Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Lemberg

Aus Wikitravel
Europa : Osteuropa : Ukraine : Lemberg
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lemberg (ukrainisch Львів/Lviv, russisch Львов (Gesprochen: Lvov), polnisch Lwów (Gesprochen: Lvov)) ist mit etwa 740.000 Einwohnern eine Stadt in der Ukraine und Hauptstadt des gleichnamigen Oblast. Die Stadt liegt ca 80 Kilometer östlich der polnischen Grenze an der Poltwa. Die Altstadt gehört seit 1998 zum Welterbe der UNESCO.


Lemberg
Marktplatz
Kurzdaten
Bevölkerung: 734.000 (2010)
Fläche: 171,01 km²
Höhe über NN: 296 m
Koordinaten: 49° 50' 21" N, 24° 1' 58" O 
Vorwahlnummer: +380 322
Postleitzahl: 79060
Zeitzone: UTC+2
Sommerzeit: UTC+3
Stadtplan:
Website: offizielle Website von Lemberg
Website: Fremdenverkehrsamt




Hintergrund[Bearbeiten]

1256 wurde die Stadt das erste Mal erwähnt. Erbaut wurde sie als Burg von König Danylo und nach dessen Sohn Lev benannt. Lev bedeutet Löwe, somit ist Lviv die Stadt des Löwen, was sich im Wappen, wie auch in zahlreichen Skulpturen in der Stadt zeigt. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts fiel Lemberg an Polen und gehörte Jahrhunderte lang zur polnisch-litauischen Adelsrepublik. Nach der ersten polnischen Teilung fiel es 1772 an Österreich und nach dem Ersten Weltkrieg wieder an Polen. Unter der Herrschaft der Habsburger war Lemberg Verwaltungszentrum der Region Galizien. Seit 1945 gehörte es zur UdSSR und ist seit 1991 ukrainisch. Das historische Zentrum von Lemberg aus der Blütezeit ab Ende des 19. Jh. wurde 1998 von der UNESCO in das Welterbe aufgenommen.

Lemberg ist eine dynamische Stadt mit jungem Publikum, vielen Baustellen, und langsam wachsendem Tourismus. Beherrschende Sprachen sind neben ukrainisch auch polnisch und russisch. Manchmal kommt man mit deutsch weiter, bei jüngerem Publikum kann man es mit englisch versuchen. Beschilderungen sind überweigend in kyrillisch.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Lemberg wird per Direktflug täglich von Lufthansa aus München sowie von Austrian Airlines aus Wien angeflogen. Eine günstige Flugverbindung von Dortmund nach Lemberg bietet zweimal in der Woche (dienstags und samstags) Wizzair. Reisende aus anderen deutschen Flughäfen sind auf indirekte Flüge (mit Umsteigen) angewiesen. Desweiteren gibt es regelmäßige Verbindungen mit Polen, Russland, Rumänien sowie Urlaubsländern wie Türkei und Ägypten (Stand: Juni 2014).

Wer sparen will, der fliegt nach Krakau (poln. Krakow) oder Rzeszow in Polen - Beide werden von LOT, RyanAir, etc. bedient. Von dort aus kauft man einen Zugfahrschein oder nimmt einen der zahlreichen Minibusse bis Przemysl. Die Fahrt per Zug von Krakow dauert ca. 4-5 Std. je nach Zugtyp, von Rzeszow ca. 2 Stunden (für ca. 80km!). Weitere Beschreibung der Wegstrecke von Przemysl im folgenden Teil zu Anreise per Bahn und Bus.

Vom Flughafen fährt der Linienbus 48 direkt, für 3,- UAH, ins Stadtzentrum. Für eine Taxifahrt ins Zentrum sollte man zwischen 70,- UAH und 90,- UAH einplanen (Stand: Juni 2014).

Bahn[Bearbeiten]

Es gibt einen täglichen Nachtzug mit Schlafwagen von/nach Budapest (15 Stunden), von/nach Bratislava (19,5 h) und von/nach Krakau (6,5 Stunden).

Der Zug, der von Wien Westbahnhof um 22.08 Uhr abfährt, hat von Montag bis Donnerstag einen Schlafwagen, der um 0.02 Uhr des übernächsten Tages in Lemberg ankommt.

Von Wien aus gibt es eine deutlich schnellere Möglichkeit, nach Lemberg zu fahren, nämlich mit dem Umstieg in Katowice. Abfahrt in Wien Meidling mit dem Eurocity Polonia ist um 13.33 h, Ankunft in Katowice um 18.52 h, Abfahrt dort mit dem Lwów - express um 19.15 h, Ankunft im Lemberg am nächsten Tag um 6.03 h (gesamt 15,5 h).

Für eine Online-Abfrage bei der DB ist der russische Name Lvov oder der deutsche Name Lemberg zu benutzen, auf der Seite der ÖBB ebenfalls.

Auf der Strecke zwischen Lemberg und Kiew wird vom Lemberger "Grand Hotel" ein komfortabler Schlafwagen betrieben [1].

Für Flugreisende die über Krakow oder Rzeszow in die Ukraine, bzw. Lemberg reisen wollen oder für Individualreisende, die per deutscher, bzw. österreichischer und polnischer Bahn angereist sind oder per Minibus durch Polen unterwegs waren gibt es die Möglichkeit von Przemysl in Polen die direkte Verbindung nach Lemberg zu nutzen, allerdings ist mit langen Wartezeiten an der Grenze aufgrund von Pass- und Zollkontrollen, sowie aufgrund der Änderung der Spurweite zu rechnen (Wartezeit ca. 2 Std. an der Grenze). Ausserdem kann man nur einen Fahrschein zum, im Vergleich zu den nationalen Tarifen Polens oder der Ukraine sehr teuren, Internationalen Tarif erwerben, weil eine Grenze überschritten wird. Falls alle Fahrscheine vergeben sind oder der Schalter schon geschlossen ist, kann man direkt bei einem der Zugbegleiter (einer je Waggon) fragen, ob er sein Dienstbett zur Verfügung stellt, gegen eine, im Vergleich mit dem eigentlichen Fahrpreis, etwas erhöhte Aufwandsentschädigung (Bakschich!).

Vom Bahnhof fahren die Straßenbahnlinien 1, 6, 9 und 9A in das Stadtzentrum. Etwas südlich vom Hauptbahnhof liegt in der Horodotska Straße der Vorortebahnhof (Приміський Вокзал). Von dort gibt es eine Verbindung mit einem sehr modernen Triebwagenzug nach Worochta (Vorokhta) in den Ukrainischen Karpaten und zu zahlreichen anderen Städten und Dörfern in der Umgebung.

Da die Suche nach Informationen über die Reisepreise für die Zugfahrt von Krakau nach Lemberg sehr spärlich sind, hier die aktuellen Tarife mit Stand von heute (08.09.2011) und dem Hinweis, dass das Kundenzentrum im HBF Düsseldorf alle notwendigen Fahrkarten ausgestellt hat: Krakau-Lemberg Preis pro Person im Nachtzug (derzeit 22:15 ab bis 06.03 tags drauf an mit längerem Halt an der Grenze wegen der Umspurung) 2. Klasse mit Schlafwagenreservierung: 52,60 €, davon 22,00 € Reservierungskosten, 1. Klasse 90,00 €, davon 44,00 € Reservierung. Zug verkehrt nicht täglich, wohl aber zuverlässig Montag bis Donnerstag (abfahrend).

Lemberg -> Kiev: 205 UAH Kabine mit 4 Betten (Stand 21.02.2013) Ternopil -> Lemberg: 24,14 UAH (Stand 05.2008) Lemberg -> Budapest (Ungarn): 283,08 UAH (Stand 05.2008)

Bus[Bearbeiten]

Es bestehen von und nach Lemberg verschiedene internationale Busverbindungen, beispielsweise nach Berlin und Wien. Jeder potentielle Reisende muss sich jedoch der langen Fahrtdauer und der unter Umständen sehr langen Grenzkontrolle bewußt sein.

Für oben genannte Flugreisende und Individualreisende gibt es ausserdem die Möglichkeit von Przemysl in Polen per Reisebus nach Lemberg (Avtovaksal) zu reisen. Die Haltestelle für den Reisebus liegt auf der, dem Bahnhofsgebäude, gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs. Allerdings ist auch hier mit langen Wartezeiten an der Grenze aufgrund von Pass- und Zollkontrollen zu rechnen. Zweiter Nachteil ist, dass man in Lemberg in der ausserhalb gelegenen Zentralen Busstation (Avtovaksal) ankommt.

Die Alternative hierzu ist ein Minibus von Przemysl an die Grenze (ca. 30 min., 5 Zloty) der ebenfalls auf der, dem Bahnhofsgebäude, gegenüberliegenden Seite hält, direkt beim Ausgang, das Ziel ist Medyka. An der Grenze werden die polnischen und ukrainischen Grenzposten zu Fuss passiert - Dauer max. 20-30 min. und anschliessend kann man auf der ukrainischen Seite einen Minibus nach Lemberg nehmen (Bus 252, Linie: Шегинi - Ливив, 21 UAH) - Fahrdauer ca. 2 Stunden. Mit knapp 3 Std. ist das wesentlich schneller und günstiger als die direkten Verbindungen per Bahn und Reisebus, aber auch mit mehr Aufwand verbunden (Umsteigen, Koffer schleppen). Vorteil gegenüber dem Reisebus, der Minibus hält in Lemberg direkt am Bahhof, von dem es einfach ist in die Stadt zu gelangen.

Auto[Bearbeiten]

Man sollte daran denken, dass man eventuell sehr lange an der Grenze zwischen Polen und der Ukraine warten muss, ebenso an der Grenze Slowakei-Ukraine. Falls der Eigentümer des Fahrzeugs nicht am Steuer sitzt bzw. mitfährt, benötigt der Autofahrer eine beglaubigte Vollmacht, inklusive Apostille und beglaubigter Übersetzung ins Ukrainische, dass er mit dem jeweiligen Fahrzeug fahren darf. Man benötigt eine grüne Versicherungskarte. Auch eine Versicherung in ukrainischer Sprache ist ratsam. Ein weiteres Problem ist der stellenweise sehr schlechte Zustand der ukrainischen Straßen und die manchmal lückenhafte Beschilderung.

In der Ukraine gelten 0,0 Promille! In Lemberg gibt es einige bewachte Parkplätze.

Schiff[Bearbeiten]

Da Lemberg weder an einem schiffbaren Fluß noch am Meer liegt erübrigt sich diese Option! ;)

Mobilität[Bearbeiten]

In Lemberg gibt es verschiedenste Verkehrsmittel. Jedes existiert für sich. Umsteigefahrscheine oder Tarifverbünde sind unbekannt. Besondere Vorsicht ist bei den Liniennummern angebracht. Die Linie 3 kann eine Strassenbahn, ein O-Bus oder ein Marschrutka sein. Bei Fragen oder Wegbeschreibung daher unbedingt nach dem Verkehrsmittel erkundigen.

Marschrutki[Bearbeiten]

Marschrutki sind privat betrieben Minibusse (meist MB Sprinter o.ä.), die in einer unglaublichen Linienvielfalt zahlreiche Direktverbindungen quer durch die Stadt anbieten. Aufgrund der Vielzahl von Linien und des nicht vorhanden Fahrplanes sind sie für Ausländer bedingt zu empfehlen. Zudem sollte jeder, der Platzangst hat, sie meiden - sie sind fast immer überfüllt. Der Zustand der Fahrzeuge ist mittlerweile recht gut. Der Fahrpreis innerhalb der Stadt beträgt einheitlich 2 UAH (Stand 2013).

Marschrutki mit dreistelligen Liniennummern bieten Verbindungen in das Umland an. Unter Umständen fährt ein Marschrutka 100 km oder mehr. Die auf Überlandstrassen übliche, sehr sportliche, Fahrweise muss der Reisende einkalkulieren.

Autobus[Bearbeiten]

Lemberg hat einen großen Autobus-Bahnhof (Stryjsky Awtowokzal) mit zahlreichen Verbindungen in andere Städte und Dörfer. Vor allem die meisten höherklassigen und internationalen Buslinien, z. B. nach Warschau, Breslau, Prag, fahren von dort ab. Er liegt ziemlich weit am südlichen Rand der Stadt und ist vom Zentrum am besten mit dem Bus Nr. 3A zu erreichen.

Straßenbahn[Bearbeiten]

Die Straßenbahn erschließt als langsames aber günstiges Verkehrsmittel mit relativ alten Garnituren [2] große Teile der Stadt. Gelegentlich ruht der Verkehr für einige Zeit, wenn eine Tram eine Panne hat und die hinteren Fahrzeuge somit blockiert. Mit dem Betriebsbeginn nimmt man es nicht immer so genau. Das Linienschema besteht aus zwei Ringlinien (Linien 1 und 9) sowie sieben Radiallienen die die Stadt durchqueren (Linien 2 bis 8). Verstärkerzüge die nur einen Teil der Strecke befahren haben zur Nummer ein A - zum Beispiel 9A.

Die Fahrkarten kann man beim Fahrer, mittlerweile auch an vielen Kiosken an der Haltestelle kaufen. Anschließend sind diese zu entwerten, indem man diese in die an den Seiten angebrachten Locher steckt. Oft wird man auch von Fahrgästen gebeten, die Fahrkarten zu lochen bzw. man bekommt Kleingeld gereicht, um eine Fahrkarte zu kaufen, wenn man entsprechend günstig im Fahrzeug steht. So werden gerade in vollen Zügen Fahrkarten und Wechselgeld munter von vorne nach hinten und hinten nach vorne weitergereicht.

Der Fahrpreis beträgt 1,50 UAH (Stand 06/2013). Ob für das Gepäck ein Fahrschein gelöst werden muss hängt von der Grösse des Gepäcks ab. Die offiziellen Höchstmaße sin 20x40x60cm. In der Regel wird nur für deutlich grössere Gepäckstücke als die angegebenen Höchstmaße ein Fahrgeld eingehoben. Schaffner(innen) fahren mittlerweile nur noch manchmal zur Kontrolle und nur auf Teilstrecken mit. Dann ist es zu spät, eine Fahrkarte zu kaufen und eine "Straf" wird fällig.

Trolleybus[Bearbeiten]

Der O-Bus ergänzt das Strassenbahnnetz. Neben älteren Fahrzeugen gibt es beim O-Bus auch modernste Niederflurbusse aus örtlicher Produktion. Das Liniennetz ist umfangreicher als jenes der Strassenbahn.

Der Fahrpreis beträgt 1,50 UAH Auch der Gepäcktarif entspricht jenen der Strassenbahn. Auch im O-Bus fahren keine Schaffnerinnen mehr mit und es wird nur gelegentlich kontrolliert.

Abschließend kann festgestellt werden das der Reisende in Lemberg mit Strassenbahn und O-Bus gut zurechtkommt. Die Fahrscheine werden bei allen genannten Verkehrsmitteln direkt beim Fahrer erworben. Bitte daran denken, den gekauften Fahrschein selbst zu lochen. Alle Fahrpreisangaben Stand 15.06.2013.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

  • Vom pl. Rynok in der Mitte fährt die Bimmelbahn 'Chudo Train' in einer 1h-Tour die wichtigsten Stadtteile ab.

Kirchen[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Lemberger Oper
  • Oper & Ballett-Theater, Prospekt Svobody 28, Tel: 728860

Die Oper wurde zwischen 1897 und 1900 von dem polnischen Architekten Zygmunt Gorgolewski mit Elementen aus den architektonischen Stilen der Renaissance und des Barock errichtet. Gegen den Neubau gab es damals Widerstand aus der Bevölkerung und man prophezeite dem Architekten, dass das Gebäude einstürzen würde. Angeblich hielt Gorgolewski den öffentlichen Druck nicht aus und beging deshalb 1903 Selbstmord. Karten für die Oper- und Ballett-Aufführungen können an den Kassen im Hauptgebäude oder in dem Kartenvorverkauf in der Prospekt Svobody 37 (schräg gegenüber vom Hauptgebäude) bezogen werden. [3]

  • In der Mitte des Platzes Pl. Rynok befindet sich das Rathaus. Der Rathausturm darf für 10 UAH erklommen werden, die Kasse befindet sich vom Haupteingang aus gesehen auf der linken Gebäudeseite (dort die Treppen hinunter).

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Der Prospekt Svobody ist die Hauptstraße in der Stadt mit einer schönen Allee in der Mitte.
  • Der "Marktplatz" (auf ukrainisch Plostscha Rynok) ist das alte Zentrum der Stadt. Dort befinden sich vier Brunnen, die als antike Götte gebaut sind.

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Als Kulturhauptstadt der Westukraine empfängt Lemberg (Lviv) viele Feste, die durchaus interessant sind. Eine Auflistung findet man hier

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Eine sehr billige und in der Ukraine verbreitete Form des Einkaufens ist der Markt (Базар, Bazar), in der Stadt gibt es mehrere Märkte für Lebensmittel: Krakiwskyj, Prywokzalnyj (vor dem Hauptbahnhof), Galyzkyj usw. Teilweise können dort neben Lebensmitteln auch andere Waren erworben werden und zumindest die einheimischen Produkte sind dort sehr billig. Nach und nach verschwinden diese Märkte aus dem Stadtbild ganz oder werden yu Einkaufszentren umgebaut.

Achtung am Bazar sind immer viele Menschen unterwegs und es herrscht oftmals dichtes Gedränge. Daher kommen vereinzelt Taschendiebstähle vor. Einheimische haben am Bazar meist nur wenig Geld bei sich, da bei den Preisen auch selten grosse Summen notwendig sind.

Man kann sich am Bazar auch sehr günstig verpflegen. Von kleinen Selbstbedienungsbuffets bis zur am Tisch kochenden Babjusa (Großmutter) findet man einfach alles. Ein deftiges Gericht ("Fingerfood") und ein Getränk sind oftmals schon um 6 UAH zu haben. Wenn man unterwegs ist, wenig Zeit hat und lecker essen will ein ideale Lösung, man beachte aber den einwandfreien hygienischen Zustand.

Frische Lebensmitteln guter Qualität zu sehr moderaten Preisen können am städtischen Großmarkt "Shuvar" erworben werden, dieser bietet auch ein Internet Bestell- und Lieferservice.

In den Läden der Innenstadt findet man die üblichen internationalen "westlichen" Produkte eher etwas teurer als in Österreich, der Schweiz oder Deutschland. Bei den meisten Einheimischen sind die großzügigen Einkaufszentren der aus- und inländischen Handelsketten sehr beliebt, diese sind wie üblich am Stadtrand zu finden. Mit Ausnahme der günstigen einheimischen Lebensmitteln entsprechen die Preise in etwa den regulären Preisen in Deutschland. Wer des Ukrainischen oder Russischen mächtig ist, kann sich in der Stadtmitte auch mit Büchern günstig eindecken. DVD's, CD's und Computerspiele sind ebenfalls günstig, die Urheberrechte allerdings nicht immer eindeutig und deutschsprachige Ausgaben äußerst selten.

Freie Mobiltelefone ohne Vertragsbindung sind ebenfalls günstiger erhältlich. Ältere Modelle die in der EU nicht mehr verkauft werden oft sogar zu Spottpreisen (Fabriksneu um € 20,-). Der Vorteil dieser Handies liegt in der fehlenden Betreibersperre. Somit kann jede SIM-Karte verwendet werden und es muss auch kein Vertrag geschlossen werden. Üblicherweise erkundigt sich der Verkäufer erst nach dem Gerät und bietet erst anschließend eine Prepaid Karte an. Wenn der Laden keinen Vertrag mit einem bestimmten Betreiber hat kann man auch eine faire Beratung betreffend des günstigsten Tarifs erwarten.

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Generell ist zu sagen dass die Küche tendentiell deftiger als im deutschsprachigen Raum ist.

Günstig[Bearbeiten]

Die günstigste Art zu Essen sind die vielen kleinen Imbissstände. Die meisten findet man am Bazar, es gibt sie auch sonst in der Stadt, meist an größeren Verkehrsknotenpunkten. Neben Hot Dog (eher American style) gibt es frittierte Teigtaschen, die mit allem möglichen gefüllt sein können, wie zB Fleisch, Kraut, Pilze, Wurst, etc. Außerdem ist eine Art Kebap erhältlich, welches jedoch kein "Döner" ist, sondern auf gemeinsamen Handelswegen basierend bereits seit Jahrhunderten in der Ukraine bekannt ist und "ukrainisiert" wurde. In letzter Zeit tauchen auch vermehrt Burger auf.

Vereinzelt findet man Selbstbedienungsrestaurants unterschiedlicher Qualität, einfach ausprobieren. Meiden sollte man Pizzerien, da die Qualität der Pizzen eher bescheiden ist.

Früher häufig in der Innenstadt anzutreffen und vor allem bei den Studenten beliebt waren "Pyrizhkowa" - eine Art Kaffee in denen schmackhafte Brötchen aus Hefeteig mit vielfältigen Füllungen: unterschiedlichen Waldbeeren, Äpfel, Quark, Mohn, aber auch deftiger mit Fleisch, Kraut, Bohnen, Ei oder Pilzen vorort hergestellt und angeboten werden. Dazu gibt es günstigen jedoch sehr süßen Milchkaffee oder aber auch Kefir, Milch und Säfte. Eine der letzten seiner Art befindet sich unmittelbar gegenüber des Eingangs des Hauptpostamtes der Stadt unweit des Potocki-Palastes, diese hat neuerdings auch eine Webseite [4], leider bis jetzt nur auf ukrainisch.

Mittel[Bearbeiten]

Restaurants mittlerer Kategorie sind inzwischen in der Innenstadt breit verbreitet, die Kaffees auf jeden Geschmack genannt Kavjarna bzw. Kneipen, die in Lemberg als Kneipa genannt wird. Am ehesten findet man derartiges im Umfeld der Oper, am Rathaus oder in der Nähe einer der Hauptstraße - Schewtschenko-Prospekt, meistens in einer ansprechenden Qualität.

Dank dem wachsenden Interesse der Touristen zur Stadt eröffnen auch immer häufiger unterschiedliche Event-Restaurants, Kneipen und Kaffees die an die Geschichte der Stadt anknüpfen wollen:

- Kaffee Masoch das an den in Lemberg geborenen Schriftsteller und Namensgeber des Masochismus - Leopold von Sacher-Masoch erinnert. Hier kann der Besucher nach dem Essen nach Wunsch auch ausgepeitscht werden ;)

- Kryivka ist ein Kaffee dessen Adresse man nicht so einfach preisgibt, den es ist einem Versteck der ukrainischen Freiheitskämpfer des zweiten Weltkrieges nachempfunden, die auch bis in die 1952 gegen die Besatzung durch die sowjetische Armee gekämpft haben. Entsprechend wird man am Eingang nur hineingelassen wenn man das richtige Passwort kennt. Merkwürdiger Weise wird gerade dieses Kaffee besonders häufig von den russischen Touristen besucht

- auch in der Innenstadt findet man die Kneipe Unter der goldenen Rose - eine jüdische Kneipe in der Altjüdischen Straße, hier findet man koscheres Essen und die Speisekarte ohne Preisangaben - also muss man um den Preis mit dem Wirt oder Bedienung feilschen.

- ein Restaurant-Museum Gasova Lampa ist der Petroleumlampe gewidmet, den diese wurde im Lemberg durch zwei Pioniere der Erdöldestillation erfunden

- der Stadt und seinen Legenden ist auch der Restaurant das | Haus der Legenden gewidmet, dass sich auch in der Altjüdischen Strasse befindet genau gegenüber der jüdischen Kneipe. Das Haus selbst ist sehr originell geschmückt, am Eingang wird man vom Schornsteinfeger begrüßt, den man am Knopf seiner Jacke anfassen sollte, was Glück bringt. Dieser kann auch einige Anekdoten über die Stadt erzählen, leider nur auf Ukrainisch. Im Restaurant selbst findet kann man auf jedem Stock die Geschichte der Stadt entdecken und natürlich auch speisen. Oben auf dem Dach eröffnet sich eine schöne Panorama Sicht über die Innenstadt.

Auch die Anhänger der italienischen, tschechischen, georgischen oder armenischen Küche können in der Stadt schnell findig werden. Und selbstverständlich sollte man die ukrainische Speisen ausprobieren, Touristen orientiert ist z.B. Restaurant Sieben Ferkeln. Für die Einheimischen ist vor Allem | Kaffee Dzyga ein Begriff, neben der guten Küche findet man hier auch gute Jazz-Musik, früher traf sich hier die Boheme der Stadt. Auch | Kumpel ist eine beliebte Kneipe mit eigener Brauerei.

Sehr gemütlich in einer Atmosphäre der alten Zeit speist man im Restaurant der polnischer Küche Kupol oder im Restaurant | Hors der den antiken slawischen Göttern gewidmet ist, die Speisekarte ist europäisch, die Weinkarte bietet Weine aus der Ukraine, Italien, Frankreich und Chile.

Romantisch geht es in einer Kavjarna | Goldener Dukat zu oder auch im gemütlichen Lese-Kaffee "Kabinett" in der Vynnychenko Strasse 12.

Etwas außerhalb liegt das Restaurant Dynamo Blues (Stusa Strasse 4) mit einem guten Angebot an Steak und Salat.

Gehoben[Bearbeiten]

Gehobene Restaurants findet man in jedem teuren Hotel. Vielfach kann die Qualität jedoch nicht mit dem Preis mithalten.

Ausgehen[Bearbeiten]

Es gibt viele schöne Bars und Jazz Clubs in Lemberg. Tollen Strudel gibt es in "Pid synoju Flazkoju" (unter der blauen Flasche), in einer Seitenstr. vom pl. Rynok).

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

  • Mini Hostel Lviv, Sichovyh Streltsov Str., 12, Ap. 16, +380-97-9315628 (), [5]. checkin: 12:00; checkout: 11:00. Das Mini Hostel Lviv befindet sich im Zentrum von Lemberg, mit seinem UNESCO Weltkulturerbe. Die Herberge bietet kosteloses W-LAN, Stadtkarten, Kaffee, Tee and bietet regelmäßig kostenlose Kneipentouren. Ab € 5. (49.84036,24.02381) edit

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Perlyna, 34а Iv. Puliuya ul., Lemberg, 79060, Ukraine, +38 32 2630585 (), [6]. Das Hotel ist teil der eigenen Hotelfachschule 'Lviv High Vocational School of Restaurant Service and Tourism' [7]. 180.00 - 500 UAH.  edit

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Grundsätzlich ist in der Ukraine keine besondere Sicherheitsgefährdung zu erwarten. Es gibt Taschendiebstäle, falsche Taxis, die allerdings nicht zwangläufig ein Sicherheitsrisiko sind, sehr vereinzelt Überfälle. Konflikte innerhalb der organisierten Krimminalität werden mittlerweile intern ausgetragen. Es gelten daher die üblichen Vorsichtsmaßregeln:

  • Nie mehr Bargeld als notwendig mitführen
  • Ausweise und sonstiges in gesonderter Brieftasche mitführen
  • meiden sie dunkle und einsame Strassen

Eine Besonderheit sind die Taxis. Nicht dass eine Taxifahrt immer gefährlich wäre, sie kann jedoch sehr teuer werden. Man sollte möglichst immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. Tram oder Trolleybus) fahren und wenn ein Taxi unumgänglich ist, den Preis vorher ausmachen und die Fahrt nicht am Bahnhof oder am Flughafen beginnen. Ausländer zahlen immer deutlich mehr.

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Auch hier ist es nicht notwendig die Lebensweise grundlegend zu verändern. Manches Gericht verträgt sich vielleicht nicht mit einem empfindlichen Magen. Das Wasser ist trinkbar.

Wenn doch etwas sein sollte: Keine Frage, die sowjetische Ausbildung der Mediziner war gut. Davon leben die Ärzte auch heute. Es mangelt aber an der Ausstattung. Niedergelassene Praxen gibt es nicht, dafür jedoch Polikliniken mit sehr großzügigen Ambulanzen. Der Vorteil ist, dass jeder Facharzt vorhanden ist. Generell wird direkt vor Ort bezahlt, es sind jedoch in der Regel keine großartigen Beträge. Grundsätzlich ist jedoch der Abschluss einer Reisekrankenversicherung inklusive Krankentransport nach Hause zu empfehlen.

Kostenlos ist die "Schnelle Medizinische Hilfe" (Notruf 112 seit 2012). Das ist die Rettung, die vor Ort behandelt oder in die Poliklinik transportiert. Ebenfalls kostenlos sind in der Poliklinik alle lebensrettenden Maßnahmen. Danach muß der Patient "am Heilungserfolg interessiert sein", was nichts anderes als zahlen bedeutet.

Apotheken gibt es sehr zahlreich, auch im Krankenhaus, diese verlangen meist etwas erhöhte Preise. Im Allgemeinen sind die Medikamente billiger als in Deutschland, auch die in Deutschland hergestellt wurden. Die eigentlich rezeptpflichtige Medikamente können meistens auch ohne Rezept gekauft werden.

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Am besten kommuniziert man auf Ukrainisch. Russisch wird fast immer verstanden, ist aber vereinzelt unbeliebt. Oftmals wird auch Polnisch oder Jiddisch verstanden. Jüngere Leute sprechen sehr oft ein wenig Englisch, ältere manchmal Deutsch.

Die kyrillischen Schriftzeichen sollten unbedingt erlernt werden, da es kaum Anschriften in lateinischer Schrift gibt. Allerdings gewöhnt man sich nach wenigen Tagen daran und wenn man vorher Schriftzeichen gelernt hat, kommt man von Anfang an gut klar.

moderne Kommunikationsmittel[Bearbeiten]

Internetcafes sind sehr billig. Allerdings sollten nach Verwendung alle Daten aus dem Cache gelöscht werden, was nicht immer einfach ist, da der Computer auf russische Benutzeroberfläche eingestellt ist.

Handys können problemlos verwendet werden. Es empfiehlt sich eine ukrainische Prepaidkarte (zB UMC, KIEVSTAR,...), da die Roaminggebühren sehr hoch sind.

Weiter geht's[Bearbeiten]

Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten