Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Mindoro

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mindoro ist eine Insel der Inselgruppe Luzon im Norden der Philippinen

Orte[Bearbeiten]

Puerto Galeera

Hintergrund[Bearbeiten]

Mindoro ist die zweitgrößte Landwirtschaftsregion und liegt als Touristendestination auf dem 9. Platz der Philippinen. Die Touristenorte auf Mindoro werden -aufgrund der schnellen Erreichbarkeit von Manila aus- zum großen Teil von Einheimischen Touristen genutzt, internationales Publikum ist hier anteilig geringer vertreten. Ohne reservierte Unterkunft sollte die Anreise am Wochenende vermieden werden, da die Auslastung der Hotels zu diesem Zeitpunkt sprunghaft ansteigt.

Klima[Bearbeiten]

In den lokalen Sommermonaten (März-Juni) das erreicht das Thermometer regelmäßig Temperaturen zwischen 32°C und 35° C. Ab Juli beginnt lokal die Regenzeit mit Temperaturen um 25°C. Während der Regenzeit sind viele Hotels und Strandbars geschlossen, der Touristenbetrieb eingeschränkt.

Sprache[Bearbeiten]

Wie fast überall auf den Philippinen kommt man auch auf Mindoro mit Englisch gut zurecht. Die Inselbewohner sprechen originär Tagalog, sind aber im Regelfall des Englischen mächtig. Sollten Verständnisprobleme aufgrund der unterschiedlichen Akzente auftreten: Wortwahl ändern und erneut versuchen. Man trifft in aller Regel auf geduldige Ansprechpartner.

Anreise[Bearbeiten]

Per Flugzeug nach Manila, Ninoy Aquino International Airport (NAIA). Von hier mit dem Taxi ca. 3 Stunden Richtung Süden, in den Hafen der Stadt Batangas. Hier lässt sich die Überfahrt nach Mindoro auf größeren Auslegerbooten buchen. Ausser dem Ticket muss hier an separatem Schalter die Hafengebühr entrichtet werden. Die Boote landen am Zielort direkt am Strand an. Zu Beachten: Die Auslegerboote sind nicht mit einer Fähre zu vergleichen und schaukeln selbst bei leichtem Seegang schon erheblich, also ggf. Mittel gegen Seekrankheit mitführen.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Fortbewegung erfolgt -auch auf längeren Strecken- fast ausschließlich mittels Tricycles, Motorrädern mit Beiwagen, deren freundliche Fahrer ihre Dienste für wenige Peso anbieten. Taxis gibt es kaum, anderweitige Autos sind entweder Privatbesitz oder werden als Kleintransporter genutzt.

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Viele kleine und mittlere Hotelbetriebe bieten Ihre Dienste an. Die meisten bieten keine klare Preisdeklaration, der Preis ist oftmals Verhandlungssache. Bei hoher Priorität für eine preiswerte Unterkunft sollten die Wochenenden als Anreisetermin gemieden werden, da die Bereitschaft der Hotelbetreiber zu Kompromissen in der Preisverhandlung an Freitagen und Samstagen deutlich geringer ist (sh. "Hintergrund").

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Pandan Island, beliebte Insel mit umlaufenden Riff für Taucher und Schnorchler, Startpunkt zum weltbekannten Apo-Riff.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Da ein großer Teil der Hotels und Restaurants von Zuwanderern betrieben wird, findet sich neben landestypischen Gerichten meist auch eine Auswahl an internationaler Küche, meist westlicher Prägung und überwiegend recht rustikal.

Nachtleben[Bearbeiten]

In der Nacht wandelt sich die Strandpromenade zur Unterhaltungsmeile. Ein Großteil der Strandbars bietet abends Live-Musik, Dance-Shows oder Karaoke. Ein Großteil der Restaurants verwandelt sich nach dem Abendessen in eine Cocktailbar. Für zusätzliche Unterhaltung sorgen freie Tanzgruppen oder Alleinunterhalter mit zum Teil spektakulären Darbietungen, die in den Abendstunden den Strand zur Bühne machen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten