in der Libyschen Wüste untereinander direkt verbunden. Die Verbindung zwischen kleineren Städten oder Dörfern erfordert unter Umständen ein- oder mehrmaliges Umsteigen in Provinzhauptstädten.

Die Busse befördern nur so viele Passagiere, wie Plätze vorhanden sind. Es empfiehlt sich daher, die Busfahrkarten mehrere Tage im Voraus zu kaufen; der Vorverkauf ist allerdings nur in größeren Orten möglich, dort aber für alle Linien der betreffenden Busgesellschaft. Die Fahrkarte gilt nur für die gewählte Busfahrt. Wenn Plätze frei sind, kann auch unterwegs zugestiegen werden und die Fahrkarte im Bus gelöst werden. Sie können mit dem Busfahrer oder dem Kontrolleur vereinbaren, Sie an einer beliebigen Stelle aussteigen zu lassen.

Alle Orte, Kairo ausgenommen, verfügen in der Regel nur über einen zentralen Busbahnhof, an dem auch vorab Fahrkarten erworben werden können. Kairo verfügt über mehrere Busbahnhöfe, zum Beispiel am Midan Ramsis (Bahnhof der Bahn), Turgoman und Giza. Der Bahnhof muss im Falle Kairos auch bei ein- und derselben Buslinie bzw. Reiseziel nicht immer derselbe sein; man erkundige sich vorher! In größeren Ortschaften gibt es meist mehrere offiziele Möglichkeiten zum Aussteigen, man erkundige sich hierzu vorher z.B. beim Fahrkartenkauf. In Kairo empfiehlt sich das Zusteigen an den zentralen Bahnhöfen, da weitere Zustiegsmöglichkeiten nicht jedermann bekannt sind.

Über Anschlussmöglichkeiten und evtl. nötige Transfers in Kairo informiere man sich vorher bei den Busgesellschaften oder bei Reiseveranstaltern.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Minibusse für den Überlandtransfer zu benutzen. In den Hotels, bei Reiseveranstaltern vor Ort oder bei Einheimischen kann man erfahren, an welcher Stelle in der Stadt die Busse in eine bestimmte Richtung oder Ortschaft abfahren. Minibusse fahren in der Regel erst dann ab, wenn sie voll sind (ca. 15 Fahrgäste).

Mitnahmemöglichkeiten für Koffer bestehen in jedem Fall.

Auto

In Ägypten gilt der Rechtsverkehr.

Bei weiträumigen oder entfernt gelegenen Sehenswürdigkeiten empfiehlt sich ein Taxi mit ortskundigem Fahrer.

Die meisten Ortschaften sind über Asphaltstraßen verbunden. Für die wenigen Autobahnen (Highways) im Nildeta muss Maut bezahlt werden. Die Verbindung zwischen Kairo und Luxor verläuft im Wesentlichen auf der westlichen Nilseite, die zwischen Luxor und Assuan auf der östlichen Nilseiten. Es gibt keine (brauchbare) Asphaltstraße zwischen Bahriya und Siwa.

Der Nil als Lebensader stellt ein großes Hindernis dar, es gibt Brücken nur in den Großstädten und wenige Autofähren in den ländlicheren Gebieten. Bei der Planung einer Reiseroute sollte man daher immer auf einem der beiden Nilufer bleiben. Straßen- und Verkehrsverhältnisse lassen Touren zu über 100 km entfernten Zielen wenig sinnvoll erscheinen.

Zur Verkehrsberuhigung sind in den Ortschaften, aber auch auf den Fernstraßen zum Teil sehr hohe, quer zu Straßenrichtung verlaufenden Schwellen angebraucht. Hier ist Vorsicht geboten.

Nachts kommt es häufig zu gefährlichen Auffahrunfällen. Es empfielt sich daher mit Licht zu fahren. Wenn nachts angehalten werden muss, so halten Sie in Parkbuchten (wenn es sie gibt), oder parken sie neben der Straße. Siehe auch Straßenverkehr

Flugzeug

Von Kairo bzw. Assuan aus sind auch weitere Regionalflughäfen erreichbar. Aufgrund des unterschiedlich hohen Passagieraufkommens bietet EgyptAir Inlandflüge nur zu einzelnen und nicht allen Flüghäfen an.

Flughäfen mit eingeschränktem oder fehlendem Inlandverkehr können durchaus von ausländischen Charter-Fluggesellschaften angeflogen werden; für Inlandverbindungen sind sie aber nicht einsetzbar.

Für Inlandflüge können Sie nur ägyptische Fluggesellschaften benutzen (keine ausländischen Chartergesellschaften). Inlandflüge sind nicht ganz billig, als Größenordnung seien hier 150 € für Flüge von Kairo nach Luxor oder Scharm esch-Scheich genannt. Es ist richtig, dass Sie als Ausländer für derartige Flüge deutlich höhere Preise, etwa 4-fach höhere Preise, als Einheimische bezahlen müssen. Wenn Sie sicher gehen wollen, können Sie bereits bei den Auslandsvertretungen von EgyptAir oder in Ihrem Reisebüro diese Inlandflüge buchen.

Sprache

Transkription

Damit man die arabischen Städtenamen überhaupt lesen kann, werden sie transkribiert, d.h., mit lateinischen Buchstaben umschrieben. Leider gibt es keinen einheitlichen Weg, und selbst Wissenschaftler streiten. Die hier verwendete Transkription versucht, mehrere Anforderungen unter einen Hut zu bekommen, was häufig nur bedingt gelingt: (1) Aus dem transkribierten Wort muss der Originalbuchstabenbestand wieder hergeleitet werden können. Dies bedeutet auch das Kenntlichmachen von langen Vokalen (āēīōū) und pharyngalen Konsonanten (ḍḥqṣṭẓ), da sie bedeutungsunterscheidend sind. (2) Die deutschen Ausspracheregeln sollen berücksichtigt werden (so sch und ch anstelle sh und kh). (3) Die Transkription soll eine Aussprachehilfe sein. So werden Artikel assimiliert geschrieben, wo dies nötig ist. Es heißt hier also Scharm esch-Scheich anstelle Scharm el-Scheich. (4) Der hiesige Dialekt muss berücksichtigt werden, da einige Ortsnamen so gut wie nie hochsprachlich ausgesprochen werden (z.B. Sōhāg anstelle Sauhādsch). (5) Es soll einen Wiedererkennungseffekt geben; so wird z.B. der Artikel hier el- anstelle dem hochsprachlichen al- geschrieben, dies betrifft auch den Diphthong ei anstelle ai. In besonders schwierigen Fällen wird es nötig sein, auch noch die Aussprache mit anzugeben, wie z.B. für Saqqara Sa'ara.

Artikelnamen

Bei Artikelnamen (und nur hier) wird der Einfachheit halber auf die arabischen Artikel el-/al- verzichtet. Bekannte eingedeutschte Namen wie Kairo werden bevorzugt. Namensneuschöpfungen, wie z.B. El Gouna, werden so übernommen, wie sie von den Erbauern vorgegeben wurden.

In Ägypten wird Ägyptisch-Arabisch gesprochen, ein Dialekt des modernen Arabisch. Hocharabisch (arab. Fuṣḥā) wird hauptsächlich Schriftsprache verwendet und nur in sehr formellen Situationen auch gesprochen (Religion, Fernsehnachrichten). Der ägyptische Dialekt wird hierüber hinaus auch in anderen arabischen Ländern aufgrund der Dominanz des arabischen Films verstanden. Man muss allerdings damit rechnen, dass in abgelegenen Gebieten, wie z.B. in der Libyschen Wüste, weitere Dialekte gesprochen werden. In Touristenzentren werden in den Hotels und von Taxifahrern zumeist auch Englisch und Französisch gesprochen – des möglichen Geschäfts wegen –, Deutsch-, Japanisch- und Russischkenntnisse sind deutlich seltener anzutreffen. Abseits der Touristenorte ist fast grundsätzlich davon auszugehen, dass keine Fremdsprachenkenntnisse bei den Einheimischen vorliegen, am ehesten noch das Französische. Kenntnisse des Ägyptisch-Arabischen stoßen immer auf Gegenliebe und ermöglichen Erfahrungen jenseits des organisierten Tourismus. Häufig nutzen auch Ägypter die Kommunikation mit Ausländern, um ihre Fremdsprachenkenntnisse zu festigen. Wer Zeit hat, sollte diese Kommunikation in jedem Fall nutzen.

Wichtige Unterschiede in der Ausprache des Ägyptisch Arabischen im Vergleich zum Hocharabischen sind:

  • Das ǧ (ǧīm, dschīm), ausgesprochen wie das zweite g in Garage, wird immer als g gesprochen. Beispiel: masgid (Moschee).
  • Anlautendes Qaf wird häufig nicht gesprochen, bei Ortsnamen dagegen wird es gesprochen. Beispiel: (1) irsch, nicht qirsch (Piaster); (2) aber al-Qāhira (Kairo, „die Bezwingerin“). Gelegentlich wird es auch durch ein gesproches G ersetzt: Qift wird Gift gesprochen.
  • Das stimmhafte und stimmlose th wird als d bzw. t ausgesprochen.
  • Diphthonge werden im ägyptischen Dialekt selten gesprochen. Der Diphthong ai/ei wird als gedehntes ē gesprochen. Das geschriebene Deir (Kloster) wird als Dēr gesprochen. Der Diphthong au/aw wird in der Regel als gedehntes ō gesprochen und hier meist auch so geschrieben.

Weitere Hinweise zur Aussprache:

  • Sch und ch sollten keine Probleme bereiten. Ch wird immer wie im deutsch ach gesprochen.
  • Im Arabischen gibt es zwei R-Laute, das rollende und das nicht-rollende. Das rollende R wird auch als R geschrieben, das nichtrollende als gh.
  • Achten Sie auf eine strikte Unterscheidung von kurzen und langen Vokalen, da sie bedeutungsunterscheidend sind. Letztere sind mit einem Überstrich (āēīōū) versehen.
  • Achten Sie auf eine strikte Unterscheidung von „üblichen“ und pharyngalen Konsonanten. Auch sie sind bedeutungsunterscheidend. Sie werden im Rachen gebildet, damit klingen die Vokale auch dumpf. Da diese Buchstaben im Deutschen nicht vorkommen, bereitet die Aussprache natürlich größere Probleme.
  • Das 'Ain (ʿAin) ist eine Rachenwürgelaut. Auch dieses sollte bei der Aussprache berücksichtigt werden.

Die meisten Publikationen einschließlich der Presse sind in (Hoch)arabisch. Es gibt aber wöchentlich erscheinende Zeitungen in Englisch und Französich (z.B. Al-Ahram Weekly), sie sind aber fast nur in Kairo zu bekommen.

Kaufen

Geld

Die offizielle Währung ist das ägyptische Pfund (EGP, auch LE (livres égyptiennes), £E, arabisch جنية [Genē]), unterteilt in 100 Piaster (arabisch قرش [(Q)irsch]). Seit 2010 sind die alten Scheine mit Nennwert 25 Pt, 50 Pt und 1 LE witestgehend durch Münzen ersetzt worden. In den letzten zwei Jahren wurden neue, fälschungssichere Geldscheine in den Umlauf gebracht, wobei die älteren Geldscheine weiterhin gültig bleiben. Münzen werden nur selten benutzt. Es ist auch gar nicht so selten, dass kleine Beträge nicht gewechselt oder herausgegeben werden können. Mitunter bekommt man eine Handvoll Bonbons als Wechselgeld. Speziell in den touristisch geprägten Orten kann gut mit Eur bezahlt werden, man sollte aber den aktuellen Kurs kennen. Da die Münzen nicht auf der Bank eingetauscht werden können, wird man häufig gefragt, ob man Münzen gegen Scheine tauschen kann. Hierbei unbedingt jede einzelne Münze genau ansehen! Die 1 LE-Münze sieht einer 2 Euro-Münze täuschend ähnlich und wird daher gern unter wenige "echte" 2 Euro-Münzen gemischt.

  • € 1,00 sind ca. LE 7,90 (Stand 10/2010).
  • CHF 1,00 sind ca. LE 4,30 (Stand 3/2006).

Online-Wechselkurse: EUR | CHF | USD | GBP | JPY | RUB

Das ägyptische Pfund ist an den Kurs des US-Dollar gekoppelt. Es empfiehlt sich erst im Land selbst umzutauschen. Wechselgebühren werden am Flughafen und zumeist in Hotels verlangt. Die Geldautomaten können zum Teil mit den europäischen EC-Karten(Maestro) nichts anfangen, so daß die Mitnahme von (Reise-)schecks, Postbanksparkarten und Kreditkarten angebracht ist. Die Einfuhr von Ägyptischen Pfund nach Ägypten ist nur in begrenztem Umfang gestattet. Am Geldautomaten werden selten Geldscheine kleiner 50 LE ausgegeben; kleine Scheine bekommt man beim Geldumtausch am Bankschalter.

Einkauf

Viele Touristen nutzen das Einkaufsparadies Ägypten für Ägypten-typische Souvenirs. Ob sie Kitsch sind, darüber kann man sich streiten. Die Spannbreite an Qualität ist riesig.

Beliebte Mitbringsel sind:

  • Schmuck, insbesondere hieroglyphenverzierter Goldschmuck (Vorsicht: "Edelsteine" sind meist wertloses Buntglas, angeblich aus Roter Koralle oder Türkis gefertigte Ketten bestehen aus angemalter Steinmasse, die bei Feuchtigkeit stark auf Haut und Textilien abfärbt),
  • Repliken altägyptischer Reliefs und Statuen (Achtung: es ist strengstens verboten, originale Altertümer auszuführen, auch wenn sie gelegentlich dem Touristen angeboten werden),
  • Baumwollkleidung, z.B. Galābiyas (ab ca. 30 LE),
  • Lederbekleidung und Lederwaren,
  • Teppiche,
  • Papyri (je nach Größe und Qualität, gedruckte Lesezeichen 1-5 LE) (Vorsicht: Es gibt nahezu kein echtes Papyrus mehr, meist ist es Abfall von Bananenstauden),
  • Holzartikel wie Spielbretter und Musikinstrumente,
  • Metallwaren mit Gravuren (Teller, Tischplatten),
  • Parfüm (oft sehr minderwertige Qualität),
  • Nahrungsmittel (Gewürze, Ṭaḥīna) (Vorsicht: Die meisten Gewürze sind wegen Aufbewahrung in offenen Behältern nahezu geschmacklos, bunter Pfeffer ist angemalter grauer Pfeffer, Safran fast immer billiges Curcuma. Nahezu alle Gewürze sind in Deutschland in besserer Qualität günstiger zu kaufen),
  • Wasserpfeifen (Schīschas), Wasserpfeifentabak (ab 2 LE)
  • Musik (Musikkassetten, CDs). Mittlerweile sind auch zahlreiche ägyptische Filme erwerbbar (VHS-SECAM (!), Video-CDs, SVCD) erhältlich. Filmklassiker wit Faṭma mit Umm Kulthum sind auch auf DVD erhältlich.
  • Bücher (insbesondere bemüht sich The American University in Cairo Press um zahlreiche Ägypten-bezogener Titel).
  • u.v.m.

Auch wenn es nachgelassen hat, bestehen viele Händler darauf, die Touristen auf eine Tasse Tee einzuladen und sich in ihr persönliches „Gästebuch“ einzutragen. Man sollte dies, wenn man keinen Kauf wünscht, bestimmt und höflich ablehnen, auch wenn sich die Ägypter gekränkt geben. Man kann nachgeben, wenn man ohnehin etwas kaufen wollte. Es ist aber deutlich schwerer, das Geschäft zu verlassen, ohne etwas zu kaufen, wenn man bereits im Geschäft ist. Dies ist dann die andere Seite der Gastfreundschaft.

Die Ägypter können sehr anstrengend sein. Als Tourist fällt man auf, Ihnen wird permanent irgendetwas angeboten werden. Wundern Sie sich in Kairo nicht über ständige Rufe, wenn Sie durch die Straßen laufen. In kleineren Orten wird jedes Taxi neben Ihnen halten und Ihnen mit dem typischen Ruf "Taxi?" Dienste anbieten (selbst, wenn es kein offizielles Taxi ist). Vor Restaurants und Clubs stehen Personen, die Sie in die Örtlichkeiten locken wollen. Das kann auf Dauer sehr nerven, man hat zuweilen das Gefühl als lebende Geldbörse betrachtet zu werden.

Handeln

Von wenigen Produkten (z.B. Bücher) in zumeist staatlichen Läden abgesehen, gibt es keine festen Preise. Handeln und Feilschen ist angesagt, es gehört zu einem guten Einkauf dazu: Niemand ist böse darüber, dass man einen möglichst „guten“ Preis erkämpft. Vielfach lässt sich der Preis auf die Hälfte oder ein Drittel drücken oder man kauft die doppelte Menge. Man ist aber immer wieder erstaunt, dass Ägypter noch viel kleinere Preise aushandeln...

Küche

Ägypten ist mittlerweile sehr auf die Touristen eingestellt, daher finden Sie auch an fast jeder Ecke in vom Tourismus stark frequentierten Städten wie Kairo, Luxor, Hurghada oder Sharm el Sheikh eine internationale Küche. Die reicht vom Italiener bis hin zum McDonald`s Restaurant. Lassen Sie es sich aber nicht nehmen, die traditionelle Küche in Ägypten auszuprobieren, denn Ägypten hat eine wirklich außergewöhnliche Esskultur zu bieten.

Die ägyptische Küche hat sich über die Jahrtausende entwickelt, ist schmackhaft, kalorienstark und bisweilen schwer. In vielen Restaurants werden schmackhafte vegetarische Vorspeisen bzw. Beilagen zu Fleischgerichten gereicht. Die einzelnen Vorspeisen sind immer recht klein gehalten, doch bietet sich dem Gast oftmals eine große Auswahl dieser kleinen Mezze, wie die Vorspeisen hier auch oftmals genannt werden. Die Speisen bestehen hauptsächlich aus Gemüse und Olivenöl und sind aufgrund Ihrer ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E und effektiven Fettbegleitstoffen sehr nahrhaft.

Beispiele: Tahina (eine ölige Sesampaste), Hummus (Kichererbsenpüree), Baba Ghannug (Sesamsauce mit Auberginen), Falafel (auch Tamea genannt - frittierte Bällchen aus Kichererbsenmus) sind die beliebtesten Speisen in Ägypten.

Bei Fleischgerichten handelt es sich zumeist um Lamm, Geflügel, Kamel oder Rind, Schwein ist für Moslems natürlich tabu. Ein beliebtes und sehr bekanntes Fleischgericht ist Kofta (gehacktes Fleisch, zumeist aus Lamm).

Bei den Nachspeisen mögen es die Ägypter meist süß, aber auch Obst kommt nicht zu kurz (Äpfel, Bananen, Datteln usw.).

Ausgehen

Unterkunft

Fotografieren

In vielen archäologischen Stätten ist Fotografieren erst dann erlaubt, wenn man ein zusätzliches Ticket (meist LE 5,00) erworben hat. Grundsätzlich ist die Verwendung von Blitzlicht und Stativen verboten.

Seit dem Sommer 2003 ist das Fotografieren in Gräbern und Museen grundsätzlich verboten. Seit einiger Zeit dürfen in das Tal der Könige keine Fotoapparate/Videokameras mitgenommen werden. Wird man beim Fotografieren/Filmen erwischt, wird das Gerät einbehalten (nicht nur der Chip) und es werden umgerechnet 1000 € Strafe fällig!

Da die islamische Religion ein grundsätzliches Abbildungsverbot für Lebewesen vorsieht, sollte auf das Fotografieren von Erwachsenen, insbesondere von Frauen, ohne deren Erlaubnis bzw. der Erlaubnis des Ehemanns oder Vaters verzichtet werden. Das Fotografieren von Kindern ist in der Regel kein Problem.

In der Regel hat man es mit Architekturfotografie großer, aber detailreicher Objekte zu tun. Es empfiehlt sich daher mit Mitnahme mehrerer Wechselobjektive, die etwa den Brennweitenbereich von 19 bis 300 mm (bezogen auf eine Kleinbildkamera) abdecken. Für das Fotografieren kleiner Objekte in den Museen benötigt man unter Umständen Vorsatzlinsen mit einer Brechkraft von 1 bis 4 Dioptrien. Meist genügen feinkörnige Tageslichtfilme mit einer Empfindlichkeit von 100 ASA, für einige Museen (Luxor, Ägyptisches Museum Kairo) benötigt man auch Kunstlichtfilme. Für Unterwasseraufnahmen eignen sich rot-betonende Filme mit einer Empfindlichkeit von 400 ASA. An vielen Stellen erfolgt eine zusätzliche Beleuchtung mit Leuchstoffröhren; diese ergeben einen Grünstich auf den Fotos. Die Mitnahme eines geeigneten Korrekturfilters ist daher sinnvoll.

Lernen

Universitäten

Sprache lernen

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, die arabische Sprache zu erlernen bzw. die Sprachkenntnisse auszubauen:

Arbeiten

Feiertage

Freitag ist der freie Tag der Woche. Viele Behörden arbeiten aber bereits am Donnerstag nicht mehr. Bei Christen kann auch der Sonntag anstelle des Freitag Feiertag sein.

Staatliche Feiertage nach Julianischem Kalender

Termin Name Bedeutung
01. 01. Neujahr Jahresbeginn des Julianischen Jahres
28. 02. Unabhängigkeitstag 28. Februar 1922: Großbritannien erklärt die Unabhängigkeit Ägyptens (Kein offizieller Feiertag)
03. 03. Lehrertag (Kein offizieller Feiertag)
25. 04. Befreiung des Sinai Am 25. April 1982 ziehen, von Taba abgesehen, die israelischen Truppen aus dem Sinai ab
01. 05. Tag der Arbeit Feiertag wie in anderen Ländern
18. 06. Räumungsfest 18. Juni 1956: Jahrestag des Abzugs der britischen Truppen vom Suez-Kanal
23. 07. Revolutionstag Nationalfeiertag. 23. Juli 1952: Revolution der Freien Offiziere
23. 09. Tag des Sieges über Israel (Kein offizieller Feiertag)
06. 10. Tag der Streitkräfte 6. Oktober 1973: Im Krieg mit Israel überqueren ägyptische Truppen den Suez-Kanal und durchbrechen die Bar-Lev-Linie (Jom-Kippur-Krieg)
23. 12. Tag des Sieges 23. Dezember 1956: Briten und Franzosen verlassen auf starken internationalen Druck die Suez-Kanal-Zone

Islamische Feiertage nach dem Hidschra-Kalender

Termin Name Bedeutung 2005 2006 2007 2008
01. Muḥarram Ras es-Sana Islamisches Neujahrsfest 10. 02. 2005 (1426 AH) 31. 01. 2006 (1427 AH) 20. 01. 2007 (1428 AH) 10. 01. 2008 (1429 AH)
10. Muḥarram ʿAschura Fasten- und Rettungstag des Propheten Moses 19. 02. 2005 09. 02. 2006 29. 01. 2007 19. 01. 2008
12. Rabīʿu al-auwal Mulid an-Nabī Geburtstag des Propheten Muhammad 21. 04. 2005 11. 04. 2006 31. 03. 2007 20. 03. 2008
01. Ramaḍān 01. Ramaḍān Beginn des Fastenmonats Ramaḍān 5. 10. 2005 24. 09. 2006 13. 09. 2007 01. 09. 2008
01. Schauwāl ʿ Īd al-Fiṭr Ende des Fastenmonats Ramaḍān, Fastenbrechen 03. 11. 2005 24. 10. 2006 13. 10. 2007 01. 10. 2008
10. Ḏū al-Ḥigga ʿ Īd al-Aḍḥā Islamisches Opferfest 21. 01. 2006 31. 12. 2006 20. 12. 2007 08. 12. 2008

Im Fastenmonat Ramadan ist mit kürzeren Öffnungszeiten in Behörden und Museen usw. zu rechnen. Während des islamischen Opferfestes ʿĪd al-Aḍḥā bleiben Behörden, Banken usw. für vier Tage geschlossen.

Koptische Feiertage nach dem Gregorianischem Kalender

Als erstes Jahr gilt das Jahr 284 AD = 1 Anni Martyrum (AM). Koptische Feiertage sind keine offiziellen Feiertage!

Termin Name Bedeutung
07. 01. Weihnachten Koptisches Weihnachtsfest
14. 01. Beschneidung des Herrn
19. 01. Tauffest Christi
15. 02. Jesus im Tempel
19. 03. Auffindung des Kreuzes in Jerusalem
März/April Palmsonntag
März/April Gründonnerstag
März/April Osterfest
April Scham en-Nassim Frühlingsfest. Eine Woche nach Ostermontag
Ende Mai Christi Himmelfahrt
Ende Mai Pfingsten
... Hl. Peter und Paul

Fastenzeiten in der koptischen Kirche

Termin Name Bedeutung
25.11 - 07.01 Advent Fastenzeit 43 Tage
Februar Nenawa 3-tägige Fastenzeit 15 Tage vor Passion. Nach dem irakischen Ort Ninive.
Februar-April Passion 55-tägige Fastenzeit, beginnend ab dem 40. Tag vor Ostern
Mai Apostel 17- bis 43-tägige Fastenzeit zwischen Pfingsten und Peter und Paul
... Jungfrau 15 Tage vor Mariä Heimgang

Sicherheit

Anschläge in Ägypten

Aufgrund der Anschläge in Kairo und Luxor im Jahr 1997 sind die Sicherheitsbestimmungen gerade für Einheimische sehr ausgeweitet worden. So gibt es für die meisten Sehenswürdigkeiten weiträumige Straßensperren und die Baudenkmäler sind von Polizisten oder Soldaten bewacht. Dies gilt auch für das Ägyptische Museum in Kairo.

In den letzten drei Jahren ist es wieder vermehrt zu Anschlägen auf Touristen, insbesondere in den Hochburgen, gekommen (7. Oktober 2004 Bombenanschläge in Taba und Ras Schitan, am 7. und 30. April 2005 Selbstmordanschläge in Kairo, am 23. Juli 2005 Bombenanschläge in Scharm esch-Scheich und am 24. April 2006 Bombenanschläge in Dahab). Die Motive der Attentäter liegen im Dunkeln, es ist denkbar, dass es sich um terroristische Anschläge handelt mit dem Ziel, die ägyptische Regierung und ihre Partner unter Druck zu setzen. Aber auch innenpolitisch steht die ägyptische Regierung unter Druck, wie die Ausschreitungen zu den Präsidentschaftswahlen und Auschreitungen zwischen Christen und Muslimen in Alexandria verdeutlichen. Es werden zwar ständig die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Gelegentlich gewinnt man den Eindruck, dass eher die Touristen drangsaliert werden als teilweise eklatante Lücken im Sicherheitssystem zu schließen.

Mit weiteren Anschlägen ist zu rechnen. Sicher besteht momentan kein Grund zur Panik, beobachten Sie aber bitte die politische Lage. Bitte kontaktieren Sie Ihre ausländischen Vertretungen bzw. die Auslandsämter in Ihren Heimatländern.

Hinweise

  • Vermeiden Sie den Aufenthalt bei großen Menschenansammlungen und Demonstrationen.
  • Der Hass auf Israelis und US-Bürger ist in der Bevölkerung stark ausgeprägt, sie werden gelegentlich auf den Straßen öffentlich beschimpft. Es hilft möglicherweise, begehrte Hotels und Aufenthaltsorte dieser Touristen zu meiden.
  • Nutzen Sie die Konvoibegleitung bzw. melden Sie Ihre Individualtouren an. Wenn Sie mit dem Zug unterwegs sind, benutzen Sie bitte vorranging die so genannten „geschützten Züge“ („protected trains“). Bei alternativen öffentlichen Verkehrsmitteln kann es gelegentlich den Rat geben, das eine gegenüber dem anderen vorzuziehen. Die Tourismusbehörden werden Ihnen hierbei helfen.
  • Touren außerhalb offizieller Wegstrecken (sog. Off-Road-Tourismus) sowie individuelle Einzelreisen in bestimmten Regionen sind genehmigungspflichtig. Alle Wegstrecken sind in regelmäßigen Abständen mit fest eingerichteten Kontrollposten versehen.
  • Im Bereich von el-Alamein, auf dem Sinai und in den Grenzgebieten zu Libyen und Sudan gibt es aus früheren Kriegen ausgedehnte, häufig nicht gekennzeichnete Minenfelder.

Straßenverkehr

  • Ägypter fahren auch im Dunkeln häufig ohne Licht. Vermeiden Sie deshalb jegliche Fahrt bei Nacht. Wenn Sie eine Panne haben, halten Sie auf keinem Fall auf der Straße. Auffahrunfälle sind vorprogrammiert.

Allein reisende Frauen

Es kommt gelegentlich vor, dass allein reisende Frauen, insbesondere in europäischer Kleidung, von Ägyptern belästigt werden. Als Frau sollte man diesen Männern zu verstehen geben, dass man verheiratet ist und schon eine Familie hat. Zumeist wird man dann in Ruhe gelassen.

Gesund bleiben

Mögliche Erkrankungen sind:

  • Magen- und Darmerkrankungen („Fluch des Pharaos“) zählen zu den meist verbreitetsten Krankheiten für Touristen. Ursache hierfür sind mit Bakterien oder Viren kontaminierte Nahrungsmittel und Getränke. Die Anzahl der Keime erhöht sich bei den in Ägypten vorherrschenden Temperaturen rasant. Verzehren Sie bitte nur gegarte und abgekochte Nahrungsmittel und trinken Sie nur original abgepacktes Mineralwasser bzw. vergleichbare Getränke. Die meisten Medikamente, die wir von zu Hause mitbringen, nützen aber leider wenig. In den örtlichen Apotheken in Ägypten oder bei den Tauchschulen gibt es ägyptische Medikamente, die wirklich etwas nützen und preiswert sind. Im Zweifelsfall kontaktieren Sie die Reiseleitung, da sie in der Regel über langjährige Erfahrungen verfügen.
  • Insektenstiche (z.B. Mücken). In Feuchtgebieten wie z.B. dem Nildelta, auf Feldern oder in den Oasen (insbesondere in Siwa) kann es zu regelrechten Mückenplagen kommen. Benutzen Sie geeignete Kleidung und/oder verwenden Sie Insektensprays. Sehr effektiv sind die im Land zu kaufenden Produkte. Nicht nur, dass die Stiche stark jucken, auf diese Weise können auch gefährliche Krankheitserreger übertragen werden.
  • Der ganzjährige hohe Sonnenstand kann auch im Winter zu Sonnenbrand und -stich führen. Verwenden Sie geeignete Kleidung, Kopfbedeckung, Sonnenbrillen und Sonnenschutzmittel.
  • Verkehrsunfälle sind nicht selten. Warten Sie lieber etwas länger beim Überqueren von Straßen und vermeiden Sie nächtliche Fahrten (da hier meist ohne Licht gefahren wird).
  • Sportunfälle, mögliche Tauchunfälle, lassen sich vermeiden, wenn man entsprechend ausgebildet ist, intaktes Material verwendet, Sportregeln einhält und Tauchtouren den Gegebenheiten anpasst (z.B. Strömungsverhältnisse). Zwar gibt es mittlerweile an den wichtigsten Tauchorten Hurghada und Sarm-El Sheik auch Dekompressionskammern, die Verlagerung gestaltet sich aber nicht immer einfach, da der Bootstransfer längere Zeit in Anspruch nehmen kann. Sportunfälle werden üblicherweise nicht von der Unfallversicherung oder Auslandskrankenversicherung abgedeckt; hierfür ist eine spezielle Versicherung nötig.

Weiterhin ist Vorsicht geboten bzw. Vorsorge zu tragen:

  • Im Winter und Frühjahr 2006 gab es zahlreiche Fälle von Erkrankungen und Todesfälle durch die hochansteckende Vogelgrippe. Der Kontakt mit Vögeln und Geflügel soltte unbedingt vermieden werden.
  • Im Sommer 2004 gab es mehrere Fälle von Hepatits A. Empfehlenswert sind Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Tetanus, Diphtherie, Polio, gelegentlich auch gegen Typhus.
  • Wenn Sie aus einem Land mit Gelbfiebergefahr einreisen, so müssen Sie eine gültige Gelbfieberimpfung bei der Einreise nachweisen können.
  • Eine Malaria-Prophylaxe ist momentan nicht notwendig.

Während in der Hauptstadt genügend Krankenhäuser auf westlichen Standard betrieben werden, ist dies in ländlichen und Urlaubsgegenden noch nicht immer der Fall, auch wenn das Gesundheitswesen in Ägypten beträchtliche Fortschritte gemacht hat.

Mit Ägypten gibt es kein Sozialversicherungsabkommen. Bitte schließen Sie deshalb eine Auslandskrankenversicherung ab, die auch den medizinisch notwendigen Rücktransport mit absichert.

Respekt

Einführung

Ägypten ist ein islamisches Land, auch wenn es noch so modern und westlich erscheinen mag. Die gesellschaftliche Ordnung ist ziemlich wertkonservativ und stark reglementiert. Die Moralvorstellungen werden deutlich strenger als in den westlichen Ländern gelebt und erwartet. Dies gilt auch für die strengeren Moralvorstellungen bei den koptischen Christen gegenüber westlichen Christen. Dies spiegelt sich insbesondere im Familienleben, der Stellung der Frau in der Familie und im gesellschaftlichen Leben und im intensiver praktizierten Glauben wider.

Geschlechtertrennung

In vielen Einrichtungen wie z.B. Moscheen, koptischen Kirchen und Verkehrsmitteln gibt es eine Geschlechtertrennung, an die sich auch Ausländer halten müssen. Getrennt wird nach:

  • Frauen mit und ohne Kinder (im Folgenden kurz Frauen),
  • Männer bzw. Familien in Begleitung des Ehemanns (im Folgenden kurz Männer).

Dabei gibt es folgende einfache Regeln:

  • In Moscheen bzw. koptischen Kirchen sitzen Männer auf der linken (nördlichen) Seite. Frauen sitzen auf der rechten (südlichen) Seite oder auf der Empore.
  • In Verkehrsmitteln sitzen Frauen im bzw. in den vorderen Wagen. Dies betrifft U-Bahnen, Straßenbahnen etc., aber nicht für platzkartenflichtige Züge.

Die Geschlechtertrennung wird auch in den Familien praktiziert, wo es einen separaten Bereich für die Ehefrau(en) und deren Kinder gibt. Ein Ehepaar, das eine ägyptische Familie besucht, wird diese Trennung mit vollziehen: der Ehemann kümmert sich um den Gastgeber – der Frauenbereich ist absolut tabu! –, die Ehefrau um seine Ehefrau(en). Beim Essen beginnt der Hausherr, es folgen seine Söhne und dann der Rest der Familie.

Anstandsregeln

  • In Ägypten sollte man, vor allem als Frau, immer die Beine bedeckt halten und auf kurze Hosen oder Röcke verzichten. Schultern sollten ebenfalls bedeckt sein. Je weiter Sie sich von Touristenorten und bedeutenden Sehenswürdigkeiten entfernen, um so strenger sollten Sie diese Regeln befolgen. Wenn Sie von Kindern mit Steinen beworfen werden, ist Ihre Kleiderordnung möglicherweise nicht passend genug.
  • Am einfachsten reist es sich als Frau in Begleitung einer Freundin, des Ehemannes, des Bruders oder Sohns.

Besuche

Gastfreundschaft zählt in islamischen Ländern deutlich mehr als in westlichen Gesellschaften. Hier einige Regeln:

  • Sie dürfen eine Einladung beim ersten Mal ausschlagen. Wenn Sie aber mehrfach eingeladen werden, so gebietet es der Respekt, diese Einladung auch anzunehmen. Es gibt kaum einen Grund, eine Einladung zum Tee auszuschlagen.
  • Als Gast bringt man ein Gastgeschenk mit. Wenn man die Familie des Gastgebers oder dessen Bedarf noch nicht so sehr kennt, darf man auch Geld schenken.

Gesprächsthemen

Das wichtigste Gesprächsthema sind die Familien der sich Unterhaltenden. Wenn Ihre Ehepartner oder Kinder nicht mit reisen, dann nehmen Sie Fotos Ihrer Angehörigen mit. Für Singles ist es schwieriger, da der (ältere) Einheimische wohl Ihre Situation nicht ganz nachvollziehen kann. Wenn es unwahrscheinlich ist, dass man den Gesprächspartner wiedertrifft, so erzählen Sie vielleicht von Ihrer hypothetischen Familie.

Baden

Auch beim Baden gilt es, sich den strengeren Regeln anzupassen. Bikinis sind nur in den touristisch stark frequentierten Orten am Roten Meer geduldet. Nacktbaden wird nicht toleriert. Trotzdem müssen Frauen mit Gaffern rechnen.

Alkohol

In der Öffentlichkeit gilt strenges Alkoholverbot. Alkohol wird nur in Hotelanlagen und einigen Gaststätten ausgeschenkt. In speziellen Läden ("Drinkies" ist eine Kette) kann man alkoholische Produkte kaufen. Es gibt auch Ortschaften mit einem vollständigem Alkoholverbot (z.B. Siwa).

Das ägyptische Bier ist erstaunlich schmackhaft. Zu empfehlen ist "Sakkara".

Rechtsfragen

Bei Problemen vor Ort wenden Sie sich bitte an die Auslandsvertretungen (Botschaften, Konsulate) Ihres Heimatlandes.

Zollvorschriften

  • Wie in vielen Ländern gilt auch in Ägypten ein striktes Ausfuhrverbot antiker Kunstschätze aller Art. Dies gilt auch für die Wiederausfuhr von im Ausland rechtmäßig erworbenen ägyptischen Antiken.
  • Ein Ausfuhrverbot gilt auch für eine Vielzahl geschützter Tiere und Pflanzen, hierzu gehören auch Korallen.
  • Ein- und Ausfuhr von Ägyptischen Pfund sind beschränkt.

Besondere Straftatbestände

  • Besonders drastisch werden Drogendelikte geahndet. Selbst für geringe Vergehen drohen Gefängnisstrafen; in besonders schwerwiegenden Fällen sogar die Todesstrafe.
  • Unzüchtiges Verhalten ist ein Straftatbestand. Das Problem ist, dass er nicht näher definiert ist.

Ehe und Familie

  • Mit dem neuen Staatsbürgerrecht aus dem Jahr 2004 erhalten Kinder aus binationalen Ehen, wobei einer der Ehepartner Ägypterin oder Ägypter ist, automatisch das ägyptische Staatsbürgerrecht, d.h., sie besitzen die doppelte Staatsangehörigkeit. Diese Kinder fallen vollständig unter ägyptisches Recht mit allen Rechten und Pflichten, sobald sie ägyptischen Boden betreten. Dazu gehören u.a. die Wehrpflicht, familienrechtliche Bestimmungen und der Ausschluss konsularischer Unterstützung.

Kommunizieren

Telefon

Viele Privatpersonen, Behörden und Hotels verfügen über Festnetzanschlüsse. In größeren Städten gibt es zudem zahlreiche Möglichkeiten, in Telefonbüros zu telefonieren. Weiterhin gibt es Telefon„häuschen“ mit Kartentelefonen. Die Telefonkarten muss man sich voher besorgen (ab LE 10 aufwärts). Die Kosten für Telefongespräche sind gering. Wenn das Guthaben auf einer Telefonkarte zu klein ist, werden Fern- oder Auslandsgespräche nicht mehr ermöglicht.

Es ist durchaus möglich, dass Sie in Behörden oder kleineren Hotels nur im Umfeld des jeweiligen Regierungsbezirks (Gouvernements) telefonieren können.

Die Telefonnummern sind nun landesweit siebenstellig, den vormals sechsstelligen Telefonnummern wurde zumeist 2 oder 3, seltener eine 4 oder 7 vorangestellt. Mobiltelefonnummern sind hiervon nicht betroffen.

Gleiche Vorwahlnummern gelten für alle Ortschaften eines Gouvernements.

Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen ist insbesondere in den Großstädten rege; es gilt als Statussymbol. Das ägyptische Mobilfunknetz ist in den Großstädten und touristischen Zentren sowie entlang des Nils gut ausgebaut, sobald man sich jedoch davon entfernt, entfällt auch meist der Empfang. Die Mobilfunknetze im GSM- Standard werden in D-Netze / 900 MHz betrieben, also den auch in Europa üblichen Netzen. Ein spezielles (heute übliches) Dualband- oder Triband-Handy ist nicht nötig. Die großen deutschen Mobilfunkanbieter vodafone, T-Mobile und E-plus haben alle Roaming-Abkommen mit den ägyptischen Mobilfunkanbietern. Die Minutenpreise (ca. 2,50€ bis 2,80€ Stand: 01/2007) mit dem eigenen Handy nach Deutschland sind üblicherweise billiger, als wenn man über das Hotel telefoniert. Vor der Reise in Deutschland die Mailbox auf sofort umleiten stellen oder komplett ausschalten, da ansonsten der Anruf ins Ausland geroutet wird, und hierfür ebenfalls Gebühren anfallen. Wer als Urlauber häufiger ins heimische Ausland telefonieren will/muss oder von dort aus erreichbar sein will/muss, sollte sich unbedingt eine Prepaid-SIM-Karte eines ägyptischen Mobilfunkanbieters kaufen. Dies setzt ein Simlock- und anbietermarkenfreies Handy voraus, kleine Telefonshops finden sich massenweise in allen Touristenorten. Telefonkosten lassen sich drastisch reduzieren, wenn man die betreffende Rufnummer per SMS nach Hause meldet und sich (ggf. über günstige Vorvorwahl-Anbieter) in Ägypten anrufen lässt.

Die Vorwahl für Deutschland ist +49. Die Vorwahl für Ägypten ist +20.

Für längeren Aufenthalt bzw. für Wüstentouren empfiehlt sich ein Satellitentelefon.

Internet

In den letzten Jahren hat das Internet auch in Ägypten Einzug gehalten. Die Anbindung erfolgt in den meisten Fällen über Telefonmodems. In den Großstädten und in vielen Hotels gibt es Internet-Cafés. Die Kosten pro Stunde betragen zwischen LE 2 und LE 30. In gehobenen Hotels gibt es manchmal auch DSL und/oder WLAN.

Post

In Ägypten gibt es eine staatliche Postgesellschaft. Sie betreibt zahlreiche Filialen insbesondere in den Städten. Ihre Urlaubspost wird in den Hotels aber in der Regel entgegen genommen, so dass Sie nicht nach dem Postamt suchen müssen.

Der Postversand gilt als sicher. Um den Transport in oder nach Ägypten beschriften Sie Ihre Sendung am besten in großer arabischer und lesbarer Schrift oder lassen sich dabei helfen.

Wertvolle oder Auslandssendungen in versiegelter Form können versichert werden; die Kosten sind dann zum Teil beträchtlich.

Klarkommen

Botschaften und Konsulate

Die Botschaften sind natürlich alle in der Hauptstadt Kairo angesiedelt. Viele Länder unterhalten zudem Konsulate in anderen Städten, zumeist in Alexandria, aber auch in Scharm esch-Scheich und Hurghada.

Zweigstellen der ägyptischen Tourismus-Behörde

  • Deutschland: Ägyptisches Fremdenverkehrsamt, Kaiserstraße 64 A, 60329 Frankfurt (Main), Tel.: +49 (069) 25 23 19, Fax: +49 (069) 23 98 76.
  • Österreich: Ägyptisches Fremdenverkehrsamt, Opernring 3/3/301 – 303, 1010 Wien, Tel.: +43 (01) 587 6633, Fax: +43 (01) 587 6634, Email: aegypt.fremdenverkehrsamt@chello.at.
  • Schweiz: Office du Tourisme d’Égypte, Marktgasse 59, 3011 Bern, Tel.: +41 (031) 311 2210, Fax: +41 (031) 311 2285, Email: tourismegypte@bluewin.ch.









Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten