Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Perth

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Confusion.png   Es gibt andere gleichnamige Orte, siehe Perth (Wegweiser).


Lotto Skyworks Applecross.jpg

Perth ist die Hauptstadt des Bundeslandes Western Australia.

Hintergrund[Bearbeiten]

In Perth ankommen heißt vor allem durchatmen: es ist die "city of no worries". Hier geht es noch mal einen Tacken entspannter zu, als dies sowieso in Australien der Fall ist. Perth, die Stadt am Swan River, ist auch eine Stadt der Gegensätze. Zwischen den Designer-Hochhäusern, die in den Himmel ragen, finden sich immer wieder alte Kirchen oder kleine Häuser aus dem 19. Jahrhundert. Perth ist die größte Stadt in Western Australia und hat daher viel zu bieten. Ob Kultur, Strandfeeling oder Shopping - die isolierteste Großstadt der Welt ist alles andere als langweilig und vor allem noch nicht von Touristen belagert.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der Airport ist etwas östlich der Stadt. Zwischen dem internationalen und dem nationalen Teil des Flughafens liegen 8 Kilometer (unbedingt einplanen bei Anschlussflügen). Vom Flughafen aus kommt man gut mit einem Shuttle in viele Hotels und die Stadt. Aus Europa wird meist über Singapore, Bandar Seri Begawan (Brunei), Dubai, Kuala Lumpur oder Kapstadt geflogen. Die Reisezeit beträgt rund 18-20 Stunden zzgl. Zwischenstops.

Bahn[Bearbeiten]

Das Bahnnetz verfügt - abgesehen von der transaustralischen Route - über 5 Linien. Die Fremantle Line, Midland Line, Armadale Line und Clarkson Line. Die Züge verkehren in regelmässigen Abständen. Während der Pendlerzeiten können die Züge dicht besetzt sein, ausserhalb dieser Zeiten stehen fast immer genügend Sitzplätze in den Waggons zur Verfügung. Sicherheitspersonal kontrolliert immer wieder die Züge und Bahnsteige. In der Nähe vieler Bahnsteige gibt es Bushaltestellen. Von Perth nach Fremantle fährt man rund 30 Minuten, der Zug stoppt in den Pendlerzeiten an nahezu allen Stationen auf der Strecke.

Bus[Bearbeiten]

Mit dem Bus lässt sich auch von den Vororten aus das CBD (Central Business District) schnell und günstig erreichen. Es gibt zahlreiche Knotenpunkte, an denen sich die Linien kreuzen. So muss nicht immer über die Main Station gefahren werden, obwohl dies ebenfalls möglich ist. Die Transperth-Fahrkarten gelten sowohl in den Zügen als auch in den Bussen. Gegen Abend sind die Vororte oft nur noch stündlich zu erreichen, viele Linien enden bereits zwischen 18 und 20 Uhr an Werktagen. Die Busse sind recht pünktlich, zum Teil etwas älter aber sauber und vor allem zu den Pendlerzeiten sehr gut gefüllt. Ungewöhnlich für Deutschland ist, dass der Bus an manchen Haltestellen nur hält, wenn man sich durch winken bemerkbar macht. Ebenso wird an kleinen Haltestellen vorbeigefahren, wenn nicht die "next Stop"-Taste gedrückt wurde. Die 3 CAT-Linien im CBD sind kostenfrei zu benutzen, fahren tagsüber in verschiedenen Takten (mal 2 Minuten, mal 10 Minuten). Gegen Abend endet dieser Service.

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

In Perth fahren Schiffe

Mobilität[Bearbeiten]

Das Bussystem der Stadt ist gut ausgearbeitet und man kommt auch z.B. von entlegenen Camping-Plätzen ruckzuck in die City. Tagsüber fahren im Innenstadtbereich einige Buslinien (CATS) im 5-10minutentakt, die sogar umsonst sind - yellow cat, blue cat, red cat, fremantle cat und joondalop cat (näheres zu finden unter http://www.lookatwa.com.au/Transport/cats.html).

Das angenehme an Perth für Autofahrer: selbst ohne Ortskenntnisse kann man sich mit dem Auto in die Stadt vorwagen (und sogar erfolgreich Parkplätze finden).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Hier ist der Bell Tower am Barrak Street Jetty genannt, ein Glockenturm der auch besichtigt werden kann. Er bietet einen schönen Ausblick auf den Swan River. Vor dem Gebäude wurde den schwarzen Schwänen, die dem Fluss seinen Namen gaben, ein Denkmal in Form von Bronze-Schwänen gesetzt.

In der gesamten City findet man einzelne alte Gebäude die sich eine Nische zwischen modernen Bürogebäuden erhalten haben. Auch die alte Münzanstalt (Perth Mint) ist sehenswert. Auch heute wird dort noch Gold gegossen und Besucher können den Weg vom Goldnugget bis zur Münze verfolgen.

Das Stadion der Western Australia Cricket Association ("WACA")ist ein markanter Orientierungspunkt im östlichen Bereich der Innenstadt.

Die Skyline des CBD ist von weitem zu sehen, so erkennt man auch von Rottnest Island die markanten Bauwerke. Die beste Aussicht hat man vom Kings Park bzw. von Southbridge am Ufer des Swan Rivers.

Ein Gebäude im englischen Stil ist das Teahouse am Cottesloe Beach, das sich auf vielen Postkarten wiederfindet.

Denkmäler[Bearbeiten]

Zahlreiche Denkmäler, insbesondere für in Kriegen getötete australische Soldaten, finden sich im Kings Park. Gedenktafel finden sich an zahlreichen Gebäuden und erinnern meist an den Erbauer.

Museen[Bearbeiten]

Die "Art Gallery of Western Australia" bietet sehr interessante Ausstellungen, u.a. auch Aboriginal Art. Der Besuch lohnt sich (nicht nur bei schlechtem Wetter)

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Die Fussgängerzone umfasst die beiden Parallelstrassen Hay Street und Murray Street zwischen Barrack Street und William Street.

Parks[Bearbeiten]

Der schönste Park ist sicherlich der "Kings Park". Park ist eigentlich das falsche Wort, denn wir Europäer stellen uns darunter wohl eher eine gepflegte Grünfläche als ein riesiges Gebiet, das größtenteils aus Buschland besteht, vor. Der Park liegt oberhalb der Stadt. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Swan River. Besonders abends ist das ein Erlebnis. In einem Bereich des Parks findet man BBQ-Grills, die kostenlos benutzt werden können. Dass man die Grillplätze mit anderen Nutzern teilt und anschliessend sauber verlässt, ist für Australier selbstverständlich.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Der schönste Ausflug von Perth aus, geht mit der Fähre ab Barrack St. Jetty in Perth über Fremantle nach Rottnest Island. Diese wunderschöne kleine Insel liegt vor Perth und wurde früher vor allem von den Quokkas, kleinen Wallabies, die von den ersten Seefahrern für Ratten gehalten wurden (daher auch der Name "Rattennest"), bewohnt. Heute kann man schöne Fahrradtouren unternehmen (Räder kann man direkt auf der Insel günstig mieten). Wer schnell fährt schafft die Inselumrundung in guten zwei Stunden. Wer schlau ist, lässt sich mehr Zeit und genießt die kleinen Buchten und den Blick auf den Leuchtturm. Die Insel ist ürbigens abgesehen von Dienstfahrzeugen der Bewohner autofrei. Was ebenfalls nicht fehlen darf ist ein Ausflug nach Fremantle, das liebevoll "Freo" genannt wird. Hier kann man wunderbar den Nachmittag in einem der schönen Cafes am "Cappucino Strip" verbringen und/oder das Leben im Hafen genießen. Wer es aufregender mag sollte das ehemalige Hochsicherheitsgefängnis besuchen, das erst 1991 geschlossen wurde. Für weniger Aufregung aber dennoch viel Information sorgt ein Besuch im Maritime Museum. Die Fremantle Markets sind eine nette Möglichkeit, frisches Obst zu günstigen Preisen zu ergattern und sind am Wochenende geöffnet.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ein echtes Highlight ist das "Aquarium of Western Australia" etwas außerhalb der Stadt. Wer gerade erst mit seinem Australien-Tripp beginnt, kann hier erstmals und noch mit der Sicherheit einen dicken Glasscheibe die Meerbewohner des Kontinents betrachten. Wer mutig ist kann hier sogar mit Haien tauchen... Auch der Zoo ist sehr schön und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wer Kanguruh's, Koala's, Wombat's etc. streicheln möchte, dem sei ein Besuch im Caversham Wildlife Park auf dem Gelände des Whiteman Park im Norden der Stadt angeraten. Hier werden die sonst eher scheuen Tiere von Pflegern zu bestimmten Zeiten dem Publikum hautnah präsentiert und Fragen prompt beantwortet.

Im Oktober findet alljährlich "Spring in the Valley" statt. Dabei können zahlreiche Betriebe, wie Winzereien, Farmen, Pralinenfabriken, Brauerein besichtigt werden und bieten ihre Produkte zur Verkostung und zum Kauf an. Für Weinliebhaber sei gesagt dass es einen Busservice gibt, der zwischen den einzelnen Stationen verkehrt. In dieserm Rahmen veranstaltet die "Duckstein Brewery" ein "real German Octoberfest". Ein Besuch lohnt sich, schon alleine um zu sehen, was Down Under als "typisch deutsch" gilt. Es werden neben Bier auch Bratwurst und andere Speisen angeboten. Meist spielt eine kleine australische Band deutsche Bierzeltmusik inklusive Gesang.

Ebenfalls im Frühjahr (September/Oktober) findet die Royal Show statt, die als grosser Jahrmarkt mit zahlreichen Fahrschäften am Besten zu beschreiben ist. In diesem Zeitraum blühen auch die Wildblumen im Kings Park was als des "Wildflower Festival" beworben wird.

Im Oktober/November besteht die Möglichkeit Wale zu sehen. Dazu werden auch extra Touren angeboten. Die Bootsführer bringen ihr Schiff lediglich in die Nähe der Wale, stoppen die Maschinen sofern beim Seegang möglich, und geben den Walen die Möglichkeit sich dem Publikum zu zeigen. Der Erfolg ist unterschiedlich, so dass es vorkommen kann dass man bei der Fahrt nach Rottnest Island mehr Wale sieht als während des Whale watchings.

Entlang der Küste finden sich mehrere Tauchspots, die zahlreichsten auf Rottnest Island. Allerdings sind die Preise für Equipment und Tour an weniger populären Orten günstiger. So zum Beispiel in Mindarie nördlich Joondalup. Die angefahrenen Spots sind durchaus sehenswert, wenngleich sich eine andere Flora und Fauna als beispielsweise am Great Barrier Reef bietet, was nicht zuletzt an der Wassertemperatur liegt.

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Supermärkte findet man spätestens in den Centern der einzelnen Stadtteile. Dort sind in der Regel auch Geschäfte zu finden, die den gewöhnlichen Bedarf decken. Des weiteren gibt mindestens entlang der wichtigen Vorortstrassen kleine Delis, wo es Süssigkeiten, eine kleine Auswahl Gemüse oder Getränke etc. zu kaufen gibt. Ähnlich wie bei den "Tante-Emma-Läden" ist die Auswahl beschränkt, die Waren etwas teurer. Dafür liegt der Deli oft nur "um die Ecke".

Frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Handarbeiten etc. findet man auch auf den verschiedenen Markets, die meist am Wochenende stattfinden. So zum Beispiel in Subiaco oder auch Fremantle. Zusätzlich gibt es auch verschiedene Geschäfte die nationale Spezialitäten von Immigranten anbieten. So findet man im Swan Valley eine deutsche Metzgerei, im Stadtgebiet eine Schweizer Bäckerei oder Geschäfte die frische italienische Delikatessen anpreisen.

Souveniers findet man auch, aber nicht nur, in den Geschäften im Zentrum. Hay Street und Murray Street seien an dieser Stelle genannt. Aber auch in den angrenzenden Strassen finden sich zahlreiche Anbieter. Diese beiden Strassen bilden die Fussgängerzone im CBD (Central Business District). Viele Häuser sind zur Mall ausgebaut und erstrecken sich über mehrere Etagen. Es lohnt auch ein Blick in kleine, unscheinbare Passagen, die insbesondere zur Weihnachtszeit herrlich dekoriert sind. Zahlreiche Fast-Food-Anbieter und Food-Halls finden sich in diesem Bereich.

In der Wellington Street 840 in West-Perth befindet sich das Harbour Town Outled Shoppingcenter Perth. Verschiedene Marken betreiben hier Direktverkäufe. Das Ouled Center ist zu Fuß in 20 Minuten vom Stadtzentrum aus zu erreichen.

Das größte Einkaufszentrum von Perth ist die Garden City Mall im Vorort Booragoon, südlich der Innenstadt. Neben vielen Einzelhändler findet man hier auch Geschäfte großer Ketten wie Myers, David Jones oder K-Mart. Die meisten Läden findet man aber auch in der Innenstadt.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Es finden sich Speisen aus nahezu aller Herren Länder, wenn man nur etwas geduldig ist und die Augen offen hält. Fast-Food der auch in Europa bekannten Ketten muss man hingegen nicht lange suchen.


Günstig[Bearbeiten]

In den Foodhalls findet man in der Regel mindestens chinesisches, thailändisches und italienisches Essen. Oft sind auch Anbieter vegetarischer Speisen vertreten. Die Preise sind relativ günstig, die Qualität in der Regel gut. Zu empfehlen ist "Cicerello's" im Hafen von Fremantle. Die Auszeichnung für die besten Fish'n'Chips ist verdient. Dabei kostet die Portion rund 10 Dollar. Nur auf die Möwen sollte man achten. Verlässt man den Tisch ohne abzuräumen stürzen sich die Vögel reihenweise auf die Reste. Das Personal hat dann Mühe die Hinterlassenschaften wegzuräumen.

Mittel[Bearbeiten]

Ein etwas ungewöhnliches Restaurant findet man am Barrack Square. Ein von Indern geführtes vegetarisches Restaurant, das "Annalakshmi". Das Personal arbeitet ohne Bezahlung nach der Philosophie "Eat to your hearts content and pay what your heart desires". Der gesamte Gewinn wird für medizinische Hilfe in Indien und Malaysia verwendet. Eine Reservierung ist angeraten, insbesondere bei Schülern und Studenten ist dieses Lokal beliebt.

Gehoben[Bearbeiten]

Wer während des Essen einen fabelhaften Ausblick auf die Stadt, den Swan River, Rottnets Island etc. haben möchte, sollte das "C restaurant" wählen. Es befindet sich in der 33. Etage des St.Martin's Tower hoch über der St. Georges Terrace. Das Restaurant ist das einzige Restaurant in Perth, das sich dreht. Dadurch kann man während des Menues die Landschaft an sich vorbeiziehen lassen.

Ausgehen[Bearbeiten]

Das Nachtleben findet im Wesentlichen Freitag und Samstag abend statt. Hier sei konzentriert es sich auch den Bereich Northbridge, wo sich die Lokalitäten dicht aneinanderreihen.

Günstig[Bearbeiten]

Empfehlenswert für Studenten ist das Newport in Fremantle am Mittwochabend! Ein "jug" - rund 1,8 Liter gezapftes Bier - ist hier für 9,50 AUD zu bekommen (student-ID) vorausgesetzt.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Ozi Inn - netter, etwas ranziger aber herzlicher Backpacker auf der Newcastle Street in Northbridge. Hinterhof hält für Lagerfeuer, Sonnenbaden, Bingedrinking und Geburtstagfeiern her.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Abgesehen von den in auch in Deutschland üblichen Massnahmen gegen Diebstähle sind keine besonderen Massnahmen notwendig. In der City, in Bahnhöfen und Zügen ist Sicherheitspersonal und Polizei häufig anzutreffen. Gegenden die von Ausländern/Urlaubern gemieden werden sollten, sind im Bereich von Perth und Fremantle nicht bekannt.

Insbesondere bei Menschenansammlungen wie Märkten und Einkaufspassagen sollte - wie auch zuhause - eine stärkeres Augenmerk auf Wertsachen gelegt werden. Dass Wertsachen nicht offen im abgestellten Fahrzeug zurückgelassen werden sollten, versteht sich von selbst.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Die Sonneneinstrahlung ist deutlich stärker als in Mitteleuropa. Wer sich ungeschützt längere Zeit in der Sonne aufhält, dem sei geraten den Sonnenbrand mit Aloe Vera zu behandeln. Die Pflanze wächst in vielen Gärten, die Einwohner wissen über die Wirkung der Pflanzensäfte.

Sonst gelten die üblichen Vorsichtsmassnahmen wie im Rest Australiens. Watch your fingers - die Redback-Spinne versteckt sich gerne in Spalten, Kanten und Löchern. Giftschlangen können laut dem Terrarium des Zoo´s auch in den Siedlungsgebieten angetroffen werden. Moskitos schlagen in der Dämmerung unerbittlich zu. Australien ist glücklicherweise malariafrei, so dass der Juckreiz das grösste Übel ist. Am Strand können je nach Jahreszeit Quallen vorkommen. Quallen sind auch im Swan River zu finden.

Ärzte und Apotheken findet man im gesamten Stadtgebiet. Besondere Impfungen sind nicht notwendig.

Klarkommen[Bearbeiten]

Selbst ohne Reiseführer sollte Perth keine Schwierigkeiten darstellen, sofern man halbwegs englisch spricht. Die Leute sind - wie auch im übrigen Australien - sehr hilfsbereit. Der Tourismus ist durch "Rucksack-Touristen" geprägt und bietet ein entsprechend darauf ausgerichtetes Angebot. In der Tourist-Information nahe des Bahnhofs wird gerne bei der Planung von Ausflügen, Aktivitäten oder Buchung von Verkehrsmitteln und Unterkünften geholfen. Dort kann auch Kartenmaterial erworben werden.

Bargeld lässt sich an den insbesondere im CBD äusserst zahlreich vorhandenen mit der EC-Karte zu geringen Gebühren beschaffen. Die gängigen Kreditkarten werden allgemein gut akzeptiert. Trinkgeld ist nicht üblich und wird üblicherweise nur für wirklich herausragendes Engagement gegeben.

Kommunizieren[Bearbeiten]

Verschiedene Internetcafes finden sich im CBD und bieten Zugang zu verschiedenen Tarifen an. Mobilfunkempfang ist eigentlich im gesamten Stadtgebiet gegeben. Postkarten erreichen Deutschland meist schon nach 3-5 Tagen.

In Northbridge gibt es einige Orte mit wireless lan: Der schöne Square (mit riesiger Leinwand) an der Ecke Jamesstreet/Lakestreet bietet tagsüber bis 18.00 internet for free (mit eigenem Computer). In und um die Library auf dem Campus ist ebenfalls umsonst wireless lan zu haben, auch nachts. Im Gebäude stehen auch einige Computer zur Verfügung.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Wie wäre es mit Broome im Norden, Margareth River Region im Süden oder Kalgoorlie im Osten? Nicht zu vergessen sind die Pinnacles 250km nördlich von Perth. Ein weiteres bizzares Highlight von Australien....

Rotnest Island[Bearbeiten]

Rottnest Island kann mit Schiffen verschiedener Anbieter erreicht werden. Die Boote starten vom St.Barracks Jetty, Hillary's Boat Harbour oder Fremantle. Ebenso werden Ausflüge per Boot angeboten, zum Beispiel zu Weinproben entlang des Swan Rivers. Ausflüge zum "Whale watching" werden ab St. Barracks und Hillary's Boat Harbour angeboten und durchstreifen meist den Bereich zwischen der Küste und Rottnest Island.

Weblinks[Bearbeiten]



Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten