Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Sofia

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sofia

Sofia Banner.jpg


Sofia
AlexanderNevskiCathedral.jpg
Kurzdaten
Bevölkerung: 1.237.891
Fläche: 1.039 km²
Höhe über NN: 550m
Koordinaten: 42° 41' 49" N, 23° 19' 23" O 
Vorwahlnummer: (+359) 02
Postleitzahl: 1000
Website: offizielle Webseite von Sofia




Sofia ist die Hauptstadt von Bulgarien

Hintergrund[Bearbeiten]

Sofia liegt im Westen des Landes, nahe der Grenze zu Serbien.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Verkehrsflughafen der bulgarischen Hauptstadt ist der Sofia Airport (SOF) etwa 10 km östlich der Innenstadt. Er besteht aus dem in erster Linie von Billigfluggesellschaften genutzten Terminal 1 sowie dem neueren und größeren Terminal 2. Zwischen den beiden Gebäuden besteht ein kostenloser aber unregelmäßig verkehrender Minibus-Pendelverkehr.

Folgende Fluggesellschaften fliegen Sofia aus dem deutschsprachigen Raum direkt an:

  • Air Berlin aus Berlin
  • Austrian Airlines aus Wien
  • Bulgaria Air aus Berlin-Tegel, Frankfurt am Main, Wien und Zürich
  • easyjet aus Berlin-Schönefeld
  • Lufthansa aus Frankfurt am Main, München und Düsseldorf
  • NIKI aus Wien
  • Swiss aus Zürich
  • Wizz Air aus Dortmund und Frankfurt-Hahn


Von privaten Taxiangeboten sollte abgesehen werden, da diese meist überteuert sind. Reguläre Taxistände befinden sich jeweils seitlich der beiden Terminals. Die Preise sind auf einem seitlichen Aufkleber abgebildet. In der obersten Zeile sind zwei Tarife pro km in Leva angeben. Der teurere Tarif gilt für Nachtfahrten. Stand Oktober 2008: 0,59 Leva bzw. 0,70 Leva. Die Tarife sind vor der Fahrt zu prüfen, da es durchaus teurere Taxis geben kann.

Eine neue U-Bahnstrecke verbindet den internationalen Airport Sofia mit dem Stadtzentrum. Die Fahrtzeit beträgt etwa eine Viertelstunde. Städtereisende können mit der U-Bahn auch vom Flughafen bis zum Hauptbahnhof fahren - dann allerdings mit einmaligem Umsteigen und einer Fahrtzeit von gut 50 Minuten. Mit der U-Bahn ist jetzt auch der internationale Busbahnhof Sofia, der neben dem Hauptbahnhof liegt, besser erreichbar.

Bahn[Bearbeiten]

Nach Sofia verkehren direkte internationale Züge von:

  • Wien über Budapest - Beograd (Kurswagen im D 347 Dancia)
  • Bukarest über Russe (eine Tages- und eine Nachtverbindung)
  • Beograd (eine Tages- und eine Nachtverbindung)
  • Istanbul (Nachtzug)
  • Thessaloniki (derzeit eingestellt)
  • Moskau über Kiew

Für die Anreise von Deutschland empfiehlt sich der Weg über Budapest oder Zagreb.

Von Berlin gibt es zwei tägliche Verbindungen:

  • mit dem EN Metropol bis Budapest und von dort über Beograd und vo dort weiter mit einem Nachtzug nach Sofia (ca. 36 h)
  • mit dem EC bis Budapest und von dort weiter mit dem Schlafwagen über Beograd direkt nach Sofia (ca. 30 h).

Von München gibt es zwei tägliche Verbindungen:

  • mit dem D Lisinski um 23.40 im Schlaf- oder Liegewagen bis Zagreb und von dort über Beograd (Umstieg) weiter mit einem Nachtzug nach Sofia (ca. 31 h)
  • mit dem RailJet um 15.47 bis Budapest und von dort weiter mit dem Schlafwagen über Beograd direkt nach Sofia (ca. 25 h).

Von einer Anreise mit der Bahn über Rumänien wird auf Grund schlechter Anschlussbeziehungen nur mit Zwischenübernachtung empfohlen.

Bus[Bearbeiten]

Von zahlreichen deutschen Städten bietet gibt es Eurolines Verbindungen nach Sofia. http://www.touring.de/

Auto[Bearbeiten]

Die Anreise aus Mitteleuropa geschieht sinnvollerweise über Serbien; der Weg über Rumänien ist sehr zeitraubend, weil es noch keine Autobahnen gibt und entweder die Brücke in Russe oder eine der (teuren) Fähren über die donau benutzt werden muss. In Serbien gibt es auf den letzten 90 Kilometern vor der bulgarischen grenze keine Autobahn, sondern eine kurvenreiche, stark befahrene Landstraße. Das gleiche gilt innerhalb Bulgariens: bisher kaum Autobahnen; die Landstraßen sind teilweise in sehr schlechtem Zustand. Wegweiser sind nur spärlich vorhanden. Sogar noch schlechter sehen die Straßen im Stadtgebiet von Sofia aus; es gibt sehr oft tiefe Löcher, die eine Gefahr für Räder und Achsen mit sich bringen können. Öffentliche Parkhäuser existieren nicht (außer in den Einkaufszentren). Dafür ist es allgemein üblich, auf Gehsteigen zu parklen, was verboten ist, aber meist geduldet wird (außer in der Innenstadt).

Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Taxi[Bearbeiten]

In Sofia kommt man am einfachsten mit den auffallend gelben Taxen von A nach B. Die Preise stehen an der Aussenseite der hinteren Fenster und sind in Tag- und Nachtpreise unterteilt. In der Regel bezahlt man in kleineren Taxen tagsüber 0,79 Leva (40 Cent / Kilometer) und nachts 0,95 Leva (50 Cent / Kilometer). Am Flughafen und an touristischen Ausflugszielen wird man auch von Taxifahrern angesprochen die für einen Kilometer 8,6 Leva (4,3 Euro) kassieren.

Metro[Bearbeiten]

Die Metro von Sofia verfügt über 2 Linien und 34 Stationen. Die Steckenlänge beträgt (Stand Mai 2015) 38,6 km Seit 2. April 2015 sind Flughafen und Stadtzentrum gut miteinander verbunden.

http://www.metrosofia.com/images/sofia-metro-lines-2015-may.png

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Sofia ist eine ziemlich grüne Stadt mit vielen, teilweise weitläufigen Parks, die manchmal der Charakter von Wäldern haben. Am beliebtesten ist der "Borisgarten" (Borissova Gradina), der nahe dem Stadtzentrum beginnt und innerhalb dessen mehrer Sportanlagen liegen, so die Stadien der beiden großen Fußballvereine Levski und CSKD, Tennisplätze und ein Schwimmbad (in dem allerdings in den letzten Jahren kein Wasser vorhanden war). Ferner gibt es den vielbesuchten Südpark (Juzhen Park), den Westpark (Zapaden Park), Hirschpark, Nordpark und andere. Direkt am Stadtrand liegt die Vítoscha, ein bis zu 2300 m hohes Bergmassiv mit teilweise alpinem Charakter; es ist bis zur Höhe von 2000 m dicht bewaldet. Von der Stadt aus gibt es mehrere Buslinien hinauf, außerdem Sessellifte und eine Kabinenbahn; diese Seilbahnen sind nicht ständig in Betrieb. Auf der Vitoscha gibt es einige Wanderwege und Hütten für Wanderer.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Mit 51.000 m² Einzelhandels- und Büroflächen auf drei Ebenen ist das innerstädtische Einkaufszentrum Serdika Center das größte des Landes. Das Einkaufszentrum mit 210 Geschäften wurde am 16. März 2010 eröffnet. Die Mieter des Einkaufszentrums sind „Peek & Cloppenburg“, mit ihrem ersten Flagship-Store in Sofia, ein „Technopolis“-Markt für Haushalts- und Unterhaltungselektronik sowie ein „Piccadily“-Supermarkt. Der Großteil der restlichen Mieter kommt aus dem Modesektor. (Stand März 2010) Darüber hinaus gibt es einen Food Court mit 500 Sitzplätzen, der internationale und bulgarische Küche bietet sowie weitere Restaurants und Cafés verteilt auf das ganze Einkaufszentrum.

Wenn Sie einen wirklich spannenden Wochenmarkt im Zentrum besuchen wollen, dann gehen Sie Montag bis Samstag auf den Zhenski Pazar (Frauenmarkt) Es lohnt sich wirklich, über diesen Markt zu bummeln. Auf und um den Markt wird fast alles, was man sich vorstellen kann, zu günstigen Preisen angeboten. Der Markt finden Sie unweít der Synagoge.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Schopska-Salat, ein Salat aus Gurken, Tomaten und Paprikaschoten, mit geriebenen weißem Schafskäse und gehackter Petersilie bestreut ist eine Spezialität in der Stadt. Gjuwetsch ist ein im Tontopf gebackenes gemischtes Gemüse aus Paprikaschoten, Tomaten, Eierfrüchten, Eibisch, Zwiebeln, Kartoffeln, grünen Erbsen, grünen Bohnen und Petersilie, das mit oder ohne Fleisch serviert wird.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Levitt Hostel, 55 Vitosha Boulevard [1] Im Zentrum
  • Hotel Lozenetz, Naum Str 23 [2] im Stadtzentrum
  • Art-Hostel, Angel Kanchev 21A [3]im Zentrum

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie in jeder Großstadt können auch in Sofia Diebstähle aus der Kleidung, dem Koffer oder dem Auto vorkommen. Die Gewaltkriminalität ist aber wahrscheinlich geringer als in Großstädten in Mittel-, West- oder Südeuropa, so dass man sagen kann, dass Sofia eine sichere Stadt ist. Auch wer zu Fuß und bei Dunkelheit allein auf unbekannten Straßen unterwegs ist, geht kein großes Risiko ein. Die größere Gefahr resultiert aus dem oft extrem schlechten Zustand von Straßen, Plätzen, Treppen und Gehwegen: Hindernisse wie Steine, Bauschutt, Schrott und vor allem Unebenheiten und tiefe Löcher erfordern ständige Aufmerksamkeit beim Gehen.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Das Leitungswasser in Sofia nicht nur trinkbar, sondern gehört zu dem besten in einer europäischer Großstadt.

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Von Sofia aus geht jede Nacht um 00:30 ein Nachtbus nach Bukarest. Kostenpunkt ca. 25 Euro, Fahrzeit etwa 8 Stunden Der Busbahnhof befindet sich im nördlich der Innenstadt in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten