Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Lunow

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lunow ist ein Dorf an der Polnischen Grenze im Odertal und dem Nationalpark Unteres Odertal in Brandenburg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Lunow ist Teil der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen die am nordöstlichen Rande des Landkreises Barnim ungefähr auf halber Strecke zwischen Eberswalde und Schwedt liegt.

Anreise[Bearbeiten]

Der Oder-Neiße-Radweg führt am Dorf vorbei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen die Kirche, der Kindergarten, sowie das sich darin befindliche Heimatmuseum. Die mumifizierte, menschliche Hand, die in der Kirche aufbewahrt wird, verdient dabei besondere Aufmerksamkeit.

Die Lunower Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert. Im zweiten Weltkrieg erlitt sie Kriegsschäden durch Artilleriebeschuss, dessen Spuren am Kirchturm noch heute zu erkennen sind. In der Kirche sind der barocke Altar, die Taufe sowie die mumifizierte Hand sehenswert.

Der zu großen Teilen restaurierte barocke Kanzelaltar stammt aus dem Jahre 1723. Er ist ein Werk des Mohriner Bildschnitzers Heinrich Bernhard Hattenkerell. Der Altar enthält bemerkenswerte Detailarbeit, die seit jüngster Restauration wieder in vollem Glanz erstrahlt.

Die Taufe ist aus dem Jahre 1585, und wurde vor kurzem restauriert. Dabei entdeckte man verschiedene interessante Motive und Aufschriften.

Hinter dem Altar, in einer kleinen Nische, kann man eine mumifizierte, menschliche Hand besichtigen, die dort seit mehreren hundert Jahren aus nicht komplett geklärten Gründen aufbewahrt wird. Ihr genaues Alter ist ebenfalls unbekannt. Eine Glasstafel anbei erzählt die Legende, die sich um die Lunower Hand rankt.

Der evangelische Kindergarten in Lunow wurde 1907 erbaut, und ist ein typisches Beispiel preußischer Architektur. Er ist wahrscheinlich Brandenburgs ältester ländlicher Kindergarten der bis heute in Betrieb ist.

Im Dachgeschoss des Lunower Kindergartens befindet sich das Heimatmuseum, welches einen Einblick in das regionale, ländliche Leben der letzten Jahrhunderte gewährt. Zu den Ausstellungsstücken gehören landwirtschaftliche Werkzeuge, Haushaltsgegenstände, und ein rekonstruiertes Klassenzimmer der Dorfschule.

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Café Goldrand, im Garten hinter dem Kindergarten, vom 1. Mai bis zum 3. Oktober geöffnet (Mi.-So. jeweils von 14.00-18.00 Uhr),

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Weiter geht's[Bearbeiten]




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten