Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Prizren

Aus Wikitravel
Europa : Südeuropa : Kosovo : Prizren
Wechseln zu: Navigation, Suche


Prizren
Die alte Steinbrücke umspannt die Bistrica. Im Hintergrund die Sinan-Pascha-Moschee und links auf dem Berg die Festung von Prizren
Lage
Lage von Prizren
Prizren
Prizren
Kurzdaten
Bevölkerung: 178.112 (2011)
Fläche: km²
Höhe über NN: 450 m
Koordinaten: 42° 12' 46" N, 20° 44' 21" O 
Vorwahlnummer: (+381) 029
Postleitzahl: 20000-20080
Website: offizielle Website von Prizren





Prizren ist eine Stadt im Kosovo.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Das Kosovo lässt sich sehr gut per Bus bereisen. Zugverbindungen sowie Einreisemöglichkeiten per Schiff existieren nicht.

Flugzeug[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Prishtina besitzt einen internationalen Flughafen: Pristina International Airport [1]. Prizren selbst ist von dort aus erreichbar.

Bus[Bearbeiten]

Prizren ist von Prishtina aus per Bus gut erreichbar (90 Minuten, mehrmals täglich 4 €). Außerdem fahren zweimal täglich Busse von Tirana (Albanien) aus. In Tirana befindet sich die Haltestelle der Busse ins Kosovo hinter dem Hotel International.

Auto[Bearbeiten]

Prizren ist an den Highway nach Prishtina angeschlossen und kann per Auto gut erreicht werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Ein gutes Verkehrsmittel in den Städten des Kosovo ist das Taxi. Die Fahrer sind relativ ehrlich und die Fahrtkosten sind im Vergleich zu Deutschland auf jeden Fall erschwinglich. Machen Sie den Preis jedoch falls möglich vor der Fahrt mit dem Fahrer aus.

In Prizren fahren außerdem Busse. Die Hauptsehenswürdigkeiten im Stadtzentrum lassen sich jedoch alle gut zu Fuß erreichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ein Spaziergang zur Festung (Kalaja) lohnt sich auf jeden Fall. Der Ausblick ist wundervoll und man kann in westlicher Richtung die Hochgebirge (bis zu 2.500 m) sehen, die mindestens bis März schneebedeckt sind. Auf dem Weg nach oben kommt man durch das ehemals von Serben bewohnte Viertel, das heute zerstört und ruinös am Berghang liegt.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

In der nähe liegen die grossen Märkte (Bazar), wo man alles findet. Der Abi- Center und der Benaf dienen als Einkaufszentrum aller Esswaren

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Um den Platz nahe der Sinan-Pascha-Moschee herum gibt es zahlreiche Restaurants, Cafés und qebaptores (Kebabrestaurants), wo man die traditionell kosovarische Küche genießen kann. Das typische Essen hier ist Qebapa (serbokroat. Ćevapčići) und ein spezieller Auflauf (Tava e Prizrenit) mit Lammfleisch, Auberginen und anderem Gemüse.

Nachtleben[Bearbeiten]

Es gibt im Stadtzentrum einige Bars.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Unterkünfte in Prizren sind im Gegensatz zur Hauptstadt Prishtina eher rar. Die Stadt ist touristisch noch nicht sehr erschlossen. Es gibt mindestens ein günstiges Hostel (City Hostel Prizren).

Das angeblich deutschsprachige Hotel Tirana war im März 2012 geschlossen.

Das Motel Bujari 2 ist nicht wirklich sauber und hat nicht immer funktionierende Toiletten und Duschen. Eine Nacht kostet 25 €, dafür gibt es jedoch einen (mittelmäßigen) Fernseher, auf dem RTL empfangen werden kann.

Es gilt jedoch immer zu bedenken, dass Prizren noch im Jahre 1999 Kriegsgebiet war. Die Infrastruktur - und vor allem die touristische - ist erst wieder im Aufbau begriffen.

Lernen[Bearbeiten]

Wer mehr zur Geschichte des Kosovo und der albanischen Nationalbewegung lernen will, sollte auf jeden Fall das Haus besichtigen, wo im Jahre 1878 die "Liga von Prizren" gegründet wurde.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Stadt ist für Reisende äußerst sicher. Die Kriminalität ist relativ gering.

Bis vor einiger Zeit war in Prizren noch die Anwesenheit der KFOR-Truppen zu spüren, die sich mittlerweile jedoch sehr zurückhalten und in der Öffentlichkeit kaum noch gesehen werden. Das spricht dafür, dass es kein nennenswertes Sicherheitsrisiko in Prizren mehr gibt.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

In den Städten Kosovos gibt es viele Apotheken.

Das Bundeswehrkrankenhaus der KFOR wurde 2007 fertiggestellt.

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Da das Kosovo kein typisches Reiseziel ist, sprechen hier deutlich weniger Menschen Englisch. Man kann sich jedoch überall gut verständigen. Es gibt sogar einzelne Menschen, die (aufgrund des Krieges) eine Zeit in Deutschland verbracht haben und deshalb auch etwas Deutsch sprechen.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten