Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Waldviertel

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Waldviertel ist der nordwestliche Teil Niederösterreichs und gehört ebenso wie das Mühlviertel zur Böhmischen Masse. Im Westen wird es durch den Weinsberger Wald vom Mühlviertel getrennt und im Osten vom Manhartsberg begrenzt. Die aus Granit und Gneis gebildete kuppige Hochfläche ist durchschnittlich zwischen 400 und 700 m hoch und hat im 1.073 m hohen Tischberg ihre höchste Erhebung.

Das Landschaftsbild des westlichen Teils bestimmen mit Nadelwald bedeckte Höhen, kleine Seen und Moore, während das östliche Waldviertel von einer hügeligen Gneishochfläche mit schluchtartigen Tälern geprägt ist und landwirtschaftlich genutzt wird. Sie alle bilden ganz eigene Landschaftsformationen mit erheblichem Unterschied in Klima, Flora und Fauna.

Das Waldviertel präsentiert sich heute als eine wellige Rumpffläche des zur böhmischen Masse gehörenden Grundgebirges. Granitblöcke (Restlinge) finden sich an vielen Stellen, wie in der Blockheide Gmünd, einige davon als so genannte Wackelsteine.

Herausragend ist die Weitläufigkeit dieser archaischen Welt mit ihren von unzähligen Teichen durchfurchten Hochmooren und ihren „wanderbaren“ Hügelkette.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Nationalpark Thayatal

Hintergrund[Bearbeiten]

Das niederösterreichische Waldviertel war seit dem Ende des zweiten Weltkrieges mit der Existenz des „Eisernen Vorhangs“ konfrontiert und liegt an der Grenze zum ehemals kommunistischen Tschechien. Somit hat diese Region, Jahrzehnte lang gelegen an einer wirtschaftlichen Randlage, seit Mitte des 20. Jahrhunderts mit Negativentwicklungen wie Abwanderung, Betriebsauflösungen, Leerständen und Ähnlichen zu kämpfen.

Das Waldviertel liegt geografisch gesehen im Zentrum von Europa und ist nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs sowie dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union auch geopolitisch aus seiner Randlage in eine zentrale Position gerückt. Durch diese positiven Rahmenbedingungen sowie vor allem durch die letzte Periode der EU-Erweiterung ergeben sich für Niederösterreich und besonders auch für das Waldviertel neue Chancen und auch Herausforderungen als attraktiver Lebens- und Wirtschaftsraum (verbesserte Erreichbarkeitsverhältnisse, Zentren rücken näher, Arbeitsplätze rücken näher etc.).

Sprache[Bearbeiten]

Die offizielle Sprache in Österreich und somit auch in Niederösterreich ist Deutsch. Im Waldviertel hört man einen ausgeprägten Dialekt (Mundart).

Anreise[Bearbeiten]

Von Wien erreicht man das Waldviertel über die A22 in Richtung Praha/Brno - Anschlussstelle (31) Stockerau Nord in Richtung E49, Horn - und die Horner Bundesstraße B4 / Waldviertler Straße B2.

Die B4 stellt einerseits ein Teilstück der großräumigen Verbindung zwischen Wien und Prag sowie der E49 dar und ist andererseits eine wichtige Infrastrukturverbindung von der Bundeshauptstadt ins Zentrum des Waldviertels.

Von Krems gelangt man über die B37 / B38 (Kremser und Böhmerwald Straße) in den nördlichen Teil Niederösterreichs.

Öffentlich erreicht man das Waldviertel am bequemsten mit der Franz-Josefs-Bahn (Wien - Gmünd).

Mobilität[Bearbeiten]

Die Erreichbarkeit des Waldviertels per Straße hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Mehrere Ortsumfahrungen und Straßenausbauten wurden realisiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Stift Zwettl, Stift Geras, Blockheide bei Gmünd, Rosenburg bei Horn, Geisterwerkstatt in St. Leonhard am Hornerwald, Weitra (historischer Stadtkern, Schloss), UnterWasserReich und Naturpark Schrems mit Himmelsleiter, Naturpark Heidenreichstein/Heidenreichsteiner Moor, Wasserburg Heidenreichstein.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Besuch von mystischen Steinen und Stätten im Waldviertel.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Statistik der angezeigten Fälle des BMI (Kriminalitätsstatistik 2008) beweist, dass die Kriminalität in Niederösterreich weit geringer ist, als z.B. in der Bundeshauptstadt. In Niederösterreich sank die Kriminalitätsrate um über 10 %, während aus Wien mit -3,4 % die geringste Abnahme gemeldet wurde.

Klima[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten