Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Niger

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niger

Niger banner.jpg


Lage
Niger in its region.svg
Flagge
Ng-flag.png
Kurzdaten
Hauptstadt: Niamey
Staatsform: Semipräsidiale Republik
Währung: CFA-Franc BCEAO (XOF)
Fläche: 1,27 Mio km²
Bevölkerung: 17.129.076
Sprachen: Französisch
Religionen: Muslime 80%
Stromsystem: 220V/50Hz (Europäischer Stecker)
Telefonvorwahl: +227
Internet TLD: .ne
Zeitzone: UTC +1
Website: Tourismusseite


Karte von Niger

Das 17 Mio. Einwohner zählende Binnenland Niger liegt im Westen Afrikas. Es grenzt im Westen an Mali und Burkina Faso, im Norden an Algerien und Libyen, im Osten an den Tschad und im Süden an Nigeria und Benin. Der Niger ist eine ehemalige französische Kolonie und erhielt 1960 seine Unabhängigkeit.

Regionen[Bearbeiten]

Niger teilt sich in 7 Départements und den Hauptstadtdistrikt.

Städte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Es existieren zwei internationale Flughäfen: Niamey und Agadez. Nach Niamey gibt es sowohl Flüge aus Westafrika als auch aus Europa. Die einzige Gesellschaft, die von außerhalb Afrikas Direktflüge unterhält, ist Air France. Charterflüge gibt es mit Point Afrique aus Paris und Marseille nach Niamey und Agadez. Darüber hinaus besitzt Royal Air Maroc gute Verbindungen via Casablanca. Afriqiyah fliegt hingegen über Tripolis.

Insgesamt gibt es 27 Flughäfen, von denen 9 befestigte Start- und Landebahnen haben.

Bahn[Bearbeiten]

Der Niger besitzt keine Eisenbahnen.

Bus[Bearbeiten]

Auto[Bearbeiten]

Auf Asphaltstraßen wird an offiziell gekennzeichneten Stellen „poste de péage“ Straßennutzungsgebühr erhoben.

Die Straßen in Niger sind in häufig schlechtem Zustand. Gut ausgebaute Abschnitte gehen ohne Vorwarnung in Strecken mit tiefen Schlaglöchern oder Pisten über. Riskante Fahrweise, freilaufende Tiere und Fahrzeuge in schlechtem technischem Zustand können zusätzlich für Gefahr sorgen.

Es wird ausdrücklich davon abgeraten, außerhalb von Städten Fahrten in der Dunkelheit durchzuführen. Je nach Jahreszeit beginnt die Dunkelheit bereits um 18.00 Uhr und setzt sehr schnell ohne lange Dämmerungszeiten ein.

Schiff[Bearbeiten]

Von Mitte Dezember bis März ist der Fluss Niger aus Richtung Nigeria bis Niamey schiffbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Straßennetz ist 10.000 km lang. Lediglich 800 km davon sind befestigt. Nahezu alle befestigen Straßen sind mautpflichtig. Insbesondere in der Wüste sind die in den Karten eingezeichnet Straßen meist nur Pisten, d.h. mit leeren Fässern und alten Autoreifen markierten Streifen.

Sprache[Bearbeiten]

Neben der Amtssprache Französisch werden auch Haussa (verschiedene Dialekte), Djerma, Tamaschek (die Sprache der Tuareg) und Fulfulde (die Sprache der Fulbe) gesprochen.

Andere Fremdsprachen wie Englisch oder Deutsch sind noch wenig verbreitet; außerhalb der Hotels sind daher Grundkenntnisse in Französisch nützlich.

Kaufen[Bearbeiten]

Währungseinheit ist der Franc CFA (= 100 Centimes), der in einem festen Wechselkursverhältnis zum Euro steht: 1 Euro = 665 CFA, 1000 CFA = 1,50 Euro. Neben den wenigen Banken wechseln die meisten Hotels Euro in die Landeswährung. Mitunter akzeptieren die Händler in Städten auch Euro. Daher ist es vorteilhaft, kleine Euro-Scheine dabeizuhaben.

Reiseschecks lassen sich nur in den größeren Banken in Niamey wechseln; außerhalb der Hauptstadt ist es schwierig bis unmöglich, Reiseschecks einzutauschen. Es besteht in Niger außerhalb der Hauptstadt kein Bankautomatennetz. Kreditkarten können nur in sehr wenigen Restaurants/Hotels, und auch meist nur auf bestimmte Kartenarten (Visa) beschränkt, benutzt werden. Deshalb ist auf ausreichende Bargeldmitnahme zu achten.

Übliche Geschäftszeiten sind Mo. bis Sa. 07:30-12:30 und 15:00-18:30, So. 08:00-12:30. Die Geschäftszeiten der Banken sind meist kürzer (vormittags bis 11:30, nachmittags bis 17:00, nicht am Wochenende).

Natürlich wird beim Kauf gehandelt (außer in den wenigen Supermärkten): Auf das erste Angebot kann man ruhig als Gegenvorschlag die Hälfte bieten. Fast immer wird man sich dann aufeinander zu bewegen und irgendwo treffen.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Ausgehen[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Grundsätzlich gelten die muslimischen Feiertage.
Termin Name Bedeutung

Sicherheit[Bearbeiten]


Qsicon Achtung.svg
Vor Reisen außerhalb von Niamey wird daher ausdrücklich gewarnt. Es wird darauf hingewiesen, dass auch in Niamey ein unkalkulierbares Anschlags- und Entführungsrisiko besteht, auch wenn sich die Sicherheitslage in der Stadt durch verstärkte Polizei- und Militärpräsenz stabilisiert hat. Insbesondere größere Menschenansammlungen sollten gemieden werden.

Aufgrund der Angriffe von Boko Haram sind die Regionen Diffa, aber auch Maradi und Zinder im Süden und Südosten des Landes als besonders gefährdet einzustufen. Stand 16.7.2015




Gesund bleiben[Bearbeiten]

Für den Niger ist eine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben (der internationale Impfausweis wird bei der Einreise kontrolliert). Darüber hinaus sind folgende Impfungen empfohlen:

  • Tetanus/Diphtherie
  • Polio
  • Hepatitis A und Hepatitis B
  • Typhus
  • Meningokokken

Es besteht ganzjährig Malaria-Risiko im gesamten Land einschließlich der Städte. In den südlichen Landesteilen ist das Risiko naturgemäß höher, aber auch in den Sahara-Oasen muß mit Malaria gerechnet werden. Daher sollte während der gesamten Reise eine Malariaprophylaxe durchgeführt werden.

Während der Trockenzeit besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko für Meningokokken-Meningitis. Während dieser Zeit, die ungefähr bis Mai andauert, werden in Afrika die meisten Meningokokken Meningitis-Erkrankungen gemeldet. Die Impstellen bieten eine Miningokokken-Impfung an.

Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Darminfektionen, die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen, Norvo-Viren). Neben entsprechenden Impfungen ist daher strenge Lebensmittelhygiene oberstes Gebot.

Im Süßwasser vor allem in den südlichen Landesteilen muss mit Bilharziose gerechnet werden.

Die medizinische Versorgung ist in der Umgebung von Niamey vergleichsweise gut, in den abgelegenen Gegenden des Nordens kaum vorhanden.

Klima[Bearbeiten]

Der Süden hat wechselfeuchtes Tropenklima mit Sommerregen. Man kann vier Jahreszeiten unterscheiden.

  • Erste Hitzeperiode von März bis Ende Mai: sehr hohe Temperaturen bis 45° C, nachts kühlt es nur bis knapp unter 30° C ab.
  • Regenzeit von Juni bis September: sehr heftige Regenfälle und im Süden hohe Luftfeuchtigkeit; Tagestemperaturen bis 35° C, nachts 20-25° C.
  • Zweite Hitzeperiode von Oktober bis Mitte November: kaum Niederschläge, klarer Himmel, Temperaturen tagsüber 35° C und nachts um 20° C.
  • Kalte Jahreszeit von Ende November bis Ende Februar: trocken, tagsüber um 30° C, nachts um 15° C.

Der Norden hat Wüstenklima (Sahara), hier fällt manchmal jahrelang kein Regen. Typisch sind die starken Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht (auf Sandboden stärker als bei felsigem Untergrund). Von Dezember bis Februar muss in der Sahara mit Nachttemperaturen nahe dem Gefrierpunkt gerechnet werden. Die heißesten Monate sind April bis Juni (die Tageshöchsttemperaturen in Agadez erreichen dann durchschnittlich 46° C, nachts 15-25° C).

Respekt[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten