Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Nossen

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche


Nossen
Blick von der Pöppelmann-Brücke über die Freiberger Mulde auf das Schloss Nossen
Lage
Lage von Nossen
Nossen
Nossen
Kurzdaten
Bevölkerung: 7.347
Fläche: 50,50 km²
Höhe über NN: 259 m ü. NN
Koordinaten: 51° 3' 0" N, 13° 18' 0" O 
Vorwahlnummer: 035242
Postleitzahl: 01683
Website: offizielle Webseite von Nossen




Die sächsische Kleinstadt Nossen liegt am Übergang des Erzgebirges in das Norddeutsche Tiefland. Die ungefähre Trennstelle bildet hier die Freiberger Mulde.

Anreise[Bearbeiten]

Nossen ist straßenverkehrstechnisch hervorragend erschlossen. Östlich der Stadt mündet die A 14 aus Leipzig in die A 4 von Chemnitz nach Dresden. Die Stadt besitzt gleich drei Anschlussstellen:

  • Siebenlehn (AB-AS-blau.png 75) an der A 4 für die Anfahrt aus Richtung Süden bzw. Chemnitz.
  • Nossen-Nord (AB-AS-blau.png 28) an der A 14 für die Anfahrt aus Richtung Nordwesten bzw. Leipzig.
  • Nossen-Ost (AB-AS-blau.png 29) an der A 14 für die Anfahrt aus Richtung Osten bzw. Dresden.

Im Gegensatz zum Straßenverkehr ist Nossen eher schlecht als recht an das Eisenbahnnetz angeschlossen: noch in den siebziger Jahren existierten Bahnstrecken aus Freiberg, Klingenberg-Colmnitz, Freital, Riesa, Meißen und Döbeln. Übrig geblieben ist lediglich die als Hauptbahn eingestufte Strecke von Meißen nach Döbeln (-Leipzig) - und diese war nach dem Hochwasser 2002 monatelang gesperrt.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich bis auf eine Eisenbahnsiedlung und den Ortsteil Rhäsa am Südhang der Freiberger Mulde. Die bergwärts führenden Straßen sind teilweise recht steil. Stadtbusse existieren nicht, sind aber angesichts der geringen Größe auch nicht notwendig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Über der Stadt erhebt sich das Nossener Schloss, eine unregelmäßige Anlage mit einem überwiegend ovalen Hof. Das Schloss beherbergt auch das Heimatmuseum. Zum Marktplatz hin liegt die Nossener Pfarrkirche, ursprünglich ein Renaissancebau von 1565. Nach diversen Bränden in den Jahren 1577, 1618 und 1719 wurde sie beim Wiederaufbau stark verändert. Die Kirche wurde mit Teilen des im 16. Jahrhundert aufgegebenen Klosters Altzella errichtet. Dessen Ruinen befinden sich zwei Kilometer südwestlich der Stadt. Der umgebende und ehemals klostereigene Zellwald eignet sich hervorragend für ausgiebige Spaziergänge.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Zum Libero, Waldheimer Straße 1. Letzte echte Bierkneipe der Stadt mit herzhafter Küche und Raucherbereich.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Weiter geht's[Bearbeiten]

  • Roßwein (9 km westlich) - muldeabwärts, DDR-Kinderbuchliebhaber werden hier die Stelle finden, an der in Waldemar Spenders Buch "Vom Pferd, das Auto gefahren ist" der Hengst Lotte aus der Kurve geriet und auf einem Apfelbaum landete.
  • Freiberg (16 km südlich, B 101) - Bergbaustadt. Auf dem Weg dorthin gibt es (z.B bei Halsbrücke) eine Reihe stillgelegter Tagebaue; mit etwas Glück kommen dort Mineraliensammler auf ihre Kosten.
  • Lommatzsch (17 km nördlich) - hier hielt sich während des Zweiten Weltkrieges der Schauspieler Terence Hill auf.
  • Meißen (17 km nordöstlich) - Albrechtsburg und Porzellanmanufaktur.