Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Ulm

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ulm
Ansicht der Altstadt vom rechten Donauufer aus
Lage
Lage von Ulm
Ulm
Ulm
Kurzdaten
Bevölkerung: 117.977 (2012)
Fläche: 118,69 km²
Höhe über NN: 478 m
Koordinaten: 48° 23' 57" N, 9° 59' 34" O 
Vorwahlnummer: 0731
Postleitzahl: 0731
Stadtplan: Ulm
Website: offizielle Website von Ulm
Website: Fremdenverkehrsamt




Ulm ist eine Stadt in Baden-Württemberg. Die ehemalige Reichsstadt liegt an der Mündung der Flüsse Blau und Iller in die Donau und hat ungefähr 118.000 Einwohner. 2004 feierte sie ihren 1150. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gemeinsam mit ihrer Schwesterstadt Neu-Ulm auf der bayerischen Seite der Donau, bildet die Stadt ein Doppelzentrum mit rund 170.000 Einwohnern. Dies resultiert aus der gemeinsamen Vergangenheit beider Städte: Bis 1810 bildeten sie eine Stadt. Napoleon Bonaparte teilte sie dann in die heutigen württembergischen und bayerischen Städte. Aus dieser Zeit resultiert auch das Zitat: „Napoleon ist an allem schuld.“

Ulm ist eine Hochschulstadt. Etwas über 10.000 Studenten studieren an der Universität und der Fachhochschule. Möglicherweise war dies ein Ausschlag dafür, dass Ulm heute eine der höchsten Konzentrationen von Kneipen, Cafés und Gaststätten in Deutschland besitzt, rund 600. Darunter befinden sich zahlreiche ehrenamtlich geführte Treffs und Clubs.

Durch die direkt an Ulm grenzende schwäbische Alb bildet sich oft im November eine Inversionswetterlage, die zu zähem Nebel in der Region führt während nur 30 km weiter entfernt die Sonne scheint. Daher wird Ulm auch scherzhaft „Die Hauptstadt des Nebelreichs“ genannt.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten kommerziell betriebenen befinden sich in Memmingen (etwa 60 km von Ulm), Stuttgart (etwa 70 km) und Augsburg (kein Linienverkehr, ebenfalls 70 km).

Bahn[Bearbeiten]

Ulm liegt an der wichtigen Eisenbahnstrecke Stuttgart - München. ICE sowie IC/EC, TGV und Regionalverkehr verkehren regelmäßig. Weiterhin bestehen Zugverbindungen unter anderem an den Bodensee (Friedrichshafen) und ins Allgäu (Memmingen, Kempten).

Bus[Bearbeiten]

Die deutsche Touring (Eurolines) fährt mehrmals wöchentlich verschiedene europäische Großstädte von Ulm aus an.

Auto[Bearbeiten]

Ulm liegt verkehrsgünstig an den Autobahnen 7 und 8 und den Bundesstraßen 10 (Stuttgart - Augsburg), 19 (Eisenach - Oberstdorf / österreichische Grenze), 28 (nach Kehl), 30 (nach Friedrichshafen) und 311 (nach Donaueschingen).

Neben den Park&Ride-Möglichkeiten, welche vor allem in der Vorweihnachtszeit zu empfehlen sind und groß ausgeschildert sind, gibt es in der Ulmer Innenstadt um die Fußgängerzone eine Vielzahl von großen Parkhäusern, welche bis auf das Parkhaus Sedelhof rund um die Uhr geöffnet haben. Die Parkhäuser heißen Deutschhaus, Sedelhof, Salzstadel, Frauenstraße, Neue Mitte (Tiefgarage am Rathaus) und Fischerviertel.

Mobilität[Bearbeiten]

Ulm und seine Umgebung sind über den Öffentlichen Nahverkehr gut erschlossen. In der Stadt selbst fahren regelmäßige Linienbusse von morgens 05.00 Uhr bis nachts 01.00 Uhr im 10 (vormittags bis früher Abend) bis 30 Minuten Takt (früher Morgen und später Abend). In den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen gibt es, gegen einen einmaligen Aufpreis, einen stündlichen Nachtbus, der ab 01.30 Uhr das Stadtgebiet bedient. Außerdem gibt es noch eine Straßenbahnlinie.

Die einfache Fahrt kostet im Stadtgebiet Ulm/Neu-Ulm: 2,- €, für Kinder von 6 bis 13 Jahren. 1,20 €, Tageskarte: 6,80 € (bis 5 Personen)(Stand 2013). Weitere Informationen gibt es beim Nahverkehrsverbund DING.

Mehr eine touristische Attraktion ist der Schiffsdienst auf der Donau, wo in den Sommermonaten ein Solarboot fährt, sowie ein Fährdienst der die Städte Ulm und Neu-Ulm verbindet. Fahrzeiten und Preise sind an der Informationstafel am Anlegesteg an der Donau, Höhe Metzgerturm. Betriebszeiten, Juni bis September, Samstag 14.30 – 16.00 Uhr (letzte Abfahrt Metzgerturm), Sonntag und Feiertage jeweils 14.30 – 16.00 Uhr (letzte Abfahrt Metzgerturm). Ab Sommer 2014 wird es voraussichtlich auch wieder ein motorisiertes Touristenboot geben

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Das Ulmer Münster prägt Ulms Silhouette und hat den höchsten Kirchturm der Welt (161,53 Meter). Der Bau wurde im 14. Jahrhundert begonnen und in der heutigen Fassung erst 1890 vollendet. Im Inneren des Münsters befindet sich ein prachtvolles Chorgestühl von Jörg Syrlin dem Älteren aus dem 15. Jahrhundert. Der Turm kann bis auf rund 150 Meter Höhe bestiegen werden (768 Stufen) und bietet einen tollen Ausblick über Ulm und das Umland. An klaren Tagen kann man bis zu den Alpen sehen.
  • die Ulmer Pauluskirche , eine rote Backsteinkirche mit eigenwilligem Turm befindet sich im östlichen Teil der Stadt. Hier findet jeden Winter die Vesperkirche statt, bei welcher Bedürftige mit warmen Mahlzeiten versorgt werden.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Nach dem Sturz Napoleon Bonapartes 1815 wurde auf dem „Wiener Kongress“ der Bau von Bundesfestungen beschlossen. Ulm war einer der fünf Standorte. Die Bundesfestung wurde zwischen 1840 und 1860 errichtet und umschloss die Städte Ulm und Neu-Ulm gänzlich. Die Ulmer Festung gilt als die am besten erhaltene Festung, da alle anderen geschleift werden mussten oder durch die Kriege schwer beschädigt wurden. Heute finden viele kulturelle und soziale Einrichtungen, Vereine und Clubs ein Zuhause in den zahlreichen Räumen. Der Verein der Freunde der Bundesfestung e.V. bietet Festungsführungen an. Im Zuge des 150 Jubiläums 2009 wurde der Festungsweg eingerichtet, der fast alle erhaltenen Forts, Türme und Caponnieren miteinander verbindet.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Eines der ältesten Stadtgebiete ist das Fischerviertel, direkt an der Donau gelegen. Hier findet man noch alte Zunfthäuser und Teile der ältesten Stadtmauern.
  • Das Kloster Wiblingen gab dem heutigen Stadtteil seinen Namen. Lange Zeit war es eines der dominierenden Klöster der Umgebung. Heute beherbergt das Kloster ein Altersheim und eine Akademie für medizinische Berufe. Außerdem ist im Kloster noch der wunderschöne barocke Bibliotheksaal, das Museum im Konventbau und die Basilika zu sehen.
  • Das Ulmer Rathaus ist Teil jeder Stadtführung. Das Gebäude ist kunstvoll verziert und steht seit kurzem im Kontrast zur neuen Ulmer Mitte.
  • Das Stadthaus auf dem Ulmer Münsterplatz ist ein neumodisches Bauwerk, welches Anfang der 90er Jahre von Richard Meier entworfen wurde. Dort befindet sich auch die offizielle Tourist-Information.
  • Im Fischerviertel befindet sich das schiefe Haus in welchem sich auch ein Hotel der gehobeneren Kategorie befindet. Ein Besuch lohnt sich.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Denkmal am ursprünglichen Ort von Albert Einsteins Geburtshaus. Befindet sich in der Nähe des McDonalds am Bahnhof
  • Am südlichen Ende des Münsterplatzes steht ein Denkmal der Geschwister Scholl (weiße Rose), die in Ulm geboren wurden.

Museen[Bearbeiten]

  • Im Museum der Brotkultur (früher: Deutsches Brotmuseum) wird die Geschichte des Brotes dokumentiert, es werden aber auch die kulturellen und sozialen Aspekte von Brot und Backen verdeutlicht.
  • Das Donauschwäbische Zentralmuseum zeigt die Geschichte der Donauschwaben, also der deutschen Siedler, die sich im 18. und 19. Jahrhundert in Ungarn niedergelassen haben und deren Nachkommen zum Teil noch heute in Ungarn, Rumänien, Kroatien und Serbien leben. Das Zusammenleben dieser deutschen Minderheit mit den anderen Ethnien dieser Vielvölkerregion wird in der ständigen Ausstellung und in Sonderausstellungen nachgezeichnet.
  • Das Ulmer Museum zeigt neben wechselnden Ausstellungen, eine interessante Dauerausstellung zur berühmten Hochschule für Gestaltung, Ausstellungen zur Ulmer Stadtgeschichte, und natürlich eine Dauerausstellung mit dem Schwerpunkt Archäologie, mit dem 30.000 Jahre alten Löwenmensch im Mittelpunkt.
  • Direkt neben dem Ulmer Museum in der Neuen Mitte wurde die Kunsthalle Weishaupt eröffnet. In dem modernen Bau wird die private Sammlung Siegfried Weishaupts gezeigt mit zahlreichen Werken der modernen Kunst, von Warhol bis Keith Haring.
  • zahlreiche Museen und Galerien finden sich im Fischerviertel

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Nach etwa 5-jähriger Bauzeit ist die frühere Neue Straße, die als vielbefahrene vierspurige Straße die Innenstadt zweigeteilt hat, neu gestaltet worden. Umfangreiche Ausgrabungen haben die Bauzeit immer wieder verlängert. Inzwischen ist die "Neue Mitte" fertig. Im Herbst 2007 wurde das dritte Gebäude, das Museum mit der Sammlung Weishaupt, eröffnet. Es ist mit einem Steg mit dem Museum der Stadt Ulm verbunden. Das städtebauliche Erscheinungsbild der "Neuen Mitte" ist bei den Ulmern sehr umstritten. Der renommierte Architekt Braunfels hat moderne architektonische Städtebau-Akzente gesetzt und Ulmer Unternehmen haben mutige finanzielle Investitionen geleistet. Nachdem fast alle Bauzäune gefallen sind, die Gebäude bezogen und der Platz begehbar ist, glätten sich die Wogen überwiegend. Bereits bei der Bebauung des Ulmer Münsterplatzes mit dem Stadthaus (genannt: Meier-Bau, nach dem New-Yorker Stararchitekten Richard Meier) sind viele Ulmer Sturm gelaufen - inzwischen ist auch das Stadthaus und seine Architektur anerkannt.

Parks[Bearbeiten]

  • Die Donau flussabwärts erstreckt sich die Friedrichsau. Eine große Parkanlage, die im Osten an das Messegelände stößt. Im nördlichen Teil der Friedrichsau befindet sich der Tiergarten mit Aquarium und Bärengehege. Die Friedrichsau bietet große Grasflächen für Ballspiele oder zum Grillen. Mehrere Biergärten und Kinderspielplätze runden den Park ab.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Sehr beliebt ist der Ulmer Weihnachtsmarkt welcher jeweils am Montag vor dem ersten Advent beginnt. Der Ulmer Weihnachtsmarkt befindet sich auf dem Ulmer Münsterplatz und täglich strömen Touristen mit Reisebussen aus ganz Deutschland und dem Ausland in die Stadt um das Flair zu genießen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Das Open Air im Klosterhof bringt alljährlich nationale und internationale Stars in den Innenhof des Kloster Wiblingens. Künstler wie Amy Mcdonald, Chris de Burgh oder in 2013 Pur haben hier schon einen Stopp eingelegt.
  • Eine Kulturattraktion ist das Ulmer Zelt, welches jährlich zwischen Mai und Juli für sechs Wochen internationale Top Acts, aber auch regionale Musikbands bietet, zudem Kabarett und Comedy, eine Kinderspielwiese sowie ein gastronomisches Angebot. Das Ulmer Zelt steht in der Saison am Volksfestplatz in der Friedrichsau, dem Naherholungspark Ulms, welcher durch einen Spaziergang oder mit dem Fahrrad Donauabwärts erreicht werden kann. Die Straßenbahn hat als Endhaltestelle die Donauhallen, welche die andere Seite der Au bilden.
  • Das Nabada (schwäbisch für hinab baden) bildet den Höhepunkt der Schwörwoche. Der Beginn ist die Lichterserenade am Samstag vor dem Schwörmontag, eine Lichterschau auf der Donau, gebildet durch tausende schwimmender Kerzen. Der Schwörmontag erinnert an die einstige reichsstädtische Verfassung (übrigens die älteste Stadtverfassung Deutschlands) und wird jährlich am vorletzten Montag im Juli begangen. Das Nabada selbst ist ein Pendant zu den Rosenmontagsumzügen in Köln oder Düsseldorf. Dazu werden aktuelle regionale oder landesweite politische Themen humoristisch auf Schiffen dargestellt, die dann die Donau ab der Eisenbahnbrücke hinabtreiben. Tausende wilde Nabader mit selbstgebastelten Wasserfahrzeugen runden das Spektakel ab. Die ganzen Tage über finden zahlreiche Straßenfeste und Konzerte in der Altstadt und Umgebung statt.
  • Das Obstwiesenfestival ist eintraditionsreiches Festival in der Ulmer Region. Zunächst fand es auf einem Militärgelände bei Dornstadt statt, seit dem 20. Jubiläum 2012 ist der Veranstaltungsort eine Freifläche am Dornstadter Lerchenberg. In den letzten Jahren hat sich dieses Umsonst-und-draußen-Festival zu einem der beliebtesten Indie-Festivals in Deutschland gemacht. Knapp 15.000 Besucher täglich bejubelten schon Bands wie die Sportfreunde Stiller, Beatsteaks, Deichkind, We Are Scientists, Emil Bulls uvm.
  • In den Freizeitbädern Donaubad Wonnemar , Bad Blau und Nautila kommen Schwimmfreunde auf ihre Kosten. Während das Donaubad Wonnemar als eines der größten Vergnügungsbäder Süddeutschlands mit großer Saunalandschaft gilt, sind das Bad Blau in Blaustein und das Nautila in Illertissen eher familiärer und vor allem für Familien mit Kleinkinder geeignet. Das Atlantis befindet sich in Neu-Ulm an der Donau.
  • Neben dem Donaubad Wonnemar befindet sich der Donau-Ice-Dome, eine Eislaufhalle mit Freigelände. Hier finden auch Eishockeyspiele der 2.Liga Mannschaft aus Neu-Ulm statt.
  • In 2012 wurde die DAV-Kletterwelt im benachbarten Neu-Ulm eröffnet. Die Anlage bietet über 2.500 m² Kletterflächen.

Die Umgebung Ulms lädt ein zu geführten Kajaktouren auf der Iller und Donau. Das Blautal mit seinen zahlreichen Felsen ist ein beliebtes Klettergebiet. Die nahe Schwäbische Alb bietet zahlreiche Gelegenheiten zum Wandern und zu Höhlenbesichtigungen.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

In Ulm finden sich neben zahlreichen Kaufhäusern in der Hirschstraße, der Ulmer Einkaufsmeile gegenüber dem Hauptbahnhof, das Blautal-Center, ein Einkaufszentrum mit zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés (vom Blaubeurer Ring aus etwa ein bis zwei Kilometer Richtung Blaubeuren).

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Neben der bürgerlich-schwäbischen Küche finden sich in Ulm zahlreiche Gaststätten und Restaurants mit internationaler Küche.

Günstig[Bearbeiten]

  • Kornhäusle - gegenüber dem Kornhaus. Kleines Restaurant - Pfannkuchen aller Art.
  • Nudelbar - Beim Wasserrad im Fischerviertel. All you can eat, "Tiefkühlkost".
  • Gaststätte zur Stadt Heidenheim (Oststadt). Zum Teil unfassbar günstige Riesenportionen. Tagesangebote beachten. Im Sommer Biergarten.
  • Lochmühle - Direkt an der Blau im Fischerviertel. Herzhafte, schwäbische Küche. Spinatspätzle probieren!.
  • Singha - Thailändisches Essen am Rande der Altstadt, günstiges Mittagsbuffet

Mittel[Bearbeiten]

  • Barfüßer Biergarten Neu-Ulm. Direkt an der Donau.
  • Bei Niko Saloniki. Griechisches Restaurant in der Frauenstraße.
  • Griechisches Restaurant Alexis Sorbas Hahnengasse/Frauenstraße
  • Sushibar - gegenüber Rathaus.
  • Einstein - gemischte Küche, große Frühstücksauswahl (bis 23 h erhältlich) im Basteicenter, gegenüber CCU/Maritim

Gehoben[Bearbeiten]

  • Restaurant des Hotel Maritim beim Kongress-Centrum. Befindet sich im obersten Stock des Hotels. Hervorragende Aussicht über Ulm.
  • Restaurant Lago - Am großen See in der Friedrichsau, neben dem Messegelände.
  • Restaurant Room - amerikanische Küche (Steaks, Burger, ...) in stilvollem Ambiente zu entsprechenden Preisen Website

Ausgehen[Bearbeiten]

Ulm bietet, wie bereits erwähnt, eine der höchsten Konzentrationen von Kneipen, Cafés und Gaststätten Deutschlands. Besonders in der Ulmer Altstadt, rund um das Rathaus, und im Fischerviertel finden sich zahlreiche moderne Cafés und traditionelle Kneipen und Gaststätten.

Günstig[Bearbeiten]

Vor allem für Jugendliche und jung Gebliebene findet sich eine ausgeprägte Club- und Kneipenszene. Vielerorts finden Konzerte oder Themenpartys statt. Einige bekannte Treffs sind das CAT-Café und der Sauschdall, der Club 15, das Hemperium und das Studenten Café sowie der Club Action und der Club Schilli, welche alle ehrenamtlich geführt sind. Die Getränkepreise liegen in etwa bei € 1,- bis 1,50 für Alkoholfreie Getränke und etwa € 2,- für Bier. Das CAT ist im besonderen Anlaufstelle der Gruftieszene ist aber für alle offen. Besonders Donnerstags ist das Publikum aber ein anderes und es finden sich Jugendlichen aus allen gesellschaftlichen Schichten, besonders stark ist an Donnerstagen die alternative Szene vertreten. Der Eintritt ist (an Donnerstagen) bis 22:00 Uhr frei und kostet für alle, die später kommen 1€. Der Club Schilli bietet Freitags und der Club Action Samstags Konzerte oder Discos. Das Publikum des Schilli besteht dabei eher aus den jüngeren der Treff-Szene, 16 bis 20 Jahre. Das Action hingegen das der älteren Generation, ab etwa 25 Jahren aufwärts. Der Club 15 und das Studentencafé betreiben ebenfalls Freitags und Samstags offene Treffs, Themenpartys und Konzerte an. Jeweils am zweiten Samstag im Monat veranstaltet der Club 15 einen Cocktailabend (Preise zwischen € 2,50 und 4,-). Die meisten Clubs verlangen nur bei ihren Konzerten Eintritt (oft nur UKB, im Studenten Café sogar immer frei). Erreicht werden können das CAT und der Sauschdall mit der Buslinie Nr. 7 Richtung Kliniken Michelsberg. An der Endhaltestelle (Kliniken Michelsberg) aussteigen und an der Frauenklinik den Berg hinunterlaufen und den Parkplatz linkerhand verlassen. Der Club 15 und das Studenten Café findet man etwa 500m unterhalb des CAT und Sauschdalls. Das Action ist mit der Linie 3 und 5 Richtung Eselsberg erreichbar, Haltestelle Kienlesberg, dann weiter entlang bis zur alten Bundesfestung (ca. 500m) oder Haltestelle Lehrertal und dann etwa 500m den Weg zurück. Das Schilli liegt am Ehinger Tor, das von vielen Linien angefahren wird. Dann die Straße hinunter, Richtung Donau. Vor Beginn der großen Festungsgemäuer rechts hinein. Dort befindet sich auch das Roxy (siehe unten).

Empfehlenswerte Bars:

  • Olgabar - Wohnzimmeratmosphäre mit multikulturellem bzw. künstlerischem Touch
  • Rosi - Gemütliche kleine Bar in der Frauenstraße
  • Home (Neu-Ulm) Homo-Bar, aber natürlich jeder willkommen.
  • Wilder Mann - im Fischerviertel. Relativ große Bar und Restaurant. Gut besucht, mit verschiedenen Räumen, die jeweils eine andere Atmosphäre bieten. Günstige und gute Küche, Biergarten.
  • Murphy's Law - In der Nähe vom Theater. Irish Pub mit Mittwochs-Quiz und ab und zu Livebands. Typische Pub-Atmosphäre. Musik stark rock- bzw. punkhaltig.
  • Café Wintergarten - beim Theater/Hotel Ibis. Nettes Café/bar mit Jazzabenden und ruhiger Atmosphäre. Internetzugang.
  • Dolce Vita - Am Rathaus. Cocktailbar mit Ladyspecials und Cocktail des Monats (5 Euro). Große Cocktails. Musik: Pop/RnB/Black. Etwas mediterran angehauchte Inneneinrichtung. Gepflegtes Publikum.
  • Trödler Abraham - Am Rathaus. Urige Kellerkneipe. Oft heiß und voll, aber immer gute Stimmung. Musik von 70er, 80er Pop bis modern. Hat bis 3 Uhr geöffnet.
  • Barfüßer Ulm - Am Münsterplatz. Selbstgebrautes Bier. Dienstag Karaoke. Einfache aber gute Küche.
  • Intro - Jugend Café in der Nähe des Justizgebäudes
  • Café Jam - Jugend Café des CVJM. Befindet sich direkt am Münsterplatz. Sehr günstige Preise für Essen und Getränke
  • Hemperium - Gemütliche Kneipe mit Livemusik und gutem Essen (Hanfburger). Alternatives und sehr junges Publikum.
  • Hinteres Kreuz - Kneipe am Marktplatz mit Ballermann Atmosphäre.
  • Brettle - Urige Kneipe mit schwäbischem Vesper am Abend. Nördlich vom Münster in der Altstadt
  • Capos Größenwahn - Rockerkneipe in der Platzgasse. Hier werden sämtliche Sportevents übertragen.

Clubs:

  • Im Club Violet in Neu-Ulm gibt es unschlagbar günstige Getränke. Programm eher rocklastig.

Mittel[Bearbeiten]

  • Murphys Law - Befindet sich in der Kelterngasse in Bahnhofsnähe. Irish Pub in altem Gewölbekeller mit super Cocktails. Sehr empfehlenswert.
  • Enchilada - Cocktailbar mit mexikanischem Flair in Marktplatznähe
  • X-Lounge - Cocktailbar im Xinedome Kino am Hauptbahnhof. Die Bar befindet sich im obersten Stock. Hier hat man eine hervorragende Aussicht über die Ulmer Altstadt. Vor allem im Sommer lohnt sich ein Besuch.
  • Chillys - Restaurant und Treffpunkt für Kinogänger im Xinedome am Hauptbahnhof
  • Henry's Coffee World - Gibt es insgesamt 3x in Ulm. Im Blautalcenter und 2x in der Hirschstraße, der Haupteinkaufsstraße der Fußgängerzone kann man zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Kaffeeprodukten wählen.

Clubs:

  • Das Roxy ist der größte der Sozio-Kulturtreffs in Ulm. Es bietet Konzerte, Kino, Kunst und Kulturausstellungen, Themenpartys und Discos. Der Eintritt kostet ab 5€ aufwärts, für Ausstellungen und Konzerte entsprechend mehr. Auch die Getränkepreise sind eher an denen von normalen Gaststätten und Restaurants orientiert.
  • Der Club 'Frau Berger' befindet sich direkt am Ehinger Tor. Freunde von Drum'n'Bass und Indierock kommen hier auf ihre Kosten.
  • Im Su.Casa im Xinedome am Hauptbahnhof steigen regelmäßig HipHop Partys - auch mit sehr bekannten DJs.
  • Der Club Hell befindet sich in der "Vergnügungsstraße" Kelterngasse. Black und R'n'B stehen hier auf dem Programm, gelegentlich auch Live-Acts wie auch im
  • Club Ego, welcher sich auch in der Kelterngasse befindet.
  • im Club Ohm in Neu-Ulm kann man hauptsächlich zu Elektro feiern
  • Der Kulturpark Neu-Ulm in der Neu-Ulmer Lessingstraße ist eine der größten Discotheken in Ulm. Das Publikum stellt sich hauptsächlich aus Bewohnern der umliegenden Gemeinden zusammen.
  • Club Eden in der Karlstraße, von alternativ bis elektro, oft auch Konzerte

Kino:

Neben den 2 großen Kinos Xinedome am Ulmer Hauptbahnhof und Dietrich Theater im Neu-Ulmer Süden, welche mit jeweils 8 und mehr Sälen und einem sehr gepflegten und modernen Ambiente, sowie allen aktuellen Blockbustern glänzen können, gibt es noch wenige kleinere Kinos. Im Obscura (im Roxy), der Lichtburg und dem Mephisto (beide Frauenstraße bei der Müllerpassage) laufen hauptsächlich nicht kommerzielle Filme.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Einstein Café Restaurant(Basteicenter, ggü. Kongress-Centrum / Maritim). Gemütliches, stylisches Ambiente, 20m-Bar, 2 Terrassen, Internet-Hotspot, Premiere Sportsbar. Berühmt für eines der größten Frühstücks-Angebote Europas, freundlichen Service und die hohe Qualität der Speisen/Drinks

Clubs:

  • Citrus. Donnerstags bis Samstags geöffnet. Hauptsächlich kommt House, gelegentlich auch Black und R'n'B. Gelegentlich kommen auch DJ Größen wie die Turntablerockers o.ä. zu Gastauftritten. Ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild ist von Nöten!
  • Myers. Vor allem für seine Donnerstage bekannt. In der Regel immer bis zum letzten Platz gefüllt. Achtung! Man sollte sehr gut gekleidet sein.
  • Wiley Club Neu-Ulm. Ehemaliges Casino der US-Armee im südlichen Teil Neu-Ulms in der Nähe des Dietrich-Theaters. Gehobenes Ambiente und eine atemberaubende Bar laden ein.
  • Der Yellow Club befindet sich in Münsternähe. Freitag Abends trifft sich hier auserwähltes Publikum und tanzt zu House und gelegentlich auch Blackmusic. Man sollte 21 sein und ein sehr gepflegtes Erscheinungsbild haben um hier reingelassen zu werden.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Auf dem Kuhberg (Westen von Ulm) findet man die Jugendherberge.

Günstig[Bearbeiten]

  • Pension Rösch, Schwörhausgasse 18 in der Altstadt
  • Brickstone Hostel, Schützenstraße in Neu-Ulm
  • Hotel Anker - Spanische Weinstube direkt am Münsterplatz
  • Münster Hotel, direkt am Münsterplatz
  • Neu eröffnet in Neu-Ulm, das Orange Hotel in der Dieselstraße

Mittel[Bearbeiten]

  • Ibis am Theater
  • Akzent Hotel Roter Löwe in der Ulmer Gasse, direkt in der Innenstadt
  • Flair Hotel Goldenes Rad, direkt am Münsterplatz in der Neuen Mitte
  • Hotel am Rathaus, direkt am Marktplatz

Gehoben[Bearbeiten]

  • Intercity Hotel am Hauptbahnhof
  • Maritim Hotel an der Gänstorbrücke
  • Hotel Schiefes Haus im Fischerviertel. Ungewöhnliche Unterkunft in einem total schiefen Haus (Betten sind gerade! Durch Wasserwage überprüfbar).

Lernen[Bearbeiten]

Sowohl die Universität als auch die Fachhochschule bieten offene Vorlesungen und Vorträge an. In der Stadtmitte findet sich die Ulmer Volkshochschule im Einsteinhaus am Kornhausplatz. Des Weiteren bestehen mehrere Sprachschulen in Ulm.

Arbeiten[Bearbeiten]

Große/Bekannte Ulmer Firmen:

  • Ratiopharm Knapp 2.000 Beschäftigte
  • Evo Bus Knapp 3.500 Beschäftigte
  • Wieland-Werke Knapp 4.000 Beschäftigte
  • EADS - Luft- und Raumfahrt, Knapp 3000 Beschäftigte
  • SHU Knapp 1.000 Beschäftigte
  • Walther - Waffen
  • Anschütz - Waffen
  • Iveco - u.a. LKW
  • Gardena - Gartengeräte
  • Seeberger - Trockenfrüchte
  • Bizerba - Wägetechnik
  • Oscorna - Dünger

Das Arbeitsamt befindet sich gegenüber des Kongresszentrums im Osten der Stadt.

Sicherheit[Bearbeiten]

In Ulm gibt es keine lokalen Krankheiten. Auch ist die Stadt durchweg gleich sicher.

Am Wochenende zu später Stunde sollten zarte Gemüter jedoch die Kelterngasse in der Nähe des Bahnhofes meiden. Durch die Vielzahl von Bars und Kneipen unterschiedlicher Herkunft kommt es hier öfters zu Konflikten. Ebenso die Lessingstraße in Neu-Ulm in welcher sich mehrere Clubs und Diskotheken befinden. Mit Diebstahl etc. ist in Ulm eher weniger zu rechnen.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Sowohl unter der Rufnummer des Rettungsdienstes, 19222, als auch der Feuerwehr, 112 (Feuerwehr und Rettungsdienste haben eine gemeinsame Rettungsleitstelle) kann man einen Rettungswagen oder Notarzt anfordern. Die chirurgische Notaufnahme befindet sich in der Universitätsklinik am Safranberg (Nord-Osten der Stadt). Die Notaufnahmen der Frauen- / Kinder- / Urologische- / HNO-Klinik befinden sich in der Universitätsklinik am Michelsberg. Die Notaufnahme der Inneren Medizin und der Zahnmedizin befinden sich in der Universitätsklinik am Eselsberg. Weitere Notaufnahmen befinden sich im Bundeswehrkrankenhaus (alle Fachgebiete) auf dem Oberen Eselsberg (Norden der Stadt) sowie dem Rehabilitationskrankenhaus auf dem Oberen Eselsberg oder im Krankenhaus Neu-Ulm (alle Fachgebiete) direkt an der Donau. Allerdings wird bei einem Notfall die Anforderung des Rettungsdienstes empfohlen, sofern man sich nicht in unmittelbarer Nähe eines der o.g. Krankenhäuser befindet.

Klarkommen[Bearbeiten]

Eine öffentliche Wäscherei befindet sich auf dem Eselsberg, in der Weinbergstraße. Erreichbar mit der Linie 3. Einen SB-Waschsalon findet man auch in der Oststadt, Wielandstraße. Vom Willi-Brandt-Platz braucht man keine 5 Minuten dort hin.

Kommunizieren[Bearbeiten]

  • Mobilfunk:

In Ulm kann in allen vier Mobilfunknetzen telefoniert werden.

  • Post:

Das Hauptpostamt befindet sich links des Hauptbahnhofs. (Wenn man davorsteht: rechts)

Weiter geht's nach[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten