Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Rosenheim

Aus Wikitravel
Oberbayern : Rosenheim
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosenheim ist eine Stadt in Bayern, und immerhin die drittgrößte Stadt in Oberbayern.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Über den Flughafen München kann man mit der S-Bahn zum Ostbahnhof und dann per Bahn nach Rosenheim reisen. Fahrtzeit gesamt: ca. 1,5 h

Ebenfalls günstig gelegen ist der Flughafen Salzburg. Von dort aus geht es mit dem Bus zum Bahnhof und dann per Bahn nach Rosenheim. Fahrtzeit ebenfalls 1,5 h

Bahn[Bearbeiten]

Rosenheim hat einen Bahnhof der DB und ein gut ausgebautes Busnetz, das vom RVO Bayern und vom Städtischen Busverkehr betrieben wird.

Bus[Bearbeiten]

Der Regionalverkehr Oberbayern bietet Anbindungen der Gemeinden des Landkreises mit der Stadt Rosenheim und den benachbarten Landkreisen.

Der Stadtverkehr Rosenheim betreibt 12 Stadtbuslinien, sowie 4 Nachtverkehrslinien, welche Montag bis Dienstag von 5 bis 21 Uhr verkehren, Mittwoch und Donnerstag von 5 bis 23 Uhr, Freitag von 5 bis 2 Uhr und Samstag von 8 bis 2 Uhr. Anbindungen der Außenbereich (Westerndorf am Wasen, Unterfürstätt, Langenpfunzen, Happing, Kastenau) im Stundentakt, Anbindung der Hauptbereiche (Pang, Aising, Aisingerwies, Aicherpark, Fachhochschule, Traberhof) im 15-Minuten-Takt. Die Linien 8 und 9 binden die Nachbarstadt Kolbermoor im 30-Minuten-Takt an. Der Nachtverkehr (teilweise Sonderhaltestellen) fährt in vier Ringlinien fast alle Stadtteile an, ausgenommen Egarten, Unterfürstätt und Oberwöhr. Zuschlag im NV 1 Euro, welcher am Samstagnachmittag (14 bis 19 Uhr) entfällt. Zentrale Bushaltestelle Stadtmitte als Verknüpfungspunkt mit Info-Center im Ticketzentrum. Internetauftritt: Stadtbusverkehr Kroiss

Auto[Bearbeiten]

Autobahn A8 (München - Salzburg), Ausfahrt Rosenheim, weiter Bundesstraße B15 Richtung Rosenheim.

Mobilität[Bearbeiten]

In Rosenheim selbst lässt sich alles gut zu Fuß oder auch mit dem öffentlichen Stadtverkehr [1] erreichen. Alternativ empfiehlt es sich, gerade im Sommer, am Bahnhof beim Weißen Raben (Arbeitsloseninitiative mit Fahrradverleih und -reparatur) ein Fahrrad zu leihen und die Stadt und ihre Umgebung mit dem Fahrrad zu erkunden.


Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Felsenkapelle am Roxyberg
  • Nikolauskirche: Der „Rosenheimer Dom“ ist bemerkenswert weil er modern-minimalistisch eingerichtet und ganz nach den Erfordernissen des Zweiten Vatikanischen Konzils ausgestattet ist – außergewöhnlich für eine so alte und große Kirche (die umliegenden Kirchen sind dafür um so jessasmariamäßiger). Der Innenraum wurde nach mehrjährigen Renovierungsarbeiten 2006 durch Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter feierlich geweiht, der Abschluss der Außensanierung war für den Herbst 2007 geplant.
  • Loretokapelle: das Kontrastprogramm zur aufgeklärten Nikolauskirche, das Gebäude ist (wie alle Loretokapellen) eine Kopie des „Santa Casa“ im gleichnamigen italienischen Marienwallfahrtsort.
  • Klosterkirche St. Sebastian, angegliedert ist ein Kapuziner- und Klarissenkloster; die Nonnen beten das Allerheiligste tagsüber, seit 1986, an.
  • Christkönigkirche
  • Wallfahrtskirche in Westerndorf am Wasen (bei Pang, mit Ossarium!)
  • St. Michael Kirche Richtung Westerndorf St. Peter
  • Hl. Blut – die ehemalige Wallfahrtskirche Hl. Blut liegt am südlichen Ende der Stadt; sehenswerter Seitenaltar.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Das Rosenheimer Schloss am Schlossberg (über die Innstraße erreichbar) wäre immer einen Ausflug wert, wenn es noch existierte. Zu sehen sind immerhin noch eine Gedenktafel und ein Hinweis auf die alte Soleleitung, außerdem hat man von der Schlossbergkuppe aus einen tollen Ausblick.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Historische Altstadt mit Innviertlerarchitektur und italienischen Arkaden
  • Bierkeller am Roxyberg (Touristinfo nach Führungen fragen)
  • Städtisches Klinikum – toller Blick auf die Voralpen von den höheren Etagen aus

Denkmäler[Bearbeiten]

Kriegerdenkmal an der Loretowiese und am Friedhof.

Museen[Bearbeiten]

  • Städtisches Museum: moderne Kunst
  • Holzmuseum
  • Innmuseum: Geschichte der Innschifffahrt
  • Klepper-Museum
  • Lokschuppen Rosenheim: große Ausstellungen im Sommer

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Max-Josefs-Platz (Fußgängerzone)
  • Ludwigs-Platz (Markt von Montag bis Samstag)
  • Salinplatz (nähe Bahnhof)

Parks[Bearbeiten]

Sehr schön ist der zentrale Salinpark der vor allem der Kunst gewidmet ist; der Riedergarten ist ein kleiner Park, der einen schönen sonnigen Bereich mit Rosen hat und einen schattigen Bereich mit hohen alten Bäumen. Durch die Landesgartenschau 2010 wurde am Inn- und Mangfallufer einer sehr schöner Parkbereich angelegt, der auch danach stehen blieb.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die gesamte Rosenheimer Innenstadt, ist historisch sehenswert, da sie beinahe südländisch wirkt und ist im "Inn-Salzach-Stil" gebaut, ähnlich wie Laufen, Tittmoning und Wasserburg am Inn.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Veranstaltungskalender der Stadt Rosenheim unter http://www.rosenheim.de

  • Herbstfest
  • Starkbierfest (in der Inntalhalle)
  • Stadthalle
  • Neue Messe in Rosenheim (Nachfolgerin der SOM auf der Lorettowiese und in der Inntalhalle)
  • 1. Mai – Maibaumaufstellen! Im ganzen Land werden am 1. Mai Maibäume aufgestellt, sofern sie vorher nicht von einer Nachbarburschenschaft strategisch entliehen wurden.
  • Lokschuppen Ausstellungszentrum – wechselnde Ausstellungen, über die Sommermonate meist eine längere Ausstellung. 2007 „Maya, Könige aus dem Regenwald“, 2008 bayerische Landesausstellung "Adel in Bayern".
  • 2010: Landesgartenschau in Rosenheim

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Ein Spiel der Zweitliga Eishockeymannschaft "Starbulls" besuchen ([2]).
  • Den Klarissen in der Klosterkirche St. Sebastian beim Singen zuhören und dabei die Seele baumeln lassen (besonders wenn die Starbulls mal wieder den Kürzeren gezogen haben).
  • Sich unter Vorwand in das Städtische Klinikum schleichen („Tante Auguste, a Weibergschicht.“) und dann das Alpenpanorama von einem oberen Stockwerk aus bewundern.

Freizeit: (Chiemseestraße)

  • Freibad
  • Hallenbad
  • Im Sommer empfiehlt es sich die umliegenden Badeseen (Happinger See, Happinger Ausee, Floriansee) zu besuchen. Diese Seen sind vom Stadtzentrum aus in wenigen Minuten mit dem Fahrrad zu erreichen.
  • Viel Spaß bereitet auch das Eisstadion, in dem man Nachmittags im Winter eislaufen kann.
  • Kajakfahren auf dem Inn. Boote kann man sich im Kajakclub ausleihen.
  • Klettern in der Kletterhalle oder in der Umgebung in Flintsbach
  • Bowlen im Innbowling
  • Kegeln in den Traditionsgaststätten
  • Kino im Citydome Rosenheim
  • Konzerte in der BlackBox
  • Theater in der Theaterinsel
  • Musik in der Asta oder Vetternwirtschaft
  • Kultur- und Kongreßzentrum (KuKo)
  • Oldtimer Cabrio Verleih + Touren

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Musik
    • 7 Sinne Musik Store (Am Esbaum 11)
    • Bebop Schallplatten und CDs (Samerstraße)
    • Müller for Music (Stadtcenter 1ter Stock)
  • Bekleidung
    • Skizzo (Bahnhofstraße)
    • Titus (Münchenerstraße)
    • Yesterday (seit mehr als 20 Jahren in Rosenheim - Gothic- und Rockabillybekleidung bei der Stadtbibliothek)
    • More & More
    • S'Oliver
    • Karstadt
    • Herrenmode Böck
    • Benetton
  • Elektronik
    • Media Markt (Georg-Aicher-Straße 10)
    • Expert Techno Markt (Grubholzerstraße 1)
  • Haushalt
    • Eisenwaren Förg
    • Kerzen Ruedorffer (www.ruedorffer.de)
    • Tavola
  • Bücher
    • Bensegger (Max-Josefs-Platz)
    • Athesia (Bahnhofstraße)
    • Thalia (Münchener Straße)

Essen & Trinken[Bearbeiten]

  • Biergarten
    • Flötzinger Löchl (sehr urig! Samerstraße)
    • Mailkeller (immer voll, Schmettererstraße / Am Roxyberg)
    • Happinger Hof (Happinger Straße, nahe den Baggerseen)
    • Vetternwirtschaft (alternativer Biergarten, Äußere Münchnerstr.)
    • Astakneipe (alternativer Biergarten, Hubertusstr.)
  • Cafés:
    • Aran (Max-Josefs-Platz und Färberstraße)
    • Coffee Inn (Max-Josefs-Platz)
    • Cafe Elisabeth (Wiener Culinarium am Ludwigsplatz)
    • Café Weth (ältestes Café Rosenheims, Max-Josefs-Platz neben St.Nikolauskirche)
    • Dinzler (Spielbergstraße / Kunstmühle)
    • Stadtcafe (Brixstraße / Stadtcenter)
    • Strehles (Samerstraße)


  • traditionell
    • Weinhaus Zum Santa (Max-Josefs-Platz)
    • Johann Auer (Grüner Markt)
    • Auer Löchl (Kaiserstraße)
    • Flötzinger Löchl (Max-Josefs-Platz)
    • Ludwigshof (Grüner Markt)
    • Fischküche (Gillitzerstaße)
    • Stockhammer (Max-Josefs-Platz)
    • Weissbräu Stüberl (Färberstraße)
  • Italienisch:
    • la Pizza (Münchener Straße, Eingang an der Bahnhofstraße)
    • L'Osteria (Hofbräukomplex)
    • Giornale (Max-Josefs-Platz)
    • Pastavino (Salinstraße)
    • La Grappa (Riederstraße 8 im Hinterhof)
    • Zuppa (Busbahnhof)
  • Sushi und Asiaküche
    • Mikado (Max-Josefs-Platz)
    • Papaya (Bahnhofstraße)
    • Hong Long (Hl. Geist Straße)
    • MaiTai (Taiwanese, Hubertusstraße)
    • 5 Sterne Chinese (Küpferlingstraße)
    • Siam (Innstraße)
    • Bambus (Frühlingstraße / Busbahnhof)
    • Wok & Wine (Kaiserstraße 18)
    • LangViet (Kaiserstraße)
  • Griechisch
    • Delphi (Hl. Geist Straße)
    • Akropolis (Münchnerstraße)
    • Jorgos (Berufsschule II)
  • Döner
    • Kaiser Dönerhaus (Kaiserstraße)
    • ZeZe (Kaiserstraße)
    • Del Corso 2 (Ebersberger Straße)
    • Kamingrill (Münchnerstraße)
    • Bosporus (im Stadtcenter, Untergeschoss)
  • Fast Food
    • Burger King (Münchener Straße)
    • McDonalds (Südtiroler Platz / im Bahnhof)
    • Nordsee (Münchener Str. 36)


  • Sonstiges
    • Araber (Grüner Markt)
    • OczakBasi (türkisches Restaurant, Schießstattstr.)
    • Indisches Restaurant Maharadscha (Salinplatz)
  • Eis
    • San Marco (Hl. geist Straße / Busbahnhof)
    • Venezia (Max-Josefs-Platz)

Ausgehen[Bearbeiten]

  • RIZZ eat & drink (Hofbräukomplex): Bar mit gemischtem Publikum, eher gehobenes Ambiente, am Abend v.a. House, Getränke eher teuer. Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt um 1 Uhr.
  • Enchilada (Münchnerstrasse): Bar und Restaurant, das v.a. Publikum zwischen 16 und 25 Jahren anspricht, traditionell Treffpunkt der gymnasialen Oberstufe und von Studenten. An Wochenenden vor allem zwischen 19 und 23 Uhr sehr voll. An einem Teil der Tische muss obligatorisch etwas zu Essen bestellt werden. Dezente Musik, meist House. Durchschnittliche Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 100 Gäste. Schließt um 1 Uhr.
  • Oscars (Hofbräukomplex): Club / Bar mit Publikum zwischen 18 und 25 Jahren, an Wochenenden oft ab 23h sehr voll, gelegentlich willkürliche Türsteher, "sehen-und-gesehen-werden-Mentalität" ist zu beobachten. Musikalisch gemischt, von Hip-Hop über House bis zu 80'er-Jahre Gassenhauern. Getränke eher teuer. Kapazität: geschätzt 400 Gäste. Schließt um 4 Uhr.
  • Le Piraté (am Grünen Markt): Bar mit meist kulturinteressiertem Publikum zwischen 25 und 60 Jahren, häufig Live-Perfomaces aus den Bereichen Blues und Jazz. Normale Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 150 Gäste. Schließt je nach Besuch zwischen 1 und 3 Uhr.
  • Coppa Brasil (Hofbräu): Bar mit angeschlossenem Restaurant, gemischtes Publikum zwischen 16 und 60 Jahren, musikalisches Allerlei, Kapazität: geschätzt 500 Gäste (Bar + Restaurant). Schließt um 3 Uhr.
  • Astakneipe (Hubertusstraße 1): Gemischtes, eher alternatives, studentisches Publikum zwischen 18 und 35 Jahren, aber auch über 40 fällt man nicht auf. Lockere Atmospähre, gemischte Musik. Normale bis niedrige Getränkepreise. An Wochenenden häufig Sonderveranstaltungen aus verschiedenen musikalischen Bereichen, hierzu wird aus der gemütlichen Kneipe schon auch mal ein voller, lauter Club. Bei Sonderveranstaltungen ist i.d.R. Eintritt fällig. Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt je nach Besuch zwischen 1 und 3 Uhr. [3]
  • Vetternwirtschaft (Oberaustraße): Alternatives Publikum aus allen Altersgruppen, v.a. zwischen 25 und 50 Jahren. Des öfteren Filmvorführungen, Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen. Normale bis günstige Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 200 Gäste (ohne Nebenraum) [4] Schließt je nach Besuch meist gegen 2 Uhr.
  • The Hole (Samerstraße): Gemischtes, teils alternatives Publikum zwischen 16 und 30 Jahren. Elektronische Underground-Musik aber auch Reggae, Dancehall, HipHop, Indie und Experimentelles. Meist ordentlich besucht. Normale Getränkepreise, es ist in der Regel 3-6 Euro Eintritt zu zahlen. Überdurchschnittliche Soundqualität jedoch oft eher zu leise als zu laut. Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt um 4 Uhr.
  • Big Mama (Innstraße): Bar mit bunt gemischtem Publikum, gemischte Musik, normale Getränkepreise. Häufig Übertragung von Sportevents. Nicht immer gut besucht. Kapazität: geschätzt 150 Gäste. Schließt i.d.R. um 1 Uhr.
  • Mojito Bar (Salzstadl): Bar, in der oft ausgelassen gefeiert wird. Gemischtes, jugendliches Publikum zwischen 16 und 27 Jahren. Musikalisch gemischt. Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt um 4 Uhr.
  • Tatis (Salzstadl): Meist sehr gut besuchter, sehr kleiner Club für Publikum zwischen 18 und 28 Jahren. Ausgelassene Atmosphäre aber eher etwas hochnäsiges Publikum. Manchmal willkürliche Tür, der Türsteher fällt bisweilen durch sehr agressives Verhalten auf. Musikalisch gemischt, viele Gassenhauer. Normale bis hohe Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt um 4 Uhr.
  • P2 (Salzstadl): Rockmusik für Publikum zwischen 18 und 40 Jahren. Kaum Sitzgelegenheiten. Gerade zu den späteren Stunden sehr gut besucht, wurde in den letzten Jahren auch beim Jungvolk immer beliebter. Recht hohe Getränkepreise (Pils 0,33 kostet 4,50 €). Kapazität: geschätzt 200 Gäste. Schließt um 4 Uhr.
  • Irish Pub (Atrium): Gemütliche Kneipe für junges, eher alternatives Publikum zwischen 16 und 25 Jahren. Am Wochenende ab 20 Uhr oft voll. Irische Musik und Oldies. Normale Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 300 Gäste. Schließt meist gegen 3 Uhr. Mittwochs Quizz ab 20:00 Uhr. Teilnahme 1 EUR.
  • Rock's: Rockmusik für Publikum zwischen 18 und 35 Jahren. Wenige Sitzgelegenheiten. Oft recht voll und damit eng und stickig. Stets katastrophal klingende, übersteuerte Soundanalage aber dafür ausgelassene, feucht-fröhliche Stimmung. Normmale Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 150 Gäste. Schließt um 3 Uhr.
  • Kölsch (am grünen Markt): Bar für eher junges Publikum zwischen 16 und 26 Jahren. Wie der Name schon sagt: Hier wird vor allem Kölsch getrunken. Musikalisch gemischt, meist aber Mainstream und Party- und Ballermannmusik. Kapazität: geschätzt 300 Gäste. Schließt meist gegen 3 Uhr.
  • Hundertquadrat: Recht kleiner (100 qm) Club, der sich auf elektronische Musik spezialisiert hat. Häufig hochkarätige DJs, dann gelegentlich schon 30 Minuten nach Öffnung Einlassstop wegen Überfüllung. Je nach Booking auch mal hohe Eintrittspreise. Publikum zwischen 18 und 30, meist angenehme, friedliche Atmosphäre. Normale Getränkepreise. Kapazität: geschätzt 150 Gäste. Schließt meist gegen 4 Uhr.
  • Club Blackout: Großer, aufwändig einerichteter Club mit Metal-, Gothic- & Independentmusik, gelegentlich Konzerte. Oft nicht besonders gut besucht, angenehmes Publikum, das passend zur Musik meist schwarz gekleidet ist. Normale bis günstige Getränkepreise. Kapazität: Geschätzt 500 Gäste. [5]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Panoniahotel (Laziseplatz)
  • Parkhotel Crombach (Stadtpark)
  • Il Convento bzw. San Gabriele (im Süden)

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Best Western Grand City Hotel Rosenheim, Brixstraße 3, 83022 Rosenheim, Fon +49 (0) 8031 3060

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Rosenheim ist eine vergleichsweise sichere Stadt, man kann sich in aller Regel auch nachts problemlos allein auf den Straßen aufhalten. Nichts desto weniger hat Rosenheim die höchste Kriminalitätsrate im Polizeibereich Oberbayern Süd, der insgesamt neun Landkreise umfasst (Quelle). Rosenheim ist Drogenumschlagsplatz in bzw. von Richtung Süden (Italien, Österreich etc), als "normaler" Bürger bekommt man davon aber eigentlich nichts mit. Prostitution ist in Rosenheim deutlich überproportional vorhanden.Quelle

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Kneippen im Stadtgarten.

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

[Seavus]: = Hallo
[Griasde]: = Hallo
[Pfiat'de]: = Auf Wiedersehen
[Meassi]: = Danke
[Semme]: = Brötchen
[Bast scho]: = Alles in Ordnung
[d'Wiesn]: = Herbstfest
[Zoin!]: = Bedienung, Zahlen bitte!
[gmiadlich]: = gemütlich

Weiter geht's[Bearbeiten]

  • Ausflug auf die Herreninsel [6] am Chiemsee, dem Schloss von Märchenkönig Ludwig II. von Bayern.
  • Bergtour in der Region [7]
  • Ausflug in die Mozartstadt an der Salzach: Salzburg
  • Besuch das Salzbergwerk in Bad Reichenhall
  • Ausflug nach Kufstein / A
  • Mit dem Mountainbike nach Törwang zur Aussichtskapelle (Schöner Blick über das Chiemgau)
  • Nach Rohrdorf zur ORO
  • Bei schlechtem Wetter ab ins Badria (Spaßbad) nach Wasserburg am Inn oder in die Saunalandschaft Bad Aibling.
  • Therme Bad Endorf
  • Therme Bad Aibling
  • Christkindlmarkt auf der Fraueninsel

Weblinks[Bearbeiten]





Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten