Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Texel

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
|
Insel Texel - Dünenlandschaft

Texel liegt im Nordosten der Niederlande in der Provinz Noord-Holland und ist mit 585,96 km² die größte und westlichste der Westfriesischen Inseln und hat etwa 13.500 Einwohner.

Hintergrund[Bearbeiten]

Texel ist eine kleine Insel in der Provinz Noord-Holland

Sprache[Bearbeiten]

niederländisch

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Auto: Von Norddeutschland über die nur 4 km lange A 280 ab Dreieck Bunde zur niederländischen Grenze bei Nieuweschans, dahinter weiter als Rijksweg 7 (A7). Dieser führt an Groningen und Sneek vorbei über den Abschlussdeich (Afsluitdijk) bis Den Over. Ab hier über die N99 und N250 bis zum Fährhafen Den Helder.
Ab Westdeutschland fährt man über die A 3 bis zum Grenzübergang Elten, weiter auf dem Rijksweg 12 (A12) bis Utrecht. Von hier weiter Richtung Amsterdam (Rijksweg 2 / A2) und weiter Richtung Alkmaar und Den Helder.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Alternativ mit der Bahn bis Bahnhof Den Helder (ab Amsterdam Centraal 1:14 Std.), von hier mit dem Bus zur Fähre.

Die Fähren der TESO (Texels Eigen Stoomboot Onderneming) verkehren stündlich von 6:30 bis 21:30 Uhr (Sonntags geht die erste Fähre je nach Saison eine oder zwei Stunden später), zu den Hauptreisezeiten fahren die Fähren im Halbstundentakt. Die Überfahrt dauert 20 Minuten und kostet hin und zurück für eine Person 3,00€ (mit Fahrrad 5,50€), für einen PKW mit bis zu 9 Insassen 35,00€ (Di - Do: 24,50€). Zielhafen auf Texel ist das Fischerdorf 't Horntje im Süden der Insel.

Von De Cocksdorp aus gelangt man in den Sommermonaten mit einer Personenfähre von und nach der nordöstlich von Texel gelegenen Insel [Vlieland].

Bei Zuid Eierland liegt ein kleiner Flugplatz, mit 24.000 Flugbewegungen der verkehrsstärkste Flughafen der gesamten Westfriesischen Inseln.

Mobilität[Bearbeiten]

Auf Texel darf man im Gegensatz zu manchen anderen friesischen Inseln mit dem Auto fahren, es gibt ein alle wichtigen Orte verbindendes Hauptstraßennetz sowie viele kleinere Straßen und gut befahrbare Feldwege.
Mindestens genauso gut ausgebaut wie die Autostraßen ist das Netz von Fahrradwegen (insgesamt 135km), auf denen man zusätzlich auch in viele Bereiche des Dünengebietes gelangt.
Fahrräder kann man praktisch überall mieten, selbst direkt am Fähranleger gibt es einen Verleih. Der Preis für ein Fahrrad mit Gangschaltung (4 oder 7 Gang-Nabenschaltung sollte auf der flachen Insel ausreichen) beginnen etwa bei 7€ pro Tag / 25€ pro Woche, für ein Tandem bei 15€ pro Tag / 60€ pro Woche. Auch sind Elektrofahrräder und Anhänger erhältlich.

Orte[Bearbeiten]

Leuchtturm bei De Cocksdorp
  • 't Horntje ist ein kleines Fischerdorf mit wenigen Einwohnern, hier befindet sich der Fährhafen der Insel. Das Netherlands Institute for Sea Research (NIOZ) (Königlich-Niederländisches Institut für Meeresforschung) hat seinen Sitz am Fährhafen in 't Horntje. Das NIOZ zählt zu den ältesten ozeanographischen Instituten weltweit.
  • Das 400 Einwohner zählende Dorf De Cocksdorp ist das jüngste Dorf im Norden der Insel und verdankt seinen Namen dem Belgier Nicolas Joseph De Cock, der 1835 die Eierlandschen Polder zwischen den, damals noch getrennten Inseln Eierland und Texel, bauen ließ, mit denen das Land trockengelegt wurde.
    Ca. 2 km nördlich von De Cocksdorp liegt der nördliche Leuchtturm von Texel, seit 2009 ist er wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.
    Südlich von Paal 33 läuft von Anfang Mai bis Ende September die Fähre zur Nachbarinsel Vlieland aus.
  • De Koog liegt an der Westküste der Insel und ist nur durch zwei Dünenketten von der Nordseeküste getrennt. Hier befindet sich das Zentrum des Tourismus auf der Insel. Rund um das Dorf gibt es zahlreiche Hotels Bungalowparks und Campingplätze. Mit ca. 20.000 Betten in den Hotels und anderen Herbergen stellt De Koog etwa die Hälfte der gesamten Kapazität der Insel Texel
    In der Fußgägerzone, in der Dorfmitte steht die alte Kirche aus dem Jahre 1415.
  • Den Burg ist der Hauptort und das Verwaltungszentrum der Insel und der Sitz des Gemeinderates von Texel. Hier wohnt etwa die Hälfte der Inselbevölkerung. Archäologische Ausgrabungen zeigen, dass der Ort schon lange besiedelt ist, so fand man hier eine friesische Burg, die im 7. Jahrhundert von den Franken zerstört wurde. 1345/1346 wurde das Dorf von Graf Jan van Beaumont (dem jüngeren Bruder von Wilhelm III. von Holland) wieder befestigt. Den Klosterhof in Dorf machte er zum Verwaltungszentrum der Insel. Die um das Zentrum führenden Straßen zeugen noch heute vom Burgcharakter des Ortes, später wurde die Siedlung mit einem Burgwall und einer Burggracht umgeben.
    Im Zweiten Weltkrieg hatte der Ort während des Georgischen Aufstands auf Texel stark zu leiden. Die Georgier waren Soldaten, die an der Ostfront in Gefangenschaft geraten waren und anschließend auf Seiten der Wehrmacht kämpften mußten. Sie waren in einem Kriegsgefangenenlager auf der Insel stationiert und dienten der Wehrmacht als Hilfstruppe. In der Nacht vom 5. auf den 6. April 1945, erhoben sich die Georgier gegen die Deutschen, da sie an die Front zum Kampf gegen die Alliierten verlegt werden sollten und übernahmen für kurze Zeit die Kontrolle über die Insel. Die Deutschen begannen mit Hilfe von Panzern vom niederländischen Festland eine Gegenoffensive und konnten die Insel nach zähem Kampfe wieder übernehmen. Dabei kamen bis zu 2000 Wehrmachtssoldaten, 565 Georgier und 120 einheimische Niederländer ums Leben. Die Zerstörungen waren enorm, Dutzende Bauernhöfe gingen in Flammen auf, auch viele historische Gebäude in Den Burg wurden zerstört. Die gefallenen Georgier liegen in einem Friedhof auf dem Hoge berg bei Oudeschild begraben.
  • Den Hoorn (auch De Hoore) ist das südlichste Dorf der Insel. Weithin sichtbar ist die Kirche des Dorfes, deren Ursprung auf das Jahr 1398 zurückgeht. Bekannt ist der Ort für seine Galerien und hervorragenden Restaurants.
  • Oosterend liegt an der Ostküste der Insel, ca. zwei Kilometer vom Deich entfernt und wurde auf dem höchsten Teil eines Hügelrückens aus der Eiszeit erbaut. Schon seit den alten Römern war dieser Landstrich bewohnt. Früher hatte Oosterend einen eigenen Hafen, der jedoch im 19. Jahrhundert versandete. Heute haben die Fischer ihre Schiffe im Hafen von Oudeschild liegen.
    Die Maartenskerk im Mittelpunkt des Dorfes ist die älteste Kirche Texels, deren älteste Teile stammen aus dem 11. Jahrundert.
    Oosterend wird manchmal auch als Jerusalem des Nordens bezeichnet, da es hier eine katholische, eine protestantische, eine baptistische, eine niederländisch-reformierte Gemeinde und eine Gemeinde der Gereformeerde Kerken in Nederland gibt.
    Etwa 1,5 km nordöstlich des größeren Oosterend liegt Oost, der Ort besteht nur aus wenigen Häusern. Hinter einem Deich am Wattenmeer führt eine Gracht entlang, die nördlich mit natürlichen Gewässern verbunden ist, die wiederum mit dem Feuchtgebiet Rommelpot in der Inselmitte in Verbindung stehen. Dieses Gebiet heißt De Bol. Hier befindet sich auch eine alte Windmühle, die früher auch zur Entwässerung der Polder diente.
  • Oudeschild, mit etwa 1000 Einwohnern der drittgrößte Ort der Gemeinde Texel, liegt am östlichen Ende der Insel. Hier befindet sich eine Marina mit 200 Liegeplätzen und ein Fischereihafen. 1780 wurde in Oudeschild erstmals ein Deichdurchbruch vorgenommen und ein Hafen angelegt. In der Zeit davor lag die international bekannte Texeler Reede vor der Küste von Oudeschild, auf der Handelsschiffe mit Wasser versorgt wurden und Lotsen für die Weiterfahrt an die niederländischen Häfen an Bord gingen.

Weitere Ziele / Sehenswürdigkeiten / Museen[Bearbeiten]

  • Die Íjzerene Kaap ist ein altes Seefahrtszeichen, das östlich von Oosterend auf dem Seedeich steht. Unter der Kaap befinden sich Muschelbänke. Aufgrund der relativen Stille findet man hier viele Vogelarten, wie Säbelschnäbler, Austernfischer, Alpen-Strandläufer, Rotschenkel, Kiebitze, Ufernschnepfe.
  • Der Nationalpark Duinen van Texel hat seit 2002 den Status eines Nationalparks und umfasst eine Fläche von etwa 4300 Hektar. Er erstreckt sich über die ganze Westküste von Texel, hat eine Länge von etwa 22 Kilometern bei einer maximalen Breite von 4 Kilometern im Süden und Norden. An der schmalsten Stelle bei De Koog ist er nur wenige hundert Meter breit. Die höchsten Dünen erreichen eine Höhe von fast 25 Metern.
    Das Landschaftsbild besteht überwiegend aus dem Dünengürtel der Insel, es gibt aber auch Wälder, Strand-, Heide- und Wasserflächen sowie Priele (De Slufter). Entsprechend vielfältig ist die maritim geprägte Fauna und Flora des Nationalparks.
  • Das Zentrum für Wattenmeer und Nordsee Ecomare bietet neben dem Informations- und Besucherzentrum über die Natur und Kultur von Texel, das Wattenmeer, die Küste und die Nordsee ein Museum mit Ausstellungen, ein Zentrum für Natur- und Umweltbildung mit Exkursionen. Es werden Wattexkursionen und Kinder- und Familienprogramme angeboten.
    Angeschlossen ist auch eine Seehundaufzuchtstation (Fütterungen um 11:00 und 15:00 Uhr), eine Vogelpflegestation, u.a. für Ölpestopfer und einen unterirdischen Saal mit großen Meeresaquarien. (Öffnungszeiten tägl. 9:00 - 17:00 Uhr, Eintritt: 8,50€)
  • Die Ronde om Texel (Runde um Texel) ist die größte Katamaran-Regatta der Welt. Die Langstrecken-Regatta führt über ca. 100 km im Uhrzeigersinn rund um die Insel und findet jährlich an einem Junisonntag statt und wurde 1978 erstmals ausgetragen. Ausgangs- und Zielpunkt für die Regattastrecke ist Paal 17 (Pfahl 17), ein Strandzugang im Süden von De Koog. Dort beginnt die Regatta für alle Teilnehmer mit einem Massenstart eine Stunde vor Hochwasser, der Junisonntag, an dem die Regatta stattfindet, wie auch die Startzeit werden jedes Jahr nach den Gezeiten (Ebbe und Flut) bestimmt.
    Die Ronde om Texel zieht inzwischen jedes Jahr neben Seglern aus der Weltspitze der Katamaranklasse ein großes Teilnehmerfeld, auch von Amateuren, an. Die Zahl der teilnehmenden Boote ist aus Sicherheitsgründen auf 600 beschränkt. Tausende Besucher säumen an diesem Tag die Küste der Insel, 2008 wurden beispielsweise über 20.000 Zuschauer gezählt.
  • Zwischen De Koog und Den Burg liegt das Schipbreuk- en Juttersmuseum Flora, welches Strandgut und Überreste von Schiffshavarien zeigt, nach eigener Angabe, das weltweit größte dieser Art.
  • In Oudeschild befinden sich eine restaurierte Windmühle und das Maritiem en Juttersmuseum (Meeres- und Strandgutmuseum). Hier wird auch ein Modell der Texeler Reede, das größte maritime Modell der Welt, gezeigt.
  • Das Das Cultuurhistorisch Museum in De Waal zeigt das bäuerliche Leben auf Texel. (Öffnungszeiten Di-Sa: 10:00 - 17:00 Uhr, So: 13:30 - 17:00 Uhr, Eintritt: 3,50€)

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Terminkalender mit Veranstaltungen
  • Fallschirmspringen und Rundflüge: Paracentrum Texel / Tessel Air, Vliegveld Texel, Postweg 128, 1795 JS De Cocksdorp, ☎ +31 222 311 464
    15 Minuten Rundflug über Texel: 37,50€, 30 Minuten Rundflug über Texel, Vlieland und Den Helder: 57,50€, Tandemsprung: 209€. Auch Rundflüge mit einem Antonow An2P Doppeldecker.
  • Von verschieden Anbietern in Oudeschild werden Bootsausflüge auf alten Fischkuttern zu den Robbenbänken im Wattenmeer und Sportfischen angeboten, z.B. sportvisbedrijf Rival.
  • Bei De Koog gibt es eine Indoor Kartbahn.
  • Neben dem Ferienpark De Krim, bei De Cocksdorp liegt der 9 Loch Golfplatz De Texelse mit Golfschule.
  • An einem Oktoberwochenende findet alljährlich das Texel Bluesfestival statt.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Neben den Hotels und Pensionen gibt es auch Zimmer oder Ferienwohnungen in Privatunterkünften, oft auf einem Bauernhof. Außerdem kann man Appartements und Ferienhäuser aller Größen mieten, auch findet man die in den Niederlanden häufigen Bungalowparks.
Verfügbarkeit aller beim Fremdenverkehrsverein VVV Texel angeschlossenen Unterkünfte

Jugendherbergen[Bearbeiten]

  • Hostel Stayokay Texel, Haffelderweg 29, 1791 AS Den Burg, ☎ +31 222 315 441. Großes, modernes Hostel am südlichen Ortsrand von Den Burg.

Hotels und Pensionen[Bearbeiten]

  • Hotel de Lindenboom***, Groeneplaats 14, 1791 CC Den Burg, ☎ +31 222 312 041. Sehr gutes Hotel mitten in Den Burg, DZ ab 100€, Komfortzimmer mit Sauna ab 140€.
  • Restaurant & Hotel Bij Jef***, Herenstraat 34, 1797 AJ Den Hoorn, ☎ +31 222 319 623. Kleines Designhotel, sehr gutes, aber nicht billiges Restaurant, DZ ab 120€, Suite ab 150€.
  • Hotel Op Diek***, Diek 10, 1797 AB Den Hoorn, ☎ +31 222 319 262. Ruhiges und gemütliches Hotel in Den Hoorn, DZ ab 81€, EZ ab 49€.
  • Hotel Greenside****, Stappeland 6, 1796 BS De Koog, ☎ +31 222 327 222. Komforthotel mit großem Wellnessbereich, DZ ab 105€, Grand Suite ab 170€.
  • Strandhotel Nordzee***, Badweg 200, 1796 AA De Koog, ☎ +31 222 317 365. Auf der äußersten Dünenreihe, direkt am Strand, DZ 140€
  • Grand Hotel Opduin****, Ruijslaan 22, 1796 AD De Koog, ☎ +31 222 317 445. Modernes, direkt an die Dünen gebautes Hotel, DZ ab 110€, Panoramasuite Superior ab 165€.
  • Herberg De Zeven Provinciën, De Ruyterstraat 60, 1792 AK Oudeschild, ☎ +31 222 312 652. Nach eigener Angabe das älteste Hotel (seit 1666) der Insel. Einfache DZ ab 50€
  • Hotel Pension 't Anker**, Kikkertstraat 24, 1795 AD De Cocksdorp, ☎ +31 222 316 274. Gemütliches Familienhotel im Ortskern von De Cocksdorp, DZ ab 88€.
  • Hotel Oranjerie Molenbos***, Postweg 224-226, 1795 JT De Cocksdorp, ☎ +31 222 316 476. Komfortables Hotel am Ortsrand, DZ ab 110€

Die Preise sind Stand September 2009, in der Hauptsaison (Juni-August) liegen sie ca. 10-20% über den Genannten. Außerhalb der Saison bieten die Hotels oft günstige 3-5 Tage Arrangements - oft mit zusätzlichen Leistungen wie Leihfahrrad, Wellnesspaket oder 3 Gänge Menu - an.

Ferienhäuser[Bearbeiten]

  • Ferienhaus Rabbit***, Roggeslootweg 393, De Cocksdorp, ☎ +49 170 773 7038. Ferienhaus für 6 Personen im Ferienpark De Krim von Privat.

Sicherheit[Bearbeiten]

Besonders am Strand sollte man auf seine Wertsachen achten, und diese nicht unbeaufsichtigt lassen, ansonsten ist das Risiko von Taschendiebstählen eher gering. Besonders bei hochwertigen Fahrrädern kann es zu Diebstählen kommen, deshalb die eigen Fahrräder besser nicht über Nacht draußen stehen lassen.
In De Koog befindet sich die einzige Polizeiwache der Insel, die aber nur im Sommer mit zwei Polizisten besetzt ist.

Klima[Bearbeiten]

kühl im sommer,kühl im winter schneit es nicht viel, keine heiße sommer

Weiter geht's[Bearbeiten]






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten