Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Vinschgau

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vinschgau (ital. Val Venosta) ist ein Tal in Südtirol, Italien und bildet den Oberlauf des Flusses Etsch (ital. Adige), der vom Reschenpass durch die Alpen und die Po-Ebene südlich von Venedig in die Adria fließt. Er bildet den westlichen Teil Südtirols und erstreckt sich bis Töll bei Naturns, wenige km westlich von Meran.

Regionen[Bearbeiten]

Der Obervinschgau erstreckt sich zwischen dem Reschenpass im Norden (Grenze zu Österreich) und dem Ortler-Massiv im Süden (Suldental). Westlich grenzt er im Münstertal an die Schweiz und im Südwesten an die Lombardei (Stilfser Joch). Die Etsch ist zum Reschensee aufgestaut. Im Obervinschgau befindet sich auch die Kulturlandschaft der Malser Heide. Vom unteren Vinschgau mit Hauptort Schlanders zweigen die Seitentäler Schnalstal nach Norden und Martelltal nach Süden ab. Der Vinschau ist für seinen Wind (die Windkraft wird bei Mals zur Stromerzeugung genutzt) und das aride Klima bekannt.

Orte[Bearbeiten]

Der Obere Vinschgau. Blick von St. Jakob bei Glurns in Richtung Reschenpass (nicht sichtbar). Der Ort am rechten Bildrand ist Mals. In der Bildmitte hinten ist Burgeis mit der Fürstenburg und der Abtei Marienberg zu erkennen. Im Vordergrund eine der ersten Obstplantagen des Oberen Vinschgaus

Zu den wichtigsten Orten gehören:

Seen[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Das Ortlermassiv an der Grenze zum Trentino bildet mit den umliegenden Berg- und Talgebieten den Stilfer-Joch-Nationalpark, einen der wichtigsten Nationalparke Italiens, der in Martell, Prad und Trafoi auch Naturparkhäuser zur Besichtigung bietet. Interessant ist auch das mittelalterliche Städtchen Glurns, welches in seiner ursprünglichen Form erhalten ist. Die Stilfser-Joch-Passstraße ist aufgrund ihrer Kurven bei Motorradfahrern beliebt, aber auch für Radveranstaltungen eine beliebte Kulisse.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Vinschgau wurde im Altertum vom rätischen Volk der Venosten bewohnt und hat eine lange Siedlungsgeschichte, die man in verschiedenen Museen und Standorten, z.B. in Schluderns, ausführlich studieren kann.

Klima[Bearbeiten]

Das aride Klima hat den Vinschgau zu einer besonderen Kultur- und Naturlandschaft gemacht, das einzigartig im Alpenraum ist. Davon zeugen z.B. die zahlreichen Sukkulenten am Sonnenberg oder die vielen Schmetterlingsarten. Zur Bewässerung wurde in Jahrhunderten ein ausgeklügeltes Waalsystem von Kanälen hoch über den Tälern angelegt.

Sprache[Bearbeiten]

Die vorherrschende Sprache ist deusch bzw. der Tiroler Dialekt, rätoromanische Elemente haben sich jedoch in einigen Orts-, Gebiets- und Familiennamen erhalten. Italienisch wird als Zweitsprache verstanden bzw. gesprochen.

Anreise[Bearbeiten]

Am günstigsten mit dem Auto ab Bozen, wo Anschluss an die Autobahn A22 Modena-Brenner-Innsbruck besteht. Von Bozen-Süd bis Meran besteht eine vierspurige Straße, ab Meran (Algund) führt die Reschen-Staatsstraße zum Reschenpass weiter. Alternativ ist, so fern die Pässe geöffnet sind, ein Zugang ab Sterzing über den Jaufenpass und Meran oder von der Lombardei kommend über das Stilfersjoch, sowie aus der Schweiz über das Münstertal möglich. Sehr angenehm ist auch die Fahrt über den Reschenpass. Nach steilem Aufstieg auf der östereichischen Seite, fährt man in sanftem Gefälle immer weiter in Richtung Meran und genießt die wunderbaren Blicke auf die fruchtbare Landschaft mit den unendlichen Obst.- und Weingärten.


Mobilität[Bearbeiten]

Die Vinschgauer Eisenbahn (Vinschgerbahn) wurde Anfang des 20. Jhd. erbaut, ihr Betrieb Ende der 80er Jahre eingestellt. Nach einer Modernisierung wurde die Bahn 2005 reaktiviert und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Verbindungen nach Meran und Bozen sind zumeist im Halbstundentakt angeboten. Busse dienen als Zubringer. Seit die neue Autobahn von Algund, über Meran bis Bozen gebaut ist, sind die Fahrzeiten deutlich kürzer geworden.

Bus, Bahn und Bike - RADVERLEIH 2012 - Kombiticket bikemobil Card in Südtirol

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Neben der Natur und zahlreichen Museen sticht der im Wasser stehende Turm der Pfarrkirche von Graun im Reschensee ins Auge, der dem Bau des Staudammes mit dem Reschensee geopfert wurde. Ein 360° - Panoramabild vom Reschensee finden sie hier.

Das kleine Städtchen Glurns ist ein Freilandmuseum. Auffallend ist der Wechsel von alter traditioneller Bauweise und moderner Architektur, der sich durch das ganze Tal zieht und es von anderen Gebieten Tirols und Südtirols abgrenzt.

Kurz vor Naturns, bei der Abzweigung ins Schnalstal, liegt ein Parkplatz, von welchem man per Shuttel auf das Schloss Juvel, dem Wohnort von Reinhold Messner, gefahren wird. So abstrus es auch klingt, aber dessen asiatische Sammlung und Ausstellung in einer alten europäischen Burg, hat wirklich einen besonderen Kick. Recht lohnenswerte Führungen und natürlich Traumausblicke. In Naturns steht das Kirchlein des hl. "Prokulus", welches die ältesten Fresken des deutschsprachigen Raumes enthält. Nachdem kürzlich durch Ausgrabungen neue Erkenntnisse gewonnen wurden, hat man ein sehenswertes Museum dazu gebaut.

Wer abbiegt ins Schnalstal, fährt ca. 25 km bergauf, bis auf 2000 m Höhe. Unterwegs passiert man Örtchen, wie St. Katharinenberg, Karthaus, Unserfrau und Vernagt. Karthaus (von Karthäusern gegründet) besitzt noch einen wunderbaren Kreuzgang, und eine intakte Stadtmauer. Am oberen Ende dieser Stadtmauer, gegenüber der Feuerwehr, befindet sich in der Mauer, eine geheimnisvolle Grotte, mit einem liegenden Jesus aus Holz und einer dazu passenden Geschichte. Das Tal selber besticht durch seine alten Höfe und die wildromantische Landschaft. Auf dem Wege zum Berg, kann man unterwegs abbiegen und über die Häuser "Vorderkaser" ins Fossental abbiegen, wo man dann mitten im Naturpark "Texelgruppe" ist. Wunderbare Wanderungen zu den "Eishöfen" möglich. In "Unserfrau" ist sicher das neue Museum "Archeoparc" sehr sehenswert, das mit direkter Sicht auf den Fundort des "Ötzi", mit großer Hingabe Eindrücke über die damaligen Ereignisse zu vermitteln sucht. Am Ende des Tales, in Kurzras, ist durch die Initiative eines einheimischen Bauern, mit Namen Leo Gurschler, eine der abenteuerlichsten Seilbahnen der Alpen entstanden. Diese führt zu einem Ganzjahresskigebiet. Von diesem Gebiet, gelegen auf dem Hintereis Ferner, blickt man direkt ins Ötztal, Richtung Vent.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Wandern und Radfahren sind in den wärmeren Monaten überall möglich, ein Radweg durch das ganze Tal und die Kombination Bahn/Rad bieten zahlreiche Möglichkeiten. Es werden auch organisierte Mountainbike-Touren angeboten, beispielsweise von der Ötzi Bike Academy. Zum Wandern eignen sich besonders die Waalwege entlang der historischen Bewässerungskanäle.

Wichtige Skigebiete befinden sich am Ortler (Sulden, Trafoi), im Schnalstal, aber auch am Watles und in Martell. Im Schnalstal bringt eine Gondelbahn den Skifahrer und Wanderer von 2000 auf 3200 Meter Seehöhe. Dort wird auch Sommerskilauf betrieben. Im Winter gehen die Abfahrten vom Gletscher, über eine ca. 8 km lange Piste, bis nach Kurzras. Im Sommer und Herbst gibt es viele gut gekennzeichnete Wanderwege, die am Nachmittag, nach dem Skilaufen, eine wunderbare Alternative bieten. Besuche bei diesen Gelegenheiten auf den vielen, urigen Höfen, sind ein muss.

Im Vinschgau gibt es mit dem AHC Vinschgau einen Eishockey-Club.[1]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Berühmt ist der würzige Vinschgauer Speck, welcher innerhalb des Talbereiches von diversen Herstellern angeboten wird. Des weiteren ist der sogg. "Vinschger", ein recht dauerhaftes, oft mit Kümmel versetztes Brot, sowie das weit verbreitete "Schüttelbrot" zu nennen. In einem Seitental des Vinschgaus, dem Schnalstal, führt die verbreitete Schafzucht zu vorzüglicher Zubereitung von sogg. "Schepsenbraten". Schafsbraten in sehr würziger, fast schwarzer Soße. Fast jeder bewirtschaftete Hof im Hochschnalstal bietet eine eigene Version dieser Spezialität an. Möglichst telefonisch vorbestellen, da die Zubereitung sehr lange in Anspruch nimmt.

Weiter geht's[Bearbeiten]

... nach Meran im Südosten,

... nach Trentino im Süden,

... ins Engadin (oberes Inntal) in Graubünden (CH) im Westen

... nach Nauders und Landeck im Tirol (A) im Norden.

Weblinks[Bearbeiten]

360° Panoramen[Bearbeiten]

  • Reschensee [2]
  • Stadt Glurns und Mals [3]
  • Schnals mit dem Vernagt-Stausee [4]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten