Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Texas

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Lage
Map of USA TX.png
Flagge
Texas state flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Austin
Staatsform: Bundesland der Vereinigten Staaten von Amerika
Währung: USD, $
Fläche: 695.621 km²
Bevölkerung: 23.507.783(
Sprachen: Englisch
Telefonvorwahl: +1
Internet TLD: ..us, .gov, .mil, .edu
Zeitzone: Central: UTC-6/-5
Mountain: UTC-7/-6 (Spitze von West Texas)


Map of Texas NA.png


Texas ist der flächenmäßig zweitgrößte und bevölkerungsmäßig drittgrößte Bundesstaat der USA.

Orte[Bearbeiten]

  • Amarillo - weite, offene Stadt; am Rand der Great Plains.
  • Arlington - Heimat der Texas Rangers.
  • Austin - Live-Musik-Hauptstadt der Welt. Hauptstadt des Bundesstaats. University of Texas (fünftgrößte der USA, gemessen an der Studentenzahl).
  • Beaumont - in der Geburtsstadt der modernen Ölindustrie befindet sich das Spindletop-Ölfeld.
  • Brownsville - die südlichste Stadt von Texas
  • Corpus Christi - berühmte Golfküstenstadt.
  • Dallas - eines der beliebtesten Reiseziele von Texas.
  • El Paso - die größte Stadt an der mexikanischen Grenze.
  • Fort Stockton
  • Fort Worth - Viehhof. "Wo der Westen beginnt".
  • Fredericksburg - deutsche Siedlung, viele Festivals.
  • Galveston - wichtige Hafenstadt und Touristenziel.
  • Houston - größte texanische Stadt und Sitz des NASA-Kontrollzentrums.
  • Laredo - größter Binnenhafen der USA.
  • Lubbock - größte Stadt in den texanischen Plains.
  • Midland/Odessa - vom Öl geprägte Doppelstadt.
  • Nacogdoches - "Wiege der texanischen Freiheit", viele historische Wahrzeichen.
  • San Angelo
  • San Antonio - berühmt für das Alamo und den "River Walk"-Bezirk.

Regionen[Bearbeiten]

Karte
Nordtexas (Lubbock, Amarillo, Wichita Falls)
  Great Plains, Baumwolle und die Landschaftsformation Llano Estacado.
Prärien und Seen (Dallas, Fort Worth)
  Erholungsverprechende Seen und aufregendes Nachtleben.
Kiefernwälder (Nacogdoches, Tyler)
  Kiefernwälder, Sümpfe sowie Bürgerkriegs- und Bürgerrechtsgeschichte.
Golfküste (Houston, Galveston, Beaumont)
  Inseln, Strände und Hafenstädte.
Südtexanische Plains (San Antonio, Laredo)
  Grenzgebiet am Rio Grande, spanische Missionen.
Hill Country (Austin, Fredericksburg)
  Edwards-Plateau, sanfte Hügel, Flüsse und die Hauptstadt.
Big Bend Country (El Paso, Odessa)
  Big-Bend-Nationalpark, Berge, Wüste and Canyons.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Auch in Texas wird (amerikanisches) Englisch gesprochen, wie in den gesamten USA. Jedoch sprechen nur mehr 68,8% der Texaner Englisch, hingegen sprechen mittlerweile über einviertel der Texaner Spanisch, wodurch Spanisch vor allem im Grenzgebiet zu Mexiko vielerorts bereits die dominierende Sprache ist.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Wichita Falls Railroad Museum in Nordtexas
  • Alamo: Dieses Kloster ist quasi das "Nationalheiligtum" von Texas, jeder Texaner sollte einmal in seinem Leben hier gewesen sein. 1836 fand hier eine Schlacht zwischen Texanern und Mexikanern statt. Die Einheimischen leisteten lange Widerstand, unterlagen jedoch gegen die Mexikaner.
  • Big Bend National Park
  • South Padre Island

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Texas liegt an der Grenze von dem trockenen Westküstenklima und dem feuchten Ostküstenklima. Generell kann gesagt werden, dass es im Sommer im Osten sehr schwül-heiß ist mit ebenso warmen Nächten. Der Westen dagegen ist recht trocken mit hohen Nachmittagstemperaturen und ab und zu kann es mal eine abkühlende Nacht geben. Im ganzen Staat kann es im Sommer mehr als 40- oder aber auch über 45 Grad werden. Bei solchen Hitzewellen ist das Reisen sehr anstrengend.

Der Winter ist im Norden sehr streng und kann mitunter schwere Schneestürme (Blizzards) mit sich bringen. Im Süden ist der Winter in der Regel mild. Ganz im Süden (Brownsville) kann es im Winter sogar recht warm werden. Gefahren sind schwere Gewitter mit Tornados, Hurrikans, starke Hitze und Schneestürme.

Das Unterschätzen der Temperaturen ist oft ein Fehler. 32 Grad können sich durch die hohe Luftfeuchtigkeit unangenehmer anfühlen als z.B. 42 Grad. Desweiteren ist ein Blick auf den Wetterbericht immer ratsam. Schwere Gewitter mit Hagel und vorallem auch Tornados kann es im Prinzip das ganze Jahr über geben (im Winter meistens im Süden). Besonders sturmintensiv sind das Frühjahr bis in den Sommer hinein, dann ist Tornadosaison, die vorallem im Texas Panhandle und der Gegen um Dallas heftig ausfallen kann. Man sollte auf keinen Fall in Eigenregie Tornadoes hinterherjagen, sondern die Warnungen des National Weather Serviece ernst nehmen. Sollte es eine Tornadwarnung für einen Ort geben, so wird das mittels einer Sirene bekannt gegeben. Sollte dies der Fall sein, sollte man umgehend in einem "Storm Shelter" oder im Keller/einem zentralen Platz im Haus Schutz suchen. Im Idealfall gibt es im Fernsehen eine "Live Coverage" der Wettersituation. Dort wird genau gesagt, welche Orte in Gefahr sind. Durch diese Sendungen hat man bis zu 30 Minuten Vorwarnzeit.

Weiter geht's[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten