Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Tokyo/Shinjuku

Aus Wikitravel
Tokyo : Shinjuku
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shinjuku (新宿区 shinjuku-ku) ist einer der 23 Verwaltungsbezirke von Tokyo im Westen der Yamanote-Ringlinie. Der Bahnhof Shinjuku ist gemessen an den Passagieren der grösste in Tokyo und ganz Japan, mit drei Million pro Tag erreicht er die Tagesauslastung des gesamten Metronetzes von Paris, und wenn man an der Station den falschen Ausgang erwischt, nimmt man sich am besten ein Taxi um zurück zum richtigen zu kommen. Ausserhalb der Station teilt sich Shinjuku in westlich (西新宿 nishi-shinjuku) und östlich (東新宿 higashi-shinjuku) des Bahnhofs: Nishi-Shinjuku wird vom Tokyoter Rathaus, Hotel- und Bürohochhäusern und Elektroläden beherrscht, Higashi-Shinjuku von den grossen Kaufhäusern (das Takashimaya ist sogar das grösste der Welt), Shoppen, Kneipen und Restaurants und vom Rotlicht- und Vergnügungsviertel Kabuki-cho und bietet als grünen Kontrast zum Häusermeer den schön angelegten Shinjuku Gyoen Park.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Tokyo Rathaus (都庁 tochō), U-Bahn: Tochōmae (E-28) - Eintritt frei - Die 1991 gebaute, 243 Meter hohe Bürokratiekathedrale des Architekten Kenzo Tange bietet im 45sten Stock eine (kostenlose) Aussichtsplattform [1] mit einem sagenhaften fast-360-Grad-Blick über das endlose Häusermeer Tokyos und, wenn man Glück hat und der Dunst die Stadt noch nicht eingehüllt hat, bis zum Berg Fuji. Die Aussichtsplattform im Nordturm ist täglich von 9 Uhr 30 bis 23 Uhr geöffnet (geschlossen jeden zweiten und vierten Montag im Monat), die im Südturm täglich von 9 Uhr 30 bis 17 Uhr 30 (bis 23 Uhr wenn der Nordturm geschlossen ist, geschlossen jeden ersten und dritten Dienstag im Monat), letzter Einlass ist 30 Minuten vor Schliessung. Um das Rathaus herum ist die höchste Hochhauskonzentration in ganz Japan, ebenfalls kostenlose Aussichtsplattformen haben das Shinjuku Center Building (223 Meter), das Shinjuku Suitomo Building (212 Meter) und das Shinjuku NS Building (121 Meter). Architektonisch interessant ist der Shinjuku Park Tower (besonders das öffentliche Foyer) mit Büros und dem Park Hyatt Hotel, hier wurde unter anderem auch 'Lost in translation' gedreht.
  • Bahnhof Shinjuku (新宿駅 shinjuku-eki), JR, U-Bahn, Toei, Odakyu, Keio - Verwachsen mit Kaufhäusern und unterirdischen Shoppingstrassen ist er riesig und ziemlich unübersichtlich, Tokyoter Stadtpläne haben üblicherweise eigene Pläne nur für den Bahnhof Shinjuku. Drei Millionen Passagiere am Tag, volle und unglaublich pünktliche Rush-hour-Züge, ein Labyrinth an Gängen und die geduldigsten Fahrgäste der Welt geben einen tiefen Einblick ins Tokyoter Leben und werden alle bisherigen Vorstellungen von 'voll mit Leuten' als provinziell abtun (am besten wochentags zwischen sieben und neun Uhr morgens zu sehen).
  • Shinjuku Gyoen (新宿御苑 shinjuku gyoen) [2], JR, U-Bahn, Toei, Odakyu, Keio: Shinjuku; U-Bahn: Shinjuku san-chome - Di-So 9h-16h30 (letzter Einlass 16h), Mo geschlossen - Erwachsene 200 Yen, Kinder unter 15 Jahren 50 Yen, unter 6 frei - Shinjuku Gyoen ist ein grosser, besonders zur Kirschblüte im April beliebter Garten im Südwesten der Station. Der Park wurde 1906 angelegt und nach dem Zweiten Weltkrieg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, er ist knapp 60 Hektar gross und hat drei Bereiche: französischen Park, englische Langschaft und japanisch traditionellen Garten.
  • Shinjuku Southern Terrace [3] - Südlich vom Bahnhof Shinjuku bis kurz vor Yoyogi, rechts und links der Bahntrassen liegt dieser Viertelkilometer Flanierweg. Westlich der Gleise mit Cafes (auch zum draussen sitzen mit Blick auf die Bahnen), Restaurant und Läden; östlich führt der Weg von Shinjuku New South Exit am grössten Kaufhaus der Welt Takashimaya Times Square vorbei (offiziell heisst aber nur die westliche Seite Southern Terrace). In der Stadt, die eigentlich keine Plätze zum Verweilen kennt, sondern nur gequetschte Strassen zur rastlosen Fortbewegung kennt, ist die Southern Terrace eine angenehme Abwechslung, mit interessanten Blick auf den Bahnhof und über die Gleise und sogar mit etwas Grün. Im Dezember und Januar ist die Terrace auf beiden Seiten mit Weihnachtsdekoration strahlend erleuchtet.
  • Kabuki-cho (歌舞伎町 kabuki-chō) - Pläne, nach den Zweiten Weltkrieg in diesem Viertel nordöstlich des Bahnhofs ein japanisches Theater (Kabuki) zu bauen, wurden niemals realisiert, nur der Name ist geblieben. Kabuki-cho ist Nachtleben: Restaurants und Bars jeder Grösse und Art, Kinos und Rotlicht.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kaufhäuser[Bearbeiten]

Die grossen Kaufhäuser sind östlich und südlich des Bahnhofs, ausserdem besteht der Bahnhof selbst aus drei bis vier Kaufhäusern.

  • Takashimaya Times Square [4], JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku (New South Exit); JR, U-Bahn: Yoyogi - Der Shinjuku-'Ableger' des Edelkaufhauses ist das grösste Kaufhaus der Welt, auf 14 Geschossen mit allem für die Dame und den Herrn, Tokyu Hands [5] (dem do-it-yourself-Laden, der eigentlich alles hat, was irgendwie gebraucht werden kann; hier gibst auch Japan-Andenken und -Mitbringsel, 1F), dem Elektroladen Best Denki (11F), dem Musikladen HMV (12F), drei Etagen mit Restaurants (Restaurants Park, 12F-14F) und dem Tokyo Imax Thater. Im Annex sind der Buchladen Kinokuniya [6] und das Shinjuku Southern Theater.
  • Isetan (伊勢丹 isetan) [7] - .
  • Marui (OIOI beziehungsweise 丸井 marui) - Junge trendy Mode für Damen und Herren, die Kaufhäuser sind weithin erkennbar durch die Aufschrift OIOI, zweimal Kreis-i (maru-i auf japanisch).
  • Lumine (ルミネ rumine) - .
  • Lumine Est, JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku - Direkt unterirdisch anschliessend an JR Shinjuku-Bahnhof (East Central Exit) bietet Lumine Est (bis 2006 noch MyCity) auf sechs ober- uind zwei unterirdischen Geschossen alles für die Damen, Geschoss sieben und acht sind die Restaurantetagen Shunkan: 20 Restaurants und Bars, und auf dem Dach gibt es eine Golfschule.

Kleidung[Bearbeiten]

  • Comme Ça, JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku (East Exit) - .

Elektronik[Bearbeiten]

West-Shinjuku, zwischen Bahnhof und Hochhäusern ist die 'electronics area' mit den kaum übersehbaren Elektronikläden.

  • Bic Camera (ビックカメラ bikku kamera), JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku (West Exit) - .
  • Sakuraya, (サクラヤ) JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku (West Exit) - .
  • Yodobashi, (ヨドバシ) JR, U-Bahn, Keio, Odakyu: Shinjuku (West Exit) - .

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Weblinks[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten