Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Norwegen

Aus Wikitravel
Europa : Nordeuropa : Norwegen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norwegen gehört zu den skandinavischen Ländern Nordeuropas. Es befindet sich auf einer riesigen Halbinsel, die es sich im Osten mit Schweden teilt. Im Norden grenzen außerdem Finnland und Russland an.


noframe
Lage
noframe
Flagge
No-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Oslo
Staatsform: Konstitutionelle Monarchie
Währung: 1 Norwegische Krone (NOK) = 100 Øre
Fläche: 324.000 km²
Bevölkerung: 4,8 Mio
Sprachen: Norwegisch
Religionen: Evangelisch-Lutherisch 86 % (Staatskirche)
Telefonvorwahl: +47
Internet TLD: .no
Zeitzone: UTC+1 (MEZ)


Karte von Norwegen

Regionen[Bearbeiten]

Norwegen besteht aus 19 sogenannten Fylken, die wiederum in unterschiedliche Kommunen unterteilt sind.

Akershus - Aust-Agder - Buskerud - Finnmark (norwegischer Teil von Lappland) - Hedmark - Hordaland - Møre og Romsdal - Nord-Trøndelag - Nordland - Oppland - Oslo - Rogaland - Sogn og Fjordane - Sør-Trøndelag - Telemark - Troms - Vest-Agder - Vestfold - Østfold

Geographisch lässt sich das Land in Ostnorwegen, die Hauptstadtregion um Oslo und landschaftlich mit Südschweden vergleichbar, Südnorwegen, Westnorwegen mit den berühmten Fjorden, Mittelnorwegen und Nordnorwegen unterteilen.

Städte[Bearbeiten]

Parlamentsgebäude (Storting) in Oslo

Die 15 größten Städte:

  • Oslo - die Hauptstadt und größte Stadt des Landes, mit Museen von nationaler Bedeutung.
  • Bergen - altes Handelszentrum der Hanse, mit einer reichhaltigen Kultur und atemberaubender Landschaft, zweitgrößte Stadt.
  • Stavanger - wenn man dort Ölsardinen verlangt, hat das etwas symbolhaftes; Fisch und Erdöl haben diese Stadt reich gemacht. Die Stadt hat in den letzten Jahren Trondheim als drittgrößte Stadt abgelöst.
  • Trondheim - einst Hauptstadt von Norwegen und heute ein bedeutendes Technologiezentrum. Die Stadt besitzt die größte und wichtigste Kathedrale von Skandinavien (Nidarosdomen).
  • Fredrikstad
  • Kristiansand
  • Tromsø mit der nördlichsten Universität der Welt.
  • Bodø
  • Ålesund - Die Stadt des Jugendstils.
  • Larvik - Hafenstadt an der Südküste.
  • Halden
  • Harstad
  • Lillehammer - malerische Wintersportstadt. Austragungsort der Olympischen Winterspiele.
  • Molde
  • Mo i Rana

Weitere nennenswerte Städte:

  • Geilo - ist einer der beliebtesten Wintersportorte
  • Hammerfest - lange Zeit die nördlichste Stadt Europas, wurde in den 90ern von Honningsvåg abgelöst.
  • Narvik - Endpunkt der "Erzbahn" aus Schweden und damit die nördlichste Stadt Norwegens, die mit der Bahn erreichbar ist.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Trollveggen - Gebirgsmassiv mit der höchsten Steilwand Europas, ein beliebter Ort für BASE-Jumper
  • Jotunheimen - eine magische Landschaft mit den höchsten Bergen des Landes.
  • Lofoten - eine Inselgruppe, die etwa 100 bis 300 km nördlich des Polarkreises liegt und traditionell von der Fischerei geprägt ist.
  • Geiranger
  • Nordkapinsel Magerøya
  • Sognefjord - Gletscher, Gebirge und ansehnliche Ortschaften prägen den längsten Fjord Europas.
  • Hessdalen - 12 km langes Tal, in dem immer wieder seltsame Lichterscheinungen am Himmel beobachtet werden können

Hintergrund[Bearbeiten]

Norwegen ist besonders für seine erstaunliche und abwechslungsreiche Natur bekannt. Die vielen Fjorde an der Küste im Westen reichen weit in das Land hinein und werden von hohen Bergen begrenzt. Das Land war einst ein Wikingerreich. Wirtschaftlich ist es vor allem wegen seiner Öl- und Fischexporte bekannt.


Norwegen ist räumlich sehr ausgedehnt. Die Luftlinie von der Südspitze bei Kap Lindesnes in der Nähe von Mandal bis zum Nordkapp beträgt gut 1700 km, 2518 Straßenkilometer. An der schmalsten Stelle, südlich von Narvik, beträgt die Breite nur 6 km. In diesem Land, flächenmäßig vergleichbar mit Deutschland oder dem Vereinigten Königreich, leben nur 4,5 Millionen Menschen, davon etwa 1 Million alleine im Großraum um die Hauptstadt Oslo. Damit verteilen sich im Mittel 65.000 m² auf einen Einwohner. Aufgrund der Topologie des Landes sind aber nur gut 3% der Fläche landwirtschaftlich nutzbar; 44,4% bestehen aus Gebirgsland und Hochebenen, 38,2% sind Wald, 13% Binnengewässer und Sümpfe (Quelle: Statistisk Sentralbyrå, Stand März 2006). In zahlreichen dieser unbesiedelten Gebiete wurden Nationalparks mit umfassenden Naturschutzbestimmungen eingerichtet.

Im Winter sind Abfahrts- und Langlaufski sowie Snowboarding sehr beliebt, während sich in den Sommermonaten Wandern und Rad fahren anbietet. Für Abenteurer bietet sich die Natur im Kajak fahren, Rafting, Paragliding oder im Erkunden von Höhlen und Gletschern an. Autofahrer werden die langen Touren entlang der Fjorde und Berge im Westen oder der Mitternachtssonne im Norden mögen. Kurz, Norwegen besitzt eine lange Liste von Freizeitaktivitäten in der Natur.

Anreise[Bearbeiten]

Norwegen ist Mitglied des Schengen-Abkommens, das heißt, dass man bei der Einreise aus der EU nur mit wenigen oder gar keinen Passkontrollen rechnen muss. Es ist möglich, mit dem Kraftfahrzeug von Schweden, Finnland oder Russland, mit der Fähre von Dänemark, Deutschland oder dem Vereinigten Königreich und mit dem Flugzeug anzureisen.

Flugzeug[Bearbeiten]

Entlang der langen Küstenlinie gibt es zahlreiche kleinere Flughäfen, internationale Flüge haben jedoch meistens Oslo, Torp, Bergen, Stavanger, Tromsø und Trondheim als Ziel.

Von Deutschland gibt es Direktverbindungen von folgenden Städten:

Von Österreich gibt es Direktverbindungen von folgenden Städten:

  • Wien Schwechat nach Oslo Gardermoen (Austrian Airlines und Norwegian Air Shuttle)
  • Salzburg nach Oslo Gardermoen (Norwegian Air Shuttle) (Wintersaison), nach Bergen (Norwegian Air Shuttle) (Wintersaison), nach Stavanger (Norwegian Air Shuttle) (Wintersaison)

Aus der Schweiz gibt es Direktverbindungen von folgenden Städten

Bahn[Bearbeiten]

Elektrotriebwagen in Larvik

Reisende ab Kopenhagen müssen in der Regel in Göteborg und Halden umsteigen. Einige Verbindungen führen auch über Helsingør (mit dem Schiff). Die Reisezeit für diese Strecke liegt bei etwas mehr als 9 Stunden und ist daher keine echte Alternative zum Flugzeug. Dies gilt auch für Reisende, die möglicherweise in Trelleborg vom Schiff gegangen sind.

Die Bahnpreise in Dänemark sind für nordeuropäische Verhältnisse recht human; bei der Anreise durch Jütland nach Frederikshavn (zur Fähre) muss man in der Regel zwei mal umsteigen - ein mal in Padborg (Flensburg-Express/Regionalzug) und ein zweites mal in Fredericia (Regionalzug/Intercity). Die Reisezeit (6 Stunden von Flensburg nach Frederikshavn) ist jedoch im Vergleich zur Autobahn auch nicht gerade konkurrenzfähig.

In Larvik kann man nach Verlassen der Fähre direkt auf die Bahn umsteigen - der Bahnhof liegt direkt hinter dem Fährterminal. Die Züge nach Oslo verkehren von hier stündlich und benötigen etwas mehr als zwei Stunden für die knapp 160 km lange Strecke.

Bus[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von Unternehmen, die Touristenreisen nach Norwegen anbieten.

Auto[Bearbeiten]

Mit dem eigenen Auto ist man immer am schnellsten! Dieser Satz mag vielleicht bei der Anreise bis zu den Fährterminalen in Frederikshavn und Hirtshals gelten - die Höchstgeschwindigkeit auf dänischen Autobahnen wurde kürzlich auf 130 km/h angehoben und Staus gibt's allenfalls in Aalborg - jedoch nicht in Norwegen. Hier kann man mit maximal 80 km/h auf der Landstraße und 90 km/h, manchmal wenigstens mit 100 km/h auf der Autobahn fahren. Auf den Europastraßen wird man jedoch regelmäßig vor stationären Blitzern gewarnt (automatisk trafikkontrol), selten werden auch Radarkontrollen durchgeführt (gut Versteckt und ohne Warnung). Staus und störende Ampelanlagen sind ein Fremdwort. Viele 50-Zonen, Kreisverkehre und Schilderwälder machen das Autofahren auf den Transitstrecken zu einer Qual.

Vielerorts, besonders bei Tunnel- und Ausbaustrecken sowie Stadtpassagen, muss man eine Maut entrichten, bei der Anreise in erster Linie auf der Autobahn in Richtung Oslo und auf dieser zuerst vor Drammen (30 NOK für PKWs). Ansonsten liegt die PKW-Maut bei 10 bis 25 NOK für PKWs. Es gibt drei verschiedene Typen von Mautstellen (TOLL oder BOMSTATION genannt). Die Maut ist nur zahlbar in NOK am Automaten. Tipp: roten Problemknopf drücken...kurzes Klingelzeichen...der Dispatcher fragt nach dem Problem...du sagst: kein Kleingeld vorhanden...die Ampel geht auf grün. Achtung: niemals bei rot fahren - Videoregistrierung. Manchmal gibt es aber auch eurotaugliche und menschlich besetzte Stationen.

Kreditkarten (Visa/Mastercard) werden an allen bemannten Mautstationen und auf den Autofähren akzeptiert.

Schiff[Bearbeiten]

Es fahren folgende Reedereien ab Dänemark:

Es gibt eine direkte Fährverbindung von Deutschland nach Norwegen. Mit der Color Line kann man einmal täglich von Kiel nach Oslo fahren. Die Fähren fahren ab Kiel-Norwegenkai täglich 14.00 Uhr. Ankunft ist in Oslo am nächsten Tag um 10.00 Uhr.

Weitere internationale Fährverbindungen bestehen nach Sandefjord.

Mobilität[Bearbeiten]

Entfernungen
Å
L
E
S
U
N
D
B
E
R
G
E
N
B
O
D
Ø
H
A
M
A
R
H
A
M
M
E
R
F
E
S
T
K
I
R
K
E
N
E
S
K
R
I
S
T
I
A
N
S
A
N
D
K
R
I
S
T
I
A
N
S
U
N
D
L
I
L
L
E
H
A
M
M
E
R
N
A
R
V
I
K
O
S
L
O
S
K
I
E
N
S
T
A
V
A
N
G
E
R
T
R
O
M
S
Ø
T
R
O
N
D
H
E
I
M
ÅLESUND - 401 1166 450 2002 2431 901 134 388 1336 573 712 528 1587 428
BERGEN 401 - 1420 476 2256 2685 398 513 440 1590 484 442 149 1751 682
BODØ 1166 1420 - 1160 953 1389 1611 930 1098 296 1277 1422 1557 556 738
HAMAR 450 476 1160 - 1996 2425 451 465 62 1330 123 262 563 1611 422
HAMMERFEST 2002 2256 953 1996 - 497 2447 1766 1934 666 2113 2258 2393 442 1574
KIRKENES 2431 2685 1389 2425 497 - 2876 2195 2363 1093 2541 2687 2822 841 2003
KRISTIANSAND 901 398 1611 451 2447 2876 - 916 513 1781 328 191 256 2042 873
KRISTIANSUND 134 513 930 465 1766 2195 916 - 403 1100 588 727 662 1361 192
LILLEHAMMER 388 440 1098 62 1934 2363 513 403 - 1268 185 324 542 1529 360
NARVIK 1336 1590 296 1330 666 1093 1781 1100 1268 - 1447 1592 1727 261 908
OSLO 573 484 1277 123 2113 2541 328 588 185 1447 - 139 584 1708 539
SKIEN 712 442 1422 262 2258 2687 191 727 324 1592 139 - 447 1827 684
STAVANGER 528 149 1557 563 2393 2822 256 662 542 1727 584 447 - 1988 819
TROMSØ 1587 1751 556 1611 442 841 2042 1361 1529 261 1708 1827 1988 - 1169
TRONDHEIM 428 682 738 422 1574 2003 873 192 360 908 539 684 819 1169 -


Norwegen hat ein sehr gut ausgebautes Nah- und Fernverkehrssystem. Dieses System wird häufig mit Bussen bestritten. Wenn es allerdings die Gegebenheiten zulassen, gibt es auch ein gutes und häufig bequemeres System aus Fähren und Schnellbooten. Während man für den Fernverkehr fast alle Fahrpläne online findet, ist das für den Nahverkehr ungemein schwieriger, allerdings besteht meistens Anschluss.

Durch die große Anzahl von Mautstationen ist es oft billiger mit dem Öffentlichen Verkehr zu fahren, jedoch ist es stets mindestens der gleiche Preis.

Die Norwegische Staatsbahn (NSB) verbindet die wichtigsten Städte bis nach Bodø hinauf. Zwischen den wichtigen Städten an der Westküste gibt es aufgrund der vielen Fjorde jedoch keine direkten Bahnlinien; das Netz ist hauptsächlich auf Oslo ausgerichtet. Bei einer Reise mit dem Zug wird dir jedoch eine der spektakulärsten Landschaften weltweit geboten. Mit dem ScanRail-Ticket kannst du auch sehr kostengünstig durch Skandinavien reisen ( seit 2008 NICHT mehr verfügbar!!). Die meisten Fernverbindungen werden mehrmals täglich bedient. Vergiss jedoch nicht, für Fernzüge vorher zu reservieren. Solch eine Reservierung kostet 60 NOK zusätzlich.

Hurtigruten

Sprache[Bearbeiten]

Deutsch- und Englischkenntnisse[Bearbeiten]

Die Norweger sprechen in der Regel ein erstaunlich gutes Englisch. Insbesondere in den Städten, aber auch in ländlichen Regionen ist eine Verständigung auf Englisch problemlos möglich. Außerdem haben viele Norweger (insbesondere ältere Generationen) ein passables Deutsch in der Schule gelernt. In größeren Hotels und Restaurant spricht das Personal meist Deutsch, auch sind Sehenswürdigkeiten und Museen zumeist auch auf Deutsch beschildert.

Norwegische Sprache[Bearbeiten]

Auch wenn für den Kurzurlaub in Norwegen nicht unbedingt Norwegisch-Kenntnisse erforderlich sind, kann es sich lohnen, ein wenig mit der Sprache und ihrer Geschichte auseinanderzusetzen. Eine Standardsprache (wie bei uns das Hochdeutsch) gibt es nämlich nicht. Die Gründe dafür finden sich vor allem in der (erzwungenen) Union mit Dänemark bis in das frühe 19. Jahrhundert hinein, wobei Norwegen quasi als dänische Provinz gedient hat und die (sehr nah verwandte) dänische Sprache als Schrift- und Verkehrssprache in den höheren Schichten gebräuchlich war. Ähnlich wie in der Schweiz finden sich heute noch in Norwegen unzählige Dialekte und Dialektvariationen, die als Nichtmuttersprachler häufig schwer zu verstehen sind. Wer Norwegisch lernen möchte, lernt zumeist einer de facto Standardsprache, das Standard Østnorsk (Standardostnorwegisch), die in der Gegend um Oslo weit verbreitet ist und auch im norwegischen Fernsehprogramm dominiert. Eine weitere Besonderheit der norwegischen Sprache ist es, dass es zwei Schriftformen gibt. Als Sprachschüler lernt man zumeist das weiter verbreitete Bokmål ("Buchsprache"), das dem Dänischen sehr nahe kommt und in den Regionen im Norden, Osten und Süden des Landes gebräuchlich ist. Daneben gibt es noch Nynorsk ("Neunorwegisch"), das hauptsächlich in den westlichen Küstenregionen unterhalb Trondheims verbreitet ist. In beiden Formen finden sich neben den Standardbuchstaben des lateinischen Alphabets auch die Buchstaben Å (wie ein langes O gesprochen), Æ (sprich: "Ä") und Ø (sprich: "Ö"), die man auch aus anderen skandinavischen Sprachen kennt und im Wörterbuch am Ende des Alphabets zu finden sind. Bei Bokmål und Nynorsk handelt es sich allerdings streng genommen nicht (wie oft behauptet wird) um verschiedene Sprachen, sondern um zwei unterschiedliche Verschriftlichungen der norwegischen Dialekte. Eng verwandt sind diese vor allem mit dem Dänischen und dem Schwedischen, sodass Norweger, Dänen und Schweden in der Regel problemlos miteinander kommunizieren können. Da diese skandinavischen Sprachen alle der germanischen Sprachfamilie angehören und das Deutsche beispielsweise in der Hansezeit großen Einfluss auf deren Fortentwicklung hatte, springen einem viele Ähnlichkeiten auch zur deutschen Sprache häufig sofort ins Auge.

Weitere in Norwegen gesprochene Sprachen[Bearbeiten]

In einigen Kommunen im Norden des Landes gilt zudem die Sprache der samischen Bevölkerungsminderheit als offizielle Amtssprache und Beschilderungen sind häufig auch auf Samisch ausgewiesen. Außerdem wird in einer Hand voll Kommunen im Norden auch Finnisch oder Kvenisch (eine Sprache von Nachkommen finnischer Einwanderer) gesprochen.

Kaufen[Bearbeiten]

Die Landeswährung ist die Norwegische Krone (NOK). Zur Zeit entspricht 1 € etwa 7.95 NOK (13.07.2010). 1CHF entspricht ca. 5,95 NOK (13.07.2010)

Es gibt in Norwegen kein einheitliches Ladenschlussgesetz, aber die Öffnungszeiten sehen in der Regel wie folgt aus:

Einzelhändler: Mo-Fr: 09:00 - 16:00 Sa: 09:00 - 13:00
Supermärkte: Mo-Fr: 09:00 - 22:00 (23:00) Sa: 09:00 - 20:00 (21:00)
Banken: Mo-Fr: 08:15 - 15:00 Sa: -
Post: Mo-Fr: 08:30 - 16:00 Sa: 08:30 - 13:00

Die Öffnungszeiten werden oft kurz und prägnant an der Hauswand oder unter dem Firmenlogo angeschrieben, allerdings für Mitteleuropäer zunächst etwas ungewohnt zu lesen: "9-18(16)" bedeutet unter der Woche von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Samstags 9 bis 16 Uhr.

Es ist in vielen Geschäften, den Banken und der Post üblich eine Nummer zu ziehen. Diese Nummern werden dann auf einer Tafel angezeigt, mit dem Hinweis zu welchem Schalter man gehen soll, oder die Nummer wird aufgerufen. Wer keine Nummer gezogen hat kommt auch nicht an die Reihe.

Die Preise für Lebensmittel sind auf einem höheren Niveau als bei uns, aber die Preise sind in den Geschäften sehr unterschiedlich, so dass sich ein Preisvergleich sehr lohnen kann.

Norwegen wird oft als "trockenes Land" betrachtet, da die Alkoholpreise überhoch sind. Ein Glas Bier oder Wein ist in Restaurants für etwa 60 NOK (6.70 €/10.30 CHF) zu haben. Bier ist in Supermärkten erhältlich, Weine und Hochprozentiges sind wie in Schweden und Finnland jedoch nur in den Alko-Läden (Vinmonopolet) im Angebot. Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, um Bier und Wein kaufen zu können. Hochprozentiges (mehr als 22 %) darfst du erst mit dem vollendeten 20. Lebensjahr kaufen.

EC-/Maestro-/Kreditkarten werden fast überall (selbst in kleinsten Läden auf dem Land) akzeptiert. Es ist durchaus üblich auch Kleinstbeträge mit der Karte zu zahlen, allerdings sollte man sich vorher bei der eigenen Bank nach den Gebühren erkundigen (abhängig von der eigenen Hausbank, das Angebot reicht von gebührenfrei bis hohe Grundpauschale von mehreren Euro pro Einsatz).
Norweger verwenden normalerweise eine PIN zum Bezahlen (auch bei Kreditkarten), hat man keine PIN lassen einen die Kassierer normalerweise spätestens nach Vorlage des Ausweises auch ohne PIN bezahlen. Wird vom Terminal weiter eine PIN abgefragt, einfach 0000 als PIN eingeben (Vorsicht, nicht am Geldautomaten ;)).

Bargeld bekommt man in Norwegen mit der Kredit- und EC-Karte an allen Bankautomaten, die in jedem Ort vorhanden sind.

Tax-free-shopping: Es besteht in ca. 3.000 Geschäften die Möglichkeit, bei einem Kauf von Waren im Wert von mehr als 300 NOK sich einen "Tax-Refund-Scheck" ausstellen zu lassen. Damit erhalten Sie bei der Ausreise aus Norwegen einen Teil der norwegischen Mehrwertsteuer zurück, die zur Zeit bei 25 % liegt. Man bekommt ca. 11-19 % zurückerstattet, muss die Ware aber bei der Ausreise noch originalverpackt haben und spätestens vier Wochen nach dem Einkauf außer Landes sein. Man geht bei der Ausreise mit dem Tax-Refund-Scheck und den gekauften Gegenständen, sowie einem gültigen Ausweis zu den entsprechenden Schaltern auf dem Flughafen, der Fähre oder dem Grenzübergang.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Bereit für ein Wikinger-Mahl? Fiskeboller (Fischbälle) in Sahnesoße mit Kartoffeln, geriebenen Möhren und Speck

Das Essen setzt sich aus allem zusammen, was in dem rauhen Klima gedeihen kann. Die Erzeugnisse werden ein Jahr lang bis zur nächsten Ernte gebunkert und enthalten genug Energie für härtere Arbeitsaufgaben. Typische Beispiele sind Formen von Hefe- und Nichthefebrot sowie anderer Bäckereierzeugnisse, Haferbrei, Suppen, einfallsreiche Zubereitungsvariationen aus Kartoffeln, gesalzenes und geräuchertes Fleisch und frischer, gesalzener oder geräucherter Fisch. Die regionalen Unterschiede sind jedoch teilweise sehr groß, so dass dir manch ein Norweger nur schlecht die Frage beantworten kann, welche Speise nun traditionell norwegisch wäre.

Hochwertigere Traditionsspeisen basieren oft auf Jagdwild und frischem Fisch. Steaks und Fleischklößchen vom Ren oder vom Elch besitzen einen internationalen Ruf, ebenso frische, geräucherte oder panierte Lachssorten, aber auch andere Fischprodukte. Backerzeugnisse wie "Lukket valnøtt" (Cremekuchen mit Marzipanglasur) haben ebenfalls einen Beitrag in der internationalen Küche geleistet.

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ein Einzelzimmer in einem Hotel kostet 800 NOK und aufwärts, es gibt jedoch auch günstige Möglichkeiten wie Campinghütten (300 bis 600 NOK, Platz für die ganze Familie), Berghütten (150 bis 300 NOK pro Person), Jugendherbergen (150 bis 250 NOK pro Person)(Norske Vendrerhjem) u.a. Die meisten dieser Optionen setzen Selbstversorgung, das Mitbringen von eigener Bettwäsche und das Reinigen des Zimmers vor der Abreise voraus.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
1. Januar nyttår Neujahr
20. April 2014 påske Osterfest (Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonn- und Ostermontag)
1. Mai Maifeiertag
29. Mai 2014 kristi himmelfartsdag Christi Himmelfahrt
50 Tage nach Ostern pinse Pfingsten
17. Mai grunnlovsdag Verfassungstag, gefeiert wird die Verabschiedung des Grundgesetzes 1814 in Eidsvoll.
26. Oktober Unabhängigkeitstag, zelebriert die Loslösung des Landes von Schweden im Jahre 1905.
25./26. Dezember jul Weihnachten
31. Dezember Silvester als letzter Tag des Jahres.

Sicherheit[Bearbeiten]

Norwegen hat eine niedrige Verbrechensrate. Verbrechen beschränken sich meistens auf Diebstahldelikte und Vandalismus. Auch Frauen ohne Begleitung sollten keine Probleme haben.

Die Norweger tendieren nicht dazu, Warnschilder bei nicht wirklich existierendem Grund aufzustellen. Wo sich Warnschilder befinden, ist deswegen dringend Vorsicht geboten. Jedes Jahr werden Touristen in den Bergen verletzt oder sogar getötet, weil sie solche Warnungen missachtet haben, z.B weil sie ohne ausreichende Kenntnisse eine Gletscherspalte betreten haben.

Beim Fahren solltest du folgende Umstände beachten:

  • Das Rechts-vor-Links-Gebot ist allgegenwärtig.
  • Einige Bergstraßen sind nicht breit genug, damit sich zwei Autos begegnen können. Ausweichstellen sind mit einem großen M markiert.
  • Winterreifen sind in der kalten Jahreszeit gesetzlich vorgeschrieben.
  • Das Abblendlicht ist auch am Tage einzuschalten.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Rauchen: Das Rauchen ist in Restaurants und Bars nicht erlaubt.

Klima[Bearbeiten]

Dank des Golfstroms ist das Klima in Norwegen wärmer, als es bei der nördlichen Lage zu erwarten wäre. Fast die Hälfte des Landes liegt nördlich des Polarkreises. Die Sommer können ziemlich warm werden (um die 30°C), sogar im Norden, jedoch nur für eine kurze Zeit. Die Länge des Winters und die Schneemenge variieren von Jahr zu Jahr. Selbstverständlich fällt im Norden mehr Schnee; außerdem ist es entschieden dunkler. Im Süden und an der äußersten Westküste sind die Winter ziemlich mild und regnerisch, während im Inland die Temperaturen -25°C erreichen können. Viele Berge sind vergletschert.

Temperaturdaten für Oslo:

Monat J F M A M J J A S O N D Jahr
Durchschnittstemperatur -4,7 -4,0 -0,5 4,8 10,7 14,7 17,3 15,9 11,3 5,9 1,1 -2,0 5,9
Höchsttemperatur -2,4 -1,1 3,8 9,8 15,9 19,9 22,3 20,9 15,7 9,1 3,2 0,1 9,8
Tiefsttemperatur -7,3 -7,1 -4,1 0,9 5,9 10,1 13,0 11,9 7,8 3,1 -0,8 -4,1 2,4

Respekt[Bearbeiten]

Norweger sind normalerweise aufrichtige und freundliche Menschen, behandele sie deswegen auf die selbe Art.

Theoretisch ist es nicht gestattet, Alkohol in der Öffentlichkeit zu trinken. Das zugehörige Gesetz untersagt es sogar, Alkohol auf der eigenen Gartenterrasse zu trinken, da man von anderen Leuten gesehen werden könnte. In der Praxis kommt dieses Gesetz kaum zur Anwendung und viele Norweger nehmen sogar in öffentlichen Parkanlagen ein Bier zur Hand. Es gibt Debatten um die Abänderung des veralteten Gesetzes, und kürzlich fanden auch Diskussionen in den Medien statt: demnach scheinen die meisten Norweger die Meinung zu vertreten, dass das Trinken in öffentlichen Parkanlagen in Ordung geht, solange die Tageszeit stimmt und die Leute friedlich bleiben. Falls Sie jedoch andere Leute belästigen sollten oder zu stark betrunken erscheinen, ist es möglich, dass Sie von Polizisten aufgefordert werden, den Alkohol wegzuschütten. Im schlimmsten Fall müssen Sie eine Geldstrafe zahlen. Anders ist die Situation auf einer Straße. Hier werden Sie die Aufmerksamkeit eines Polizisten eher auf Sie ziehen als bei einem Picknick im Park...also lassen Sie es lieber!!!

Kommunizieren[Bearbeiten]

Telefonzellen sind in besiedelten Gebieten überall vorhanden. Sogar in den entlegensten Berghütten ist es möglich, Postkarten zu verschicken. Da 66 % der Norweger einen eigenen Internetanschluss besitzen, sind Internetcafés nur schwer zu finden. In den größeren Bahnhöfen (Oslo, Trondheim) gibt es Sidewalk Internet-Cafe's. Ihr könnt dort in NOK oder SEK bezahlen. Der Zettel ist bei allen Sidewalk Express Cafe's gültig, viele 7/11 Stores haben ein Terminal im Laden bzw. in Schweden sind diese Sidewalk Express auch sehr stark vertreten und die Zettel sind in Norwegen sowie Schweden gültig. Preis liegt bei c.a. 9 SEK oder 10 NOK (ca. 1,20 EUR) die Stunde und ist somit auch mit Abstand das günstigste Angebot gewesen. Jede Kommune hat eine öffentliche Bibliothek, in der man häufig kostenlos ein Internetterminal nutzen kann. Manchmal wird die Zeit jedoch auf 30 Minuten begrenzt. Ausdrucke müssen bezahlt werden, jedoch sind diese nicht teuer.

Die Mobilfunk-Abdeckung ist erstaunlich hoch - mobil telefonieren kann man sogar in vielen vermeintlich menschenleeren Gebirgsregionen, zumindest in Straßennähe. Jedoch sollte man sich in Notsituationen im Hochgebirge nicht auf das Mobiltelefon alleine verlassen. Es ist gerade in menschenleeren Gebieten unbedingt zu empfehlen, die geplante Wanderroute und eine Zeitangabe am Ausgangspunkt zu hinterlassen.

Wer länger im Land bleibt, kann darüber nachdenken, sich eine norwegische Prepaid-Karte zu besorgen, mit der man häufig günstiger (auch ins Ausland, z.B. nach Deutschland) telefoniert als mit dem deutschen Vertrag. LEBARA ist hier als Anbieter weit verbreitet und hat häufig gute Angebote für eine Prepaidkarte mit Gesprächsguthaben. Starterpakete (auch anderer Anbieter) gibt es in jedem Kiosk. Allerdings muss ein Personalausweis, Reisepass o.ä. vorgelegt werden für die Registrierung der Prepaid-Karte.

Telefonvorwahl und wichtige Nummern[Bearbeiten]

Die internationale Telefonvorwahl für Norwegen ist +47...

Polizei, Notruf: 112

Feuerwehr: 110

(Leicht zu merken - die Nummern sind genau umgekehrt wie in Deutschland, wobei im Fall der Fälle sicher die Polizei auch an die Feuerwehr weiterverbindet und umgekehrt.)

  • Botschaften
    • Botschaft der Bundesrepublik Deutschland - Oscarsgate 45, 0258 Oslo 2,;Tel. (+47)23 27 54 00; Fax (+47)22 44 76 72






Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten