Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Tunesien

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tunesien

Tunisia Banner.jpg


noframe
Lage
noframe
Flagge
Ts-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Tunis
Staatsform: Präsidial Republik
Währung: Tunesischer Dinar (TND)
Fläche: 164.000 km²
Bevölkerung: 10.777.500 (2012)
Sprachen: Arabisch (offiziell und eine der Handelssprachen), Französisch
Religionen: Islam 98%, Christen 1%, Juden und andere 1%
Stromsystem: 127-220V/50Hz (Europäischer Stecker)
Telefonvorwahl: +216
Internet TLD: .tn
Zeitzone: UTC +1
Website: Tourismusseite


Karte von Tunesien

Tunesien ist das nördlichste Land Afrikas. Es liegt zwischen Algerien im Westen und Libyen im Südosten. Italien (Sizilien) ist nur 140km von der Halbinsel Cap Bon entfernt.

Regionen[Bearbeiten]

Tunesien ist in 24 Gouvernorate gegliedert:

Städte[Bearbeiten]

Wichtige Reiseziele sind Tunis, Nabeul, Hammamet, Kairouan, Sousse, Monastir, Tabarka.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Insel Djerba.

Vor allem im Norden sind sehenswerte Ruinen der Römer und Byzantiner zu sehen.

Im Süden sind die Oasen Nefta und Douz sehr reizvoll. Der Zauber der Wüste mit dem Geschmack frischer Datteln ist immer einen Ausflug wert.

Im Süden ist der in einigen Karl May Romanen erwähnte Chott El Djerid. Über 200 Kilometer erstreckt sich diese Salzwüste von der algerischen Grenze bis fast ans Mittelmeer. Vor Jahrmillionen war das heutige Saharagebiet von Urmeeren bedeckt. Als sich die Gebirge auffalteten, floss das meiste Wasser zum Mittelmeer hin ab, nur in Senken ohne Abfluss zum Meer blieb Wasser zurück, auf diese Weise entstanden die Chotts. Luftspiegelungen, eine trügerisch schimmernde Wasseroberfläche in allen Farben, es ist Faszination pur und das ohne jede Eintrittsgebühr.

Es gibt in Tunesien diverse Sehenswürdigkeiten. Insbesondere sind - verstreut über das ganze Land - Originaldrehorte von Szenen aus den Star Wars Filmen zu finden.

Hintergrund[Bearbeiten]

siehe hierzu auch: Tunesien in der Wikipedia

Anreise[Bearbeiten]

Die vorherige Einholung eines Visums ist nicht erforderlich. Nach der Einreise können sich deutsche Staatsangehörige bis zu drei Monate in Tunesien visumfrei aufhalten. Der von den tunesischen Grenzbehörden ausgegebene Einreisenachweis "Carte de visiteur non-résident" ist aufzuheben und bei Wiederausreise vorzulegen.

Flugzeug[Bearbeiten]

Internationale Flugplätze gibt es in Tunis (Tunis-Carthage), Enfidha (Aéroport International d'Enfidha–Hammamet), Monastir (Monastir-Skanès bzw. Habib Bourguiba), Djerba an der Ostküste und Tabarka im Norden. Weitere internationale Flughäfen sind Sfax-Thyna und Tozeur-Nafta. Flugzeit Monastir-München: ca. 2:20 Stunden.

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Für Einreisen mit dem eigenen Auto stehen folgende Fährverbindungen zur Verfügung:
Genua, La Spezia, Marseille und Neapel - Tunis
Da die Anreise mit dem Auto etwa einen Tag, dauert kann es interessant sein, sich auch in diesen Städten etwas umzusehen. Da erfahrungsgemäß viele im Ausland lebende Tunesier während des Sommers ihre Heimat besuchen wollen, empfiehlt es sich, sich frühzeitig um einen Platz zu kümmern.

Schiff[Bearbeiten]

Anreise mit dem Schiff erfolgt durch freie Anreise nach Genua und von dort mit der CTN Fähre "Cathage" (Tunesische Schiffsgesellschaft) nach Tunis in den Hafen La Goulette. Reisezeit etwa 21-24 Stunden....Preise und Fährzeiten bitte unter http://www.ctn.com.tn/ nachschauen...

Die Anreise kann unter anderem auch von Marseille mit längerer Fahrtzeit erfolgen.

Mobilität[Bearbeiten]

In Tunesien auf eigene Faust ohne eigenes Auto unterwegs zu sein, ist überhaupt kein Problem. Der öffentliche Nahverkehr basiert überwiegend auf so genannten Louages. Eine Louage ist das typische afrikanische Sammeltaxi, ein Kombi oder Bus mit 9 Sitzen. In Tunesien sind sie jedoch perfekt organisiert und nehmen auch wirklich nur so viele Fahrgäste mit, wie es Sitzplätze gibt. In jeder größeren Stadt gibt es einen richtigen Louage-Bahnhof, oft sogar mit beschilderten "Bahnsteigen". Stets sind die Fahrer hilfsbereit und zeigen einem die Louage in die gewünschte Richtung. Selten muss man lange warten, bis eine voll ist und abfährt. Die Preise sind tariflich festgelegt, aber es schadet nicht, vorher beim Fahrer nach dem Preis zu fragen, um nachträglichen Nepp zu vermeiden. Früher aussteigen ist kein Problem, aber man zahlt dann den Preis für die gesamte Strecke. In kleineren Orten stellt man sich an die Straße und wartet, dass eine Louage vorbeifährt, die noch einen Platz frei hat und einen mitnimmt - das ist allerdings dann oft Glückssache. Wer später einsteigt, zahlt nur noch für die gefahrene Teilstrecke. Viele Louage-Fahrer in wenig besiedelten Gebieten sind auch bereit, Verabredungen zu treffen, z.B. einen beim Rückweg an einer bestimmten Stelle wieder einzusammeln. Zwischen größeren Städten, z.B. Douz-Gafsa-Sfax-Sousse gibt es auch Expressbusse, die ohne Zwischenstopp durchfahren. Sie sind etwas teurer, aber dafür kommt man in kurzer Zeit quer durchs Land. Die Strecke Sousse-Tunis dauert damit etwa 2h, die Strecke Douz-Sousse ca. 5h. Die Expressbusse fahren ebenfalls an den Louage-Stationen ab.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprache ist Arabisch, die Umgangssprache ist tunesisches Arabisch, das sich von anderen arabischen Dialekten unterscheidet. Wer Französisch spricht wird keine Mühe haben, in Tunesien klarzukommen. In den Touristenzentren Monastir und Djerba sprechen viele Einheimische auch Deutsch.

Kaufen[Bearbeiten]

Geld kann bei jeder größeren Bank während der üblichen Geschäftsstunden von Montag bis Freitag umgetauscht werden. Weitere Umtauschmöglichkeiten bestehen in den größeren Hotels. Geldumtausch auf der Straße ist verboten. Geldabhebungen am Automaten sind mit gängigen internationalen Kreditkarten (Mastercard, Visa, American Express) und auch mit der Euroscheck-/Maestro-Karte möglich. Zeitweise gibt es an einigen Bankautomaten Probleme, Geld mit der Maestro-Karte abzuheben. Teilweise wird gar kein Geld, teilweise nur geringe Beträge ausgegeben. Es wird empfohlen, gegebenenfalls die Geldautomaten einer anderen Bank auszuprobieren.

Bei Lebensmitteln wird meist nicht gehandelt. Die Preise für Souvenirs sind oft völlig aus der Luft gegriffen, Feilschen und hart bleiben ist angesagt. Zuerst deutlich unter dem Preis bleiben, den ihr für angemessen haltet, da man sonst ruckzuck hochgehandelt ist und eigentlich nicht mehr zurück kann. Faustregel (lt. Reiseleiter): 20 Prozent des zunächst genannten Preises. Zum Teil gibt es staatliche Läden mit Festpreisen, die eine Orientierung über den ungefähren Preis erlauben. z.B kostet ein Holzschalenset im Hotel 30 Dinar und auf dem Basar ist der erste Preis 120 Dinar. D.h. man kann bei 1/4 der aufgerufenen Preise anfangen und dem Händler noch einen satten Gewinn lassen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Tunesien bietet Nachtschwärmern ein reichhaltiges Angebot an Cafés, Restaurants, Clubs und Discotheken. Ein besonders großes Angebot finden Discogänger in Touristenzentren wie Hammamet, Monastir, Djerba, Sousse oder Tunis. Einige Discotheken gehören zu Hotels die ebenso Bars und Kneipen betreiben. Daher empfielt sich vorher etwas trinken zu gehen und erst gegen Mitternacht eine Disco zu besuchen. Einige Tips für Nachtschwärmer Tunis - Up & Down Sousse - Bora Bora (open air disco) Hammamet - Calypso,Cotton Club, Yasmine Hammamet - Kikoloco

Ein neues regionales Gesetz verbietet in der Region Nabeul/Hammamet seit August 2006 den Ausschank von Alkohol in Diskotheken nach 02:00 Uhr. Betroffen von dieser Regelung sind auch die Discotheken, die in abgeschlossenen Hotels oder Clubresorts liegen. Seltsamerweisen darf in den Hotelbars auch nach 02:00 Uhr weiterhin Alkohol ausgeschenkt werden.

Es gilt auch ein strengeres Jugendschutzgesetz, als z.B. in Deutschland. In Tunesien ist es Jugendlichen unter 18 Jahren grundsätzlich nicht erlaubt, Discotheken zu besuchen, auch hier sind hoteleigene Discotheken mit betroffen. Es werden regelmäßig Kontrollen von Zivilbeamten der Protection Civile in den Anlagen durchgeführt und dem Betreiber drohen strenge Geldstrafen bis hin zur temporären Schliessung der Discothek bei Nichteinhaltung der Auflagen!

Auch der Konsum von Tabak und Alkohol ist hier strenger geregelt. Dieser ist Jugendlichen unter 18 Jahren generell untersagt. Manche Hotels mit hauptsächlich deutscher Kundschaft nutzen hier eine Gesetzeslücke, die den Erwerb von Tabak und leichter Alkoholika (Bier, Wein) für Jugendliche ab 16 Jahren mit einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern erlaubt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Tunesien ist geprägt durch Tourismus. Die Hotelzimmer sind in der Regel sauber und gemütlich. Man sollte aber beachten, dass ein tunesisches 4-Sterne-Hotel nach europäischen Standards höchsten einem 2-Sterne-Hotel entspricht.

Beim Angebot Halbpension+ bedeutet, dass es zu dem Frühstück sowie zum Abendessen Getränke ohne Aufpreis dazu serviert werden.

Wikitravel hilft bei der Suche eines Campingplatzes in Tunesien mit der Liste der Campingplätze.

Bildung[Bearbeiten]

In Tunesien besteht eine Schulpflicht bis zum 14. Lebensjahr. In Tunis ist die größte Universität des Landes. Die Lese- und Schreibkunde lag im Jahre 1998 bei 75%.

Des Weiteren lernen Kinder französisch, da das in dem Land die Verkehrssprache ist. Werbeplakate sind in französischer Sprache.

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
1. Januar Neujahr
18. Januar Tag der Revolution
20. März Tag der Unabhängigkeit
9. April Tag der Märtyrer
1. Mai Tag der Arbeit
1. Juni Nationalfeiertag
21. März Tag der Jugend
25. Juli Tag der Republik
13. August Tag der Frau

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Auswärtige Amt rät von Reisen in entlegene, nicht hinreichend durch wirksame Polizei- oder Militärpräsenz gesicherte Gebiete der Sahara und ihrer Randbereiche eindringlich ab.

Deutlich erhöhte Anschlags- und Entführungsrisiken bestehen u.a. für touristische Ziele, an denen regelmäßig westliche Staatsangehörige verkehren. In einigen Gebieten, insbesondere in der Sahel-Sahara-Region, sind Sport- und Kulturveranstaltungen wie Wüsten-Rallyes oder Musikfestivals mit erheblichen Anschlags- und Entführungsrisiken verbunden.

Die Kriminalitätsrate ist in Tunesien vergleichsweise gering. Dennoch kommt es gelegentlich zu Übergriffen auf Touristen. Alleinreisenden wird zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Ebenfalls sind die Zahlen der Beschaffungskriminalität für Drogenkonsum angestiegen. Bei Besuchen in Altstädten sowie in Bahnhöfen und Zügen ist Vorsicht vor Taschen- und Trickdiebstählen geboten und jeglichen Offerten und Bitten, auch in Hotels, mit gesunder Skepsis zu begegnen

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Eine Gelbfieberimpfung ist bei Einreise aus Infektionsgebieten vorgeschrieben. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig.

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren.

Das Versorgungsniveau ist zumindest in Tunis gut. Außerhalb der Hauptstadt ist mit einigen Einschränkungen zu rechnen. Grundsätzlich wird - trotz bestehendem Sozialversicherungsabkommen - allen Reisenden der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung mit Rückholoption im Notfall dringend empfohlen. In allen Krankenhäusern und bei Ärzten erfolgt die Behandlung nur gegen Barzahlung.

Klima[Bearbeiten]

Ende Oktober in Tunis 27°C Luft und 24°C Wasser. Anfang April auf Djerba bzw. Zarzis ca 25°C. Der Tunesier trägt noch Wintermantel und Mütze! Es kann gelegentlich recht windig werden, kommt der Wind aus Süden oder Westen wirbelt er meist viel Sand auf.


Durchschnittliche Tagestiefstwerte/Tageshöchstwerte:

Ort/Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Tunis 7/16 7/17 8/18 10/21 14/25 17/29 20/33 21/33 19/30 16/25 11/21 8/17
Gabès 6/16 7/18 9/21 12/23 16/26 19/28 22/32 22/33 21/31 17/27 11/22 7/17
Tabarka 7/15 8/16 9/18 11/21 14/23 18/29 20/32 21/32 20/29 16/25 12/20 8/16
Monastir 7/16 8/17 9/19 11/22 14/24 18/30 20/32 21/32 20/30 16/26 12/21 8/17
Djerba 8/16 9/18 11/21 14/23 16/26 20/29 22/32 23/33 22/31 19/28 14/23 10/18
Touzeur 4/15 6/17 8/20 11/24 15/29 19/34 21/37 22/36 19/32 14/26 9/20 5/15

Respekt[Bearbeiten]

Man sollte Respekt vor den Leuten haben. Sie sind sehr freundlich und grosszügig. Man kommt als Fremder und geht als Freund. Vor dem Fotografieren bitte erst fragen, es gibt - abseits der Touristenströme - streng religiöse Moslems, die nicht fotografiert werden wollen. Moscheen dürfen von Touristen nicht betreten werden.

Homosexuelle Handlungen sind in Tunesien strafbar.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Das GSM Mobilfunknetz wird durch zwei Betreiber abgedeckt: Orascom Telecom Tunisie (TUNISIANA) und Tunisie Telecom (TUNTEL). Prepaidkarten werden für beide Netze angeboten. Weitere Infos zur Netzabdeckung und Roamingpartnern findet man unter GSM-World.

Für längeren Aufenthalt bzw. für Wüstentouren empfiehlt sich ein Satellitentelefon. Es können GlobalStar, Iridium, Thuraya und INMARSAT Telefone eingesetzt werden. Satellitentelefone können in fast allen europäischen Ländern geliehen werden.







Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten