Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Telefonieren

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein Reisethema.

Festnetz[Bearbeiten]

Mobilfunk[Bearbeiten]

Pre-Paid-Karten[Bearbeiten]

Pre-Paid-Karten sind wiederaufladbare SIM-Karten. Der Vorteil liegt darin, dass man beim Nutzen der Karte keine Grundgebühr zahlt. Dafür sind die anfallenden Gebühren pro Gespräch/SMS etwas höher. Einen großen Vorteil bieten die Karten im Ausland, wenn man sein Mobiltelefon viel nutzt. So empfielt es sich manchmal, im Urlaubsort eine Pre-Paid-Karte eines einheimischen Anbieters zu kaufen. So bekommt man eine eigene einheimische Telefonnummer und wird nicht mit Gebühren für die Zustellung von Gesprächen ins Ausland belastet. In einigen Ländern werden aber Pre-Paid-Karten nur an Einheimische gegen Vorlage eines Ausweises verkauft. Ebenso kann es vorkommen, dass die Karten nach längerer Nicht-Benutzung verfallen. PrepaidGSM.net bietet eine weltweite Suche nach Netzbetreibern, die Pre-Paid-Karten anbieten (die Seite ist auf Englisch)! Wer ein Ausländisches Mobiltelefon anrufen möchte, sollte sich nach einer günstigen Vor-Vorwahl erkundigen, z.B. auf www.billiger-telefonieren.de.


  • In folgenden Ländern werden Karten nur an Einheimische gegen Vorlage eines Ausweises verkauft:
  • In folgenden Ländern können Pre-Paid-Karten von Ausländern ohne Ausweis erworben werden:
    • Spanien
    • Polen
    • Estland
    • Moldawien
    • Ukraine
    • Griechenland
    • Dänemark
    • Österreich: Die Karten verfallen bei 12-monatiger Nichtaufladung. Z. B. yesss-Starterset bei Hofer (dem österreichischen Aldi) für 13 EUR (davon ca. 5 EUR Guthaben) erhältlich; Sehr günstig ins Ausland ist eety, Karte ist online über www.eety.eu oder in wenigen Geschäften in größeren Städten erhältlich.
    • Marokko: Die Karten verfallen bei 6-monatiger Nichtaufladung. An fast jeder Ecke gibt es Telefonläden, die ein Maroc Telecom Zeichen haben. Dort gibt es z. B. die Jawal Karte für 30 DH (3 EUR) mit 10 DH (1 EUR) Guthaben und Aufladekarten. Gespräche national: 3-4 DH/min, nach Europa ca. 10 DH/min. SMS 3 DH.
    • Thailand: Die Karte kostet ca. 4,5 Euro mit 1 Euro Guthaben; SMS nach Dtl. ca. 0,22 Euro, Anruf nach Dtl. ca. 0,50 Euro/Min, Anruf in Thailand nach Thailand ca. 0,07 Euro/Min; Stand August 2006 mit "1-2-call freedom" von AIS
    • Südafrika: Kosten etwa 8 Euro pro Karte inklusive 3 Euro Guthaben beim Anbieter MTN. Bei Vodacom soll es ein noch günstigeres Angebot geben.


  • In folgenden Ländern können Pre-Paid-Karten von Ausländern mit Vorlage eines Ausweises erworben werden:
    • Australien: In Telefonläden erhältlich, australische Anschrift wird verlangt, Hotel reicht
    • Italien: Die Karten verfallen bei 12-monatiger Nichtaufladung.
    • Frankreich: Die meisten Guthaben verfallen nach kurzer Zeit. Bei nrjmobile verfällt das Guthaben nie, es muss jedoch mindestens einmal alle 6 Monate ein Anruf getätigt werden. Erhältlich bei Carrefour, Darty und den Banken Credit Mutuel und CIC für 15 EUR (0-6 EUR Guthaben).
    • Schweiz: Die Karten haben in der Regel kein Verfallsdatum, es muss jedoch mindestens einmal im Jahr ein Anruf getätigt werden. Erhältlich z. B. im Migros-Markt (m-budget-mobil) oder bei coop (coop mobil) für 20 CHF (ca. 14 EUR) mit 15 CHF (ca. 10 EUR) Guthaben.
    • Deutschland: Die Karten verfallen nach 6-12 Monaten Nichtaufladung. Erhältlich bei den grossen Carriern (T-Mobile, Vodafone, O2, Eplus) oder Discountangebote z. B: bei easyMobile, klarmobil, Aldi, Penny, Schlecker, rewe. Starterpakete dort ca. 10-20 € mit 5-15 € Guthaben.
    • Singapur: Es gibt 3 verschiedene Anbieter.
  • In folgenden Ländern verfallen die Karten bei Nicht-Benutzung:
    • Kambodscha: (SIM-Karte und Nummer wird nach 3 Monaten ungültig.)
    • Spanien: (Die Karten verfallen bei sechsmonatiger Nichtaufladung.)
    • Thailand: (Die Karten verfallen bei ca. 3-monatiger Nichtaufladung.)

GSM[Bearbeiten]

  • GSMWorld - Infos aller Netzanbieter der Welt inklusive Roaming-Partner, Netzabdeckung ...

GPRS/EDGE[Bearbeiten]

UMTS[Bearbeiten]

Roaming[Bearbeiten]

Die Mobilfunkanbieter haben in der Regel Roamingverträge mit vielen Providern im Ausland. So ist es in der Regel möglich, mit seinem eigenen Mobiltelefon im Ausland zu telefonieren. An der eigenen Telefonnummer ändert sich dabei nichts. Anrufen und Angerufenwerden funktioniert wie zu Hause. Allerdings sollte man dabei einige Besonderheiten beachten.

Roaming ist natürlich eine sehr komfortable Sache, aber man darf dabei nie vergessen, dass je nach Reiseland, Provider und Handytarif sehr hohe Summen bei der Telefonrechnung anfallen können. Es kann auch passieren, dass die Abrechnung zwischen dem eigenen Provider und dem Provider im Reiseland etwas auf sich warten läßt. Deshalb Vorsicht, wenn man sich Online seine Gesprächsübersicht anschaut und die Auslandstelefonate noch nicht aufgeführt sind und so der Kostenüberblick schwierig wird.

Wer längere Zeit in einem bestimmten Land zugegen ist und viel telefoniert, der sollte sich überlegen, im jeweiligen Reiseland eine Prepaidkarte vor Ort zu kaufen. In den meisten Ländern ist dies nach Vorlage des Reisepasses ohne Probleme möglich. Damit kann man bedenkenlos Gespräche entgegennehmen und nur der Anrufer bezahlt die normalen Gebühren für Handyauslandsgespräche. Zusätzlich hat man den Vorteil, dass man Hotels wegen einer Reservierung zu lokalen Tarifen, ja teilweise sogar umsonst anrufen kann. Mitlerweile gibt es bei verschiedenen Anbietern auch schon Auslandsflatrates für einen bestimmten Zeitraum.

Länder mit GSM 900MHz[Bearbeiten]

Länder mit GSM 1800MHz[Bearbeiten]

Länder mit GSM 1900MHz[Bearbeiten]

  • Costa Rica - Es gibt ein GSM-Netz. Roaming möglich.

Länder ohne GSM-Netz[Bearbeiten]

  • Myanmar - Netz im Aufbau, aber noch nicht nutzbar (eigenes Mobiltelefon muss bei der Einreise abgegeben werden)

Satellitentelefonie[Bearbeiten]

Internettelefonie[Bearbeiten]

Wenn die Möglichkeit eines günstigen Zugangs zu einer schnellen Internetverbindung (wie z.B. ISDN oder DSL, bei Modem sehr schlechte Telefonverbindung!) gegeben ist, stellt Internettelefonie eine preisgünstige Alternative dar, um in die Heimat zu telefonieren. Man muss nur die entsprechende Software runterladen und installieren. Dann kann man schon jemanden anrufen. Sollte der Empfänger auch Internet und diese Programm installiert haben, ist das Gespräch kostenfrei. Wenn man auf einem Festnetztelefon anrufen will, muss man Gebühren zahlen, die allerdings relativ niedrig sind (Bsp. Japan (Internet) --> deutsches Festnetztelefon kostet 1,7 Cent pro Minute mit dem Programm Skype). Um einen Anruf auf einem Festnetztelefon zu tätigen, muss man vorher sein Konto bei diesem Anbieter aufladen. Dies in fast allen Fällen per Kreditkarte möglich, bei manchen auch mit einer normalen Banküberweisung übers Internet und kann alles auf der Homepage des Anbieters erledigt werden.

Sollte man eine Mobilfunknummer anwählen, fallen sehr viel höhere Gebuehren an.

Hier einige Anbieter von Internettelefonie:

Als Alternative bieten sich diverse Dienste an, die Auslandsgespräche über lokale Rufnummern mit dem eigenen Mobiltelefon ermöglichen.

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen