Neu bei Wikitravel? Bitte lies dir kurz unsere Einsteigertipps durch.

Lausanne

Aus Wikitravel
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lausanne, die Hauptstadt des Schweizer Kantons Waadt, ist eine mittelgrosse Stadt (etwa zwei Drittel der Grösse Genfs) am nördlichsten Punkt des Genfersees (Lac Léman). Sie ist Gastgeberin des Internationalen Olympischen Komitees und Standort zweier Universitäten. Darüber hinaus ist sie ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Tor zum alpinen Kanton Wallis.

Wie erwartet, sorgt der hohe Studentenanteil für ein lebhaftes Nacht- und Kunstleben, besonders im Bezirk Flon. Den Besucher erwarten zahlreiche hochklassige Restaurants und zwei Dutzend Museen, darunter das Olympische Museum und die ungewöhnliche Collection de l'Art Brut. Architekturinteressierte sollten darauf hingewiesen werden, dass sich in der Altstadt die besterhaltene gotische Kathedrale der Schweiz befindet.

In Lausanne wird Französisch gesprochen. Viele Einwohner stammen aus anderen Landesteilen und sprechen daher auch Schweizerdeutsch und Italienisch; allgemein verstanden werden diese Sprachen jedoch nicht. Wie in Genf hat sich auch hier Englisch als Zweitsprache etabliert.

Stadtplan

Hintergrund[Bearbeiten]

Kathedrale von Lausanne

Auf dem Hügel von Lausanne hat es schon in der Steinzeit eine Siedlung gegeben, die eigentliche Geschichte der Stadt begann jedoch erst während der Römerzeit. Die Ansiedlung Lausanna befand sich zwischen dem Hügel und dem See, auf dem Gebiet des heutigen Dorfes Vidy. Im Mittelalter mehr zu einer Festung umfunktioniert, basierte der steigende Wohlstand und die ebenso zunehmende Bedeutsamkeit auf der Lage an den wichtigen Nord-Süd-Routen von Italien zur Nordsee. Nördlich des St. Bernard-Passes war sie die erste grössere Stadt, gleichsam war sie ein bedeutsames Bischofszentrum. 1536 eroberten die Berner die bis dahin von den Grafen von Savoyen regierte Stadt, um ihre Südwestgrenze zu sichern. Mit dem Einmarsch Napoléon Bonapartes 1798 endete diese Ära. 1803 wurde Lausanne Hauptstadt des Kantons Waadt.

Die Region an der Nordwestküste des Genfersees von Lausanne bis Montreux wird Lavaux oder auch "Schweizer Riviera" genannt. Sie war 150 Jahre lang die zweite Heimat für zahlreiche Schriftsteller, Maler und Musiker. Hier lebten die Shelleys und Lord Byron (es wird gesagt, dass Frankenstein hier geschrieben worden ist). Weitere Persönlichkeiten wären Ernest Hemingway oder Charlie Chaplin, der seit den 1930er Jahren in Vevey lebte.

Anreise[Bearbeiten]

Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen befindet sich in Genf. Dieser wird von fast allen europäischen Gesellschaften angeflogen.

Bahn[Bearbeiten]

Lausanne ist an eines der besten Eisenbahnsysteme der Welt angeschlossen, an das Netz der Schweizerischen Bundesbahnen. Züge verkehren jede halbe Stunde von 6.00 Uhr morgens bis Mitternacht von und nach Genf, Zürich, Bern, Neuchâtel, St. Gallen, Brig und den Orten dazwischen. Es gibt täglich vier direkte TGV-Zugpaare von und nach Paris, die von der SNCF betrieben werden und drei direkte Cisalpino-Paare von und nach Mailand.

Bus[Bearbeiten]

Internationalle Busse erreichen Lausanne täglich aus Spanien, Frankreich und wichtigen Städten Mitteleuropas. Viele Busse halten vor der Ankunft in Basel oder Genf.

Auto[Bearbeiten]

Schiff[Bearbeiten]

Schiffe verkehren sowohl von der französischen als auch von der schweizerischen Seite des Genfersees nach Lausanne. Abfahrtshäfen sind zumeist Évian-les-Bains, Montreux, Genf und viele kleinere Orte am Ufer des Sees. Sehr beliebt bei Touristen sind Kreuzfahrten mit Mittag- oder Abendessen. Die meisten Schiffe legen eine beschauliche Fahrtgeschwindigkeit voran und sind demzufolge die langsamste Möglichkeit, um nach Lausanne zu kommen.

Mobilität[Bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr: In Lausanne hat es zahlreiche Bus- und zwei Métrolinien, mit denen so ziemlich alles erreichbar ist. Betrieben werden sie von der tl [1] (Informationen nur auf Französisch und Englisch). Lausanne betreibt die kürzeste vollautomatische U-Bahnlinie der Welt. Buslinien haben manchmal 2-3 Minuten Verspätung wegen des Verkehrs. Die aktuellen Abfahrtszeiten der Linien sind an jeder Haltestelle angegeben und werden mittels Anzeigetafel laufend korrigiert und neu angepasst. Zudem hängt an jeder Haltestelle ein Fahrplan aus.

Auto & anderer Individualverkehr: Autofahren in Lausanne ist so eine Sache. Der Fahrstil ist, nennen wir ihn mal, "sportlich". Es wird schnell gefahren, viel gebremst, noch mehr gehupt, und man sieht oft sehr "interessante" Überholmanöver. Es wird gerne auch mal geflucht. Zudem herrscht viel Verkehr und es ist nicht wirklich ein schnelles Vorwärtskommen. Parkplätze sind vorhanden, sie sind aber eher rar, besetzt und meistens kostenpflichtig (2-2.50 Fr/Std.)

zu Fuss: Vor allem in der Altstadt lohnt es sich, zu Fuss zu gehen. So lernt man die Stadt am Besten kennen und findet viele gute Restaurants, lauschige Plätze und schöne Architektur. Zudem ist die nächste Bus- oder Métrohaltestelle nicht weit entfernt, wenn man erschöpft ist. Was es zu beachten gilt: Lausanne ist eine Stadt, die den Hang hinauf und hinunter gebaut wurde. Die Strassen sind manchmal steil und überall trifft man Treppen an. Vor allem Menschen, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, sollten dies berücksichtigen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Kirchen[Bearbeiten]

Die bedeutensten Kirchen von Lausanne sind die Kathedrale von Lausanne, welches die besterhaltenste gothische Kathedrale der Schweiz darstellt und St. François, welche auch in der Altstadt liegt.


  • Die Kathedrale wurde im 12. und 13. Jahrhundert im Stil der Gothik erbaut. Sie hat eine Rosette aus dem 13. Jahrhundert und einen Chorstuhl aus dem 16. Jahrhundert.

Wenn man die Kathedrale besichtigen möchte, steigt man am Besten bei der Métrostation Ripponne oder Bessières aus. Von dort sind es circa 5-10 Gehminuten zur Kathedrale

Besichtigungszeiten: Mo-Fr: 7.00-19.00 Uhr; Sa-So: 8.00-19.00 Uhr; Okt. - März: Nur geöffnet bis 17.30 Uhr; Am 1. & 2. Januar geschlossen


  • Die Kirche St. François wurde im 13. Jahrhundert erbaut und war Altarraum eines ehemaligen Franziskanerklosters. Für eine Besichtigung der Kirche St. François kann man bei der Métrostation Lausanne Flon aussteigen, welche von beiden Métrolinien bedient wird (M1 & M2), von dort sind es ebenfalls zirka 5-10 Minuten zur Kirche. Besser zu erreichen ist diese Kirche jedoch mit dem Bus. Die Buslinien 1, 2, 4, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 16, 17 und 66 bedienen die gleichnamige Bushaltestelle im unterschiedlichen Takt.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Das Château (Schloss) St. Maire wurde Ende des 14. - und Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut. War früher Bischofsresidenz, später Residenz der Berner Vögte. Heute beherbergt es das historische Museum. Es befindet sich in der oberen Altstadt und kann mit dem Bus gut erreicht werden. Zum Aussteigen empfiehlt sich die Bushaltestelle Tunnel (Linie 8, 16, 22, 60, unterschiedlicher Takt) und Pierre Viret (Linie 16). Von dort sind es jeweils circa 5-10 Gehminuten.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Ein schönes Bauwerk in Lausanne stellt das Rathaus (hôtel de ville) dar. Es liegt am Place de la Palud und ist über die Escalier (Treppe)- du Marché mit der Kathedrale verbunden. Erbaut wurde es im 17. Jahrhundert und ist Sitz der Stadtverwaltung und des Stadtrates. Zu erreichen ist es mit der Métro M1, die nächsten Stationen sind Riponne-Maurice Béjard und Flon. Flon ist auch über die Métro M2 erreichbar. Fussmarsch, zirka 10 Minuten.
  • Der Bahnhof von Lausanne wurde von 1911-1916 nach der Eröffnung des Simplontunnels erbaut. Vorbild war der Bahnhof von Leibzig. Zu erreichen ist er mit allerlei Buslinien und zudem mit der Métro M1.
  • Die Grand-Pont (grosse Brücke) wurde im Jahr 1844 fertiggestellt. Sie führt über das Flontal, welches 1874 zugeschüttet wurde. Zu erreichen ist sie durch die Métrolinien M1 & M2. Ausstiegshaltestelle ist Flon. Man kann auch in St. François, aussteigen welche durch die Buslinien 1, 2, 4, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 16, 17 & 66 erschlossen ist.
  • Der Bel-Air-Turm war der erste Wolkenkratzer der Schweiz. Er ist 61 Meter hoch und wurde von 1929-1932 erbaut. Zu erreichen ist die Bushaltestelle Bel-Air mit den Buslinien 1, 2, 4, 6, 7, 8, 13 & 17 oder man nimmt die Métro M1 oder M2, steigt in Flon aus und geht 5 Minuten.
  • Das Bundesgericht wurde im Jahr 1927 eröffnet und stellt das höchste Gericht der Schweiz dar. Zu erreichen ist es durch die Bus- und Métrostation Pont-Bessières mit der Métrolinie M2 und den Buslinien 6, 7, 16, 22 und 60 oder durch die Bushaltestelle Mon Repos, welche durch die Buslinie 13 angebunden ist.
  • Der Alte Wachturm ist der einzige noch erhaltene Teil der Stadtbefestigung. Er stammt aus dem 14. Jahrhundert und war Sitz des Nachtwächters. Zu erreichen ist er durch die Buslinien 6, 7, 9, 13 & 17 oder mit der Vorstadtbahn, welche Lausanne Flon mit Echallens und Bercher verbindet. Aussteigeort ist Chauderon.

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • MUDAC - Designmuseum, direkt an der Kathedrale gelegen.
  • Musée Elysée - Wechselnde Ausstellungen. Gelegen ineiner Villa im Park des Olympischen Musseums.
  • Olympisches Museum - Bis Ende 2013 wegen Umbaus geschlossen
  • Musée central Öaisanne de Beaux Arts

Strassen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

  • Parc de Mont-Repos - liegt nahe des Schweizerischen Bundesgerichts, mit Volieren, einem Spielplatz für Kinder, einem kleinen Café, einem Wasserfall und viel Grünfläche.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Einkaufen[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Küche[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Ausgehen[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Le Romandie - Rock club Lôzane, Place de la Riponne 10, [2].

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten][hinzufügen listing]

Jeunotel (Jugendherberge) Lausanne - Anreise vom Bahnhof: Métro M2 nach Delices, dann Bus Nr 25 Richtung Bourdonette, Aussteigen in Bois-de-Vaux.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesund bleiben[Bearbeiten]

Klarkommen[Bearbeiten]

Kommunizieren[Bearbeiten]

Weiter geht's[Bearbeiten]

Eine der besten Möglichkeiten, einen Nachmittag zu verbringen, ist ein Bootsausflug vom Hafen Ouchy am Lausanner Ufer nach Vevey oder Montreux. Die Schiffe der CGN bieten hervorragende Aussichten zu den berühmtesten Zielen überhaupt. Zur linken Seite hast du einen hervorragenden Blick auf die Weinberge von Lavaux und auf der rechten Seite zum Masif de Chablais, inklusive die Bergriesen der Westalpen.

Hier ist eine Übersicht für einige ausgewählte Tagesausflüge, sortiert nach der Entfernung:

  • Lavaux - mit Weinbergen und eine der schönsten Landschaften zwischen Lausanne und Vevey.
  • Vevey - eine liebenswerte Stadt in einer Bucht; Ansiedlung des Nestlé-Konzerns.
  • Montreux - Juwel der Schweizer Riviera.
  • Yverdon-les-Bains - Bäderstadt der Waadt am Neuenburgersee. 22 Bahnminuten entfernt.
  • Nyon - Stadt am westlichen Genferseeufer, Richtung Genf, schöne Altstadt mit Schloss. Man kann mit dem Schiff(1h 30 Min-2h) und Zug (30-35 Min.) anreisen.
  • Genf - die internationale Hauptstadt schlechthin, nur 33 Bahnminuten entfernt.
  • Évian - die französische Mineralwasser-Hauptstadt; 40 Minuten mit dem Schiff.
  • Neuchâtel - Hauptstadt des Kanton Neuenburg, schöne Altstadt mit Collège. 40 Min. mit dem Zug
  • Leysin - ein ausgezeichnetes Skigebiet in den Waadter Alpen, oberhalb von Montreux und in 45 Minuten per Zug erreichbar.
  • Verbier - berühmtes Skigebiet im Westwallis; etwa eine Stunde mit dem Zug.
  • Bern - die Schweizer Hauptstadt, 70 Minuten mit dem Zug.




Varianten

Aktionen

Insider für dieses Reiseziel:

In anderen Sprachen

andere seiten