Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Viseu de Sus

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Vișeu de Sus
Kurzdaten
Bevölkerung: 16.698 (2007)
Fläche: 443,06 km²
Koordinaten: 47° 42' 39" N, 24° 25' 35" O 
Vorwahlnummer: 0262
Postleitzahl: 435700
Zeitzone: UTC+2
Website: offizielle Webseite von Vișeu de Sus




Vișeu de Sus, (deutsch:Oberwischau), ist eine Stadt im rumänischen Kreis Maramures.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die kleine Stadt mit ungefähr 16.000 Einwohnern liegt im Maramures-Gebiet, ganz im Norden Rumäniens. Die meisten Einwohner leben direkt oder indirekt von der Holzwirtschaft. 2010 wurde die Stadt in die Liste der touristisch wichtigen Städte Rumäniens aufgenommen, hauptsächlich wegen der Wassertalbahn, auch Mocanita genannt. Viseu de Sus grenzt direkt an den Nationalpark Muntii Maramuresului an und ist daher ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen. Bis 1996 wurde in der Umgebung von Viseu de Sus auch Bergbau betrieben. Bei Wanderungen kann man daher auf Überreste dieser Zeit stossen. Von dem Betreten offener Minenschächte oder leer stehender Gebäude ist wegen der hohen Unfallgefahr jedoch abzuraten.

Anreise[Bearbeiten]

Am einfachsten mit dem eigenen Auto oder mit Busverbindungen von Sighetu Maramurei oder Cluj aus. Per Bahn gelangt man bis Viseu de Jos, ein paar Kilometer von Viseu de Sus entfernt.

Mobilität[Bearbeiten]

Viseu de Sus kann ohne weiteres zu Fuß erkundet werden. Wenn es eilt, stehen im Zentrum genügend Taxis zur Verfügung

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Wassertalbahn, auch Mocanita genannt, ist die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Viseu de Sus. Da die Bahn auch heute noch hauptsächlich für die Forstwirtschaft genutzt wird, gilt sie als die letzte echte Waldbahn Europas. So verkehrt in den Sommerzeit werktäglich der Touristenzug (Vișeu de Sus CFF–Paltin–Vișeu de Sus CFF). Überdies werden für Eisenbahnfreunde unregelmäßig Fotowochen angeboten, wo gegen entsprechende Gebühr eine Woche lang auf diversen dampfbespannten Produktionszügen mitgefahren werden kann. Die Fahrt dauert ungefähr vier bis sechs Stunden, inklusive einem längeren Aufenthalt in Paltin. Das Angebot und die Infrastruktur rund um die Bahn wurde in den letzten Jahren immer mehr ausgebaut. So existieren am Bahnhof wie auch in Paltin Verpflegungsmöglichkeiten, Toiletten etc.

Die Zipserreih ist ein separater Stadtteil auf der anderen Seite des Flusses "Wasser". Gegründet wurde dieser Stadtteil von deutschsprachigen Einwohnern, die aus dem Gebiet der Zips (heute Tschechei) nach Viseu auswanderten. Der Name des Stadtteils erinnert an die kleinen Zipserhäuser, die in Reihen angelegt waren, den Zipser-Reihen. Noch heute lebt eine kleine deutschsprachige Minderheit (ungefähr 800 Menschen) dort. Zugänglich ist der Stadteil nur über eine einzige Brücke. Bei dieser Brücke findet jeden Freitag Morgen ein Markt statt, dessen Besuch sehr zu empfehlen ist!

Der jüdische Friedhof, etwas oberhalb der Zipserreih, ist das letzte Zeugnis der jüdischen Bevölkerung Viseus. Vor dem zweiten Weltkrieg machten die Juden nahezu 50% der Einwohner aus. 1942 wurden sämtliche Juden nach Auschwitz ins Konzentrationslager deportiert. Nur ganz wenige überlebten. Der letzte Jude aus Viseu starb 1998. Der Friedhof ist ein eindrückliches Mahnmal mit welcher grausamen Präzision ein ganzer Bevölkerungsteil ausgelöscht wurde. Eine jüdische Organisation aus den USA kümmert sich um den Erhalt des Friedhofs.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Neben der Fahrt mit der Wassertalbahn bietet sich Viseu de Sus hauptsächlich als Ausgangspunkt für Wanderungen an.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Diverse kleine Krämerläden (Magazin Mixt) sind in der ganzen Stadt verteilt. Daneben gibt es einen Unicarn-Supermarkt im Zentrum

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben beschränkt sich auf einige Cafés und Restaurants, die bis spät abends geöffnet haben.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Durch den immer stärker aufkommenden Tourismus in Viseu de Sus entstanden eine Vielzahl von Pensionen, verteilt in der ganzen Stadt. Die Standarts unterscheiden sich jedoch sehr stark. Von der Luxuspension mit Sauna bis zum schmuddeligen Hinterzimmer ist die ganze Bandbreite vorhanden. In der Nebensaison ist es selten ein Problem ein Zimmer zu finden. Des Weitern existiert etwas ausserhalb von Viseu ein Hotel nach westlichem Konfort. Seit 2011 existiert auf dem Bahnhofsgelände der Wassertalbahn ein stationärer Hotelzug, in welchem man in zweier-Abteilen übernachten kann.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten