Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Trentino

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Trentino (Welschtirol) liegt im Norden von Italien, in der Region Trentino-Südtirol und bildet die Provinz Trient.

Regionen[Bearbeiten]

Das Land teilt sich in folgende Täler und Hochebenen ein: Fassatal, Fleimstal, Hochebene Folgaria-Lavarone-Lusern, Trentiner Gardasee, Judikarien, Hochebene von Piné und Cembratal, Nonstal, Sole-Tal, Primiero-Tal, Etschtal, Rendena-Tal, Vallagarina, Sugana-Tal.

Orte[Bearbeiten]

Größter Ort ist die alte Bischofs- und Konzilstadt Trient (100.000 Einwohner), wirtschaftliches und politisches Zentrum und Landeshauptstadt. Die zweitgrößte Stadt Rovereto ist vor allem wegen des internationalen Museums für moderne Kunst MART bekannt. Weitere wichtige Zentren sind Arco sowie Riva am Gardasee.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Das Trentino hat Anteil an den Dolomiten (Fassatal und Primiero) und den westlich des Flusses Etsch gelegenen Brenta-Dolomiten, die aufgrund ihrer natürlichen Schönheit eine große Anziehungskraft im Sommer wie im Winter (Skigebiete) ausüben. Beliebt sind auch die National- und Naturparke Stilfserjoch, Adamello-Brenta und Paneveggio, sowie die zahlreichen Seen, die in verschiedenen Tälern und Hochplateaus liegen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das gesamte Gebiet befindet sich im Alpenraum und ist stark gegliedert. Die Täler an den Flüssen graben sich in die Berglandschaft ein. Bis zum 1. Weltkrieg war die Region Teil Österreichs. Einige österreichische Traditionen und Bräuche haben sich bis heute erhalten. Gemeinsam mit Südtirol (Provinz Bozen) und dem österreichischen Bundesland Tirol bildet das Trentino die historische Region Gesamt-Tirol, die heute als Europaregion Tirol-Trentino-Südtirol zusammenarbeitet.

Klima[Bearbeiten]

Das alpine Klima ändert sich am Gardasee und in der Vallagarina allmählich zu einem stärker mediterran geprägten Klima.

Sprache[Bearbeiten]

Die italienische Sprache ist die vorwiegende Amts- und Gebrauchssparche. Im Fassatal wird auch ladinisch, eine räto-romanische Sprache gesprochen, die sich bis heute erhalten hat. Daneben gibt es noch kleine Sprachinseln im Fersental und bei Lusern, wo sich altdeutsche Dialekte erhalten haben (Mochenisch und Zimbrisch). Deutsch und Englisch werden im Trentino weitgehend als Zweit- bzw. Fremdsprachen verstanden.

Anreise[Bearbeiten]

Über die Brennerautobahn (A22) von Innsbruck nach Modena ist das Trentino praktisch per Auto erreichbar. Das von der Provinz verwaltete Netz der Staats-Straßen ist gut ausgebaut, durch die Valsugana führt eine Schnellstraße nach Venedig. Per Bahn ist die Region über die Brennerlinie München-Verona erreichbar; internationale Züge halten in Trient und Rovereto. Die nahe gelegenen Flughäfen von Verona, Bozen, Brescia und Treviso bieten Shuttle-Verbindungen ins Trentino an.

Mobilität[Bearbeiten]

Regionalbahnen führen in die Täler Nonstal, Sulztal und Valsugana (bis Venedig). In die anderen Orte fahren Überlandbusse (die meist von der Gesellschaft Trentinotrasporti betrieben werden).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören neben den Naturdenkmälern der Dolomiten und den Naturparken auch die Museen und Denkmäler der größeren Orte, darunter das Mart in Rovereto, die Festungsanlage Castel Beseno zwischen Trient und Rovereto, das Museum Castello del Buonconsiglio in Trient, das Trientner Luftfahrtsmuseum, das naturwissenschaftliche Museum, die Pinakotek im Fleimstal, das solandrische Volkskundemuseum in Malé, das Pfahlbaumuseum bei Molina di Ledro sowie die Burgen und Schlösser des Landes.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Im Winter gehört das Trentino zu den besten und interssantesten Skiregionen der Alpen. Die Anlagen des Ski-Karusells Dolomiti-Superski (Trentino und Südtirol) und Skirama Dolomiti sind modern und gut ausgebaut. Daneben ist auch Langlaufen und Schneeschuhwandern sehr beliebt (auch die traditionelle "Ciaspolada" im Nonstal). Im Sommer laden die Berge zum Wandern und Klettern ein; Golf, Rafting, Paragliding und natürlich Radfahren auf dem gut ausgebauten Wegenetz (mit mehreren gekennzeichneten Moutainbike-Trails) sind zu empfehlen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die Trentiner Küche lehnt sich an die Tiroler Küche an: von Speck bis Knödel und Kraut ist alles vorhanden. Traditionell bedeutend ist auch die in Norditalien verbreitete Polenta aus Maismehl. Daneben gibt es viele Spezialitäten der Trentiner Gebiete, wie die Äpfel aus dem Nonstal und Etschtal, die Weinsorten, die im Entschtal und Avisiotal angebaut werden (u.a. Teroldego, Müller Thurgau und Marzemino). Die Milch- und Käseproduktion ist durch das DOP-Zeichen und die Marke Trentingrana bekannt und garantiert frei von gentechnisch manipuliterten Zusätzen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Wikitravel hilft bei der Suche eines Campingplatzes in dieser Provinz mit der Liste der Campingplätze.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten