Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Santorin

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Santorin oder Santorini ist eine kleine Inselgruppe der griechischen Kykladeninseln. Die Hauptinsel wird Thira genannt. Sie, die Nebeninsel Thirassia und die unbewohnte Aspronissi bilden einen ungeschlossenen Kreis um die beiden Vulkaninselchen Nea Kameni und Palea Kameni.

Orte[Bearbeiten]

  • an der Steilküste: Fira, Oia, Imerovigli, Firostefani
  • an der Ostküste (Orte mit Strand): Kamari, Perissa
  • im Zentrum: Pyrgos

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Ein schwerer Vulkanausbruch zwischen 1630 und 1600 v. Chr. gab der Inselgruppe ihr markante Form, als er einen großen Teil der zuvor runden Insel wegsprengte und das Meer in den Krater eindrang.

Nea Kameni ist auch heute noch sporadisch aktiv. Seit der großen Eruption gilt der Vulkan als einer der gefährlichsten der Welt.

Im Frühjahr 2012 fanden Schwarmbeben statt. Zugleich hob sich der Calderaboden um einige Zentimeter an. Das sind Indizien für ein Erwachen des Vulkans. Forscher halten es allerdings für unwahrscheinlich, dass es in absehbarer Zeit zu einem neuen Supervulkanausbruch kommen wird. Sie halten eine kleinere Eruption des Nea Kameni für wahrscheinlicher. So ein Ausbruch fand zuletzt 1950 statt. In diesem Fall ist die Hauptinsel relativ sicher und der Ausbruch könnte zahlreiche Vulkantouristen anziehen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima auf Santorin ist typisch mediterran. Am angenehmsten ist es im Frühling und Herbst. In den Monaten Juni und September liegen die Durchschnittstemperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Der Sommer kann sehr trocken und heiß sein, wobei oft eine frische Meeresbrise weht. Im Winter kann es feucht und kühl werden, in Höhenlagen ist sogar Schnee möglich.

Sprache[Bearbeiten]

Griechisch, Englisch wird fast überall verstanden, in den Touristenzentren oft auch Italienisch, teilweise Deutsch.

Guten Morgen = Kalimera
Guten Tag (ab Nachmittag) = Kalispera
Gute Nacht (als Verabschiedung am Abend) = Kalinichta

Anreise[Bearbeiten]

Fähre vom Festland, Kreta, den übrigen Kykladeninseln Flugzeug über den internationalen Flughafen der Insel. Da in Griechenland häufig gestreikt wird, kann es schon einmal vorkommen, dass die Insel nicht erreichbar ist. Urlauber sollten ein paar Reservetage zur Verfügung haben, falls sie mal auf der Insel festhängen.

Mobilität[Bearbeiten]

Es gibt einen recht ordentlichen Busverkehr auf der Hauptinsel Thira. Jedoch sind nicht alle Orte der Insel damit erreichbar. Auch ist der Fahrtakt nicht besonders eng. Die Busfahrpläne werden häufig angepasst, also nicht auf alte Pläne im Hotel verlassen, sondern vor Ort erfragen. Sie sind auch online verfügbar. Für die meisten Individualtouristen ist ein eigener fahrbarer Untersatz praktischer. Zur Auswahl stehen PKW (vorzugsweise koreanische Kleinstwagen), Motorroller und Quads (ATV genannt). Da Motorroller auch in Griechenland nur mit entsprechendem Führerschein gefahren werden können, ist für die meisten deutschen Touristen bei 50 oder 80 ccm Schluss. Die Quads können mit Autoführerschein (also Klasse 3 oder B) gefahren werden und sind dementsprechend häufig etwas stärker motorisiert. Die Beschilderung der Landstraßen ist ausreichend. Bitte nicht wundern: es gibt keine Straßennamen, ein Navi funktioniert also am besten über die Auswahl des entsprechenden POIs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Die größte Sehenswürdigkeit ist die Inselgruppe an sich. Insbesondere die Steilküste von Fira und der Vulkan in der Mitte der Caldera.

Aus minoischer Zeit stammen noch zwei Ausgrabungsstätten:

  • Alt-Thera auf dem Messa Vouno-Felsen zwischen Kamari und Perissa und
  • das antike Akrotiri, das "Pompeji der Ägäis". Seit einem tragischen Unfall 2005 war es geschlossen, wurde aber zur Sommersaison 2012 wieder eröffnet.
  • Museum Fira beinhaltet eine anschauliche Ausstellung mit Funden aus Zeit vor der Minoischen Eruption.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Um die Caldera (also Vulkan und Steilküsten) in Gänze zu genießen empfiehlt es sich das ganze aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Z.B. von Fira und Oia aus. Ist genügend Zeit vorhanden und die See nicht zu rauh, bietet sich auch vom Wasser aus ein beeindruckender Blick.
Es gibt verschiedene Bootstouren durch die Caldera. Zum Beispiel die dreistündige Tour vom alten Hafen in Fira aus zum Vulkan und dann zu den heißen Quellen. (Nur kurze Überfahrten mit Landgängen) In der Hauptsaison findet diese Tour 3x täglich statt. Zur Zeit um 11, 14 und 17 Uhr.
Es gibt fünf Tauchschulen auf Thira. Die Tauchreviere sind insbesondere an den Steilküsten interessant und abwechslungsreich. Es gibt die unterschiedlichsten Felsformationen und Höhlen. Die Schulen, die ich gesehen habe, machten alle einen ordentlichen Eindruck und es gibt im Internet keine negativen Einträge.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Fisch, Lamm, pséftikeftédes - frittierte Gemüsebällchen in verschiedenen Variationen, wenn Santorini-Tomaten verarbeitet sind, heißen sie tomatokeftédes, fava - Brei aus den gelben Plattenerbsen, nur noch selten serviert: die weißen Auberginen

Nachtleben[Bearbeiten]

Hauptsächlich in Fira, in der Erithrou Stavrou Str. Etwas ruhiger geht es in den Terrassenbars zu.

Kamari bietet auch ein großes Angebot an Nachtclubs.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Kriminalitätsrate ist eher gering.

Weblinks[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten