Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Sizilien

Aus Wikitravel
Europa : Südeuropa : Italien : Sizilien
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer und gehört zu Italien. Sie ist in etwa so groß wie Belgien. Im Norden der Insel liegt das Tyrrhenische Meer, Im Osten das Ionische und im Süden das Mittelmeer. Im Nordosten ist Sizilien nur 3 km vom italienischen Festland entfernt.

Lage in Italien

Regionen[Bearbeiten]

Die Region Sizilien besteht aus den Provinzen Agrigent, Caltanissetta, Catania, Enna, Messina, Palermo, Ragusa, Syrakus und Trapani.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Karte von Sizilien

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Amtsprache ist in Sizilien Italienisch, wobei die jüngere Generation eher dazu tendiert, italienisch zu sprechen. Der Großteil der Sizilianer redet Sizilianisch und man ist sehr stolz darauf. Irrtümlicherweise wird angenommen, dass es sich um einen italienischen Dialekt handelt, was aber falsch ist.

Sizilianisch ist eine von der UNESCO annerkannte Sprache die nicht vom Italienischen abstammt sondern direkt vom Latein. Auch unterscheidet Sie sich grundlegend vom Italienischen. Als ungefährer Vergleich kann man Deutsch und Schweizer Deutsch nehmen.

Da sowohl das Italienische wie auch das Sizilianisch sehr lebendige Sprachen sind und sehr viel gestikuliert wird, gibt es hier auch in der Gestik unterschiede. So unterscheidet sich z.B. das typische Handzeichen eines Italieners (alle Finger zu den Daumen->Was willst du/Was ist los usw.) mit dem Sizilianischen Handzeichen (Zeige und Mittelfinger berühren den Daumen->Gleiche Bedeutungen). Hierbei ist zu beachten, dass man, wenn man der Sizilianischen Gestikulation nicht mächtig ist, es vermeiden sollte zu gestikulieren, da dies leicht zu Missverständnissen führen kann.

Wenn Sie wiederum gestikulieren können, brauchen Sie nicht wirklich viel Italienisch oder Sizilianisch sprechen zu können, da man sich auch Bestens fast ohne Worte verständigen kann. Wobei hier gesagt werden muss, dass die Sprache leichter zu erlernen ist als die Gestikulation. Ein und das selbe Handzeichen kann je nach Situation oder Ausführung komplett was anderes bedeuten. So kann das oben beschriebene Handzeichen u.a. folgendes bedeuten:

- Was willst du? - Was ist passiert? - Keine Ahnung, was fragst du mich? - Weiß ich nicht. - Willst du dich mit mir Anlegen? - Wer bist du? - Wer bist du (schon)?->Negativ gemeint - Was willst du jetzt tun? ->Negativ gemeint, eher als Herausforderung zu verstehen.

Lernen Sie am Besten die Sprache.

Anreise[Bearbeiten]

Flug

Von Deutschland nach Sizilien.

Folgende Flughäfen werden direkt aus Deutschland angeflogen:

  • Flughafen Palermo
  • Flughafen Trapani
  • Flughafen Catania

Folgende Fluggesellschaften fliegen Sizilien an:

Auto

Etwa 100 km südlich von Neapel wird die Mautpflicht auf den Autobahnen aufgehoben (Stand Sept.2004). Die Autobahnen verdienen dann aber diesen Namen auch oft nicht, ein relativ zügiges Vorwärtskommen ist aber dennoch möglich. Es wird aber überall kräftig gebaut, so dass in den nächsten Jahren mit dem besseren Ausbau der Autobahnen auch die Mautpflicht kommen wird. Zumindest während der Saison besteht ständiger Pendelverkehr der Fähren zwischen Messina und San Giovanni. Eine Vorbuchung von Tickets ist nicht erforderlich. Die Überfahrt dauert etwa 20 bis 30 min., wenn eine Fähre voll ist, legt sie ab und die nächste steht bereit. Auf Sizilien sind die Autobahnen von Messina aus bis Catania komplett und bis Palermo teilweise mautpflichtig.


Bahn

Sizilien ist gut in das italienische Eisenbahnnetz eingebunden. Die Züge vom italienischen Festland bestehen in der Regel aus zwei Zugteilen, der in Messina nach der Fährüberfahrt getrennt wird und weiterfährt nach:

  • Catania - Siracusa bzw.
  • Palermo

Im Fahrplan 2010 gibt folgende direkte Zugverbindungen:

  • IC Rom - Neapel - Messina - Palermo / Siracusa 2x täglich
  • ICN Rom - Palermo InterCity Notte: Nachtzug mit Schlaf- und Liegewagen
  • ICN Rom - Siracusa InterCity Notte: Nachtzug mit Schlaf- und Liegewagen
  • E Venedig - Bologna - Folorenz - Palermo/Siracusa Espresso: Schnellzug mit Schlaf- und Liegewagen
  • E Mailand - Bologna - Folorenz - Palermo/Siracusa Espresso: Schnellzug mit Schlaf- und Liegewagen
  • E Turin - Genua - Palermo/Siracusa Espresso: Nachtschnellzug mit Schlaf- und Liegewagen
  • E (Mailand - ) Rom - Catania - Agrigento Espresso: Nachtschnellzug nur Sitzwagen; ab Mailand 3x pro Woche; bis/ab Rom täglich

Detailierte Informatioen gibt es bei:


Anreisemöglichkeiten aus Deutschland

  • Nachtzug München - Rom und weiter mit InterCity

Rom erreicht man von München übernacht bequem mit dem CNL. Das Europa-Spezial kostet von jedem deutschen Bahnhof ab 59 EUR pro Person und Strecke. Hinzu kommt noch die Reserveriung für Sitz-, Liege- oder Bettplatz. Die Abfahrt in München ist um 21:03 - die Ankunft in Rom Termini 9:05. Der IC nach Sizilien verlässt Rom um 11.28 und erreicht seine beiden sizilianischen Endbahnhöfe Palermo (23:00) und Siracusa (22:30) am späten Abend. Günstige Ticktes gibt es auf der Internetseite der Trenitalia zu buchen: Tarif meno30 für 41 EUR. Den Normaplpreis für knapp 60 EUR erhält man auch an jedem deutschen Fahrkartenschalter.

  • Tagesverbindung bis Mailand oder Bolonga und weiter mit italienischem Nachtzug

Alternativ besteht die Möglichkeit mit Tageszügen von Deutschland über Zürich nach Mailand oder über München und den Brenner nach Bologna zu fahren und von dort mit dem Nachtzug weiter nach Sizilien. Die Nachtzüge verlassen beispielsweise Bologna um 21:32 sowie um 22:40 und erreichen Siracusa um 13:55 bzw. 15:16. Die Züge führen Kurswagen nach Palermo. Der Fahrpreis im 4er-Liegewagen ist ab 58,80 EUR im Schalfwagen (T2, Doppelbelegung) 93,90 EUR buchbar (Tarif meno 30). Normalpreise können auch bei der DB im Reisezentrum gebucht werden (4er-Liegewagen rund 85 EUR). Bis Mailand oder Bologna kann man das Europa-Spezial von jedem deutschen Bahnhof nutzen. Die Preise beginnen ab 39 EUR.

Mobilität[Bearbeiten]

Am besten kommt man auf Sizilien mit dem Auto vorwärts. Die Fortbewegung zu Fuß oder mit dem Rad ist eher verpönt. Außerhalb der Ortschaften findet man keine Fuß- oder Radwege. Doch auch das Autofahren ist gewöhnungsbedürftig. Gerade in den Großstädten ist das Halten an roten Ampeln eher unüblich und bei dichtem Verkehr muss genügend Mut vorhanden sein, um sich den eigenen Weg zu "erkämpfen". Parken ist in großen Städten generell schwierig. Blau markierte Stellflächen sind gebührenpflichtig. Der Einsatz eines Navigationsgerätes ist sehr ratsam und erbringt überraschend oft ein gutes Ergebnis. Manchmal ist aber auch selbst die aktuellste Navigationssoftware total überfordert.

Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln steht ein gut ausgebautes Bus-Netz mit günstigen Preisen zur Verfügung. Erwarten Sie hier aber keine Schweizer Punktlichkeit. Verspätungen sind völlig normal. Außerdem gibt es noch Bahnverbindungen und Taxis.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Grundsätzlich sind alle Orte in einem schlechten Zustand. In Ausgewälte Orte wurden zwar Gelder der EU investiert, diese zeigen sich meist aber nur in neu angelegten Straßen und Wegen um Sehenswürdigkeiten. Die restliche Bausubstanz in den Städten und Orten ist leider stark Angeschlagen. Es könnte als der Flair von Sizilien verstanden werden, ist aber gewöhnungsbedürftiger als im restlichen Mittelmeerraum.

Sehr schöne Wanderungen lassen sich in den Nationalparks unternehmen. Teilweise gibt es sogar relativ gut ausgeschilderte Wanderwege. Beispielsweise sei hier das Hinterland bei Cefalu, die Madoni gennant. Es gibt aber auch andere sehr ansprechende Wandergebiete. Es sei zu hoffen das hier noch einiges in den nächsten Jahren entwickelt wird. Teilweise fehlen leider noch ansprechende Übernachtungsangebote im Hinterland.

Die größte landschaftliche Attraktion Siziliens ist wahrscheinlich der Ätna, der aktivste Vulkan in Europa. Er liegt im Nordosten der Insel, ist 3340 m hoch und brach das letzte mal Anfang September 2007 aus. Auf dem Gipfel befinden sich die 4 Hauptkrater und über den Berg verteilt rund 520 Nebenkrater. Mit dem Auto oder Reisebus gelangt man bis auf eine Höhe von 1910 m. Dort können erloschene Krater besichtigt werden. Wer weiter hinauf will, kommt mit Seilbahn und Jeep bis auf 2917 m. Im Winter ist auf dem Ätna Wintersport möglich und der Schnee bedeckt den Gipfel bis in den Frühling hinein.

Auf der Nordseite des Ätnas fließt der Alcantara durch eine schöne Landschaft. Im laufe der Zeit hat sich der Fluss tief in das Gestein eingeschnitten und so die Gola d'Alcantara gebildet, eine Schlucht mit bizzarren Felsformationen.

Die kulturellen Sehenswuerdigkeiten stammen im wesentlichen aus drei Epochen, zuerst der Kolonisierung durch Griechen (Orte: Selinunte, Segesta, Agrigento) dann dem hohen Mittelalter unter Normannen und Staufern (Cefalu, Palermo, Monreale) und zuletzt dem Barock (Bagheria, Noto). Waehrend aus der Zeit der Griechen die besten erhaltenen griechischen Tempel der Welt stammen und das Mittelalter eine einzigartige Synthese zwischen romanischer, byzantinischer und islamischer Kunst hervorgebracht hat, kann der sizilianische Barock kaum eigene Schoepfungen vorweisen.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Aufgrund zahlreicher Eroberungen von verschiedenen Kulturen (Griechen, Römer, Normannen usw.) kann man sagen, dass die sizilianische Küche sich von der restlichen Küche Italiens stark unterscheidet, da sie Elemente der anderen Küchen übernommen oder selbst neue Gerichte auf Grundlage der fremden Küchen erschaffen hat. Neben den üblichen Speisen wie Pizza, Lasagne oder Spaghetti, findet man in Sizilien u.a. die sogenannten "Arancini" (frittierte und gefüllte Reisbällchen, meistens mit Hackfleisch gefüllt. Seeehr lecker).

Die sizilianische Küche ist eine sehr Gesunde Küche. Aufgrund der Lage ist der Verzehr von Fisch, vor allem Thunfisch, Schwertfisch, Sardellen, Sardinen und zahlreiche Krustentiere keine Seltenheit. Es wird vor allem sehr viel Gemüse verzehrt, allem voran Auberginen, Tomaten, Oliven, Artischocken oder auch wilder Fenchel.

Innerhalb Siziliens unterscheidet sich die Küche wiederum je nach Region. So ist es üblich das man im Westen Siziliens (z.B. Trapani) Couscous isst, während man im Osten (z.B. Catania) Couscous sehr selten isst bzw. fast nicht kennt, dafür aber Schnecken gern gegessen werden.

Zu den gern gegessenen Fleischsorten zählen Lamm, Rind oder Schwein. In manchen Teilen ist der Verzehr von Pferden, Eseln, Frösche, Wildkanninchen, Kanninchen oder auch Tauben verbreitet. Diese Tiere werden aber immer seltener gegessen.

Auch Früchte werden in Sizilien sehr viel und sehr gerne gegessen. Vor allem Orangen oder Trauben, aber auch Kaki oder Bananen. Letzteres wächst sogar in manchen Teilen von Agrigento. Diese Früchte sind meistens nicht mit den deutschen Importen zu vergleichen. So manch Sizilianer verwechselt aufgrund der Größe schon Mal eine "deutsche" Orange mit einer sizilianischen Mandarine. Man kann sich somit ausdenken, wie Groß die sizilianischen Früchte sind, da sie aufgrund des Klimas prächtig gedeihen können. (im Übrigen auch das Gemüse)

Nichtsdestotrotz ist Sizilien aufgrund seiner Zitronen Weltberühmt und auch sehr stolz drauf. Man verarbeitet Zitronen zu leckerem Granita (eine fast Slashi ähnliche Substanz), Eis oder zu Limoncello-Likör. Wobei hierbei zu beachten ist, dass ungewohnte Mägen auf Granita-Eis mit Sodbrennen reagieren können, der sich aber nach mehrmaligem Verzehr wieder legt.

Die sizilianischen Desserts sind eher als ungesund einzustufen, da die Sizilianer sehr viel Zucker in ihren Desserts verarbeiten. So ist Sizilien die Region mit den meisten Diabetikern in ganz Italien. Man nehme z.B. die Cassata Siciliana. Eine Torte, dessen Grundzutat u.a. viel Zucker ist, auch mit einer Glasur aus Zucker überzogen wird und als ob das nicht reichen würde, nimmt man zudem auch noch kandierten Früchte und mit Mustern aus farbiger Zuckerglasur schmückt man das Ganze damit. Auch die Cannoli Siciliani sind Kalorienbomben und sowie die Frutta martorana. Nichtsdestotrotz schmecken alle Desserts hervorragend und man muss sie einfach probiert haben! Wenn man für die Sizilien-Reise 2-3 Kilo vielleicht auch 4 Kilo Mehrgewicht für 2 Wochen einplant, dann kann man sich auch gerne mehrere Desserts gönnen.

Die Sizilianer trinken gerne Wein. Vor allem der Nero d´Avola, Perricone oder Cerasuolo di Vittoria konnten sich am Markt etablieren und werden zunehmend international exportiert. Zu den Dessertweinen gehören der weltberühmten Marsala, Malvasia delle Lipari oder der Vino di mandorle (Mandelwein).

Als Digestif wird gerne ein Amaro Siciliano getrunken. Natürlich ist es nicht wirklich erwähnenswert, dass Sizilianer auch Espresso trinken, der in den Bars einfach nur Cafè heißt (man bestellt sich ein Espresso in Sizilien, indem man den Zeigefinger der rechten Hand hochhebt, eine 1 zeigt und man gleichzeitig "´ncafè" sagt). Vor allem erkennt man einen sehr guten Espresso daran, dass der Zucker mindestens 3-4 Sekunden braucht, bis er den Boden der Tasse erreicht. In Sizilien wird in guten Bars immer ein kleines Glas Wasser mit dem Espresso dazu geliefert, ansonsten kann man freundlich einen Glas Wasser verlangen, der Ihnen sofort und Kostenlos geliefert wird. Bier wird in Italien, wenn überhaupt, von den in Deutschland aufgewachsenen oder lebenden Sizilianer getrunken und erlebt unter den jüngeren Sizilianer einen geringen Aufschwung. Vor allem Marken wie Becks, Warsteiner oder Heineken sind sehr verbreitet, wobei auch durchaus italienische Biere wie Perotti oder Nastro Azzurro getrunken werden. Letztere sind aber den deutschen Bieren geschmacklich nicht wirklich gewachsen. Italien ist allgemein keine Bier-Trinker-Nation, weshalb man ihnen das vielleicht wegen des dafür umso hervorragenderen Wein nachsieht.

Tee wird in Sizilien gar nicht oder sehr selten getrunken. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie der Barista ungläubig anschaut, wenn Sie Tee an der Bar bestellen wollen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Verhaltensweisen

Hier einige "Regeln" die Sie beachten sollten, damit Sie einen angenehmen Aufenthalt in Sizilien (allgemein Italien) genießen können.

- Sprechen Sie niemals über die Mafia bzw. benutzen Sie nie öffentlich die Wörte "Mafia", "Stidda","Cosa Nostra", "Ndrangheta", "Cammora" oder "Santa Crona Unita" vor allem, wenn Sie der sizilianischen oder italienischen Sprache nicht mächtig sind.

- Egal was Ihnen die sizilianischen Mitbewohnern in Deutschland über die italienische Polizei gesagt haben, versuchen Sie es gar nicht die Polizei auf irgendeiner Art bestechen zu wollen. Vor allem lassen sich sizilianische Polizisten nicht mit 5€-10€ oder gar 20€ Scheinen bestechen. Im Gegenteil: Nicht nur das versuchte Bestechung strengstens geahndet wird und illegal ist, der Polizist könnte sich beleidigt fühlen, weil Sie ihn mit so wenig Geld bestechen wollten und Ihnen eine saftige Geldstrafe verpassen. (Das ist nicht als Witz gemeint, obwohl das schon mal zu Gelächter geführt hat. Indem Sie versuchen einen Sizilianer mit wenig Geld zu bestechen, denkt er, dass Sie über ihn denken, er wäre ein "Mort ´i fama" ->Hungernder/Bettler/Armer und könnte sich zutiefst in seiner Ehre gekränkt fühlen) Im schlimmsten Fall verbringen Sie die Nacht hinter schwedischen Gardinen wegen versuchter Bestechung. Nein, versuchen Sie ihn auch nicht mit höheren Geldbeträgen zu bestechen oder gar mit Naturalien.

- Kriminalität ist in Süditalien, entgegen der üblichen Klischees, nicht mehr verbreitet wie z.B. in Norditalien. Achten Sie daher immer auf Ihre Tasche und befolgen Sie die üblichen Sicherheitsbestimmungen.

- Wenn möglich, nehmen Sie keine Tiere (z.B. Hunde) in Restaurants mit. Dies wird von Sizilianer als abstößig und vor allem als unkultiviert bezeichnet, weshalb Sie so manchen bösen Blick ernten, wenn Sie ein Restaurant mit einem Hund betreten oder man wird Sie einfach bitten das Lokal zu verlassen. Es gibt wenige Restaurants die so etwas erlauben. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Reiseführer.

- Bezeichnen Sie einen Sizilianer niemals als einen Mafioso. Viele Sizilianer sind nicht stolz auf die Mafia und würden diese Bezeichnung als Beleidigung verstehen. Sie müssen sich vorstellen, dass sich viele Sizilianer genauso darüber empören würden, wie Deutsche, wenn man sie als Nazis bezeichnet. Man schämt sich dafür zutiefst.

- Trunkenheit ist selten im öffentlichen Leben Siziliens. Betrinken Sie sich daher nicht, wenn Sie als einen kultivierten und gut erzogenen Menschen betrachtet werden wollen.

- Vermeiden Sie es als Ausländer mit Sizilianerinnen zu flirten oder diese all zu lange anzustarren.

- Pünklichkeit oder Zuverlässigkeit so wie Sie es in Deutschland kennen, gibt es in Sizilien in der Form nicht. Die Sizilianer selbst sagen: "Ich komme nie zu spät sondern genau richtig", wobei genau richtig auch 1-2 Stunden später bedeuten kann. Wenn Sie eingeladen werden, dann vermeiden Sie es unbedingt pünktlich oder gar vorher da zu sein. Einige Sizilianer empfinden das als unhöflich. In der Regel können Sie ruhig 15 Minuten später da sein, aber das variiert je nach Typ von Sizilianer. Wenn Sie wissen, dass dieser grundsätzlich 1 Stunde später kommt, können Sie natürlich erst nach 45 Minuten kommen und somit vorbestellen. Sich darüber beschweren, dass die Person zu spät gekommen ist bringt nichts. Entweder man wird Sie ignorieren oder allerhöchstens um Verzeihung bitten. Erwarten Sie nicht, dass man sich aufgrund dessen ändern wird. Wobei man hierbei wiederum zwischen Business und Privat unterscheiden muss. Wenn Sie sich geschäftlich treffen, ist man natürlich pünktlich vor Ort.

- Unbedingt sollten Sie es vermeiden, jemanden als "Curnuttu" (Gehörnter->Wenn deine Frau dir Fremdgeht, bist du ein Gehörnter und sie eine Dirne, wobei ersteres in Sizilien seltsamerweise als schlimmer empfunden wird) oder ein dementsprechendes Handzeichen zu machen. Es ist schon Mal vorgekommen, dass ein Autofahrer einen anderen Autofahrer hinterher gejagt ist und ihn Krankenhausreif geschlagen hat, weil dieser ihn mit dem Handzeichen als "Curnuttu" beleidigt hat. Sollten Sie jemals als Ausländer in der Situation kommen, dass Sie jemand mit dem Handzeichen beleidigt, dann bewahren Sie unbedingt Ruhe oder machen Sie sich ansonsten auf eine eventuellen Schlägerei bereit. Letzteres ist aber nicht empfehlenswert, da Sie nicht wissen in wie Weit der andere eventuell bewaffnet sein kann.

Viele von diesen Verhaltensregeln hören sich vielleicht im ersten Moment lustig an, dennoch bitte ich Sie, dass alles unbedingt zu beachten, da ich als Sizilianer weiß von was ich rede.

Sicherheit[Bearbeiten]

Trotz Mafia-Klischee ist es in Sizilien nicht unsicherer als anderswo in Süditalien. Man sollte das Wort Mafia trotzdem nicht öffentlich verwenden, auch wenn man gerade kein Italienisch spricht. Besser als "organisiertes Verbrechen" umschreiben.

Sicherheitshinweise für Italien finden sich auf der Website des Auswärtigen Amtes. Vor allem in Catania werden Touristen im Auto überfallen: Ein Motorroller fährt vor das Auto und blockiert die Weiterfahrt. Die Komplizen öffnen Rücksitztüren, Kofferraum, oder sogar Beifahrer- und Fahrertür und entwenden oder entreissen alles, was wertvoll aussieht. Daher IMMER die Zentralverriegelung betätigen und die Fenster schliessen. Das Schema funktioniert auch an der roten Ampel. Auch beim Tanken immer das Auto verschliessen. Beim Parken nichts im Auto lassen und das Handschuhfach offen lassen. Möglichst keine Wertsachen mit sich tragen, alles möglichst in verschlossenen Innentaschen der Jacke oder in den vorderen Hosentaschen verstauen. Handtaschen, Rucksäcke und umgehängte Fotoapparate sind beliebte Ziele. Diese daher besser zuhause lassen oder möglichst zu zweit gehen und alles in der Mitte tragen. Nie Sachen zur Strassenseite hin tragen, dort werden sie leicht von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer entrissen. Man sollte nicht alleine rumlaufen, "schlechte" Gegenden ganz meiden und nicht im Dunkeln irgendwo hingehen. Bei jedem "komischen" Ereignis sillte man immer zuerst an einen möglichen Überfall denken. Eigentlich sollte man immer und überall mit einem Überfall rechnen und sich entsprechend vorsichtig verhalten.

Wetter[Bearbeiten]

Die Wintermonate auf Sizilien sind in der Regel sehr mild. Der Sommer dagegen ist sehr heiß und trocken. Hier können auch Temperaturen von 40 Grad Celsius erreicht werden, vor allem an den Tagen, an denen der Schirikko aus Nordafrika herüberweht. An der Nord- und Ostküste ist das Klima weniger extrem, aber immer noch sehr heiß. Im Sommer ist es in den Bergen angenehm kühl, jedoch kann es hier im Winter sehr kalt werden mit Frost in den Hochlagen. Auch Schnee auf der Ätnaspitze ist keine Seltenheit. Die Durschnittstemperaturen betragen in Palermo 10,3 Grad Celsius im Januar, 18,7 Grad Celsius im Mai, 25,3 Grad Celsius im Juli, 19,9 Grad Celsius im Oktober.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Wikitravel hilft bei der Suche eines Campingplatzes in dieser Region mit der Liste der Campingplätze.



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten