Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Samoa

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Lage
Lagekarte von Samoa
Flagge
Flagge von Samoa
Kurzdaten
Hauptstadt: Apia
Staatsform: Parlamentarische Demokratie im Commonwealth unter einem lokalen Oberhaupt
Währung: Tala (SAT)
Fläche: 2.940 km²
Bevölkerung: 178.000
Sprachen: Samoanisch, Englisch
Religionen: Christen 99.7%
Stromsystem: 240 V, 50 Hz. Dreipolige Stecker wie in Neuseeland
Telefonvorwahl: +685
Internet TLD: .ws
Zeitzone: UTC -11


Karte von Samoa

Samoa ist ein Inselstaat in Ozeanien.

Regionen[Bearbeiten]

Die zwei Hauptinseln des Landes sind Savai'i und Upolu. Zwei weitere bewohnte Inseln sind Manono und Apolima.


Städte[Bearbeiten]

Hauptstadt und einzige größere Stadt Samoas ist Apia auf Upolu (ca. 40.000 Einw.). Hier finden sich die Regierungsgebäude, Banken, Versicherungen und alle Behörden.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Die Anreise aus Europa ist einfach, aber sehr lang. Der kürzeste Weg (rund 25 Std.) führt mit der Star Alliance (Lufthansa / Air New Zealand) direkt oder über London nach Los Angeles, von dort direkt nach Apia (Samoa). Dieser Direktflug verkehrt nur ein Mal wöchentlich (Dienstag), aber keine Sorge - ist der Flug nach Los Angeles verspätet, wird man über Auckland (Neuseeland) umgeleitet, von wo es fast täglich Flüge nach Samoa gibt.

Man kann mehrere pazifische Inselländer preisgünstig kombinieren, indem man ein Air New Zealand Ticket über Los Angeles nach Auckland kauft, den Hinflug über Fiji oder die Cook Islands nimmt, den Rückflug über Tonga und Samoa.

Über Asien führt der längere und meist etwas teurere Weg nach Samoa: zunächst nach Sydney (Australien) oder Auckland. Von beiden Städten aus fliegt Virgin Samoa (ehemals PolynesianBlue) mehrmals in der Woche direkt nach Apia - bei früher Buchung auch zu sehr günstigen Tarifen.

Es ist auch möglich, von Frankfurt oder Paris aus mit Korean Airlines über Seoul nach Nadi (Fiji) zu fliegen, von dort geht es zwei Mal in der Woche nach Samoa.

Der internationale Flughafen Samoas (Apia-Faleolo, APW) befindet sich im Westen der Insel Upolu, ca. eine dreiviertel Stunde Busfahrt von der Hauptstadt Apia entfernt.

Schiff[Bearbeiten]

Von Samoa gibt es eine Linienschiffsverbindung nach Pago Pago und Amerikanisch-Samoa.

Mobilität[Bearbeiten]

Mietwagen

Auf Upolu gibt es verschiedene Mietwagenfirmen mit unterschiedlichen Angeboten. Die Vermietstationen findet man im Hauptort Apia. Am Flughafen gibt es KEINE Mietwagenschalter. Wer nicht schon vor der Reise seinen Wagen reserviert hat, sollte unbedingt einen Qualitätsvergleich bei mehreren Vermietern machen. Die Mietpreise sind praktisch überall gleich, aber es gibt zum Teil große Unterschiede in der Qualität der Fahrzeuge.

Auf Savai'i gibt es nur im Hauptort Salelologa Vermietstationen.

Um auf Samoa ein Auto fahren zu dürfen, braucht man einen Gültigkeitsbestätigung für seinen ausländischen Führerschein, die bei Vorlage des nationalen oder internationale Führerscheins und Zahlung einer geringen Gebühr ausgestellt wird. Die Vermietstationen, neuerdings auch die großen Hotels, organisieren diese begrenzten Fahrbewilligungen für den Aufenthalt. Wer jedoch ein spezielles Souvenir mit nach Hause nehmen will, kann einen 5-jährigen Führerausweis in Kreditkartenformat lösen. Dieser muss jedoch beim Straßenverkehrsamt beantragt werden, es dauert jedoch nur maximal eine halbe Stunde, bis er ausgestellt ist.

Die Straßen auf Samoa sind sehr schlecht, vor allem nach starken Regenfällen weisen auch die geteerten Straßen tiefe Schlaglöcher auf. Es gibt auch viele unbefestigte Straßen, die mit den Mietwagen nicht befahren werden dürfen. Alle Hauptstraßen sind jedoch asphaltiert, auch auf der Insel Savaii. Da es auf Samoa keine richtige Fahrprüfung gibt, sind die Fahrkünste der Einheimischen teilweise eher schlecht. Deshalb ist mit Vorsicht zu fahren. Vor allem an unübersichtlichen Stellen wird oft und gerne überholt, was dazu führen kann, dass man plötzlich ein entgegenkommendes Fahrzeug direkt vor sich hat.

Oftmals befinden sich Tiere oder sogar Menschen auf der Fahrbahn. Bei einem Unfall ist es besser, die Unfallstelle sofort zu verlassen, dann aber sofort zur Polizei zu gehen. Dies ist nach Samoanischem Recht erlaubt. Hält man trotzdem an, läuft man Gefahr, sehr viel zu bezahlen oder sogar körperlich angegriffen zu werden.

Vor allem in der Nähe von Apia werden Radarkontrollen gemacht. Deshalb ist es ratsam, sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten (40 km/h im Stadtgebiet von Apia; 55 km/h überall sonst!!).

Tanken kann man vor allem in und um Apia; in Savaii nur in Salelologa und Manase. Vor allem an der Südküste von Upolu gibt es keine Tankstellen. Vor einer Inselrundfahrt sollte man also besser volltanken - Benzinkanister sind in Samoa verboten (Explosionsgefahr).


Taxi

Taxis findet man vor allem in der Region von Apia. Immer vor der Abfahrt den Fahrpreis ausmachen. Wenn man ein Taxi anhalten will, muss man einfach an den Straßenrand stehen und mit einer Hand von oben nach unten winken. Achtung: Die Taxifahrer sind teilweise nicht unbedingt die besten Autofahrer - vor allem empfiehlt sich ein Blick, ob der Fahrer völlig übermüdet oder angetrunken wirkt.


Busse

Für jeden Besucher ist es lohnenswert, mindestens einmal einen öffentlichen Bus zu nehmen. Man kommt fast überall mit dem Bus hin. Jedoch gibt es keinen festen Fahrplan, deshalb kann es vorkommen, dass man etwas länger auf den Bus warten muss oder das gar keiner vorbei kommt. Die Busse sind vor allem nach Schulschluss sehr stark überfüllt. Es ist normal, dass man Personen auf seinen Knien sitzen lässt. Aber bitte beachten, eine Frau sitzt NIE einem Mann auf den Beinen. Ebenso zu beachten ist, dass am Sonntagen keine Busse fahren, da Samoa ein sehr religiöses Land ist und der Tag des Herren als Ruhetag für die Einheimischen gelten.


Autostop

Autostop ist kein Problem auf Samoa. In den weniger bewohnten Gebieten muss man jedoch teilweise recht lange warten, bis ein Auto vorbei kommt. Normalerweise sitzt man auf der Ladefläche von Pick-Ups.

Sprache[Bearbeiten]

Offizielle Landessprachen sind Samoanisch und Englisch. Die meisten Leute sprechen mindestens ein wenig Englisch, darum ist es kaum ein Problem, auch individuell zu reisen.

Fremdsprachen werden sozusagen keine gesprochen.

Kaufen[Bearbeiten]

Beliebte Mitbringsel aus Samoa sind die traditionellen Wickelröcke (Lava Lava) und Kava-Schalen aus einheimischen Holzarten.

Lefaga-Strand, Insel Upolu

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Abendliche Unterhaltungsmöglichkeiten sind abseits von Hotels praktisch nur in der Hauptstadt Apia zu finden.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Unterkünfte für Touristen sind auf Upolu hauptsächlich in der Hauptstadt und an der Südküste zu finden. Auf Savaii gibt es mehrere Hotels und Beach Fales an der Nordküste. Wer es abgeschiedener (und spartanischer) mag, kann auch auf Manono Island (zwischen den Hauptinseln) oder auf dem winzigen Eiland Namua vor der Ostküste Upolus unterkommen.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Auch in Samoa gelten die allgemeinen Grundsätze, wie man am besten gesund bleibt. Wasser aus den Leitungen sollte nicht getrunken werden. Wasserflaschen kann man an allen Tankstellen und in den Shops kaufen.

Klima[Bearbeiten]

Warmes tropisches Klima; zwischen Mai und September weht der Passat. Es gibt kaum Temperaturunterschiede, nur nachts ist es kühler. Von Dezember bis April fällt der meiste Niederschlag.

Respekt[Bearbeiten]

Die samoanische Gesellschaft weist einige für uns Europäer teilweise unverständliche Regeln auf. Vor allem bei der Kleiderwahl sollte man einige Regeln beachten. Frauen sollten immer Röcke oder Hosen tragen die mindestens bis zu den Knien reichen. Am besten kauft man vor Ort ein paar "Lava Lavas", Wickeltücher, die man sich um die Taille binden kann (sind nicht nur preisgünstig sondern auch ein schönes Souvenir). Diese Lava Lavas findet man in fast jedem Supermarkt und auch in den Shops der Hotels (da sind sie aber um ein mehrfaches teurer, deshalb ist es lohnenswert, ein Laden in Apia aufzusuchen). Wenn möglich sollten auch die Schultern in der Öffentlichkeit bedeckt sein. Niemals nur im Badeanzug oder mit kurzen Shorts durch eine Ortschaft laufen. In den Hotels und Resorts kann man im Badeanzug oder Bikini schwimmen gehen. An den öffentlichen Ständen ist es besser, ein T-Shirt und Lava Lava oder eine Männerbadehose bis zu den Knien anzuziehen. Samoaner gehen niemals in Badekleidern schwimmen.

Männer sollten vor allem beim Schwimmen an öffentlichen Stränden ein T-shirt anziehen. In Ortschaften sollte man niemals mit nacktem Oberkörper herum laufen.

In der Öffentlichkeit berühren sich Männer und Frauen maximal beim Händeschütteln. Auch Paare sollten sich an diese Regel halten, auch auf Hochzeitsreisen! Seinen Partner zu berühren, auch wenn es nur an den Händen ist, oder sich sogar zu küssen, ist verpönt.

In den öffentlichen Bussen sitzen wenn möglich Frauen und Männer nicht auf den gleichen Bänken. Niemals setzt sich eine Frau einem Mann auf die Knie auch wenn der Bus überfüllt ist.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Poststellen gibt es in Apia und in Tuasivi (bei Salelologa/Savaii). Öffnungszeiten des Hauptpostamtes: Mo-Fr 08.00-16.30 Uhr. Es befindet sich in der Beach Road in Apia. Telefongespräche nach Europa kosten etwa 50 Euro-Cent/Minute, Prepaid-Karten sind bei der Post und in manchen Läden erhältlich (Malo-Cards).

Mobiltelefone: Samoa hat ein eigenes analoges Mobilfunksystem, das von Telecom Samoa Cellular betrieben wird. Ist das Mobiltelefon des Reisenden kompatibel, kann Telecom Samoa Cellular eine Telefonnummer erteilen und Anrufe über die Kreditkarte berechnen. VIP Cellphone Rentals vermietet Mobiltelefone.

Internet: Internet- und E-Mailzugang hat man bei Computer Services Ltd. und Cyber Booth, beide im Lotemau Shopping Centre, Apia. Internetcafés gibt es auch in Upolu und in Savaii.

Weblinks[Bearbeiten]





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten