Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Tansania

Aus Wikitravel
Afrika : Ostafrika : Tansania
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kilimandscharo
Lage
noframe
Flagge
Tz-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Dodoma
Staatsform: Republik
Währung: Tansania-Schilling (TZS)
Fläche: 945.000 km²
Bevölkerung: 41,0 Mio. (2009)
Sprachen: Kiswahili
Religionen: Christen (45%), Muslime (35%), Animisten (20%)
Stromsystem: 230V/50Hz (UK Stecker)
Telefonvorwahl: +255
Internet TLD: .tz
Zeitzone: UTC+3 (MEZ+2)


Karte von Tansania

Tansania liegt in Ostafrika zwischen Viktoria- Tanganyika- Nyassa-See und Indischem Ozean. Es grenzt an Mosambik, Malawi, Sambia, die Demokratische Republik Kongo, Burundi, Ruanda, Uganda und Kenia.

Regionen[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]

  • Dodoma - Dodoma ist die offizielle Hauptstadt.
  • Dar es Salaam - Dar es Salaam ist die inoffizielle Hauptstadt und die größte Stadt in Tansania.
  • Arusha - Hauptstadt der Region Arusha im Nordosten. Stellt das Zentrum des Safari-Tourismus mit diversen Agenturen für Safari- und Kilimanjaro-Treks.
  • Kibaha
  • Moshi - Stadt im Nordosten Tansanias. Durch die direkte Nähe des Kilimanjaro Startpunkt vieler Kilimanjaro-Besteigungen.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Nationalparks[Bearbeiten]

Auch wenn sich die meisten und vor allem auch bekanntesten Nationalparks Tansania im Norden des Landes befinden, darf auch der Rest des Landes nicht ignoriert werden. Sowohl im Süden, als auch im Westen finden sich tolle Parks, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Nord-Tansania

  • Kilimanjaro Nationalpark
  • Ngorongoro Nationalpark - Nationalpark mit dem bekannten Ngorongoro Krater
  • Serengeti Nationalpark - Nationalpark im Norden von Tansania
  • Tarangire Nationalpark - Nationalpark mit den bekannten Affenbrotbäumen
  • Lake Manyara Nationalpark - Nationalpark mit ganzjährigem Wasserreservat

Süd-Tansania

West-Tansania

  • Gembe Nationalpark
  • Mahale Nationalpark

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Tansania ist seit vielen Tausend Jahren bewohnt. Vor dreitausend Jahren wurde es bereits von Indern und Arabern bereist. Im 19. Jahrhundert wurde Tansania von Deutschland kolonialisiert, jedoch im ersten Weltkrieg von Großbritannien erobert. Nach dem zweiten Weltkrieg wird das Land von den Vereinten Nationen verwaltet und schliesslich am 9. Dezember 1961 unabhängig.

Geographie[Bearbeiten]

Das tansanische Festland besteht aus einer 16 bis 64 Kilometer breiten Küstenebene mit tropischer Vegetation, der 213 bis 1067 Meter hoch gelegenen Massai-Savanne im Norden und einem Hochplateau im Süden (900–1200 Meter), das bis zum Malawisee reicht. Aufgrund der geologischen Lage in einer tektonischen Bruchzone gibt es in Tansania riesige Krater und Vulkane wie der Mount Rungwe (2960 m), der Mount Meru (4562 m) und der höchste Berg Afrikas, der Kibo (5895 m). Im Nordwesten Tansanias liegt die Serengeti (Massai-Sprache: „weites Areal“, „große Ebene“, „unendliches Land“), einer der bekanntesten Nationalparks Afrikas.

Feucht- und Trockensavannen mit Schirmakazien und Baobab-Bäumen dominieren einen Großteil Tansanias. Halbwüsten und Küstenebenen (zum Teil mit Mangrovensümpfen) machen die übrige Landschaft aus.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der wichtigste Flughafen des Landes in Daressalaam wird von Swiss (über Zürich), KLM (über Amsterdam), British Airways (über London), Emirates (über Dubai), Turkish Airlines (über Istanbul) und Ethiopian Airlines (über Addis Abeba) angeflogen. KLM, Ethiopian Airlines (über Addis Abeba) und Condor bieten Flüge zum Kilimanjaro Int. Airport bei Arusha an. Außerdem kann mit Qatar Airways (über Doha) geflogen werden.
air viva bietet Inlandsflüge zwischen Arusha, Dar es Salaam, Kilimanjaro und Zanzibar an.

Bahn[Bearbeiten]

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

In Tansania herrscht wegen der englischen Kolonialvergangenheit Linksverkehr.

Wenige Autovermietungen bieten vierradgetriebene Autos für Selbstfahrer an. In Arusha sind es ganze zwei! Für Fahrten in den Nationalparks ist unbedingt ein 4WD Auto erforderlich.

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Für Reisen in Tansania muss man in der Regel einiges an Zeit einplanen. Nicht alles läuft nach den europäischen Standards, die wir gewohnt sind, oft muss man Verspätungen oder andere Probleme in Kauf nehmen. Jedoch wird man auf der Reise sehr viele freundliche und sehr hilfsbereite Menschen treffen.

Die schnellste Möglichkeit der Fortbewegung ist das Flugzeug, eine ganze Reihe von nationalen Flughäfen werden angeflogen. Informationen über Preise und Buchung bekommt man am besten direkt vom Flughafen, bei vielen anderen Anbietern muss man noch Vermittlungsgebühren und weitere Spesen bezahlen.

Es gibt in Tansania ein Bahnsystem, jedoch sind viele Zuglinien mittlerweile eingestellt worden. Die Bevölkerung reist deswegen vor allem mit dem Bus, welcher über ein sehr gut ausgebautes Netz verfügt. Die Busreisen nehmen in der Regel einiges an Zeit in Anspruch, weil der Zustand der Straßen teilweise nur mittelmäßig ist, trotzdem ist es meist eine halbwegs komfortable Art der Reise.

Am Viktoriasee hat man auch die Möglichkeit mit einer Fähre zu reisen. So verkehrt drei mal in der Woche eine Fähre zwischen Mwanza und Bukoba, welche über Nacht übersetzt. So kommt man am nächsten Morgen ausgeschlafen im Zielhafen an, sofern man sich für eine Kabine entschieden hat, was für Touristen zu empfehlen ist.

Sprache[Bearbeiten]

MaasaiTanzania.jpg

Die Amtssprache Tansanias ist Swahili (auf Swahili: Kiswahili). Auch Englisch ist in Tansania weit verbreitet. Für viele Tansanianer ist Swahili jedoch nur die Zweitsprache, die nach der Stammessprache in der Schule erlernt wird. Trotzdem findet sich auch in abgelegenen Gebieten immer jemand mit ausreichenden Swahili-Kenntnissen. Englisch ist die dritte Sprache, welche die Tansanianer in der Schule erlernen, vor allem in den Dörfern ist die Kommunikation in Englisch sehr schwierig. Wenn man sich jedoch mit einigen Grundfloskeln vertraut macht, Interesse an der Sprache zeigt und einen Sprachführer mitnimmt, wird man auf jeden Fall gut zurecht kommen, da sich die Einwohner in der Regel sehr viel Zeit nehmen, um einen zu verstehen.


Nach Meinung eines Wikitravelautors gehört dazu auch die Begrüßungsfloskel "Jambo!" (sprich: dschambo)... Das Wort "Jambo" wird eigentlich nur zur Begrüßung in der feststehenden Wendung "Hujambo?" (Wie geht es Dir?) - "Sijambo!" (Mir geht es gut!) benutzt. Hin und wieder kann man Jambo auch von Einheimischem zu Einheimischem hören (so wie bei uns ein ("Und?" für "Und, wie geht es Dir?" stehen kann) in der Regel ist "Jambo" aber DER Touristengruß schlechthin. Wer sich als oberflächlicher Safaritourist ohne Kulturinteresse outen möchte, dem sei die Benutzung von "Jambo" herzlich empfohlen. Allen anderen empfiehlt sich "Kisuaheli - Wort für Wort" von Christoph Friedrich ISBN: 3-89416-074-8 (Immer noch das beste zu Kisuaheli!)

Internetwörterbuch: Kisuaheli - Deutsch (einfach zu bedienen und umfangreich)

Kaufen[Bearbeiten]

Das Hauptzahlungsmittel ist tansanischer Schilling (1€ entspricht 2.169 TZS (Stand 05.11.2013)), aber in den Touristenregionen, wie dem Sansibar-archipel und der Arusharegion, wird auch US-Dollar akzeptiert.

Mit EC-Karte zu zahlen ist nicht verbreitet. Doch es gibt in fast jeder größeren Stadt Geldautomaten von Barclays, NBC, CRDB und DTB nehmen VISA oder Mastercard an. AmericanExpress ist nicht sehr verbreitet.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Meistens haben Geschäfte von morgens um 8:00 Uhr bis kurz nach Sonnenuntergang (19:00 Uhr) geöffnet. Doch es gibt häufig keine offiziellen Öffnungszeiten und deshalb haben einige Geschäfte auch länger geöffnet.

Dasselbe gilt für Restaurants, Kneipen und Cafés, nur dass sie meistens später öffnen.

An Geldautomaten kann man zu jeder Zeit Geld abheben.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Fast alle Hotels bieten einheimische Spezialitäten aus Mais, Bohnen, Maismehl, Fisch und Fleisch an. In den großen Hotels werden auch europäische Gerichte angeboten. Meeresfrüchte wie Hummer, Krabben, Krevetten, Tunfisch und Hai stehen ebenso auf der Speisekarte wie tropische Früchte aller Art. Tischbedienung ist üblich.

Getränke: Kaffee und Tee sind hervorragend. Alkoholkonsum ist gestattet, und das einheimische Bier ist besonders schmackhaft. Spezialitäten sind Konyagi (einheimischer Gin) und Afrikoko, ein Likör mit Schokolade und Kokosnuss. Der süße Dodoma-Wein ist in Rot und Rosé erhältlich. In den Bars wird am Tresen bedient.

Ausgehen[Bearbeiten]

Touren[Bearbeiten]

In Tansania kann man viele verschiedene Safari Touren (z.B. in die Serengeti), Trekking Touren (auf den Kilimanjaro, Mt. Meru etc.) oder Staedte-/Strandtouren machen. Anbieter hierfuer gibt es sehr viele. Die verschiedenen Anbieter haben unterschiedliche Preise, vielfaches Angebot und beschaeftigen sich teilweise, so wie das eben genannte Beispiel, sogar mit dem Air Ticketing. Man sollte sich auf jeden Fall vorher schlau machen, da vor Ort manchmal Touren von Betruegern angeboten werden, die schnelles Geld suchen.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Beziehungen zwischen den Religionsgruppen auf Sansibar sind angespannt. Es wird auch deshalb zu erhöhter Wachsamkeit, insbesondere beim Besuch religiöser Stätten, geraten. Menschenansammlungen sollten gemieden werden. Dies gilt insbesondere an nationalen und islamischen Feiertagen und während und nach den Freitagsgebeten.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und häufig technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete, englisch sprechende Ärzte.

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion wo angebracht durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Respekt[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten