Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Vatikan

Aus Wikitravel
(Weitergeleitet von Vatikanstadt)
Wechseln zu: Navigation, Suche


noframe
Lage
noframe
Flagge
Vt-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Vatikanstadt
Staatsform: Kirchenstaat, absolute Wahlmonarchie
Währung: Euro
Fläche: 0,44 km²
Bevölkerung: 921
Sprachen: Italienisch, Latein, Französisch, verschiedene andere
Religionen: römisch-katholisch 100%
Stromsystem: 230V/50Hz
Telefonvorwahl: +39
Internet TLD: .va
Zeitzone: UTC+1 (MEZ)
Sommerzeit: UTC+2 (MEZ+1)


Karte des Vatikans

Der Vatikan ist der kleinste allgemein anerkannte Staat der Welt. Er ist eine Enklave innerhalb des Stadtgebiets von Rom in Italien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Name Vatikan leitet sich ab von dem Wort Vaticano, das einen der sieben Hügel der Stadt Rom bezeichnet. Mit der Fläche von 44 ha ist der Vatikan der kleinste Staat der Welt.

Mit der Einnahme Roms im Zuge des nationalen Einigungsprozesses Italiens wurde der ursprüngliche, sich über weite Teile Mittelitaliens erstreckende Kirchenstaat, zerschlagen. Der Vatikanstaat in seiner heutigen Form geht aus dem im Februar 1929 mit Italien geschlossenen, und 1984 überarbeiteten Versöhnungsvertrag hervor. Dieser wird auch Lateranvertrag genannt, da er 1929 im Palazzo San Giovanni in Laterano unterzeichnet wurde. Durch den Lateranvertrag konnte der Bruch in den Beziehungen zwischen den beiden Staaten überwunden werden.

Oberhaupt des Vatikanstaates ist der Papst, der die volle gesetzgebende und richterliche Gewalt ausübt. Mit einer Kommission von Kardinälen, die der Papst selbst jeweils für fünf Jahre ernennt, übt er die legislative und exekutive Gewalt aus. Zugleich ist der Papst Bischof von Rom, der Bischofssitz ist San Giovanni in Laterano. Für die Sicherheit des Papstes und des Staates sorgt seit 1506 traditionell das Corps der Schweizer Garde. Die Garde rekrutiert sich aus jungen ledigen katholischen Schweizern, die für begrenzte Zeit im Vatikan dienen.

Der Vatikanstaat verleiht dem Heiligen Stuhl Unabhängigkeit und Autonomie. Durch den Lateranvertrag genießen auch die in der Stadt Rom liegenden Basiliken St. Paul vor den Mauern, Santa Maria Maggiore, San Giovanni in Laterano und die Engelsburg und weitere Gebäude exterritoriale Rechte.

Anreise[Bearbeiten]

Für das Überschreiten der Grenze zwischen Italien und dem Vatikanstaat muss kein Identitätsausweis vorgezeigt werden; die Einreise auf dem Luft- oder Bahnweg ist für den normalen Touristen nicht möglich. Natürlich ist ein Flug oder eine Bahnfahrt nach Rom oder eine Schifffahrt bis Ostia mit anschließender Weiterfahrt nach Rom möglich.

Mobilität[Bearbeiten]

Die für Touristen zugänglichen Bereiche des Vatikans sind ausschließlich zu Fuß zu erreichen. Bürger und Angestellte des Vatikans haben die Möglichkeit mit Kraftfahrzeugen in den Vatikan einzureisen.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache ist offiziell Latein, allerdings ist die Alltagssprache Italienisch. Die Amtssprache der Schweizergarde ist neben Italienisch übrigens auch Deutsch. Da der Vatikan ein wichtiges Pilger- und Touristenziel ist, sind Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und andere Sprachen geläufig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Der Vatikan mit den vatikanischen Gärten
  • Peterskirche.  edit
  • Campo Santo Teutonico.  edit

Vatikanische Museen[Bearbeiten]

Beim Einlass in die Vatikanischen Museen ist mit sehr langen Warteschlangen zu rechnen. Auch wenn manche Reiseführer empfehlen, sich möglichst früh anzustellen, kann es sinnvoller sein, erst in der Mittagszeit zu kommen.

  • Museo Gregoriano Egizio, [1].  edit
  • Museo Gregoriano Etrusco, [2].  edit
  • Museo Pio Cristiano.  edit

Kaufen[Bearbeiten]

Der Vatikan bietet im Postamt, im Souvenirladen auf dem Dach der Peterskirche und natürlich im Museumsshop der vatikanischen Museen ein reichhaltiges Sortiment an Souvenirs, Postkarten und Büchern. Neben religiösen Devotionalien gibt es hier eine besonders gute Auswahl an Bild- und Kunstbänden.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Vatikanischen Museen besitzen ein Restaurant/Cafeteria, eine Bar und eine Pizzeria. Die Öffnungszeiten entsprechen denen des Museums.

Ausgehen[Bearbeiten]

Auf dem Dach der Peterskirche befindet sich ein kleines Café in dem man zu erstaunlich günstigen Preisen Kaffee, Getränke und kleine Snacks kaufen kann. Bei schönem Wetter genießt man hier den herrlichen Blick auf den Petersplatz und auf Rom.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Der Vatikan bietet für Touristen keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
xx. yy Xyz Xyz

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Schweizer Garde ist für den Schutz des Papstes und den Vatikan verantwortlich. Zusaetzlich existiert eine eigene vatikanische Polizei.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Respekt[Bearbeiten]

Die Peterskirche darf nicht von Männern in kurzen Hosen oder Frauen in kniefreien Hosen/Röcken oder mit schulterfreier Bekleidung betreten werden. Vom Kauf von angebotenen Papierkleidungsstücken wird abgeraten, da diese häufig schon beim Anziehen zerreißen. In einer christlichen Kirche ist das Tragen einer Kopfbedeckung für Männer generell nicht erwünscht. Frauen können dagegen eine Kopfbedeckung tragen, dies wird traditionell auch sehr gerne gesehen.

Die an jedem Mittwochmorgen stattfindenden öffentlichen Audienzen des Papstes auf dem Petersplatz sind keine touristische Attraktion sondern bieten den Pilgern, die aus allen Teilen der Welt kommen, die einmalige Möglichkeit ihren Papst zu sehen. Wie in jedem Gottesdienst sollten Sie auch hier den Menschen mit Achtung und Respekt begegnen.

Mitgeführte Taschen sollten so klein wie möglich sein. Bei Rucksäcken wird man gebeten, sie kostenlos bei der Gepäckaufbewahrung abzugeben.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Der Vatikan gibt eigene Briefmarken aus und unterhält direkt am Petersplatz ein Postamt. Hier können Sie Briefmarken, Ansichtskarten, Briefpapier und auch Souvenirs erwerben. Briefe und Postkarten können Sie hier direkt aufgeben oder nach Dienstschluss in den, vor dem Postamt befindlichen, Briefkasten einwerfen.

Die vatikanische Post ist besonders bei Postkarten deutlich schneller als die italienische.





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten