Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Zadar

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Zadar
Blick über Zadar
Lage
Lage von Zadar
Zadar
Zadar
Kurzdaten
Bevölkerung: 75.000 ##(2011)##
Fläche: 194 km²
Höhe über NN: 16 m
Koordinaten: 44° 7' 15" N, 15° 14' 17" O 
Vorwahlnummer: +385-23
Postleitzahl: 23000
Zeitzone: GMT+1 (MEZ)
Website: offizielle Website von Zadar
Im Notfall
Notruf: 112
Polizei: 92
Feuerwehr: 93
Notarzt: 94




Zadar ist eine Stadt in Kroatien, Provinz Dalmatien und hat etwa 75.000 Einwohner.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Zadar Airport (ZDA) liegt etwa 10 Autominuten von der Stadt entfernt und wird aus dem deutschsprachigen Raum direkt angeflogen:

  • Croatia Airlines aus München und Zürich (jeweils saisonal)
  • germanwings aus Berlin-Schönefeld, Köln/Bonn, Stuttgart und Hannover (jeweils saisonal)
  • InterSky aus Friedrichshafen (saisonal)
  • Lufthansa aus München (saisonal)
  • Ryanair aus Frankfurt-Hahn, Weeze und Karlsruhe Baden(jeweils saisonal)

Ein Taxi ins Zentrum kostet rund 120 Kuna. Der Bus kostet 25 Kuna und fährt zum Busbahnhof sowie zum Hafen.

Bahn[Bearbeiten]

Bahnverbindung besteht lediglich nach Knin. Von dort Anschluss nach Zagreb, Split und Rijeka.

Bus[Bearbeiten]

Der Autobusbahnhof ist recht gross. Dementsprechend gibt es Busse in alle Richtungen und in benachbarte Länder.

Auto[Bearbeiten]

Um aus Deutschland mit dem Auto anzureisen gibt es ein paar wenige Möglichkeiten, denn zuguterletzt führen nur die Küstenstraße (Magistrale) und die Autobahn A1 nach Zadar. Der meistgenutzte Weg ist über die Inntalautobahn und den Tauern- und Karawankentunnel, an Ljubljana vorbei, Postoina, Rijeka und dann die Küstenstraße.

Eine Möglichkeit, sich die zwar landschaftlich schöne, aber sehr glatte und kurvenreiche Küstenstraße zu ersparen ist, bei Ljubljana nach Novo Mesto abzuzweigen und von dort über Karlovac auf die Autobahn zu fahren.

Die bequemste Alternative ist die Fahrt über Wels und die Phyrntalautobahn, unter Graz hindurch, über Maribor, an Zagreb vorbei über die A1. Bis auf ein kleines Stück vor Maribor hat man in Österreich und Kroatien nur eine vergleichsweise wenig befahrene Autobahn.

Nach der Durchfahrt des Tunnel "Sv.Rok" liegt der Blick auf das Novigradsko More, den Velebitski Kanal und das umgebende Land frei.

Die Autobahn verlässt man an der Ausfahrt "Zadar 1". Bei dichtem Verkehr braucht man den Umweg über die Ausfahrt "Zadar 2" nicht zu scheuen, denn die Straße von dort ist üblicherweise wenig befahren.

Schiff[Bearbeiten]

Vom Fährhafen kommt man zu vielen Inseln und auch zu den großen Hafenstädten Kroatiens und Italiens an der Adria. Auch Ausflüge in die Kornaten werden hier angeboten. Teilweise erreicht man autofreie Inseln mit einem Tragflächenboot. Die Karten für die Überfahrt mit den Fähren der Jadrolinija erhält man zwischen der Brücke und der Festungsmauer in einer kleinen Baracke. Die Fähren zu den Inseln der Umgebung sind zu Beginn der Anfahrt in den Hafen. Die großen Fähren z.B nach Ancona liegen im Westen der Halbinsel. Mit einem Tragflächenboot (Personenbeförderung) der Firma Miatrade erreicht man Ancona in 3,5 Stunden. Die Agentur von Miatrade findet man im Seetor (das zweite Tor in der Festungsmauer am Fährhafen).

Die Marina der Sportboote liegt vom Meer aus gesehen auf der linken Seite, wo auch die Tankstelle zu finden ist. Aufgrund der Tatsache, dass die Fähren im Hafenbecken wenden müssen, geht es manchmal recht eng zu.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Mobilität ist in Zadar sehr gut. Guter öffentlicher Verkehr, gutes Straßennetz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Porta Marina

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Altstadt birgt die interessantesten alten Bauwerke. Sie liegt auf der Halbinsel vor der Stadt am Hafen und man sieht sofort die alten Festungsmauern. Eine lange Brücke führt über den Hafen von der Neustadt in die zauberhafte Altstadt. Die Mauern durchschreitet man durch alte teilweise prunkvolle Tore.

Als Bauwerke auffallend sind die alten Kirchen, das Franziskanerkloster, der Fürstenpalast und die nach Südosten anschließenden kleinen Parks erinnern an venezianische Zeiten. Allerdings sei gesagt, dass man hier auf kleinstem Raum die verschiedensten Stilrichtungen findet. Das entspricht dieser Stadt, die wie ganz Dalmatien in den letzten 2000 Jahren eine wechselvolle Geschichte durchlebt hat.

Ende des zweiten Weltkriegs entdeckte man in der Altstadt bei den Aufräumungsarbeiten die Reste eines römischen Forums.

Nicht zu vergessen ist die einmalige "Wasserorgel" am Westzipfel der Altstadt direkt am Wasser. Bei Wellengang werden unterirdische "Orgelpfeifen" unter Wind gesetzt und ergeben den "Klang der See". Ein Schauspiel, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Wasserorgel[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Großmärkte gibt es an der Ausfallstraße Richtung Norden zur Autobahn A1 (Ausfahrt "Zadar 1") und wenn man vom Bahnhof der Bahnlinie auf der Südseite folgt.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Das Restaurant "Zadar" liegt an der alten Hafenmole. Man erreicht es am leichtesten wenn man von der nicht übersehbaren Kirche Sv. Donat Richtung Meer geht und dort dann links abbiegt. Es bietet hauptsächlich dalmatinische Küche. Sehr zu empfehlen sind die großen und reichhaltigen Fleisch- oder Fischplatten. Der Meerblick unter großen, schützenden Bäumen ist bei Sonnenuntergang am besten zu genießen. Kinder haben Auslauf, jedoch ist die Hafenmole hoch.

Gehoben[Bearbeiten]

Das Restaurant "Foša" liegt am "Uralthafen" gegenüber der Zitadelle an der Foša-Bucht. Es ist auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisiert. Die Weinkarte ist vielfältig und das Personal aufmerksam. Man sitzt unter großen dachförmigen Markisen, vor der Sonne geschützt. Kinder haben wenig Auslauf.

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Kroatien hat inzwischen europäische Sauberkeitswerte angenommen und ist zum Teil auch führend. Man muss also nichts fürchten. Im Fall der Fälle gibt es einige Apotheken und auch Ärzte die Deutsch sprechen.

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Viele ältere Menschen, einige wenige Jungen sprechen noch Deutsch. Die Mehrheit spricht aber Englisch.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen